DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen in Koblenz (ID:2554290)

Auftragsdaten
Titel:
Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
DTAD-ID:
2554290
Region:
56070 Koblenz
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
04.04.2008
Frist Angebotsabgabe:
08.05.2008
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Gegenstand des Auftrages ist die Generalplanungsleistung zur Errichtung eines zentralen Betriebshofes für den Koblenzer Entsorgungsbetrieb, der der Auftraggeber für die ausgeschriebenen Leistungen sein wird. Der Generalplanungsauftrag umfasst neben Planungsleistungen für die Gebäude, auch die erforderlichen Leistungen in den Bereichen Tragwerksplanung, Technische Gebäudeausrüstung einschl. Betriebstechnik, Freianlagen und Verkehrsanlagen. In einer vorbereitenden Zielplanungsstudie wurde ein Funktionsprogramm erarbeitet, das folgenden Flächenbedarf ausweist: 1. Fahrzeugabstellflächen 3 140 m². 2. Fahrzeugarbeitsstände 828 m². 3. Werkstattflächen 820 m². 4. Hallenlagerflächen 5 015 m². 5. Freilager 8 390 m². 6. Büro- und Sozialräume 2 565 m². 7. PKW-Stellflächen 3 200 m². 8. Carport 897 m². 9. Abstellhalle (beheizt) 496 m² Funktions- und Nutzerbedingt sind die unterschiedlichen Nutzungen auf verschiedene Gebäude zu verteilen. Die Vermessungsleistungen, geotechnische Gutachten, Prüftstatik, SIGEKO und sonstige Ingenieurleistungen werden vom Auftraggeber gesondert vergeben. Für die Bauphase stellt der Auftraggeber ein örtliches Baubüro einschl. Betriebskosten unentgeltlich zur Verfügung Eine differenzierte Darstellung des Leistungsbildes erfolgt in der Aufgabenbeschreibung, die mit der Aufforderung zur Angebotsabgabe an die für das Verhandlungsverfahren ausgewählten Bieter verschickt wird. Die im Vorfeld erstellte Zielplanung (Variante 6) sowie die darauf aufbauende Kostenprognose für das Bauvorhaben können unter www.ausschreibungen.koblenz.de unter "Ausschreibungen VOF" eingesehen werden. (Hinweis: Die in der Zielplanung, Variante 6 enthaltenen Nutzflächen für die Feuerwehr werden nur informell dargestellt und sind nicht Gegenstand der ausgeschriebenen Planung.).
Kategorien:
Sonstige Dienstleistungen im Bauwesen, Architekturdienstleistungen, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Beratung in der Haustechnik , Dienstleistungen in der Tragwerksplanung , Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen , Dienstleistungen von Architekturbüros bei Freianlagen
Vergabe in Losen:
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein.
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  89397-2008

BEKANNTMACHUNG Dienstleistungsauftrag

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):
Stadtverwaltung Koblenz, Zentrale Vergabestelle, Gymnasialstraße 2, Kontakt Zentrale Vergabestelle der Stadt Koblenz, z. Hd. von Frau Dott, D-56068 Koblenz. Tel. (49-261) 129 10 11. E-Mail: vergabestelle@stadt.koblenz.de. Fax (49-261) 129 10 10. Internet-Adresse(n): Hauptadresse des Auftraggebers: www.ausschreibungen.koblenz.de. Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen. Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen. Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen.
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):
Agentur/Amt auf regionaler oder lokaler Ebene. Sonstiges: Entsorgung. Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: Nein. ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Generalplanungsleistungen zur Errichtung des Zentralen Betriebshofes Koblenz.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung:
Dienstleistung. Dienstleistungskategorie: Nr. 12. Hauptort der Dienstleistung: Hans-Böckler-Straße, 56070 Koblenz. NUTS-Code: DEB11.
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung:
Öffentlicher Auftrag.
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Gegenstand des Auftrages ist die Generalplanungsleistung zur Errichtung eines zentralen Betriebshofes für den Koblenzer Entsorgungsbetrieb, der der Auftraggeber für die ausgeschriebenen Leistungen sein wird. Der Generalplanungsauftrag umfasst neben Planungsleistungen für die Gebäude, auch die erforderlichen Leistungen in den Bereichen Tragwerksplanung, Technische Gebäudeausrüstung einschl. Betriebstechnik, Freianlagen und Verkehrsanlagen. In einer vorbereitenden Zielplanungsstudie wurde ein Funktionsprogramm erarbeitet, das folgenden Flächenbedarf ausweist: 1. Fahrzeugabstellflächen 3 140 m². 2. Fahrzeugarbeitsstände 828 m². 3. Werkstattflächen 820 m². 4. Hallenlagerflächen 5 015 m². 5. Freilager 8 390 m². 6. Büro- und Sozialräume 2 565 m². 7. PKW-Stellflächen 3 200 m². 8. Carport 897 m². 9. Abstellhalle (beheizt) 496 m² Funktions- und Nutzerbedingt sind die unterschiedlichen Nutzungen auf verschiedene Gebäude zu verteilen. Die Vermessungsleistungen, geotechnische Gutachten, Prüftstatik, SIGEKO und sonstige Ingenieurleistungen werden vom Auftraggeber gesondert vergeben. Für die Bauphase stellt der Auftraggeber ein örtliches Baubüro einschl. Betriebskosten unentgeltlich zur Verfügung Eine differenzierte Darstellung des Leistungsbildes erfolgt in der Aufgabenbeschreibung, die mit der Aufforderung zur Angebotsabgabe an die für das Verhandlungsverfahren ausgewählten Bieter verschickt wird. Die im Vorfeld erstellte Zielplanung (Variante 6) sowie die darauf aufbauende Kostenprognose für das Bauvorhaben können unter www.ausschreibungen.koblenz.de unter "Ausschreibungen VOF" eingesehen werden. (Hinweis: Die in der Zielplanung, Variante 6 enthaltenen Nutzflächen für die Feuerwehr werden nur informell dargestellt und sind nicht Gegenstand der ausgeschriebenen Planung.).
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
74224000, 74231521, 74232700, 74222200.
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja.
II.1.8) Aufteilung in Lose:
Nein.
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein.
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Siehe auch II.1.5) Die Generalplanungsleistungen umfassen die Grundleistungen zu - Objektplanung und Freianlagenplanung (Freianlagen und Verkehrsanlagen) gemäß Teil II HOAI, § 15 LPh 2-9, - Tragwerksplanung gemäß Teil VIII HOAI § 64 LPh 1-6, - Technische Gebäudeausrüstung gemäß Teil IX HOAI § 68 Anlagengruppen 1-4 LPh 1-9. Es ist eine stufenweise Vergabe (zunächst bis Lph 4) beabsichtigt. Die Leistungen Vermessung, Geotechnische Gutachten und Prüfstatik sowie SIGEKO werden vom Bauherrn gesondert vergeben. Im Rahmen einer Vorstudie wurde für die Kostengruppen 200-700 ein Kostenrahmen von rund 20 Mio EUR ermittelt. Auf dieser Basis wurde ein Gesamthonorar in einer Größenordnung von rund 1 500 000 EUR ermittelt. Geschätzter Wert ohne MwSt.: 1 500 000,00 EUR.
II.2.2) Optionen:
Nein.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG:
Dauer in Monaten: 36 (ab Auftragsvergabe). ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend):
Die Vergütung erfolgt nach HOAI.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Mehrfachbewerbungen einzelner Mitglieder einer Bietergemeinschaft oder Einzelbewerber führen zum Verfahrensausschluss sämtlicher betroffener Bietergemeinschaften bzw. Bewerber.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung:
Nein.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Gefordert werden folgende (III.2.1-3) Angaben und Nachweise, die vollständig zu erbringen sind. Fehlende Angaben führen zum Ausschluss vom weiteren Verfahren. Unter www.ausschreibungen.koblenz.de sind unter "Ausschreibungen nach VOF" (Hier: Zentraler Betriebshof) Formblätter erhältlich, die vollständig ausgefüllt werden müssen. Im Falle von Bietergemeinschaften oder Zusammenarbeit mit Nachunternehmern sind für jedes Büro gesondert Leistungsbereich, Name und Anschrift sowie bearbeitende Niederlassung des Büros und des/der Inhaber anzugeben. Der bevollmächigte Vertreter der Bietergemeinschaft (Architekt) ist zu benennen. Eine Vollmachtserklärung ist beizufügen. Weitergehende Unterlagen, die in der Bewerbungsphase angefordert werden können, gibt es nicht. Die im Vorfeld erstellte Zielplanung kann unter www.ausschreibungen.koblenz.de unter "Ausschreibungen nach VOF" eingesehen werden. Der Bewerber bzw. die Bietergemeinschaft haben folgende Anlagen zur Bewerbung einzureichen, die in die unter www.ausschreibungen.koblenz.de unter "Ausschreibungen nach VOF" (Hier: Zentraler Betriebshof) herunter zu ladenden Formblätter einzutragen sind. Sofern nichts anderes vermerkt ist, sind die jeweiligen Angaben, Erklärungen, ausgefüllten Formblätter usw. von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft bzw. jedem Nachunternehmer zu erbringen. Unvollständige Bewerbungsunterlagen führen zum Ausschluss vom weiteren Verfahren. 1. Eigenerklärung zu § 4(4) VOF 2. Eigenerklärung zu § 7(2) VOF 3. Angaben und Nachweise zu § 7(3) VOF: Nennung der tatsächlichen Leistungserbringer (Führungskräfte, Projektleiter, Ingenieure) mit - Nachweis der Berufszulassung (Kopie Kammerausweis oder -urkunde; die bloße Nennung der Mitgliedsnummer ist im Rahmen der Bewerbung nicht ausreichend; bei Haustechnikern u.ä. Berufen ist ein entsprechender Nachweis zu bringen (siehe III.3.1, sowie § 23 Abs. 2 und 3 VOF, 2005/367 EG); Angaben zur Berufserfahrung und 4. Angabe über die beabsichtigte Weitervergabe eines Teils des Auftrags (Beschreibung des Aufgabenteils und Benennung des/der Nachunternehmer/s). Erklärung, dass die genannten Nachunternehmer im Auftragsfall für das Projekt zur Verfügung stehen. 5. Eigenerklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach § 11 a-e VOF 6. Handelsregisterauszug (bei juristischen Personen).
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Sofern nichts anderes vermerkt ist, sind die jeweiligen Angaben, Erklärungen, ausgefüllten Formblätter usw. von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft bzw. jedem Nachunternehmer zu erbringen. Unvollständige Bewerbungsunterlagen führen zum Ausschluss vom weiteren Verfahren. Nachweise gem. § 12(1) oder (2)VOF als Eigenerklärungen: 1. Erklärung über den jeweiligen Gesamtjahresumsatz des Bieters/Mitbieters/Nachunternehmers in den letzten 3 Geschäftsjahren sowie des jeweiligen Jahresumsatzes für vergleichbare Dienstleistungen (Planungsleistungen für die öffentliche Hand). 2. Eigenerklärung (jeweils für Bieter, Mitbieter und Nachunternehmer), dass eine Berufshaftpflicht besteht; Bestätigung der Versicherung, dass im Auftragsfall eine Haftungssumme in nachstehender Höhe gewährleistet werden kann. Berufshaftpflichtversicherung: Haftungssummen mind. 2 000 000 EUR bei Sachschäden und mind. 3 000 000 EUR bei Personenschäden. Dies gilt für die Übergangsfrist des novellierten VVG bis zum 1.1.2009. Bestehende Haftpflichtversicherungen sind im Laufe dieser Übergangsfrist auf das neue VVG anzupassen. Gefordert wird danach eine Deckungssumme von insgesamt 5 000 000 EUR.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Sofern nichts anderes vermerkt ist, sind die jeweiligen Angaben, Erklärungen, ausgefüllten Formblätter usw. von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft bzw. jedem Nachunternehmer zu erbringen. Unvollständige Bewerbungsunterlagen führen zum Ausschluss vom weiteren Verfahren. Nachweise gem. § 13(1) und (2) VOF: 1. Aufzeigen der Leistungsfähigkeit anhand erbrachter, hinsichtlich Aufgabenstellung und Leistung vergleichbarer Maßnahmen, deren Planung und Ausführung innerhalb der letzten 10 Jahre begonnen bzw. durchgeführt wurden. Als vergleichbare Maßnahmen gelten: a) die Planung und Realisierung von technischen Funktionalgebäuden einschließlich Ausrüstung (Gebäude und Anlagen, die Büros, Hallen, Werkstätten mit höhren technischen Standards, usw. beinhalten, z.B. Betriebshöfe, Feuerwachen, u.ä.) sowie b) Generalplanerleistungen (Nachweis hierzu nur vom federführenden Architekturbüro zu erbringen) für öffentliche Auftraggeber, die mindestens Objektplanung, Freianlagenplanung, Tragwerksplanung und Haustechnische Planung umfassen. Bei der Auswertung der Bewerbungen werden nur solche Referenzprojekte berücksichtigt, die die o.g. Voraussetzungen erfüllen und auf je 1 Referenzblatt (siehe vorgegebenes Formblatt) die folgenden, vollständigen Angaben enthalten: a) Projektbezeichnung aus der die Vergleichbarkeit mit der vorliegenden Aufgabe hervorgeht, b) Auftraggeber, c) Baukosten, d) Leistungszeit, e) Bezeichnung der vom Bieter bzw. Mitbieter/Nachunternehmer erbrachten Leistungen, f) Projektleiter beim Bieter bzw. Mitbieter/Nachunternehmer; Mitarbeiterteam. 2. Nachweis über besondere Erfahrungen mit energieeffizientem Bauen. 3. Eigenerklärung zum Mittel der vom Bieter/Mitbieter/Nachunternehmer jeweils in den letzten 3 Jahren Beschäftigten gegliedert in Führungskräfte, Ingenieure und technische Mitarbeiter. 4. Angaben zur technischen Ausstattung (Hardware, Software). 5. Nachvollziehbare Beschreibung der Maßnahmen des Bieters/der Bietergemeinschaft zur Qualitätssicherung, Kosten- und Terminkontrolle.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge:
Nein.
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten:
Ja. Teilnahmeberechtigt sind natürliche Personen, die gemäß den Regelungen ihres Heimatstaates am Tage der Veröffentlichung berechtigt sind, die Berufsbezeichnung "Architekt" zu führen. Ist in dem Heimatstaat die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachliche Voraussetzung, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstige Befähigungsnachweise als Architekt verfügt, dessen Anerkennung nach Richtlinie 2005/36/EG gewährleistet ist. § 23 Abs. 2 und 3 VOF ist zu beachten. Juristische Personen, zu deren satzungsmäßigen Geschäftszweck die dem Projekt entsprechenden Planungsleistungen der Fachrichtung Architektur gehören, sind zugelassen, sofern einer der Gesellschafter oder der bevollmächtigte Vertreter der juristischen Person und der verantwortliche Verfasser die an die natürliche Person gestellten Anforderungen erfüllen. Arbeitsgemeinschaften aus natürlichen und/oder juristischen Personen sind zugelassen. Bei Arbeitsgemeinschaften oder Nachunternehmern muss jedes Mitglied die Anforderungen erfüllen, die an natürliche Personen gestellt werden. Aufgrund der erwarteten Leistungen ist die Zusammenarbeit mit einem Tragwerksplaner und einem Haustechniker gefordert. Die Federführung muss beim Architekten liegen. Tragwerksplaner und Haustechniker sind teilnahmeberechtigt, wenn sie gem. den Regelungen ihres Heimatstaates am Tag der Veröffentlichung berechtigt sind, Tragwerksplanungen bzw. haustechnische Planungen durchzuführen.
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen:
Ja. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren. Bewerber sind bereits ausgewählt worden: Nein.
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden:
Geplante Mindestzahl: 3. Höchstzahl: 5 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Nach formaler Prüfung der Vollständigkeit der geforderten Angaben werden die verbleibenden Bewerbungen anhand folgender Kriterien geprüft (in alphabetischer Reihenfolge und mit Gewichtung in Klammer): - EdV-Ausstattung Hard-/Software (5), - Gesamtumsatz der letzten 3 Jahre für vergleichbare Leistungen bei Generalplaner/Architekt und Mitbietern/Nachunternehmern(10), - Anzahl Führungskräfte und Ingenieure beim Generalplaner/Architekt (10), - Anzahl Führungskräfte und Ingenieure bei den Mitbietern/Nachunternehmern (5), - Anzahl Referenzprojekte (Wertung nur wenn Vorgaben unter III.2.3) 1a erfüllt sind) im Bereich Planung und Ausführung von technischen Funktionalgebäuden beim federführenden Architekturbüro (20) - Anzahl Referenzprojekte (Wertung nur wenn Vorgaben unter III.2.3) 1b erfüllt sind) im Bereich Generalplanung beim federführenden Architekturbüro (20), - Erfahrungen mit energieeffizientem Bauen (10), - Anzahl vergleichbarer Referenzprojekte der Mitbewerber-/Nachunternehmerbüros (Tragwerksplanung, Technische Ausrüstung, usw.) im Bereich Planung und Ausführung von technischen Funktionalgebäuden (10), - Maßnahmen der Qualitätssicherung (10).
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs:
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Ja.
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlich günstigstes Angebot in Bezug auf die nachstehenden Kriterien: 1. Angebot gem. HOAI. Gewichtung: 25. 2. 2.1 Personelle Besetzung im Auftragsfall: Qualifikation und berufliche Erfahrung des Projektleiters/Generalplaners; spezielle Erfahrungen mit vergleichbaren Aufgabenstellungen, die eine bestmögliche Leistung erwarten lassen 2.2 Büroorganisation und Mitarbeiterteam und deren Qualifikation. Gewichtung: 25. 3. Personelle Besetzung im Auftragsfall bei Nachunternehmern (außer Architekten): 3.1 Qualifikation und berufliche Erfahrung des leistungsausführenden Ingenieurs 3.2 Büroorganisation und Mitarbeiterteam und deren Qualifikation. Gewichtung: 25. 4. Aus dem Bietergespräch gewonnene Eindrücke zu Persönlichkeit und Auftreten von Projektleiter und Stellvertreter. Gewichtung: 15. 5. Qualität der Präsentation im Bietergespräch. Gewichtung: 10.
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt:
Nein.
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
Vergabe-Nr.: 2008-70-0100-E.
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags:
Nein.
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge:
8.5.2008 - 12:00.
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG:
Nein.
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:
Nein.
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN:
Eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen erfolgt nicht. Für die Ausarbeitung der Bewerbungsunterlagen werden Kosten nicht erstattet. Fehlende Angaben, Erklärungen oder Nachweise führen zum Ausschlus vom weiteren Verfahren. Eine Möglichkeit zur nachträglichen Ergänzung oder Vervollständigung der Bewerbungsunterlagen nach Ablauf der Eingangsfrist besteht nicht. Der Auftraggeber behält sich vor, in der Aufforderung zur Angebotsabgabe weitere Angaben oder Nachweise zu fordern. Die Teilnahmeanträge einschließlich der Bewerbungsunterlagen müssen auf dem Postwege oder persönlich eingereicht werden. Der Umschlag ist außen mit dem Hinweis "Bewerbung Zentraler Betriebshof Entsorgungsbetriebe Koblenz" zu kennzeichnen. Bewerbungen, die ausschließlich per e-mail oder/und per Fax geschickt werden, werden nicht berücksichtigt. Nach Ablauf der Eingangsfrist eingehende Bewerbungen werden nicht berücksichtigt. Maßgeblich ist der rechtzeitige Eingang beim Auftraggeber, für den der Bewerber selbst verantwortlich ist. Die Bewerbungen werden erst nach Ablauf der Eingangsfrist geprüft. Für die Vollständigkeit sind die Bewerber selbst verantwortlich. Referenzen müssen je Projekt auf max. 1 A4-Seite beschränkt werden (siehe Formblatt mit den o.g. Inhalten). Referenzblätter oder -listen zu anderen, nicht mit dem Vorhaben vergleichbaren Projekten oder Leistungen (s.o.) sind nicht erwünscht und werden nicht berücksichtigt. Die zwingend auszufüllenden Formblätter sind unter www.ausschreibungen.koblenz.de unter "Auschreibungen nach VOF" (hier: Zentraler Entsorgungsbetrieb) herunter zuladen. Es gibt darüber hinaus keine weiteren Unterlagen, die für das Bewerbungsverfahren angefordert werden können. Weitere Informationen werden ggf. erst mit der Aufforderung zur Angebotsabgabe verteilt.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer Rheinland-Pfalz, Stiftsstraße 9, D-55116 Mainz. E-Mail: vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de. Tel. (49-6131) 16 22 34. Fax (49-6131) 16 21 13.
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen:
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Nachprüfverfahren gem. § 107 GWB bei der Vergabekammer Rheinland-Pfalz.
VI.4.3) Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erhältlich sind:
Vergabekammer Rheinland-Pfalz, Stiftsstraße 9, D-55116 Mainz. E-Mail: vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de. Tel. (49-6131) 16 22 34. Fax (49-6131) 16 21 13.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
1.4.2008.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen