DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen in Weilheim in Oberbayern (ID:11065469)

Übersicht
DTAD-ID:
11065469
Region:
82362 Weilheim in Oberbayern
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Kategorien:
Architekturdienstleistungen, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vergabe in Losen:
nein
Kurzbeschreibung:
Die Maßnahme dient dem Schutz der Ortschaft Lenggries vor Schäden infolge von Hochwasserereignissen, die aus Ausuferungen des Dorfbaches (Wildbach) sowie seiner Quellbäche Hals- und Reiterbach...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
08.08.2015
Frist Vergabeunterlagen:
10.09.2015
Frist Angebotsabgabe:
16.09.2015
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Wasserwirtschaftsamt Weilheim
Pütrichstraße 15
82362 Weilheim in Oberbayern
Kontaktstelle: Wasserwirtschaftsamt Weilheim, Abteilung 3

Telefon: +49 8811820
Fax: +49 881182222
E-Mail: poststelle@wwa-wm.bayern.de
http://www.wwa-wm.bayern.de/

Elektronischer Zugang zu Informationen:
https://wwa-wm.cloud.bayern.de/

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Hochwasserschutz für die Ortschaft Lenggries; Gewässerausbau an den Gewässern III. Ordnung Wildbach, Dorf-, Hals- u. Reiterbach durch Deiche, Verrohrungen sowie durch Mündungs- und wildbachtypische Bauwerke: A) Objektplanung für Ingenieurbauwerke nach § 41ff HOAI, LPh. 2 (in Teilen), LPh. 3 und 4, (LPh. 5 bis einschl. 7 – optional), B) Tragwerksplanung nach § 49ff HOAI, LPh. 2 (in Teilen), LPh. 3 und 4, (LPh. 5 bis einschl. 6 – optional), C) Tragwerksplanung nach Anlage 14 zur HOAI (LPh 7 als besondere Leistung – optional), D) Leistungsbild Geotechnik nach Nr. 1.3, Anlage 1 zur HOAI, E) Leistungsbild Planungsbegleitende Vermessung nach Nr. 1.4.4, Anlage 1 zur HOAI,F) Leistungsbild Landschaftspflegerischer Begleitplan, Grundleistungen nach Anlage 7, besondere Leistungen nach Anlage 9 zur HOAI.
Die Maßnahme dient dem Schutz der Ortschaft Lenggries vor Schäden infolge von Hochwasserereignissen, die aus Ausuferungen des Dorfbaches (Wildbach) sowie seiner Quellbäche Hals- und Reiterbach resultieren. Die Ausbauverpflichtung liegt beim Freistaat Bayern, vertreten durch das Wasserwirtschaftsamt Weilheim.
Die ausgeschriebene Planungsleistung setzt auf die bereits vorab erbrachte Vorentwurfsplanung auf (Objektplanung und Tragwerksplanung für Ingenieurbauwerke nach LPh. 1 und 2 HOAI erbracht, im Bereich der Bauwerksdimensionierung sind jedoch nur die Leistungen der LPh 1 vorhanden).
Die Variantenentscheidung ist zugunsten der Variante 3a des Vorentwurfes gefallen. Bei dieser Variante handelt es sich um einen Neubau. Nach Abschluss der Baumaßnahmen sollen am Dorfbach in der Ortschaft selbst keine weiteren Baumaßnahmen durch den Freistaat Bayern mehr erfolgen.
Die Variante 3a besteht aus Deichen und Rohrleitungen zur Ableitung des Wassers im Hochwasserfall, sowie aus verschiedenen weiteren Bauwerken, welche die Entnahme und Ableitung des Wassers, die Sicherstellung des Mindestwasserabflusses in Reiter-, Hals- und Weiherbach zum Zwecke haben und dem Schutz vor Wildholz und Geschiebe dienen. Das Projekt ist der Honorarzone III zuzuordnen.
Ausgeschrieben werden als Fortführung und zur teilweisen Ergänzung der eben beschriebenen Planung Ingenieurleistungen zur Objektplanung von Ingenieurbauwerken, Tragwerksplanung für die beschriebenen Ingenieurbauwerke, Leistungen der Geotechnik, der planungsbegleitenden Vermessung sowie für die landschaftspflegerische Begleitplanung.
Der Auftraggeber behält sich eine stufenweise Vergabe der ausgeschriebenen Leistungen vor.
Der Auftragnehmer ist verpflichtet, die Leistungen für sämtliche Projektphasen im Sinne des Projektmanagements der Wasserwirtschaftsverwaltung sowie für alle ausgeschriebenen Leistungsphasen gemäß HOAI, einschließlich der optionalen Leistungsphasen, zu übernehmen.
Ein Rechtsanspruch auf die Übertragung der optionalen Leistungen durch den Auftraggeber an den Auftragnehmer besteht indes nicht.
Die Wahlvariante 3 a der bestehenden Vorentwurfsplanung liegt der Bekanntmachung in Form einer elektronischen Anlage bei. Sie kann unter dem in Ziffer I.1) und VI.3) genannten Elektronischen Zugang vom Auftraggeber heruntergeladen werden.
Die Variante 3a besteht im Wesentlichen aus:
— Hochwasserschutzdeich, Länge ca. 640 m;
— Verrohrung Durchmesser DN 1500, Länge ca. 310 m;
— Verrohrung Durchmesser DN 1800, Länge ca. 150 m;
— Verrohrung Durchmesser DN 2200, Länge ca. 870 m;
— 6 Mündungsbauwerken, z.T. so ausgestaltet, dass eine Mindestwasserführung im Gerinne verbleibt (Drossel) nach DIN 19661-1;
— 10 Kreuzungsbauwerken nach DIN 19661-1;
— 3 Geschiebefängen nach DIN 19663;
— 3 Wildholzrückhalten.
Inwieweit die Mündungsbauwerke, Kreuzungsbauwerke und Geschiebefänge an den Ausleitungen, Einleitungen und ggf. Kreuzungen in kombinierten Bauwerken ausgeführt werden können, ist im Zuge der Planungen zu LPh. 2 dieser Ausschreibung herauszuarbeiten.
Eine Einteilung des Vorhabens in Bauabschnitte ist sinnvoll, aber zum derzeitigen Planungsstand noch nicht erfolgt.
Auftragsgegenstand sich folgende Leistungsbilder:
— Objektplanung für Ingenieurbauwerke nach § 41ff HOAI, LPh. 2 soweit zur Vervollständigung des Vorentwurfs notwendig;
— Objektplanung für Ingenieurbauwerke nach § 41ff HOAI, LPh. 3 und 4;
— Optional: Objektplanung für Ingenieurbauwerke nach § 41ff HOAI, LPh. 5 bis einschl. 7;
— Fachplanung als Tragwerksplanung nach § 49ff HOAI, LPh. 2 soweit zur Vervollständigung des Vorentwurfs notwendig;
— Fachplanung als Tragwerksplanung nach § 49ff HOAI, LPh. 3 und 4;
— Optional: Fachplanung als Tragwerksplanung nach § 49ff HOAI, LPh. 5 und 6;
— Optional: Fachplanung als Tragwerksplanung nach Anlage 14 zur HOAI, LPh. 7 als besondere Leistung;
— Beratungsleistungen im Leistungsbild Geotechnik nach Nr. 1.3, Anlage 1 zur HOAI mit Grund- und besonderen Leistungen;
— Beratungsleistungen im Leistungsbild Planungsbegleitende Vermessung nach Nr. 1.4.4, Anlage 1 zur HOAI mit LPh. 1 bis 4 als Grundleistungen und besonderen Leistungen;
— Landschaftsplanung im Leistungsbild Landschaftspflegerischer Begleitplan nach § 26 HOAI, sowie Grundleistungen nach Anlage 7, besondere Leistungen nach Anlage 9 zur HOAI in den LPh. 1 bis 4.

CPV-Codes: 71000000

Erfüllungsort:
83661 Lenggries, Lkr. Bad Tölz – Wolfratshausen.
Nuts-Code: DE216

Verfahren & Unterlagen
Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)

Org. Dok.-Nr:
280791-2015

Aktenzeichen:
15-415-3-20-01, Neubau HWS Lenggries - Ausbau Gew. III. Ordnung Wildbach, Dorfbach mit Hals- und Reiterbach

Vergabeunterlagen:
Der Teilnahmeantrag, die Bewertungsmatrix sowie Formblätter und Planunterlagen vorangegangener Planungsschritte sind unter dem amtsbetreuten Cloud-System abgelegt. Die interessierten Stellen erhalten den Zugang zu diesem Datenspeicher auf ihren Antrag hin.
Der Antrag ist per E-Mail einzureichen an: hws-lenggries@wwa-wm.bayern.de
Unter dem Betreff: HWS-Lenggries, Auswahlverfahren nach VOF.
Da der Antrag gleichzeitig der Registrierung dient, soll aus ihm der antragstellende Bewerber mit Firmenbezeichnung hervorgehen. Die Antragsteller erhalten dann umgehend eine E-Mail mit vollständigem Link und dem Passwort.
Der Teilnahmeantrag ist unterschrieben zusammen mit den weiteren Bewerbungsunterlagen im verschlossenen Umschlag mit entsprechender Kennzeichnung beim Auftraggeber auf dem Postweg oder direkt einzureichen.
Nicht unterschriebene sowie nicht fristgerecht eingereichte Teilnahmeanträge bzw. formlose Anträge werden im weiteren Verfahren nicht berücksichtigt. Der Teilnahmeantrag und alle weiteren Unterlagen können bei der Kontaktstelle nach Nr. I.1) angefordert werden oder unter dem in Ziffer I.1) benannten elektronischen Zugang herunter geladen werden.
Kleinere Büroorganisationen und Berufsanfänger werden besonders auf die Möglichkeiten der Bildung von Bewerbergemeinschaften hingewiesen.
Vertragsgrundlage werden im Auftragsfall das Vertragsmuster und die Allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB) des Auftraggebers.
Die Anzahl der kompletten Bewerbungsunterlagen, für die die Formate DIN A 4 und DIN A 3 zu nutzen sind, soll einschließlich der Unterlagen zu erbrachten Leistungen (Referenzprojekte) 50 Seiten nicht übersteigen.

Termine & Fristen
Unterlagen:
10.09.2015

Angebotsfrist:
16.09.2015 - 11:00 Uhr

Ausführungsfrist:
Laufzeit in Monaten: 11 (ab Auftragsvergabe)

Bedingungen & Nachweise
Sicherheiten:
Berufshaftpflichtversicherung über 2 000 000 EUR für Personenschäden sowie über 2 000 000 EUR für Sachschäden bei einem, in einem Mitgliedstaat der EU oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zugelassenen Versicherungsunternehmens.
Die Deckung für das Objekt muss über die gesamte Vertragslaufzeit uneingeschränkt erhalten bleiben, die Maximierung der Ersatzleistung pro Versicherungsjahr muss mindestens das Zweifache der Deckungssumme betragen.
Die geforderte Sicherheit kann auch durch eine Erklärung des Versicherungsunternehmens erfüllt werden, mit der dieses den Abschluss der geforderten Haftpflichtleistungen und Deckungsnachweise im Auftragsfall zusichert.
Bei Versicherungsverträgen mit Pauschaldeckungen (also ohne Unterscheidung nach Sach- und Personenschäden) ist eine Erklärung des Versicherungsunternehmens erforderlich, dass beide Schadenskategorien im Auftragsfall parallel zueinander mit den geforderten Deckungssummen abgesichert sind.
Der eingereichte Nachweis darf nicht älter als 6 Monate sein.

Zahlung:
Die Bedingungen für die Vergütung ergeben sich aus § 10 der Allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB) sowie der hieraus resultierenden Vereinbarung. Die Bedingungen für die Abrechnung/Zahlung, hier insbesondere auch bei Abschlägen, ergeben sich aus § 11 und § 12 der AVB.

Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
Erklärung des Bewerbers über das Nichtvorliegen eines Verstoßes gegen § 21 MiLoG, der mit einer Geldbuße von wenigstens 2 000 EUR belegt worden ist.
Die Angaben zur persönlichen Lage sowie bezüglich von Auflagen hinsichtlich der Eintragung in ein Berufs- und Handelsregister sind im Teilnahmeantrag zu machen. Sind hierfür im unter I.1) und VI.3) genannten elektronischen Zugang einschlägige Formblätter abgelegt, so sind diese für die Eigenerklärungen zu nutzen. Die im Antragsformular zur Teilnahme erklärten Nachweise sind dem Teilnahmeantrag beizufügen.
Der Bewerber hat eine Erklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach § 4 Abs. 6 sowie Abs. 9 lit. a-d VOF im Teilnahmeantrag abzugeben.
Ist der inländische Bewerber eine juristische Person, zu deren satzungsgemäßem Geschäftszweck die dem Projekt entsprechenden Fach-/Planungsleistungen gehören, ist diese nur dann teilnahmeberechtigt, wenn durch die Erklärung des Bewerbers zu III.3.2) nachgewiesen wird, dass der verantwortliche Projektbearbeiter die an die natürliche Person gestellten Anforderungen erfüllt.
Auswärtige Bewerber mit der Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum erfüllen die fachlichen Voraussetzung für ihre Bewerbung, wenn ihre Berechtigung zur Führung der benannten Berufsbezeichnung nach der Richtlinie 2005/36/EG über die Anerkennung von Berufsqualifikationen gewährleistet ist und im Auftragsfalle die Vorgaben des Art. 2 des Baukammergesetzes (BauKaG) erfüllt sind. Bei nicht in deutscher Sprache abgefassten Nachweisen ist eine Übersetzung in deutscher Sprache beizufügen.
Nachweis der Bauvorlageberechtigung nach Art 61 BayBO und der beruflichen Befähigung des Bewerbers und/oder der Führungskräfte des Unternehmens, insbesondere der für die Dienstleistung verantwortlichen Personen durch Nachweis der
— Berechtigung zur Führung einer Berufsbezeichnung (z. B. Architekt, Landschaftsarchitekt, beratender Ingenieur) gemäß dem Baukammergesetz (BauKaG) vom 9.5.2007;
— Berechtigung zu Erstellung des Standsicherheitsnachweises gemäß Art. 62 Abs. 2 BayBO.
Der Auftraggeber behält sich vor, sich Erklärungen des Bewerbers durch entsprechende Bescheinigungen der zuständigen Stellen bzw. nach Rücksprache mit den zuständigen Stellen bestätigen zu lassen.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Die Angaben zur wirtschaftlichen und persönlichen Leistungsfähigkeit sind im Teilnahmeantrag zu machen. Sind hierfür im unter I.1) und VI.3) genannten elektronischen Zugang einschlägige Formblätter abgelegt, so sind diese für die Eigenerklärungen zu nutzen. Die im Antragsformular zur Teilnahme erklärten Nachweise sind dem Teilnahmeantrag beizufügen.
Die Bewerber erklären sich über ihren Gesamtumsatz in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren sowie über den Umsatz mit wasserbaulichen, wildbachspezifischen Planungsleistungen in den letzten 5 abgeschlossenen Geschäftsjahren.
Die Bewerber erklären weiterhin, ob oder auf welche Art wirtschaftliche Verknüpfungen zu anderen Unternehmen bestehen, bzw. ob oder auf welche Art sie auf den Auftrag bezogen in relevanter Weise mit anderen zusammenarbeiten.
Ferner erklären sich die Bewerber mit Bilanzen und Bilanzauszügen, falls deren Veröffentlichung nach dem Gesellschaftsrecht des Mitgliedstaates, in dem der Bewerber ansässig ist, vorgeschrieben ist.
Der Auftraggeber behält sich vor, sich Erklärungen des Bewerbers durch entsprechende Bescheinigungen der zuständigen Stellen bzw. nach Rücksprache mit diesen Stellen bestätigen zu lassen.
Kann ein Bewerber aus einem berechtigten Grund die vom Auftraggeber geforderten Nachweise nicht beibringen, so kann er den Nachweis seiner finanziellen und wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit durch Vorlage jedes anderen, vom Auftraggeber für geeignet erachteten Beleges erbringen.

Technische Leistungsfähigkeit
Zum Nachweis der technischen Leistungsfähigkeit sind untenstehende Angaben zu machen. Der Auftraggeber behält sich vor, sich Erklärungen des Bewerbers durch entsprechende Bescheinigungen der zuständigen Stellen bzw. nach Rücksprache mit den zuständigen Stellen bestätigen zu lassen.
Die erforderlichen Nachweise und Erklärungen sind in Form der zur Verfügung gestellten Formblätter abzugeben, die auf dem unter Ziffer I.1) und VI.3) genannten elektronischen Zugang abgelegt sind.
Der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft stellt max. zwei von ihm/ihnen in den letzten 5 Jahren erbrachte Leistungen, welche die größte Übereinstimmung mit der in Ziffer II.2.1) dargestellten Maßnahme aufweisen (abgeschlossene Projekte oder Wettbewerbserfolge, die mit einem Referenzschreiben des Auftraggebers versehen sind und für die der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft mind. im Bereich der Objektplanung von Ingenieurbauwerken vier oder mehr der insgesamt neun Leistungsphasen nach HOAI selbst erbracht hat), jeweils mit Angabe der Objektbezeichnungen, der Herstellungskosten der Maßnahme, des Leistungszeitraumes, des Leistungsbildes, sowie durch Bildnachweise und graphische Darstellungen, sowie einer Bescheinigung des öffentlichen oder privaten Auftraggebers dar. Aus Gründen der Übersichtlichkeit ist zur Überblicksdarstellung für jedes Referenzprojekt das vorgefertigte Formblatt auszufüllen.
Die Darstellung ist um eine Beschreibung der Vorgehensweise bei der Planung der Referenzprojekte zu ergänzen.
Angaben mit Namen und beruflicher Qualifikation der technischen Leitung und der für die Leistung vorgesehenen Verantwortlichen und Mitarbeiter, sowie die Anzahl der von diesen Personen in den vorgesehenen Verwendungen abgewickelten Wasserbaumaßnahmen (Projektleiter) oder Wildbachprojekte (Projektmitarbeiter).
Erklärung des Bewerbers zu Ausstattung, Gerät, technischer Ausrüstung und Software-Ausstattung über die der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft für die Erfüllung der Dienstleistung verfügt.
Erklärung des Bewerbers/der Bewerbergemeinschaft, welche Teile des Auftrages unter Umständen als Unteraufträge vergeben werden sollen und welche Teile vom Bewerber/der Bewerbergemeinschaft selbst erbracht werden.
Eine Verpflichtungserklärung der Unternehmen, derer sich die Bewerber/die Bewerbergemeinschaft bei der Erfüllung seines Auftrages bedienen will, ist auf Anforderung nachzureichen.
Beschreibung der Maßnahmen des Bewerbers/der Bewerbergemeinschaft zur Gewährleistung der Qualität und seiner Untersuchungs- und Forschungsmöglichkeiten, z. B. Fortbildungszertifikate.
Angabe eines projektbezogenen Organigramms als Abbild der Ablauforganisation, mit der der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft beabsichtigt, die Planungsleistung zu erbringen. Hieraus sollen insbesondere die Zuordnung der Verantwortlichen sowie eine klare Abgrenzung der Aufgaben hervorgehen.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen