DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen in München (ID:10961828)

Übersicht
DTAD-ID:
10961828
Region:
81671 München
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Kategorien:
Architekturdienstleistungen, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Beaufsichtigung der Bauarbeiten , Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie Vermessungsdienste , Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen , Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden , Dienstleistungen von Architekturbüros und Bauabnahme , Dienstleistungen von Architekturbüros , Dienstleistungen von Ingenieurbüros , Festlegung und Aufstellung der für den Bau benötigten Mengen , Projektaufsicht und Dokumentation
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vergabe in Losen:
nein
Kurzbeschreibung:
Planungsleistungen für den Neubau der Energiezentrale und der Umbauarbeiten im Projekt Neuordnung der Energieanlagen – Klärwerk München II. Im Klärwerk Gut Marienhof der Münchner...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
15.07.2015
Frist Angebotsabgabe:
11.08.2015
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Landeshauptstadt München, Münchner Stadtentwässerung. p. A. Baureferat
Friedenstraße 40
81671 München
Kontaktstelle: Verwaltung und Recht, Submissionsbüro

Fax: +49 8923360215
E-Mail: submissionsbuero.bau@muenchen.de
www.muenchen.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Planungsleistungen gemäß § 34 HOAI mit Ausnahme der Grundleistung „Koordinieren der an der Objektüberwachung fachlich Beteiligten“, Lph. 6 mit 9 des Leistungsbildes Objektplanung, für den Neubau der Energiezentrale und der Umbauarbeiten im Projekt Neuordnung der Energieanlagen im Klärwerk Gut Marienhof.
Planungsleistungen für den Neubau der Energiezentrale und der Umbauarbeiten im Projekt Neuordnung der Energieanlagen – Klärwerk München II.
Im Klärwerk Gut Marienhof der Münchner Stadtentwässerung, das seit seiner Inbetriebnahme im Jahr 1988 in bisher weitgehend unverändertem Betriebszustand ist, stehen umfangreiche Modernisierungen und Neuordnungen an. Zur Neuordnung dieser Energieanlagen wird eine neue Energiezentrale benötigt. Zudem ist das bestehende Maschinenhaus den neuen Gegebenheiten anzupassen.
Die Ausführungsplanungen für die neue Energiezentrale und des Umbaus des bestehenden Maschinenhauses stehen vor deren Abschluss.
Für die anstehenden Ausschreibungen der geplanten Bauleistungen im Bauhauptgewerbe im Rahmen des Neubaus der Energiezentrale und der Sanierungs- und Umbauarbeiten im bestehenden Maschinenhaus wird ein Planungsbüro benötigt. Zudem wird die Bauüberwachung für diese Arbeiten Bestandteil dieses Auftrags. Es wird darauf hingewiesen, dass der Umbau des bestehenden Maschinenhaus nicht gleichzeitig zum Neubau der Energiezentrale erfolgt und erst nach der technischen Inbetriebnahme der Energiezentrale erfolgt.
Die Bauausführung erfolgt auf dem Gelände des Klärwerks Gut Marienhof im laufenden Betrieb.
Als Vorbereitung zur eigentlichen Baumaßnahme sind vorab Erschließungsmaßnahmen (Errichtung der Baustraße, Versickerungsbecken für die Wasserhaltung u. ä.) und diverse Kleinbauten aus Beton (Fundamente u. ä.), sowie Maßnahmen für die Spartenfreiheit des Baufeldes durchzuführen.
Das Bauwerk der Energiezentrale wird von einer Baugrube (inkl. Wasserhaltung) mit bis zu 13 m tiefen Bohrpfählen umschlossen. Das Bauwerk selbst ist ein in sieben Ebenen unterteilter Massivbau (ca. 80 % Betonbau) mit Baumaßen von ca. 63,6 m Länge und 23,9 m Breite. Die Gesamthöhe des Baukörpers beträgt ca. 21,4 m. Davon befinden sich ca. 7,1 m unterhalb der umliegenden Geländeoberkante. Der Massivbau erhält eine Verblendfassade aus vorgesetztem Sichtziegelmauerwerk. Diese Vormauerklinkerschale wird, um den Neubau als solchen herauszuheben, abweichend von den bisherigen Fassaden (gerade Verblendfassade aus Klinker), in Wellenform ausgeführt.
Parallel zum Neubau der Energiezentrale erfolgt die neue Anbindung an das alte Maschinenhaus, das während dieser Anbaumaßnahme unter Betrieb ist. Der Anbau besteht aus einer massiven Stahlbetonkonstruktion mit vorgesetztem geradem Klinkermauerwerk als Fassade. Der Anbau hat Baumaße von 22 m Länge und Breite und eine Höhe von 8,20 m.
Nach Abschluss dieser Bauwerke erfolgt die Umstrukturierung des alten Maschinenhauses. Hierbei ist in einem Teilbereich eine Zwischendecke einzubauen. Im Weiteren fallen diverse Sanierungs-, Umbau-, Abriss- und Instandhaltungsarbeiten an.
Der Auftrag umfasst die Leistungsphasen 6 mit 9 des Leistungsbildes Objektplanung des § 34 HOAI, mit Ausnahme der Grundleistung „Koordinieren der an der Objektüberwachung fachlich Beteiligten“, dies wird vom Hauptplaner des Gesamtprojekts wahrgenommen.
Der Auftrag umfasst die Leistungsphasen 6 mit 9 des Leistungsbildes Objektplanung des § 34 HOAI, mit Ausnahme der Grundleistung „Koordinieren der an der Objektüberwachung fachlich Beteiligten“, dies wird vom Hauptplaner des Gesamtprojekts sowohl für den Bau der neuen Energiezentrale als auch des Umbaus im bestehenden Maschinenhaus des Klärwerk Gut Marienhof (Klärwerk München II) wahrgenommen.
Das Bauwerk der Energiezentrale wird von einer Baugrube (inkl. Wasserhaltung) mit bis zu 13 m tiefen Bohrpfählen umschlossen. Das Bauwerk selbst ist ein in sieben Ebenen unterteilter Massivbau (ca. 80 % Betonbau) mit Baumaßen von ca. 63,6 m Länge und 23,9 m Breite. Die Gesamthöhe des Baukörpers beträgt ca. 21,4 m. Davon befinden sich ca. 7,1 m unterhalb der umliegenden Geländeoberkante. Der Massivbau erhält eine Verblendfassade aus vorgesetztem Sichtziegelmauerwerk. Diese Vormauerklinkerschale wird, um den Neubau als solchen herauszuheben, abweichend von den bisherigen Fassaden (gerade Verblendfassade aus Klinker), in Wellenform ausgeführt.
Parallel zum Neubau der Energiezentrale erfolgt die neue Anbindung an das alte Maschinenhaus, das während dieser Anbaumaßnahme unter Betrieb ist. Der Anbau besteht aus einer massiven Stahlbetonkonstruktion mit vorgesetztem geradem Klinkermauerwerk als Fassade. Der Anbau hat Baumaße von 22 m Länge und Breite und eine Höhe von 8,20 m.

CPV-Codes: 71000000, 71200000, 71221000, 71246000, 71247000, 71248000, 71250000, 71251000, 71300000

Erfüllungsort:
Klärwerk Gut Marienhof, Hauptstr. 30, Eching-Dietersheim.
Nuts-Code: DE212

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag

Org. Dok.-Nr:
248017-2015

Aktenzeichen:
VOF-Verfahren Planungsleistungen gemäß § 34 HOAI mit Ausnahme der Grundleistung „Koordinieren der an der Objektüberwachung fachlich Beteiligten“, Lph. 6 mit 9 des Leistungsbildes Objektplanung, für den Neubau der Energiezentrale und der Umbauarbeiten im Projekt Neuordnung der Energieanlagen im Klärwerk Gut Marienhof.

Vergabeunterlagen:
Der Auftraggeber korrespondiert ausschließlich per Post, Fax oder E-Mail.
Die Anforderung des Bewerbungsbogens ist mittels einer dieser Übertragungswege möglich. Sofern nichts abweichendes vom Bewerber verlangt wird, werden die Unterlagen per E-Mail übermittelt, wenn eine E-Mail-Adresse des Bewerbers in der Anforderung angegeben ist.
Bewerbungen sind ausschließlich unter Verwendung des Bewerbungsbogens möglich. Formlose Bewerbungen werden nicht gewertet. Die Bewerbung muss in Schriftform (unterschriebenes Schriftstück, per Post oder persönlich (Adresse siehe Ziff. I.1) unter Verwendung des mitgelieferten Bewerbungsaufklebers eingereicht werden.
Bei Bewerbergemeinschaften ist ein Bewerbungsbogen von jedem Mitglied bzw. auch für solche Unternehmen (Nachunternehmer) auszufüllen, deren sich der Bewerber bei der Erfüllung des Auftrages zu bedienen beabsichtigt! Es darf jedoch pro Bewerber bzw. Bewerbergemeinschaft (inklusive evtl. Nachunternehmer) nur die max. zulässige Anzahl (siehe Ziff. III.2.3)) an Referenzen abgegeben werden.
Hinweis zur Vertragslaufzeit: Die Vertragslaufzeit beinhaltet bereits eine Abrechnungszeitspanne.
Hinweise zur Wertung:
Wirtschaftliche Leistungsfähigkeit (Abfrage aus III.2.2) Nr. 1) ist gegeben, wenn das Umsatzmittel der letzten drei Geschäftsjahre den 2-fachen mittleren Auftragswert überschreitet und wenn das Beschäftigungsmittel (Abfrage aus III.2.2) Nr. 2) der letzten 3 Geschäftsjahre den 4-fachen mittleren Personalbedarf überschreitet.
Die Referenzen werden anhand der genannten Kriterien gewertet.
Die Gewichtung der einzelnen Kriterien lautet wie folgt:
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit mit 10 %
Ausführung eines vergleichbaren Projekts mit 30 %
Arbeiten im laufenden Betrieb/Umbauarbeiten 20 %
Tiefbau/Spezialtiefbau 20 %
Wiederherstellung von Frei- und Verkehrsflächen 10 %
Projekt bei einem öffentlichen Auftraggeber 10 %
Die aus den vorgelegten Referenzen des Büro, der Projektleitung vor Ort und der stellvertretenden Projektleitung vor Ort erzielten Ergebnisse pro Unterkriterium werden addiert und anschließend mit der Gewichtung multipliziert.
Aus dem Gesamtergebnis (aus der wirtschaftlichen und persönlichen Leistungsfähigkeit und den vorgenannten Kriterien) ergibt sich für die Bewerbungen eine Rangfolge, aus dieser werden maximal die ersten fünf Gereihten zur weiteren Verhandlung aufgefordert.
Auskünfte werden grundsätzlich nur in Textform und nur auf schriftliche Anfrage hin (Brief, Fax, E-Mail) erteilt.
Auskünfte zum technischen Inhalt, zur Auswahl der Bewerber und zur Wertung erteilt:
Frau Sabine Dunkl, Münchner Stadtentwässerung, Abteilung Klärwerksbau, MSE-2K1, Fax +49 89 233-62405, E-Mail: sabine.dunkl@muenchen.de
in Vertretung
Frau Angela Herrmann, Münchner Stadtentwässerung, Abteilung Klärwerksbau, MSE-2K1, Fax +49 8923362405, E-Mail: angela.herrmann@muenchen.de
Auskünfte zum Verfahren:
Frau Sabine Dunkl, Münchner Stadtentwässerung, Abteilung Klärwerksbau, MSE-2K1, Fax +49 8923362405, E-Mail: sabine.dunkl@muenchen.de
in Vertretung
Frau Dr. Katrin Gethke-Albinus, Münchner Stadtentwässerung, Abteilung Klärwerksbau, MSE-2K1, Fax +49 8923362405, E-Mail: katrin.gethke@muenchen.de
Auskünfte zum Erhalt des Bewerbungsbogens:
Frau Susanne Schraufstetter, Baureferat – VZ 2, Submissionsbüro, Fax +49 8923360215, E-Mail: submissionsbuero.bau@muenchen.de

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
11.08.2015 - 14:00 Uhr

Ausführungsfrist:
04.01.2016 - 29.12.2023

Bedingungen & Nachweise
Sicherheiten:
Im Auftragsfall ist folgende Versicherung nachzuweisen:
Berufshaftpflichtversicherung über mind. 3 000 000 EUR für Personenschäden und 3 000 000 EUR für sonstige Schäden. Zudem muss die Ersatzleistung der Versicherung mindestens das zweifache der o. g. Deckungssummen pro Jahr betragen. Die Versicherung muss mindestens für die Dauer der Ausführungsfrist (siehe Ziff. II.3) z. B. unbefristet, sich automatisch verlängernd o.ä. abgeschlossen sein. Im Falle einer Bewerbergemeinschaft ist von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft eine Versicherung zu den o. g. Bedingungen nachzuweisen. Im Fall einer Bewerbergemeinschaft ist gleichzeitig eine Erklärung des Versicherers bzw. die entsprechende Passage aus dem/den Vertrag/Bedingungen beizufügen, wonach die Versicherung auch bei der Betätigung des Bewerbers als Partner einer Arge, bei Schäden, die vom Versicherungsnehmer verursacht werden, zu den o. g. Bedingungen eintritt.

Zahlung:
Vergütung erfolgt auf Grundlage der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI).

Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
1.) Erklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach § 4 Abs. 6 Buchst. a-g und Abs. 9 Buchst. a-d VOF;
2.) Angaben zu wirtschaftlichen und/oder rechtlichen Verknüpfungen zu anderen Unternehmen nach § 4 Abs. 2 VOF;
3.) Nachweise der geforderten Qualifikation des Bewerbers (Büro).
Sofern es sich beim Bewerber um eine juristische Person handelt, ist die Qualifikation der/des benannten verantwortlichen Berufsangehörigen nachzuweisen, § 19 Abs. 3 VOF (siehe auch Ziff. III.3.2)). Zugelassen werden (Diplom) Ingenieure (FH/Univ.) der Fachrichtung Architektur, Bauingenieurwesen oder vergleichbare Qualifikationen
4.) Nachweise der geforderten Qualifikation der Projektleitung vor Ort (Bauleitung),
§ 19 Abs. 3 VOF (siehe auch Ziff. III.3.2).,
Zugelassen werden (Diplom) Ingenieure (FH/Univ.) der Fachrichtung Architektur, Bauingenieurwesen oder vergleichbare Qualifikationen
5.) Nachweise der geforderten Qualifikation der stellvertretenden Projektleitung vor Ort. Zugelassen werden (Diplom) Ingenieure (FH/Univ.) der Fachrichtung Architektur, Bauingenieurwesen oder vergleichbare Qualifikationen
6.) Erklärung zur Anwesenheit mindestens einer Vertretung des Bewerbers während der Bauausführung vor Ort (Klärwerk Gut Marienhof) von werktäglich 8 Stunden am Tag.
Diese Anforderung stellt eine Mindestbedingung dar, bei Nichtvorlage erfolgt der Ausschluss.
7.) Erklärung der Bereitschaft zur Verpflichtung nach dem Verpflichtungsgesetz.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
1.) Erklärung über den Umsatz des Bewerbers in den letzten 3 Geschäftsjahren.
2.) Erklärung über die Anzahl der Mitarbeiter in den letzten 3 Geschäftsjahren.
3.) Die Erklärungen aus Nr. 1 (Umsatz) und 2 (Mitarbeiter) werden gemeinsam mit einer Wichtung von 10 % gewertet.
4.) Erklärung des Bewerbers, durch Unterschrift der Bewerbung, dass im Auftragsfall der Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung im Sinne der Ziffer III.1.1) vorgelegt wird.
5.) Will sich der Bewerber bei der Erfüllung des Auftrages der Leistungen anderer Unternehmen bedienen, so hat er diese zu benennen und für sie und ggf. für noch weiter nachgeordnete Unternehmen mit der Bewerbung einen eigenen Bewerbungsbogen abzugeben. Eine entsprechende Verpflichtungserklärung dieser Unternehmen ist auf Anforderung nachzureichen.

Technische Leistungsfähigkeit
1.a) Vorlage von max. 2 Referenzen vergleichbarer Leistungen des Büros aus dem Zeitraum 2011 – 1. Halbjahr 2015, die anhand folgender Kriterien bewertet werden:
— Ausführung eines vergleichbaren Projekts (Vergleichbarkeit wird anhand eines Volumen des Baukörpers von min. 40 000 m3 eines Industriebaus aus Stahlbeton gemessen);
— Arbeiten im laufenden Betrieb/Umbauarbeiten;
— Tiefbau/Spezialtiefbau;
— Wiederherstellung von Frei- und Verkehrsflächen (insbesondere Straßenbau);
— Projekt bei einem öffentlichen Auftraggeber,
Folgende Angaben sind bei den Referenzen zu jedem Projekt aufzuführen:
— Auftraggeber (Name, Anschrift, Ansprechpartner, Telefonnummer);
— Bauzeit;
— Zeitpunkt der Abnahme der Leistungen;
— Gesamtkosten brutto.
1.b) Vorlage von max. 2 Referenzen vergleichbarer Leistungen der Projektleitung vor Ort (Bauleitung) aus dem Zeitraum 2011 – 1. Halbjahr 2015, die anhand folgender Kriterien bewertet werden:
— Ausführung eines vergleichbaren Projekts (Vergleichbarkeit wird anhand eines Volumen des Baukörpers von min. 40 000 m3 eines Industriebaus aus Stahlbeton gemessen)
— Arbeiten im laufenden Betrieb/Umbauarbeiten;
— Tiefbau/Spezialtiefbau;
— Wiederherstellung von Frei- und Verkehrsflächen (insbesondere Straßenbau);
— Projekt bei einem öffentlichen Auftraggeber.
Folgende Angaben sind bei den Referenzen zu jedem Projekt aufzuführen:
— Auftraggeber (Name, Anschrift, Ansprechpartner, Telefonnummer);
— Bauzeit;
— Zeitpunkt der Abnahme der Leistungen;
— Gesamtkosten brutto.
1.c) Vorlage von max. 2 Referenzen vergleichbarer Leistungen der stellvertretenden Projektleitung vor Ort der aus dem Zeitraum 2011 – 1. Halbjahr 2015, die anhand folgender Kriterien bewertet werden:
— Ausführung eines vergleichbaren Projekts (Vergleichbarkeit wird anhand eines Volumen des Baukörpers von min. 40 000 m3 eines Industriebaus aus Stahlbeton gemessen);
— Arbeiten im laufenden Betrieb/Umbauarbeiten;
— Tiefbau/Spezialtiefbau;
— Wiederherstellung von Frei- und Verkehrsflächen (insbesondere Straßenbau);
— Projekt bei einem öffentlichen Auftraggeber.
Folgende Angaben sind bei den Referenzen zu jedem Projekt aufzuführen:
— Auftraggeber (Name, Anschrift, Ansprechpartner, Telefonnummer);
— Bauzeit;
— Zeitpunkt der Abnahme der Leistungen;
— Gesamtkosten brutto.
Die Referenzen sind anschaulich zu präsentieren.
Die Referenzen sind Hauptauswahlkriterien im Auswahlverfahren.
Mindestbedingung für die grundsätzliche Wertung einer Referenz ist, dass die Abnahme der Leistung im Referenzzeitraum 2011 – 1. Halbjahr 2015 lag, das Projekt selbst kann hierbei noch in Abrechnung sein.
Wenn die Mindestbedingung der Referenz nicht erfüllt ist, kann die gesamte Referenz nicht gewertet werden. Zum Ausschluss führt dies aber nicht. Die Abnahme der Leistungen muss innerhalb des Referenzzeitraums vollständig abgeschlossen sein, nicht aber das Gesamtprojekt.
Die bestmögliche Bewertung zu Ziff. III.2.3) wird nur erreicht, wenn 2 Referenzen des Büros, des Hauptprojektverantwortlichen, der Stellvertretung und der Projektleitung vor Ort die o. g. Kriterien vollumfänglich erfüllen.
Die teilweise Erfüllung der o. g. Kriterien führt nicht zum Ausschluss, sondern zu einer entsprechend geringeren Bewertung.
2.) Vorbehalten wird die Vorlage von Bescheinigungen öffentlicher oder privater Auftraggeber über die Ausführung der angegebenen Referenzprojekte und die Darstellung des beim Bewerber vorhandenen Qualitätsmanagementsystems.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen