DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen in Verbindung mit Software in Frankfurt am Main (ID:5965497)

Auftragsdaten
Titel:
Dienstleistungen in Verbindung mit Software
DTAD-ID:
5965497
Region:
60325 Frankfurt am Main
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
11.03.2011
Frist Vergabeunterlagen:
08.04.2011
Frist Angebotsabgabe:
08.04.2011
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Einführung eines Enterprise Resource Planning (ERP)-Systems. Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen, nachfolgend KVH genannt, ist als eine Körperschaft des öffentlichen. Rechts eine Vereinigung der niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Hessen. Mit einer Mitgliederzahl von ca. 12 000 Ärzten und Psychotherapeuten und rund 600 Mitarbeitern ist die KVH eine der größten KVen in Deutschland. Die Mitarbeiter stehen den Mitgliedern an fünf Standorten in Hessen zur Verfügung – die Hauptstelle befindet sich in Frankfurt am Main. Zur weiteren Optimierung der Geschäftsprozesse im Hinblick auf Effizienz, Zukunftsorientierung und Compliance wird die Einführung einer ERP-Lösung zum 1.1.2012 angestrebt. Im Kern geht es dabei um die Rechnungswesen- sowie Controllingprozesse. Im Zuge einer ganzheitlichen Betrachtung von Prozessen innerhalb der KVH sind hierbei auch die Schnittstellen zu den wesentlichen vor- und nachgelagerten Bereichen der KVH zu berücksichtigen (z.B. Mitgliederservice/Ärzteschaft, Honorarabrechnung). Für die anfallenden Dienst- und Lieferleistungen der technischen Konzeption und Implementierung der ERP-Lösung sind insbesondere folgende Unterstützungs- und Umsetzungsleistungen erforderlich: — Bereitstellung und Installation des ausgewählten ERP-Systems, — Erstellung des technisches Konzeptes für die Funktionalitäten, das Datenmodell, die Migration sowie die Schnittstellen, — Implementierung des Systems und Durchführung der notwendigen Customizingeinstellungen, Migration sowie Schnittstellenarbeiten, — Durchführung von Schulungen der Mitarbeiter der KVH, — Durchführung aller notwendigen Tests und Behebung von Defekten, — Sicherstellung eines reibungslosen und rechtzeitigen Go-Live. Das einzuführende System ist vom Bewerber im Rahmen des Teilnahmeantrags zu benennen und sollte unabhängig vom Implementierungszeitpunkt die folgenden Module abdecken: — Finanz- und Rechnungswesen, — Konsolidierung, — Controlling, — Unternehmensplanung, — Beschaffung, — Fakturierung, — Berichtswesen, — Reisekostenabrechnung Geschäftspartner, — Stammdatenverwaltung. Das einzuführende System sollte dabei mindestens die folgenden Kernanforderungen erfüllen: — Hoher Automatisierungsgrad, — Flexibilität und schnelle Umsetzbarkeit neuer Anforderungen, — Hohe und umfangreiche Modularität sowie Erweiterungsmöglichkeiten, — Offene Software- und Schnittstellenarchitektur, — Import- und Exportfunktionen über Standard-Formulare für (Massen)Datentransfers aus anderen Systemen (z.B. Excel), — Schnittstelle zum Personalmanagementsystem LOGA (P&I), — Schnittstelle gemäß ITSG-Zertifizierungsstandards, — Hohe Skalierbarkeit hinsichtlich der Nutzung des Systems, — Nahtloser Informationsaustausch mit Customer Relationship Management, — Starke Integration mit einem Dokumentenmanagementsystem sowie Unterstützung digitaler Belege, — Integrierte Workflow-Unterstützung (ggf. auch systemübergreifend), — Single Sign-on Fähigkeit, — Support, Beratung, Handbücher, Systemhilfen, Systemmasken, Schulungen etc. in deutscher Sprache, — Weitestgehend eigenständige Administration, laufender Betrieb und Umsetzung von (neuen) Anforderungen/Änderungen durch KVH Mitarbeiter, — Flexibel gestaltbare und skalierbare Rollenzuweisungen, — Benutzerfreundliche, flexible, webfähige Frontend Technologie/Oberfläche. Ein Customer Relationship Management (CRM) System sowie ein Dokumentenmanagementsystem (DMS) werden derzeit parallel eingeführt.
Kategorien:
Softwareprogrammierung, -beratung
CPV-Codes:
Dienstleistungen in Verbindung mit Software
Vergabe in Losen:
Nein
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  80766-2011

BEKANNTMACHUNG

Dienstleistungsauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
Kassenärztliche Vereinigung Hessen Georg-Voigt-Straße 15 Kontakt: Team Einführung ERP z. H. Herrn Hickler 60325 Frankfurt am Main DEUTSCHLAND Tel. +49 6979502-0 E-Mail: Vergabe_ERP@kvhessen.de Internet-Adresse(n) Hauptadresse des Auftraggebers http://www.kvhessen.de Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: Kassenärztliche Vereinigung Hessen -Ausschreibung: Einführung eines ERP-Systems- Georg-Voigt-Straße 15 60325 Frankfurt am Main DEUTSCHLAND
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Einrichtung des öffentlichen Rechts Gesundheit Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber Nein ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
Einführung eines Enterprise Resource Planning (ERP)-Systems.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungsauftrag Dienstleistungskategorie: Nr. 7 NUTS-Code DE712
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Öffentlicher Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen, nachfolgend KVH genannt, ist als eine Körperschaft des öffentlichen. Rechts eine Vereinigung der niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Hessen. Mit einer Mitgliederzahl von ca. 12 000 Ärzten und Psychotherapeuten und rund 600 Mitarbeitern ist die KVH eine der größten KVen in Deutschland. Die Mitarbeiter stehen den Mitgliedern an fünf Standorten in Hessen zur Verfügung – die Hauptstelle befindet sich in Frankfurt am Main. Zur weiteren Optimierung der Geschäftsprozesse im Hinblick auf Effizienz, Zukunftsorientierung und Compliance wird die Einführung einer ERP-Lösung zum 1.1.2012 angestrebt. Im Kern geht es dabei um die Rechnungswesen- sowie Controllingprozesse. Im Zuge einer ganzheitlichen Betrachtung von Prozessen innerhalb der KVH sind hierbei auch die Schnittstellen zu den wesentlichen vor- und nachgelagerten Bereichen der KVH zu berücksichtigen (z.B. Mitgliederservice/Ärzteschaft, Honorarabrechnung). Für die anfallenden Dienst- und Lieferleistungen der technischen Konzeption und Implementierung der ERP-Lösung sind insbesondere folgende Unterstützungs- und Umsetzungsleistungen erforderlich: — Bereitstellung und Installation des ausgewählten ERP-Systems, — Erstellung des technisches Konzeptes für die Funktionalitäten, das Datenmodell, die Migration sowie die Schnittstellen, — Implementierung des Systems und Durchführung der notwendigen Customizingeinstellungen, Migration sowie Schnittstellenarbeiten, — Durchführung von Schulungen der Mitarbeiter der KVH, — Durchführung aller notwendigen Tests und Behebung von Defekten, — Sicherstellung eines reibungslosen und rechtzeitigen Go-Live. Das einzuführende System ist vom Bewerber im Rahmen des Teilnahmeantrags zu benennen und sollte unabhängig vom Implementierungszeitpunkt die folgenden Module abdecken: — Finanz- und Rechnungswesen, — Konsolidierung, — Controlling, — Unternehmensplanung, — Beschaffung, — Fakturierung, — Berichtswesen, — Reisekostenabrechnung Geschäftspartner, — Stammdatenverwaltung. Das einzuführende System sollte dabei mindestens die folgenden Kernanforderungen erfüllen: — Hoher Automatisierungsgrad, — Flexibilität und schnelle Umsetzbarkeit neuer Anforderungen, — Hohe und umfangreiche Modularität sowie Erweiterungsmöglichkeiten, — Offene Software- und Schnittstellenarchitektur, — Import- und Exportfunktionen über Standard-Formulare für (Massen)Datentransfers aus anderen Systemen (z.B. Excel), — Schnittstelle zum Personalmanagementsystem LOGA (P&I), — Schnittstelle gemäß ITSG-Zertifizierungsstandards, — Hohe Skalierbarkeit hinsichtlich der Nutzung des Systems, — Nahtloser Informationsaustausch mit Customer Relationship Management, — Starke Integration mit einem Dokumentenmanagementsystem sowie Unterstützung digitaler Belege, — Integrierte Workflow-Unterstützung (ggf. auch systemübergreifend), — Single Sign-on Fähigkeit, — Support, Beratung, Handbücher, Systemhilfen, Systemmasken, Schulungen etc. in deutscher Sprache, — Weitestgehend eigenständige Administration, laufender Betrieb und Umsetzung von (neuen) Anforderungen/Änderungen durch KVH Mitarbeiter, — Flexibel gestaltbare und skalierbare Rollenzuweisungen, — Benutzerfreundliche, flexible, webfähige Frontend Technologie/Oberfläche. Ein Customer Relationship Management (CRM) System sowie ein Dokumentenmanagementsystem (DMS) werden derzeit parallel eingeführt.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
72260000
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja
II.1.8) Aufteilung in Lose
Nein
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.2) Optionen
Nein
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG
Beginn: 8.6.2011. Ende: 31.12.2011 ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten
Gemäß der Angaben, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung aufgeführt sind.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis
auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend) Gemäß der Angaben, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung aufgeführt sind.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird — Benennung aller Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft, Benennung der bevollmächtigten Personen, — Benennung der Aufgabenverteilung innerhalb der Arbeitsgemeinschaft und Vorlage einer verbindliche Erklärung der gesamtschuldnerischen Haftung aller Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft und dass jedes Mitglied der. Arbeitsgemeinschaft die Angaben gemäß III.2) erfüllt.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
Nein
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Mit dem Teilnahmeantrag sind folgende Erklärungen und Nachweise zur persönlichen Lage des Teilnehmers vorzulegen: 1. Unternehmensdarstellung bzw. Darstellung der Bewerbergemeinschaft, insbesondere zu Unternehmenstätigkeiten, Gesamtmitarbeiteranzahl, Gesamtumsatzzahlen, Ergebnis und Zertifizierungen, 2. Berufs- oder Handelsregisterauszug, nicht älter als 3 Monate, 3. Erklärung darüber, dass sich der Teilnehmer derzeit nicht in einem Insolvenz-, Konkurs- oder Vergleichsverfahren befindet, 4. Nachweis der Versicherungsdeckung und Nachweis zur Haftungsdeckungssumme. Die aufgeführten Nachweise sind zur Prüfung der Eignung des Bieters zwingend beizubringen. Fehlende, nicht vollständige oder nicht fristgerecht eingereichte Unterlagen können zum Ausschluss von der Vergabe führen.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Mit dem Teilnahmeantrag sind folgende Erklärungen und Nachweise zur wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit des Teilnehmers vorzulegen. Die aufgeführten Nachweise sind zur Prüfung der Eignung des Bieters zwingend beizubringen. Fehlende, nicht vollständige oder nicht fristgerecht eingereichte Unterlagen können zum Ausschluss von der Vergabe führen. 1. Erklärung über den Gesamtumsatz des Unternehmens in den letzten drei Jahren, bezogen auf den Leistungsgegenstand (Einführung des vorgeschlagenen ERP-Systems), 2. Erklärung über die Mitarbeiterzahlen in den letzten drei Jahren, bezogen auf den Leistungsgegenstand, 3. Bonitätsnachweis (z.B. Bankauskunft oder Selbstauskunft einer etablierten Auskunftsdatei). Möglicherweise geforderte Mindeststandards Der Leistungsnehmer verfügt bezüglich des Leistungsgegenstand über mindestens 20 Mitarbeiter (FTE) im Jahresdurchschnitt der letzten 2 Jahre mit Erfahrungen in der Projektleitung, IT-Architektur und Migration fachlicher Daten.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Mit dem Teilnahmeantrag sind folgende Erklärungen und Nachweise zur technischen Leistungsfähigkeit vorzulegen. Die aufgeführten Nachweise sind zur Prüfung der Eignung des Bieters zwingend beizubringen. Fehlende, nicht vollständige oder nicht fristgerecht eingereichte Unterlagen können zum Ausschluss von der Vergabe führen. 1. Nennung und Kurzbeschreibung geeigneter Produkte des Leistungsnehmers zur Abbildung des unter II.1.5) beschriebenen ERP Umfangs. 2. Nennung und Kurzbeschreibung von möglichst 5 Referenzen zu Projekten mit folgenden Eigenschaften: — Umfasst die operative Implementierung eines ERP-Systems des Teilnehmers, das möglichst umfangreich die folgenden Funktionsbereiche beinhaltet: — Finanz- und Rechnungswesen, — Konsolidierung, — Controlling, — Unternehmensplanung, — Beschaffung, — Fakturierung, — Berichtswesen, — Reisekostenabrechnung Geschäftspartner, — Stammdatenverwaltung, — Schnittstellen zu Customer Relationship Management, — Schnittstelle zu Dokumentenmanagementsystem, — Schnittstelle zu Personalmanagementsystem LOGA. (P&I). — Schnittstelle gemäß ITSG-Zertifizierungsrichtlinien, — Workflowsteuerung (ggf. auch systemübergreifend), — Single Sign-on Fähigkeit sowie: — Auftraggeber vorzugsweise tätig im Gesundheitswesen, — Vorzugsweise begleitende IT-seitige Beratung und Einführung des ERP Systems, — Vorzugsweise laufender Support nach Einführung des ERP-Systems. 3. Nennung und Kurzbeschreibung von möglichst 3 Schlüsselpersonen für die Rolle Projektleiter, der die folgenden Eigenschaften erfüllen sollte. a. Mindestens fünf Jahre Erfahrung in der Leitung von ERP Einführungsprojekten, b. Herausragende Fähigkeiten zur Ableitung von technischen Funktionalitäten aus fachlichen Anforderungen und in der Vermittlung zwischen Fach- und IT-Bereich. c. Nennung von mindestens drei Referenzen zur Leitung von ERP-Einführungsprojekten mit mindestens 6 Monaten Laufzeit 4. Nennung und Kurzbeschreibung von möglichst 3 Schlüsselpersonen für die Rolle IT-Architekt, der die folgenden Eigenschaften erfüllen sollte. a. Mindestens 5 Jahre Erfahrung in der Konzeption geeigneter IT-Architekturen und technischer Schnittstellen im ERP Umfeld, b. Nennung von mindestens 3 Referenzen zu entsprechenden Projekten, 5. Nennung und Kurzbeschreibung von möglichst 3 Schlüsselpersonen für die Rolle Migrationsexperte, der die folgenden Eigenschaften erfüllen sollte. a. Mindestens 5 Jahre Erfahrung in der Durchführung von Migrationsprojekten, b. Herausragende Fähigkeiten zur Ableitung von technischen Migrationsmethodiken aus fachlichen Anforderungen, c. Nennung und Kurzbeschreibung von mindestens drei Referenzen zu Migrationsprojekten.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
Nein
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen
Berufsstand vorbehalten Nein
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche
Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen Ja ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren Bewerber sind bereits ausgewählt worden Nein
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden geplante Mindestzahl 3 Höchstzahl 10 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Die Auswahl der Bewerber bzw. Bewerbergemeinschaften, die zur Abgabe eines Angebotes aufgefordert werden, erfolgt anhand der unter III.2.1-III.2.3 dieser Bekanntmachung benannten Bedingungen der personellen, wirtschaftlichen, finanziellen und technischen Leistungsfähigkeit. Soweit mehr Bewerbungen von geeigneten Bewerbern eingegangen sind, als nach der Höchstzahl zur Angebotsabgabe aufgefordert werden können, erfolgt eine Auswahlentscheidung anhand der eingereichten Eignungsnachweise und -erklärungen unter Berücksichtigung der größeren Fachkunde, Qualität und Leistungsfähigkeit. Grundsätzlich werden folgende objektive Kriterien zur Bewertung herangezogen. A: Persönliche Lage: Der Leistungsnehmer hat zumindest eine Niederlassung in Deutschland und verfügt über mindestens 200 Mitarbeiter (FTE) im Jahresdurchschnitt der letzten 2 Jahre B: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit: Der Leistungsnehmer verfügt bezüglich des Leistungsgegenstand über mindestens 20 Mitarbeiter (FTE) im Jahresdurchschnitt der letzten 2 Jahre mit Erfahrungen in der Projektleitung, IT-Architektur und Migration fachlicher Daten C: Technische Leistungsfähigkeit: Die Bewertung der technischen Leistungsfähigkeit erfolgt qualitativ anhand der Qualität des vorgeschlagenen Systems sowie der eingereichten Projektreferenzen und aufgeführten Schlüsselpersonen.
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
Verhandlung bzw. des Dialogs Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Ja
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebot die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen Die Unterlagen sind kostenpflichtig Nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
8.4.2011 - 09:00
IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur
Teilnahme an ausgewählte Bewerber 21.4.2011
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG
Nein
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
Die KVH wird im Rahmen des Projektes zur Einführung eines ERP-Systems bereits fachlich durch eine externe Beratung unterstützt. Zur Implementierung der Software benötigt sie darüber hinaus IT-technische Beratungs- und Umsetzungsdienstleistungen. Die zur Abgabe der Teilnahmeanträge erforderlichen Formulare können Sie ausschließlich per E-Mail bei der unter I.1) genannten Kontaktstelle anfordern. Ihren Teilnahmeantrag zu dem unter
Abschnitt II.1.1) genannten
Thema können Sie bei dem unter
Abschnitt I angegebenen Auftraggeber
einreichen; er muss - vollständig, in der angegebenen Struktur und mit allen Bestandteilen per Post - spätestens am 8.4.2011 bis 9:00 Uhr eingegangen sein. Eine Vorabeinreichung per E-Mail ist möglich. Per Fax, später, an anderen als den o. g. Stellen oder unvollständig eingereichte Anträge gelten als nicht eingegangen und werden nicht berücksichtigt. Informationen zum weiteren Vergabeverfahren bzw. für die spätere Auftragsvergabe: Mit der Abgabe des Teilnahmeantrags unterliegt der Bieter den Bestimmungen über nicht berücksichtigte Angebote (§ 22 EG VOL/A). Es gilt deutsches Recht. (Allgemeine) Geschäftsbedingungen oder sonstige einseitige Bedingungen des Auftragnehmers werden ausgeschlossen. Mit den im Anschluss an die Prüfung der Teilnahmeanträge ausgewählten potenziellen Auftragnehmern wird der Auftraggeber Vertragsverhandlungen durchführen und alle Einzelheiten des Auftrags erörtern. Die Verhandlungen enden mit der Aufforderung zur Abgabe eines qualifizierten Angebots anhand der verhandelten Details. Den Zuschlag erhält das wirtschaftlich günstigste Angebot.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen bei dem Regierungspräsidium Darmstadt Luisenplatz 2 64283 Darmstadt DEUTSCHLAND Tel. +49 6151120
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
8.3.2011
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen