DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen in Osterode am Harz (ID:11920407)

Übersicht
DTAD-ID:
11920407
Region:
37520 Osterode am Harz
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Kategorien:
Architekturdienstleistungen, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Der Landkreis Osterode am Harz beabsichtigt, den Polder 2 der Kreismülldeponie Hattorf am Harz (Deponieklasse I) auszubauen. Hierfür ist zunächst die Planung und Errichtung einer Basisabdichtung...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
18.05.2016
Frist Angebotsabgabe:
15.06.2016
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Landkreis Osterode am Harz – Der Landrat
Herzberger Straße 5
Osterode am Harz
37520
Deutschland
Kontaktstelle(n): Landkreis Osterode am Harz, Fachbereich II, Abteilung II.2, zu Händen Herrn Martin Sieloff, Herzberger Straße 5, 37520 Osterode am Harz
Telefon: +49 55229604325
E-Mail: vergabe@landkreis-osterode.de
Fax: +49 55229604791
NUTS-Code: DE919
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.landkreis-osterode.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Ingenieurtechnische Planung und Begleitung des Baus einer Basisabdichtung im Rahmen des Ausbaus von Polder 2 der Kreismülldeponie Hattorf am Harz.
Der Landkreis Osterode am Harz beabsichtigt, den Polder 2 der Kreismülldeponie Hattorf am Harz (Deponieklasse I) auszubauen. Hierfür ist zunächst die Planung und Errichtung einer Basisabdichtung erforderlich. Die Planung (Genehmigungs- und Ausführungsplanung), Begleitung der Vergabe sowie der Bauausführung der Basisabdichtung (Leistungsphasen 1 bis 9 sowie örtliche Bauüberwachung) soll von einem fachkundigen und erfahrenen Ingenieur erstellt beziehungsweise gewährleistet werden. Ferner sind weitere Besondere Leistungen zu erbringen.

CPV-Codes:
71000000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE919
Hauptort der Ausführung
Kreismülldeponie Hattorf am Harz, 37197 Hattorf am Harz.

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)

Org. Dok.-Nr:
168576-2016

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
15.06.2016

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE

Zuschlagskriterien:
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
— Eintragung in das Berufs- oder Handelsregister des Sitzes oder Wohnortes.
— Vorlage von Nachweisen der Berufszulassung oder Studiennachweise und Bescheinigungen über die berufliche Befähigung des für die Leistungserbringung verantwortlichen Projektleiters sowie der Mitarbeiter des Projektteams des Unternehmers.
— Eigenerklärung des Unternehmers, dass keine Ausschlussgründe nach §§ 123 und 124 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) vorliegen.
Folgende Nachweise/Angaben/Unterlagen sind auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle vorzulegen:
— Eigenerklärung etwaiger Unterauftragnehmer, dass keine Ausschlussgründe nach den §§ 123 und 124 des GWB vorliegen.
— Vorlage der Einzelnachweise der Befähigung und Erlaubnis zur Berufsausübung auch für Unterauftragnehmer.
Zum vorläufigen Nachweis der Befähigung und Erlaubnis zur Berufsausübung, akzeptiert der Auftraggeber die Vorlage einer Einheitlichen Europäischen Eigenerklärung (EEE) nach Maßgabe von § 48 Abs. 3 i.V.m. § 50 Abs. 1 bis 3 VgV. Teil III der EEE ist vollständig auszufüllen. Eine Beschränkung auf den Globalvermerk unter Teil IV Abschnitt a der EEE ist nicht ausreichend. Vor Zuschlagserteilung wird der Bieter, an den der Auftrag erteilt werden soll, aufgefordert, den entsprechenden Nachweis unverzüglich beizubringen (§ 50 Abs. 2 Satz 2 VgV).

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
— Nachweis des Bestehens einer Berufshaftpflichtversicherung, die beim Einsatz von Unterauftragnehmern auch Ansprüche aus Auswahlverschulden decken muss, durch Vorlage der Ablichtung einer Versicherungsbestätigung bzw. des Versicherungsscheins (Mindestdeckung 1,5 Mio. Euro für Personen-, Sach- und sonstige Vermögensschäden je Schadensfall, 2-fach maximiert pro Jahr).
— Erklärung über den Gesamtumsatz des Unternehmens sowie den Umsatz in Bezug auf Leistungen auf dem Gebiet der Planungsleistungen im Bereich des Deponiebaus und der Deponiestilllegung oder vergleichbare Leistungen in den letzten drei Geschäftsjahren, unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Aufträgen.
Folgende Nachweise/Angaben/Unterlagen sind auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle vorzulegen:
— Vorlage der Einzelnachweise der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit auch für Unterauftragnehmer.
Zum vorläufigen Nachweis der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit, akzeptiert der Auftraggeber die Vorlage einer Einheitlichen Europäischen Eigenerklärung (EEE) nach Maßgabe von § 48 Abs. 3 i.V.m. § 50 Abs. 1 bis 3 VgV. Teil III der EEE ist vollständig auszufüllen. Eine Beschränkung auf den Globalvermerk unter Teil IV Abschnitt a der EEE ist nicht ausreichend. Vor Zuschlagserteilung wird der Bieter, an den der Auftrag erteilt werden soll, aufgefordert, den entsprechenden Nachweis unverzüglich beizubringen (§ 50 Abs. 2 Satz 2 VgV).

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
— Angaben von mindestens einer Referenz für Planungsleistungen auf dem Gebiet des Deponiebaus und der Deponiestilllegung in den letzten fünf abgeschlossenen Kalenderjahren unter Angabe des Werts (Auftragssumme in EUR netto), des Erbringungszeitraums sowie des öffentlichen oder privaten Auftraggebers Empfängers (mit Telefonnummer und Anschrift).
— Erklärung aus der die durchschnittliche jährliche Beschäftigtenzahl des Unternehmens und die Zahl seiner Führungskräfte in den letzten drei Jahren ersichtlich ist.
Folgende Nachweise/Angaben/Unterlagen sind auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle vorzulegen:
— Vorlage der Einzelnachweise der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit auch für Unterauftragnehmer.
Zum vorläufigen Nachweis der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit, akzeptiert der Auftraggeber die Vorlage einer Einheitlichen Europäischen Eigenerklärung (EEE) nach Maßgabe von § 48 Abs. 3 i.V.m. § 50 Abs. 1 bis 3 VgV. Teil III der EEE ist vollständig auszufüllen. Eine Beschränkung auf den Globalvermerk unter Teil IV Abschnitt a der EEE ist nicht ausreichend. Vor Zuschlagserteilung wird der Bieter, an den der Auftrag erteilt werden soll, aufgefordert, den entsprechenden Nachweis unverzüglich beizubringen (§ 50 Abs. 2 Satz 2 VgV).

Sonstiges
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: http://www.landkreis-osterode.de/index.phtml?mNavID=103.1&sNavID=103.625&La=1
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Gaßner, Groth, Siederer & Coll. Partnerschaft von Rechtsanwält mbB
Energieforum, Stralauer Platz 34
Berlin
10243
Deutschland
Kontaktstelle(n): zu Händen Herrn Rechtsanwalt Jens Kröcher/Herrn Rechtsanwalt Gabriel Babel
Telefon: +49 3072610260
E-Mail: berlin@ggsc.de
Fax: +49 30726102610
NUTS-Code: DE30
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.ggsc.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Landkreis Osterode am Harz
Herzberger Straße 5
Osterode am Harz
37520
Deutschland
Kontaktstelle(n): Fachbereich II – Ordnung, Naturschutz und Abfall; Abteilung II.2 – Deponiebetrieb, zu Händen Herrn Martin Sieloff
E-Mail: vergabe@landkreis-osterode.de
NUTS-Code: DE919
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.landkreis-osterode.de

Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde

Haupttätigkeit(en)
Umwelt

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Beschreibung der Beschaffung:
Die Ablagerungsfläche der Kreismülldeponie Hattorf am Harz ist aktuell in drei Deponierungsabschnitte untergliedert und insgesamt planfestgestellt. Neben dem bereits verfüllten und oberflächenabgedichteten Altpolder, handelt es sich hierbei um Polder 1 (Deponieklasse II) und den Polder 3 (Deponieklasse I). Zwischen den Poldern 1 und 3, angrenzend an den Altpolder, befindet sich eine nicht gedichtete Fläche, ausgewiesen als Polder 2, dessen Ausbauplanung Gegenstand der Beschaffung ist. Für den Polder 2 (Deponieklasse I), ergibt sich ein Ablagerungsvolumen von ca. 1 Mio. m3 und für die Errichtung der Basisabdichtung wird mit Baukosten in Höhe von ca. 3,672 Mio. EUR gerechnet.
Das vorliegende Vergabeverfahren hat den Zweck, diejenigen Planungsleistungen zu beauftragen, die für die Durchführung dieser Baumaßnahmen erforderlich sind und unter Einhaltung öffentlich-rechtlicher Sicherheitsvorschriften gemeinsam und gleichzeitig an denselben Auftragnehmer vergeben werden können.
Der Auftraggeber geht davon aus, dass größtenteils Leistungen der Ingenieurbauwerksplanung (§ 41 ff. HOAI 2013 – Leistungsphase 1 bis 9) anfallen, zusätzlich aber auch weitere flankierende Planungsleistungen (z.B. Vermessungsleistungen [Entwurfs- und Bauvermessungen; Ziffer 1.4.4 und Ziffer 1.4.7 der Anlage 1 zu § 3 Abs. 1 HOAI 2013)] und SiGeKo-Leistungen).
Nach Abschätzung des Auftraggebers werden ferner folgende Besondere Leistungen erforderlich sein:
— Wirtschaftlichkeitsprüfung im Rahmen der Vorplanung
— Prüfen und Werten von Nebenangeboten im Vergabeverfahren
— Erstellen von Bestandsplänen in der Bauphase
— Örtliche Bauüberwachung
— Überwachen der Ausführung der Bauleistungen
— Mitwirken beim Einweisen des Auftragnehmers in die Baumaßnahme (Bauanlaufbesprechung)
— Prüfen und Bewerten der Berechtigung von Nachträgen in der Bauphase
— Überwachen der Beseitigung der bei der Abnahme der Leistungen festgestellten Mängel
— Mitwirken beim Aufmaß mit den ausführenden Unternehmen und Prüfen der Aufmaße
— Mitwirken bei behördlichen Abnahmen
— Rechnungsprüfung, Vergleich der Ergebnisse der Rechnungsprüfungen mit der Auftragssumme
— Überwachen der Mängelbeseitigung innerhalb der Verjährungsfrist
Der Bau der Basisabdichtung soll ab dem 01.04.2018 erfolgen, so dass die Planungen unverzüglich nach Auftragserteilung aufgenommen werden müssen, um unter Berücksichtigung der erforderlichen Zeiträume für die erforderliche Planung, die Durchführung des Genehmigungsverfahrens und die Vergabe der Bauleistungen eine fristgerechte Errichtung sicherstellen zu können.

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Beginn: 01.11.2016
Ende: 31.12.2023
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
Es wurden bereits zwei Bewerber ausgewählt, die vom Auftraggeber zur Abgabe eines Angebots aufgefordert werden:
— Ingenieurbüro Richter, Mittelallee 11, 31139 Hildesheim
— Ingenieurbüro Rinne & Partner, Götzenbreite 7, 37124 Rosdorf.
Unter den weiteren Bewerbern, welche die Eignungskriterien nach Ziffer III.1.1), III.1.2) und III.1.3) der Auftragsbekanntmachung erfüllen, wird nach Maßgabe von § 75 Absatz 6 der Verordnung über die Vergabe öffentlicher Aufträge (Vergabeverordnung – VgV) die Auswahl durch Los getroffen, bis weitere drei Bewerber ermittelt wurden.

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja

Angaben zu Optionen:
Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:
— natürliche Personen, die gemäß dem jeweiligen für die öffentliche Auftragsvergabe geltenden Landesrecht berechtigt sind, die Berufsbezeichnung „Ingenieur“ zu tragen oder in der Bundesrepublik Deutschland entsprechend tätig zu werden. Ist in dem jeweiligen Landesrecht diese Berufsbezeichnung nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Ingenieur, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweise verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 2005/36/EG gewährleistet ist.
— Juristische Personen, sofern sie für die Durchführung der Aufgabe mindestens einen verantwortlichen Berufsangehörigen benennen, der die an natürliche Personen gestellten Anforderungen erfüllt.

Bedingungen für die Ausführung des Auftrags

Im Rahmen der örtlichen Bauüberwachung, ist durch den Auftragnehmer sicherzustellen, dass jederzeit innerhalb einer Reaktionszeit von weniger als 4,0 Stunden ein Mitarbeiter der Projektleitung/des Projektteams des Auftragnehmers am Ort der Leistungserbringung (Kreismülldeponie Hattorf am Harz, 37197 Hattorf am Harz) anwesend sein kann.
Außerdem ist für den voraussichtlichen Zeitraum der örtlichen Bauüberwachung von April 2018 bis Dezember 2018 durch den Auftragnehmer zu gewährleisten, dass ein Mitarbeiter der Projektleitung/des Projektteams des Auftragnehmers am Ort der Leistungserbringung dauerhaft präsent ist. Der Auftraggeber geht derzeit davon aus, dass hierbei jedenfalls eine Anwesenheit für die Dauer von zwei Dritteln der voraussichtlichen Bauzeit (entspricht 112 Werktagen) notwendig ist.

Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen

Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 15.06.2016
Ortszeit: 11:00

Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 24.06.2016

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Zusätzliche Angaben

Interessierte Unternehmen können unter http://www.landkreis-osterode.de/index.phtml?mNavID=103.1&sNavID=103.625&La=1 den Bewerbungsbogen herunterladen. Dieser ist auszufüllen und mit den erforderlichen Anlagen bis zum Ende der Bewerbungsfrist beim Landkreis Osterode am Harz einzureichen. Der Teilnahmeantrag ist in einem verschlossenen Umschlag einzureichen und nach außen deutlich mit dem Namen des Bewerbers, der Anschrift und der Angabe: „Nicht öffnen! Teilnahmeantrag zum Verhandlungsverfahren für die VOF-Vergabe Deponieerweiterung!“ zu kennzeichnen.
Darüber hinaus können sich interessierte Unternehmen unter der E-Mail-Adresse vergabe@landkreis-osterode.de freiwillig, unter Angabe einer eindeutigen Unternehmensbezeichnung, einer eindeutigen Unternehmensadresse, eines Ansprechpartners im Unternehmen sowie einer (aktiven) elektronischen Adresse (E-Mail-Adresse), registrieren. Machen interessierte Unternehmen von dieser Möglichkeit der freiwilligen Registrierung keinen Gebrauch, müssen sie sich selbstständig über Änderungen während des Verfahrens informieren.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Niedersachsen beim Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Auf der Hude 2
Lüneburg
21339
Deutschland
Fax: +49 4131152943

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Auf das Vergabeverfahren findet das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen in der Fassung der Bekanntmachung vom 23.02.2016 (BGBl. I S.203) Anwendung. Nach § 160 Abs. 3 GWB ist hiernach ein Antrag auf Nachprüfung unzulässig, soweit:
1. der Antragssteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen desNachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehnKalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 GWB bleibt unberührt;
2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens biszum Ablauf der in der Bekanntmachung genannten Frist zur Bewerbung oder Angebotsabgabe gegenüber demAuftraggeber gerügt wurden;
3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens biszum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;
4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zuwollen, vergangen sind.

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 13.05.2016

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen