DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros, Bauleistungen und zugehörige technische Beratung in Mainz (ID:2851510)

Auftragsdaten
Titel:
Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros, Bauleistungen und zugehörige technische Beratung
DTAD-ID:
2851510
Region:
55116 Mainz
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
08.07.2008
Frist Vergabeunterlagen:
29.07.2008
Frist Angebotsabgabe:
04.08.2008
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Auf dem Campus der Fachhochschule, des CeraTechCenters und des Forschungsinstitutes - Glas/Keramik- GmbH (FGK) in H?hr-Grenzhausen ist eine bauliche Erweiterung um ca. 6.900 m? BGF geplant. Entstehen soll ein Gebäudekomplex, welcher die Erweiterung des FGK (um ca. 2.900 m? und ca. 20 Personen) und die Unterbringung des Deutschen Instituts für Feuerfest und Keramik GmbH DIFK (ca. 4.000 m? und ca. 40 Personen) ermöglicht. Hierf?r werden Büro-, Labor- und Technikr?ume sowie Maschinenhallen und Brennr?ume benötigt. Die Labore erfordern eine konventionelle Infrastruktur, wie sie für eine klassische, anorganisch-chemische und physikalische Messtechnik üblich ist. Das Raum- und Versorgungskonzept für die Technikr?ume ist so zu gestalten, dass auf thematische Änderungen in Forschungsvorhaben flexibel reagiert werden kann. Höhe und Bodentragfähigkeit in den Maschinenhallen müssen auf die Zugänglichkeit und die Gewichtsbelastung durch Mahlaggregate und Pressen ausgelegt werden. In den Brennr?umen muss die Durchführung von Schmelzversuchen und das Sintern keramischer Werkstoffe in Gas- und Elektro?fen möglich sein. Die Versorgungskreisl?ufe müssen für das DIFK und das FGK getrennt eingerichtet werden. Auf Grund des Budgets hat eine wirtschaftliche und zweckentsprechende Bauweise höchste Priorität. Eine sinnvolle Anbindung an die bestehenden Geb?udekomplexe (s.o.) ist unabdingbar. Weiterhin besteht aus wirtschaftlicher Sicht die Notwendigkeit zur Optimierung der Betriebskosten. Der Einsatz von ressourcenschonenden Energien ist unter wirtschaftlichen Gegebenheiten erwünscht. Es ist beabsichtigt die Arbeiten an einen Generalplaner für die Gewerke: Hochbau (Federf?hrend), Außenanlagen, Gas-, Wasser-, Abwassertechnik, W?rmeversorgungs-, Brauchwassererw?rmungs-, Lüftungstechnik (K?ltetechn., Energie-Wärmerückgewinnung), Elektro-, Fernmelde- und Aufzugstechnik, Labortechnik und Tragwerksplanung zu vergeben. Bietergemeinschaften haben den Nachweis zu f?hren, dass die einzelnen Büros schon erfolgreich miteinander gearbeitet haben. Es ist beabsichtigt die Leistungen für das Erstellen der HU-Bau (Lph. 2-4) und nach Genehmigung der HU-Bau, die weiteren Planungs- und Durchf?hrungsarbeiten stufenweise zu beauftragen (Stufenvertrag).
Kategorien:
Architekturdienstleistungen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
Vergabe in Losen:
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein.
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  173608-2008

BEKANNTMACHUNG Dienstleistungsauftrag

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):
Forschungsinstitut für anorganische Werkstoffe - Glas / Keramik - GmbH, Heinrich-Meister-Straße 2, Kontakt Dr. Ralf Diedel, D-56203 H?hr - Grenzhausen. Tel. 02 62 41 86-10. E-Mail: RDiedel@fgk-keramik.de. Fax 026 24 64 40. Internet-Adresse(n): Hauptadresse des Auftraggebers: www.fgk-keramik.de. Weitere Auskünfte erteilen: LBB Niederlassung Mainz, Fritz-Kohl-Straße 9, D-55122 Mainz. Tel. 06 13 19 66-408. E-Mail: Vergabe.Mainz@LBBnet.de. Fax 061 31 96 61 00. URL: http://www.lbbnet.de. Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: siehe I). Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: siehe I).
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):
Sonstiges: GmbH. Sonstiges: Forschung. Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber: Nein. ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Bildungs- und Forschungszentrum H?hr - Grenzhausen; Bauliche Erweiterung auf dem Campus der Fachhochschule, des CeraTechCenters und des Forschungsinstitutes Glas/Keramik GmbH.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung:
Dienstleistung. Dienstleistungskategorie: Nr. 12. Hauptort der Dienstleistung: H?hr - Grenzhausen. NUTS-Code: DEB1B.
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung:
Öffentlicher Auftrag.
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Auf dem Campus der Fachhochschule, des CeraTechCenters und des Forschungsinstitutes - Glas/Keramik- GmbH (FGK) in H?hr-Grenzhausen ist eine bauliche Erweiterung um ca. 6.900 m? BGF geplant. Entstehen soll ein Gebäudekomplex, welcher die Erweiterung des FGK (um ca. 2.900 m? und ca. 20 Personen) und die Unterbringung des Deutschen Instituts für Feuerfest und Keramik GmbH DIFK (ca. 4.000 m? und ca. 40 Personen) ermöglicht. Hierf?r werden Büro-, Labor- und Technikr?ume sowie Maschinenhallen und Brennr?ume benötigt. Die Labore erfordern eine konventionelle Infrastruktur, wie sie für eine klassische, anorganisch-chemische und physikalische Messtechnik üblich ist. Das Raum- und Versorgungskonzept für die Technikr?ume ist so zu gestalten, dass auf thematische Änderungen in Forschungsvorhaben flexibel reagiert werden kann. Höhe und Bodentragfähigkeit in den Maschinenhallen müssen auf die Zugänglichkeit und die Gewichtsbelastung durch Mahlaggregate und Pressen ausgelegt werden. In den Brennr?umen muss die Durchführung von Schmelzversuchen und das Sintern keramischer Werkstoffe in Gas- und Elektro?fen möglich sein. Die Versorgungskreisl?ufe müssen für das DIFK und das FGK getrennt eingerichtet werden. Auf Grund des Budgets hat eine wirtschaftliche und zweckentsprechende Bauweise höchste Priorität. Eine sinnvolle Anbindung an die bestehenden Geb?udekomplexe (s.o.) ist unabdingbar. Weiterhin besteht aus wirtschaftlicher Sicht die Notwendigkeit zur Optimierung der Betriebskosten. Der Einsatz von ressourcenschonenden Energien ist unter wirtschaftlichen Gegebenheiten erwünscht. Es ist beabsichtigt die Arbeiten an einen Generalplaner für die Gewerke: Hochbau (Federf?hrend), Außenanlagen, Gas-, Wasser-, Abwassertechnik, W?rmeversorgungs-, Brauchwassererw?rmungs-, Lüftungstechnik (K?ltetechn., Energie-Wärmerückgewinnung), Elektro-, Fernmelde- und Aufzugstechnik, Labortechnik und Tragwerksplanung zu vergeben. Bietergemeinschaften haben den Nachweis zu f?hren, dass die einzelnen Büros schon erfolgreich miteinander gearbeitet haben. Es ist beabsichtigt die Leistungen für das Erstellen der HU-Bau (Lph. 2-4) und nach Genehmigung der HU-Bau, die weiteren Planungs- und Durchf?hrungsarbeiten stufenweise zu beauftragen (Stufenvertrag).
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
74200000.
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Nein.
II.1.8) Aufteilung in Lose:
Nein.
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein.
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.2) Optionen:
Nein.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG:
Dauer in Monaten: 24 (ab Auftragsvergabe). ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Haftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von 500 000 - EUR für Personensch?den und 300 000 - EUR für sonstige Schäden je Schadensfall.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend):
Entfällt.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Bietergemeinschaften müssen einen bevollmächtigen Vertreter bestimmen und sich vertraglich zur gesamtschuldnerischen Haftung verpflichtet haben. Bietergemeinschaften, die sich erst nach der Einreichung des Teilnahmeantrages gebildet haben, werden nicht zugelassen. Zur Teilnahme berechtigt sind Arbeitsgemeinschaften von Architekten/innen, Ingenieure/innen (techn. Ausrüstung, Tragwerksplanung) und Landschaftsarchitekten/innen bei denen jedes Mitglied die Anforderungen erfüllt, die an die natürlichen und juristischen Personen als Teilnehmen gestellt werden. Die Federführung obliegt dem Architekten.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung:
Nein.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Der Bewerbungsbogen (Ausschreibungsunterlagen, siehe IV.3.3) muss vollständig ausgef?llt sein. Auskunft zur wirtschaftlichen Verknüpfung mit Unternehmen, die Ausf?hrungs- oder Lieferinteressen verfolgen (? 4(4) VOF 2006), als Eigenerkl?rung. Erklärung nach ?11 (1) und (4) VOF 2006 (Ausschlusskriterien), dass keine Ausschlussgr?nde vorliegen.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Erklärung über den Gesamtumsatz und den Umsatz für entsprechende Dienstleistungen des Unternehmens der letzten 3 Gesch?ftsjahre nach ?12 Abs. 1 Nr. c VOF 2006.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Nachweis gemäß ?13 Abs. 2 Nr. a, b, c, d, f und h VOF 2006; entsprechende Formblätter werden mit den Ausschreibungsunterlagen zur Verfügung gestellt. Die Projektleiter (PL) sowie die Projektbearbeiter (PB), je Gewerk, sind gemäß ?7 Abs. 3 VOF 2006 namentlich und mit beruflicher Qualifikation anzugeben. Die Bewerber (Büros) sowie die PL, je Gewerk, müssen den Nachweis f?hren, dass sie Planungsu. Ausf?hrungserfahrung für naturwiss.- techn. Institute -- mit Hochtemperatur- Technik, Gro?ger?te- / Anlagetechnik sowie chem. Laboratorien -- mit einer Nutzfläche von > 2.000 m?, durchgeführt haben (Lph. 2- 8; gewertet werden bis zu 3 Objekte, innerhalb der letzten 8 Jahre). Das federf?hrende Büro (Hochbau) muss den Nachweis f?hren, dass sie öffentliche ZBauma?nahmen (Zuwendungsbauma?nahme), im Rahmen der dafür vorgegebenen Kostengrenzen durchgeführt haben (Kostensicherheit). Die PL müssen eine abgeschlossene Hochschulausbildung, die PB müssen eine abgeschlossene Fachausbildung nachweisen. Die PL und die PB müssen über eine mindestens 5 - jährige Berufserfahrung im relevanten Tätigkeitsbereich verfügen. Die Referenzen der Bewerber und der PL müssen projektbezogen benannt werden. Anzugeben sind jeweils der Leistungsinhalt, Zeit und Ort der Ausführung sowie der Auftraggeber mit Ansprechpartner und Telefonnummer.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge:
Nein.
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten:
Nein.
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen:
Ja. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren. Bewerber sind bereits ausgewählt worden: Nein.
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden:
Geplante Mindestzahl: 3. Höchstzahl: 8 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt bei Vollständigkeit der nach III.2.1 bis III.2.3 vorzulegenden Nachweise durch Bewertung der vorgelegten Unterlagen gemäß III.2.1 bis III.2.3, insbesondere der Referenzen. Bei Punktgleichheit von mehr als 8 Bewerbern entscheidet das Los über die Teilnahme am weiteren Verhandlungsverfahren.
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs:
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Nein.
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlich günstigstes Angebot in Bezug auf die nachstehenden Kriterien: 1. Präsentation des Bewerbers. Gewichtung: (50 %). 1.1. Vorgestellte Ansätze Präsentation einer oder mehrere vergleichbarer Objekte mit der Aufgabenstellung. Gewichtung: 20 %. 1.2. Persönlichkeit des verantwortlichen PL. Gewichtung: 15 %. 1.3. Gesamteindruck der Präsentation. Gewichtung: 15 %. 2. Honorar. Gewichtung: 20 %. 3. Realisierungskonzept. Gewichtung: (30 %). 3.1. Vorstellung interessanter Ideen. Gewichtung: 10 %. 3.2. Personalkonzept. Gewichtung: 10 %. 3.3. Termin- und Kostenplanung. Gewichtung: 10 %.
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt:
Nein.
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags:
Nein.
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der BeschreibungSchlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen:
29.7.2008. Die Unterlagen sind kostenpflichtig: Nein. IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge: 4.8.2008. IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber: 29.8.2008.
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch. IV.3.7) Bindefrist des Angebots: Bis: 1.1.2009. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG:
Nein.
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:
Ja. Geben Sie an, um welche Vorhaben und/oder Programme es sich handelt: Gef?rdert mit EFRE.
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN:
Für die Maßnahme wurde eine Machbarkeitsstudie zur möglichen Bebauung und Erschließung des vorhandenen Grundstückes, Haus am Hang, erstellt. Die Unterlagen können währen der Dienstzeit im Büro 404 (siehe Anhang A.I) in der LBB Niederlassung Mainz, nach telefonischer Vereinbarung, eingesehen werden. Dienstzeit Mo.- Do. von 9:00 - 16:00 Uhr und Fr. von 9:00 - 14:00 Uhr.
II.3) Beginn:
1.11.2008, Ende: 31.10.2010.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer Rheinland-Pfalz, Stiftsstraße 9, D-55116 Mainz.
VI.4.3) Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erhältlich sind:
Vergabekammer Rheinland-Pfalz, Stiftsstraße 9, D-55116 Mainz.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
26.6.2008.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen