DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen im Zusammenhang mit Siedlungs- und anderen Abfällen in Neustadt an der Weinstraße (ID:7192634)

Auftragsdaten
Titel:
Dienstleistungen im Zusammenhang mit Siedlungs- und anderen Abfällen
DTAD-ID:
7192634
Region:
67433 Neustadt an der Weinstraße
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
23.05.2012
Frist Vergabeunterlagen:
04.07.2012
Frist Angebotsabgabe:
05.07.2012
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Sammlung und Beförderung von Restabfall (Hausmüll und hausmüllähnlicher Gewerbeabfall); Sammlung und Beförderung von Rest-Sperrabfall (keine verwertbaren Fraktionen) und Altholz. Sammlung und Beförderung von Restabfall (Hausmüll und hausmüllähnlicher Gewerbeabfall) (Los 1) sowie Sammlung und Beförderung von Rest-Sperrabfall (keine verwertbaren Fraktionen) und Altholz (Los 2).
Kategorien:
Dienstleistungen in der Abwasserbeseitigung, Müllentsorgung
CPV-Codes:
Dienstleistungen im Zusammenhang mit Siedlungs- und anderen Abfällen
Vergabe in Losen:
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  161891-2012

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Stadt Neustadt an der Weinstraße ESN – Eigenbetrieb Stadtentsorgung
Neustadt an der Weinstraße
Talstraße 148
Kontaktstelle(n): Abteilungsleiter Abfallentsorgung
Zu Händen von: Herrn Stefan Weiß
67434 Neustadt an der Weinstraße
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 6321937241
E-Mail: stefan.weiss@esn.frm.de
Fax: +49 6321489317
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://www.esn.neustadt.eu
Weitere Auskünfte erteilen: IDB Dr. Geis
Am Langenstein 14
Kontaktstelle(n): Herrn Dr. Geis
67251 Freinsheim
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 6353989659
E-Mail: geis@idb-drgeis.de
Fax: +49 6353989674
Internet-Adresse: http://www.idb-drgeis.de
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: IDB Dr. Geis Am Langenstein 14 Kontaktstelle(n): Herrn Dr. Geis 67251 Freinsheim DEUTSCHLAND Telefon: +49 6353989659 E-Mail: geis@idb-drgeis.de Fax: +49 6353989674 Internet-Adresse: http://www.idb-drgeis.de Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: Stadtverwaltung Neustadt an der Weinstraße Marktplatz 1 Kontaktstelle(n): Bauverwaltungsamt Zimmer 209 67433 Neustadt an der Weinstraße DEUTSCHLAND
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.3) Haupttätigkeit(en)
Sonstige: Abwasser- und Abfallentsorgung
I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Sammlung und Beförderung von Restabfall (Hausmüll und hausmüllähnlicher Gewerbeabfall); Sammlung und Beförderung von Rest-Sperrabfall (keine verwertbaren Fraktionen) und Altholz.
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungen Dienstleistungskategorie Nr 16: Abfall- und Abwasserbeseitigung, sanitäre und ähnliche Dienstleistungen Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Neustadt an der Weinstraße. NUTS-Code DEB36
II.1.3) Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum
dynamischen Beschaffungssystem (DBS) Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Sammlung und Beförderung von Restabfall (Hausmüll und hausmüllähnlicher Gewerbeabfall) (Los 1) sowie Sammlung und Beförderung von Rest-Sperrabfall (keine verwertbaren Fraktionen) und Altholz (Los 2).
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
90500000
II.1.7) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.1.8) Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja Angebote sind möglich für ein oder mehrere Lose
II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2) Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Der Eigenbetrieb Stadtentsorgung Neustadt an der Weinstraße vergibt im Namen der Stadt Neustadt an der Weinstraße die Aufträge über die Sammlung und die Beförderung der im Rahmen der öffentlichen Abfallabfuhr anfallenden Abfälle innerhalb der bestehenden gesetzlichen Zuständigkeiten. Die Stadt Neustadt a. d. W. besteht aus einem Kernstadtbereich und neun Ortsteilen und hat eine Fläche von 11 711 ha. Die Einwohnerzahl liegt bei etwa 56 460 (Stand: 31.12.2011). Gegenstand des Auftrages ist die Vergabe der Entsorgungslogistik im Entsorgungsgebiet der Stadt für: — die Sammlung und Beförderung von Restabfall (Hausmüll und hausmüllähnlicher Gewerbeabfall) zum Wertstoffhof, Nachtweide 7b, 67433 Neustadt a. d. W. einschließlich der Gestellung der Restabfallsäcke (inkl. Windelsäcke) an den Auftraggeber (Los 1), — sowie die Sammlung und Beförderung von Rest-Sperrabfall (keine verwertbaren Fraktionen) und Altholz zur Firma Gerst Recycling GmbH, Branchweilerhofstraße, 67433 Neustadt a. d. W. (Los 2). Das der Ausschreibung zu Grunde liegende Vergabekonzept für das Los 1 wird durch einige grundlegende Prinzipien geprägt: — Restabfallmenge gesamt: ca. 8 751 t/Jahr, — es kommen Behälter (MGB) mit einem Fassungsvemögen ab 40 l zum Einsatz, — es existiert ein Behälteridentifikationssystem auf der Basis von Transpondern für Restabfallbehälter, eingesetzte Software EnviDATA der Fa. Envicomp Systemlogistik GmbH. Die Behälter sind vom Auftragnehmer über dieses Behälteridentifikationssystem bei jeder Leerung im System des Auftraggebers zu erfassen, — die Leerungsfrequenz für Kleinbehälter ist zweiwöchentlich, — die Windelsäcke und Restabfallsäcke sind bei der Restabfallabfuhr mit abzufahren, — jährlich werden 2 200 Rollen à 26 Stück Windelsäcke benötigt. Die Windelsäcke sind als durchsichtige Kunststoffsäcke mit Zugband mit einem Fassungsvermögen von 40 l auf Abruf an den Auftraggeber zu liefern. Als Material zu verwenden ist HDPE; die Abmessungen sind 595 x 570 x 0,04 mm. Der Aufdruck lautet: „ESN, Talstraße 148, 67434 Neustadt an der Weinstraße. Tel. +49 63219372-40; 41; 42; 44, Windelsack 40 l“, — jährlich werden ca. 6 000 Restabfallsäcke benötigt. Die Säcke für Restabfall sind als blaue Kunststoffsäcke mit einem Fassungsvermögen von 60 l auf Abruf an den Auftraggeber zu liefern. Als Material zu verwenden ist LDPE; die Abmessungen sind 500 x 1 000 x 0,05 mm. Der Aufdruck lautet: „ESN Talstraße 148, 67434 Neustadt an der Weinstraße, Tel. +49 63219372-40; 41; 42; 44. Restabfall 60 l.“, — die Vertragsdauer für das Los 1 beginnt am 1.1.2013 und endet am 31.12.2019. Der Auftraggeber ist berechtigt, die Laufzeit des Vertrages einmalig um ein Jahr zu verlängern. Diese Verlängerungsoption muss vom Auftraggeber spätestens bis zum 30.6.2019 ausgeübt werden. Auf diese Vertragsverlängerung hat der Auftragnehmer keinen Anspruch. Das der Ausschreibung zu Grunde liegende Vergabekonzept für das Los 2 wird durch einige grundlegende Prinzipien geprägt: — Restsperrabfallmenge gesamt: ca. 431 t/Jahr, — Altholzmenge gesamt: ca. 581 t/Jahr, — die Einsammlung des Restsperrabfalls und Altholzes erfolgt einmal jährlich durch jeweils separate Fahrzeuge, — die Vertragsdauer für das Los 2 beginnt am 1.1.2013 und endet am 31.12.2014. Der Auftraggeber ist berechtigt, die Laufzeit des Vertrages einmalig um ein Jahr zu verlängern. Diese Verlängerungsoption muss vom Auftraggeber spätestens bis zum 30.6.2014 ausgeübt werden. Auf diese Vertragsverlängerung hat der Auftragnehmer keinen Anspruch.
II.2.2) Angaben zu Optionen
Optionen: ja Beschreibung der Optionen: Die Vertragsdauer für das Los 1 beginnt am 1.1.2013 und endet am 31.12.2019. Der Auftraggeber ist berechtigt, die Laufzeit des Vertrages einmalig um ein Jahr zu verlängern. Diese Verlängerungsoption muss vom Auftraggeber spätestens bis zum 30.6.2019 ausgeübt werden. Auf diese Vertragsverlängerung hat der Auftragnehmer keinen Anspruch. Die Vertragsdauer für das Los 2 beginnt am 1.1.2013 und endet am 31.12.2014. Der Auftraggeber ist berechtigt, die Laufzeit des Vertrages einmalig um ein Jahr zu verlängern. Diese Verlängerungsoption muss vom Auftraggeber spätestens bis zum 30.6.2014 ausgeübt werden. Auf diese Vertragsverlängerung hat der Auftragnehmer keinen Anspruch.
II.2.3) Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja Zahl der möglichen Verlängerungen: 1
Angaben zu den Losen
Los-Nr: 1
Bezeichnung: Sammlung und Beförderung von Restabfall (Hausmüll und
hausmüllähnlicher Gewerbeabfall) (Los 1)
1) Kurze Beschreibung
Gegenstand des Auftrages ist die Vergabe der Entsorgungslogistik im Entsorgungsgebiet der Stadt Neustadt an der Weinstraße für die Sammlung und Beförderung von Restabfall (Hausmüll und hausmüllähnlicher Gewerbeabfall) zum Wertstoffhof, Nachtweide 7b, 67433 Neustadt a. d. W. einschließlich der Gestellung der Restabfallsäcke (inkl. Windelsäcke) an den Auftraggeber (Los 1).
2) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
90500000
3) Menge oder Umfang
Der Eigenbetrieb Stadtentsorgung Neustadt an der Weinstraße vergibt im Namen der Stadt Neustadt an der Weinstraße die Aufträge über die Sammlung und die Beförderung der im Rahmen der öffentlichen Abfallabfuhr anfallenden Abfälle innerhalb der bestehenden gesetzlichen Zuständigkeiten. Die Stadt Neustadt a. d. W. besteht aus einem Kernstadtbereich und neun Ortsteilen und hat eine Fläche von 11.711 ha. Die Einwohnerzahl liegt bei etwa 56 460 (Stand: 31.12.2011). Gegenstand des Auftrages ist die Vergabe der Entsorgungslogistik im Entsorgungsgebiet der Stadt für die Sammlung und Beförderung von Restabfall (Hausmüll und hausmüllähnlicher Gewerbeabfall) zum Wertstoffhof, Nachtweide 7b, 67433 Neustadt a. d. W. einschließlich der Gestellung der Restabfallsäcke (inkl. Windelsäcke) an den Auftraggeber (Los 1). Das der Ausschreibung zu Grunde liegende Vergabekonzept für das Los 1 wird durch einige grundlegende Prinzipien geprägt: — Restabfallmenge gesamt: ca. 8 751 t/Jahr, — es kommen Behälter (MGB) mit einem Fassungsvemögen ab 40 l zum Einsatz, — es existiert ein Behälteridentifikationssystem auf der Basis von Transpondern für Restabfallbehälter, eingesetzte Software EnviDATA der Fa. Envicomp Systemlogistik GmbH. Die Behälter sind vom Auftragnehmer über dieses Behälteridentifikationssystem bei jeder Leerung im System des Auftraggebers zu erfassen, — die Leerungsfrequenz für Kleinbehälter ist zweiwöchentlich, — die Windelsäcke und Restabfallsäcke sind bei der Restabfallabfuhr mit abzufahren, — Jährlich werden 2 200 Rollen à 26 Stück Windelsäcke benötigt. Die Windelsäcke sind als durchsichtige Kunststoffsäcke mit Zugband mit einem Fassungsvermögen von 40 l auf Abruf an den Auftraggeber zu liefern. Als Material zu verwenden ist HDPE; die Abmessungen sind 595 x 570 x 0,04 mm. Der Aufdruck lautet: „ESN, Talstraße 148, 67434 Neustadt an der Weinstraße. Tel. +49 63219372-40; 41; 42; 44, Windelsack 40 l“, — jährlich werden ca. 6 000 Restabfallsäcke benötigt. Die Säcke für Restabfall sind als blaue Kunststoffsäcke mit einem Fassungsvermögen von 60 l auf Abruf an den Auftraggeber zu liefern. Als Material zu verwenden ist LDPE; die Abmessungen sind 500 x 1 000 x 0,05 mm. Der Aufdruck lautet: „ESN Talstraße 148, 67434 Neustadt an der Weinstraße, Tel. +49 63219372-40; 41; 42; 44. Restabfall 60 l.“, — Die Vertragsdauer für das Los 1 beginnt am 1.1.2013 und endet am 31.12.2019. Der Auftraggeber ist berechtigt, die Laufzeit des Vertrages einmalig um ein Jahr zu verlängern. Diese Verlängerungsoption muss vom Auftraggeber spätestens bis zum 30.6.2019 ausgeübt werden. Auf diese Vertragsverlängerung hat der Auftragnehmer keinen Anspruch.
4) Abweichung von der Vertragslaufzeit oder vom Beginn bzw. Ende des
Auftrags Beginn 1.1.2013. Abschluss 31.12.2019
Los-Nr: 2
Bezeichnung: Sammlung und Beförderung von Rest-Sperrabfall (keine
verwertbaren Fraktionen) und Altholz (Los 2)
1) Kurze Beschreibung
Gegenstand des Auftrages ist die Vergabe der Entsorgungslogistik im Entsorgungsgebiet der Stadt Neustadt an der Weinstraße für die Sammlung und Beförderung von Rest-Sperrabfall (keine verwertbaren Fraktionen) und Altholz zur Firma Gerst Recycling GmbH, Branchweilerhofstraße, 67433 Neustadt a. d. W. (Los 2).
2) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
90500000
3) Menge oder Umfang
Der Eigenbetrieb Stadtentsorgung Neustadt an der Weinstraße vergibt im Namen der Stadt Neustadt an der Weinstraße die Aufträge über die Sammlung und die Beförderung der im Rahmen der öffentlichen Abfallabfuhr anfallenden Abfälle innerhalb der bestehenden gesetzlichen Zuständigkeiten. Die Stadt Neustadt a. d. W. besteht aus einem Kernstadtbereich und neun Ortsteilen und hat eine Fläche von 11.711 ha. Die Einwohnerzahl liegt bei etwa 56 460 (Stand: 31.12.2011). Gegenstand des Auftrages ist die Vergabe der Entsorgungslogistik im Entsorgungsgebiet der Stadt für die Sammlung und Beförderung von Rest-Sperrabfall (keine verwertbaren Fraktionen) und Altholz zur Firma Gerst Recycling GmbH, Branchweilerhofstraße, 67433 Neustadt a. d. W. (Los 2). Das der Ausschreibung zu Grunde liegende Vergabekonzept für das Los 2 wird durch einige grundlegende Prinzipien geprägt: — Restsperrabfallmenge gesamt: ca. 431 t/Jahr, — Altholzmenge gesamt: ca. 581 t/Jahr, — die Einsammlung des Restsperrabfalls und Altholzes erfolgt einmal jährlich durch jeweils separate Fahrzeuge, — die Vertragsdauer für das Los 2 beginnt am 1.1.2013 und endet am 31.12.2014. Der Auftraggeber ist berechtigt, die Laufzeit des Vertrages einmalig um ein Jahr zu verlängern. Diese Verlängerungsoption muss vom Auftraggeber spätestens bis zum 30.6.2014 ausgeübt werden. Auf diese Vertragsverlängerung hat der Auftragnehmer keinen Anspruch.
4) Abweichung von der Vertragslaufzeit oder vom Beginn bzw. Ende des
Auftrags Beginn 1.1.2013. Abschluss 31.12.2014
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1) Bedingungen für den Auftrag
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Für die Erfüllung der vertraglichen Verpflichtungen wird eine Sicherheit in Höhe von 3 % der jeweiligen Netto-Auftragssumme je Los, bezogen auf die Vertragslaufzeit je Los, als Vertragserfüllungssicherheit gefordert, die bis zum Ablauf eines Monats nach Zugang der Mitteilung über den erfolgten Zuschlag vorzulegen ist.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften: Gemäß Verdingungsunterlagen.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird: Im Falle einer Bietergemeinschaft ist vom Bieter eine aktuelle Verpflichtungserklärung zur Bietergemeinschaft mit Benennung der Bietergemeinschaftsmitglieder, mit Benennung eines Federführers und der Erklärung der gesamtschuldnerischen Haftung jedes Bietergemeinschaftsmitglieds (§ 6 EG (2) VOL/A) abzugeben.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: nein
III.2) Teilnahmebedingungen
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Beabsichtigt ein Bieter, die Dienstleistungen in Zusammenarbeit mit Dritten zu erbringen, müssen die nachfolgend genannten Nachweise auch für diese erbracht werden: — ob und auf welche Weise der Bieter auf den Auftrag bezogen in relevanter Weise mit Dritten zusammenarbeitet (§ 7 EG (9) VOL/A) als aktuelle Eigenerklärung sowie mit entsprechender Verpflichtungserklärung dieses Dritten mit Angabe, welche Leistungen dieser im Auftragsfalle erbringen soll, — Nachweis des Bieters darüber, dass er im Berufs- oder Handelsregister nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Landes der Gemeinschaft oder des Vertragsstaates des EWR-Abkommens eingetragen ist, in dem er ansässig ist, Nachweis nicht älter als 1 Jahr, — Nachweis gemäß § 7 EG (6) VOL/A, dass die Führungspersonen des Bieters nicht rechtskräftig wegen den in § 6 EG (4) a) bis g) VOL/A aufgeführten Gründen verurteilt sind -> Nachweis durch Auszug aus dem Bundeszentralregister oder einer gleichwertigen Urkunde einer zuständigen Gerichts- oder Verwaltungsbehörde des Herkunftslandes, Nachweis nicht älter als 1 Jahr, — Nachweis gemäß § 7 EG (7) VOL/A, dass folgende Ausschlusskriterien nicht zutreffen: a) Über das Vermögen des Bieters wurde das Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzliches Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt oder es ist dieser Antrag mangels Masse abgelehnt worden [§ 6 EG (6) a) VOL/A] -> Nachweis durch Auszug aus dem Strafregister, eine Erklärung der Stelle, die das Insolvenzregister führt, oder - in Ermangelung solcher - eine gleichwertige Bescheinigung einer Gerichts- oder Verwaltungsbehörde des Ursprungs- oder Herkunftslandes des Bieters, aus der hervorgeht, dass sich der Bieter nicht in einer solchen Lage befindet, Nachweis nicht älter als 1 Jahr, b) Bieter befindet sich in Liquidation [§ 6 EG (6) b) VOL/A] -> Nachweis wie vorstehend bei a), Nachweis nicht älter als 1 Jahr, c) Bieter hat nachweislich eine schwere Verfehlung begangen, die seine Zuverlässigkeit als Bieter in Frage stellt [§ 6 EG (6) c) VOL/A] -> Nachweis durch eidesstattliche Erklärung gemäß § 7 EG (7) VOL/A, Nachweis nicht älter als 1 Jahr, d) Bieter hat seine Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung nicht ordnungsgemäß erfüllt [§ 6 EG (6) d) VOL/A] -> Nachweis durch eine von der zuständigen Behörde des betreffenden Mitgliedstaates des Bieters ausgestellte Bescheinigung, Nachweis nicht älter als 1 Jahr.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Beabsichtigt ein Bieter, die Dienstleistungen in Zusammenarbeit mit Dritten zu erbringen, müssen die nachfolgend genannten Nachweise auch für diese erbracht werden: Möglicherweise geforderte Mindeststandards: — Haftpflichtversicherungsnachweis in Kopie, nicht älter als 1 Jahr: Deckungssumme für Personen-, Sach- und Vermögensschäden sowie Umweltschäden mind. 2 000 000,00 EUR/Schadensfall, — Vorlage von Bilanzen oder Bilanzauszügen des Bieters für den Zeitraum der letzten 3 Jahre, falls deren Veröffentlichung nach dem Gesellschaftsrecht des Staates, in dem der Bieter ansässig ist, vorgeschrieben ist, — Erklärung über den Gesamtumsatz des Bieters in den letzten drei Geschäftsjahren als Mittelwert pro Jahr, exkl. Umsatzsteuer, mindestens 2 000 000,00 EUR/Jahr, — Erklärung über den Umsatz des Bieters bezüglich der besonderen Leistungsart, die Gegenstand der Vergabe ist, in den letzten 3 Geschäftsjahren als Mittelwert pro Jahr, exkl. Umsatzsteuer, mind. 2 000 000,00 EUR/Jahr.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Beabsichtigt ein Bieter, die Dienstleistungen in Zusammenarbeit mit Dritten zu erbringen, müssen die nachfolgend genannten Nachweise auch für diese erbracht werden: Möglicherweise geforderte Mindeststandards: a) Liste der wesentlichen in den letzten 3 Jahren erbrachten Leistungen (Leistungen, die mit den zu vergebenden Dienstleistungen vergleichbar sind), mit Angabe: — welche Leistung erbracht wurde, — des Rechnungswertes/Jahr exkl. Umsatzsteuer, — der Menge des gesammelten und beförderten Restabfalls (Hausmüll und hausmüllähnlicher Gewerbeabfall) / Jahr (nur für Los 1), Mindestanforderung: Sammelleistung der Haus-zu-Haus-Sammlung von mind. 2 500 Behältern mit Identsystem / Tag, mindestens 2 dieser Referenzen, — der Menge des gesammelten und beförderten Rest-Sperrabfalls (keine verwertbaren Fraktionen) und Altholzes / Jahr (nur für Los 2), Mindestanforderung: Sammelleistung Rest-Sperrabfall von mind. 25 t / Tag, mindestens zwei dieser Referenzen, sowie Sammelleistung Altholz von mind. 25 t / Tag, mindestens 2 dieser Referenzen, — der Leistungszeit, — der Auftraggeber (Ansprechpartner, Adresse, Telefon), — bei Leistungen an öffentliche Auftraggeber: Bescheinigung des öffentlichen Auftraggebers über die Leistungserbringung, — bei Leistungen an private Auftraggeber: Bescheinigung des privaten Auftraggebers über die Leistungserbringung bzw. falls eine derartige Bescheinigung nicht erhältlich ist -> einfache Erklärung des Bieters. b) Nachweis der Zulassung zum Entsorgungsfachbetrieb gemäß § 52 Absatz 1 KrW-/AbfG (Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz - Gesetz zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen Beseitigung von Abfällen vom 27.9.1994 zuletzt geändert durch Artikel 5 des Gesetzes vom 6.10.2011 (BGBl. I S. 1986)), entsprechendes bei der Beauftragung von Subunternehmern für diese, oder gleichwertiger Nachweis des Landes in dem der Bieter ansässig ist, Nachweis nicht älter als 1 Jahr.
III.3) Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: nein
III.3.2) Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: nein
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Verfahrensart
IV.1.1) Verfahrensart
Offen
IV.2) Zuschlagskriterien
IV.2.1) Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3) Verwaltungsangaben
IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme:
4.7.2012 - 16:00 Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
5.7.2012 - 10:00
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.3.7) Bindefrist des Angebots
bis: 31.10.2012
IV.3.8) Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 5.7.2012 - 10:00 Ort: Stadtverwaltung Neustadt an der Weinstraße, Marktplatz 1, Bauverwaltungsamt Zimmer 209, D-67433 Neustadt an der Weinstraße. Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen: nein
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland-Pfalz beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Stiftsstraße 9 55116 Mainz DEUTSCHLAND E-Mail: vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de Telefon: +49 613116-2234 Internet-Adresse: http://www.mwvlw.rlp.de Fax: +49 613116-2113
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Es gilt das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen in der Fassung der Bekanntmachung vom 15.7.2005 (BGBl. I S. 2114; 2009 I S.3850), das zuletzt durch Artikel 3 des Gesetzes vom 26.7.2011 (BGBl. I S. 1554) geändert wurde. Falls der Bewerber / Bieter der Ansicht ist, es läge ein Verstoß gegen Vergabevorschriften durch die Vergabestelle (Auftraggeber) vor, wird insbesondere auf § 101 a GWB und § 107 GWB und folgende Konkretisierung hingewiesen: — § 101a: Informations- und Wartepflicht. Demnach darf ein Vertrag erst 15 Kalendertage nach Absendung der Information an die nicht berücksichtigten Bieter geschlossen werden. Wird die Information per Fax oder auf el. Wege versendet, verkürzt sich die Frist auf 10 Kalendertage. Die Frist beginnt am Tag nach der Absendung der Information durch den Auftraggeber; auf den Tag des Zugangs beim betroffenen Bieter und Bewerber kommt es nicht an. — § 107 Einleitung, Antrag, — Verstöße, die sich aus der Bekanntmachung ergeben, sind spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zu rügen. Dies ist der 5.7.2012, 10:00 Uhr, — sonstige erkannte Verstöße sind spätestens innerhalb von 14 Kalendertagen ab Erkennen des Vergabefehlers zu rügen, — Widerspricht die Vergabestelle der Rüge, hat der Bewerber / Bieter spätestens innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung der Vergabestelle Rechtsmittel einzulegen.
VI.4.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt Vergabekammer Rheinland-Pfalz beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Stiftsstraße 9 55116 Mainz DEUTSCHLAND E-Mail: vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de Telefon: +49 613116-2234 Internet-Adresse: http://www.mwvlw.rlp.de Fax: +49 613116-2113
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
18.5.2012
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen