DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen in München-Flughafen (ID:11088085)

Übersicht
DTAD-ID:
11088085
Region:
85356 München-Flughafen
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Kategorien:
Architekturdienstleistungen, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen , Planungsleistungen im Bauwesen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vergabe in Losen:
nein
Kurzbeschreibung:
Projektbeschreibung: Der Flughafen München plant eine Erweiterung des bestehenden Terminal 1. Für den Non-Schengen-Verkehr soll ein neues Abfertigungsgebäude (Flugsteig) mit einer Fläche von rd....
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
15.08.2015
Frist Angebotsabgabe:
21.09.2015
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Flughafen München GmbH
Nordallee 25, München-Flughafen
85356 München
Kontaktstelle: Flughafen München GmbH – Beschaffung
Frau Renate Lohmair
Fax: +49 8997561216
E-Mail: vergabe@munich-airport.de
http://www.munich-airport.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
LV-Nr. D 1936 – Generalplanerleistungen für die Baumaßnahme „Terminal 1 – Flugsteig“ sowie deren bauliche und betriebliche Anbindung an das Bestandsgebäude Terminal 1.
Projektbeschreibung:
Der Flughafen München plant eine Erweiterung des bestehenden Terminal 1. Für den Non-Schengen-Verkehr soll ein neues Abfertigungsgebäude (Flugsteig) mit einer Fläche von rd. 75 000 m2 BGF und Anschluss an das vorhandene Terminal 1 im Bereich des Moduls B gebaut werden. Zusätzlich zu dieser Neubaumaßnahme wird eine Umbaumaßnahme von rd. 3 000 m2 insbesondere in der heutigen Ankunft B des Terminals 1 erforderlich. Die Planungsleistungen sollen voraussichtlich im Oktober 2016 beginnen. Die Bauleistungen sollen voraussichtlich Anfang 2019 beginnen und die Inbetriebnahme soll voraussichtlich 2022 erfolgen.
Der Auftragnehmer übernimmt die gesamten Planungsleistungen für dieses Projekt nach Maßgabe einer Leistungsbeschreibung als Generalplaner. Diese beziehen sich auf alle wesentlichen baulichen Gewerke, Anlagen und Einrichtungen des Flugsteigs mit Fluggastbrücken und sonstigen flughafenspezifischen Anlagen, einschließlich der Schnittstellen zu den Gewerken des Vorfelds und dem Bestandsgebäude.
Auf der Grundlage eines vom AG beigestellten kommerziellen Konzeptes plant der AN den auftraggeberseitigen Grundausbau der Gastro-, Retail- und Loungeflächen. Zudem koordiniert und integriert er die Ausbauplanung der Mieter. Im Rahmen der Objektüberwachung koordiniert er auch den Mieterausbau.
Die Leistungen des Generalplaners beinhalten im wesentlichen folgende Planungsleistungen:
— Objektplanung Gebäude und Innenräume,
— Tragwerksplanung,
— Technische Gebäudeausstattung,
— Brandschutz,
— Bauphysik,
— Baulogistik,
— Visuelle Kommunikation,
— Vermessungsleistungen.
Planungsziel ist es, unter den nachbenannten, komplexen Rahmenbedingungen die Termin- und Kostenvorgaben bestmöglich zu erfüllen.
Die Realisierung der Maßnahme erfolgt parallel zu den Vorfeldmaßnahmen und unter laufendem Flugbetrieb auf den angrenzenden Vorfeldflächen. Die Baustelle befindet sich im eingezäunten Baufeld innerhalb des sicherheitsempfindlichen Bereiches des Flughafens nach § 8 LuftSiG.
Für die Anbindung der technischen Gewerke des Flugsteigs an den Bestand des Flughafens sind Anpassungen in den Bestandssystemen erforderlich. Diese sind zu koordinieren und in den Planungs- und Bauablauf zu integrieren.
Angrenzend an den neuen Flugsteig wird parallel der Vorfeldbereich großflächig umgebaut. Die Leistungen sind nicht Gegenstand dieses Verfahrens. Die Planung und der Bauablauf sind in enger Abstimmung mit den parallel ablaufenden Projekten zu koordinieren.
Die Anbindung des Flugsteigs an das Terminal 1 erfolgt im Bereich einer ständig im Betrieb bleibenden Betriebsstraße.
Dem Auftragnehmer obliegt die Koordination der vom Auftraggeber ergänzend zu beauftragenden Fachplanungen von flughafenspezifischen bzw. vergleichbaren Sonderplanungen einschließlich Gutachten, sowie der beteiligten Sachverständigen, Prüfsachverständigen und sonstigen fachlich Beteiligten.
Der Auftraggeber beabsichtigt ferner, Projektsteuerungsleistungen und SiGeKo-Leistungen separat zu beauftragen.
Eine Gesamtvergabe der Bauleistungen an einen Generalunternehmer ist derzeit nicht beabsichtigt. Der Auftragnehmer wird den Auftraggeber im Bezug auf die sachangemessene Vergabestrategie beraten.
a) Projektstufe 1 als Festbeauftragung:
Grundlagenermittlung (in Anlehnung an LPH 1 HOAI),
Vorplanung (in Anlehnung an LPH 2 HOAI),
Entwurfsplanung (in Anlehnung an LPH 3 HOAI).
b) Projektstufe 2:
Genehmigungsplanung (in Anlehnung an LPH 4 HOAI).
c) Projektstufe 3:
Ausführungsplanung (in Anlehnung an LPH 5 HOAI).
d) Projektstufe 4:
Vorbereitung der Vergabe (in Anlehnung an LPH 6 HOAI) und Mitwirkung bei der Vergabe (in Anlehnung an LPH 7 HOAI).
e) Projektstufe 5:
Objektüberwachung und Dokumentation (in Anlehnung an LPH 8 HOAI).
Der Auftraggeber behält sich den stufenweisen Abruf der Projektstufen 2 bis 5 vor. Ein Anspruch des Auftragnehmers auf die Beauftragung weiterer Projektstufen über die voranstehende Festbeauftragung hinaus besteht auch dann nicht, wenn das Projekt vom Auftraggeber fortgeführt wird.
In Abhängigkeit zum Projektfortschritt bzw. der jeweils ausgewählten Vergabevariante behält sich der Auftraggeber auch den Teilabruf weiterer Projektstufen vor.

CPV-Codes: 71240000, 71320000

Erfüllungsort:
Flughafen München.
Nuts-Code: DE21A

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag

Org. Dok.-Nr:
289847-2015

Aktenzeichen:
LV-Nr. D 1936 Generalplanerleistungen Terminal 1 - Flugsteig

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
21.09.2015 - 14:00 Uhr

Ausführungsfrist:
Laufzeit in Monaten: 80 (ab Auftragsvergabe)

Bedingungen & Nachweise
Sicherheiten:
Sind den Vergabeunterlagen zu entnehmen.

Zahlung:
Sind den Vergabeunterlagen zu entnehmen.

Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
a) Eigenerklärung des Bewerbers,
aa) dass über sein Vermögen kein Insolvenzverfahren oder kein vergleichbares Verfahren beantragt oder eröffnet worden ist oder mangels Masse abgelehnt worden ist, vgl. § 21 Abs. 4 Nr. 1 SektVO;
bb) dass er sich nicht im Verfahren der Liquidation befindet; vgl. § 21 Abs. 4 Nr. 2 SektVO;
cc) dass er die Pflicht zur Zahlung von Steuern, Abgaben und Beiträge zur Sozialversicherung nicht verletzt oder verletzt hat, vgl. § 21 Abs. 4 Nr. 3 SektVO;
dd) dass er keine unzutreffenden Erklärungen in Bezug auf seine Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit (Eignung) abgibt oder keine Auskünfte unberechtigt nicht erteilt, vgl. § 21 Abs. 4 Nr. 4 SektVO;
ee) dass keine schwere Verfehlung nachweislich vorliegt, durch die die Zuverlässigkeit des Bewerbers oder einer Person, die für das Unternehmen verantwortlich handelt, in Frage gestellt wird, vgl. § 21 Abs. 4 Nr. 5 SektVO; ein Verhalten ist einem Unternehmen zuzurechnen, wenn eine Person, die für die Führung der Geschäfte verantwortlich handelt, selbst gehandelt hat oder ein Aufsichts- oder Organisationsverschulden dieser Person im Hinblick auf das Verhalten einer anderen für das Unternehmen handelten Person vorliegt, § 21 Abs. 2 SektVO;
ff) dass kein Ausschlussgrund gemäß § 21 Abs. 1 SektVO vorliegt; ein Verhalten ist einem Unternehmen zuzurechnen, wenn eine Person, die für die Führung der Geschäfte verantwortlich ist, selbst gehandelt hat oder ein Aufsichts- oder Organisationsverschulden dieser Person im Hinblick auf das Verhalten einer anderen für das Unternehmen handelten Person vorliegt, § 21 Abs. 2 SektVO
Der Auftraggeber behält sich vor, bei Zweifeln an der Richtigkeit der Erklärung gemäß III.2.1) Buchstabe a) Fremdbescheinigungen über das Nichtvorliegen der vorgenannten Ausschlussgründe nachzufordern.
b) Der Bewerber hat seine Gesellschafts- und Konzernstruktur mindestens insoweit offen zu legen und hieraus nachzuweisen (z. B. durch Vorlage eines Organigramms mit den vorhandenen gesellschafts-/konzernrechtlichen Verflechtungen sowie Benennung der jeweiligen Geschäftsführungs- und Aufsichtsorgane), dass er von keiner gesellschafts-/konzernrechtlichen oder personellen Verflechtung mit anderen Architektur-/Ingenieurbüros oder mit Bau- oder Lieferfirmen betroffen ist, welche geeignet sind, im Auftragsfall bei einem Auftraggeber die Besorgnis eines gegenwärtigen oder künftigen Interessenskonflikt auszulösen.
c) Aktueller Auszug aus dem Handelsregister oder eine gleichwertige Urkunde oder Bescheinigung einer zuständigen Verwaltungsbehörde oder eines Gerichts des Herkunftslandes des Bewerbers, soweit aufgrund der Unternehmensform des Bewerbers eine Eintragung vorgesehen ist (nicht älter als 3 Monate, maßgeblich ist der vorliegend benannte Termin für die Einreichung der Teilnahmeanträge, Kopie ausreichend)
Auf Ziffer VI.3) b) und Ziffer VI.3) e) der vorliegenden Bekanntmachung wird verwiesen. Zusätzlich zu den voranstehend aufgeführten Eigenerklärungen des Bewerbers nach voranstehender Ziffer III.2.1) a) sind keine Bescheinigungen oder Erklärungen von Behörden oder sonstigen Einrichtungen (Originale oder Kopien) vorzulegen.
Für die Verwendung eines vom Auftraggeber vorgegebenen Bewerbungsbogens wird auf Ziffer VI.3) d) der vorliegenden Bekanntmachung verwiesen.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
a) Nachweis einer bestehenden Haftpflichtversicherung durch Vorlage der Versicherungspolice oder einer Bestätigung des Versicherers (Kopien ausreichend); aus den vorgelegten Unterlagen müssen insbesondere Angaben zur Versicherungslaufzeit und zu den Deckungssummen für Personen-, Sach- und Vermögensschäden hervorgehen. Maklerbestätigungen sind nur ausreichend, wenn daraus eindeutig der Berechtigung zur Vertretung des Versicherers hervorgeht. Für die Vertragsabwicklung wird eine Mindestdeckungssumme für Personen-, Sach- einschließlich Vermögensschäden pauschal je Schadensfall in Höhe von 2 500 000 EUR gefordert, wobei in jedem Versicherungsjahr mindestens die vorgenannte Deckungssumme zweifach zur Verfügung stehen muss. Sofern die bestehende Haftpflichtversicherung diese Summen nicht abdeckt, hat der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft mit dem Teilnahmeantrag zu erklären, dass eine entsprechende Versicherung im Auftragsfall abgeschlossen wird.
b) Eigenerklärung zum Gesamtumsatz des Bewerbers aufgeteilt jeweils für die letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre (2012, 2013, 2014).
Mindestanforderungen zu b):
Der Bewerber muss in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren (2012, 2013, 2014) im Durchschnitt einen Netto-Jahresumsatz in Höhe von 10 000 000 EUR erzielt haben. Im Falle einer Bewerbergemeinschaft werden die Umsatzzahlen der Mitglieder der Bewerbergemeinschaft addiert.
Auf Ziffer VI.3) b) und Ziffer VI.3) e) der vorliegenden Bekanntmachung wird verwiesen.
Für die Verwendung eines vom Auftraggeber vorgegebenen Bewerbungsbogens wird auf Ziffer VI.3) d) der vorliegenden Bekanntmachung verwiesen.

Technische Leistungsfähigkeit
a) Benennung der Anzahl der in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren jahresdurchschnittlich (2012, 2013, 2014 – für jedes Geschäftsjahr getrennt) sowie der aktuell beschäftigten Arbeitskräfte (getrennt nach Objektplanung Gebäude und Innenräume, TGA-Planung, Brandschutzplanung, Objektüberwachung), zudem gegliedert nach Berufsgruppen sowie nach Anzahl, welche im Geschäftsbereich tätig sind, in den die Erbringung der ausgeschriebenen Leistungen fällt.
Mindestanforderungen zu a):
(1) Das für die Objektplanung Gebäude und Innenräume vorgesehene Unternehmen (Bewerber/Mitglied der Bewerbergemeinschaft/verbindlich benannter Nachunternehmer) muss aktuell über mindestens 25 fest angestellte Beschäftigte, die im Bereich der Objektplanung Gebäude und Innenräume (Lph. 1-7 HOAI) tätig sind, sowie zusätzlich 25 fest angestellte Beschäftigte, die im Bereich der Objektüberwachung (Lph. 8 HOAI) tätig sind, verfügen.
(2) Die für die TGA-Planung vorgesehenen Unternehmen (Bewerber/Mitglied der Bewerbergemeinschaft/verbindlich benannte Nachunternehmer) müssen in Summe aktuell über mindestens 25 fest angestellte Beschäftigte, die im Bereich der TGA-Planung (Lph. 1-7 HOAI) sowie im Bereich der TGA-Objektüberwachung (Lph. 8 HOAI) tätig sind, verfügen.
(3) Das für die Brandschutz-Planung vorgesehene Unternehmen (Bewerber/Mitglied der Bewerbergemeinschaft/verbindlich benannter Nachunternehmer) muss aktuell über mindestens 5 fest angestellte Beschäftigte verfügen, die im Bereich der Brandschutz-Planung tätig sind.
b) Darstellung der Geschäftsbereiche des Unternehmens samt Vorlage eines Organigramms (Gliederungsplans mit Angaben zu den Personalkapazitäten) des Unternehmens, insbesondere für die Zuständigkeiten, in die die hier ausgeschriebenen Leistungen fallen.
c) Nachweise zur Referenzlage in Bezug auf die Bereiche Projektabwicklung als Generalplaner, Objektplanung Gebäude und Innenräume, TGA-Planung, Brandschutz, Objektüberwachung und Baulogistik.
Erwartet werden insbesondere die folgenden Angaben für jedes Referenzprojekt:
aa) Name des Auftraggebers und Kontaktdaten, Bezeichnung und Standort der Referenz;
bb) Angabe des ausführenden Standorts des Bewerbers/Mitglieds der Bewerbergemeinschaft;
cc) Zeitraum der Leistungserbringung;
dd) Kurzbeschreibung des Umfangs der Referenz insbesondere mit folgenden Angaben zu:
— Investitionsvolumen des Projektes in ca. Mio. EUR (unter-gliedert nach KGR gem. DIN 276, 1. Ebene);
— Komplexität des Projektes (Einordnung des Gebäudes in eine Honorarzone über Anlage 10 Nummer 10.2 zu § 35 Abs. 7 HOAI (2013));
— Art der Baumaßnahme, insbesondere Angabe, ob:
• Neubau, Umbau oder Sanierung Passagierabfertigungsbereich eines Verkehrsflughafens,
• Angaben zu Fahr- bzw. Fluggastzahlen/Jahr,
• eine Retail- und eine Gastroplanung umgesetzt wurde;
— Datum der Fertigstellung und der Inbetriebnahme.
ee) Art und Umfang der erbrachten Leistungen:
— Beschreibung der erbrachten Leistungen und Angabe, in welcher Position (z.B. als Auftragnehmer, als Nachunternehmer, als Generalplaner, etc.) die Leistung erbracht wurde;
— Angabe der erbrachten Leistungsphasen (nach HOAI) bzgl. Objektplanung Gebäude und Innenräume, Fachplanung Tragwerksplanung und Fachplanung Technische Ausrüstung sowie sonstige Leistungen;
— Angabe der im Rahmen der Fachplanung Technische Ausrüstung bearbeiteten Anlagengruppen;
— Angabe der erbrachten Leistungen der Brandschutzplanung gemäß AHO Heft 17;
— Angabe, ob Qualitätssicherung Brandschutz auf der Baustelle erbracht und ob eine leistungsphasenübergreifende Brandfallsteuermatrix erstellt und ggf. über welche Leistungsphasen die Matrix fortgeschrieben wurde;
— Angabe der erbrachten Leistungen für die Baulogistik gemäß AHO Heft 25;
— Angabe der erbrachten Leistungen in den Bereichen, visuelle Kommunikation, Fluggastbrücken, PCA (Pre Conditioned Air);
— Angabe, ob die Objektüberwachung auch die Koordination eines Mieterausbaus (Planung und Ausführung) umfasste (Umfang der Leistungsphasen, in denen Koordination erfolgte);
— Angabe, ob die Objektüberwachung für die Objektplanung Gebäude und Innenräume und / oder für die technische Ausrüstung durchgeführt wurde.
ff) Besondere Umstände der Leistungserbringung, insbesondere:
— überwiegende Abwicklung im laufenden Betrieb;
— Abwicklung im Sicherheitsbereich oder unter vergleichbaren Beschränkungen des Zutritts;
— Eingriff in den baulichen und technischen Bestand.
gg) Angabe der weiteren an dem Referenzprojekt beteiligten Planer.
Mindestanforderungen zu c):
(1) Der Bewerber/ein Mitglied der Bewerbergemeinschaft muss an mindestens einem Referenzprojekt als Hauptauftragnehmer verantwortlich mitgewirkt haben, das die folgenden Anforderungen erfüllt (Referenz Generalplanertätigkeit):
Das Referenzprojekt:
— wurde seit dem 1.1.2007 fertig gestellt und in Betrieb genommen;
— wurde von dem Bewerber/einem Mitglied der Bewerbergemeinschaft als Hauptauftragnehmer im Generalplaner-Modell abgewickelt;
— Als Leistungsbereiche wurden mindestens Objektplanung, Tragwerksplanung und TGA Planung bearbeitet;
— Das Referenzprojekt hat ein Investitionsvolumen (KGR 300, 400 netto gem. DIN 276) von mindestens 50 000 000 EUR;
— Das Referenzgebäude wird gemäß der Objektliste der Anlage 10 Nummer 10.2 zu § 35 Abs. 7 der HOAI (2013) mindestens der Honorarzone IV zugerechnet;
— umfasst eine integrierte Gesamtplanung.
(2) Der Bewerber/ein Mitglied der Bewerbergemeinschaft muss an mindestens einem Referenzprojekt als Objektplaner Gebäude und Innenräume verantwortlich mitgewirkt haben, das die folgenden Anforderungen erfüllt (Referenz Objektplanung Gebäude und Innenräume):
Das Referenzprojekt zur Objektplanung Gebäude und Innenräume
— wurde seit dem 1.1.2007 fertig gestellt und in Betrieb genommen;
— wurde von dem Bewerber/einem Mitglied der Bewerbergemeinschaft als Objektplaner erbracht;
— umfasst Objektplanungsleistungen (mindestens Leistungsphasen 3 bis 5 nach HOAI);
— Das Referenzprojekt hat ein Investitionsvolumen (KGR 300, 400 netto gem. DIN 276) von mindestens 50 000 000 EUR;
— Das Referenzgebäude wird gemäß der Objektliste der Anlage 10 Nummer 10.2 zu § 35 Abs. 7 der HOAI (2013) mindestens der Honorarzone IV zugerechnet.
(3) Der Bewerber/ein Mitglied der Bewerbergemeinschaft muss an mindestens einem Referenzprojekt als TGA-Planer verantwortlich mitgewirkt haben, das die folgenden Anforderungen erfüllt (Referenz TGA-Planung):
Das Referenzprojekt zur TGA-Planung
— umfasst TGA-Planungsleistungen [mindestens Leistungsphasen 3 bis 5 nach HOAI]
— wurde seit dem 1.1.2007 fertig gestellt und in Betrieb genommen;
— wurde von dem Bewerber/einem Mitglied der Bewerbergemeinschaft als TGA-Planer erbracht;
— Das Referenzprojekt hat ein Investitionsvolumen (KGR 300, 400 netto gem. DIN 276) von mindestens 50 000 000 EUR;
— Das Referenzgebäude wird gemäß der Objektliste der Anlage 10 Nummer 10.2 zu § 35 Abs. 7 der HOAI (2013) mindestens der Honorarzone IV zugerechnet.
(4) Der Bewerber/ein Mitglied der Bewerbergemeinschaft muss an mindestens einem Referenzprojekt als Objektüberwacher verantwortlich mitgewirkt haben, das die folgenden Anforderungen erfüllt (Referenz Objektüberwachung):
Das Referenzprojekt zur Objektüberwachungsleistungen:
— umfasst Objektüberwachungsleistungen (Leistungsphase 8 nach HOAI);
— wurde seit dem 1.1.2007 fertig gestellt und in Betrieb genommen;
— wurde von dem Bewerber/einem Mitglied der Bewerbergemeinschaft als Objektüberwacher erbracht;
— Das Referenzprojekt hat ein Investitionsvolumen (KGR 300, 400 netto gem. DIN 276) von mindestens 50 000 000 EUR;
— Das Referenzgebäude wird gemäß der Objektliste der Anlage 10 Nummer 10.2 zu § 35 Abs. 7 der HOAI (2013) mindestens der Honorarzone IV zugerechnet.
(5) Der Bewerber/ein Mitglied der Bewerbergemeinschaft muss an mindestens einem Referenzprojekt als Baulogistik-Planer verantwortlich mitgewirkt haben, das die folgenden Anforderungen erfüllt (Referenz Baulogistik):
Das Referenzprojekt zur Baulogistik:
— umfasst Planungsleistungen für die Baulogistik (mindestens Leistungsphasen 3 und 4 nach AHO Heft 25);
— wurde seit dem 1.1.2007 fertig gestellt und in Betrieb genommen;
— wurde von dem Bewerber/einem Mitglied der Bewerbergemeinschaft als Generalplaner oder als Baulogistik-Planer erbracht;
— Das Referenzprojekt hat ein Investitionsvolumen (KGR 300, 400 netto gem. DIN 276) von mindestens 50 000 000 EUR;
— Das Referenzgebäude wird gemäß der Objektliste der Anlage 10 Nummer 10.2 zu § 35 Abs. 7 der HOAI (2013) mindestens der Honorarzone IV zugerechnet.
(6) Der Bewerber/ein Mitglied der Bewerbergemeinschaft muss an mindestens einem Referenzprojekt als Brandschutzplaner verantwortlich mitgewirkt haben, das die folgenden Anforderungen erfüllt (Referenz Brandschutz-Planung):
Das Referenzprojekt zum Brandschutz:
— umfasst Planungsleistungen für den Brandschutz (mindestens Leistungsphasen 3 und 4 nach AHO Heft 17);
— wurde seit dem 1.1.2007 fertig gestellt und in Betrieb genommen;
— wurde von dem Bewerber/einem Mitglied der Bewerbergemeinschaft als Generalplaner oder als Brandschutz-Planer erbracht;
— Das Referenzprojekt hat ein Investitionsvolumen (KGR 300, 400 netto gem. DIN 276) von mindestens 50 000 000 EUR.
Auf Ziffer VI.3) b) und Ziffer VI.3) e) der vorliegenden Bekanntmachung wird verwiesen.
Für die Verwendung eines vom Auftraggeber vorgegebenen Bewerbungsbogens wird auf Ziffer VI.3) d) der vorliegenden Bekanntmachung verwiesen.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen