DTAD
 
  •  
  •  
  •  
DTAD Deutscher Auftragsdienst

Ausschreibung - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen in Hamburg (ID:13540049)


DTAD-ID:
13540049
Region:
22089 Hamburg
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Kategorien:
Architekturdienstleistungen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Die BBA ist mit der Grundsanierung u. dem Umbau eines Unterkunftsgebäudes der Bundeswehr auf der Liegenschaft Reichspräsident-Ebert-Kaserne beauftragt worden, die unter Ensembleschutz steht. Das...
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
09.11.2017
Frist Angebotsabgabe:
12.12.2017
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Deutschland-Hamburg: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
BRD, vertreten durch BMVg, diese vertreten durch die Freie und Hansestadt Hamburg, BSW, ABH
Pappelallee 41
Hamburg
22089
Deutschland
Kontaktstelle(n): Bundesbauabteilung, Vergabestelle für Freiberufliche Leistungen
E-Mail: BBA-FbT-Vergabe@bba.hamburg.de
Fax: +49 40427921200
NUTS-Code: DE600
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.bi-medien.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Grundsanierung Unterkunftsgebäude 3, Reichspräsident-Ebert-Kaserne, Osdorfer Landstraße 365, 22589 Hamburg.
Die BBA ist mit der Grundsanierung u. dem Umbau eines Unterkunftsgebäudes der Bundeswehr auf der Liegenschaft Reichspräsident-Ebert-Kaserne beauftragt worden, die unter Ensembleschutz steht. Das Gebäude 3 wurde in den 30er-Jahren als Mauerwerksbau mit Stahlsteindecken/Satteldach errichtet u. setzt sich aus zwei 3-gesch. Flügel u. einen 1-gesch. Querbau mit einer BGF von 6.000m2 u. Baukosten von ca. 6,8 Mio. EUR zusammen. Das Gebäude soll gem. Unterkunftsstandard der Bundeswehr zu Einzelwohnräumen und gemeinschaftlichen Nutzungen umgebaut werden. Die Raumaufteilung muss die Gebäudestruktur berücksichtigen. Die Dachgeschosse werden saniert u. die Dachhaut inkl. Gauben/Fenster erneuert. Das Sichtmauerwerk muss partiell saniert werden. Die Gebäudetechnik muss komplett erneuert werden. Gegenstand des Verfahrens ist die Vergabe der Entwurfsplanung (Aufstellung ES/EW-Bau), die Ausführungsplanung u. Bauausführung für die Gebäudesanierung einschl. Umbau/Modernisierung der Innenbereiche.

CPV-Codes:
71240000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE600

Lose:
Los-Nr: Los 1
Bezeichnung:
Objektplanung Gebäude, LPH 2-9 gem. § 34 HOAI 2013

Kurze Beschreibung:
Los 1: Vergabe der Objektplanung Gebäude, LPH 2-9 gem. § 34 HOAI 2013. Der Auftraggeber beabsichtigt darüber hinaus weitere/besondere Leistungen zu beauftragen (s. auch Vertragsentwurf u. Aufgabenbeschreibung).

Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
71240000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE600
Zuschlagskriterien:
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

Geschützter Wert:
Wert ohne MwSt.: 527.000,00 EUR

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 01.06.2018
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
Die Auswahl erfolgt nach den Angaben zur Bewertung wie im Bewerbungsbogen beschrieben. Soweit die Mindestanforderungen erfüllt sind, ist die Rangfolge der erreichten Punkte für die Auswahl maßgebend. Erfüllen mehrere Bewerber gleichermaßen die Anforderungen und ist die Bewerberzahl auch nach einer objektiven Auswahl entsprechend den zu Grunde gelegten Eignungskriterien zu hoch, kann die Auswahl unter den verbleibenden, punktgleichen Bewerbern durch Los getroffen werden (§ 51 VgV, § 75 Abs. 6 VgV).

Angaben über Varianten/Alternativangebote: Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen: Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:
Der Auftrag umfasst zunächst die LPH 2-4. Es ist beabsichtigt, bei Fortsetzung der Maßnahme die LPH 5-9 stufenweise zu beauftragen.

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Zusätzliche Angaben

Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge: 12.12.2017.
Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe an ausgewählte Bewerber: 08.02.2018.
Bindefrist des Angebots: 02.07.2018.

Los-Nr: Los 2
Bezeichnung:
Technische Ausrüstung, LPH 2-3 und 5-9 gem. § 55 HOAI 2013, Anlagengruppen 1, 2 und 3

Kurze Beschreibung:
Los 2: Vergabe der Technische Ausrüstung HLS, LPH 2-3 und 5-9 gem. § 55 HOAI 2013, Anlagengruppen 1, 2 und 3. Der Auftraggeber beabsichtigt darüber hinaus weitere/besondere Leistungen zu beauftragen (s. auch Vertragsentwurf u. Aufgabenbeschreibung).

Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
71240000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE600
Zuschlagskriterien:
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

Geschützter Wert:
Wert ohne MwSt.: 248.000,00 EUR

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 01.06.2018
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
Die Auswahl erfolgt nach den Angaben zur Bewertung wie im Bewerbungsbogen beschrieben. Soweit die Mindestanforderungen erfüllt sind, ist die Rangfolge der erreichten Punkte für die Auswahl maßgebend. Erfüllen mehrere Bewerber gleichermaßen die Anforderungen und ist die Bewerberzahl auch nach einer objektiven Auswahl entsprechend den zu Grunde gelegten Eignungskriterien zu hoch, kann die Auswahl unter den verbleibenden, punktgleichen Bewerbern durch Los getroffen werden (§ 51 VgV, § 75 Abs. 6 VgV).

Angaben über Varianten/Alternativangebote: Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen: Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:
Der Auftrag umfasst zunächst die LPH 2-3. Es ist beabsichtigt, bei Fortsetzung der Maßnahme die LPH 5-9 stufenweise zu beauftragen.

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Zusätzliche Angaben

Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge: 12.12.2017.
Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe an ausgewählte Bewerber: 08.02.2018.
Bindefrist des Angebots: 02.07.2018.

Los-Nr: Los 3
Bezeichnung:
Technische Ausrüstung, LPH 2-3 und 5-9 gem. § 55 HOAI 2013,

Kurze Beschreibung:
Los 3: Vergabe der Technische Ausrüstung, LPH 2-3 und 5-9 gem. § 55 HOAI 2013, Anlagengruppen 4, 5 und 8. Der Auftraggeber beabsichtigt darüber hinaus weitere/besondere Leistungen zu beauftragen (s. auch Vertragsentwurf u. Aufgabenbeschreibung).

Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
71240000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE600
Zuschlagskriterien:
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

Geschützter Wert:
Wert ohne MwSt.: 227.000,00 EUR

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 01.06.2018
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
Die Auswahl erfolgt nach den Angaben zur Bewertung wie im Bewerbungsbogen beschrieben. Soweit die Mindestanforderungen erfüllt sind, ist die Rangfolge der erreichten Punkte für die Auswahl maßgebend. Erfüllen mehrere Bewerber gleichermaßen die Anforderungen und ist die Bewerberzahl auch nach einer objektiven Auswahl entsprechend den zu Grunde gelegten Eignungskriterien zu hoch, kann die Auswahl unter den verbleibenden, punktgleichen Bewerbern durch Los getroffen werden (§ 51 VgV, § 75 Abs. 6 VgV).

Angaben über Varianten/Alternativangebote: Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen: Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:
Der Auftrag umfasst zunächst die LPH 2-3. Es ist beabsichtigt, bei Fortsetzung der Maßnahme die LPH 5-9 stufenweise zu beauftragen.

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Zusätzliche Angaben

Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge: 12.12.2017.
Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe an ausgewählte Bewerber: 08.02.2018.
Bindefrist des Angebots: 02.07.2018.

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)

Org. Dok.-Nr:
447021-2017

EU-Ted-Nr.:
2017/S 215-447021

Aktenzeichen:
17 VgV 01

Auftragswert:
Wert ohne MwSt. 1.000.000,00 EUR

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
12.12.2017

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
Der Bewerber hat den Teilnahmeantrag für die jeweiligen Lose innerhalb der Bewerbungsfrist in Form eines vollständig ausgefüllten, rechtsverbindlich unterschrieben Bewerbungsbogens u. den geforderten Erklärungen, Anlagen u. Nachweisen zu den Ziffern III.1.2) bis III.2.3) in Papierform in einem verschlossenen Umschlag, deutlich gekennzeichnet mit dem roten Aufkleber (s. Bewerbungsbogen) einzureichen. Darüber hinausgehende Informationen sind nicht erwünscht u. werden nicht berücksichtigt. Gescannte/kopierte Unterschriften werden nicht zugelassen.
Im Falle der Einschaltung eines Nachunternehmers sind die Auftragsanteile, die als Unterauftrag vom Auftraggeber vergeben sollen werden, zu benennen (Anlage 3: Nachunternehmerleistungen, 3.2 Auftragsanteile). Die Bewerber müssen in Stufe 1 des Verfahrens (Teilnahmeantrag) ansonsten keine Angaben über die vom Auftragnehmer beteiligten Nachunternehmer machen, es sein denn, dass Nachunternehmer mit der Erbringung von Grundleistungen der vorgenannten Objektplanung oder Technische Gebäudeausrüstung beauftragt werden sollen oder für die Erfüllung von Mindestanforderungen herangezogen werden (Eignungsleihe). Der Auftraggeber muss in diesem Fall die Erklärungen u. Nachweise sowie die Verpflichtungserklärung (Anlage 3: Nachunternehmerleistungen, 3.1 Leistungsbereitstellung) für den Nachunternehmer mit der Bewerbung vorlegen. Sofern nicht bereits in Stufe 1 alle Angaben zu Nachunternehmern gemacht werden müssen, sind in Stufe 2 (Angebotsaufforderung) des Verfahrens die Erklärungen u. Nachweise der Nachunternehmer vom Auftragnehmer mit dem Angebot vorzulegen.
Für den Fall einer Bewerbergemeinschaft und/oder für den Fall, dass der Bewerber beabsichtigt, sich bei der Erbringung von Grundleistungen oder beim Nachweis der Mindestanforderungen (Eignungsleihe) der Kapazitäten anderer Unternehmen zu bedienen (Nachunternehmer), ist ein Bewerbungsbogen abzugeben, der alle geforderten Nachweise und Erklärungen für alle Mitglieder der Bewerbergemeinschaft bzw. für alle Nachunternehmer enthält. Anlagen u. Nachweise, die sich nur auf ein Mitglied der Bewerbergemeinschaft bzw. auf einen Nachunternehmer beziehen, sind als solche kenntlich zu machen. Bewerbergemeinschaften sind zugelassen, wenn jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft gesamtschuldnerisch haftet u. ein Mitglied als Projektleiter u. Ansprechpartner dem Auftraggeber gegenüber benannt u. mit unbeschränkter Vertretungsbefugnis ausgestattet wird. Nimmt ein Bewerber bzw. eine Bewerbergemeinschaft die Kapazitäten eines anderen Unternehmens im Hinblick auf die erforderliche wirtschaftliche u. finanzielle Leistungsfähigkeit in Anspruch, so müssen der Bewerber bzw. die Bewerbergemeinschaft u. das andere Unternehmen gemeinsam für die Auftragsausführung entsprechend des Umfangs der Eignungsleihe haften (§ 47 Abs. 3 VgV). Mehrfachbeteiligungen, d.h. parallele Beteiligung als Einzelbewerber u. gleichzeitig als Mitglied einer Bewerbergemeinschaft, sind unzulässig u. führen zum Ausschluss sowohl des Einzelbewerbers als auch der Bewerbergemeinschaft. Im Fall einer Bewerbergemeinschaft ist die Anlage 2: Bewerbergemeinschaft auszufüllen.
Für alle 3 Lose sind folgende Erklärungen u. Nachweise erforderlich:
Anlage 1.1: Nachweis der Unterschriftenberechtigung
Anlage 1.2: Eigenerklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen
Anlage 1.3: Nachweis Berufshaftpflichtversicherung
Anlage 1.4: Erklärung Beschäftigtenzahl
Anlage 1.5: Vorstellung Projektteam
Anlage 1.6: Vorstellung Referenzprojekte
Anlage 1.7: Nachweis zur Leistungsfähigkeit
Anlage 1.8: Erklärung zu Richtigkeit aller Angaben u. Nachweise
Anlage 2: Bewerbergemeinschaft
Anlage 3: Nachunternehmerleistungen
Hinweise zur Einheitlichen Europäischen Eigenerklärung (EEE): Bei einigen Nachweisen ist es möglich, anstelle des Bewerbungsbogens die EEE zu verwenden. Die EEE muss nicht verwendet werden, wenn der Bewerbungsbogen einschl. Anlagen vollständig ausgefüllt eingereicht wird.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
BERUFSHAFTPFLICHT: Aktueller Nachweis (nicht älter als 12 Monate und noch gültig) der Berufshaftpflichtversicherung.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
BERUFSHAFTPFLICHT: Für jedes Los gilt eine Deckungssumme für Personenschäden von mindestens 2. Mio. EUR (pro Schadensfall) und für sonstige Schäden von mindestens 2 Mio. EUR (pro Schadensfall) bei einem in der EU zugelassenen Haftpflichtversicherer oder Kreditinstitut. Es ist zudem der Nachweis zu erbringen, dass die Maximierung der Ersatzleistung mindestens das Zweifache der Versicherungssumme beträgt, d. h. die Versicherung muss bestätigen, dass für den Fall, dass bei der Bewerberin bzw. dem Bewerber mehrere Versicherungsfälle in einem Jahr eintreten (z.B. aus anderen Verträgen mit anderen Auftraggebern), die Obergrenze für die Zahlungsverpflichtung der Versicherung bei mindestens dem Zweifachen der oben stehenden Versicherungssummen liegt. Besteht eine Berufshaftpflichtversicherung mit niedrigeren als den o.a. Deckungssummen, ist die Vorlage einer schriftlichen Bestätigung der Versicherung der Bewerber/innen, die Berufshaftpflicht im Auftragsfall auf die geforderten Höhen anzuheben oder zum Abschluss einer objektbezogenen Versicherung bereit zu sein, als Nachweis erforderlich. Der Nachweis ist von jedem Mitglied einer Bewerbergemeinschaft, welche zur Erfüllung der Mindestanforderungen oder Eignungsleihe herangezogen werden, in voller Höhe zu erbringen. Falls ein Nachunternehmer eingesetzt wird, der zur Erfüllung der Mindestanforderungen oder der Eignungsleihe dient, ist auch insoweit dieser Nachweis für den Nachunternehmer in voller Höhe zu erbringen.

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Los 1
Beschäftigtenanzahl: Angabe der Beschäftigtenanzahl im Durchschnitt der letzten 3 Jahre (2014, 2015, 2016) im Bereich Objektplanung Gebäude.
Projektteam: Vorstellung des für den Auftrag vorgesehenen Projektteams bestehend aus Projektleiter, Projektmitarbeiter und Bauleiter.
Referenzprojekte: Vorstellung von drei Projekten zum Nachweis der erbrachten Leistungen für den Leistungsbereich Objektplanung Gebäude gemäß § 34 HOAI 2013. Alle vorgestellten Projekte (P1, P2, P3) müssen innerhalb des Zeitraumes vom 1.1.2010 bis zum 1.11.2017 mit Abschluss der LPH 8 realisiert worden sein. Die Referenzen sind unter Angabe von:
Projektbezeichnung/Ort, Gebäudenutzung, Art der Baumaßnahme, Auftraggeber inkl. Nennung des Bauherren mit Ansprechpartner, Leistungszeitraum, Leistungsbild, Baukosten (KG 300-400 n. DIN 276), Schadstoffsanierung, Innenraumgestaltung einzureichen.
Für jedes Projekt ist eine projektbezogene Referenzbescheinigung des Auftraggebers oder eine Eigenerklärung sowie eine Beschreibung der ausgeführten Planung und Vorstellung des Projektes in Wort und Bild (farbig) auf max. 4 Seiten DIN A4 einzureichen.
Ausstattung: Erklärung über die Ausstattung, Geräte und technische Ausrüstung des Bewerbers.
Los 2
Beschäftigtenanzahl: Angabe der Beschäftigtenanzahl im Durchschnitt der letzten 3 Jahre (2014, 2015, 2016) im Bereich Technische Ausrüstung gemäß § 55 HOAI, HLS, Anlagengruppe 1, 2 und 3.
Projektteam: Vorstellung des für den Auftrag vorgesehenen Projektteams bestehend aus Fachprojektleiter HLS und Fachbauleiter HLS.
Referenzprojekte: Vorstellung von drei Projekten zum Nachweis der erbrachten Leistungen für die Leistungsbereich Technische Ausrüstung gemäß § 55 HOAI 2013. Alle vorgestellten Projekte (P1, P2, P3) müssen innerhalb des Zeitraumes vom 1.1.2010 bis zum 1.11.2017 mit Abschluss der LPH 8 realisiert worden sein. Die Referenzen sind unter Angabe von:
Projektbezeichnung/Ort, Gebäudenutzung, Art der Baumaßnahme, Auftraggeber inkl. Nennung des Bauherren mit Ansprechpartner, Leistungszeitraum, Leistungsbild, Baukosten (KG 300-400 n. DIN 276), Besondere Anforderungen an die Trinkwasserhygiene einzureichen.
Für jedes Projekt ist eine projektbezogene Referenzbescheinigung des Auftraggebers oder eine Eigenerklärung sowie eine Beschreibung der ausgeführten Planung und Vorstellung des Projektes in Wort und Bild (farbig) auf max. 4 Seiten DIN A4 einzureichen.
Ausstattung: Erklärung über die Ausstattung, Geräte und technische Ausrüstung des Bewerbers.
Los 3
Beschäftigtenanzahl: Angabe der Beschäftigtenanzahl im Durchschnitt der letzten 3 Jahre (2014, 2015, 2016) im Bereich Technische Ausrüstung gemäß § 55 HOAI, ELT/IT/GA, Anlagengruppe 4, 5 und 8.
Projektteam: Vorstellung des für den Auftrag vorgesehenen Projektteams bestehend aus Fachprojektleiter ELT/IT/GA und Fachbauleiter ELT/IT/GA.
Referenzprojekte: Vorstellung von drei Projekten zum Nachweis der erbrachten Leistungen für den Leistungsbereich Technische Ausrüstung gemäß § 55 HOAI 2013. Alle vorgestellten Projekte (P1, P2, P3) müssen innerhalb des Zeitraumes vom 1.1.2010 bis zum 1.11.2017 mit Abschluss der LPH 8 realisiert worden sein. Die Referenzen sind unter Angabe von:
Projektbezeichnung/Ort, Gebäudenutzung, Art der Baumaßnahme, Auftraggeber inkl. Nennung des Bauherren mit Ansprechpartner, Leistungszeitraum, Leistungsbild, Baukosten (KG 300-400 n. DIN 276), Realisierung Gebäudeautomation einzureichen.
Für jedes Projekt ist eine projektbezogene Referenzbescheinigung des Auftraggebers oder eine Eigenerklärung sowie eine Beschreibung der ausgeführten Planung und Vorstellung des Projektes in Wort und Bild (farbig) auf max. 4 Seiten DIN A4 einzureichen.
Ausstattung: Erklärung über die Ausstattung, Geräte und technische Ausrüstung des Bewerbers.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Los 1
Beschäftigtenanzahl: im Durchschnitt (2014 bis 2016) im Bereich OP gemäß § 34 HOAI mind. 3 Ingenieure.
Projektteam: Projektleiter = Abschluss Architektur/Bauingenieurswesen (Dipl.-Ing. TH/FH bzw. Bachelor/Master) u. mind. 5 Jahre Berufserfahrung im Bereich OP Gebäude/Nachweis Bauvorlagenberechtigung; Projektmitarbeiter = Abschluss Architektur/Bauingenieurswesen (Dipl.-Ing. TH/FH bzw. Bachelor/Master) u. mind. 3 Jahre Berufserfahrung im Bereich OP Gebäude; Bauleiter = Abschluss Architektur/Bauingenieurswesen (Dipl.-Ing. TH/FH bzw. Bachelor/Master) u. mind. 5 Jahre Berufserfahrung im Bereich OP Gebäude
Referenzprojekte:
A) Alle vorgestellten Projekte müssen innerhalb des Zeitraumes vom 1.1.2010 bis 1.11.2017 mit Abschluss LPH 8 realisiert worden sein.
B) Mit mind. einem Projekt ist die Planung/Realisierung (LPH 3-8 gem. § 34 HOAI 2013) einer Grundsanierung oder Umbau mit einer Bausumme von mind. 2 Mio. EUR (KG 300-400, brutto) und mind. der Honorarzone III nachzuweisen.
C) Mit mind. einem Projekt ist die Planung/Realisierung (LPH 3-8 gem. § 34 HOAI 2013) einer Grundsanierung oder Umbau eines denkmalgeschützten Gebäudes nachzuweisen.
Die Mindeststandards können sowohl mit einem oder mehreren Projekten erfüllt werden
Ausstattung: Datenaustausch Formate DWG, DFX, GAEB, DOCX, XLSX
Los 2
Beschäftigtenanzahl: im Durchschnitt (2014 bis 2016) im Bereich Technische Ausrüstung gemäß § 55 HOAI, HLS, Anlagengruppe (AGr) 1-3 mind. 3 Ingenieure.
Projektteam: Fachprojektleiter HLS = Abschluss (Dipl.-Ing. TH/FH bzw. Bachelor/Master oder Techniker/Meister) u. mind. 8 Jahre Berufserfahrung im Bereich Technische Ausrüstung (HLS, AGr 1-3); Fachbauleiter HLS = Abschluss (Dipl.-Ing. TH/FH bzw. Bachelor/Master oder Techniker/Meister) u. mind. 5 Jahre Berufserfahrung im Bereich Technische Ausrüstung (HLS, AGr 1-3)
Referenzprojekte:
A) Alle vorgestellten Projekte müssen innerhalb des Zeitraumes vom 1.1.2010 bis 1.11.2017 mit Abschluss LPH 8 realisiert worden sein.
B) Mit mind. einem Projekt ist die Planung/Realisierung (LPH 3, 5-8 gem. § 55 HOAI 2013, HLS, AGr 1-3) einer Grundsanierung oder Umbau mit einer Bausumme von mind. 3 Mio. EUR (KG 300-400, brutto) und mind. der Honorarzone II nachzuweisen.
C) Mit mind. einem Projekt ist die Planung/Realisierung (LPH 3, 5-8 gem. § 55 HOAI 2013, HLS, AGr 1-3) eines Unterkunftsgebäudes der Bundeswehr oder eines Wohnheims mit ähnlicher Nutzung (s. Bewerbungsbogen) nachzuweisen.
Die Mindeststandards können sowohl mit einem oder mehreren Projekten erfüllt werden.
Ausstattung: Datenaustausch Formate DWG, DFX, GAEB, DOCX, XLSX
Los 3
Beschäftigtenanzahl: im Durchschnitt (2014 bis 2016) im Bereich Technische Ausrüstung gemäß § 55 HOAI, ELT/IT/GA, AGr 4, 5 u. 8 mind. 3 Ingenieure.
Projektteam: Fachprojektleiter ELT/IT/GA = Abschluss (Dipl.-Ing. TH/FH bzw. Bachelor/Master oder Techniker/Meister) u. mind. 5 Jahre Berufserfahrung im Bereich Technische Ausrüstung (ELT/IT/GA, AGr 4, 5 u. 8); Fachbauleiter ELT/IT/GA = Abschluss (Dipl.-Ing. TH/FH bzw. Bachelor/Master oder Techniker/Meister) u. mind. 5 Jahre Berufserfahrung im Bereich Technische Ausrüstung (ELT/IT/GA, AGr 4, 5 u. 8)
Referenzprojekte:
A) Alle vorgestellten Projekte müssen innerhalb des Zeitraumes vom 1.1.2010 bis 1.11.2017 mit Abschluss LPH 8 realisiert worden sein.
B) Mit mind. einem Projekt ist die Planung/Realisierung (LPH 3, 5-8 gem. § 55 HOAI 2013, ELT/IT/GA, AGr 4, 5 u. 8) einer Grundsanierung oder Umbau mit einer Bausumme von mind. 3 Mio. EUR (KG 300-400, brutto) u. mind. der Honorarzone II nachzuweisen.
C) Mit mind. einem Projekt ist die Planung/Realisierung (LPH 3, 5-8 gem. § 55 HOAI 2013, ELT/IT/GA, AGr 4, 5 u. 8) eines Unterkunftsgebäudes der Bundeswehr oder eines Wohnheims mit ähnlicher Nutzung (s. Bewerbungsbogen) nachzuweisen.
Die Mindeststandards können sowohl mit einem oder mehreren Projekten erfüllt werden.
Ausstattung: Datenaustausch Formate DWG, DFX, GAEB, DOCX, XLSX.

Sonstiges
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://service.bi-online.de/TenderDocuments/D430406355
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Amt für Bauordnung und Hochbau, Bundesbauabteilung
Pappelallee 41
Hamburg
22089
Deutschland
Kontaktstelle(n): BBA 22
E-Mail: BBA-FbT-Vergabe@bba.hamburg.de
Fax: +49 40427921200
NUTS-Code: DE600
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.bi-medien.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Bundesbauabteilung, Vergabestelle 8.OG
Pappelallee 41
Hamburg
22089
Deutschland
E-Mail: BBA-FbT-Vergabe@bba.hamburg.de
NUTS-Code: DE600
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.bi-medien.de

Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen

Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
maximale Anzahl an Losen: 3


Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:
Als Berufsqualifikation werden für die Leistungen gem. § 34 HOAI 2013 der Beruf Architekt oder Bauingenieur und für die Leistungen gem. § 55 HOAI 2013 der Beruf Ingenieur oder Meister/Techniker (HLS/ELT) gefordert. Der Bewerber muss gemäß § 67 HBauO (Hamburgische Bauordnung) bauvorlagenberechtigt sein. Juristische Personen sind zugelassen, wenn sie für die Durchführung der Aufgabe verantwortliche Berufsangehörige gemäß vorangegangenem Satz benennen.

Bedingungen für die Ausführung des Auftrags

Der Auftraggeber hat die gesetzlichen Bestimmungen und die Vorschriften für das öffentliche Bauwesen in der jeweils geltenden Fassung anzuwenden und einzuhalten, u.a.:
die Richtlinie für die Durchführung von Bauaufgaben des Bundes (RBBau);
das Vergabe- und Vertragshandbuch für die Baumaßnahmen des Bundes (VHB);
Bereichsvorschrift C-1800/114;
Handbuch Gebäudeautomation (HB GA);
Planungshilfe für Gemeinschaftsunterkünfte der Bundeswehr (BMVg 07/2012) in Verbindung mit dem Erlass Einführung eines neuen Unterkunftsstandards (BMVg 12/2014).
Im Rahmen der Planung, Ausschreibung und Bauausführung werden an Materialqualitäten und Baustoffauswahl ökologische, ökonomische und gesundheitliche Anforderungen in Anlehnung an den Leitfaden für Nachhaltiges Bauen (BMVBS 04/2013) gestellt. Bei der Firmenvergabe nach VOB sind die Vorgaben gemäß der technischen Vorbemerkungen Schadstoffe in Baumaterialien (BBA 05/2014) anzuwenden.

Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 12.12.2017
Ortszeit: 11:00

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Zusätzliche Angaben

Die Unterlagen zum VgV-Verfahren -Grundsanierung Unterkunftsgebäude 3, Reichspräsident-Ebert-Kaserne- können unentgeltlich unter www.bi-medien.de abgerufen werden. Eine Registrierung ist kostenfrei, jedoch keine Pflicht. Über Änderungen werden Sie jedoch nur automatisch bei vorheriger Registrierung informiert. Ansonsten sind Sie verpflichtet, sich eigenständig die erforderlichen Informationen durch Aufruf der Seite www.bi-medien.de zu verschaffen.
Fragen sind ausschließlich per E-Mail an das Funktionspostfach BBA-FbT-Vergabe@bba.hamburg.de zu stellen.
Die Zahlungsbedingungen richten sich nach den Allgemeinen Vertragsbedingungen zu den Verträgen für freiberuflich Tätige (AVB) gemäß Anlage 1/1 zu den Vertragsmustern der Richtlinien für die Durchführung von Bauaufgaben des Bundes (RBBau).

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Bundeskartellamt, Vergabekammer des Bundes
Villemombler Str. 76
Bonn
53123
Deutschland
Telefon: +49 22894990
Fax: +49 2289499163

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Gemäß § 160 GWB müssen erkannte Verstöße gegen Vergabevorschriften innerhalb von 10 Tagen bei der Vergabestelle für Freiberufliche Leistungen der Bundesbauabteilung, Amt für Bauordnung und Hochbau, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Pappelallee 41, 22089 Hamburg, gerügt werden. Hilft der Auftraggeber der Rüge nicht ab, kann nach Eingang der Mitteilung, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, innerhalb von 15 Kalendertagen ein Antrag auf Nachprüfung gemäß §§ 160 bis 162 GWB beim Bundeskartellamt unter der zu VI.4.1. genannten Anschrift gestellt werden. Der Nachprüfungsantrag ist unzulässig, wenn die Voraussetzungen von § 160 Abs. 3 GWB vorliegen. Ferner wird auf die Vorschriften der §§ 134, 135 GWB hingewiesen.

Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Amt für Bauordnung und Hochbau, Bundesbauabteilung, BBA 2
Pappelallee 41
Hamburg
22089
Deutschland
Fax: +49 40427921200

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 07.11.2017

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen