DTAD
 
  •  
  •  
  •  
DTAD Deutscher Auftragsdienst

Ausschreibung - Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen in Darmstadt (ID:14132482)


DTAD-ID:
14132482
Region:
64291 Darmstadt
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Vertragsart:
Zeitvertrag
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Kategorien:
Architekturdienstleistungen, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Rahmenvereinbarung zur Erbringung von Technischen Beratungsleistungen bei der Planung und Realisierung in den Bereichen der Objektplanung, der technischen Gebäudeausrüstung sowie im Bereich...
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
08.06.2018
Frist Angebotsabgabe:
09.07.2018
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
FAIR – Facility for Antiproton and Ion Research in Europe GmbH
Planckstr. 1
Darmstadt
64291
Deutschland
Telefon: +49 6159711671
E-Mail: proekf24@gsi.de
Fax: +49 6159713983
NUTS-Code: DE711
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.fair-center.de
GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH
Planckstraße 1
Darmstadt
64291
Deutschland
Telefon: +49 61597111671
E-Mail: proekf24@gsi.de
Fax: +49 6159713983
NUTS-Code: DE711
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.gsi.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Technische Beratungsleistungen für FAIR und GSI
Rahmenvereinbarung zur Erbringung von Technischen Beratungsleistungen bei der Planung und Realisierung in den Bereichen der Objektplanung, der technischen Gebäudeausrüstung sowie im Bereich Sitemanagement und Baulogistik für.
A) den Neubau des Beschleunigerzentrums Facility for Antiproton and Ion Research (FAIR) in Darmstadt und.
B) campusentwickelnde Bauprojekte der GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

CPV-Codes:
71000000

Gegenstand der vorliegenden Beschaffung ist die Bereitstellung von Leistungen für die Unterstützung des Auftraggebers für.
— den Neubau des Beschleunigerzentrums Facility for Antiproton and Ion Research (FAIR) und.
— campusentwickelnde Bauprojekte der GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH in Darmstadt.
Aufgrund der Komplexität und des Umfangs des Projektes soll zur Unterstützung des Auftraggebers („AG“) die technische Beratungsleistung bei der Planung und Realisierung in den Bereichen der Objektplanung, der technischen Gebäudeausrüstung sowie im Bereich Sitemanagement und Baulogistik implementiert werden.
Ausgeschrieben ist der Rahmenvertrag auf Basis der vorliegenden Vergabeunterlagen ab Vertragsbeginn bis Ende 2025. Der Rahmenvertrag kann 2-mal um jeweils 1 Jahr verlängert werden.
Fair und GSI gehen davon aus, folgenden Beratungsbedarf zu haben: im Jahresmittel 40 Beraterprofile über o. g. Leistungszeitraum.
Die FAIR und GSI stellen klar, dass diese Angaben lediglich zur Kalkulation des Angebotes und zur qualitätsgesicherten Entwicklung eines entsprechenden Abwicklungskonzeptes dienen und darüber hinaus keinerlei Verbindlichkeit entfalten. Die angegebenen Werte können (sowohl je Profil als auch insgesamt) kurzfristig stark nach oben und unten schwanken.
Fair und GSI sind nicht zum Abruf einer Mindestmenge an Beratungsleistungen verpflichtet.

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE711
Hauptort der Ausführung
FAIR – Facility for Antiproton and Ion Research in Europe GmbH Planckstr. 1 64291 Darmstadt, GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH Planckstraße 1 64291 Darmstadt

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)

Org. Dok.-Nr:
246066-2018

EU-Ted-Nr.:
2018/S 108-246066

Aktenzeichen:
24/Rahmenvereinbarung

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
09.07.2018

Ausführungsfrist:
31.12.2025

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE

Zuschlagskriterien:
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
Einzureichende Unterlagen:
— Eigenerklärung zur Eignung nach §§ 123, 124 GWB (mit dem Teilnahmeantrag mittels Eigenerklärung vorzulegen): Eigenerklärung, dass die Kenntnis nach §§ 123, 124 GWB unrichtig ist und die dort genannten Fälle nicht vorliegen – FAIR_GSI Formblatt MiLoG.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Einzureichende Unterlagen:
— Angaben zu Gesamtumsatz und auftragsbezogenem Umsatz (mit dem Teilnahmeantrag mittels Eigenerklärung vorzulegen):
Erklärung über den Gesamtumsatz des Unternehmens sowie den Umsatz bezüglich der besonderen Leistungsart, die Gegenstand der Vergabe ist, jeweils bezogen auf die letzten 3 Geschäftsjahre – auf dem FAIR_GSI Formblatt Unternehmensdarstellung.
Durchschnittlicher Netto-Jahresgesamtumsatz des Unternehmens in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren (2017, 2016, 2015) bezogen auf die ausgeschriebene Leistung.
— Mindestumsatz (Mittelwert der letzten 3 Jahre): EUR 10 Mio. (Ausschlusskriterium).
Das Unternehmen gilt als wirtschaftlich hinreichend leistungsfähig, wenn es in den letzten 3 Jahren einen durchschnittlichen Mindestumsatz von EUR 10 Mio. (netto) mit vergleichbaren Leistungen erwirtschaftet hat (vgl. Ziffer III.1.2 der Bekanntmachung).
— Nachweis einer Betriebs-/Berufshaftpflichtversicherung (mit dem Teilnahmeantrag mittels Eigenerklärung vorzulegen): Angabe des Versicherungsunternehmens und der Deckungssumme auf dem FAIR_GSI Formblatt Berufshaftpflichtversicherung.
HINWEIS: Policenzusammenfassung unter Reiter „Sonstiges“ der Vergabeunterlagen sowie Vertragspassus.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Durchschnittlicher Netto-Jahresgesamtumsatz des Unternehmens in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren (2017, 2016, 2015) bezogen auf die ausgeschriebene Leistung.
— Mindestumsatz (Mittelwert der letzten 3 Jahre): 10 Mio. EUR (Ausschlusskriterium).
Das Unternehmen gilt als wirtschaftlich hinreichend leistungsfähig, wenn es in den letzten 3 Jahren einen durchschnittlichen Mindestumsatz von 10 Mio. EUR (netto) mit vergleichbaren Leistungen erwirtschaftet hat (vgl. Ziffer III.1.2 der Bekanntmachung).

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Einzureichende Unterlagen:
— Unternehmensdarstellung (mit dem Teilnahmeantrag mittels Eigenerklärung vorzulegen): mit Angabe der auf dem FAIR_GSI Formblatt Unternehmensdarstellung abgefragten Daten, wie z.B. Anzahl der Mitarbeiter in den letzten 3 Jahren, etc,
— Beschreibung von Referenzprojekten (mit dem Teilnahmeantrag mittels Eigenerklärung vorzulegen, mit Angabe der auf dem FAIR_GSI Formblatt Referenzen abgefragten Daten): Nachweis vergleichbare und aussagekräftige Unternehmensreferenzen (d.h. mit Bezug zu Forschungs- und Industriebauwerken, insbesondere zu Bauwerken, welche mit strahlengeschützten Bereichen in Kontakt kommen) für die Erbringung von technischen Beratungsleistungen.
Um der Vergabestelle die Überprüfung der Vergleichbarkeit der Projektreferenz mit den anstehenden Leistungen zu ermöglichen, ist das Formblatt „Referenzen“ jeweils vollständig auszufüllen. Zusätzlich muss der Bewerber die einzelnen Referenzprojekte auf jeweils max. 5 DIN-A4 ggf. A3-Seiten in Form von Texten, Plänen, Fotos oder Skizzen ergänzend zu dem Formblatt „Referenzen“ weiterführend darstellen. Die Vergabestelle behält sich vor, Erkundigen über dieses Projekt beim Referenzauftraggeber einzuholen. Namen und Telefonnummer eines Ansprechpartners sind anzugeben. Der Bewerber erklärt sich wiederum bei der Benennung der Referenzleistung damit einverstanden, dass die Vergabestelle Erkundigungen über dieses Projekt bei dem Referenzauftraggeber einholt.
Pro Bewerber/pro Bewerbergemeinschaft werden die max. 3 Projektreferenzen mit der höchsten Punktzahl berücksichtigt. Die Formblätter sind zwingend zu verwenden.
Maximal können 30 Punkte pro Referenz und insgesamt 90 Referenzpunkte erreicht werden. Es werden nur die Bieter zu einem Angebot aufgefordert, die mindestens 15 Punkte pro Referenz und mindestens 30 Gesamtpunkte in der Referenzwertung erreicht haben.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Eine Projektreferenz ist grundsätzlich nur dann wertungsfähig, wenn sie die folgenden Mindestbedingungen an die Vergleichbarkeit erfüllt:
— Beschreibung der erbrachten Leistungen: Nachweis von bauherrenseitigen Unterstützung in vergleichbaren und aussagekräftigen Projektreferenzen (d.h. mit Bezug zu Forschungs- und Industriebauwerken insbesondere zu Bauwerken, welche mit strahlengeschützten Bereichen in Kontakt kommen),
— Schwierigkeitsgrad: Honorarzone basierend auf Gebäudekomplexität des Referenzbeispiels:
— Angabe des Namens und der Adresse des Auftraggebers des Referenzpro-jektes sowie Benennung des Ansprechpartners beim Auftraggeber,
— Ausführungszeitraum innerhalb der letzten 10 Jahre,
— Projektkosten der Referenz in KG 300 (Hochbau) und KG 400 (TGA):
—— kleiner 100 Mio. EUR Nichtwertung der Referenz,
—— ab 100 Mio. EUR 4 Punkte,
—— ab 300 Mio. EUR 6 Punkte,
—— ab 600 Mio. EUR 10 Punkte.
Weitere Zusatzpunkte werden erzielt, wenn in dem benannten Referenzprojekt zusätzlich zu den Mindestanforderungen eine oder mehrere der folgenden Leistun-gen erbracht wurden:
— mögliche Zusatzpunkte für besondere Leistungen in der jeweiligen Referenz (maximal 5 Punkte):
—— Einsatz von Massenbeton.
(Bauteile aus Massenbeton weisen eine Dicke von größer als 0,8 m aus. Dies wird in der Richtlinie für Massive Bauteile aus Beton des Deutschen Ausschuss für Stahlbeton (DAfStb) definiert): 1 Punkt.
—— Einsatz von Schwerbeton.
(mind. Trockenrohdichte von größer als 2.600 kg/m3): 1 Punkt.
—— Strahlenschutzkontext (u.a. Reaktoren, Beschleuniger): 1 Punkt.
—— Referenz mit öffentlichen Auftraggebern:
Gewertet werden Referenzen mit bindender Anwendung des öffentlichen Vergaberechts: 2 Punkte.
— Bearbeitete Leistungen (in Anlehnung an die Bauherrenvertretung in den Leistungsphasen (LPH) nach HOAI). Für den Nachweis von abgeschlossenen Phasen in der Referenz werden 5 Punkte vergeben. Für lfd. Phasen und noch nicht abgeschlossene Phasen, werden bei einem mittleren Erfüllungsgrad 2,5 Punkte pro Referenz vergeben:
—— LPH 3-5 (Planungsphase) 5 Punkte,
—— LPH 6-7 (Ausschreibung und Vergabephase) 5 Punkte,
—— LPH 8 (Ausführungsphase) 5 Punkte.

Sonstiges
Gemeinsame Beschaffung
Der Auftrag betrifft eine gemeinsame Beschaffung
Im Falle einer gemeinsamen Beschaffung, an der verschiedene Länder beteiligt sind – geltendes nationales Beschaffungsrecht:
Die Facility for Antiproton and Ion Research in Europe GmbH (im Folgenden „FAIR“) mit der GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH (im Folgenden „GSI“).

Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben

Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Center/notice/CXS0YYEYDDE
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.dtvp.de/Center/notice/CXS0YYEYDDE
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen

Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Großforschungseinrichtung

Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Forschung

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Beginn: 01.01.2019
Ende: 31.12.2025
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:
Ausgeschrieben ist der Rahmenvertrag zu vorliegenden Vergabeunterlagen ab Vertragsbeginn bis Ende 2025 über 7 Jahre.
OPTION: Der Vertrag kann 2-mal um jeweils 1 Jahr verlängert werden.

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
Die Auswahl der Bewerber erfolgt anhand wirtschaftlicher und finanzieller Leistungsfähigkeit sowie der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit: siehe Punkt III. 1.1), III.1.2); III.1.3) sowie ergänzend in den beigefügten Bewerbungsbedingungen.
Sofern die Zahl geeigneter Bewerber unter der Mindestzahl liegt, behält sich die Vergabestelle vor, das Verfahren ausschließlich mit diesem oder diesen geeigneten Bewerbern fortzuführen. Übersteigt die Anzahl der Bewerbungen die Anzahl der max. 5 einzuholenden Angebote wird die Vergabestelle diejenigen Bewerber aus-wählen, die die Eignungsvoraussetzungen am besten erfüllen. Dies wird anhand der zuvor genannten Gewichtung beurteilt. Sollten mehrere Bewerber die gleiche Punktzahl für Rang 5 haben und die Höchstzahl von 5 zur Angebotsabgabe aufzufordernden Bewerber überschritten sein, entscheidet das Los, welche Bewerber zur Angebotsabgabe aufgefordert werden.

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: nein

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein


Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote

Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen

Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 09.07.2018
Ortszeit: 12:00

Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 20.07.2018

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Zusätzliche Angaben

Die Vergabeunterlagen werden elektronisch auf www.dtvp.de bereitgestellt und können dort nach einer kostenlosen Registrierung heruntergeladen werden.
Die Vergabestelle akzeptiert folgende Arten der Angebotsabgabe:
a) Postalischer Versand oder
b) Elektronisch in Textform
Zu beachten ist, dass die Textform des § 126 b BGB im Vergaberecht nur eingehalten ist, wenn die Teilnahmeanträge/ Angebote verschlüsselt übermittelt werden. Eine E-Mail genügt nicht! Bitte beachten Sie dazu die Hinweise in der Datei „Bietertool_Anleitung_DE.pdf“ in den Vergabeunterlagen!
Bei fehlerhaften / unvollständigen Angaben, welche die Textform gem. § 126 b BGB verletzen, werden die Angebote ausgeschlossen.
Die Vergabestelle behält sich vor, den Zuschlag auch auf die Erstangebote zu erteilen, ohne in Verhandlungen zu treten, vgl. §17 Abs. 11 VgV.
Wir weisen darauf hin, dass bei etwaigen parallelen Teilnahmeanträgen bzw. Angeboten von verbundenen Unternehmen auf die Einhaltung der Grundsätze des Geheimwettbewerbs zu achten ist; spätestens auf Nachfrage durch die Vergabestelle ist nachzuweisen, dass eine strikte Trennung in personeller, organisatorischer und struktureller Hinsicht bei der Erstellung der Teilnahmeantrags- und Angebotsunterlagen gewährleistet gewesen ist (vgl. z.B. OLG Düsseldorf, Beschluss vom 13.4.2011 VII-Verg 4/11; VK Münster, Beschluss vom 22.4.2015 – VK 1-12/15).
Hinweis:
Ein aktueller ADV-Vertrag wird mit der Angebotsaufforderung zur Verfügung gestellt.
Bekanntmachungs-ID: CXS0YYEYDDE.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes
Villemomblerstr. 76
Bonn
53123
Deutschland

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Verstöße, die aufgrund der Bekanntmachung oder der Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zu der in der Bekanntmachung genannten Frist zur Abgabe der Bewerbungen (bzw. Angebote) gegenüber der FAIR/GSI geltend gemacht werden (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 – 3 GWB).
Teilt die FAIR/GSI dem Bewerber / Bieter mit, seiner Rüge nicht abhelfen zu wollen so besteht die Möglichkeit, innerhalb von 15 Tagen nach Eingang der Mitteilung einen Antrag auf Nachprüfung bei der o.g. Vergabekammer zu stellen (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB).
Bitte beachten Sie hierzu die Anlage FAIR_GSI_Anlage Rechtsbehelfsbelehrung.docx mit dem Titel.
„Rechtsbehelfsbelehrung zu Bekanntmachung Punkt VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen“, die den Vergabeunterlagen beiliegt.

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 06.06.2018

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD