DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen in Salzgitter (ID:12061694)

Übersicht
DTAD-ID:
12061694
Region:
38226 Salzgitter
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Nicht offenes Verfahren
Kategorien:
Architekturdienstleistungen, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen , Dienstleistungen von Ingenieurbüros
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vergabe in Losen:
nein
Kurzbeschreibung:
Im Rahmen der hier zu erbringenden Leistungen ist eine Konzeptplanung für die vollständige Rückholung der Abfälle aus der ELK 8a auf der 511-m-Sohle der Schachtanlage Asse II vorzunehmen. Hierbei...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
02.07.2016
Frist Angebotsabgabe:
01.08.2016
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Bundesamt für Strahlenschutz
Willy-Brandt-Straße 5
38226 Salzgitter
Kontaktstelle: Z4 – Einkauf
Liebau
Telefon: +49 3018333-1279
Fax: +49 3018333-1265
E-Mail: angebote@bfs.de
http://www.bfs.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Rückholung der radioaktiven Abfälle aus der Schachtanlage Asse II – Konzeptplanung für die Rückholung der radioaktiven Abfälle von der 511-m-Sohle.
Im Rahmen der hier zu erbringenden Leistungen ist eine Konzeptplanung für die vollständige Rückholung der Abfälle aus der ELK 8a auf der 511-m-Sohle der Schachtanlage Asse II vorzunehmen. Hierbei sind die untertägigen Prozesse und Anlagen für die Rückholung der radioaktiven Abfälle aus der ELK 8a auf der 511-m-Sohle, einschließlich aller erforderlicher Maßnahmen des Strahlenschutzes, konzeptionell zu planen. Dies beinhaltet alle Prozesse und Anlagen, einschließlich der hierfür erforderlichen Infrastruktur und Infrastrukturräume, im Besonderen: – die Bergung aller Abfallgebinde bzw. Abfälle aus der ELK 8a auf der 511-m-Sohle, – die Sicherung, Stabilisierung und die spätere Verfüllung der geräumten Einlagerungskammer sowie der erforderlichen Infrastrukturräume, – es sind Betrachtungen anzustellen, die belegen, dass die erforderlichen bergbaulichen Maßnahmen das Risiko eines Lösungszutritts sowie dessen radiologische Konsequenzen nicht erhöhen (keine relevante Verschlechterung des Sicherheitsniveaus), – die Durchführung notwendiger Messungen an den geborgenen Abfällen zur radiologischen Charakterisierung für den geplanten betrieblichen Umgang, – die Freimessung nicht kontaminierter Stoffe, die bei der Auffahrung oder der Bergung anfallen, – die außen kontaminationsfreie Verpackung der geborgenen Abfälle für den betrieblichen Transport, – der Transport der verpackten Abfälle im Grubengebäude bis zum Schacht, – die Übergabe der verpackten Abfälle auf den Förderkorb der Schachtförderanlage (unter Tage), – das Ausladen der verpackten Abfälle aus dem Förderkorb und das Verbringen zu einem auf dem Betriebsgelände befindlichen Transportbereitstellungsplatz (zum weiteren Transport in ein Pufferlager). Die gesamten Planungsarbeiten für die Rückholung der radioaktiven Abfälle aus der ELK 8a auf der 511-m-Sohle sind grundsätzlich an die technischen und rechtlichen Anforderungen sowie den damit einhergehenden bergbaulichen, betrieblichen und strahlenschutztechnischen Randbedingungen auszurichten.

CPV-Codes: 71000000, 71300000

Erfüllungsort:
Salzgitter (Sitz des BfS).
Nuts-Code: DE912

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Nicht offenes Verfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag

Org. Dok.-Nr:
226732-2016

Aktenzeichen:
Z4.4 8026-16

Vergabeunterlagen:
Der Teilnahmeantrag ist in einem separat verschlossenen Umschlag mit der Aufschrift – bitte ungeöffnetan Z 4.4 / 8026-16 – bis zum 01.08.2016 um 10:00 Uhr vorzulegen. Zur Wahrung der Frist ist es angebracht, sofern Sie Ihren Teilnahmeantrag erst am 01.08.2016 abgeben, dieses direkt bei meiner Posteingangsstelle zu erledigen. Eine Abgabe ihres Angebotes bei der Objektwache im Eingangsbereichmeines Dienstgebäudes ist nicht möglich. Vorstehende Regelungen haben auch Gültigkeit für Änderungenund Berichtigungen zu Ihrem Teilnahmeantrag, welche nachträglich – aber innerhalb der Frist – in einemverschlossenen Umschlag – gekennzeichnet wie oben angegeben – eingereicht werden. – Das Angebot ist vollständig in deutscher Sprache abzugeben (gilt auch für Rückfragen und Schriftverkehr). Sämtliche Angebotsbestandteile einschließlich Qualifikations-, Referenznachweise oder dergleichen sind in deutscher Sprache bzw. mit einer vollständigen Übersetzung abzugeben. Es gilt deutsches Recht. . Bitte geben Sie das Angebot auf gelochtem DIN A4 Papier – ohne Bindung jeglicher Art (z.B. Ordner oder Spiralbindung) – ab. Ordner, Mappen und dergleichen werden nach der Angebotsöffnung zeitnah entsorgt und dem Bieter nach Beendigung des Vergabeverfahrens nicht zurück versandt. Bitte sehen Sie von der Übersendung nicht angebotsrelevanter Unterlagen (z.B. Broschüren, Werbung, Firmenporträts) – soweit nicht gefordert – ab. – Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe-online.de. Hinweis: Wenn sich Bewerber ohne Registrierung erforderlichen Unterlagen kostenfrei herunterladen, erfolgt keine automatische Benachrichtigung über eventuelle Änderungen zur Vergabe. In diesem Fall wird gebeten, regelmäßig eigenständig auf https://www.evergabe-online.de nach neuen Informationen zu schauen. Bei erfolgter Registrierung auf evergabe-online entfällt Vorgenanntes. . Verbindliche Antworten werden als Konkretisierungen zu den Bewerbungsunterlagen auf der genannten Internetadresse bis spätestens 6 Tage vor Ablauf der Bewerbungsfrist veröffentlicht.

Auftragswert:
2 060 000 EUR

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
01.08.2016 - 10:00 Uhr

Ausführungsfrist:
Laufzeit in Monaten: 18 (ab Auftragsvergabe)

Bedingungen & Nachweise
Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
1. Nachweis über den Abschluss einer Betriebshaftpflichtversicherung für Sach- und Vermögensschäden 2. Selbstauskunft des Bieters gem. Vordruck des AG (u.a. über die Erfüllung der Pflichten zur Abführung der Sozialversicherungsbeiträge, Steuern und Abgaben sowie darüber, dass keine Ermittlungen wegen illegaler Beschäftigung vorliegen) 3. Selbstauskunft zum QM-System gem. Vordruck des AG. Die vorgenannten Nachweise sind erst im Rahmen der Angebotsabgabe vorzulegen. . Eine Teilnahme von Bietergemeinschaften und das Hinzuziehen von Unterauftragnehmer sind grundsätzlich gestattet. Dies ist bereits im Teilnahmeantrag anzugeben. Entsprechende Nachweise zur Eignung (Kenntnisse, Fähigkeiten, Qualifikationen – s. o.) der Unterauftragnehmer bzw. Teile der Bietergemeinschaft sind mit der Abgabe der Teilnahmeanträge zu erbringen.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
1. Bankerklärung zum Nachweis der Bonität des Bewerbers (max. 1 Jahr alt). Eine Kopie ist ausreichend. 2. Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers in den letzten 3 Geschäftsjahren 3. kurze Darstellung des Leistungsportfolios des Bieters.

Technische Leistungsfähigkeit
An den Bieter werden folgende Anforderungen gestellt: – Erfahrungen bei der Planung von größeren Projekten mit einem Gesamtvolumen der erbrachten Planungsleistungen von mindestens 1 Mio. EUR (je Einzelprojekt) im Zeitraum der letzten 10 Jahre, – Erfahrungen im Bereich des Umgangs mit radioaktiven und/oder kernbrennstoffhaltigen Abfällen, – Erfahrungen im Bereich der Planung und Genehmigung kerntechnischer Anlagen, – Erfahrungen/Kenntnisse beim Rückbau kerntechnischer Anlagen, – Erfahrung bei der Erstellung von Genehmigungsunterlagen für ein atomrechtliches Verfahren nach §§ 7 bzw. 9 StrlSchV und §§ 6,7 und 9 AtG und Erfahrung bei der Durchführung eines solchen Verfahrens, – Erfahrungen bei technischen Planungen im Bergbau, – Erfahrungen im Salzbergbau, insbesondere in der Gebirgsmechanik und der Planung der Auffahrung von Grubenräumen, – Erfahrungen bei Sicherheitsbewertungen im Bergbau, – Ausreichende Ressourcen und Personalbestand mit den erforderlichen Qualifikationen (Anzahl der geeigneten Ingenieure und Techniker sowie deren Qualifikationen sind anzugeben). Der Auftragnehmer muss zwingend langjährige Erfahrungen aus eigenen planerischen Tätigkeiten unter den besonderen Gegebenheiten des Atomrechts bzw. der Strahlenschutzverordnung und des Bergrechts aufweisen. Der geforderte Sachverstand und die Leistungsfähigkeit sind mit Abgabe des Teilnahmeantrages durch Referenzen nachzuweisen. . Die Referenzen sollten folgende Angaben enthalten: – Projektname/-bezeichnung – Auftraggeber – Ausführungszeitraum – Funktion (Unterauftragnehmer, Generalunternehmer etc.) – Auftragsvolumen in EUR oder Anzahl der Arbeitsstunden für Projektleiter, Projektingenieure und Sachbearbeiter (±10 %) – Ansprechpartner des Auftraggebers/Auftragnehmers – Projektort und ggf. Land – Anzahl der eingesetzten Projektleiter, Projektingenieure und Sachbearbeiter (bei einer ARGE/als Unterauftragnehmer ausschließlich eigene MA angeben) – Kurzbeschreibung der Auftragsinhalte Auf die Angabe einzelner Punkte (z. B. des Auftragsvolumens) kann ggf. bei vereinbarter Vertraulichkeit mit dem Auftraggeber verzichtet werden. Durch eine detaillierte Auftragsbeschreibung muss mithin deutlich erkennbar sein, im welchem Umfang Arbeiten durchgeführt wurden. . Sonstige Anforderungen Bei Bietergemeinschaften ist die geplante Projektstruktur für die Bearbeitung der Konzeptplanung darzustellen (z. B. anhand eines Organigramms). . Erfolgt die Vorlage der genannten Unterlagen nicht bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist, steht dem Auftraggeber unter Beachtung des Gleichbehandlungsgebotes insoweit ein Ermessen zu, fehlende Erklärungen und Nachweise nachzufordern. Nachgeforderte Unterlagen müssen innerhalb einer Frist von 48 Stunden ab Absendung der Nachforderung beim Auftraggeber eingereicht werden.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen