DTAD
 
  •  
  •  
  •  
DTAD Deutscher Auftragsdienst

Ausschreibung - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen in Wiesbaden (ID:3390715)

Auftragsdaten
Titel:
Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
DTAD-ID:
3390715
Region:
65203 Wiesbaden
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
23.12.2008
Frist Vergabeunterlagen:
26.01.2009
Frist Angebotsabgabe:
26.01.2009
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Planer:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Zur langfristigen Existenzsicherung der stationären Altenpflege in städtischer Trägerschaft müssen die baulichen und funktionalen Strukturen der bestehenden Altenpflegeeinrichtungen verändert werden. Unter den Gesichtspunkten: - Prävention vor Intervention - Rehabilitation - Ambulant vor stationär - Vermeidung kostspieliger Krankenhausaufenthalte durch spezialisierte Pflegeeinheiten und - Nutzung der gemeinsamen Infrastruktur und vorhandener Ressourcen der HSK soll sich ein bedarfsorientiertes und finanzierbares Versorgungsangebot unter kommunaler Trägerschaft auf nur zwei Standorte mit etwa 270 von in Wiesbaden insgesamt rd. 2 200 vorgehaltenen Pflegeplätzen konzentrieren. In diesem Rahmen erfolgt am Standort Biebrich der Neubau der stationären Altenpflege für etwa 150 Bewohner und Teilabriss des bestehenden Toni-Sender-Haus. Am Standort Dotzheim soll auf dem Gelände der Dr. Horst-Schmidt-Kliniken eine Pflegeeinrichtung mit etwa 120 Pflegeplätzen entstehen. Hier soll eine pflegerische Spezialisierung der stationären Pflege (Gerontopsychiatrie, Wachkoma, Palliativ, Akutgeriatrie mit anschließender Rehabilitation und Kurzzeitpflege) entstehen und der perspektivische Bedarf rehabilitativer Pflege stärkere Berücksichtigung finden. Der Auftraggeber beabsichtigt beide Vorhaben an einen Generalplaner mit den nachfolgenden Planungsleistungen - Objektplanung für Gebäude, LPH 2-9 nach Teil II. ? 15 HOAI - Objektplanung für Freianlagen, LPH 1-9 nach Teil II. ? 15 HOAI - Technische Gebäudeausrüstung, Anlagengruppe 1-3 und 6 (Festeinbauten, ortsgebundene Medizintechnik sowie Geräte und Mobiliar), LPH 1-9 nach Teil IX. ? 73 HOAI - Tragwerksplanung, LPH 1-6 nach Teil VIII. ? 64 HOAI - Bauakustik, LPH 1-5 nach Teil XI. ? 81 HOAI - Pflichten der Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination nach der Baustellenverordnung (SiGeKo) - Brandschutz (Brandschutzkonzept und Baubegleitung) zu vergeben. Die Baukosten betragen insgesamt etwa 12 000 000 EUR netto (Kostengruppe 300, 400 + 500). Die beiden Bauvorhaben sollen zeitgleich realisiert werden. Der Bezug der beiden Pflegeheime zum 1.7.2011 wäre wünschenswert. Im zu erbringenden Leistungsumfang sollen die Planungsleistungen auf alle etwa erforderlichen Nebenleistungen, die zur sachgerechten und vollständigen Ausführung der Planung gehören, enthalten sein; auch dann, wenn sie nicht besonders erwähnt sind. Der Generalplaner schuldet den mit den Einzelleistungen verbundenen Teilerfolg. Im Vorfeld wurde ein erster Entwurf des Raumprogramms (LPH 1 ? 15 HOAI) durch die Architektengruppe GHP, Oberursel, erstellt. Den Bewerbern, die zu Vergabegespr?chen eingeladen werden, wird der o.g. Entwurf mit der Aufforderung zur Angebotsabgabe übersandt. Der Verfasser hat die Möglichkeit sich im Rahmen dieses Verfahrens zu bewerben.
Kategorien:
Architekturdienstleistungen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
Vergabe in Losen:
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein.
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  332448-2008

BEKANNTMACHUNG Dienstleistungsauftrag

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):
AHW Altenhilfe Wiesbaden GmbH, Rudolf-Dyckerhoff-Straße 30, z. Hd. von Frau Ilona Ott, D-65203 Wiesbaden. Tel. (49-611) 31 92 08. E-Mail: ilona.ott@toni-sender-haus.de. Fax (49-611) 31 92 00. Internet-Adresse(n): Hauptadresse des Auftraggebers: www.altenhilfe-wiesbaden.de. Weitere Auskünfte erteilen: Stadtbauplan GmbH, Rheinstra?e 40-42, z. Hd. von Hrn. Rausch, Fr. Wagner, Fr. Koball, D-64283 Darmstadt. Tel. (49-6151) 995 70. E-Mail: ahw@stadtbauplan.de. Fax (49-6151) 99 57 30. URL: www.stadtbauplan.de. Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: Stadtbauplan GmbH, Rheinstra?e 40-42, z. Hd. von Hrn. Rausch, Fr. Wagner, Fr. Koball, D-64283 Darmstadt. Tel. (49-6151) 995 70. E-Mail: ahw@stadtbauplan.de. Fax (49-6151) 99 57 30. URL: www.stadtbauplan.de. Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: Stadtbauplan GmbH, Rheinstra?e 40-42, z. Hd. von Hrn. Rausch, Fr. Wagner, Fr. Koball, D-64283 Darmstadt. Tel. (49-6151) 995 70. E-Mail: ahw@stadtbauplan.de. Fax (49-6151) 99 57 30. URL: www.stadtbauplan.de.
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):
Regional- oder Lokalbehörde. Gesundheit. Sozialwesen. Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber: Nein. ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Generalplanungsleistungen für den Neubau von 2 stationären Altenpflegeeinrichtungen in Wiesbaden.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung:
Dienstleistung. Dienstleistungskategorie: Nr. 12. Hauptort der Dienstleistung: Wiesbaden, Hessen. NUTS-Code: DE714.
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung:
Öffentlicher Auftrag.
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Zur langfristigen Existenzsicherung der stationären Altenpflege in städtischer Trägerschaft müssen die baulichen und funktionalen Strukturen der bestehenden Altenpflegeeinrichtungen verändert werden. Unter den Gesichtspunkten: - Prävention vor Intervention - Rehabilitation - Ambulant vor stationär - Vermeidung kostspieliger Krankenhausaufenthalte durch spezialisierte Pflegeeinheiten und - Nutzung der gemeinsamen Infrastruktur und vorhandener Ressourcen der HSK soll sich ein bedarfsorientiertes und finanzierbares Versorgungsangebot unter kommunaler Trägerschaft auf nur zwei Standorte mit etwa 270 von in Wiesbaden insgesamt rd. 2 200 vorgehaltenen Pflegeplätzen konzentrieren. In diesem Rahmen erfolgt am Standort Biebrich der Neubau der stationären Altenpflege für etwa 150 Bewohner und Teilabriss des bestehenden Toni-Sender-Haus. Am Standort Dotzheim soll auf dem Gelände der Dr. Horst-Schmidt-Kliniken eine Pflegeeinrichtung mit etwa 120 Pflegeplätzen entstehen. Hier soll eine pflegerische Spezialisierung der stationären Pflege (Gerontopsychiatrie, Wachkoma, Palliativ, Akutgeriatrie mit anschließender Rehabilitation und Kurzzeitpflege) entstehen und der perspektivische Bedarf rehabilitativer Pflege stärkere Berücksichtigung finden. Der Auftraggeber beabsichtigt beide Vorhaben an einen Generalplaner mit den nachfolgenden Planungsleistungen - Objektplanung für Gebäude, LPH 2-9 nach Teil II. ? 15 HOAI - Objektplanung für Freianlagen, LPH 1-9 nach Teil II. ? 15 HOAI - Technische Gebäudeausrüstung, Anlagengruppe 1-3 und 6 (Festeinbauten, ortsgebundene Medizintechnik sowie Geräte und Mobiliar), LPH 1-9 nach Teil IX. ? 73 HOAI - Tragwerksplanung, LPH 1-6 nach Teil VIII. ? 64 HOAI - Bauakustik, LPH 1-5 nach Teil XI. ? 81 HOAI - Pflichten der Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination nach der Baustellenverordnung (SiGeKo) - Brandschutz (Brandschutzkonzept und Baubegleitung) zu vergeben. Die Baukosten betragen insgesamt etwa 12 000 000 EUR netto (Kostengruppe 300, 400 + 500). Die beiden Bauvorhaben sollen zeitgleich realisiert werden. Der Bezug der beiden Pflegeheime zum 1.7.2011 wäre wünschenswert. Im zu erbringenden Leistungsumfang sollen die Planungsleistungen auf alle etwa erforderlichen Nebenleistungen, die zur sachgerechten und vollständigen Ausführung der Planung gehören, enthalten sein; auch dann, wenn sie nicht besonders erwähnt sind. Der Generalplaner schuldet den mit den Einzelleistungen verbundenen Teilerfolg. Im Vorfeld wurde ein erster Entwurf des Raumprogramms (LPH 1 ? 15 HOAI) durch die Architektengruppe GHP, Oberursel, erstellt. Den Bewerbern, die zu Vergabegespr?chen eingeladen werden, wird der o.g. Entwurf mit der Aufforderung zur Angebotsabgabe übersandt. Der Verfasser hat die Möglichkeit sich im Rahmen dieses Verfahrens zu bewerben.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
71240000.
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Nein.
II.1.8) Aufteilung in Lose:
Nein.
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein.
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Siehe II.1.5).
II.2.2) Optionen:
Nein.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG:
Beginn: 1.5.2009. Ende: 1.5.2015. ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Die Bewerbergemeinschaft haftet gesamtschuldnerisch.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung:
Nein.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Der von einem bevollmächtigten Vertreter unterzeichnete Bewerbungsbogen mit Anlagen ist fristgerecht in Papierform (Unterschrift!) bei der unter I.1 (weitere Auskünfte) genannten Adresse einzureichen. Die entsprechende digitale Vorlage sowie weitere Informationen zur Bauaufgabe und zur Auswertung können von der Homepage des Verfahrensbetreuenden Büros Stadtbauplan ?www.stadtbauplan.de? unter dem Punkt Laufende Verfahren `Wiesbaden, AHW - Station?re Altenpflege an 2 Standorten, VOF-Verfahren für Generalplanungsleistungen? heruntergeladen oder telefonisch bzw. schriftlich bei der unter I.1 (weitere Auskünfte) genannten Adresse erfragt werden. Im Falle von Bewerbergemeinschaften hat jedes einzelne Mitglied die geforderten Teilnahmebedingungen (siehe III.2.1.ff.) zu erfüllen. Dasselbe gilt für Unterauftragnehmer. Im Rahmen des Nachweises von Referenzen muss jedes Mitglied seine Eignung für den Leistungsbestandteil nachweisen, den es angebotsgem?? übernehmen soll. Rechtslage - Geforderte Nachweise o ausgefüllter und von einem bevollmächtigten Vertreter des Büros/Unternehmens rechtsverbindlich unterschriebener Bewerbungsbogen (Antrag auf Teilnahme am Verhandlungsverfahren); der Bewerbungsbogen mit Anlagen/Nachweisen ist von allen Arge-Partnern und dem Unterauftragnehmer auszufüllen und zu unterschreiben. o Erklärung zu den Ausschlusskriterien der VOF ? 11 a) bis e). Die Nachforderung von Nachweisen wird vorbehalten. o Erklärung zu den Ausschlusskriterien nach VOF ? 7 Abs. 2 sowie o bei juristischen Personen ein aktueller Handelsregisterauszug, in Ermangelung eines solchen eine gleichwertige Bescheinigung einer Gerichts- oder Verwaltungsbehörde des Ursprungs- und Herkunftslandes Nachweise gem. ? 7 Abs. 3 sowie ? 13 Abs. 2 a) und c) VOF o Benennung des Projektteams/Leistungserbringer mit Angaben zu B?roname, Name sowie Funktion im Auftragsfall Das Projektteam soll aus nachfolgenden Personen bestehen: - 1 Gesamtprojektleiter des Generalplaners für beide Standorte - min. 1 und max. 2 Projektleiter für die Bereiche o Objektplanung o Technische Gebäudeausrüstung o Tragwerksplanung o Freianlagenplanung o Bauakustik o Brandschutz o SiGeKo - 2 Bauleiter (1 Bauleiter je Standort) Ob der Bewerber für die Bereiche Objektplanung, Technische Gebäudeausrüstung, Tragwerksplanung, Freianlagenplanung, Bauaukustik, Brandschutz und SiGeKo 1 Projektleiter/Verantwortlichen für beide Standorte oder 1 Projektleiter/Verantwortlichen je Standort, benennt ist dem Bewerber freigestellt. o Nachweis der Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung (siehe III.3.1) durch beigefügte Kopie der Diplomurkunde 1. des bevollmächtigten Vertreters des Bewerbers bzw. der Arge (Architekt oder Diplom-Ingenieur) (der für die Dienstleistung im juristischen Sinn verantwortlichen Person) 2. des Projektteams a) Gesamtprojektleiter für alle Leistungsbereiche/Generalplanung für beide Projekte (Architekt o. Diplom-Ingenieur), b) Projektleiter Bereich Objektplanung f. Gebäude (Architekt), c) Bauleiter Bereich Objektplanung f. Gebäude (Architekt), d) Projektleiter Bereich Freianlagenplanung (Landschaftsarchitekt), e) Projektleiter Bereich Tragwerksplanung (Diplom-Ingenieur), f) Projektleiter Bereich Technische Gebäudeausrüstung (Diplom-Ingenieur), g) Verantwortlicher für Bauakustik (Diplom-Ingenieur) Die Nachweise der Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung sind für alle benannten Personen des Teams (siehe Benennung des Projektteams) zu f?hren. Hinweis, gilt für alle Bewerber auch Mitglieder einer Arge/Unterauftragnehmer: Nichtvorlage bzw. nicht rechtzeitige Vorlage des von einem bevollmächtigten Vertreter unterschriebenen Bewerbungsbogens sowie der Erklärungen zu ?? 11 und 7 VOF, Bewerbungen nur für Teilleistungen, Mehrfachbewerbungen, Nichtvorlage des Handelsregisterauszuges (s.o.) sowie Nichtvorlage des Nachweises der Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung (Kopie Diplomurkunde Architektur, Landschaftsarchitektur bzw. Diplom-Ingenieur) f?hren zum Ausschluss der Bewerbung!.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Nachweise gem. ? 12 Abs. 1c) VOF o Umsatz des Bewerbers der letzten 3 abgeschlossenen Gesch?ftsjahre (2005-2007, Angaben in EUR netto). Bei Bewerbungen als Arge zählt die Umsatzsumme aller Arge-Partner. o Absichtserklärung zum Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung über 1 500 000 EUR für Personensch?den und 1 500 000 EUR für sonstige Schäden im Falle einer Beauftragung soweit noch nicht vorhanden. Hinweis: Fehlende Absichtserklärung zum Abschluss einer entsprechenden Berufshaftpflichtversicherung f?hrt zum Ausschluss der Bewerbung!.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Fachliche Eignung ? Geforderte Nachweise. Nachweise gem. ? 13 (1) und (2) a)-h) VOF: 1. Nachweis der beruflichen Befähigung des sich bewerbenden Büros/der Arge gem. ? 13 (2) b) h) und ? 12 (3) VOF: Generalplaner/Gesamtprojektleitung (hier: Büro, das die für die Dienstleistung verantwortliche Person stellt): Nachweis von 1 realisierten Projekt mit einer Größenordnung von min. 6 000 000 EUR netto (KG 300+400) der letzten 5 Jahre für das der Bewerber Planungsleistungen als Generalplaner (mit Objektplanung für Gebäude LPH 2-6, 8 ? 15 HOAI, Tragwerksplanung 2-6 ? 64 HOAI und technische Gebäudeausrüstung LPH 2-8 ? 73 HOAI) erbracht hat mit Angaben zu Projektbezeichnung, Auftraggeber, Zeitpunkt der Fertigstellung (Fertigstellung LPH 8 ? 15 HOAI frühestens 1. Quartal 2004 und spätestens 4. Quartal 2008), Baukosten (KG 300+400) in EUR netto. Generalplaner/Arge-Partner/Unterauftragnehmer: a) Nachweis von min. 2 und max. 5 realisierten Projekten der letzten 10 Jahre (Fertigstellung frühestens 1. Quartal 1999 und spätestens 4. Quartal 2008) mit nachfolgenden Anforderungen: Leistungsbild Architektur: 1. Projekte aus dem Bereich Krankenhäuser, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, Station?re Altenpflege (Neubau, Erweiterung/Umbau oder Sanierung) mit Leistungen der Objektplanung für Gebäude (LPH 2-6 und 8 ? 15 HOAI) 2. Bis zu 2 Wettbewerbserfolge (Preis oder Ankauf), beliebige Bauaufgabe aus den letzten 5 Jahren (einschl. 2004) mit Angaben zu Projektbezeichnung, Auslober und Zeitpunkt der Preisgerichtssitzung Leistungsbild Technische Gebäudeausrüstung: 1. Projekte aus dem Bereich Krankenhäuser, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, Station?re Altenpflege (Neubau, Erweiterung/Umbau oder Sanierung) mit Leistungen der Technischen Gebäudeausrüstung Anlagengruppe 1-3 (LPH 2-8 ? 73 HOAI) und 2. Projekte aus dem Bereich Krankenhäuser, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, Station?re Altenpflege (Neubau, Erweiterung/Umbau oder Sanierung) mit Leistungen der Technischen Gebäudeausrüstung Anlagengruppe 6 Medizintechnik (LPH 2-8 ? 73 HOAI) Leistungsbild Tragwerksplanung: mit Leistungen der Tragwerksplanung (LPH 2-6 ? 64 HOAI) mit min. Honorarzone III gem. ? 63 HOAI Leistungsbild Freianlagenplanung: mit Leistungen der Objektplanung für Freianlagen (LPH 2-8 ? 15 HOAI), davon mindestens 1 Projekt der Größenordnung 300.000 Euro netto (KG 500) für alle Leistungsbilder gilt: jeweils mit Angaben zu Projektbezeichnung, Auftraggeber, Zeitpunkt der Fertigstellung (Fertigstellung LPH 8 ? 15 bzw. ? 73 o. LPH 6 ? 64 HOAI frühestens 1. Quartal 1999 und spätestens 4. Quartal 2008), Baukosten (KG 300+400 bzw. 500) in EUR netto. Hinweis: Im Fall von Arbeitsgemeinschaften bzw. bei Bewerbung mit Unterauftragnehmer muss jedes Mitglied seine Eignung für den Leistungsbestandteil nachweisen, den es angebotsgem?? übernehmen soll; die Aufteilung ist anzugeben. b) Nachweis von bis zu 1 Referenzschreiben je Leistungsbild (Architektur, Technische Gebäudeausrüstung Anlagengruppe 1-3 und Technische Gebäudeausrüstung Anlagengruppe 6, Tragwerksplanung sowie Freianlagenplanung) für die oben aufgeführten Referenzprojekte (d.h. insgesamt max. 5 Referenzschreiben), aus der die Zufriedenheit des Auftraggebers abzulesen ist. Bewertung analog Arbeitszeugnis z.B. ?? stets zur vollsten Zufriedenheit ??, vergl. Matrix zur Auswertung des Bewerbungsbogens. c) Angabe des Auftrags (Art und Umfang), für den der Bewerber möglicherweise einen Unterauftrag zu erteilen beabsichtigt gem. ? 13 (2) h) VOF. Der Bewerber muss mit seiner Bewerbung den Nachweis f?hren, dass im Falle der Einschaltung von Unterauftragnehmern die erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen (VOF, ? 12 Abs. 3). Eine Verpflichtungserklärung ist abzugeben. 2. Angaben zur technischen Leitung gem. ? 13 (2) c) VOF: Folgende Nachweise sind durch den Gesamtprojektleiter nachzuweisen: a) Nachweis von 1 realisierten Projekt des Gesamtprojektleiters (siehe III.2.1) aus den letzten 5 Jahren (Fertigstellung frühestens ab 1. Quartal 2004 und spätestens 4. Quartal 2008) aus dem Bereich Generalplanung (mit Objektplanung für Gebäude LPH 2-6, 8 ? 15 HOAI, Tragwerksplanung 2-6 ? 64 HOAI und technische Gebäudeausrüstung LPH 2-8 ? 73 HOAI) in der Funktion als Gesamtprojektleiter mit einer Größenordnung von min. 6 000 000 EUR netto (KG 300+400) und Angaben zu Projektbezeichnung, Auftraggeber, Zeitpunkt der Fertigstellung (Fertigstellung LPH 8 ? 15 HOAI frühestens 1. Quartal 2004 und spätestens 4. Quartal 2008), Bausumme für Kostengruppen 300+400 in EUR netto. b) Angaben des Gesamtprojektleiters zur Vertrautheit mit Maßnahmen der öffentlichen Hand oder Auftraggebern mit ähnlichem Anforderungsprofil Hinweis: Fehlender Nachweis von 1 Referenzprojekt `Generalplanung`, von 2 Referenzprojekten je Leistungsbild sowie von 1 Referenzprojekt des vorgesehenen Gesamtprojektleiters f?hrt zum Ausschluss der Bewerbung! Darüber hinaus abgegebene Unterlagen, wie beispielsweise grafische Nachweise, bleiben unberücksichtigt. Ma?geblich sind die Angaben im Bewerbungsbogen!.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge:
Nein.
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten:
Ja. ? Nat?rliche und juristische Personen, die die geforderten fachlichen Anforderungen erfüllen: - Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates berechtigt waren, am Tag der Bekanntmachung die Berufsbezeichnung Architekt, Landschaftsarchitekt und/oder Diplom-Ingenieur (siehe Anforderungen unter III.2.1. `Projektteam`) zu f?hren. Ist die Berufsbezeichnung im jeweiligen Heimatstaat gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Architekt, Landschaftsarchitekt oder Diplom-Ingenieur, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 2005/36/EG und den Vorgaben des Rates vom 7.9.2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen (Abl. EU Nr. L 255 S. 22) entspricht. - Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn zu ihrem satzungsgem??en Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die dem Auftragsgegenstand entsprechen, und wenn der bevollmächtigte Vertreter der juristischen Person / Arbeitsgemeinschaft und der verantwortliche Projektbearbeiter (siehe III.2.1. Projektteam) die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden. - Arbeitsgemeinschaften natürlicher und juristischer Personen sind ebenfalls teilnahmeberechtigt; dabei muss jedes Mitglied der Arbeitsgemeinschaft teilnahmeberechtigt sein. Gleiches gilt für den Unterauftragsnehmer. - für den Bauleiter gelten die Regelungen der Hessischen Bauordnung (HBO) gem. ? 51 in Verbindung mit ? 49 HBO.
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen:
Ja. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren. Bewerber sind bereits ausgewählt worden: Nein.
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden:
Geplante Mindestzahl: 3. Höchstzahl: 6 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Sollten mehr als 6 Bewerber die Anforderungen gleich gut erfüllen, erfolgt die Auswahl durch Losverfahren aus dem Kreis der qualifizierten Büros.
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs:
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Ja.
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlich günstigstes Angebot in Bezug auf die nachstehenden Kriterien: 1. Projektanalyse. Gewichtung: 35. 2. Präsentation eines vergleichbaren Projekts. Gewichtung: 20. 3. Projektorganisation. Gewichtung: 15. 4. Honorar. Gewichtung: 20. 5. Gesamteindruck des Projektteams. Gewichtung: 10.
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt:
Nein.
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags:
Nein.
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung:
Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen: 26.1.2009. IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge: 26.1.2009 - 18:00. IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber: 26.2.2009.
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG:
Nein.
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:
Nein.
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN:
Hinweis: Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge ist der 26.1.2009. Es gilt der Eingangsstempel Stadtbauplan, bei persönlicher Abgabe gilt 18:00 Uhr!.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer beim Regierungspräsidium in Darmstadt, Luisenplatz 2, D-64268 Darmstadt.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
19.12.2008.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen