DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen in Bremen (ID:6887676)

Auftragsdaten
Titel:
Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
DTAD-ID:
6887676
Region:
28195 Bremen
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
08.02.2012
Frist Vergabeunterlagen:
05.03.2012
Frist Angebotsabgabe:
05.03.2012
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Herstellung einer neuen Kreuzung im Zuge der Verlängerung der Europaallee / Eisenbahnüberführung zur Erschließung der 2. Erweiterung des Gewerbeparks Hansalinie Bremen. Herstellung einer neuen Kreuzung im Zuge der Verlängerung der Europaallee / Eisenbahnüberführung zur Erschließung der 2. Erweiterung des Gewerbeparks Hansalinie Bremen. Die Freie Hansestadt Bremen, hier letztlich vertreten durch die WFB, Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, beabsichtigt, die Europaallee nach Osten zu verlängern um die 2. Erweiterung des Gewerbeparks Hansalinie Bremen zu erschließen. Dabei wird die Strecke 1404, Abzweig Sagehorn in Bahn-km 6,943 gekreuzt. Die Kreuzung soll als Neubau einer Eisenbahnüberführung (EÜ) mit Unterquerung durch die Europaallee im Gewerbepark Hansalinie geplant werden. Für die oben benannte Maßnahme ist beabsichtigt folgende Leistungen zu vergeben: — Leistungen der Objektplanung Ingenieurbauwerke gem. §§ 40 ff HOAI, Leistungsphasen 2-3 und 6-9, — Tragwerksplanung gem. §§ 48 ff HOAI, Leistungsphasen 2-3 und 6 sowie Ausführungskontrolle, — Leistungen der Technischen Ausrüstung gem. §§ 51 ff HOAI, Leistungsphasen 2-3 und 6-9, — Örtliche Bauüberwachung gem. Anlage 2, Punkt 2.8.8 HOAI. Optional: — Leistungen für Bodenmechanik, Erd- und Grundbau gem. Anlage 1, Punkt 1.4 HOAI, — Vermessungstechnische Leistungen gem. Anlage 1, Punkt 1.5 HOAI, — Hydraulische Berechnung, — Ablöseberechnung der EÜ, — Mitwirken beim Aufstellen der Kreuzungsvereinbarung. Stufenweise Beauftragung: Zunächst werden die Leistungsphasen 2-3 (Vorplanung und Entwurfsplanung) beauftragt. Die weiteren Leistungsphasen werden nach Vorliegen der finanziellen Absicherung beauftragt. Ein Rechtsanspruch auf Beauftragung mit weiteren Leistungsphasen, optionaler Leistungen sowie Gesamtbeauftragung besteht nicht.
Kategorien:
Architekturdienstleistungen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
Vergabe in Losen:
nein
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  42398-2012

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Sondervermögen Gewerbsflächen (Stadt) vertreten durch WFB
Wirtschaftsförderung Bremen GmbH
Langenstraße 2-4
Kontaktstelle(n): WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH
Zu Händen von: Frau Silke Overman
28195 Bremen
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 4219600239
E-Mail: silke.overman@wfb-bremen.de
Fax: +49 42196008239
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://www.wfb-bremen.de
Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
I.3) Haupttätigkeit(en)
Wirtschaft und Finanzen
I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Herstellung einer neuen Kreuzung im Zuge der Verlängerung der Europaallee / Eisenbahnüberführung zur Erschließung der 2. Erweiterung des Gewerbeparks Hansalinie Bremen.
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungen Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Bremen. NUTS-Code DE501
II.1.3) Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum
dynamischen Beschaffungssystem (DBS) Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Herstellung einer neuen Kreuzung im Zuge der Verlängerung der Europaallee / Eisenbahnüberführung zur Erschließung der 2. Erweiterung des Gewerbeparks Hansalinie Bremen. Die Freie Hansestadt Bremen, hier letztlich vertreten durch die WFB, Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, beabsichtigt, die Europaallee nach Osten zu verlängern um die 2. Erweiterung des Gewerbeparks Hansalinie Bremen zu erschließen. Dabei wird die Strecke 1404, Abzweig Sagehorn in Bahn-km 6,943 gekreuzt. Die Kreuzung soll als Neubau einer Eisenbahnüberführung (EÜ) mit Unterquerung durch die Europaallee im Gewerbepark Hansalinie geplant werden. Für die oben benannte Maßnahme ist beabsichtigt folgende Leistungen zu vergeben: — Leistungen der Objektplanung Ingenieurbauwerke gem. §§ 40 ff HOAI, Leistungsphasen 2-3 und 6-9, — Tragwerksplanung gem. §§ 48 ff HOAI, Leistungsphasen 2-3 und 6 sowie Ausführungskontrolle, — Leistungen der Technischen Ausrüstung gem. §§ 51 ff HOAI, Leistungsphasen 2-3 und 6-9, — Örtliche Bauüberwachung gem. Anlage 2, Punkt 2.8.8 HOAI. Optional: — Leistungen für Bodenmechanik, Erd- und Grundbau gem. Anlage 1, Punkt 1.4 HOAI, — Vermessungstechnische Leistungen gem. Anlage 1, Punkt 1.5 HOAI, — Hydraulische Berechnung, — Ablöseberechnung der EÜ, — Mitwirken beim Aufstellen der Kreuzungsvereinbarung. Stufenweise Beauftragung: Zunächst werden die Leistungsphasen 2-3 (Vorplanung und Entwurfsplanung) beauftragt. Die weiteren Leistungsphasen werden nach Vorliegen der finanziellen Absicherung beauftragt. Ein Rechtsanspruch auf Beauftragung mit weiteren Leistungsphasen, optionaler Leistungen sowie Gesamtbeauftragung besteht nicht.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71240000
II.1.7) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.1.8) Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2) Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Herstellung einer neuen Kreuzung im Zuge der Verlängerung der Europaallee / Eisenbahnüberführung zur Erschließung der 2. Erweiterung des Gewerbeparks Hansalinie Bremen. Die Freie Hansestadt Bremen, hier letztlich vertreten durch die WFB, Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, beabsichtigt, die Europaallee nach Osten zu verlängern um die 2. Erweiterung des Gewerbeparks Hansalinie Bremen zu erschließen. Dabei wird die Strecke 1404, Abzweig Sagehorn in Bahn-km 6,943 gekreuzt. Die Kreuzung soll als Neubau einer Eisenbahnüberführung (EÜ) mit Unterquerung durch die Europaallee im Gewerbepark Hansalinie geplant werden. Die zu planenden Maßnahmen sind im Einzelnen: a. Neubau Brückenbauwerk Bahn - km 6.943 Neubau einer EÜ inklusive der Unterbauten, einschließlich aller erforderlichen Oberbauarbeiten, Bauzuständen, Anpassung und Umlegung sämtlicher durch die Maßnahme betroffener vorhandener Kabel-, Ver- und Entsorgungsleitungen sowie sonstiger Anlagen im Bahnbereich. b. Neubau Trogstrecke Europaallee, Bahn - km 6,943 Neubau eines wasserdichten Trogbauwerks im Zuge der Straße Europaallee beidseitig im Anschluss an die geplante EÜ, mit Pumpwerk, Anpassung und Verlegung sämtlicher durch die Maßnahme betroffener vorhandener Kabel-, Ver- und Entsorgungsleitungen, Entwässerungsanlagen, einschließlich Neubau beidseitiger Fußwegrampen, Stützwänden, mit Anschluss an das vorhandene Straßen und Wegenetz. c. Nutzungsanpassung Rahmendurchlass zur Durchführung des Arberger Kanals (Neu) bzw. optional Neubau des Rahmendurchlasses. Nutzungsanpassung (bzw. Neubau) eine Rahmendurchlasses für die neue Lage des Arberger Kanals parallel zum vorhandenen Koppelweg im Querschnittsbereich des vorhandenen Kreuzungsbauwerk Strecke 1404, Abzweig Sagehorn. d. Neubau einer provisorischen Verbindung zwischen dem vorgenannten Rahmendurchlass und dem vorhandenen Arberger Kanal, die bis zur Erstellung der endgültigen im Bebauungsplan 2255 (Rechtsbeständigkeit seit 6.6.2005) festgestellten Gewässerführung des Arberger Kanals bestehen bleibt. e. Verfüllung Rahmendurchlass Arberger Kanal (Alt). Nach Inbetriebnahme der provisorischen Gewässerführung des Arberger Kanals werden die nun außer Funktion befindlichen Bereiche des Arberger Kanals, soweit erforderlich, zurückgebaut und der vorhandene Rahmendurchlass Arberger Kanal (Alt) verfüllt. Die Querungsmöglichkeit des Bahndammes muss im Bereich des vorhandenen Rahmendurchlasses für die anstehenden Bauverkehre zur Erschließung der 2. Erweiterung des Gewerbepark Hansalinie Bremen unbedingt aufrechterhalten werden. Hierfür wird der vorhandene Rahmendurchlass für die alte Führung des Arberger Kanals im Kreuzungsbauwerk Strecke 1404, Abzweig Sagehorn verfüllt. f. Neubau/ Anpassung der Straßenanschlussbereiche, die Umleitungsmaßnahmen im Straßenbereich, Maschinentechnik der Pumpwerke, sowie die Entwässerungsanlagen und der Leitungsbau/-umbau außerhalb der Trog- und EÜ-Bereiche. g. die Herstellung und Beseitigung von Anlagen für Behelfszustände und Provisorien zur Aufrechterhaltung des Eisenbahnbetriebes während der Bauzeit. Für die oben benannten Maßnahmen ist beabsichtigt folgende zu vergeben: — Leistungen der Objektplanung Ingenieurbauwerke gem. §§ 40 ff HOAI, Leistungsphasen 2-3 und 6-9, — Tragwerksplanung gem. §§ 48 ff HOAI, Leistungsphasen 2-3 und 6 sowie Ausführungskontrolle, — Leistungen der Technischen Ausrüstung gem. §§ 51 ff HOAI, Leistungsphasen 2-3 und 6-9, — Örtliche Bauüberwachung gem. Anlage 2, Punkt 2.8.8 HOAI. Optional: — Leistungen für Bodenmechanik, Erd- und Grundbau gem. Anlage 1, Punkt 1.4 HOAI, — Vermessungstechnische Leistungen gem. Anlage 1, Punkt 1.5 HOAI, — Hydraulische Berechnung, — Ablöseberechnung der EÜ, — Mitwirken beim Aufstellen der Kreuzungsvereinbarung. Stufenweise Beauftragung: Zunächst werden die Leistungsphasen 2-3 (Vorplanung und Entwurfsplanung) beauftragt. Die weiteren Leistungsphasen werden nach Vorliegen der finanziellen Absicherung beauftragt. Ein Rechtsanspruch auf Beauftragung mit weiteren Leistungsphasen, optionaler Leistungen sowie Gesamtbeauftragung besteht nicht.
II.2.2) Angaben zu Optionen
Optionen: ja Beschreibung der Optionen: — Leistungen für Bodenmechanik, Erd- und Grundbau gem. Anlage 1, Punkt 1.4 HOAI, — Hydraulische Berechnung, — Ablöseberechnung der EÜ, — Mitwirken beim Aufstellen der Kreuzungsvereinbarung, — Vermessung.
II.2.3) Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1) Bedingungen für den Auftrag
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Deckungssummen der Berufshaftpflichtversicherung für Personenschäden: 1.500.000,--€ für sonstige Schäden: 1.500.000,--€ bei einem in der EG zugelassenen Haftpflichtversicherer oder Kreditinstitut. Ein Nachweis der Versicherung über die geforderte Berufshaftpflichtversicherungsdeckung bzw. eine schriftliche Erklärung des Versicherers zur Erhöhung der Berufshaftpflichtversicherung im Auftragsfall muss den Bewerbungsunterlagen beiliegen.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften: HOAI (gültige Fassung).
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird: Bietergemeinschaften müssen als gesamtschuldnerisch haftende Arbeitsgemeinschaft auftreten und einen bevollmächtigten Vertreter benennen.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: nein
III.2) Teilnahmebedingungen
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: a) Angaben, ob und auf welche Art der Bewerber wirtschaftlich mit Unternehmen verknüpft ist (gemäß § 4 Abs. 2 VOF), b) Angaben, ob und auf welche Art der Bewerber auf den Auftrag bezogen in relevanter Weise mit Anderen zusammenarbeitet (gemäß § 4 Abs. 2 VOF), c) Erklärungen, dass Ausschlussgründe gemäß § 4 Abs. 6 und Abs. 9 VOF nicht vorliegen. Sämtlich oben geforderten Erklärungen und Angaben sind durch eine rechtsverbindliche Unterschrift mittels des vorgegebenen Bewerbungsbogens zu bestätigen.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Ein Nachweis der entsprechenden Berufshaftpflichtversicherungsdeckung (gemäß § 5 Abs. 4a VOF). Möglicherweise geforderte Mindeststandards: Geforderte Deckungssumme der Berufshaftpflichtversicherung: für Personenschäden: 1 500 000,- EUR; für sonstige Schäden: 1 500 000,- EUR.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
III.2.3.1 - Fachliche Qualifikation:
a) Darstellung von maximal 3 Referenzprojekten aus dem Bereich der Objektplanung Ingenieurbauwerk (Brückenbauwerk) aus den letzten 5 Geschäftsjahren (ab 2007 bis zum Zeitpunkt dieser Bekanntmachung). Referenzprojekte die vor 2007 in Betrieb genommen wurden, werden bei der Wertung nicht berücksichtigt: Für die maximale Bewertung sollten durch die 3 Referenzprojekte aus dem Bereich der Objektplanung Ingenieurbauwerk (Brückenbauwerk) folgende Anforderungen erfüllt sein: — Das Referenzprojekt ist hinsichtlich der Aufgabenstellung mit der ausschreibungsgegenständlichen Maßnahme vergleichbar (Brückenbauwerk mit einer Spannweite > 15 Meter), — das Referenzprojekt ist hinsichtlich der Aufgabenstellung mit der ausschreibungsgegenständlichen Maßnahme vergleichbar (Planung und Errichtung einer Eisenbahnbrücke unter Einbindung des Eisenbahnbundesamts bzw. der DB Netz AG bzw. einer vergleichbaren Institution aus dem jeweiligen Land, in welchem die Dienstleistung erbracht wurde), — dem Bewerber wurden die Leistungsphasen 2-3 sowie 6-8 (= 75 v. H.) der Objektplanung Ingenieurbauwerke (§ 42 HOAI) beauftragt, — das Referenzprojekt befindet sich mindestens in der Leistungsphase 8 (Bauoberleitung) oder ist abgeschlossen. b) Darstellung von maximal 2 Referenzprojekten aus dem Bereich der Objektplanung Ingenieurbauwerk (Trogbauwerk) aus den letzten 5 Geschäftsjahren (ab 2007 bis zum Zeitpunkt dieser Bekanntmachung). Referenzprojekte, die vor 2007 in Betrieb genommen wurden, werden bei der Wertung nicht berücksichtigt: Für die maximale Bewertung sollten durch die 2 Referenzprojekte folgende Anforderungen erfüllt sein: — Das Referenzprojekt ist hinsichtlich der Aufgabenstellung mit der ausschreibungsgegenständlichen Maßnahme vergleichbar (wasserdichtes Trogbauwerk), — dem Bewerber wurden die Leistungsphasen 2-3 sowie 6-8 (= 75 v. H.) der Objektplanung Ingenieurbauwerke (§ 42 HOAI) beauftragt, — das Referenzprojekt befindet sich mindestens in der Leistungsphase 8 (Bauoberleitung) oder ist abgeschlossen. c) Darstellung von 1 Referenzprojekt aus dem Bereich der Örtlichen Bauüberwachung aus den letzten 5 Geschäftsjahren (ab 2007 bis zum Zeitpunkt dieser Bekanntmachung). Referenzprojekte die vor 2007 in Betrieb genommen wurden, werden bei der Wertung nicht berücksichtigt: Für die maximale Bewertung sollte durch das Referenzprojekt folgende Anforderungen erfüllt sein: — Das Referenzprojekt ist hinsichtlich der Aufgabenstellung mit der ausschreibungsgegenständlichen Maßnahme vergleichbar (Errichtung einer Maßnahme unter Einbindung des Eisenbahnbundesamts bzw. der DB Netz AG bzw. einer vergleichbaren Institution aus dem jeweiligen Land, in welchem die Dienstleistung erbracht wurde), — dem Bewerber wurden die Leistungen der Örtlichen Bauüberwachung gem. Anlage 2, Punkt 2.8.8 (HOAI 2009) bzw. gem. § 57 (HOAI 1996) beauftragt, — das Referenzprojekt befindet sich mindestens in der Leistungsphase 8 (Bauoberleitung bzw. Objektüberwachung / Bauüberwachung) oder ist abgeschlossen. Sollten bei einem Referenzprojekt mehrere der oben genannten Leistungsbereiche nach HOAI erbracht worden sein, kann dieses Referenzprojekt auch mehrfach in den einzelnen Leistungsbereichen nach HOAI benannt werden. Die erfolgreiche Abwicklung/Bearbeitung der Referenzprojekte ist jeweils mittels Referenzbescheinigung des öffentlichen bzw. privaten Auftraggebers zu belegen. Bei Bietergemeinschaften dürfen in Summe maximal 6 Referenzprojekte benannt werden. Darüber hinausgehende Referenzen werden bei der Wertung nicht berücksichtigt.
III.2.3.2 - Personelle Besetzung:
Angabe der technischen Leitung. a) Benennung des vorgesehenen Projektleiters. Es können für den Projektleiter bis zu 2 Referenzen angegeben werden. Eine zeitliche Beschränkung der Referenzprojekte des Projektleiters besteht nicht. Es sollte dargestellt werden, dass seitens des Projektleiters Erfahrung bei der Planung und Ausführung von vergleichbaren Maßnahmen besteht. Für die maximale Bewertung sollten folgende Anforderungen erfüllt sein: — Bauvorlageberechtigung EBA liegt für den vorgesehenen Projektleiter nachweislich vor. Für die maximale Bewertung der Referenzprojekte sollten folgende Anforderungen erfüllt sein: — Das Referenzprojekt des Projektleiters ist hinsichtlich der Aufgabenstellung mit der ausschreibungsgegenständlichen Maßnahme vergleichbar (Brückenbauwerk mit einer Spannweite > 15 Meter), — das Referenzprojekt des Projektleiters ist hinsichtlich der Aufgabenstellung mit der ausschreibungsgegenständlichen Maßnahme vergleichbar (Planung und Errichtung einer Maßnahme unter Einbindung des Eisenbahnbundesamts bzw. der DB Netz AG bzw. einer vergleichbaren Institution aus dem jeweiligen Land, in welchem die Dienstleistung erbracht wurde), — durch den Projektleiter wurden die Leistungsphasen 2-3 sowie 6-8 (= 75 v. H.) der Objektplanung Ingenieurbauwerk (§ 42 HOAI) erbracht. Die Berufszulassung des Projektleiters ist durch Vorlage von Studiennachweisen / Ausbildungsnachweisen o. ä. nachzuweisen. Zusätzlich ist ggf. der Nachweis für die Bauvorlageberechtigung des Eisenbahnbundesamtes beizufügen. b) Benennung des vorgesehenen Mitarbeiters für die Örtliche Bauüberwachung. Es können für den entsprechenden Mitarbeiter bis zu 2 Referenzen angegeben werden. Eine zeitliche Beschränkung der Referenzprojekte des Mitarbeiters besteht nicht. Es sollte dargestellt werden, dass seitens des Mitarbeiters Erfahrung bei der Örtlichen Bauüberwachung von vergleichbaren Maßnahmen besteht. Für die maximale Bewertung sollten folgende Anforderungen erfüllt sein: — Qualifikation des Bauüberwachers Bahn (BÜB) liegt für den vorgesehenen Mitarbeiter für die Örtliche Bauüberwachung nachweislich vor. Für die maximale Bewertung der Referenzprojekte sollten folgende Anforderungen erfüllt sein: — Das Referenzprojekt des Mitarbeiters für die Örtliche Bauüberwachung ist hinsichtlich der Aufgabenstellung mit der ausschreibungsgegenständlichen Maßnahme vergleichbar (Leistungserbringung unter Einbindung des Eisenbahnbundesamts bzw. der DB Netz AG bzw. einer vergleichbaren Institution aus dem jeweiligen Land, in welchem die Dienstleistung erbracht wurde), — durch den Mitarbeiter wurden Leistungen der Örtlichen Bauüberwachung gem. Anlage 2, Punkt 2.8.8 (HOAI 2009) bzw. gem. § 57 (HOAI 1996) erbracht. Die Berufszulassung des Mitarbeiters für die Örtliche Bauüberwachung ist durch Vorlage von Studiennachweisen / Ausbildungsnachweisen o. ä. nachzuweisen. Zusätzlich ist ggf. der Nachweis für die Qualifikation des Bauüberwachers Bahn (BÜB) beizufügen. Zusätzliche Abgabeleistungen/Benennungen: Benennung der vorgesehenen Mitarbeiter für das Projekt sowie Vorlage von entsprechenden Studiennachweisen / Ausbildungsnachweisen o. ä. Abgabe eines Organigramms des Projektteams (bei Planungsgemeinschaften unter Einbeziehung des ARGE-Partners).
III.3) Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: ja Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift: Die Leistungen sind folgendem Berufsstand im Bereich des europäischen Wirtschaftsraumes vorbehalten: Natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschriften ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung „Ingenieur“ und/ oder „Architekt“ berechtigt sind. Ist in den jeweiligen Heimatstaaten die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die Anforderungen als Ingenieur, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweisen verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 89/48/EWG gewährleistet ist. Juristische Personen, wenn deren satzungsmäßiger Geschäftszweck auf Planungsleistungen ausgerichtet ist und der Planungsaufgabe entspricht und wenn der verantwortliche Verfasser der Planung oder der gesetzliche Vertreter der juristischen Person die an die natürlichen Personen gestellten Anforderungen erfüllen. Arbeitsgemeinschaften, bei denen jedes Mitglied die Anforderungen erfüllt, die an die natürlichen oder juristischen Personen gestellt werden. Einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift: § 19 Abs. 2 VOF.
III.3.2) Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: ja
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Verfahrensart
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren Einige Bewerber sind bereits ausgewählt worden (ggf. nach einem bestimmten Verhandlungsverfahren) nein
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden Geplante Mindestzahl 3: und Höchstzahl 5 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Die Bieter mit der höchsten Bewertung werden zur Angebotsabgabe aufgefordert. Gewichtung der Wertungskriterien der 1. Phase des Verfahrens: - Fachliche Qualifikation 60 % (siehe III.2.3.1) hieraus: Referenzprojekte 60 Punkte. Je angegebenes Referenzprojekt können maximal 10 Punkte erreicht werden. D. h. bei der maximalen Referenzprojektanzahl von 6 Projekten können insgesamt 60 Punkte erzielt werden (6 Referenzprojekte x max. 10 Punkte = max. 60 Punkte). a) Bei der Bewertung der 3 Referenzprojekte aus dem Bereich Objektplanung Ingenieurbauwerk (Brückenbauwerk) wird wie folgt vorgegangen: - Ist das angegebene Referenzprojekt hinsichtlich der Aufgabenstellung mit der ausschreibungsgegenständlichen Maßnahme vergleichbar (Brückenbauwerk mit einer Spannweite > 15 Meter)? Wenn das Referenzprojekt hinsichtlich der Aufgabestellung vergleichbar ist (Brückenbauwerk mit einer Spannweite > 15 Meter) werden 3,0 Punkte vergeben. Ist das Referenzprojekt hinsichtlich der Aufgabenstellung nicht oder nur bedingt vergleichbar (kein Brückenbauwerk oder geringere Spannweite) werden 0,0 Punkte vergeben. - Ist das angegebene Referenzprojekt hinsichtlich der Aufgabenstellung mit der ausschreibungsgegenständlichen Maßnahme vergleichbar (Planung und Errichtung einer Eisenbahnbrücke unter Einbindung des Eisenbahnbundesamts bzw. der DB Netz AG bzw. einer vergleichbaren Institution aus dem jeweiligen Land, in welchem die Dienstleistung erbracht wurde)? Wenn das Referenzprojekt hinsichtlich der Aufgabestellung vergleichbar ist (Planung und Errichtung einer Eisenbahnbrücke unter Einbindung des Eisenbahnbundesamts bzw. der DB Netz AG bzw. einer vergleichbaren Institution aus dem jeweiligen Land, in welchem die Dienstleistung erbracht wurde) werden 3,0 Punkte vergeben. Ist das Referenzprojekt hinsichtlich der Aufgabenstellung nicht oder nur bedingt vergleichbar (Planung und Errichtung einer Brücke ohne Einbindung des Eisenbahnbundesamts bzw. der DB Netz AG bzw. einer vergleichbaren Institution aus dem jeweiligen Land, in welchem die Dienstleistung erbracht wurde) werden 0,0 Punkte vergeben. - Wurden dem Bewerber die Leistungsphasen 2-3 sowie 6-8 (= 75 v. H.) der Objektplanung Ingenieurbauwerke (§ 42 HOAI) beauftragt? Wenn die Leistungsphasen 2-3 sowie 6-8 gem. § 42 HOAI beauftragt wurden, werden 2,0 Punkte vergeben. Wurden die Leistungsphasen 2-3 sowie 6-8 gem. § 42 HOAI nicht beauftragt, werden 0,0 Punkte vergeben. Bei geringerem, beauftragtem Leistungsumfang als die Leistungsphasen 2-3 sowie 6-8 werden die tatsächlich beauftragten Leistungsphasen den geforderten Leistungsphasen (LPH 2, 3, 6, 7 und 8 = 75 v. H. nach HOAI) gegenübergestellt und daraus die Bepunktung ermittelt. (Bsp.: Dem Bewerber wurden nur die Leistungsphasen 2-3 (= 50 v. H. nach HOAI) beauftragt. Hier werden 1,33 Punkte vergeben. Berechnungsmethode: 50 v. H. / 75 v. H. x 2,0 Punkte) - Befindet sich das angegebene Referenzprojekt derzeitig in der Leistungsphase 8 oder ist bereits abgeschlossen? Wenn ja, werden 2,0 Punkte vergeben. Wenn nein, werden 0,0 Punkte vergeben. b) Bei der Bewertung der 2 Referenzprojekte aus dem Bereich Objektplanung Ingenieurbauwerk (Trogbauwerk) wird wie folgt vorgegangen: - Ist das angegebene Referenzprojekt hinsichtlich der Aufgabenstellung mit der ausschreibungsgegenständlichen Maßnahme vergleichbar (wasserdichtes Trogbauwerk)? Wenn das Referenzprojekt hinsichtlich der Aufgabestellung vergleichbar ist (wasserdichtes Trogbauwerk) werden 4,0 Punkte vergeben. Ist das Referenzprojekt hinsichtlich der Aufgabenstellung nicht oder nur bedingt vergleichbar (kein wasserdichtes Trogbauwerk) werden 0,0 Punkte vergeben. - Wurden dem Bewerber die Leistungsphasen 2-3 sowie 6-8 (= 80 v. H.) der Objektplanung Ingenieurbauwerke (§ 42 HOAI) beauftragt? Wenn die Leistungsphasen 2-3 sowie 6-8 gem. § 42 HOAI beauftragt wurden, werden 3,0 Punkte vergeben. Wurden die Leistungsphasen 2-3 sowie 6-8 gem. § 42 HOAI nicht beauftragt, werden 0,0 Punkte vergeben. Bei geringerem, beauftragtem Leistungsumfang als die Leistungsphasen 2-3 sowie 6-8 werden die tatsächlich beauftragten Leistungsphasen den geforderten Leistungsphasen (LPH 2, 3, 6, 7 und 8 = 80 v. H. nach HOAI) gegenübergestellt und daraus die Bepunktung ermittelt. (Bsp.: Dem Bewerber wurden nur die Leistungsphasen 2-3 (= 50 v. H. nach HOAI) beauftragt. Hier werden 2,0 Punkte vergeben. Berechnungsmethode: 50 v. H. / 75 v. H. x 3,0 Punkte) - Befindet sich das angegebene Referenzprojekt derzeitig in der Leistungsphase 8 oder ist bereits abgeschlossen? Wenn ja, werden 3,0 Punkte vergeben. Wenn nein, werden 0,0 Punkte vergeben. c) Bei der Bewertung des 1 Referenzprojektes aus dem Bereich Örtliche Bauüberwachung wird wie folgt vorgegangen: - Ist das angegebenen Referenzprojekt hinsichtlich der Aufgabenstellung mit der ausschreibungsgegenständlichen Maßnahme vergleichbar (Errichtung einer Maßnahme unter Einbindung des Eisenbahnbundesamts bzw. der DB Netz AG bzw. einer vergleichbaren Institution aus dem jeweiligen Land, in welchem die Dienstleistung erbracht wurde)? Wenn das Referenzprojekt hinsichtlich der Aufgabestellung vergleichbar ist (Errichtung einer Maßnahme unter Einbindung des Eisenbahnbundesamts bzw. der DB Netz AG bzw. einer vergleichbaren Institution aus dem jeweiligen Land, in welchem die Dienstleistung erbracht wurde) werden 4,0 Punkte vergeben. Ist das Referenzprojekt hinsichtlich der Aufgabenstellung nicht oder nur bedingt vergleichbar (Errichtung einer Maßnahme ohne Einbindung des Eisenbahnbundesamts bzw. der DB Netz AG bzw. einer vergleichbaren Institution aus dem jeweiligen Land, in welchem die Dienstleistung erbracht wurde) werden 0,0 Punkte vergeben. - Wurden dem Bewerber die Leistungen der Örtlichen Bauüberwachung gem. Anlage 2, Punkt 2.8.8 (HOAI 2009) bzw. gem. § 57 (HOAI 1996) beauftragt? Wenn die Leistungen der Örtlichen Bauüberwachung gem. Anlage 2, Punkt 2.8.8 (HOAI 2009) bzw. gem. § 57 (HOAI 1996) beauftragt wurden, werden 3,0 Punkte vergeben. Wurden die Leistungen der Örtlichen Bauüberwachung gem. Anlage 2, Punkt 2.8.8 (HOAI 2009) bzw. gem. § 57 (HOAI 1996) nicht oder nur teilweise beauftragt, werden 0,0 Punkte vergeben. - Befindet sich das angegebene Referenzprojekt derzeitig in der Leistungsphase 8 oder ist bereits abgeschlossen? Wenn ja, werden 3,0 Punkte vergeben. Wenn nein, werden 0,0 Punkte vergeben. - Personelle Besetzung 40 % (siehe III.2.3.2) hieraus: Technische Leitung (Projektleiter+ Örtlicher Bauüberwacher) 40 Punkte Die Punkte setzen sich aus der nachweislichen Bauvorlageberechtigung EBA des Projektleiters (4 Punkte) sowie der nachweislichen Qualifikation des Bauüberwachers Bahn (BÜB) des Örtlichen Bauüberwachers (4 Punkte) sowie der Bepunktung der angegebenen Referenzprojekt des Projektleiters sowie des Örtlichen Bauüberwachers zusammen. Je Referenzprojekt des Projektleiters sowie des Mitarbeiters für die Örtliche Bauüberwachung können maximal 8 Punkte erreicht werden. D. h. bei der maximalen Referenzprojektanzahl von 2 Projekten für den Projektleiter und 2 Projekten für den Mitarbeiter für die Örtliche Bauüberwachung können insgesamt 32 Punkte erzielt werden. Insgesamt können somit im Kriterium „Personelle Besetzung“ maximal 40 Punkte erreicht werden (2 x 4 Punkte + 2 x 2 Referenzprojekte x max. 8 Punkte = max. 40 Punkte) a) Bei der Bewertung des Projektleiters wird wie folgt vorgegangen: - Liegt die Bauvorlageberechtigung EBA für den vorgesehenen Projektleiter nachweislich vor? Wenn die Bauvorlageberechtigung EBA für den vorgesehenen Projektleiter nachweislich vorliegt, werden 4,0 Punkte vergeben. Wenn die Bauvorlageberechtigung EBA für den vorgesehenen Projektleiter nachweislich nicht vorliegt, werden 0,0 Punkte vergeben. - Ist das angegebene Referenzprojekt des Projektleiters hinsichtlich der Aufgabenstellung mit der ausschreibungsgegenständlichen Maßnahme vergleichbar (Brückenbauwerk mit einer Spannweite > 15 Meter)? Wenn das Referenzprojekt hinsichtlich der Aufgabestellung vergleichbar ist (Brückenbauwerk mit einer Spannweite > 15 Meter) werden 3,0 Punkte vergeben. Ist das Referenzprojekt hinsichtlich der Aufgabenstellung nicht oder nur bedingt vergleichbar (kein Brückenbauwerk oder geringere Spannweite) werden 0,0 Punkte vergeben. - Ist das angegebene Referenzprojekt des Projektleiters hinsichtlich der Aufgabenstellung mit der ausschreibungsgegenständlichen Maßnahme vergleichbar (Planung und Errichtung einer Maßnahme unter Einbindung des Eisenbahnbundesamts bzw. der DB Netz AG bzw. einer vergleichbaren Institution aus dem jeweiligen Land, in welchem die Dienstleistung erbracht wurde)? Wenn das Referenzprojekt hinsichtlich der Aufgabestellung vergleichbar ist (Planung und Errichtung einer Maßnahme unter Einbindung des Eisenbahnbundesamts bzw. der DB Netz AG bzw. einer vergleichbaren Institution aus dem jeweiligen Land, in welchem die Dienstleistung erbracht wurde) werden 3,0 Punkte vergeben. Ist das Referenzprojekt hinsichtlich der Aufgabenstellung nicht oder nur bedingt vergleichbar (Planung und Errichtung einer Maßnahme ohne Einbindung des Eisenbahnbundesamts bzw. der DB Netz AG bzw. einer vergleichbaren Institution aus dem jeweiligen Land, in welchem die Dienstleistung erbracht wurde) werden 0,0 Punkte vergeben. - Wurden durch den Projektleiter die Leistungsphasen 2-3 sowie 6-8 (= 75 v. H.) der Objektplanung Ingenieurbauwerk (§ 42 HOAI) erbracht? Wenn die Leistungsphasen 2-3 sowie 6-8 durch den Projektleiter erbracht wurden, werden 2,0 Punkte vergeben. Wurden die Leistungsphasen 2-3 sowie 6-8 gem. § 42 HOAI durch den Projektleiter nicht erbracht, werden 0,0 Punkte vergeben. Bei geringerem, erbrachtem Leistungsumfang als die Leistungsphasen 2-3 sowie 6-8 werden die tatsächlich erbrachten Leistungsphasen den geforderten Leistungsphasen (LPH 2, 3, 6, 7 und 8 = 75 v. H. nach HOAI) gegenübergestellt und daraus die Bepunktung ermittelt. (Bsp.: Der Projektleiter erbrachte nur die Leistungsphasen 2-3 (= 50 v. H. nach HOAI). Hier werden 1,33 Punkte vergeben. Berechnungsmethode: 50 v. H. / 75 v. H. x 2,0 Punkte).
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
Verhandlung bzw. des Dialogs Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote ja
IV.2) Zuschlagskriterien
IV.2.1) Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3) Verwaltungsangaben
IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme:
5.3.2012 - 12:00 Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
5.3.2012 - 12:00
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3) Zusätzliche Angaben
Je Bewerber ist nur eine Bewerbung zulässig. Mehrfachbewerbungen führen zum Ausschluss vom Verfahren. Als Mehrfachbewerbung gelten auch mehrere Bewerbungen von Einzelpersonen innerhalb verschiedener Bewerbergemeinschaften. Das Versandrisiko für den rechtzeitigen Eingang liegt beim Bewerber. Es gilt keine Poststempel-Abgabe. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgegeben. Auf elektronischem Wege übermittelte Teilnahmeanträge, wie E-Mails, Fernschreiben, Telegramme, Telebrief, Telex, und Telefaxe sind nicht zugelassen. Zusätzliche bzw. ergänzende Bewerbungsunterlagen auf Datenträgern werden nicht berücksichtigt. Kleinere Büroorganisationen und Berufsanfänger werden insbesondere auf die Möglichkeit der Bildung von Bewerbungsgemeinschaften hingewiesen. Sämtliche unter
Abschnitt III genannten Angaben und Nachweise sind
zwingend mittels der anzufordernden Formblätter („Bewerbungsbogen“) zu erbringen. Formlose Anträge können nicht gewertet werden und werden von der Teilnahme ausgeschlossen. Der Bewerbungsbogen kann per E-Mail bei der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH (E-Mail-Adresse: silke.overman@wfb-bremen.de (Seite „Ausschreibungen“) angefordert werden. Bei Bietergemeinschaften ist der Bewerbungsbogen von jedem Bewerber der Bietergemeinschaft separat auszufüllen. Die Unterlagen sind in einem verschlossenen Umschlag als Teilnahmeantrag gekennzeichnet abzugeben. Es wird auf die Rügeobliegenheit des Bewerbers / der Bewerbergemeinschaft bzw. Bieter/Bietergemeinschaft gemäß § 107 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkung (GWB) hingewiesen. Der Bewerber/Bieter ist verpflichtet, eventuelle Mängel im Vergabeverfahren oder an den Vergabeunterlagen etc. unverzüglich jedoch spätestens 6 Werktage nach Feststellung des Mangels im Vergabeverfahren oder an den Vergabeunterlagen zu rügen. Die Einlegung eines Nachprüfungsantrages ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (vgl. § 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB).
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer der Freien Hansestadt Bremen beim Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa Ansgaritorstraße 2 28195 Bremen DEUTSCHLAND
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Die Einlegung eines Nachprüfungsantrages ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (vgl. § 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB).
VI.4.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH Langenstraße 2-4 28195 Bremen DEUTSCHLAND E-Mail: silke.overman@wfb-bremen.de Telefon: +49 421960020 Internet-Adresse: http://www.wfb-bremen.de Fax: +49 4219600820
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
3.2.2012
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen