DTAD
 
  •  
  •  
  •  
DTAD Deutscher Auftragsdienst

Vergebener Auftrag - Dienstleistungen im juristischen Bereich in Berlin (ID:13547075)

DTAD-ID:
13547075
Region:
10969 Berlin
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Vergebener Auftrag
Vergebener Auftrag
Verfahrensart:
Offenes Verfahren
Kategorien:
Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen, Juristische Dienstleistungen, Rechtsberatung
CPV-Codes:
Dienstleistungen im juristischen Bereich
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Gegenstand der Leistung ist die Einrichtung und der Betrieb einer Beratungsstelle für entsandte Beschäftigte, freizügigkeitsberechtigte EU-Bürgerinnen und -Bürger, Selbstständige mit unklarem...
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
11.11.2017
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Deutschland-Berlin: Dienstleistungen im juristischen Bereich
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales
Oranienstraße 106
Berlin
10969
Deutschland
Kontaktstelle(n): Referat II B
Telefon: +49 309028-1795
E-Mail: vergabeverfahren.beratungszentrum@senIAS.berlin.de
Fax: +49 309028-1444
NUTS-Code: DE300
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.berlin.de
Adresse des Beschafferprofils: http://www.berlin.de/sen/ias

Auftragnehmer:
Arbeit und Leben – DGB / VHS, Landesarbeitsgemeinschaft Berlin e.V.
Kapweg 4
Berlin
13405
Deutschland
Telefon: +49 305130192-11
E-Mail: bildung@berlin.arbeitundleben.de
Fax: +49 305130192-98
NUTS-Code: DE300
Internet-Adresse: http://www.berlin.arbeitundleben.de
Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Einrichtung und Betrieb einer Beratungsstelle.
Gegenstand der Leistung ist die Einrichtung und der Betrieb einer Beratungsstelle für entsandte Beschäftigte, freizügigkeitsberechtigte EU-Bürgerinnen und -Bürger, Selbstständige mit unklarem Arbeitsstatus, Migrantinnen und Migranten sowie geflüchtete Menschen nebst der Durchführung arbeitsrechtlicher Schulungen.

CPV-Codes:
79100000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE300
Hauptort der Ausführung
Berlin.

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Offenes Verfahren

Dokumententyp:
Vergebener Auftrag

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)

Org. Dok.-Nr:
452082-2017

EU-Ted-Nr.:
2017/S 217-452082

Auftragswert:
ohne MwSt.: 0,01 EUR

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE

Zuschlagskriterien:

Sonstiges
Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen

Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Beschreibung der Beschaffung:
Gegenstand der Leistung ist die Einrichtung und der Betrieb einer Beratungsstelle für entsandte Beschäftigte, freizügigkeitsberechtigte EU-Bürgerinnen und -Bürger, Selbstständige mit unklarem Arbeitsstatus, Migrantinnen und Migranten sowie geflüchtete Menschen nebst der Durchführung arbeitsrechtlicher Schulungen im Zeitraum vom 1.1.2018 bis 31.12.2019.

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Hauptmerkmale des Vergabeverfahrens
Zuschlagskriterien sind:
1. Kriterium: Preis,
2. Kriterium: Qualifikation, Sprachen und Erfahrung des bei der Durchführung des Auftrags eingesetzten Personals,
3. Kriterium: Schlüssigkeit des Konzepts.
Die vorstehenden Kriterien werden wie folgt gewichtet:
Kriterium Nr. 1 mit 40 %,
Kriterium Nr. 2 mit 30 % (10 % für jedes der drei Unterkriterien) und
Kriterium Nr. 3 mit 30 %.
Für Einzelheiten siehe die Anlagen 5 (Zuschlagskriterien) und 6 (Bewertungsmatrix) der Vergabeunterlagen.


Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2017/S 154-320329

Tag des Vertragsabschlusses:
19.10.2017

Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 2
Anzahl der eingegangenen Angebote von KMU: 2
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus anderen EU-Mitgliedstaaten: 0
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus Nicht-EU-Mitgliedstaaten: 0
Anzahl der elektronisch eingegangenen Angebote: 0

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Str. 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 309013-8316
E-Mail: vergabekammer@senweb.berlin.de
Fax: +49 309013-7613
Internet-Adresse: http://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft/wirtschaftsrecht/vergabekammer

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung oder in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber zu rügen. Im Übrigen sind Verstöße gegen Vergabevorschriften innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen nach Kenntnis gegenüber dem Auftraggeber zu rügen.
Ein Nachprüfungsantrag ist innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, bei der zuständigen Vergabekammer zu stellen (§ 160 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen [GWB]).
Die o.a. Fristen gelten nicht, wenn der Auftraggeber gemäß § 135 Abs. 1 Nr. 2 GWB den Auftrag ohne vorherige Veröffentlichung einer Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union vergeben hat, ohne dass dies aufgrund Gesetzes gestattet ist.
Setzt sich ein Auftraggeber über die Unwirksamkeit eines geschlossenen Vertrages hinweg, indem er die Informations- und Wartepflicht missachtet (§ 134 GWB) oder ohne vorherige Veröffentlichung einer Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union vergeben hat, ohne dass dies aufgrund Gesetzes gestattet ist, kann die Unwirksamkeit nur festgestellt werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen nach der Information der betroffenen Bieter und Bewerber durch den öffentlichen Auftraggeber über den Abschluss des Vertrags, jedoch nicht später als sechs Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union bekannt gemacht, endet die Frist 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union (§ 135 GWB).

Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Straße 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 309013-8498
E-Mail: vergabekammer@senweb.berlin.de
Fax: +49 309013-7613
Internet-Adresse: http://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft/wirtschaftsrecht/vergabekammer

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 09.11.2017

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen