DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen in Andechs (ID:11010140)

Übersicht
DTAD-ID:
11010140
Region:
82346 Andechs
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Kategorien:
Architekturdienstleistungen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vergabe in Losen:
nein
Kurzbeschreibung:
Die Gemeinde Andechs (nachfolgend auch „Auftraggeber“) ist eine Gemeinde mit ca. 3 400 Einwohnern und ein weltbekannter Wallfahrtsort im oberbayerischen Landkreis Starnberg. Vergeben werden...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
29.07.2015
Frist Angebotsabgabe:
22.09.2015
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Gemeinde Andechs
Andechser Straße 16 (Ortsteil Erling)
82346 Andechs
Herrn Pänzinger
Fax: +49 8152932523
E-Mail: info@gemeinde-andechs.de
http://www.gemeinde-andechs.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Verhandlungsverfahren mit Bekanntmachung gemäß VOF zur Vergabe von Planungsleistungen für ein Kinderhaus in Andechs.
Die Gemeinde Andechs (nachfolgend auch „Auftraggeber“) ist eine Gemeinde mit ca. 3 400 Einwohnern und ein weltbekannter Wallfahrtsort im oberbayerischen Landkreis Starnberg.
Vergeben werden Planungsleistungen (Leistungsbild Gebäude und Innenräume gemäß § 34 HOAI – Leistungsphasen 1 bis 9) für ein Kinderhaus mit 6 Gruppenräumen in der Gemeinde Andechs (Ortsteil Erling).
Mit der Ausführung der Planungsleistungen soll unmittelbar nach Abschluss dieses Verfahrens – voraussichtlich Anfang März 2016 – begonnen werden. Die Leistungsphase 3 soll voraussichtlich bis spätestens Ende Juli 2016 abgeschlossen sein.
Von den sechs Gruppenräumen sollen drei Gruppenräume für Hort- und Nachmittagsbetreuungsgruppen ausgestaltet werden. Diese Räume sind so flexibel zu planen, dass sie bei Bedarf – ohne erheblichen Aufwand – auch in Kindergarten- oder Kinderkrippenräume umgewandelt werden können. Die übrigen drei Gruppenräume sind so zu planen, dass sie – je nach Bedarf – flexibel als Kindergarten- und/oder Kinderkrippenräume genutzt werden können. Für den Fall der Einführung des Modells der Ganztagsschule, ist angedacht, dass die Hort-Gruppenräume auch als Gruppenräume für die nahe gelegenen Carl-Orff-Grundschule Andechs genutzt werden können.
Im Kinderhaus soll zusätzlich ein Essensraum mit Küche für das Kinderhaus und die Schulkinder untergebracht werden. Die Essensräume sollen entweder als 2 separate Essensräume oder als ein großer und bei Bedarf trennbarer Essensraum geplant werden. Die Küche des Kinderhauses soll sowohl als Aufwärm- als auch als Kochküche nutzbar sein. Dieses Kinderhaus wird benötigt um den künftigen Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen sicherzustellen.
Das Kinderhaus soll energetisch hochwertig, barrierefrei, flächensparend und kompakt sein sowie einen ausreichenden Freispielraum für die Kinder in den verschiedenen Altersstufen bieten. Vorstellbar sind insbesondere eine konventionelle Bauweise, Holzständerbauweise, Systembauweise oder auch eine Modulbauweise. Unabhängig von der Bauweise, muss eine vielfältige und möglichst variable Nutzung des Gebäudes möglich sein.
Das Kinderhaus muss sich gut in das Ortsbild der Gemeinde Andechs einfügen und vor allem von seinem Baustil her mit der nahe gelegenen Grundschule harmonieren. Es ist maximal ein zweigeschossiges Gebäude mit möglichst flachem, gerne auch begrüntem, Dach zu planen. Des Weiteren sind Stellplätze in ausreichender Zahl einzuplanen. Nähere Angaben zum Auftragsgegenstand werden den Bewerbern nach Abschluss dieses Teilnahmewettbewerbs mitgeteilt.
Leistungen gemäß § 34 HOAI (Leistungsbild Gebäude und Innenräume), Leistungsphasen 1 bis 9, siehe auch Abschnitt II.1.5) – Kurze Beschreibung des Auftrags. Die Gemeinde Andechs behält sich eine stufenweise Beauftragung vor. Ein Anspruch auf eine Gesamtbeauftragung besteht nicht. Darüber hinaus sieht die Gemeinde Andechs möglicherweise die Beauftragung von besonderen Leistungen vor.

CPV-Codes: 71240000

Erfüllungsort:
Gemeinde Andechs.
Nuts-Code: DE21L

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag

Org. Dok.-Nr:
266327-2015

Vergabeunterlagen:
1. Fragen zur Ausschreibung sind ausschließlich in deutscher Sprache und ausschließlich schriftlich per Telefax oder E-Mail an die Gemeinde Andechs, Andechser Str. 16, 82346 Andechs, Telefax: +49 8152932523, E-Mail: info@gemeinde-andechs.de, zu richten.
Mündliche Anfragen werden nicht beantwortet. Alle Fragen werden ausschließlich per E-Mail beantwortet. Wichtige Aufklärungen werden allen Bewerbern gleichzeitig bekannt gemacht. Um sicherzustellen, dass alle eingehenden Auskunftsverlangen rechtzeitig beantwortet werden können und die Antworten bei der Erstellung des Teilnahmeantrags berücksichtigt werden können, müssen die Rückfragen spätestens bis Montag, 14.09.2015, 12:00 Uhr bei der oben genannten Stelle eingehen. Spätere Fragen zu den Bewerbungsbedingungen des Teilnahmewettbewerbs können im Sinne der Chancengleichheit nicht mehr beantwortet werden.
2. Die Termine für die Verhandlungen und die Auftragsgespräche werden den ausgewählten Bewerbern rechtzeitig mitgeteilt. Eine erste Verhandlungsrunde wird voraussichtlich in der KW 44 2015 stattfinden. Die Auftragsgespräche mit einer Präsentation von Referenzobjekten werden voraussichtlich erst Anfang 2016 stattfinden.
Es wird bereits jetzt darauf hingewiesen, dass vom Bewerber bzw. der Bewerber-/Bietergemeinschaft im Rahmen des Teilnahmeantrags ein bevollmächtigter Vertreter (siehe die näheren Angaben in den Vergabeunterlagen) zwingend an den Auftragsverhandlungen teilzunehmen hat.
3. Bei Bewerbergemeinschaften/Bietergemeinschaften (BG) sind die Angaben, Erklärungen und Nachweise zur persönliche Lage des Bewerbers von jedem Mitglied der BG vorzulegen. Im Übrigen muss jedes Mitglied der BG die für seinen Teil der Leistungsausführung erforderlichen Unterlagen beibringen. Die Zuverlässigkeit muss von jedem Mitglied der BG nachgewiesen sein.
Die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit sowie fachliche Eignung der BG wird anhand der insgesamt von der BG vorgelegten Unterlagen bewertet.
4. Der Bewerber/eine Bewerbergemeinschaft (BG) kann sich zum Nachweis der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit sowie der fachlichen Eignung auf die Kapazitäten von anderen Unternehmen (im folgenden „Nachunternehmer“) stützen, unabhängig von dem Rechtsverhältnis, in dem die Bewerber oder die BG zu dem Nachunternehmer stehen. In diesem Fall muss der Bewerber oder die BG mit dem Teilnahmeantrag nachweisen, dass ihm oder ihr die Mittel zur Verfügung stehen, die für die Erfüllung des Auftrags erforderlich sind. Dies kann unter anderem durch entsprechende Verpflichtungserklärungen des oder der Nachunternehmer erfolgen. In diesem Fall ist das in den Vergabeunterlagen enthaltene entsprechende Formblatt zum Nachunternehmereinsatz von dem Bewerber oder der BG und dem Nachunternehmer zu verwenden.
Sofern sich der Bewerber oder die BG zum Nachweis der wirtschaftlichen, finanziellen Leistungsfähigkeit sowie der fachlichen Eignung nicht auf die Fähigkeiten von Nachunternehmern stützen will, jedoch beabsichtigt, Teile des Auftrags von anderen Unternehmen erbringen zu lassen, so hat er mit dem Teilnahmeantrag zu erklären, welche Teile des Auftrags er unter Umständen als Unterauftrag zu vergeben beabsichtigt. In diesem Fall hat der für den Zuschlag vorgesehene Bieter nach Aufforderung durch den Auftraggeber innerhalb einer gesetzten Frist die vorgesehenen Nachunternehmer zu benennen und durch Vorlage von entsprechenden Verpflichtungserklärungen den Nachweis zu erbringen, dass ihm die erforderlichen Mittel des Nachunternehmers für die Durchführung der jeweiligen Teile des Auftrags zur Verfügung stehen. Wenn sich ein Bewerber oder eine BG zum Nachweis seiner Eignung (zumindest teilweise) auf die Fähigkeiten von anderen Unternehmen berufen will, wird die wirtschaftliche und finanzielle sowie technische Leistungsfähigkeit des Bewerbers bzw. der BG anhand der insgesamt von dem Bewerber bzw. der BG und dem Nachunternehmen vorgelegten Unterlagen bewertet.
5. Bewerber oder Bewerbergemeinschaften/Bietergemeinschaften (BG) aus anderen Mitgliedstaaten der EU müssen vergleichbare Nachweise erbringen. Die Verfahrens- und Verhandlungssprache zwischen der Gemeinde Andechs und den Bewerbern/BG ist deutsch. Sämtliche von den Bewerbern/BG einzureichende Unterlagen sind in deutscher Sprache vorzulegen bzw. es ist – beispielsweise bei der Vorlage von im (europäischen) Ausland erworbenen Nachweisen, Zertifikaten etc. – eine entsprechende amtliche Übersetzung eines vereidigten Übersetzers mit beizufügen.

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
22.09.2015 - 14:00 Uhr

Ausführungsfrist:
01.03.2016 - 31.12.2017

Bedingungen & Nachweise
Sicherheiten:
Abschluss (und Aufrechterhaltung während der Ausführung des Auftrags) einer Berufshaftpflichtversicherung für das Bieterunternehmen mit einer Mindestversicherungssumme für jeden Versicherungsfall von 1 500 000 EUR für Personenschäden sowie 200 000 EUR für sonstige Schäden.
Die Leistungen des Versicherers für alle innerhalb eines Versicherungsjahres verursachten Schäden können auf den zweifachen Betrag der Mindestversicherungssumme begrenzt werden.
Der Bieter hat den Nachweis zu führen, durch Vorlage einer Versicherungspolice (in Kopie) und eine Eigenerklärung, im Falle der Auftragserteilung, den geforderten Versicherungsumfang über die gesamte Laufzeit des Auftrags aufrecht zu erhalten (vgl. das entsprechende Formblatt in den Vergabeunterlagen).

Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
1. Kopie der Zulassungsurkunden der für die Durchführung des Auftrags vorgesehenen Architekten oder vergleichbare Dokumente nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Herkunftslandes.
2. Ausgefülltes Formblatt über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gemäß § 4 Abs. 6 bis Abs. 9 VOF (vgl. entsprechendes Formblatt in den Vergabeunterlagen).

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
1. Angabe des Nettogesamtumsatzes des Unternehmens des Bewerbers/BG-Mitglieds in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren.
2. Abschluss (und Aufrechterhaltung während der Ausführung des Auftrags) einer Berufshaftpflichtversicherung für das Unternehmen des Bewerbers/BG-Mitglieds gemäß Ziffer 9 der Berufsordnung der Bayerischen Architektenkammer (siehe auch oben Abschnitt III.1) 1).

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Zu den Mindeststandards der Berufshaftpflichtversicherung siehe oben Abschnitt III.1) 1).

Technische Leistungsfähigkeit
1. Persönliche Qualifikation des für die Leistungsphasen 1 bis 5 der HOAI vorgesehenen Planers: Benennung des für die Leistungsphasen 1 bis 5 der HOAI vorgesehenen Planers und Zusicherung, dass dieser – außer im Falle der Unmöglichkeit – für die Leistungsphasen zur Verfügung steht.
Angaben zu dessen:
— Qualifikation, dargestellt durch einen Lebenslauf mit Angabe zu Ausbildung/Studium/Abschluss (Dipl.-Ing.)/Beruflicher Werdegang und Vorlage entsprechender Zeugnisse in Kopie,
— Berufserfahrung insb. bezüglich Planungsleistungen für Kindertagesstätten (Kinderhorte, Kindergärten oder Kinderkrippen oder gemischte Einrichtungen)/Schulen.
2. Persönliche Qualifikation des für die Leistungsphase 6 bis 7 der HOAI vorgesehenen Planers: Benennung des für die Leistungsphasen 6 bis 7 der HOAI vorgesehenen Planers und Zusicherung, dass dieser – außer im Falle der Unmöglichkeit – für die Leistungsphasen zur Verfügung steht.
Angaben zu dessen:
— Qualifikation dargestellt durch einen Lebenslauf mit Angabe zu Ausbildung/Studium/Abschluss (Dipl.-Ing.)/Beruflicher Werdegang und Vorlage entsprechender Zeugnisse in Kopie,
— Berufserfahrung insb. bezüglich Planungsleistungen für Kindertagesstätten (Kinderhorte, Kindergärten oder Kinderkrippen oder gemischte Einrichtungen)/Schulen.
3. Persönliche Qualifikation des für die Leistungsphase 8 bis 9 der HOAI vorgesehenen Planers: Benennung des für die Leistungsphasen 8 bis 9 der HOAI vorgesehenen Planers und Zusicherung, dass dieser – außer im Falle der Unmöglichkeit – für die Leistungsphasen zur Verfügung steht.
Angaben zu dessen:
— Qualifikation dargestellt durch einen Lebenslauf mit Angabe zu Ausbildung/Studium/Abschluss (Dipl.-Ing.)/Beruflicher Werdegang und Vorlage entsprechender Zeugnisse in Kopie,
— Berufserfahrung insb. bezüglich Planungsleistungen für Kindertagesstätten (Kinderhorte, Kindergärten oder Kinderkrippen oder gemischte Einrichtungen)/Schulen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Zu. 1. Mindestqualifikation des Planers: – Mind. drei (3) Jahre Berufserfahrung als Architekt.
— Mind. 1 Referenz des für die Leistungsphasen 1 bis 5 der HOAI vorgesehenen Planers aus den Jahren 2010 bis 2015 betreffend Planungsleistungen der Leistungsphasen 1 bis 5 der HOAI für eine Kindertagesstätte (Kinderhorte, -gärten oder -krippen oder gemischte Einrichtungen), Schule oder ein vergleichbares Gebäude mit mindestens einem Bauvolumen von 1 500 000 EUR.
Zu 2. Mindestqualifikation des Planers: – Mind. drei (3) Jahre Berufserfahrung als Architekt.
— Mind. 1 Referenz des für die Leistungsphasen 6 bis 7 der HOAI vorgesehenen Planers aus den Jahren 2010 bis 2015 betreffend Planungsleistungen der Leistungsphasen 6 bis 7 der HOAI für eine Kindertagesstätte (Kinderhorte, -gärten oder -krippen oder gemischte Einrichtungen), Schule oder ein vergleichbares Gebäude mit mindestens einem Bauvolumen von 1 500 000 EUR.
Zu. 3 Mindestqualifikation des Planers: – Mind. 3 Jahre Berufserfahrung als Architekt.
— Mind. 1 Referenz des für die Leistungsphasen 8 bis 9 der HOAI vorgesehenen Planers aus den Jahren 2010 bis 2015 betreffend Planungsleistungen der Leistungsphasen 8 bis 9 der HOAI für eine Kindertagesstätte (Kinderhorte, -gärten oder krippen oder gemischte Einrichtungen), Schule oder ein vergleichbares Gebäude mit mindestens einem Bauvolumen von 1 500 000 EUR.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen