DTAD

Wettbewerbsbekanntmachung - Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- undIngenieurbüros und Prüfstellen in Frankfurt am Main (ID:5600869)

Auftragsdaten
Titel:
Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- undIngenieurbüros und Prüfstellen
DTAD-ID:
5600869
Region:
60313 Frankfurt am Main
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Wettbewerbsbekanntmachung
Wettbewerbsbekanntmachung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
05.11.2010
Zusätzliche Informationen
Kategorien:
Architekturdienstleistungen, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen , Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  330221-2010

WETTBEWERBSBEKANNTMACHUNG

Dieser Wettbewerb fällt unter Richtlinie 2004/18/EG ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER/AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
DomR?mer GmbH Liebfrauenberg 39 z. H. Frau Marion Spanier-Hessenbruch 60313 Frankfurt am Main DEUTSCHLAND E-Mail: kontakt@domroemer.de Internet-Adresse(n) www.domroemerareal-ffm-wb.de Weitere Auskünfte erteilen: ANP Architektur- und Planungsgesellschaft mbH Hessenallee 2 z. H. Frau Ettinger-Brinckmann, Herrn Walberg 34130 Kassel DEUTSCHLAND Tel. +49 561707750 E-Mail: info@domroemerareal-ffm-wb.de Fax +49 5617077523 Internet: www.domroemerareal-ffm-wb.de Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: ANP Architektur- und Planungsgesellschaft mbH Hessenallee 2 z. H. Frau Ettinger-Brinckmann, Herrn Walberg 34130 Kassel DEUTSCHLAND Tel. +49 561707750 E-Mail: info@domroemerareal-ffm-wb.de Fax +49 5617077523 Internet: www.domroemerareal-ffm-wb.de Angebote, Anträge auf Teilnahme oder Interessenbekundungen sind zu richten an: ANP Architektur- und Planungsgesellschaft mbH Hessenallee 2 z. H. Frau Ettinger-Brinckmann, Herrn Walberg 34130 Kassel DEUTSCHLAND Tel. +49 561707750 E-Mail: info@domroemerareal-ffm-wb.de Fax +49 5617077523 Internet: www.domroemerareal-ffm-wb.de
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Sonstiges Inhouse Gesellschaft der Stadt Frankfurt am Main ABSCHNITT II: GEGENSTAND DES WETTBEWERBS/BESCHREIBUNG DES PROJEKTS
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen
Auftraggeber/den Auftraggeber Bebauung Dom-Römer-Areal in Frankfurt am Main. Nichtoffener einphasiger Realisierungswettbewerb 'Bebauung DomR?mer-Aeal' in Frankfurt am Main.
II.1.2) Kurze Beschreibung
Ein vitales innerst?dtisches Quartier nach dem Vorbild der zerstörten, beispielhaft urbanen Frankfurter Altstadt ist das Ziel der Neubebauung des Areals zwischen Dom und Römer. Das Gebiet zwischen dem sp?tmittelalterlichen Rathaus Frankfurts, dem Kaiserdom St. Bartholomäus und der Kunsthalle Schirn ist die schon in römischer Zeit bebaute Keimzelle der Stadt. In Jahrhunderten war hier ein Quartier gewachsen, das sich durch vielfältige Nutzung, hohe Geb?udedichte, hervorragende gestalterische Qualität, enge Gassen, intime Plätze und bergende Höfe auszeichnete. Bis zur Vernichtung durch die Bomben des Zweiten Weltkriegs hatten sich die mittelalterlichen Strukturen und Parzellen sowie die typische Mischung aus Fachwerkh?usern und steinernen Patrizierbauten größtenteils erhalten. Nach halbherzigen Wiederaufbauversuchen wandte man sich in den siebziger Jahren mit überdimensionierten Betonbauten wie dem Historischen Museum und dem Technischen Rathaus von der zuvor prägenden Kleinteiligkeit und Vielfalt des historischen Orts ab. Mit dem Entschluss, das marode gewordene Technische Rathaus nicht zu sanieren, sondern abzutragen und das Areal neu zu bebauen, tut sich nun die einmalige Chance auf, im Dialog mit den Bürgern Frankfurts die verlorene Altstadt und ihre urbanen Qualitäten an dieser Stelle wiederzugewinnen. Dies hochgesteckte Ziel macht das Vorhaben zu einem, das weit über Deutschland hinaus als einmalig und beispielgebend für den zeitgenössischen Städtebau wahrgenommen werden wird. Um das angestrebte hohe Niveau zu gewährleisten, gelten folgende Grundsätze: ? In den vorliegenden Wettbewerb sind 27 Parzellen für Neubauten einbezogen; darüber hinaus werden acht ehemalige Altstadth?user rekonstruiert: Hinter dem Lämmchen 2 ("Junger Esslinger"), 4 ("Alter Esslinger"), 6 ("Goldenes Lämmchen") und 8 ("Klein Nürnberg"), Braubachstra?e 21, Rebstock-Hof 1 ("Haus Rebstock"), Markt 7 ("Goldene Waage") und Markt 17 ("Rotes Haus"). Etwa sieben Parzellen des Wettbewerbs kommen möglicherweise ebenfalls für eine Rekonstruktion in Frage, so dass sich die Anzahl der Neubauten verringern könnte. Die zu rekonstruierenden Altstadth?user sind nicht Gegenstand dieses Wettbewerbsverfahrens. Die Architektenleistungen hierfür werden über ein gesondertes VOF-Verfahren vergeben, ? Das Büro schneider+schumacher Architekturgesellschaft mbH, Frankfurt am Main, hat einen Masterplan erarbeitet, der sich nach Vorgaben der Stadt Frankfurt am ehemaligen Stadtgrundriss und damit an der historischen Straßen-, Platz- und Parzellenstruktur orientiert. Der Masterplan dient als verbindliche Planungsleitlinie, ? Es wird ein städtisches Quartier angestrebt, das für Bewohner, aber auch für Besucher attraktiv ist. Als Nutzung wird eine kleinteilige Mischnutzung vorgesehen. In den Obergeschossen soll überwiegend gewohnt werden, auch Büronutzung ist vereinzelt möglich, die Erdgeschosszonen sind Einzelhandel und Gastronomie vorbehalten. Einzelhandel und Gastronomie können auch im 1. OG stattfinden, wenn es sich um eine Einheit mit dem EG handelt. An der Braubachstra?e soll es u.a. eine Hotelnutzung geben, ? Für die Architektur der neuen Gebäude ist eine von der Stadt Frankfurt am Main beschlossene Gestaltungssatzung verbindlich (www.domroemer.de). Aus der Architektur soll ablesbar sein, dass es sich um eine (rekonstruierte) Altstadt handelt. Für den Bereich des Arch?ologischen Gartens und angrenzend an das "Haus am Dom" ist unter Maßgabe der Rekonstruktion der beiden Altstadth?user "Goldene Waage" und "Rotes Haus" ein Wettbewerb für das "Stadthaus am Markt" durchgeführt worden. Dieses soll dem historisch bedeutsamen Ort eine angemessene öffentliche Nutzung geben. Bei dem hier anstehenden Wettbewerb handelt es sich um einen Nichtoffenen einphasigen Realisierungswettbewerb im anonymen Verfahren mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren für die Neubebauung des Dom-Römer-Areals in Frankfurt am Main nach RPW 2008 im Rahmen eines VOF-Verfahrens. Absicht ist, bis zu 56 Architekturbüros in den Wettbewerb einzubeziehen, davon sind 18 Teilnehmer ?gesetzt?; 38 Teilnehmer sollen über den hier bekannt gemachten Teilnahmewettbewerb ausgewählt werden. Der Wettbewerb dient dazu, Qualität und Vielfalt der Neubebauung zu sichern. Dazu ist eine parzellenscharfe Einzelplanung und Umsetzung durch unterschiedliche Architekten erforderlich. Um dies zu gewährleisten, ist das gesamte Areal in 7 etwa gleich große Lose mit jeweils im Durchschnitt 4 Grundstücken mit einer Gr??e von 44 bis 291 qm gegliedert, die in der Regel nicht aneinander angrenzen. Die Parzellen fügen sich mit den Parzellen der (möglicherweise) zu rekonstruierenden Altbauten zu drei städtebaulichen Baubl?cken (siehe homepage des Wettbewerbs www.domroemerareal-ffm-wb.de). Jedes Los soll von bis zu 8 Wettbewerbsteilnehmern bearbeitet werden. Die Zuweisung der Lose an die Wettbewerbsteilnehmer erfolgt nach dem Zufallsprinzip, also per Losentscheid. Somit handelt es sich im Prinzip um einen Rahmenwettbewerb mit integrierten 7 Einzelwettbewerben. Die Bewertung durch das Preisgericht erfolgt parzellenscharf; die Feinabstimmung der Schnittstellen untereinander und auch zu den zu rekonstruierenden Häusern ist Sache der späteren koordinierten Bearbeitung. Die DomR?mer GmbH behält sich bis zur Auftragsvergabe vor, circa 7 Parzellen des Wettbewerbs, die für Rekonstruktionen in Frage kommen, anderweitig zu vergeben. Der von der Stadt Frankfurt eingesetzte Gestaltungsbeirat, der den gesamten Prozess der Neubebauung des Dom-Römer-Areals begleitet, ist in dieses Verfahren einbezogen.
II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71000000, 71221000 ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) KRITERIEN FÜR DIE AUSWAHL DER TEILNEHMER
Zur Bewerbung um die Teilnahme am Wettbewerb aufgefordert sind Architekten (siehe III.2). Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt ausschließlich auf der Basis von formalen und qualitativen Kriterien. Der Auslober behält sich das Recht vor, für den Fall gleichwertiger Bewerbungen per Los zu entscheiden. Für das Bewerbungsverfahren bezieht sich der Auslober auf Eigenerklärungen. Sollte sich im Verlauf des Verfahrens herausstellen, dass die Erklärungen nicht der Wahrheit entsprechen, wird der Bewerber aus dem Verfahren ausgeschlossen. Der Auslober behält sich das Recht vor, in Zweifelsfällen nähere Informationen einzuholen. Die Kriterien sind:
III.1.1 Formale Kriterien (Mindestkriterien - bei Nichterfüllung behält
sich der Auslober einen Ausschluss vor): a) Der Bewerber erfüllt die Anforderung an die berufliche Qualifikation (s. u. III.2); b) Teilnahmehindernisse gemäß RPW ? 4 (2) liegen nicht vor; c) Teilnahmehindernisse gemäß ? 4 Abs. 6 und 9 VOF liegen nicht vor; d) Die Bewerbungsfrist ist beachtet; e) Für die Bewerbung ist das vorgegebene Formblatt ausgef?llt; darüber hinaus gehende Informationen werden nicht zur Kenntnis genommen; f) Die Bewerbungsunterlagen sind zweifach einzureichen - einmal als Ausdruck unterschrieben und einmal in elektronischer Form (Anlage zu einem eMail); der Ausdruck ist original unterschrieben; g) Die geforderten Unterlagen (ausgefülltes Formblatt plus max. drei DIN A4-Seiten Referenzbl?tter bzw. pdf im angegebenen Umfang) sind vollständig abgegeben; h) Die Bewerbung hat in deutscher Sprache zu erfolgen; Informationen in anderen Sprachen werden nicht zur Kenntnis genommen; i) Eigenh?ndige Unterschrift (zur Bestätigung der Richtigkeit der geforderten Erklärungen).
III.1.2 Qualitative Kriterien:
a) Der Auslober erwartet ein hohes Maß an Engagement und Eigenverantwortlichkeit des Bewerbers und begrüßt Bewerbungen, die eine eigene Planungsleistung der B?roinhaber vorsehen. Der Auslober begrüßt ausdrücklich auch Bewerbungen ?junger? und ?kleiner? Büros. Die B?roinhaber erklären, wer für die Wettbewerbsbearbeitung und die eventuelle Umsetzung verantwortlich zeichnet (Eigenerkl?rung im Formblatt); b) Die Bewerber müssen innerhalb der letzten 10 Jahre verantwortlich zeichnen für die Planung und Realisierung mind. eines Referenzprojektes, für das folgendes zutreffen muss: ? Die Bewerber müssen für das Referenzprojekt mindestens in den Leistungsphasen 2 ? 5 gemäß HOAI ? 15 (alt) bzw. ? 33 (neu) oder vergleichbar verantwortlich gewesen sein, ? Es handelt sich um ein im Größenmaßstab der Parzellen vergleichbares Projekt mit hoher Ausf?hrungsqualit?t; eine spezifische Auseinandersetzung mit Ort und Geschichte ist von Vorteil, ? Das Projekt muss fertig gestellt sein. Das / die Referenzprojekt/e muss / müssen dargestellt sein in Plänen und Fotos auf maximal drei DIN A4- Blättern, die eine Beurteilung des städtebaulichen Kontextes, der Grundrisse und der handwerklichen Qualität der Ausführung bis ins Detail erlauben. Besonderer Wert wird darauf gelegt, dass die Detailqualit?t der Fassaden auf den Fotos erkennbar ist. Mindestens eines der drei zulässigen Blätter sollte die Details im Foto zeigen. Renderings werden nicht beachtet. c) Für die Bewertung ist die Anzahl der vorgelegten Referenzprojekte nicht entscheidend; mehrere Referenzprojekte können jedoch vorgelegt werden, um die unterschiedlichen Aspekte zu belegen; d) Die Beurteilung der Qualität des bzw. der Referenzprojekte(s) erfolgt durch ein Auswahlgremium. Dem Auswahlgremium gehören an: ? Martin Hunscher, Stadtplanungsamt Frankfurt am Main, ? Petra Kahlfeldt, Architektin, Berlin, Gestaltungsbeirat DomR?mer GmbH, ? Marion Spanier-Hessenbruch, Dom-Römer GmbH, Frankfurt am Main, ? Klaus Vowinckel, Mitglied der Stadtverordnetenversammlung Frankfurt am Main, Vorsitzender des Ausschusses für Planung, Bau und Wohnungsbau, Frankfurt am Main, ? Björn Wissenbach, Historiker und Städtebauer, Frankfurt am Main, Gestaltungsbeirat DomR?merGmbH.
III.1.1.3 Bewerbungsunterlagen:
Die Bewerbungsunterlagen umfassen das ausgefüllte Formblatt und die 3 DIN A4-Blätter zur Darstellung des / der Referenzprojekte(s). Sie dienen als Grundlage zur Beurteilung der vorgenannten Kriterien. Details und technische Hinweise sind der Website www.domroemerareal-ffm-wb.de zu entnehmen.
III.1.1.4 Abgabeform:
Die Unterlagen sind einmal als Ausdruck im Original unterschrieben per Post und einmal elektronisch per E-mail abzuliefern (Adressen s. I.1 - Angebote/Teilnahmeanträge).
III.2) TEILNAHME IST EINEM BESTIMMTEN BERUFSSTAND VORBEHALTEN
Ja Teilnahmeberechtigt sind in den Staaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) sowie den Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen (GPA) ansässige natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt berechtigt sind. Ist in dem jeweiligen Heimatstaat die Berufsbezeichnung nicht gesetzlich geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung gemäß Artikel 46-49 (Architekt) der Richtlinie 2005/36 EG (Berufsanerkennungsrichtlinie) gewährleistet ist. Teilnahmeberechtigt sind außerdem juristische Personen, zu deren satzungsgem??em Geschäftszweck der Wettbewerbsaufgabe entsprechende Planungsleistungen gehören. Juristische Personen haben einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der für die Wettbewerbsleistung verantwortlich ist. Der bevollmächtigte Vertreter sowie der (die) Verfasser der Wettbewerbsarbeit müssen die Anforderungen erfüllen, die an natürliche Personen als Teilnehmer gestellt werden. Teilnahmeberechtigt sind ferner Arbeitsgemeinschaften natürlicher Personen sowie juristischer Personen. Bei Arbeitsgemeinschaften muss jedes Mitglied teilnahmeberechtigt sein. Jede Arbeitsgemeinschaft hat einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der für die Wettbewerbsleistung verantwortlich ist. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) ART DES WETTBEWERBS
Nichtoffen Gewünschte Teilnehmerzahl: 56
IV.2) NAMEN DER BEREITS AUSGEW?HLTEN TEILNEHMER
1. Es sind 18 Teilnehmer "gesetzt"; die Namen sind veröffentlicht auf der web-Seite des Wettbewerbs: www.domroemerareal-ffm-wb.de
IV.3) KRITERIEN FÜR DIE BEWERTUNG DER PROJEKTE
Die Bewertungskriterien der Wettbewerbsbeitr?ge werden in der Auslobung benannt.
IV.4) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und
ergänzenden Unterlagen Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen 1.12.2010 Die Unterlagen sind kostenpflichtig Nein
IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte bzw. Anträge auf
Teilnahme 4.12.2010
IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte oder Anträge auf Teilnahme
verfasst werden können Deutsch.
IV.5) PREISE UND PREISGERICHT
IV.5.1) Es werden Preise vergeben
Ja Zahl und Wert der zu vergebenden Preise Es ist beabsichtigt, parzellenweise 2 Preise zu vergeben. Wert der zu vergebenden Preise bzw. der Wettbewerbsumme insgesamt 213 000 EUR bzw. je Parzelle 7 500 EUR zuzüglich 1 500 EUR für Anerkennungen je Los.
IV.5.3) Folgeauftr?ge:
Nein
IV.5.4) Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen
Auftraggeber/den Auftraggeber bindend Ja
IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
1. Die Besetzung des Preisgerichts wird nach RPW 2008 vorgenommen. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) WETTBEWERB IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS
AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.2) SONSTIGE INFORMATIONEN
Der Auslober wird für jede Parzelle die Leistungsphasen 2 bis 4, mindestens Teile von 5 (mindestens Leitdetails) und von 8 (künstlerische Oberleitung) gemäß ? 33 HOAI an einen der Preisträger der jeweiligen Parzelle nach einem nachgeschalteten VOF-/Verhandlungsverfahren vergeben. Zugrunde gelegt wird Honorarzone IV, Mittelsatz gemäß ? 34 HOAI. Mit Einreichung ihrer Bewerbung erklären sich alle (EU-) ausländischen Bewerber ausdrücklich mit der Anwendung der HOAI 2009 einverstanden. Der Auslober behält sich vor, circa 7 Parzellen des Wettbewerbs, die möglicherweise für eine Rekonstruktion in Frage kommen, anderweitig zu vergeben; jedes der 7 Lose enthält potienzielle Rekonstruktionen, wobei der Anteil pro Los variieren kann. Die komplexe Umsetzung des Gesamtprojekts bedarf darüber hinaus einer besonderen Organisation. Dazu wird ein Architekt/Architekturb?ro alle Projekte in einem gemeinsamen Bauantrag (Einreichung) zusammenführen und die Ausschreibung und Bauleitung übernehmen ("Projektarchitekt"). Die Architekten/Architekturbüros der Einzelparzellen werden auch in den Leistungsphasen 6 und 7 gemäß ? 33 HOAI beteiligt und angemessen vergütet, um die erwartete architektonische Qualität zu sichern. Sie erklären sich zur Kooperation und Klärung der Schnittstellen bereit.
VI.3) RECHTSBEHELFSVERFAHREN/NACHPRÜFUNGSVERFAHREN
VI.3.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Hessen beim RP Darmstadt Luisenplatz 2 64283 Darmstadt DEUTSCHLAND E-Mail: poststelle@rpda.hessen.de Tel. +49 615112-0 Internet: http://poststelle@rpda.hessen.de Fax +49 615112-6313 Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen Bierstadter Straße 2 65189 Wiesbaden DEUTSCHLAND E-Mail: info@akh.de Tel. +49 6111738-0 Internet: http://www.akh.de Fax +49 6111738-40
VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Hinsichtlich der Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens wird auf die Zul?ssigkeitsvoraussetzungen des ? 107 GWB hingewiesen. Nach ? 107 Abs. 3 GWB ist ein Antrag insbesondere unzulässig, soweit: 1. der Antragsteller den ger?gten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat; 2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden; 3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden; 4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.3.3) Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erhältlich sind Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen Bierstadter Straße 2 65189 Wiesbaden DEUTSCHLAND E-Mail: info@akh.de Tel. +49 6111738-0 Internet: http://www.akh.de Fax +49 6111738-40
VI.4) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
3.11.2010
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen