DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen in Heppenheim (ID:3930183)

Auftragsdaten
Titel:
Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
DTAD-ID:
3930183
Region:
64646 Heppenheim
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
11.06.2009
Frist Angebotsabgabe:
23.06.2009
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Planer:
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Der Auftraggeber beabsichtigt ? vorbehaltlich der verbindlichen Mittelzuweisung des F?rdermittelgebers im Rahmen des Konjunkturpakets II ? in Heppenheim einen Neubau (Nutzfläche: ca. 4.018 qm) zur Errichtung von fünf Pflegestationen (102 Betten), Notfallaufnahme, Aufnahme, Funktionsdiagnostik und Teilen der Ergotherapie für die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (im Folgenden auch ?Projekt KPP Vitos Heppenheim? genannt) in Auftrag zu geben. Die KPP ist derzeit überwiegend in einem einzigen großen Altbaugeb?ude untergebracht, das nicht mehr den heutigen medizinischen, technischen und funktionalen Anforderungen entspricht. Der Neubau soll in unmittelbarer Nähe und mit direkter Anbindung an das Kreiskrankenhaus Bergstraße, Heppenheim, realisiert werden. Hier sollen Synergien unter anderem in den folgenden Bereichen entstehen: Ver-/Entsorgung, Energie und Technik, Labor, Röntgen, Physiotherapie, gegenseitige konsiliar?rztliche Versorgung, Speiseversorgung, Reinigungsdienst. Der Neubau erfolgt in einem ersten Bauabschnitt für die Pflege, Notfallaufnahme, Funktionsdiagnostik und Ergotherapie und soll in sich abgeschlossen und funktionsfähig sein. Mit diesem ersten Bauabschnitt wird auch der neue Haupteingang erstellt und im Rahmen der Außenanlagen die Zufahrts- und Parkmöglichkeiten errichtet. Nach vorläufiger Kostenschätzung betragen die anrechenbaren Kosten für die Kostengruppen 300?700 ca. EUR 15,75 Mio. Der Baubeginn für den ersten Bauabschnitt muss im Jahr 2009 erfolgen. In einem zweiten Bauabschnitt sollen die noch verbleibenden Stationen und sonstigen Funktionsbereiche errichtet werden. Im ersten und zweiten Bauabschnitt (Gesamtvolumen gesch?tzt ca. EUR 30 Mio.) werden dann alle Bereiche der KPP aufgenommen und miteinander verbunden. Die Beauftragung für den zweiten Bauabschnitt ist zum jetzigen Zeitpunkt lediglich optional vorgesehen und stehen unter dem Vorbehalt zur Verfügung stehender Förder-/Finanzierungsmittel. Gegenstand dieser Ausschreibung ist die Erbringung von Generalplanerleistungen nach VOF für das ?Projekt KPP Vitos Heppenheim? in Heppenheim mit den folgenden Leistungsbereichen: ? Hochbauplanung / Architektenleistungen (LP 1 bis 9); ? Tragwerksplanung (LP 1 bis 6 und 8); ? Haustechnik / HLS mit Anlagengruppen 1, 2 und 5 (LP 1 bis 9); ? Elektrotechnik (ELT) mit Anlagengruppen 2 und 4 (LP 1-9); ? Brandschutzgutachten und Bauüberwachung; ? Bauphysik, Schallschutz und Raumakustik; ? Freianlagenplanung (LP 1 bis 9). Die Beauftragung der einzelnen Leistungsphasen erfolgt stufenweise bzw. optional. Aufgrund der Förderung des Projekts mit Mitteln des Konjunkturpakets II müssen das Bauvorhaben und daher auch die Planerleistungen (bis Leistungsphase 8) bis spätestens zum 31.12.2011 erbracht und schlussabgerechnet sein.
Kategorien:
Architekturdienstleistungen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
Vergabe in Losen:
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein.
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  159352-2009

BEKANNTMACHUNG Dienstleistungsauftrag

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):
Vitos Heppenheim gemeinnützige GmbH, Ludwigstraße 54, Kontakt Herrn Siegfried H?ttenberger, D-64646 Heppenheim. Tel. +49 625216-231. Fax +49 625216-400. Weitere Auskünfte erteilen: Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Gildehofstr. 1, z. Hd. von Henner M. Puppel, D-45127 Essen. Tel. +49 2019220-0. E-Mail: henner.puppel@luther-lawfirm.com. Fax +49 2019220-110. URL: www.luther-lawfirm.com. Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Gildehofstr. 1, z. Hd. von Henner M. Puppel, D-45127 Essen. E-Mail: henner.puppel@luther-lawfirm.com. Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Gildehofstr. 1, z. Hd. von Henner M. Puppel, D-45127 Essen.
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):
Sonstiges: Juristische Person des Privatrechts mit im Allgemeininteresse liegenden Aufgaben. Gesundheit. Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber: Nein. ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Generalplanerleistungen nach VOF für den Neubau einer Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung:
Dienstleistung. Dienstleistungskategorie: Nr. 12. Hauptort der Dienstleistung: Heppenheim. NUTS-Code: DE715.
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung:
Öffentlicher Auftrag.
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Der Auftraggeber beabsichtigt ? vorbehaltlich der verbindlichen Mittelzuweisung des F?rdermittelgebers im Rahmen des Konjunkturpakets II ? in Heppenheim einen Neubau (Nutzfläche: ca. 4.018 qm) zur Errichtung von fünf Pflegestationen (102 Betten), Notfallaufnahme, Aufnahme, Funktionsdiagnostik und Teilen der Ergotherapie für die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (im Folgenden auch ?Projekt KPP Vitos Heppenheim? genannt) in Auftrag zu geben. Die KPP ist derzeit überwiegend in einem einzigen großen Altbaugeb?ude untergebracht, das nicht mehr den heutigen medizinischen, technischen und funktionalen Anforderungen entspricht. Der Neubau soll in unmittelbarer Nähe und mit direkter Anbindung an das Kreiskrankenhaus Bergstraße, Heppenheim, realisiert werden. Hier sollen Synergien unter anderem in den folgenden Bereichen entstehen: Ver-/Entsorgung, Energie und Technik, Labor, Röntgen, Physiotherapie, gegenseitige konsiliar?rztliche Versorgung, Speiseversorgung, Reinigungsdienst. Der Neubau erfolgt in einem ersten Bauabschnitt für die Pflege, Notfallaufnahme, Funktionsdiagnostik und Ergotherapie und soll in sich abgeschlossen und funktionsfähig sein. Mit diesem ersten Bauabschnitt wird auch der neue Haupteingang erstellt und im Rahmen der Außenanlagen die Zufahrts- und Parkmöglichkeiten errichtet. Nach vorläufiger Kostenschätzung betragen die anrechenbaren Kosten für die Kostengruppen 300?700 ca. EUR 15,75 Mio. Der Baubeginn für den ersten Bauabschnitt muss im Jahr 2009 erfolgen. In einem zweiten Bauabschnitt sollen die noch verbleibenden Stationen und sonstigen Funktionsbereiche errichtet werden. Im ersten und zweiten Bauabschnitt (Gesamtvolumen gesch?tzt ca. EUR 30 Mio.) werden dann alle Bereiche der KPP aufgenommen und miteinander verbunden. Die Beauftragung für den zweiten Bauabschnitt ist zum jetzigen Zeitpunkt lediglich optional vorgesehen und stehen unter dem Vorbehalt zur Verfügung stehender Förder-/Finanzierungsmittel. Gegenstand dieser Ausschreibung ist die Erbringung von Generalplanerleistungen nach VOF für das ?Projekt KPP Vitos Heppenheim? in Heppenheim mit den folgenden Leistungsbereichen: ? Hochbauplanung / Architektenleistungen (LP 1 bis 9); ? Tragwerksplanung (LP 1 bis 6 und 8); ? Haustechnik / HLS mit Anlagengruppen 1, 2 und 5 (LP 1 bis 9); ? Elektrotechnik (ELT) mit Anlagengruppen 2 und 4 (LP 1-9); ? Brandschutzgutachten und Bauüberwachung; ? Bauphysik, Schallschutz und Raumakustik; ? Freianlagenplanung (LP 1 bis 9). Die Beauftragung der einzelnen Leistungsphasen erfolgt stufenweise bzw. optional. Aufgrund der Förderung des Projekts mit Mitteln des Konjunkturpakets II müssen das Bauvorhaben und daher auch die Planerleistungen (bis Leistungsphase 8) bis spätestens zum 31.12.2011 erbracht und schlussabgerechnet sein.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
71240000.
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja.
II.1.8) Aufteilung in Lose:
Nein.
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein.
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.2) Optionen:
Nein.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG:
Beginn: 19.8.2009. Ende: 31.12.2011. ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Berufshaftpflichtversicherung über mindestens EUR 3 000 000 für Personensch?den sowie mindestens EUR 3 000 000 für Vermögens- und Sachschäden (jeweils mind. 2fach maximiert) bei einem in einem Mitgliedstaat der EU oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zugelassenen Versicherungsunternehmens.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend):
Nähere Angaben hierzu erfolgen in den Verdingungsunterlagen, die nach Abschluss des Teilnahmewettbewerbs an die qualifizierten und somit zur Angebotsabgabe aufzufordernden Bewerber versendet werden.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter. Mehrfachbewerbungen, d.h. parallele Beteiligung als Einzelbewerber und gleichzeitig Gesellschafter einer Bewerbergemeinschaft, sind unzulässig. Die Vergabestelle wertet es jedoch nicht als unzulässige Doppelbewerbung, wenn Nachunternehmer (z.B. Fachplaner) von verschiedenen Generalplanern eingebunden werden. Zwingende Maßgabe hierbei ist es jedoch einerseits , dass seitens der Nachunternehmer keine Kenntnis über den von den Angebotspreisen der relevanten Bietergemeinschaften hat. Dies ist durch rechtsverbindliche Erklärung des jeweiligen Nachunternehmers gegenüber der Vergabestelle zu versichern. Andererseits darf die Doppelbeteiligung von Nachunternehmern nicht dazu f?hren, dass ein Bieter (Bietergemeinschaft) zwingende Rückschlüsse auf den Angebotspreis eines anderen Bieters (Bietergemeinschaft) ziehen kann (z.B. infolge weit überwiegender Identität der Nachunternehmer). Im Falle einer unzulässigen Doppelbewerbung müssen zur Wahrung des Wettbewerbsprinzips beide betroffenen Bieter ausgeschlossen werden.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung:
Ja. Voraussetzung ist die Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung ?Architekt? gemäß dem Hessischen Architekten- und Stadtplanergesetz (HASG) bzw. vergleichbarer landesrechtlicher Vorschriften oder ?Ingenieur? gemäß dem Gesetz zum Schutze der Berufsbezeichnung "Ingenieur" (Ingenieurgesetz - IngG) bzw. vergleichbarer landesrechtlicher Vorschriften. Auswärtige Bewerber mit der Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum erfüllen die fachliche Voraussetzung für ihre Bewerbung, wenn ihre Berechtigung zur Führung der oben genannten Berufsbezeichnung nach der Richtlinie 2005/36/EG über die Anerkennung von Berufsqualifikationen gewährleistet ist. Juristische Personen erfüllen diese Voraussetzungen, sofern deren satzungsgem??er Geschäftszweck auf Planungs- bzw. Ingenieurleistungen gerichtet ist und sie einen verantwortlichen Berufsangeh?rigen im vorstehenden Sinne benennen. Verweis auf Rechts- und Verwaltungsvorschriften: ? 23 VOF.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: (1) Eigenerkl?rung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgr?nden nach ? 11 Abs. 1 a)-g) sowie Abs. 4 a)-d) VOF. (2) Angabe ob und ggf. in welchem Umfang rechtliche und/oder wirtschaftliche Verknüpfungen zu anderen Unternehmen bestehen. (3) Nachweis der Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt gemäß Ziff. III.1.4. Ist der Bewerber eine juristische Person, zu deren satzungm??igem Geschäftszweck die dem Projekt entsprechenden (Fach-)Planungsleistungen gehören, ist diese nur dann teilnahmeberechtigt, wenn nachgewiesen wird, dass einer der Gesellschafter oder der bevollmächtigte Vertreter der juristischen Person und der verantwortliche Projektbearbeiter die an die natürliche Person gestellten Anforderungen erfüllt. Anzugeben sind zudem Name und berufliche Qualifikationen der Personen, die die Leistung tatsächlich erbringen. Die nicht rechtzeitige Vorlage der Unterlagen kann zum Ausschluss aus dem Verfahren f?hren. Der Auftraggeber behält sich vor, fehlende Unterlagen nachzufordern und Bewerber oder Bewerbergemeinschaften vom Verfahren auszuschließen, die auf einmalige Nachforderung keine oder nur unvollständige Unterlagen nachreichen. Ein Anspruch auf Nachreichung von Unterlagen besteht jedoch nicht, insbesondere kann die Vergabestelle im Rahmen der Gleichbehandlung aller Bieter entscheiden, bei keinem Bieter etwaig fehlende Unterlagen nachzufordern. Die Vergabestelle behält sich zudem vor, zusätzlich zu den Eigenerklärungen vor Vergabe des Auftrages entsprechende Bescheinigungen der zuständigen behördlichen Stelle zu verlangen. Will sich der Bewerber bei der Erfüllung des Auftrages der Leistungen anderer Unternehmen (Nachunternehmer) bedienen, sind die in Ziff. III.2.1 bis III.2.3 vollständig auch von diesen Nachunternehmern zu erbringen. Zudem ist auf Anforderung der Vergabestelle eine rechtsverbindliche Verpflichtungserklärung nachzureichen, dass diese Unternehmen dem Bieter als Nachunternehmer zur Verfügung stehen.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: (1) Nachweis der Berufshaftpflichtversicherung gemäß III.1.1 der Bekanntmachung (2) Vorlage einer aktuellen Bilanz oder aktueller Bilanzausz?ge, falls deren Veröffentlichung nach dem Gesellschaftsrecht des Mitgliedstaates, in dem der Bewerber ansässig ist, vorgeschrieben ist; (3) Erklärungen über den Gesamtumsatz des Unternehmens sowie den Umsatz der letzten drei abgeschlossenen Gesch?ftsjahre in den in II.1.5 genannten Leistungsbereichen und sonstige damit zusammenhängende oder ähnliche Leistungen.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: (1) Angaben über das Büro, zur Anzahl (jährliches Mittel, Beschäftigte und Anzahl Führungskräfte) und Qualifikation der Beschäftigten sowie zur technischen Ausstattung des Büros; (2) Referenzen über die in den letzten 3 Jahren erbrachten Leistungen (projektspezifisch, Gesundheitswesen/Krankenhäuser/Psychiatrien), die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, jedenfalls aber hinsichtlich Gr??e und Komplexität auf eine entsprechende Eignung des Bieters schließen lassen, einschließlich Angabe der Adresse, Ansprechpartner und Telefonnummer des Ansprechpartners bei dem jeweiligen Auftraggeber der als Referenz genannten Aufträge; (3) Nachweis geeigneter Maßnahmen zur langfristigen (seit mindestens 3 Jahren bestehenden) Qualitätssicherung des Bewerbers (z.B. Zertifizierung nach ISO 9001).
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge:
Nein.
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten:
Ja. Voraussetzung ist die Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung ?Architekt? gemäß dem Hessischen Architekten- und Stadtplanergesetz (HASG) bzw. vergleichbarer landesrechtlicher Vorschriften oder ?Ingenieur? gemäß dem Gesetz zum Schutze der Berufsbezeichnung "Ingenieur" (Ingenieurgesetz - IngG) bzw. vergleichbarer landesrechtlicher Vorschriften. Auswärtige Bewerber mit der Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum erfüllen die fachliche Voraussetzung für ihre Bewerbung, wenn ihre Berechtigung zur Führung der oben genannten Berufsbezeichnung nach der Richtlinie 2005/36/EG über die Anerkennung von Berufsqualifikationen gewährleistet ist. Juristische Personen erfüllen diese Voraussetzungen, sofern deren satzungsgem??er Geschäftszweck auf Planungs- bzw. Ingenieurleistungen gerichtet ist und sie einen verantwortlichen Berufsangeh?rigen im vorstehenden Sinne benennen. Verweis auf Rechts- und Verwaltungsvorschriften: ? 23 VOF.
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen:
Ja. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart:
Beschleunigtes Verhandlungsverfahren. Gründe für die Wahl des beschleunigten Verfahrens: ? 14 Abs. 2 VOF besondere Dringlichkeit i.V.m. Ziffer 2.1.1c (3) des Hessischen Runderlasses vom 18.3.2009.
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden:
Geplante Mindestzahl: 3. Höchstzahl: 6 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: (1) Erklärungen über den Gesamtumsatz des Unternehmens sowie den Umsatz der letzten drei abgeschlossenen Gesch?ftsjahre in den in II.1.5 genannten Leistungsbereichen und sonstige damit zusammenhängende Leistungen (Gewichtung 5 %); (2) Angaben über das Büro, Angaben zur Anzahl (jährliches Mittel, Beschäftigte und Anzahl Führungskräfte) und Qualifikation der Beschäftigten sowie zur technischen Ausstattung des Büros (Gewichtung 10 %); (3) Referenzen über die in den letzten 3 Jahren erbrachten Leistungen (projektspezifisch, Gesundheitswesen/Krankenhäuser/Psychiatrien), die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, jedenfalls hinsichtlich Gr??e und Komplexität auf eine entsprechende Eignung des Bieters schließen lassen, einschließlich Angabe der Adresse, Ansprechpartner und Telefonnummer des Ansprechpartners bei dem jeweiligen Auftraggeber der als Referenz genannten Aufträge (Gewichtung 30 %); (4) Nachweis geeigneter Maßnahmen zur langfristigen (seit mindestens 3 Jahren bestehenden) Qualitätssicherung des Bewerbers (z.B. Zertifizierung nach ISO 9001), (Gewichtung 15 %); (5) Erstellung eines aussagekräftigen Konzeptpapiers, aus dem sich die Befähigung zur Realisierung des Gesamtvorhabens unter besonderer Berücksichtigung einer durch das Büro begleiteten vergleichbaren Maßnahme ergibt. Hierbei soll insbesondere eingegangen werden auf die sich aus dieser Bekanntmachung ergebenden Projektinhalte; wegen der Förderung: die Sicherstellung von Termin- und Kostensicherheit; den Umstand einer ggf. sukzessiven Bauerrichtung in zwei Bauabschnitten; methodisches Vorgehen bei der Leistungserbringung und Darstellung, mit welchen Erfahrungen der Bewerber diese Methoden bereits bei anderen vergleichbaren Projekten angewandt hat (Gewichtung: 20 %); (6) Angaben zur Sicherstellung der örtlichen Präsenz (Gewichtung: 20 %).
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs:
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Ja.
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlich günstigstes Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind.
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt:
Nein.
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags:
Nein.
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung:
Die Unterlagen sind kostenpflichtig: Nein. IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge: 23.6.2009 - 12:00. IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber: 3.7.2009.
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG:
Nein.
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:
Nein.
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN:
Fragen an die Vergabestelle sind ausschließlich schriftlich, vorzugsweise per E-Mail, an die in Anhang A.I genannte Stelle zu richten. Für den Teilnahmeantrag sind Formblätter (Bewerberformulare) zwingend zu verwenden. Die Formblätter dienen der Unterstützung der Bewerber bei der Erstellung des Teilnahmeantrages. Bitte wenden Sie sich hierfür per E-Mail an die im Anhang A.II genannte Stelle. Die Bewerbung ist unter Einhaltung der genannten Frist ausschließlich schriftlich (nicht per Telefax oder E-Mail) an die in Anhang A.III genannte Stelle einzureichen. Nicht fristgerecht eingereichte Bewerbungen werden im weiteren Verfahren nicht berücksichtigt. Die Sendung ist deutlich sichtbar mit dem Vermerk zu kennzeichnen "Bewerbung Projekt ZSP - nicht öffnen".
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt, Luisenplatz 2, D-64283 Darmstadt. E-Mail: claudia.denz-kinzel@rpda.hessen.de. Tel. Geschäftsstelle +49 615112-6348. URL: www.rp-darmstadt.hessen.de. Fax +49 615112-5816.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
8.6.2009.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen