DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen in Hannover (ID:11977661)

Übersicht
DTAD-ID:
11977661
Region:
30449 Hannover
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Kategorien:
Architekturdienstleistungen, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vergabe in Losen:
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Kurzbeschreibung:
Die Zusatzversorgungskasse (ZVK) beabsichtigt die südliche Teilfläche der ehemaligen Kleingartenkolonie „Niedersachsen“ (Bebauungsplan Nr. 1788) mit dem Neubau von Wohnungen zu beplanen. Das...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
04.06.2016
Frist Vergabeunterlagen:
04.07.2016
Frist Angebotsabgabe:
04.07.2016
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
ZVK der Stadt Hannover
Teichstraße 11/13
30449 Hannover

 
Weitere Auskünfte erteilen:
Landeshauptstadt Hannover
Rudolf-Hillebrecht-Platz 1
30159 Hannover
Telefon: +49 51116842870
Fax: +49 51116842087
E-Mail: submission@hannover-stadt.de

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an:
Landeshauptstadt Hannover
Rudolf-Hillebrecht-Platz 1
30159 Hannover
Telefon: +49 51116842870
Fax: +49 51116842087
E-Mail: submission@hannover-stadt.de

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen verschicken:
Landeshauptstadt Hannover
Rudolf-Hillebrecht-Platz 1
30159 Hannover

http://www.ausschreibungen-hannover.de
Telefon: +49 51116842870
Fax: +49 51116842087
E-Mail: submission@hannover-stadt.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
ZVK der Stadt Hannover – Wohnungsbau Lathusenstraße.
Die Zusatzversorgungskasse (ZVK) beabsichtigt die südliche Teilfläche der ehemaligen Kleingartenkolonie „Niedersachsen“ (Bebauungsplan Nr. 1788) mit dem Neubau von Wohnungen zu beplanen. Das Grundstück befindet sich im Stadtteil Kleefeld, umrahmt von der Eilenriede, etlichen Kleingärten, der Karl-Wiechert-Allee sowie der Medizinische Hochschule.
Entsprechend den Vorgaben des Bebauungsplans wird die ZVK im Zeitraum bis voraussichtlich Anfang 2019 rund 63 Wohnungen im Neubau realisieren. Es ist beabsichtigt, die Wohnungen zunächst für mehrere Jahre entsprechend dem Bedarf der OE 61.4 Stadterneuerung und Wohnen zur Unterbringung von Flüchtlingen zur Verfügung zu stellen, anschließend werden die Wohnungen über die ZVK frei vermietet.
Die Unterlagen stehen zum Download auf der Internetseite www.ausschreibungen-hannover.de für Sie zur Verfügung. In der Rubrik „Digitale Unterlagen zum Download“ finden Sie die Unterlagen unter Angabe der Vergabenummer 16-0688-16.
Ein postalischer Versand erfolgt nur auf gesonderte Anforderung und wir abhängig vom Umfang der Unterlagen gemäß der Verwaltungskostensatzung der LHH berechnet.
Es werden Leistungen und Leistungsbilder nach der HOAI für folgende Planungsleistungen vergeben:
— Los 1: Gebäude und Innenräume (§§ 33 ff. HOAI), LP 1 – 9,
— Los 2: Fachplanung technische Ausrüstung (Anlagengruppe 1 bis 8), LP 1 – 9.

CPV-Codes: 71000000

Erfüllungsort:
Nuts-Code: DE92

Lose:
Los-Nr: 1
Bezeichnung: Planungsleistungen für Gebäude und Innenräume (§§ 33 ff. HOAI), LP 1 – 9

Kurze Beschreibung
Siehe Vergabeunterlagen.

Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71000000

Geschätzter Wert ohne MwSt: 640 000 EUR

Zusätzliche Angaben zu den Losen
Die Bewerbung ist nur auf ein Los zugelassen.

Los-Nr: 2
Bezeichnung: Planungsleistungen für Fachplanung technische Ausrüstung (Anlagengruppe 1 bis 8), LP 1 – 9

Kurze Beschreibung
Siehe Vergabeunterlagen.

Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71000000

Geschätzter Wert ohne MwSt: 370 000 EUR

Zusätzliche Angaben zu den Losen
Die Bewerbung ist nur auf ein Los zugelassen.

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag

Org. Dok.-Nr:
191569-2016

Aktenzeichen:
16.3 NF

Vergabeunterlagen:
Die Unterlagen stehen zum Download auf der Internetseite www.ausschreibungen-hannover.de für Sie zur Verfügung. In der Rubrik „Digitale Unterlagen zum Download“ finden Sie die Unterlagen unter Angabe der Vergabenummer 16-0688-16.
Ein postalischer Versand erfolgt nur auf gesonderte Anforderung und wir abhängig vom Umfang der Unterlagen gemäß der Verwaltungskostensatzung der LHH berechnet.
DerTeilnahmeantrag ist spätestens zum unter Ziffer IV.3.4) festgelegten Termin in einem verschlossenen Umschlag bei der unter I. 1) genannten Kontaktstelle einzureichen. Bieter haben die Vergabeunterlagen unverzüglich aufVollständigkeit der Unterlagen sowie auf Unklarheiten zu überprüfen. Enthalten die Vergabeunterlagen nach Auffassung des Bieters Unklarheiten, so hat der Bieter unverzüglich und noch vor Abgabe des Angebotes den Auftraggeber darauf hinzuweisen. Die Bieter werden aufgefordert, im Interesse einer schnellen Beseitigung von Unklarheiten, frühzeitig Ihre Fragen per E-Mail oder per Fax zu übermitteln.

Termine & Fristen
Unterlagen:
04.07.2016 - 13:00 Uhr

Angebotsfrist:
04.07.2016 - 13:00 Uhr

Bedingungen & Nachweise
Sicherheiten:
Nähere Angaben hierzu werden in den Vergabeunterlagen gemacht.

Zahlung:
Nähere Angaben hierzu werden in den Vergabeunterlagen gemacht.

Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
Die Unterlagen stehen zum Download auf der Internetseite www.ausschreibungen-hannover.de für Sie zur Verfügung. In der Rubrik „Digitale Unterlagen zum Download“ finden Sie die Unterlagen unter Angabe der Vergabenummer 16-0688-16.
Ein postalischer Versand erfolgt nur auf gesonderte Anforderung und wir abhängig vom Umfang der Unterlagen gemäß der Verwaltungskostensatzung der LHH berechnet.
Der Teilnahmeantrag ist spätestens zum unter Zif. IV 3.4) festgelegten Termin in einem verschlossenen Umschlag bei der unter I. 1) genannten Kontaktstelle einzureichen. Mit dem Teilnahmeantrag sind die nachfolgenden Eigenerklärungen abzugeben:
1. Angabe zum Bewerber bzw. sämtliche Mitglieder der Bietergemeinschaft (Name, Rechtsform, Anschrift, Ansprechpartner mit Telefonnummer, Faxnummer und Emailadresse).
2. Die Bewerbung kann als Bietergemeinschaften/Arbeitsgemeinschaften erfolgen. Im Falle einer Bewerbung als Bietergemeinschaften/Arbeitsgemeinschaften erfolgt ein Vertragsabschluss im Auftragsfall mit der Bietergemeinschaft/Arbeitsgemeinschaft. Die Bietergemeinschaft/Arbeitsgemeinschaft hat mit ihrem Angebot eine von allen Mitgliedern unterschriebene Erklärung abzugeben,
— in der die Bildung einer Bietergemeinschaft/Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall erklärt wird,
— in der alle Mitglieder aufgeführt sind,
— in der der für die Durchführung des Vertrags bevollmächtigte Vertreter bezeichnet ist,
— in der erklärt wird, dass der bevollmächtigte Vertreter die Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt und
— dass alle Mitglieder als Gesamtschuldner haften.
3. Im Falle der Einbindung von Nachunternehmern ist eine Erklärung zum vorgesehenen Nachunternehmereinsatz zu Art und Umfang der Teilleistungen sowie eine Verpflichtungserklärung des Nachunternehmers vorzulegen, dem Bewerber im Auftragsfall die erforderlichen Mittel bzw. Leistungen zur Verfügung zu stellen.
4. Erklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlusskriterien gemäß § 123 GWB.
5. Erklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlusskriterien gemäß § 124 GWB.
Hinweis: Zum Nachweis der persönlichen Lage (Mindestanforderungen) sind formlose Eigenerklärungen ausreichend. Die Auftragserteilung kann von der Vorlage weiterer Nachweise abhängig gemacht werden. Im Vordruck für den Teilnahmeantrag sowie dessen Anlagen sind die entsprechenden Eigenerklärungen enthalten. Bei Bietergemeinschaften/Arbeitsgemeinschaften sind die entsprechenden Erklärungen durch jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft bzw. Bietergemeinschaft/Arbeitsgemeinschaft beizubringen. Bei Einbindung von Nachunternehmern sind die entsprechenden Nachweise/Erklärungen – ins-besondere Nr. 3 – Nr. 5 – auch von den Nachunternehmern beizubringen.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Mit dem Teilnahmeantrag sind zur Prüfung der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit des Bewerbers folgende Erklärungen/Unterlagen beizufügen:
1. Nachweis einer bestehenden Berufshaftpflichtversicherung mit folgenden Haf-tungssummen (Mindestanforderung):
— mindestens 2 000 000 EUR für Personenschäden
— mindestens 2 000 000 EUR für Sachschäden und
— mindestens 2 000 000 EUR für Vermögensschäden.
Die Ersatzleistung der Versicherung muss mindestens die zweifache der o. g. Deckungssummen pro Jahr betragen. Nachweis durch verbindliche Deckungsbestätigung oder rechtsverbindliche Erklärung über den Abschluss einer entsprechenden Erklärung im Auftragsfall. Bei Bietergemeinschaften/Arbeitsgemeinschaften muss der Versicherungsschutz für alle Mitglieder in voller Höhe bestehen.
2. Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren (2013, 2014, 2015). Bei Bietergemeinschaften/Arbeitsgemeinschaften ist der Gesamtumsatz für jedes Mitglied der Bietergemeinschaft/Arbeitsgemeinschaft einzeln und für die Bietergemeinschaft/Arbeitsgemeinschaft insgesamt darzustellen.
3. Erklärung über den spezifischen Umsatz des Bewerbers in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren (2013, 2014, 2015) mit Dienstleistungen, die mit der vorliegenden vergleichbar sind. Bei Bietergemeinschaften/Arbeitsgemeinschaften ist der spezifische Umsatz für jedes Mitglied der Bietergemeinschaft/Arbeitsgemeinschaft einzeln und für die Bietergemeinschaft/Arbeitsgemeinschaft insgesamt darzustellen.
Hinweis: Zum Nachweis der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit sind formlose Eigenerklärungen ausreichend. Die Auftragserteilung kann von der Vorlage weiterer Nachweise abhängig gemacht werden. Im beigefügten Vordruck für den Teilnahmeantrag sowie dessen Anlagen sind die entsprechenden Eigenerklärungen enthalten. Bei Bietergemeinschaften/Arbeitsgemeinschaften sind die entsprechenden Erklärungen durch jedes Mitglied der Bietergemeinschaft/Arbeitsgemeinschaft beizubringen. Bei Einbindung von Nachunternehmern können die entsprechenden Erklärungen auch von den Nachunternehmern beigebracht werden, wenn sich der Bewerber die Leistungsfähigkeit zurechnen lassen möchte.

Technische Leistungsfähigkeit
Mit dem Teilnahmeantrag sind zur Prüfung der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit des Bewerbers folgende Erklärungen/Unterlagen beizufügen:
1. Erklärung, aus der das jährliche Mittel der vom Bewerber in den letzten 3 Jahren (2013, 2014, 2015) Beschäftigten und die Anzahl seiner Führungskräfte ersichtlich ist, gegliedert in:
— Büroinhaber/innen,
— Architekten/innen bzw. Ingenieure/innen,
— Mitarbeiter/innen für technische und wirtschaftliche Aufgaben sowie
— sonstige Mitarbeiter/innen.
2. Benennung des/der Projektverantwortlichen und des/der stellvertretenden Projektverantwortlichen sowie des/der Bauleiters/in für den Auftragsfall. Zu den benannten Personen ist der Nachweis ihrer fachlichen Qualifikation durch
a) Nachweis der Berufszulassung durch Kopie des Mitgliedsausweises einer Architekten- bzw. Ingenieurkammer oder sonstigen vergleichbaren Nachweis,
b) Angaben zur Berufserfahrung in Jahren,
c) Zusatzqualifikationen sowie
d) Benennung mindestens einer personenspezifischen, abgeschlossenen und vergleichbaren Referenz innerhalb der letzten 3 Jahre (ab dem 1.1.2013), welche im Hinblick auf die Anforderungen an das vorliegende Projekt vergleichbar ist mit Angaben zur Funktion in der Referenz. Vergleichbar sind insbesondere Referenzen im mehrgeschossigen Wohnungsbau. Es können mehrere Referenzen angegeben werden. Im Rahmen der Bewertung der Eignung werden die drei geeignetsten Referenzen berücksichtigt.
Im Rahmen der Benennung der vergleichbaren Referenzen sind folgende Angaben notwendig:
— Auftraggeber (Anschrift, Ansprechpartner, Telefonnummer)
— Kurze Beschreibung des Projekts sowie bei Los 1 Grundrisse, Außenansichten, Innenansichten (max. DIN A3)
— Projektkosten (netto gegliedert nach Kostengruppen gem. DIN 276)
— Projektzeitraum
— Angabe der während des Referenzzeitraums (ab 1.1.2013) erbrachten Planungsleistungen
— Referenzschreiben des Auftraggebers mit Angaben zur Einhaltung der Qualitäts-, Zeit- und Kostenvorstellungen des Auftraggebers.
3. Erfahrungsnachweis des Bewerbers in Form der Benennung mindestens einer abgeschlossenen und vergleichbaren Referenz innerhalb der letzten 3 Jahre (ab dem 1.1.2013), welche im Hinblick auf die Anforderungen an das vorliegende Projekt vergleichbar ist. Vergleichbar sind insbesondere Referenzen im mehrgeschossigen Wohnungsbau. Es können mehrere Referenzen angegeben werden. Im Rahmen der Bewertung der Eignung werden die drei geeignetsten Referenzen berücksichtigt.
Im Rahmen der Benennung der vergleichbaren Referenzen sind folgende Angaben notwendig:
— Auftraggeber (Anschrift, Ansprechpartner, Telefonnummer)
— Kurze Beschreibung des Projekts sowie bei Los 1 Grundrisse, Außenansichten, Innenansichten (max. DIN A3)
— Projektkosten (netto gegliedert nach Kostengruppen gem. DIN 276)
— Projektzeitraum
— Angabe der während des Referenzzeitraums (ab 1.1.2013) erbrachten Planungsleistungen
— Referenzschreiben des Auftraggebers mit Angaben zur Einhaltung der Qualitäts-, Zeit- und Kostenvorstellungen des Auftraggebers.
Hinweis: Zum Nachweis der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit sind formlose Eigenerklärungen ausreichend. Die Auftragserteilung kann von der Vorlage weiterer Nachweise abhängig gemacht werden. Im Vordruck für den Teilnahmeantrag sowie dessen Anlagen sind die entsprechenden Eigenerklärungen enthalten. Für die Referenzprojekte ist das Formular „Referenzübersicht“ zu verwenden. Bei Bietergemeinschaften/Arbeitsgemeinschaften sind die entsprechenden Erklärungen durch jedes Mitglied der Bietergemeinschaften/Arbeitsgemeinschaften beizubringen. Bei Einbindung von Nachunternehmern können die entsprechenden Erklärungen auch von den Nachunternehmern beigebracht werden, wenn sich der Bewerber die Leistungsfähigkeit zurechnen lassen möchte.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen