DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen in Mainz (ID:7321889)

Auftragsdaten
Titel:
Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
DTAD-ID:
7321889
Region:
55116 Mainz
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
03.07.2012
Frist Vergabeunterlagen:
03.08.2012
Frist Angebotsabgabe:
03.08.2012
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
BVH Schul- und Verwaltungsbau Weißliliengasse, Mainz. Die Weißliliengasse ist eine verkehrliche Hauptachse im Innenstadtbereich der rheinlandpfälzischen Landeshauptstadt Mainz. Die Bebauung entlang der Weißliliengasse ist beidseitig geschlossen mit Wohn- und Geschäftshäusern sowie Ladenlokalen in den Untergeschossen. Das Projektgebiet bildet dabei eine Ausnahme, da entgegen der geschlossenen Bebauung auf dem Projektgebiet zum Teil ein unbefestigter Parkplatz eingerichtet ist. Der weitere Teil des Projektgebiets ist mit einem Bestandsgebäude überbaut, welcher sich gleichsam nicht in die umliegende Bebauung eingliedert und als erste Baumaßnahme abzureißen ist. Bedingt durch den Bedarf zur Erweiterung des schulischen Betriebs des Auftraggebers, soll das Projektgebiet umgestaltet und mit einem Neubau bestehend aus einer Mehrzweck-Sporthalle im Untergeschoss, einer Erdgeschoss-Ebene mit Schulräumen und Obergeschossen für Verwaltung/Büro neu bebaut werden. Das Bistum Mainz plant an der Weißliliengasse den Neubau eines Schul- und Verwaltungsgebäudes mit einer BGF von 4 000 qm. Der BRI beträgt ca. 15 500 cbm. Der Anteil der beiden Nutzungen beträgt jeweils ca. 50 %. Durch den Neubau wird eine der letzten Baulücken geschlossen, die beim Durchbruch der sogenannten »Altstadt-Tangente in den 1970er Jahren entstanden war. Das Baugrundstück beinhaltet einen Höhenversprung von ca. 3 m zwischen Straße und Hofbereich. Der Neubau schließt an die Brandwände der Nachbargebäude an der Weißliliengasse sowie an ein bestehendes Verwaltungsgebäude des Bistums Mainz an. Die Bürogeschosse des Neubaus sollen mit dem bestehenden Verwaltungsbau verbunden werden. Der Hofbereich wird durch den denkmalgeschützten Bau des Rochusstiftes geprägt, auf den der Neubau gestalterisch reagieren muss. Durch eine sorgfältige Fassadengestaltung soll zwischen den großflächigen Nutzungen des Gebäudes und einer angestrebten Gliederung des Straßenraums vermittelt werden.
Kategorien:
Architekturdienstleistungen, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
Vergabe in Losen:
nein
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  207216-2012

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Bistum Mainz
Bischofsplatz 2
Zu Händen von: Dipl.-Ing. Architekt Michael Helwig
55116 Mainz
DEUTSCHLAND
E-Mail: bauundkunstwesen@bistum-mainz.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers:
http://www.bistummainz.de/bistum/index.html
Adresse des Beschafferprofils:
http://www.bistummainz.de/bistum/bistum/ordinariat/dezernate/dezernat_9/index.html
Elektronischer Zugang zu Informationen:
http://www.bistummainz.de/bistum/bistum/ordinariat/dezernate/dezernat_9/Vergabeverfahren
Weitere Auskünfte erteilen: Krebs und Kiefer - Beratende Ingenieure für
das Bauwesen GmbH
Hilpertstraße 20
Zu Händen von: Dipl.-Ing. Fabian Ruhl
64295 Darmstadt
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 6151885175
E-Mail: rf@da.kuk.de
Fax: +49 6151885170
Internet-Adresse: www.kuk.de
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Sonstige: Kirchliche Organisation
I.3) Haupttätigkeit(en)
Sonstige: Relegion, Bildung und Schule
I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
BVH Schul- und Verwaltungsbau Weißliliengasse, Mainz.
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungen Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Weißliliengasse (im Anschluss an HNr. 2), 55116 Mainz. NUTS-Code DEB35
II.1.3) Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum
dynamischen Beschaffungssystem (DBS) Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Die Weißliliengasse ist eine verkehrliche Hauptachse im Innenstadtbereich der rheinlandpfälzischen Landeshauptstadt Mainz. Die Bebauung entlang der Weißliliengasse ist beidseitig geschlossen mit Wohn- und Geschäftshäusern sowie Ladenlokalen in den Untergeschossen. Das Projektgebiet bildet dabei eine Ausnahme, da entgegen der geschlossenen Bebauung auf dem Projektgebiet zum Teil ein unbefestigter Parkplatz eingerichtet ist. Der weitere Teil des Projektgebiets ist mit einem Bestandsgebäude überbaut, welcher sich gleichsam nicht in die umliegende Bebauung eingliedert und als erste Baumaßnahme abzureißen ist. Bedingt durch den Bedarf zur Erweiterung des schulischen Betriebs des Auftraggebers, soll das Projektgebiet umgestaltet und mit einem Neubau bestehend aus einer Mehrzweck-Sporthalle im Untergeschoss, einer Erdgeschoss-Ebene mit Schulräumen und Obergeschossen für Verwaltung/Büro neu bebaut werden. Das Bistum Mainz plant an der Weißliliengasse den Neubau eines Schul- und Verwaltungsgebäudes mit einer BGF von 4 000 qm. Der BRI beträgt ca. 15 500 cbm. Der Anteil der beiden Nutzungen beträgt jeweils ca. 50 %. Durch den Neubau wird eine der letzten Baulücken geschlossen, die beim Durchbruch der sogenannten »Altstadt-Tangente in den 1970er Jahren entstanden war. Das Baugrundstück beinhaltet einen Höhenversprung von ca. 3 m zwischen Straße und Hofbereich. Der Neubau schließt an die Brandwände der Nachbargebäude an der Weißliliengasse sowie an ein bestehendes Verwaltungsgebäude des Bistums Mainz an. Die Bürogeschosse des Neubaus sollen mit dem bestehenden Verwaltungsbau verbunden werden. Der Hofbereich wird durch den denkmalgeschützten Bau des Rochusstiftes geprägt, auf den der Neubau gestalterisch reagieren muss. Durch eine sorgfältige Fassadengestaltung soll zwischen den großflächigen Nutzungen des Gebäudes und einer angestrebten Gliederung des Straßenraums vermittelt werden.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71000000
II.1.7) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): nein
II.1.8) Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2) Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Generalplanung maßgeblich bestehend aus Objektplanung § 33 HOAI (Lph 3-9), Tragwerksplanung § 49 HOAI (Lph 3-6) und Technische Ausrüstung § 53 HOAI (Lph 3-9). Daneben Teilleistungen aus den Bereichen Freianlagen § 38 HOAI sowie Beratungsleistungen aus den Bereichen Thermische Bauphysik, Schallschutz und Raumakustik sowie Bodenmechanik in Anlehnung an Anlage 1 zu § 3 Abs. 1 HOAI und Brandschutz gem. AHO-Heft Nr. 17. Eine genaue spezifizierung der Leistungen erfolgt mit der Aufforderung zur Angebotsabgabe.
II.2.2) Angaben zu Optionen
Optionen: ja Beschreibung der Optionen: Stufenweise Beauftragung ab der Leistungsphase 5 HOAI.
II.2.3) Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Beginn 1.10.2012. Abschluss 30.9.2014
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1) Bedingungen für den Auftrag
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Gem. Vertragsbedingungen.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften: Gem. Vertragsbedingungen.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird: Bei der Bildung einer Bewerber-/Bietergemeinschaft ist im Teilnahmeantrag eine Bietergemeinschaftserklärung einzureichen, die eine gesamtschuldnerische Haftung nachweist und ein konkret benanntes alleinvertretungsberechtigtes Mitglied ausweist. Nur mit Vorlage einer Bietergemeinschaftserklärung erfolgt eine Zurechnung der Kapazitäten gem. § 5 Abs. 6 VOF.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: ja Darlegung der besonderen Bedingungen: Auch bei der Einreichung von Teilnahmeanträgen aus dem EU-Ausland erklärt der entsprechende Bieter/die Bietergemeinschaft sich mit der Anwendung der HOAI 2009 (Honorarordnung für Architekten und Ingenieure) einverstanden.
III.2) Teilnahmebedingungen
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Der Auftraggeber stellt ein Muster für den Teilnahmeantrag zur Verfügung (Download von http://www.bistummainz.de/bistum/bistum/ordinariat/dezernate/dezernat_9/Vergabeverfahren), die als Eigenerklärung gem. VOF einzureichen sind, um eine Vergleichbarkeit der Bewerber zu gewährleisten.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Der Auftraggeber stellt ein Muster für den Teilnahmeantrag zur Verfügung (Download von http://www.bistummainz.de/bistum/bistum/ordinariat/dezernate/dezernat_9/Vergabeverfahren), die als Eigenerklärung gem. VOF einzureichen sind, um eine Vergleichbarkeit der Bewerber zu gewährleisten. Möglicherweise geforderte Mindeststandards: Mindestdeckungssumme der gültigen Berufshaftpflichtversicherungen für Personenschäden = 2 500 000 EUR, für sonstige Schäden = 2 500 000 EUR. Mindestanforderung an den durchschnittlichen jährlichen Gesamtumsatz der letzten 3 Jahre = 1 000 000 EUR. Mindestanzahl der durchschnittlich jährlichen Anzahl festangestellter Architekten/Ingenieure der letzten 3 Jahre = 10 Personen. Bei Bewerbergemeinschaften erfolgt eine Berücksichtigung der Mindestanforderungen durch Summierung, weshalb die gekennzeichneten Unterlagen von jedem Mitglied einzureichen sind.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Der Auftraggeber stellt ein Muster für den Teilnahmeantrag zur Verfügung (Download von http://www.bistummainz.de/bistum/bistum/ordinariat/dezernate/dezernat_9/Vergabeverfahren), die als Eigenerklärung gem. VOF einzureichen sind, um eine Vergleichbarkeit der Bewerber zu gewährleisten. Möglicherweise geforderte Mindeststandards: Mindestanforderung an die Referenzen: Mindestens je 1 vergleichbares Projekt (Schulneubau und/oder Schulerweiterung, keine Sanierung) mit einer eigenverantwortlichen Leistungserbringung der Objektplanung Gebäude und raumbildende Ausbauten, der Tragwerksplanung und der Technischen Ausrüstung in vergleichbaren Leistungsphasen (maßgeblich Lph 3 bis 8). Darüber hinaus sind als Referenz mindestens 1 Projekt im Hochbau als Generalplaner und mindestens 1 Projekt im Hochbau mit anrechenbaren Kosten (KG 300+400) größer 5 000 000 EUR nachzuweisen. Die Erfüllung der aufgeführten Mindestanforderungen kann in beliebiger Kombination der Referenzprojekte erfolgen. Es sind maximal 4 Referenzprojekte vorzulegen. Dies gilt auch für Bewerbergemeinschaften. Eine gewisse Kombination der o. g. Mindestanforderung (1 Schulbau Objektplanung Gebäude, 1 Schulbau Tragwerksplanung, 1 Schulbau Technische Ausrüstung, 1 Generalplanerprojekt, 1 Projekt > 5 000 000 EUR) ist bei max. Vorlage von 4 Referenzen beabsichtigt und somit zwingend.
III.3) Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: ja Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift: Zur Teilnahme berechtigt sind natürliche und/oder juristische Personen sowie Bewerbergemeinschaften derer, die berechtigt sind die Berufsbezeichnung Architekt oder Ingenieur zu führen. Zwingende Vorgabe für die Teilnahme ist eine gültige Bauvorlageberechtigung im Bundesland Rheinland Pfalz. Für ausländische Bewerber ist die Anerkennung gem. Artikel 46 ff. der Richtlinie 2005/36 EG (Berufsanerkennungsrichtlinie) zu erfüllen.
III.3.2) Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: ja
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Verfahrensart
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Erfüllung der genannten Mindestkriterien.
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
Verhandlung bzw. des Dialogs Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote ja
IV.2) Zuschlagskriterien
IV.2.1) Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3) Verwaltungsangaben
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
12/001
IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme:
3.8.2012 - 12:00
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
3.8.2012 - 12:00
IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur
Teilnahme an ausgewählte Bewerber 20.8.2012
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3) Zusätzliche Angaben
Nachr. HAD-Ref.: 3966/47. Nachr. V-Nr/AKZ: 12/001.
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammern Rheinland-Pfalz - Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Stiftsstraße 9 55116 Mainz DEUTSCHLAND E-Mail: vergabekammer.rlp@mwkel.rlp.de Telefon: +49 6131162234 Internet-Adresse: http://www.mwkel.rlp.de/Zugeordnete-Institutionen/Vergabekammer/ Fax: +49 6131162113 Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren Vergabekammern Rheinland-Pfalz - Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Stiftsstraße 9 55116 Mainz DEUTSCHLAND E-Mail: vergabekammer.rlp@mwkel.rlp.de Telefon: +49 6131162234 Internet-Adresse: http://www.mwkel.rlp.de/Zugeordnete-Institutionen/Vergabekammer/ Fax: +49 6131162113
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Ergeht eine Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, kann der Bieter wegen Nichtbeachtung der Vergabevorschriften ein Nachprüfungsverfahren nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang vor der Vergabekammer beantragen. Nach Ablauf der Frist ist der Antrag unzulässig. (§ 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB).
VI.4.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt Vergabekammern Rheinland-Pfalz - Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Stiftsstraße 9 55116 Mainz DEUTSCHLAND E-Mail: vergabekammer.rlp@mwkel.rlp.de Telefon: +49 6131162234 Internet-Adresse: http://www.mwkel.rlp.de/Zugeordnete-Institutionen/Vergabekammer/ Fax: +49 6131162113
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
27.6.2012
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen