DTAD
 
  •  
  •  
  •  
DTAD Deutscher Auftragsdienst

Ergänzungsmeldung - Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen in Wiesbaden (ID:13304972)

DTAD-ID:
13304972
Region:
65205 Wiesbaden
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ergänzungsmeldung
Ergänzungsmeldung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Kategorien:
Sonstige Dienstleistungen im Bauwesen, Architekturdienstleistungen, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Beratungsdienste von Ingenieurbüros , Dienstleistungen im Bereich Geotechnik , Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen , Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Die ingenieurtechnischen Planungsleistungen betreffen die Planung eines neuen Deponieabschnittes DA IV (Deponieklasse I) für die Deponie Dyckerhoffbruch in Wiesbaden; Planung Ingenieurbauwerke...
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
12.08.2017
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Deutschland-Wiesbaden: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Entsorgungsbetriebe der Landeshauptstadt Wiesbaden
Deponiestraße 15
Wiesbaden
65205
Deutschland
Kontaktstelle(n): ESWE Versorgungs AG, Abt. Materialwirtschaft, Hr. Jost, Konradinerallee 25, 65189 Wiesbaden (Vergabestelle)
Telefon: +49 611780-3841
E-Mail: Sascha.Jost@eswe.com
Fax: +49 611780-203841
NUTS-Code: DE714
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.elw.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Ingenieurtechnische Planungsleistungen und geotechnische Beratungsleistungen für die Deponie Dyckerhoffbruch – Deponieabschnitt DA IV – in der LH Wiesbaden.
Die ingenieurtechnischen Planungsleistungen betreffen die Planung eines neuen Deponieabschnittes DA IV (Deponieklasse I) für die Deponie Dyckerhoffbruch in Wiesbaden; Planung Ingenieurbauwerke nach Teil 3 Objektplanung, Abschnitt 3 HOAI.
Die ingenieurtechnischen Planungsleistungen umfassen in der Stufe 1 die Leistungsphase 1 – 4 gem. Anlage 12 HOAI bis zum Erhalt eines rechtskräftigen Planfeststellungsbeschlusses In der Stufe 2 beabsichtigt der AG den AN mit den Planungsleistungen der Leistungsphase 5 für den ersten Bauabschnitt zu beauftragen. Die Leistungsstufe 2 wird gesondert abgerufen. Weiterhin sind Besondere Leistungen der Geotechnik (Anlage 1 HOAI) zu erbringen, insbesondere die für das Genehmigungsverfahren erforderlichen geotechnischen Standsicherheitsnachweise und sonstigen geotechnischen Nachweise des Deponiekörpers sowie ein Konzept eines Qualitätsmanagementplans.
Weitere Ausführungen unter II.2.4 sowie herunterladbare Unterlagen.

CPV-Codes:
71000000

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren

Dokumententyp:
Ergänzungsmeldung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)

Org. Dok.-Nr:
320207-2017

EU-Ted-Nr.:
2017/S 154-320207

Aktenzeichen:
ELW Projekt – Nr.: 715016001_0

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
28.08.2017

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE

Sonstiges
Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 09.08.2017

Referenz der ursprünglichen Bekanntmachung
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2017/S 144-297338

In der ursprünglichen Bekanntmachung zu berichtigender Text
Abschnitt Nummer: II.2.9)
Stelle des zu berichtigenden Textes: Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern
Anstatt:
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
Allgemeine Hinweise zu den Teilnahmebedingungen:
Alle geforderten Nachweise und Erklärungen gemäß Abschnitt III. 1. 1) bis III. 1. 3) sind innerhalb der Bewerbungsfrist nach Abschnitt IV. 2. 2) mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen, soweit sich der Auftraggeber dies nicht ausdrücklich anders vorbehalten hat.
Der Auftraggeber weist ausdrücklich darauf hin, dass unvollständige Bewerbungen von der Teilnahme am weiteren Verfahren ausgeschlossen werden können. Die Vorlage von Kopien ist zulässig. Ausländische Bewerber haben statt der geforderten amtlichen Nachweise nach deutschem Recht gleichwertige Bescheinigungen nach den Vorschriften ihres Herkunftslandes vorzulegen. Soweit nicht anders gefordert, können Erklärungen als Eigenerklärungen abgegeben werden.
Die Vergabestelle stellt für die nachfolgend aufgeführten Nachweise und Erklärungen ein Bewerber-Formblatt zur Verfügung, welches interessierte Bewerber über die unter Abschnitt I. 3) genannte elektronische Adresse abrufen können.
Bei Bewerbergemeinschaften sind die geforderten Nachweise für alle Mitglieder vorzulegen, wobei jedes Mitglied seine Eignung für den Leistungsbestandteil nachweisen muss, den es übernehmen soll. Ferner hat die Bewerbergemeinschaft dem Teilnahmeantrag eine Erklärung beizulegen, in der die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall erklärt ist, in der alle Mitglieder aufgeführt sind, der für die Durchführung bevollmächtigte Vertreter bezeichnet ist und dieser die Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt und dass alle Mitglieder im Auftragsfall als Gesamtschuldner haften (Bewerbergemeinschaftserklärung).
Beabsichtigt der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft den Einsatz von Nachunternehmern, sind die von den Nachunternehmern zu erbringenden Leistungen gemäß § 46 Abs. 3 Nr. 10 VgV nach Art und Umfang mit dem Teilnahmeantrag zu benennen.
Für Nachunternehmer, welche der Bewerber im Wege der Eignungsleihe nach § 47 VgV einzusetzen beabsichtigt, sind weiterhin die unter Abschnitt III. 1. 1) bis III. 1. 3) geforderten Nachweise und Erklärungen, soweit einschlägig und bezogen auf die zu erbringende Teilleistung, für den jeweiligen Nachunternehmer bereits mit dem Teilnahmeantrag einzureichen sowie nach § 47 Abs. 1 Satz 1 VgV nachzuweisen, dass dem Bewerber die insoweit für den Auftrag erforderlichen Mittel tatsächlich zur Verfügung stehen werden.
Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 122 ff. GWB, §§ 42 ff. VgV), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u.a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.
Zu III.1.1):
1. Aussagekräftige Unternehmensdarstellung (max. 5 Seiten)
2. Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach §§ 123 und 124 GWB vorliegen, oder andernfalls entsprechende Selbstreinigungsmaßnahmen nach § 125 GWB getroffen werden.
3. Aktueller Nachweis der Eintragung in ein Berufs- oder Handelsregister oder eine gleichwertige Bescheinigung einer Gerichts- oder Verwaltungsbehörde des Ursprungs- oder Herkunftslandes.
4. Erklärung über die Einhaltung des Tariftreue- und Mindestlohngesetzes (Verpflichtungserklärung zu Tariftreue und Mindestentgelt bei öffentlichen Aufträgen entsprechend der Vorgaben §§ 4 und 6 des Hessischen Vergabe- und Tariftreuegesetz und zur Zahlung des Mindestlohns gem. § 20 des Mindestlohngesetzes (MiLoG) bzw. des Tariflohns nach dem Arbeitnehmer-Entsendegesetz. Erklärung darüber, dass der Bieter nicht wegen eines Verstoßes gegen § 21 MiLoG mit einer Geldbuße von wenigstens 2.500 Euro belegt worden ist und damit nicht die Voraussetzungen für einen Ausschluss von der Auftragsvergabe nach § 19 Abs. 1 und 3 MiLoG vorliegen)
5. Bewerbergemeinschaftserklärung.
muss es heißen:
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern
Die Angaben und Erklärungen zu Ziffer III.1.1) bis III.1.3) dienen der Auswahl der Teilnehmer am Verhandlungsverfahren auf der Grundlage und Auswertung / Prüfung der beigefügten Angaben.
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl der Bewerber:
1. Berufliche Qualifikation des Bewerbers und der beschäftigten Mitarbeiter (berufliche Qualifikation und Berufserfahrung), siehe III.1.3) Nr. 1 (Gewichtung 30 %).
2. Eignung des Bewerbers für die Erbringung von Planungsleistungen für Monodeponien vergleichbarer Größenordnung. Die Eignung ist durch drei vergleichbare Referenzobjekte (siehe III. 1.3, Nr. 2) nachzuweisen (Gewichtung 30 %).
3. Eignung des Bewerbers durch Nachweis von Erfahrungen bei abfallrechtlichen Planfeststellungsverfahren für drei vergleichbare Deponieprojekte, siehe III.1.3 Nr. 3 (Gewichtung 20 %).
4. Eignung des Bewerbers durch Nachweis der geotechnischen / baugrundtechnischen Qualifikation bei Deponieplanungen mit vergleichbaren Anforderungen durch drei Referenzobjekte (siehe III.1.3, Nr. 4) (Gewichtung 20 %).
Die vorgenannten Kriterien werden mit einer Punktezahl von 0 bis 5 bewertet. Die Zwischenwerte von 0 bis 5 Punkten werden verbal-argumentativ ermittelt im Hinblick auf die Güte/Qualität der Angaben/ Referenzobjekte im Hinblick auf die Übereinstimmung hinsichtlich Inhalt und Umfang mit der auftragsgegenständlichen Leistung:
5 Punkte: Kriterium bestmöglich erfüllt.
0 Punkte: Kriterium wird im Hinblick auf die Anforderungen nicht erfüllt.
Die Bewertung eines der Kriterien mit 0 Punkten führt zum Ausschluss am weiteren Verfahren.
Bei der Bewertung der Teilnahmeanträge werden nur Referenzen / Nachweise gewertet, die die Anforderungen nach III.1.3) bzw. die Anforderungen nach dem Bieterformblatt erfüllen. Bei gleichqualifizierten Bewerbern entscheidet hinsichtlich der Teilnehmerauswahl das Los.
Zu Abschnitt III.1.1): Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:
Allgemeine Hinweise zu den Teilnahmebedingungen:
Alle geforderten Nachweise und Erklärungen gemäß Abschnitt III. 1. 1) bis III. 1. 3) sind innerhalb der Bewerbungsfrist nach Abschnitt IV. 2. 2) mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen, soweit sich der Auftraggeber dies nicht ausdrücklich anders vorbehalten hat.
Der Auftraggeber weist ausdrücklich darauf hin, dass unvollständige Bewerbungen von der Teilnahme am weiteren Verfahren ausgeschlossen werden können. Die Vorlage von Kopien ist zulässig. Ausländische Bewerber haben statt der geforderten amtlichen Nachweise nach deutschem Recht gleichwertige Bescheinigungen nach den Vorschriften ihres Herkunftslandes vorzulegen. Soweit nicht anders gefordert, können Erklärungen als Eigenerklärungen abgegeben werden.
Die Vergabestelle stellt für die nachfolgend aufgeführten Nachweise und Erklärungen ein Bewerber-Formblatt zur Verfügung, welches interessierte Bewerber über die unter Abschnitt I. 3) genannte elektronische Adresse abrufen können.
Bei Bewerbergemeinschaften sind die geforderten Nachweise für alle Mitglieder vorzulegen, wobei jedes Mitglied seine Eignung für den Leistungsbestandteil nachweisen muss, den es übernehmen soll. Ferner hat die Bewerbergemeinschaft dem Teilnahmeantrag eine Erklärung beizulegen, in der die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall erklärt ist, in der alle Mitglieder aufgeführt sind, der für die Durchführung bevollmächtigte Vertreter bezeichnet ist und dieser die Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt und dass alle Mitglieder im Auftragsfall als Gesamtschuldner haften (Bewerbergemeinschaftserklärung).
Beabsichtigt der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft den Einsatz von Nachunternehmern, sind die von den Nachunternehmern zu erbringenden Leistungen gemäß § 46 Abs. 3 Nr. 10 VgV nach Art und Umfang mit dem Teilnahmeantrag zu benennen.
Für Nachunternehmer, welche der Bewerber im Wege der Eignungsleihe nach § 47 VgV einzusetzen beabsichtigt, sind weiterhin die unter Abschnitt III. 1. 1) bis III. 1. 3) geforderten Nachweise und Erklärungen, soweit einschlägig und bezogen auf die zu erbringende Teilleistung, für den jeweiligen Nachunternehmer bereits mit dem Teilnahmeantrag einzureichen sowie nach § 47 Abs. 1 Satz 1 VgV nachzuweisen, dass dem Bewerber die insoweit für den Auftrag erforderlichen Mittel tatsächlich zur Verfügung stehen werden.
Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 122 ff. GWB, §§ 42 ff. VgV), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u.a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.
Außerdem noch zu III.1.1):
1. Aussagekräftige Unternehmensdarstellung (max. 5 Seiten).
2. Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach §§ 123 und 124 GWB vorliegen, oder andernfalls entsprechende Selbstreinigungsmaßnahmen nach § 125 GWB getroffen werden.
3. Aktueller Nachweis der Eintragung in ein Berufs- oder Handelsregister oder eine gleichwertige Bescheinigung einer Gerichts- oder Verwaltungsbehörde des Ursprungs- oder Herkunftslandes.
4. Erklärung über die Einhaltung des Tariftreue- und Mindestlohngesetzes (Verpflichtungserklärung zu Tariftreue und Mindestentgelt bei öffentlichen Aufträgen entsprechend der Vorgaben §§ 4 und 6 des Hessischen Vergabe- und Tariftreuegesetz und zur Zahlung des Mindestlohns gem. § 20 des Mindestlohngesetzes (MiLoG) bzw. des Tariflohns nach dem Arbeitnehmer-Entsendegesetz. Erklärung darüber, dass der Bieter nicht wegen eines Verstoßes gegen § 21 MiLoG mit einer Geldbuße von wenigstens 2.500 Euro belegt worden ist und damit nicht die Voraussetzungen für einen Ausschluss von der Auftragsvergabe nach § 19 Abs. 1 und 3 MiLoG vorliegen)
5. Bewerbergemeinschaftserklärung.

Weitere zusätzliche Informationen
In den Abschnitten II.2.9 und III.1.1 der Veröffentlichung, sind leider die Texte nicht richtig übernommen worden.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen