DTAD
 
  •  
  •  
  •  
DTAD Deutscher Auftragsdienst

Ausschreibung - Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen in Trier (ID:13247197)

DTAD-ID:
13247197
Region:
54290 Trier
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Kategorien:
Sonstige Dienstleistungen im Bauwesen, Architekturdienstleistungen, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Beratungsdienste von Ingenieurbüros , Dienstleistungen in der Tragwerksplanung , Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen , Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Der A.R.T. beabsichtigt die Vergabe von Planungs- und Überwachungsleistungen für die Ausführung von Oberflächenabdichtungen im EZ Sehlem und EVZ Mertesdorf.
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
26.07.2017
Frist Angebotsabgabe:
28.08.2017
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Deutschland-Trier: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Zweckverband A.R.T.
Löwenbrückener Str. 13/14
Trier
54290
Deutschland
Kontaktstelle(n): A.R.T., Zentrale Vergabestelle
E-Mail: Vergabe@art-trier.de
NUTS-Code: DEB2
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.art-trier.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Planungs- und Überwachungsleistungen der Ausführung von Oberflächenabdichtungen im Entsorgungszentrum (EZ) Sehlem und Entsorgungs- und Verwertungszentrum (EVZ) Mertesdorf.
Der A.R.T. beabsichtigt die Vergabe von Planungs- und Überwachungsleistungen für die Ausführung von Oberflächenabdichtungen im EZ Sehlem und EVZ Mertesdorf.

CPV-Codes:
71000000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DEB22
Hauptort der Ausführung
Sehlem.

NUTS-Code: DEB25
Hauptort der Ausführung
Mertesdorf.

Lose:
Los-Nr: 1
Bezeichnung:
Planungs- und Überwachungsleistungen der Ausführung von Oberflächenabdichtungen im EZ Sehlem.

Kurze Beschreibung:
Projektziel Der A.R.T. beabsichtigt die wirtschaftliche und nachhaltige Errichtung von Oberflächenabdichtungen für die Deponie Sehlem entsprechend dem Stand der Technik.
Bisherige/-r Planungsstand/-ziele Die DK II Deponie Sehlem befindet sich im Entsorgungszentrum (EZ) Sehlem im Landkreis Bernkastel-Wittlich.
Von Mitte 70er Jahre bis 31.5.2005 wurden Hausmüll und hausmüllähnlicher Gewerbeabfall deponiert. Seit 1.6.2005 werden inerte Abfälle abgelagert.
Die Anlage besitzt eine Deponiegasfassung und -verwertung sowie eine Sickerwasserfassung und -behandlung.
Die Deponiegrundfläche für die Deponieabschnitte DA 1, DA 2, DA 3, DA 5a und DA 5b beträgt ca. 9,8 ha. Daraus resultiert eine Oberfläche von ca. 11,4 ha. Bereits in 2016 wurden ca. 1,4 ha Oberflächenabdichtung auf dem Deponieabschnitt DA 4 als Kombinationsdichtung nach den Vorgaben der Deponieverordnung errichtet.
Auf der Deponie befinden sich ca. 14 vertikale Gasbrunnen mit den dazugehörenden Gasfassungsleitungen in Betrieb. Diese Einrichtungen sollen so weit wie möglich unter die zu errichtende Oberflächenabdichtung verlegt werden.
Folgende Leistungen sind auszuführen:
Auf der Deponie des EZ Sehlem sind über einen Zeitraum von etwa 6 Jahren ca. 114 200 m² Oberflächenabdichtung zu planen. Dies betrifft die Deponieabschnitte DA 1 zu ca. 60 %, DA 2 und DA 3, DA 5a und DA 5b (Siehe Anlage 1: Übersicht Sehlem). Im Einzelnen:
Leistungsbild Ingenieurbauwerke (§ 43 HOAI):
— Leistungsphasen 1 bis 9.
— Besondere Leistungen: örtliche Bauüberwachung, Erstellen der Bestandspläne der Maßnahme einschließlich Einarbeitung vorhandener Bestandspläne und der Dokumentationsunterlagen, Überwachen der Mängelbeseitigung innerhalb der Verjährungsfrist, Erstellen und Zusammenstellen von Unterlagen sowie Mitwirken für die Beauftragung von Dritten (Sachverständigenbeauftragung: Leistungsverzeichniserstellung und Mitwirken bei der Vergabe von Fremdprüferleistungen (Mineralik und Kunststoff)), Anfertigen von Nutzen-Kosten-Untersuchungen, Kostenkontrolle nach DIN 276-4 (Ingenieurbau) und Zuordnung nach Standardleistungsbuch, Rechnungs- und Nachtragsprüfung sowie deren Aufmaße.
Leistungsbild Tragwerksplanung (§ 51 HOAI):
— Leistungsphasen 1 bis 3: Vorstatik für Oberflächenabdichtungssystem; Rohr- und Schachtvorstatik.
Leistungsbild Freianlagen:
— Leistungsphasen 1 bis 9.
— Besondere Leistungen: Überwachen der Mängelbeseitigung innerhalb der Verjährungsfrist.
Leistungsbild Landschaftspflegerischer Begleitplan (§ 26 HOAI):
— Fachbeitrag Naturschutz, Leistungsphasen 1 bis 4.
Sonstige Leistungen:
— SiGeKo-Koordination gemäß Baustellenverordnung für die Planung der Ausführung und die Ausführung des Bauvorhabens.
— Arbeits- und Gesundheitsschutzkoordination gemäß DGUV Regel 101-004 Kontaminierte Bereiche (bisherige Nummer BGR 128).
Für den Auftraggeber ist derzeit nicht absehbar, ob die Leistungen des Leistungsbilds Landschaftspflegerischer Begleitplan:
— Umweltbaubegleitung und
— artenschutzrechtliche Relevanzprüfung
bei der Auftragsausführung erforderlich sind. Daher werden diese als Bedarfspositionen ausgeschrieben und in die Bewertung mit einbezogen.

Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
71240000
71318000
71327000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DEB22
Hauptort der Ausführung
Sehlem.

Zuschlagskriterien:
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Laufzeit in Monaten: 120
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
1. Jahresnettoumsatzerlöse im Durchschnitt der Jahre 2014 bis 2016: Erreichbare Höchstpunktzahl: 10 – Über 2 000 000 EUR – Punktzahl 10;
— Über 1 000 000 EUR bis einschließlich 2 000 000 EUR – Punktzahl 6;
— Von 500 000 EUR bis einschließlich 1 000 000 EUR – Punktzahl 2;
— Unter 500 000 EUR – Punktzahl 0.
2. Referenzprojekte 1 und 2: Erreichbare Höchstpunktzahl: 20 Die Anforderungen an die geforderten Referenzprojekte 1 bis 2 werden wie folgt bepunktet. Diese Bewertungsmatrix gilt für jedes der vorgelegten Referenzprojekte 1 bis 2:
2.1. Art des Tiefbaugewerkes: Oberflächenabdichtung nach Deponieverordnung (DepV) – Oberflächenabdichtung mit Gasfassung und -ableitung – Punktzahl 10;
— Oberflächenabdichtung ohne Gasfassung und -ableitung – Punktzahl 5;
— Keine Vorlage dieses Projektes – Punktzahl 0.
2.2. Der Umfang der erbrachten Leistungsphasen: (Abgeschlossene Leistungsphasen gemäß § 43 HOAI in Verbindung mit Anlage 12.1. zu § 43 Abs. 4 HOAI.) – 9 Leistungsphasen – Punktzahl 10;
— 8 Leistungsphasen – Punktzahl 8;
— 7 Leistungsphasen – Punktzahl 6;
— 6 Leistungsphasen – Punktzahl 4;
— 5 Leistungsphasen – Punktzahl 2;
— ≤ 4 Leistungsphasen – Punktzahl 0.
Es werden nur vollständige und abgeschlossene Leistungsphasen nach dem 1.1.2010 gewertet.
3. Referenzprojekte 3 und 4: Erreichbare Höchstpunktzahl: 5:
Die Anforderungen an die geforderten Referenzprojekte 3 bis 4 werden wie folgt bepunktet. Diese Bewertungsmatrix gilt für jedes der vorgelegten Referenzprojekte 3 bis 4:
— Vorlage dieses Projektes – Punktzahl 5 – Keine Vorlage dieses Projektes – Punktzahl 0 4. Referenzliste: Erreichbare Höchstpunktzahl: 10 – 5 oder mehr Referenzprojekte – Punktzahl 10;
— 3 bis 4 Referenzprojekte – Punktzahl 6;
— 1 bis 2 Referenzprojekte – Punktzahl 2;
— Kein Referenzprojekt – Punktzahl 0.
5. Führungskräfte: Erreichbare Höchstpunktzahl: 10 – 8 oder mehr Ingenieure/technische Mitarbeiter im Bereich Deponieplanung – Punktzahl 10;
— 6 bis 8 Ingenieure/technische Mitarbeiter im Bereich Deponieplanung – Punktzahl 6;
— 4 bis 6 Ingenieure/technische Mitarbeiter im Bereich Deponieplanung – Punktzahl 4;
— 2 bis 4 Ingenieure/technische Mitarbeiter im Bereich Deponieplanung – Punktzahl 2;
— 1 Ingenieur/technischer Mitarbeiter im Bereich Deponieplanung – Punktzahl 0.
Weitere Erläuterungen zu den Eignungskriterien:
Das Ergebnis der beschriebenen Eignungsprüfung ist die Bildung einer Rangfolge. Diese ergibt sich wie folgt:
— Der Bewerber mit der höchsten Punktzahl im Verhältnis zu den anderen Bewerbern erhält die Rangstelle 1.
— Der Bewerber mit der zweithöchsten Punktzahl im Verhältnis zu den anderen Bewerbern erhält die Rangstelle 2 usw.
— Ergibt die Bewertung die Gleichwertigkeit von zwei oder mehreren Bewerbern, erhalten diese Bewerber die gleiche Punktzahl. In einem solchen Fall erhalten die Bewerber auch die gleiche Rangstelle (Mehrfachbesetzung). Bei der sogenannten Mehrfachbesetzung einer Rangstelle bleiben die folgenden Rangstellen im Umfang der Mehrfachbesetzung frei. Sollten beispielsweise 2 Bewerber innerhalb des Rankings die Rangstelle 2 erreichen, wird die Rangstelle 3 nicht besetzt. Der in der Bewertung nächstbeste Bewerber erhält im Ranking Platz 4.
— Zur Teilnahme an der Verhandlungsrunde werden maximal 5 Bewerber aufgefordert. Bewerber mit einer höheren Rangstelle als 5 werden also in keinem Fall zur Angebotsabgabe aufgefordert. Die Verhandlungsrundewird also mit maximal fünf Bewerbern durchgeführt (Höchstzahl).
— Die erfolgreichen Bieter werden zur Angebotsabgabe aufgefordert und zur Verhandlungsrunde eingeladen.

Angaben über Varianten/Alternativangebote: Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen: Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:
Für den Auftraggeber ist derzeit nicht absehbar, ob die Leistungen des Leistungsbilds Landschaftspflegerischer Begleitplan:
— Umweltbaubegleitung und
— artenschutzrechtliche Relevanzprüfung
bei der Auftragsausführung erforderlich sind. Daher werden diese als Bedarfspositionen ausgeschrieben und in die Bewertung mit einbezogen.
Des Weiteren ist eine stufenweise Beauftragung vorgesehen (gemäß Vertragsentwurf als Bestandteil der Ausschreibungsunterlagen).

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Los-Nr: 2
Bezeichnung:
Planungs- und Überwachungsleistungen der Ausführung von Oberflächenabdichtungen im EVZ Mertesdorf

Kurze Beschreibung:
Projektziel Der A.R.T. beabsichtigt die wirtschaftliche und nachhaltige Errichtung von Oberflächenabdichtungen für die Deponie Mertesdorf entsprechend dem Stand der Technik.
Bisherige/-r Planungsstand/-ziele Die DK II Deponie Mertesdorf befindet sich im Entsorgungs- und Verwertungszentrum (EVZ) Mertesdorf im Landkreis Trier-Saarburg.
Von 1977 bis 31.5.2005 wurden Hausmüll und hausmüllähnlicher Gewerbeabfall deponiert. Seit 1.6.2005 werden inerte Abfälle abgelagert.
Die Anlage besitzt eine im Betrieb befindliche Deponiegasfassung und -verwertung sowie eine Sickerwasserfassung und -behandlung.
Die Deponiegrundfläche beträgt ca. 24,5 ha. Daraus resultiert eine Oberfläche von ca. 24 ha. Bereits in 2016 wurden ca. 1,3 ha Oberflächenabdichtung als Kombinationsdichtung nach den Vorgaben der Deponieverordnung errichtet.
Des Weiteren sind Bereiche, die keine Basisdichtung oder keine nach den Vorgaben der Deponieverordnung aufweisen, temporär mit einer 1,5 mm starken Kunststoffdichtungsbahn abgedeckt.
Die neue Planung und Ausführungsbetreuung umfasst die noch nicht mit einer endgültigen Abdichtung versehenen ca. 23 ha der Deponieoberfläche. Hierbei fallen auch Abfallumlagerungen und Profilierungsarbeiten in Teilbereichen an.
In der Deponie befinden sich ca. 50 Gasbrunnen (horizontale, schräge und vertikale) mit den dazugehörenden Gasfassungsleitungen. Diese Einrichtungen sollen so weit wie möglich unter die zu errichtende Oberflächenabdichtung verlegt werden.
Folgende Leistungen sind auszuführen:
Auf der Deponie des EVZ Mertesdorf sind über einen Zeitraum von ca. 11 Jahren ca. 230 750 m² Oberflächenabdichtung zu planen. Dies betrifft die Deponieabschnitte DA 1, DA 2, DA 3a/b + 3c und DA 4a + 4b1 + 4b2 (Siehe Anlage 2: Übersicht Mertesdorf). Im Einzelnen:
Leistungsbild Ingenieurbauwerke (§ 43 HOAI):
— Leistungsphasen 1 bis 9.
— Besondere Leistungen: örtliche Bauüberwachung, Erstellen der Bestandspläne der Maßnahme einschließlich Einarbeitung vorhandener Bestandspläne und der Dokumentationsunterlagen, Überwachen der Mängelbeseitigung innerhalb der Verjährungsfrist, Erstellen und Zusammenstellen von Unterlagen sowie Mitwirken für die Beauftragung von Dritten (Sachverständigenbeauftragung: Leistungsverzeichniserstellung und Mitwirken bei der Vergabe von Fremdprüferleistungen (Mineralik und Kunststoff)), Anfertigen von Nutzen-Kosten-Untersuchungen, Kostenkontrolle nach DIN 276-4 (Ingenieurbau) und Zuordnung nach Standardleistungsbuch, Rechnungs- und Nachtragsprüfung sowie deren Aufmaße.
Leistungsbild Tragwerksplanung (§ 51 HOAI):
— Leistungsphasen 1 bis 3: Vorstatik für Oberflächenabdichtungssystem; Rohr- und Schachtvorstatik.
Leistungsbild Freianlagen:
— Leistungsphasen 1 bis 9.
— Besondere Leistungen: Überwachen der Mängelbeseitigung innerhalb der Verjährungsfrist..
Leistungsbild Landschaftspflegerischer Begleitplan (§ 26 HOAI):
— Fachbeitrag Naturschutz, Leistungsphasen 1 bis 4.
Sonstige Leistungen:
— SiGeKo-Koordination gemäß Baustellenverordnung für die Planung der Ausführung und die Ausführung des Bauvorhabens.
— Arbeits- und Gesundheitsschutzkoordination gemäß DGUV Regel 101-004 Kontaminierte Bereiche (bisherige Nummer BGR 128).
Für den Auftraggeber ist derzeit nicht absehbar, ob die Leistungen des Leistungsbilds Landschaftspflegerischer Begleitplan:
— Umweltbaubegleitung und
— artenschutzrechtliche Relevanzprüfung
bei der Auftragsausführung erforderlich sind. Daher werden diese als Bedarfspositionen ausgeschrieben und in die Bewertung mit einbezogen.

Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
71240000
71318000
71327000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DEB25
Hauptort der Ausführung
Mertesdorf.

Zuschlagskriterien:
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Laufzeit in Monaten: 180
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
1. Jahresnettoumsatzerlöse im Durchschnitt der Jahre 2014 bis 2016: Erreichbare Höchstpunktzahl: 10 – Über 2 000 000 EUR – Punktzahl 10;
— Über 1 000 000 EUR bis einschließlich 2 000 000 EUR – Punktzahl 6;
— Von 500 000 EUR bis einschließlich 1 000 000 EUR – Punktzahl 2;
— Unter 500 000 EUR – Punktzahl 0.
2. Referenzprojekte 1 und 2: Erreichbare Höchstpunktzahl: 20 Die Anforderungen an die geforderten Referenzprojekte 1 bis 2 werden wie folgt bepunktet. Diese Bewertungsmatrix gilt für jedes der vorgelegten Referenzprojekte 1 bis 2:
2.1. Art des Tiefbaugewerkes: Oberflächenabdichtung nach Deponieverordnung (DepV) – Oberflächenabdichtung mit Gasfassung und -ableitung – Punktzahl 10;
— Oberflächenabdichtung ohne Gasfassung und -ableitung – Punktzahl 5;
— Keine Vorlage dieses Projektes – Punktzahl 0.
2.2. Der Umfang der erbrachten Leistungsphasen: (Abgeschlossene Leistungsphasen gemäß § 43 HOAI in Verbindung mit Anlage 12.1. zu § 43 Abs. 4 HOAI.) – 9 Leistungsphasen – Punktzahl 10;
— 8 Leistungsphasen – Punktzahl 8;
— 7 Leistungsphasen – Punktzahl 6;
— 6 Leistungsphasen – Punktzahl 4;
— 5 Leistungsphasen – Punktzahl 2;
— ≤ 4 Leistungsphasen – Punktzahl 0.
Es werden nur vollständige und abgeschlossene Leistungsphasen nach dem 1.1.2010 gewertet.
3. Referenzprojekte 3 und 4: Erreichbare Höchstpunktzahl: 5:
Die Anforderungen an die geforderten Referenzprojekte 3 bis 4 werden wie folgt bepunktet. Diese Bewertungsmatrix gilt für jedes der vorgelegten Referenzprojekte 3 bis 4:
— Vorlage dieses Projektes – Punktzahl 5 – Keine Vorlage dieses Projektes – Punktzahl 0 4. Referenzliste: Erreichbare Höchstpunktzahl: 10 – 5 oder mehr Referenzprojekte – Punktzahl 10;
— 3 bis 4 Referenzprojekte – Punktzahl 6;
— 1 bis 2 Referenzprojekte – Punktzahl 2;
— Kein Referenzprojekt – Punktzahl 0.
5. Führungskräfte: Erreichbare Höchstpunktzahl: 10 – 8 oder mehr Ingenieure/technische Mitarbeiter im Bereich Deponieplanung – Punktzahl 10;
— 6 bis 8 Ingenieure/technische Mitarbeiter im Bereich Deponieplanung – Punktzahl 6;
— 4 bis 6 Ingenieure/technische Mitarbeiter im Bereich Deponieplanung – Punktzahl 4;
— 2 bis 4 Ingenieure/technische Mitarbeiter im Bereich Deponieplanung – Punktzahl 2;
— 1 Ingenieur/technischer Mitarbeiter im Bereich Deponieplanung – Punktzahl 0.
Weitere Erläuterungen zu den Eignungskriterien:
Das Ergebnis der beschriebenen Eignungsprüfung ist die Bildung einer Rangfolge. Diese ergibt sich wie folgt:
— Der Bewerber mit der höchsten Punktzahl im Verhältnis zu den anderen Bewerbern erhält die Rangstelle 1.
— Der Bewerber mit der zweithöchsten Punktzahl im Verhältnis zu den anderen Bewerbern erhält die Rangstelle 2 usw.
— Ergibt die Bewertung die Gleichwertigkeit von zwei oder mehreren Bewerbern, erhalten diese Bewerber die gleiche Punktzahl. In einem solchen Fall erhalten die Bewerber auch die gleiche Rangstelle (Mehrfachbesetzung). Bei der sogenannten Mehrfachbesetzung einer Rangstelle bleiben die folgenden Rangstellen im Umfang der Mehrfachbesetzung frei. Sollten beispielsweise 2 Bewerber innerhalb des Rankings die Rangstelle 2 erreichen, wird die Rangstelle 3 nicht besetzt. Der in der Bewertung nächstbeste Bewerber erhält im Ranking Platz 4.
— Zur Teilnahme an der Verhandlungsrunde werden maximal 5 Bewerber aufgefordert. Bewerber mit einer höheren Rangstelle als 5 werden also in keinem Fall zur Angebotsabgabe aufgefordert. Die Verhandlungsrundewird also mit maximal fünf Bewerbern durchgeführt (Höchstzahl).
— Die erfolgreichen Bieter werden zur Angebotsabgabe aufgefordert und zur Verhandlungsrunde eingeladen.

Angaben über Varianten/Alternativangebote: Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen: Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:
Für den Auftraggeber ist derzeit nicht absehbar, ob die Leistungen des Leistungsbilds Landschaftspflegerischer Begleitplan:
— Umweltbaubegleitung und
— artenschutzrechtliche Relevanzprüfung
bei der Auftragsausführung erforderlich sind. Daher werden diese als Bedarfspositionen ausgeschrieben und in die Bewertung mit einbezogen.
Des Weiteren ist eine stufenweise Beauftragung vorgesehen (gemäß Vertragsentwurf als Bestandteil der Ausschreibungsunterlagen).

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)

Org. Dok.-Nr:
290060-2017

EU-Ted-Nr.:
2017/S 141-290060

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
28.08.2017

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
1. Nachweis der Vertretungsmacht des Unterzeichners des Teilnahmeantrags:
— Bei juristischen Personen (bspw. im Falle einer Kapitalgesellschaft) durch Vorlage eines Handelsregisterauszugs oder vergleichbaren Registers des Herkunftslandes.
— Bei Personengesellschaften (bspw. GbR, Partnergesellschaften, Kommanditgesellschaften) durch Vorlage einer entsprechend unterzeichneten Eigenerklärung oder einer Vollmacht.
2. Im Falle einer Arbeits-/Bietergemeinschaft: Die Gemeinschaft hat in einer Erklärung zum Teilnahmeantrag sämtliche Mitglieder der Gemeinschaft zu benennen und eines ihrer Mitglieder als bevollmächtigten Vertreter für das Vergabeverfahren, den Abschluss und die Durchführung des Vertrages zu bezeichnen. Die Erklärung muss angeben, dass alle Mitglieder der Gemeinschaft im Falle der Auftragserteilung als Gesamtschuldner haften. Diese muss von allen Mitgliedern der Gemeinschaft unterzeichnet sein.
3. Erklärung des Bewerbers, dass die Umsetzung der freiberuflichen Leistung unabhängig von Ausführungs- und Lieferinteressen erfolgt, § 73 Abs. 3 VgV.
4. Eine Eigenerklärung zum Nichtvorliegen der Ausschlussgründe nach § 123 und § 124 GWB.
5. Nachweis über die Qualifikation des Koordinators nach BaustellV, RAB 30 und DGUV Regel 101-004.
Koordinator ist die verantwortliche Person für die sonstigen Leistungen: SiGeKo-Koordination gemäß Baustellenverordnung für die Planung der Ausführung und die Ausführung des Bauvorhabens sowie Arbeits- und Gesundheitsschutzkoordination gemäß DGUV Regel 101-004 Kontaminierte Bereiche (bisherige Nummer BGR 128).
6. Nachweis über die Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung „Ingenieur“ gem. § 75 Abs. 2 VGV oder jeweils nach der EU-Richtlinie 2005/36/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 7.9.2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen (Abl. EU Nr. L 255 S. 22, 2007 Nr. L271 S. 18), zuletzt geändert durch die EU-Richtlinie 2013/55/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 28.12.2013.
7. Juristische Personen, Partnerschaftsgesellschaften, Kommanditgesellschaften und Gesellschaften bürgerlichen Rechts sind gemäß § 75 Abs. 3 VgV zugelassen, wenn sie für die Durchführung der zu übertragenden Leistungen verantwortliche Berufsangehörige benennen und deren Qualifikation gemäß Ziffer 6. nachweisen.
8. Angabe, welche Teile des Auftrags das Unternehmen unter Umständen als Unteraufträge zu vergeben beabsichtigt. Der Auftraggeber behält sich vor, die Vorlage der in Ziffer 1. bis 7. genannten Angaben, Erklärungen und Nachweise zu einem späteren Zeitpunkt auch für Nachunternehmen zu verlangen, soweit diese nicht bereits mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen sind. Er behält sich weiterhin vor, die Verpflichtungserklärung der Nachunternehmen zu verlangen.
9. Im Falle einer Bewerber-/Bietergemeinschaft hat jedes einzelne Mitglied die unter den Ziffern 1. bis 8. geforderten Nachweise vorzulegen.
10. Wird von § 47 Abs. 1 VgV Gebrauch gemacht, ist Folgendes zu beachten und vorzulegen: Sofern Bieter im Hinblick auf die erforderliche wirtschaftliche und finanzielle sowie technische berufliche Leistungsfähigkeit die Kapazitäten anderer Unternehmen in Anspruch nehmen, muss der Bieter nachweisen, dass ihm die für den Auftrag erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen. Die Unternehmen, deren Kapazitäten der Bieter für die Erfüllung bestimmter Eignungskriterien in Anspruch nehmen will, müssen die entsprechenden Eignungskriterien erfüllen. Zudem dürfen keine Ausschlussgründe nach §§ 123 und 124 GWB vorliegen. Hinsichtlich der Art und Weise der Nachweiserbringung, hat der Bieter die freie Wahl. Der Nachweis kann beispielsweise als Verpflichtungserklärung des anderen Unternehmens erbracht werden.
11. Alle Erklärungen/Nachweise sind in deutscher, englischer oder französischer Sprache zugelassen. Im Übrigen ist eine Übersetzung vorzulegen.
12. Die Bewerbungsunterlagen sind 2-fach – einmal als Ausdruck unterschrieben und einmal in digitaler Form (im PDF-Format auf Datenträger) – abzugeben.
Weitere Erläuterungen befinden sich in den Vergabeunterlagen.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
1. Vorlage der Bestätigung oder des Bestehens einer Berufs- oder Haftpflichtversicherung für Personenschäden in Höhe von mindestens 2 000 000 EUR sowie für Sach- und Vermögensschäden in Höhe von mindestens 2 000 000 EUR je Schadensfall. Die Deckungssummen müssen für mehre Verstoße eines Versicherungsjahres zweifach zur Verfügung stehen. Mängel am Bauwerk müssen ausdrücklich mitversichert sein. Zusätzlich hat der Auftragnehmer eine Projektversicherung für Vermögens- und sonstige Schäden in Höhe von mindestens 2 000 000 EUR je Los abzuschließen.
2. Jahresnettoumsatzerlöse des Unternehmens im Durchschnitt der Jahre 2014 bis 2016 einschließlich des Jahresnettoumsatzes für die Ingenieurbauwerke.

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
1. Referenzprojekt 1:
Durchführung von Planungsleistungen für die Oberflächenabdichtung von DK-II-Deponien oder höherwertig (gemäß § 2 Nr. 8 DepV oder vergleichbarer Deponieklasse aus ähnlicher nationaler Vorschrift eines EU-Mitgliedsstaats). Gewertet werden nur Projekte, bei denen der Bewerber mindestens eine Ausschreibung verantwortlich durchgeführt hat. Das Projekt muss nach dem 1.1.2014 abgeschlossen sein. Hierzu sind die nachfolgenden projektbezogenen Angaben zu machen:
— Auftraggeber mit Adresse, Ansprechpartner und Telefonnummer;
— Bezeichnung des Projekts;
— Datum (Tag) der Inbetriebnahme des Referenzprojekts;
— Auflistung der erbrachten Leistungen nach Leistungsphasen und Leistungszeiträumen;
— Nachweis der Ausschreibung: Bekanntmachung.
2. Referenzprojekt 2:
Durchführung von Planungsleistungen im Bereich der Deponiegasfassung und -ableitung. Das Projekt muss nach dem 1.1.2014 abgeschlossen sein. Hierzu sind die folgenden projektbezogenen Angaben zu machen:
— Auftraggeber mit Adresse, Ansprechpartner und Telefonnummer;
— Bezeichnung des Projekts;
— Datum (Tag) der Inbetriebnahme des Referenzprojekts;
— Auflistung der erbrachten Leistungen nach Leistungsphasen und Leistungszeiträumen.
3. Referenzprojekt 3:
Abwicklung eines Bauprojektes als SiGeKo sowie Arbeits- und Gesundheitsschutzkoordination gemäß DGUV Regel 101-004 aus dem Bereich: Deponiebau. Das Projekt muss nach dem 1.1.2014 abgeschlossen sein. Hierzu sind die folgenden projektbezogenen Angaben zu machen:
— Auftraggeber mit Adresse, Ansprechpartner und Telefonnummer;
— Bezeichnung des Projekts;
— Datum (Tag) der Inbetriebnahme des Referenzprojekts;
— Auflistung der erbrachten Leistungen nach Leistungsphasen und Leistungszeiträumen.
4. Referenzprojekt 4:
Durchführung einer Umweltbaubegleitung bei der Errichtung einer Deponie. Das Projekt muss nach dem 1.1.2014 abgeschlossen sein. Hierzu sind die folgenden projektbezogenen Angaben zu machen:
— Auftraggeber mit Adresse, Ansprechpartner und Telefonnummer;
— Bezeichnung des Projekts;
— Datum (Tag) der Inbetriebnahme des Referenzprojekts;
— Auflistung der erbrachten Leistungen nach Leistungsphasen und Leistungszeiträumen.
5. Referenzliste:
Anzahl der bereits betreuten Bauprojekte mit abgeschlossenen Leistungen (mindestens 2 Leistungsphasen, davon jedoch mindestens eine aus den Leistungsphasen 3 – 8 des § 43 HOAI in Verbindung mit Anlage 12.1. zu § 43 Abs. 4 HOAI (Abschluss nach dem 1.1.2007)). Hiervon sind die Referenzprojekte 1 und 2 ausgenommen. Zu jedem vorgelegten Bauprojekt sind die folgenden projektbezogenen Angaben zu machen:
— Bezeichnung des Projekts;
— Datum (Tag) der Inbetriebnahme des Referenzprojekts;
— Auflistung der erbrachten Leistungen nach Leistungsphasen und Leistungszeiträumen.
6. Führungskräfte:
Anzahl der Ingenieure/technischen Mitarbeiter des Bewerbers im Bereich Deponieplanung in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren (2014 bis 2016). Durchschnittszahlen aus dem genannten Zeitraum.

Sonstiges
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.subreport.de/E39388171
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen

Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts

Haupttätigkeit(en)
Umwelt

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, Aufträge unter Zusammenfassung der folgenden Lose oder Losgruppen zu vergeben:
1 und 2.


Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:
Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung „Ingenieur“ gem. § 75 Abs. 2 VGV oder jeweils nach der EU-Richtlinie 2005/36/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 7.9.2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen (Abl. EU Nr. L 255 S. 22, 2007 Nr. L271 S. 18), zuletzt geändert durch die EU-Richtlinie 2013/55/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 28.12.2013.

Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen

Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 28.08.2017
Ortszeit: 12:00

Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 19.09.2017

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Zusätzliche Angaben

VI.3.1) Die Abwicklung des Vergabeverfahrens erfolgt über das elektronische Vergabeinformationssystem ELViS der Auftragsplattform subreport (www.subreport-elvis.de). Die Vergabeunteralgen stehen ausschließlich über den entsprechenden Projektzugang auf der vorgenannten Plattform zur Verfügung. Ein postalischer Versand der Vergabeunterlagen in Papierform erfolgt nicht.
VI.3.2) Bei der Bewerbung ist der in der Vergabeplattform enthaltene Bewerbungsbogen zu verwenden.
VI.3.3) In dem Teilnahmeantrag (Bewerbung) ist anzugeben für welches Los/welche Lose der Bewerber sich bewirbt (im Bewerbungsbogen ist dies entsprechend vorgesehen).
VI.3.4) Zusätzlich zu den über die Vergabeplattform erhältlichen Vergabeunterlagen existieren weitere Anlagen zu den Vergabeunterlagen. Dies werden zur Einsichtnahme beim Auftraggeber bereitgestellt.
Die Einsichtnahme ist möglich nach Terminvereinbarung, Montag – Donnerstag von 9:00 bis 15:30 Uhr und freitags von 9:00 bis 13:00 Uhr vom 24.7.2017 bis zum Abschluss der Verhandlungsrunde, unter folgender Adresse:
Entsorgungs- und Verwertungszentrum Mertesdorf An der L 151 54318 Mertesdorf VI.3.5) Rückfragen von Bewerbern werden nur über die Vergabeplattform ELViS entgegengenommen und nur über diese Vergabeplattform beantwortet. Hierzu ist eine (kostenlose) Registrierung unter dem entsprechenden Projektzugang auf der vorgenannten Plattform möglich. Es wird darum gebeten, Rückfragen bis spätestens 18.8.2017 bei der Vergabestelle einzureichen.
VI.3.6) Auskünfte im Zuge des Vergabeverfahrens werden von der ausschreibenden Stelle ebenfalls ausschließlich schriftlich über das elektronische Vergabeinformationssystem ELViS der Auftragsplattform subreport erteilt. Die Bewerber/Bieter, die sich unter dem entsprechenden Projektzugang auf der vorgenannten Plattform registriert haben, werden per E-Mail über das Vorliegen etwaiger Bewerberinformationen informiert. Mündliche Auskünfte werden nicht erteilt. Die ausschreibende Stelle empfiehlt daher allen interessierten Unternehmen, sich unter dementsprechenden Projektzugang auf der vorgenannten Plattform (kostenlos) zu registrieren. Bewerber, die nicht registriert sind haben sich unaufgefordert darüber informiert zu halten.
VI.3.7) Die Kosten für Bewerbung/Angebot und die Bearbeitung werden nicht erstattet.
VI.3.8) Die Teilnahmeanträge sind ausschließlich in Papierform bei der genannten Kontaktstelle einzureichen. Eine elektronische Abgabe ist nicht zulässig. Die Bewerbungsunterlagen müssen spätestens zu dem unter Ziffer IV.2.2) genannten Schlusstermin bei der unter I.1) angegebenen Adresse im verschlossenen Umschlag vorliegen. Der Umschlag muss die Aufschrift „Teilnahmeantrag für das VgV-Verfahren "Planungs- und Überwachungsleistungen der Ausführung von Oberflächenabdichtungen im EZ Sehlem und EVZ Mertesdorf, erst am 28.8.2017 öffnen“ tragen. Entscheidend ist der Zeitpunkt des Eingangs der Bewerbungsunterlagen bei der Vergabestelle.
VI.3.9) Die in Ziffer II.2.7) (Los 1 und Los 2) genannten Vertragslaufzeiten sind nicht verbindlich.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland-Pfalz Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Stiftsstraße 9
Mainz
55116
Deutschland
Telefon: +49 6131-162234
E-Mail: vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de
Fax: +49 6131-162113

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.
(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse am öffentlichen Auftrag hat oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 GWB durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.
(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:
1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichung des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt,
2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrages nach § 135 Absatz 1 Nr. 2 GWB. § 134 Absatz 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.

Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer Rheinland-Pfalz Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Stiftsstraße 9
Mainz
55116
Deutschland
Telefon: +49 6131-162234
E-Mail: vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de
Fax: +49 6131-162113

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 21.07.2017

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen