DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen in Auerbach in der Oberpfalz (ID:11157081)

Übersicht
DTAD-ID:
11157081
Region:
91275 Auerbach in der Oberpfalz
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Kategorien:
Architekturdienstleistungen
CPV-Codes:
Architekturentwurf , Beaufsichtigung der Bauarbeiten , Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen , Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden , Dienstleistungen von Architekturbüros , Entwurf und Gestaltung, Kostenschätzung , Festlegung und Aufstellung der für den Bau benötigten Mengen , Genehmigungsvorlagen, Konstruktionszeichnungen und Spezifikationen , Kalkulation und Überwachung der Kosten , Planentwürfe (Systeme und Integration) , Projektaufsicht und Dokumentation
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vergabe in Losen:
nein
Kurzbeschreibung:
Vergeben werden hiermit die Leistungen der Objektplanung für Gebäude und Innenräume gem. §§ 33 ff. HOAI, Leistungsphasen 3 bis 9 sowie die Besondere Leistunge Leistungsphase 9 – Überwachung der...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
09.09.2015
Frist Vergabeunterlagen:
02.10.2015
Frist Angebotsabgabe:
05.10.2015
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Stadt Auerbach in der Oberpfalz
Oberer Marktplatz 1
91275 Auerbach in der Oberpfalz
Kontaktstelle: Rechtsanwälte Dr. Schrems und Partner mbB
RA Dr. Schrems
Telefon: +49 94194583000
Fax: +49 94194583999
E-Mail: vergabe@schrems-partner.de
www.auerbach.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Auerbach i. d. Opf.: Architektur Leistungsbild Gebäudeplanung: Generalsanierung des historischen Rathauses.
Vergeben werden hiermit die Leistungen der Objektplanung für Gebäude und Innenräume gem. §§ 33 ff. HOAI, Leistungsphasen 3 bis 9 sowie die Besondere Leistunge Leistungsphase 9 – Überwachung der Mängelbeseitigung während der Gewährleistungsfristen.
Das historische Rathaus der Stadt Auerbach in der Oberpfalz liegt mitten in der historischen Altstadt am Marktplatz. Das im Jahr 1418 an der heutigen Stelle gebaute Rathaus wurde schon 1430 durch die Hussiten zerstört und erst 1524 wieder aufgebaut. Das heutige Aussehen erhielt das Rathaus dann im Jahr 1551, es gab jedoch noch weitere verschiedene Bauphasen im 16. und 18. Jahrhundert sowie verschiedene Bauphasen des 19. Jahrhunderts. Auch im 20. Jahrhundert wurde das Rathaus mehrfach umgebaut.
Der letzte erhebliche Eingriff in die Gebäudestruktur erfolgte in der Bauphase um 1928. 1974 wurde die Fassade und 1994 die Dacheindeckung erneuert.
Als Hauptursache für das vorhandene Schadensbild sind in erster Linie die konstruktiven Mängel, die nachträglichen Eingriffe und die vorhandenen Feuchtigkeitsschäden am denkmalgeschützten Gebäude zu nennen. Wegen der zahlreichen Schäden in den Deckenbalkenlagen und zerschnittener bzw. fehlender Konstruktionshölzer kommt es zu unplanmäßigen Lastumlagerungen. Die Standsicherheit und Dauerhaftigkeit einzelner Bauteile sind beeinträchtigt. Eine fachgerechte Sanierung und Instandsetzung der Deckenbalkenlagen des Rathauses sollte erfolgen.
Es liegt bereits eine statische Voruntersuchung bzw. ein Vorentwurf vor, die den Bietern der 2. Phase des Verhandlungsverfahrens (Verhandlungsstufe) zur Verfügung gestellt werden wird. Diese Voruntersuchung soll zur Grundlage der Leistungen des Auftragnehmers gemacht werden.
Im Rahmen der konstruktiven Sanierung soll auch eine Generalsanierung im Hinblick an die heutigen Anforderungen einer modernen Verwaltung erfolgen, also insbesondere der Haustechnik und Brandschutz. Ebenso ist nach Möglichkeit Barrierefreiheit herzustellen, was jedoch zu Konflikten mit dem Denkmalschutz und der historischen Bausubstanz führen kann.
Die Brutto-Baukosten für die Gesamtbaumaßnahme der Kostengruppen 100 bis 700 werden derzeit mit etwa 3 100 000 EUR geschätzt.
Die Beauftragung und Beginn der Leistungsphase 3 sollen Ende 2015/Anfang 2016 erfolgen. Der Antrag auf Baugenehmigung soll spätestens im Sommer 2016 eingereicht werden. Baubeginn soll noch Ende 2016 erfolgen, der Abschluss der Baumaßnahme soll dann im Sommer 2018 erfolgen.
Die Leistungen sollen stufenweise abgerufen werden in folgenden Stufen, es besteht kein Anspruch auf die Beauftragung der jeweils weiteren Stufen:
Die Leistungen sollen stufenweise abgerufen werden in folgenden Stufen:
Stufe 1: Leistungsphase 3,
Stufe 2: Leistungsphasen 4,
Stufe 3: Leistungsphasen 5-8,
Stufe 4: Leistungsphase 9.
Es besteht kein Anspruch auf Beauftragung der jeweils weiterer Stufen.
Vorläufiger geschätzter Rahmenterminplan:
Beginn der Planungsmaßnahme: Januar 2016,
Beginn der Baumaßnahmen: Ende 2016,
Abschluß der Baumaßnahme/Inbetriebnahme: Sommer 2018,
Abschluß der Leistungsphase 9: Sommer 2022.
Projektsumme geschätzt ca. 3 100 000 EUR brutto inkl. Planerhonorare,
anrechenbare Kosten für Leistungsbild Gebäudeplanung geschätzt: knapp 1 800 000 EUR netto,
stufenweise Beauftragung, siehe bereits II.1.5).

CPV-Codes: 71240000, 71200000, 71220000, 71221000, 71242000, 71243000, 71244000, 71245000, 71246000, 71247000, 71248000

Erfüllungsort:
Auerbach in der Oberpfalz.
Nuts-Code: DE234

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag

Org. Dok.-Nr:
316961-2015

Vergabeunterlagen:
1. Bewerbungsunterlagen verbleiben beim Auftraggeber und werden nicht zurückgegeben. Etwaige Kosten für die Erstellung der Bewerbungsunterlagen werden nicht erstattet.
2. Die Bewerbungsunterlagen sind in einem verschlossenen Umschlag bzw. in Packpapier fest verpackt einzureichen. Der Name des VOF-Verfahrens ist mittels des gestellten Etiketts deutlich auf dem Umschlag/der Verpackung zu vermerken. „Offene“ Ordner können nicht akzeptiert werden.
3. Die Bewerbung ist nur und ausschließlich auf den von der Kontaktstelle ausgegebenen Formularen und ausschließlich Papierform möglich. Werden diese Formulare nicht genutzt, wird die Bewerbung ausgeschlossen. Die Kontaktstelle kann jedoch (nur ausdrücklich) verlangen, dass zusätzlich zu den Papierunterlagen die Unterlagen als editierbare Datei zugemailt werden; dies gilt jedoch nur bei ausdrücklicher Anforderung durch die Kontaktstelle. Verbindlich sind in jedem Fall nur die Unterlagen in Papierform.
4. Die Bewerbungsunterlagen können nur bei der unter I.1) genannten Kontaktstelle (RAe Dr. Schrems und Partner mbB) und nur per E-Mail an vergabe@schrems-partner.de angefordert werden.
5. Sämtliche Bewerbungsunterlagen sind ausschließlich einseitig zu bedrucken. Es ist ausschließlich das Format DIN-A4 (soweit nicht ausdrücklich für Pläne DIN-A3 zugelassen) zugelassen.
6. Sämtliche Bewerbungsunterlagen sind in einem sog. „Leitz-Ordner“ (o. ä.) ohne Heftklammern, Binder u. ä. einzureichen (damit die Unterlagen schnell gescannt werden können!). Es ist kopierfähiges Papier (keine dicken Kartons etc.) zu verwenden. Spiralbindungen u. ä. sind nicht zugelassen.
7. Es ist die vorgegebene Struktur einzuhalten und die Formulare sind entsprechend auszufüllen.
8. Wenn und soweit in den Übersichts-Formularen gemachte Angaben nicht vollständig oder falsch sind, geht dies zu Lasten des Bewerbers, eine richtige/bessere Darstellung im Formular Referenz Detail heilt dies nicht.
Sind in Übersichts-Formularen z. B. die Mindestkriterien nicht erfüllt/nicht angegeben, wird die Referenz nicht gewertet.
9. Die Vergabestelle behält sich vor, im Teilnahmeantrag fehlende und unvollständige Erklärungen und Nachweise, die bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist (IV.3.4)) nicht vorgelegt werden, bis zum Ablauf einer zu bestimmenden kurzen Nachfrist nachzufordern; die Bewerber haben keinen Anspruch darauf, dass die Vergabestelle von dieser Nachforderungsmöglichkeit Gebrauch macht. Eine unvollständige Einreichung führt, wenn die Vergabestelle von der Nachforderungsmöglichkeit nicht Gebrauch macht, oder eine Nachforderung fruchtlos geblieben ist, zum Ausschluss aus dem Verfahren.
10. Unklare, widersprüchliche oder fehlende Angaben in den Formularen gehen zu Lasten des Bewerbers.
Broschüren und weitere Unterlagen zur Vorstellung des Büros sind ausdrücklich nicht erwünscht und werden im Verfahren nicht berücksichtigt und auch nicht zurückgesandt.
11. Je Bewerber ist nur eine Bewerbung zulässig. Mehrfachbewerbungen natürlicher oder juristischer Personen oder von Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft (ARGE) führen zum Ausschluss aller Beteiligten. Dies gilt auch dann, wenn Mehrfachbewerber als Subplaner vorgesehen sind. Beispielsweise Fachplanungsbüros dürfen also nicht bei verschiedenen Bewerbern als Subunternehmer teilnehmen. Sie müssen sich auf einen Bewerber festlegen.
12. Die Bewerbung selbst muss zwingend bei der Kontaktstelle, Kanzlei Dr. Schrems und Partner mbB, Dechbettener Str. 2, 93049 Regensburg (nicht bei der Vergabestelle!), eingereicht werden.
13. Maßgeblich ist der fristgerechte Eingang der Unterlagen bei der Kontaktstelle per Post, auf die fristgerechte Absendung kommt es nicht an.
14. Angaben zum Umsatz können zunächst durch Eigenerklärung erfolgen. Die Umsätze sind aber auf Aufforderung durch die Vergabestelle durch geeignete Unterlagen nachzuweisen, neben Jahresabschluss z. B. auch einer Bestätigung des Steuerberaters. Hinweis 15 bleibt unberührt.
15. Soweit lediglich Angaben/Eigenerklärungen gefordert werden, behält sich der Auftraggeber das Recht vor, zur Behebung von Zweifeln [auch nach dem Verfahren] entsprechende Bescheinigungen oder Nachweise nachzufordern. Kopien von Nachweisen werden anerkannt, sofern sie keinen Anlass zu Zweifeln an der Übereinstimmung mit dem Original geben. Eingereichte Nachweise müssen noch gültig und aktuell sein (bei Ablauf der Teilnahmeantragsfrist nicht älter diese Bekanntmachung, soweit aus Inhalt und Zweck des Nachweises nichts anderes folgt, wie z. B. bei Prüfungszeugnissen).
16. Bewerbergemeinschaften (ARGE):
a. Bewerbergemeinschaften (ARGE) haben mit der Bewerbung eine Erklärung aller Mitglieder abzugeben, dass sie eine ARGE bilden wollen und im Auftragsfall gesamtschuldnerisch haften mit bevollmächtigtem Vertreter.
Der bevollmächtigte Vertreter ist zu benennen (Formular „ARGE-Erklärung“).
b. Jedes ARGE-Mitglied muss das Formular „Bewerbererklärung“ ausfüllen und die dort geforderten Nachweise erbringen.
c. Es ist rechtliche Identität zwischen Bewerber und späterem Vertragspartner erforderlich. Im Verfahren tritt mit der Bewerbung (Teilnahmeantrag) grundsätzlich Bindung hinsichtlich der Zusammensetzung einer ARGE und/oder benannter Subunternehmer ein; Änderungen setzen eine Zustimmung der Vergabestelle voraus, die von einer weiteren Eignungsprüfung abhängig gemacht werden kann, ein Anspruch darauf besteht nicht.
d. Bei einer ARGE sind die geforderten Unterlagen für alle Mitglieder vorzulegen, deren vorgesehener Leistungsbereich von der jeweiligen Anforderung betroffen ist, die Aufteilung der Leistungsbereiche ist anzugeben.
17. Subunternehmer:
a. Will ein Bewerber [auch als Mitglied einer ARGE] sich auf die Leistungsfähigkeit Dritter berufen (z. B. Subplaner), so ist der Nachweis zu führen, dass dem Bewerber die Leistungsfähigkeit des Dritten zur Verfügung steht, z. B. durch eine entsprechende Verpflichtungserklärung des Dritten, hier: „Formular Subplaner-Erklärung“; in diesem Fall sind auch für den Dritten die für Bewerber erforderlichen Erklärungen bzw. Nachweise vorzulegen.
b. Jeder Subplaner muss das Formular Bewerbererklärung ausfüllen und die dort geforderten Nachweise erbringen.
c. Es ist rechtliche Identität zwischen Bewerber-Struktur (ARGE, Einbeziehung von Subplanern usw.) und Struktur des späteren Vertragspartners erforderlich. Im Verfahren tritt mit der Bewerbung (Teilnahmeantrag) grundsätzlich Bindung hinsichtlich der Zusammensetzung benannter Subunternehmer ein; Änderungen setzen eine Zustimmung der Vergabestelle voraus, die von einer weiteren Eignungsprüfung abhängig gemacht werden kann, ein Anspruch darauf besteht nicht.
18. Anfragen, Nachfragen etc. sind ausschließlich per E-Mail zu stellen an vergabe@schrems-partner.de
Informationen des Auftraggebers/der Kontaktstelle zum Vergabeverfahren können auf dem Postwege, mittels Telefax, elektronisch sowie durch eine Kombination dieser Kommunikationsmittel übermittelt werden; dabei wird dem elektronischen Weg (E-Mail) der Vorzug gegeben.

Termine & Fristen
Unterlagen:
02.10.2015 - 10:00 Uhr

Angebotsfrist:
05.10.2015 - 12:00 Uhr

Ausführungsfrist:
15.12.2015 - 31.08.2022

Bedingungen & Nachweise
Sicherheiten:
Berufshaftpflichtversicherung:
Höhe Personenschäden: 1 000 000 EUR (muss bei durchlaufender Haftplichtversicherung 2-fach pro Versicherungsjahr zur Verfügung stehen; bei Projektversicherung 2-fach für die gesamte Laufzeit).
Höhe sonstige Schäden: 1 000 000 EUR (muss bei durchlaufender Haftplichtversicherung 2-fach pro Versicherungsjahr zur Verfügung stehen; bei Projektversicherung 2-fach für die gesamte Laufzeit).
Die Deckung muss über die gesamte Vertragslaufzeit uneingeschränkt erhalten bleiben.
Bei einer ARGE muss der Versicherungsschutz auf die ARGE ausgestellt sein.
Aktueller Nachweis über das Bestehen der Versicherung (nicht älter als 2 Monate vor dieser Bekanntmachung) erforderlich. Ausreichend ist auch das Vorliegen einer unwiderruflichen und vorbehaltlosen Erklärung einer Versicherung, dass im Autragsfall mit dem Versicherungsnehmer eine Versicherung mit den o. g. Mindestdeckungssummen geschlossen werden wird. Bei Erteilung des Auftrags muss der gültige Versicherungsschein nachgereicht werden. Vor Vorlage eines gültigen Versicherungsschreins können Zahlungen zurückgehalten werden.

Zahlung:
HOAI in der bei Auftragserteilung geltenden Fassung.

Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
1. Bei juristischen Personen: Nachweis der Eintragung im Handelsregister (nicht älter als diese Bekanntmachung), bei Kommanditgesellschaften sind die HR-Auszüge sowohl der Kommanditgesellschaft wie auch der persönlich haftenden Gesellschafterin einzureichen.
2. Bei Partnerschaftsgesellschaften und Partnerschaftsgesellschaften mit beschränkter Berufshaftung: Nachweis der Eintragung ins Partnerschaftsregister nach PartG (nicht älter als diese Bekanntmachung).
3. Erklärung, dass Ausschlussgründe nach § 4 Abs. 6 VOF nicht vorliegen.
4. Erklärung, dass Ausschlussgründe nach § 4 Abs. 9 VOF nicht vorliegen.
5. Erklärung gemäß § 4 Abs. 2 VOF.
6. Erklärung und Nachweise gemäß § 4 Abs. 3 VOF.
7. Nachweis der Bauvorlageberechtigung nach Art. 61 BayBO.
8. Bestätigung des Steuerberaters o. ä., dass der Mindestlohn bezahlt wird (§ 13 Mindestlohngesetz in Verbindung mit § 14 Arbeitnehmer-Entsendegsetz).
9. Verpflichtungserklärung, den Mindestlohn zu zahlen.
10. Versicherungsbestätigung gem. III.1.1).

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
1. Gesamtumsatz netto (Architektenleistungen Objektplanung Gebäude und Innenräume) der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre.
2. spezifischer Umsatz netto (Architektenleistungen Objektplanung Gebäude und Innenräume) der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre bezogen auf Verwaltungsgebäude (privat und öffentlich) sowie öffentliche Gebäude.
3. Bürokapazität: Zahl der Mitarbeiter für Planung (nur Architekten/Ingenieure), berechnet nach Vollzeitstellen (> 38 h/Woche).
4. Bürokapazität: Zahl der Mitarbeiter für Bauleitung (nur Architekten/Ingenieure), berechnet nach Vollzeitstellen (> 38 h/Woche).

Technische Leistungsfähigkeit
1.) Referenzportfolio 1 = Liste A der wesentlichen in den letzten 5 Jahren vor dem Datum der Absendung dieser Bekanntmachung erbrachten Leistungen mit Angaben zu:
a.) Auftraggeberart (öffentlich/privat),
b) Auftraggeber mit Anschrift,
c.) Größenordnung des Projekts (Kosten der Kostengruppen 200 bis 700),
d.) zu den erbrachten Leistungsphasen im Referenzzeitraum,
e.) Art der Gebäudenutzung: öffentlich oder privat,
f.) Art des Gebäudes (z. B. Verwaltungsgebäude, sonstiges Gebäude, ...),
g.) Angaben, ob Denkmalgeschützte Bausubstanz,
h.) Angabe, ob Bauen im Bestand/Umbau/Instandsetzung betroffen,
i.) Angaben zur Barrierefreiheit,
j.) Angabe, ob der maßgebliche Projektleiter oder oder stellvertretende Projektleiter noch im Büro des Bewerbers,
k.) Angaben zur zur Kostensicherheit (Nachweis bei öffentlichem Auftraggeber: Referenzschreiben; Nachweis bei privatem Auftraggeber: Referenzschreiben oder Eigenerklärung mit nachvollziehbarer Begründung),
l.) Angaben zur Termintreue (Nachweis bei öffentlichem Auftraggeber: Referenzschreiben; Nachweis bei privatem Auftraggeber: Referenzschreiben oder Eigenerklärung mit nachvollziehbarer Begründung).
2.) Referenzportfolio 2 = Liste B der in den letzten 5 Jahren vor dem Datum der Absendung dieser Bekanntmachung erbrachten Planungsleistungen Leistungsbild Gebäudeplanung und Innenräume oder Technische Ausrüstung mit mindestens den Leistungsphasen 6 und 7 im Referenzzeitraum erbracht, bei welchem vom Bewerber Ausschreibung nach VOB/A oder VOB/A EG vorgenommen wurde mit Angaben zu:
a) Auftraggeber mit Anschrift,
b) Angaben zur ausgeschriebenen Leistung,
c) Angaben zur angewandten Vergabeordnung,
d) erbrachte Leistungsphasen.
Die Referenzen des Referenzportfolios 2 = Liste B können, müssen aber nicht, ganz oder teilweise mit Referenzen der übrigen Portfolios übereinstimmen.
3.) Referenzportfolio 3 = Liste C der in den letzten 5 Jahren vor der Absendung dieser Bekanntmachung erbrachten Planungsleistungen Leistungsbild Gebäudeplanung und Innenräume mit mindestens den Leistungsphasen 3, 4, 5 vollständig und der Leistungsphase 8 vollständig inkl. Verwendungsnachweis innerhalb des Referenzzeitraums erbracht, bei welchem vom Bewerber Fördermittel betreut wurden, mit Angaben zu:
a) Auftraggeber mit Anschrift,
b) Angaben zur Fördermittelhöhe,
c) Angaben zur Fördermittelquelle,
d) erbrachte Leistungsphasen.
Die Referenzen des Referenzportfolios 3 = Liste C können, müssen aber nicht, ganz oder teilweise mit Referenzen der übrigen Portfolios übereinstimmen.
4.) Berufserfahrung des konkret zur Verfügung stehenden Personals:
a) Angaben zur einschlägigen Berufserfahrung (Bauem im Bestand/Umbau/Instandsetzung und Denkmalschutz) des für das Projekt vorgesehenen Planers,
b) Angaben zur einschlägigen Berufserfahrung (Bauem im Bestand/Umbau/Instandsetzung und Denkmalschutz) des für das Projekt vorgesehenen Bauleiters.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Zu 1.), 2.) und 3.): Mindestkriterium: gewertet werden nur Leistungen, die innerhalb des Referenzzeitraums liegen; dieser erstreckt sich vom 04.09.2010 bis zum Ablauf der Bewerbungsfrsit; die Leistungsphase 2 darf nicht vor dem 4.9.2010 erbracht sein.
zu 1.) Liste A: Mindestkriterium: mindestens bei einem Projekt müssen die Leistungsphasen 3, 4, 5 und 8 im Referenzzeitraum erbracht sein, wobei bei der Leistungsphase 8 die Inbetriebnahme des Objekts ausreichend für die Erfüllung der Leistungsphase 8 ist; liegt dies nicht vor, wird die Bewerbung insgesamt sofort ausgeschlossen.
zu 1.) Liste A: Mindestkriterium für die Wertung eines Projekts: mindestens die Leistungsphase 3 muß vollständig im Referenzzeitraum erbracht sein.
zu 1.) Liste A: Mindestkriterium: gewertet werden nur Leistungen, die innerhalb des Referenzzeitraums liegen; dieser erstreckt sich vom 4.9.2010 bis zum Ablauf der Bewerbungsfrsit; die Leistungsphase 2 darf nicht vor dem 4.9.2010 erbracht sein.
zusätzlich zu 1.) g) Denkmalschutz: Mindestkriterium: gewertet werden für dieses Kriterium nur Referenzen, bei welchen die Leistungsphase 3, 4 und 5 komplett sowie die Leistungsphase 8 weitgehend (Inbetriebnahme des Projekts) im Referenzzeitraum erbracht ist.
zusätzlich zu 1.) h) Bauen im Bestand/Umbau/Instandsetzung: Mindestkriterium: gewertet werden für dieses Kriterium nur Referenzen, bei welchen die Leistungsphase 3, 4 und 5 komplett sowie die Leistungsphase 8 weitgehend (Inbetriebnahme des Projekts) im Referenzzeitraum erbracht ist.
zusätzlich zu 1.) i) Barrierefreiheit: Mindestkriterium: gewertet werden für dieses Kriterium nur Referenzen, bei welchen die Leistungsphase 3, 4 und 5 komplett sowie die Leistungsphase 8 weitgehend (Inbetriebnahme des Projekts) im Referenzzeitraum erbracht ist.
zu 2.) Liste B: Mindestkriterium: gewertet werden nur Referenzen, bei welchen die Vergabe nach VOB/A oder VOB/A EG erfolgt ist.
zu 2.) Liste B: Mindestkriterium: gewertet werden nur Leistungen, die innerhalb des Referenzzeitraums liegen; dieser erstreckt sich vom 4.9.2010 bis zum Ablauf der Bewerbungsfrsit; die Leistungsphase 2 darf nicht vor dem 4.9.2010 erbracht sein.
Zu 3.) Liste C: Mindestkriterium: gewertet werden nur Referenzen, bei welchen sämtliche Leistungen der Fördermittelbetreuung, von der Ermittlung und Beantragung von Fördermitteln bis inklusive Erstellen des Verwendungsnachweises, im Referenzzeitraum erbracht sind, also die Leistungsphasen 3, 4, 5 vollständig und die Leistungsphase 8 bis inkl. Verwendungsnachweis erbracht sind.
zu 3.) Liste C: Mindestkriterium: gewertet werden nur Leistungen, die innerhalb des Referenzzeitraums liegen; dieser erstreckt sich vom 4.9.2010 bis zum Ablauf der Bewerbungsfrsit; die Leistungsphase 2 darf nicht vor dem 4.9.2010 erbracht sein.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen