DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen von Architekturbüros in Bad Nenndorf (ID:10452432)

Übersicht
DTAD-ID:
10452432
Region:
31542 Bad Nenndorf
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Kategorien:
Architekturdienstleistungen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architekturbüros
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vergabe in Losen:
nein
Kurzbeschreibung:
Architektenleistungen der Objektplanung für die Modernisierung eines ehemaligen Kurhauses. Gegenstand der Vergabe ist die Beschaffung von Architektenleistungen der Objektplanung für die...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
18.02.2015
Frist Angebotsabgabe:
16.03.2015
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Stadt Bad Nenndorf
Rodenberger Allee 13
31542 Bad Nenndorf
Kontaktstelle: Samtgemeinde Nenndorf
Jürgen Bock
Telefon: +49 572370432
Fax: +49 572370467
E-Mail: juergen.bock@bad-nenndorf.de
http://www.bad-nenndorf.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Architektenleistungen der Objektplanung für die Modernisierung eines ehemaligen Kurhauses.
Gegenstand der Vergabe ist die Beschaffung von Architektenleistungen der Objektplanung für die Modernisierung des ehemaligen Kurhauses in Bad Nenndorf. Die vorgesehene Vergabe umfasst die Objektplanung LPH 2 - 9 gemäß § 33 HOAI i. V. m. Anlage 10, die Fachplanung technische Gebäudeausrüstung gemäß § 53 HOAI i. V. m. Anlage 15, die Tragwerksplanung gemäß § 48 HOAI i. V. m. Anlage 14, Freianlagenplanung gemäß § 38 HOAI i. V. m. Anlage 11, Bodengutachten unter besonderer Berücksichtigung des Heilquellenschutzes, Brandschutzgutachten, Sicherheits- und Gesundheitskoordination, Erstellung eines Raumbuches; ENEV-Nachweis, Außenanlagenplanung, Koordination und Integration aller Planungs- und Baubeteiligten nach Maßgabe des Leistungsbildes § 205 AHO.
Es sind folgende Leistungsbilder / Leistungsbereiche der Objekt- und Fachplanung Leistungen zu erbringen:
1. Objektplanung i. S. d. § 33 der HOAI
2. Freianlagenplanung i. S. d. § 38 der HOAI
3. Ingenieurbauwerke i. S. d. § 42 HOAI
4. Tragwerksplanung i. S. d. § 49 HOAI
5. TGA-Planung i. S. d. § 53 der HOAI, Anlagengruppen 1 bis 6, 8
6. Leistungen i. S. d. Anlage 1 der HOAI, Nr. 1.2 - Thermische Bauphysik
7. Leistungen i. S. d. Anlage 1 der HOAI, Nr. 1.5 - Vermessungstechnische Leistungen
8. Bodengutachten inklusive Untersuchung auf Kampfmittel und Bodendenkmäler unter Berücksichtigung des Heilquellenschutzes
9. Planungsleistungen zur Erfüllung des Brandschutzes / Brandschutzgutachten
10. Sicherheits- und Gesundheitskoordination
11. Erstellung eines Raumbuches in der Entwurfsplanung und Fortschreibung mit exemplarischer Austattungsbeschreibung
12. ENEV-Nachweis gemäß zurzeit gültiger ENEV
13. Beweissicherung
Der Generalplaner ist verantwortlich für die Koordination und Integration aller Planungsleistungen (Generalplanermanagement). Die Aufgaben der Koordination und Integration haben den Leistungen nach § 205 der AHO (DVP) 2009 zu entsprechen.
- Die Gesamtkosten des Vorhabens sind mit netto 5,3 Mio. EUR inklusive Planerhonorare begrenzt und sind als Kostenobergrenze einzuhalten.
- Eine Verpflichtungsermächtigung für die Haushaltsmittel liegt vor.
- Die Leistungen des Generalplaners werden für das gesamte Vorhaben ausgeschrieben.
- Für das Vertragsverhältnis mit dem Generalplaner sind Verhandlungen insbesondere mit folgenden Regelungsgegenständen beabsichtigt:
- Stufenweise Beauftragung, in der Stufe 1 Vorplanung und Entwurfsplanung, in der Stufe 2 Genehmigungsplanung, Ausführungsplanung, Vorbereitung bei der Vergabe und Mitwirkung bei der Vergabe, Stufe 3 Objektüberwachung, Objektbetreuung und Dokumentation.
- Pauschalisierte Vertragsstrafenregelung, die an die Einhaltung von Terminen und Kosten anknüpft.
- Darüber hinaus soll mit dem Bieter die Erbringung von Leistungen verhandelt werden, die nicht Gegenstand der HOAI sind, beispielsweise Bodengutachten unter Berücksichtigung des Heilquellenschutzes, Brandschutzgutachten, Vermessungsleistungen, Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination, Beweissicherung und Projektmanagement, sowie ENEV-Nachweis und Erstellung eines Raumbuches.
Es ist eine stufenweise Beauftragung der einzelnen Leistungsphasen vorgesehen. Mit dem Abschluss des Vertrages wird in der ersten Stufe lediglich die Vorplanung und Entwurfsplanung der Objektplanung für Gebäude gemäß § 33 HOAI i. V. m. Anlage 10, die Vorplanung für die Fachplanung technische Gebäudeausrüstung gemäß § 53 HOAI i. V. m. Anlage 15 und die Vorplanung und Entwurfsplanung der Tragwerksplanung nach § 49 HOAI i. V. m. Anlage 14 beauftragt. Die zweite Stufe (Genehmigungsplanung, Ausführungsplanung, Vorbereitung und Mitwirkung bei der Vergabe) sowie die dritte Stufe (Objektüberwachung, Objektbetreuung und Dokumentation) sowie gegebenenfalls weitere Architekten- und Ingenieurleistungen (Bodengutachten, Brandschutzgutachten, Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination, Erstellung eines Raumbuches und Koordination und Integration nach Maßgabe des Leistungsbildes § 205 AHO) werden einzeln oder im Ganzen schriftlich beauftragt. Wesentliche Voraussetzungen für die Weiterbeauftragung sind die Einhaltung der vorgegebenen Kostenobergrenzen und der Termine.

CPV-Codes: 71200000

Erfüllungsort:
31542 Bad Nenndorf.
Nuts-Code: DE915

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag

Org. Dok.-Nr:
58407-2015

Aktenzeichen:
Vergabe-Nr. 57/15

Vergabeunterlagen:
1. Der Teilnahmeantrag besteht aus einem vollständig ausgefüllten Teilnahmeantrag mit den geforderten Erklärungen und Nachweisen. Die Vergabestelle stellt hierfür ein zwingend zu verwendendes Muster zur Verfügung, das bei der Ziffer unter I.1 benannten Kontaktstelle per E-Mail abzufordern ist.
2. Geforderte Nachweise, Erklärungen und sonstige Angaben sind auch von allen Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft mit dem Teilnahmeantrag einzureichen. Dies gilt auch für Nachunternehmer, wenn sich der Bewerber / die Bewerbergemeinschaft zum Nachweis einer / ihrer Eignung des Nachunternehmers bedient. Die Vorgaben für Nachunternehmer gelten in gleichem Maße für verbundene Unternehmen.
3 Bei Bewerbergemeinschaften sowie Bewerbungen mit Nachunternehmern muss pro Mitglied und pro Nachunternehmer ein Teilnahmeantrag vollständig ausgefüllt werden.
4. Die Umsätze des Bewerbers / der Bewerbergemeinschaftsmitglieder und der Nachunternehmer werden nur berücksichtigt, wenn der jeweilige Nachunternehmer mit dem Teilnahmeantrag eine Erklärung abgibt; dass er im Auftragsfall für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Bewerbers / der Bewerbergemeinschaft einstehen wird.
5. Bei Bewerbergemeinschaften werden die wirtschaftlichen Kriterien (Mitarbeiterzahlen, Umsätze) und die Referenzen der Bewerbergemeinschaftsmitglieder und der Nachunternehmer im Rahmen der Prüfung der Teilnahmeanträge addiert. Die Mitarbeiterangaben und Referenzen von Nachunternehmern werden nur berücksichtigt, wenn der jeweilige Nachunternehmer mit dem Teilnahmeantrag eine Erklärung abgibt, dass er dem Bewerber / der Bewerbergemeinschaft seine Ressourcen im Auftragsfall zur Verfügung stellen wird.
6. Bieter, die einen Zuschlag auf die Leistungen erhalten haben, sind bei der späteren Vergabe von Bauleistungen ausgeschlossen.
7. Abgesehen von den geforderten Eintragungen, die dazu führen werden, dass der Teilnahmeantrag an Länge gewinnt, sind Änderungen im Teilnahmeantrag nicht zulässig.
8. Der Teilnahmeantrag muss in deutscher Sprache verfasst und eingereicht werden. Gleichwertige Nachweise des Herkunftslandes sind ausreichend, deutsche Übersetzungen der Nachweise sind (unbeglaubigt) vorzulegen,
9. Auskünfte werden nur nach schriftlicher Anforderung, d. h. per E-Mail, Fax oder Brief von der unter Ziffer I. 1. genannten Kontaktstelle erteilt. Die Beantwortung erfolgt ebenfalls per E-Mail, Fax oder Brief. Die Zuschlagskriterien werden im Rahmen der Aufforderung zur Verhandlung sowie zur Abgabe eines Angebotes benannt.

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
16.03.2015

Ausführungsfrist:
Laufzeit in Monaten: 36 (ab Auftragsvergabe)

Bedingungen & Nachweise
Sicherheiten:
Mit dem Teilnahmeantrag ist der Nachweis einer gültigen Berufshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von mindestens 5 Mio. EUR für Personen- und mindestens 5 Mio. EUR für sonstige Schäden: Sachschäden und Vermögensschäden je Schadensereignis. Beide Schadenskategorien sind parallel zueinander mit den geforderten Deckungssummen abzusichern. Die geforderte Sicherheit kann auch durch eine Erklärung des Bewerbers erfüllt werden, mit der dieser den Abschluss der geforderten Haftpflichtleistung und Deckungsnachweise im Auftragsfall zusichert.

Zahlung:
Die Zahlungsbedingungen richten sich nach dem Vertragsmuster. Weiterhin gilt das Bürgerliche Gesetzbuch sowie Bau-, Rechts-, Verwaltungsvorschriften des Landes Niedersachsen. Die Vergütung erfolgt unter Zugrundelegung der Honorarvorschriften der HOAI.

Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
Zur Erstellung des Teilnahmeantrages ist zwingend das von der Vergabestelle zur Verfügung gestellte Muster (vgl. Ziffer VI.3) zu verwenden. Dem Teilnahmeantrag sind folgende Erklärungen und Nachweise - soweit einschlägig - beizufügen:
1. Vordruck Eigenerklärung Bewerber- / Bietergemeinschaft (Anlage 1)
2. Erklärung über die wirtschaftliche Verknüpfung § 4 (2) VOF (Anlage 2)
3. Erklärung für das VOF-Verhandlungsverfahren (Anlage 3)
4. Geforderte Kautionen und Sicherheiten § 5 (4) VOF (Anlage 4)
5. Nachweis der fachlichen Eignung gemäß § 5 (5 b) VOF / Referenzgebäude 1 (Anlage 5)
6. Nachweis der fachlichen Eignung gemäß § 5 (5 b) VOF / Referenzgebäude 2 (Anlage 6)
7. Nachweis der fachlichen Eignung gemäß § 5 (5 b) VOF / Referenzgebäude 3 (Anlage 7)
8. Nachweis der fachlichen Eignung gemäß § 5 (5 b) VOF / Referenzgebäude 4 (Anlage 8)
9. Verpflichtungserklärung Nachunternehmer (Anlage 9)
10. Wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und Ressourcen (Anlage 10)
11. Erklärungen zum Berufsstand § 5 (5) VOF (Anlage 11)
12. Eigenerklärung zur Kenntnisnahme des Hinweises zu § 111 GWB (Akteneinsicht) (Anlage 12)
13. Vordruck Eigenerklärung zur Übereinstimmung der elektronischen Form des Teilnahmeantrages und dessen Papierfassung (Anlage 13).

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
1. Den jährlichen Gesamtumsatz (netto) für HOAI-Leistungen in den vergangenen 3 Jahren (2012 / 2013 / 2014).
2. Den jährlichen Umsatz (netto) für entsprechende Dienstleistung jeweils in den vergangenen 3 Jahren (2012 / 2013 / 2014). Der Umsatz für entsprechende Dienstleistungen entspricht dem Umsatzanteil für Aufgaben, die der zu vergebenden Aufgabe entsprechen.
3. Den durchschnittlichen gemanagten Baustellenumsatz für entsprechende Dienstleistungen der letzten 3 Jahre (2012 / 2013 / 2014). Baustellenumsatz ist solcher Umsatz, den der Bewerber bei der baulichen Umsetzung betreut.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
1. Der Nachweis über die Berufshaftpflichtversicherung gemäß Ziffer III.1.1) muss erbracht werden.
2. Ein Büro wird bei der weiteren Wertung außer Betracht gelassen, wenn der mittlere jährliche Gesamtumsatz für HOAI-Leistungen der letzten 3 Jahre (2012 / 2013 / 2014) unter 500.000,00 EUR (netto) liegt.

Technische Leistungsfähigkeit
1. Anzahl Personal
1.1 Erklärung des Bewerbers über die Anzahl der in den letzten 3 Jahren (2012 / 2013 / 2014) festangestellten Architekten / Ingenieure mit Berufserfahrung von 5 Jahren oder mehr
1.2 Erklärung des Bewerbers über die Anzahl der in den letzten 3 Jahren (2012 / 2013 / 2014) festangestellten sonstigen Architekten / Ingenieure
1.3 Erklärung des Bewerbers über die Anzahl der in den letzten 3 Jahren (2012 / 2013 / 2014) sonstigen festangestellten Mitarbeiter.
1.4 Erklärung des Bewerbers über die Gesamtzahl der festangestellten Mitarbeiter und Leitung des Büros / Unternehmens in den letzten 3 Jahren (2012 / 2013 / 2014).
Der Auftraggeber behält sich vor, die Vorlage von Qualifikations- und / oder Beschäftigungsnachweise durch den Bewerber zu fordern. Entsprechende Nachweise sind auf Anforderung des Auftraggebers unverzüglich vorzulegen.
2. Nachweis von bis zu 4 Referenzprojekten (einschließlich des zur Erfüllung der Mindestanforderung (Ausschlusskriterium) benannten Referenzprojektes) des Büros / Unternehmens.
Bei jedem Referenzprojekt müssen folgende Angaben unter Verwendung des vom Auftraggebers zur Verfügung gestellten Musters gemacht werden:
a) Bezeichnung der Referenz?
b) Die Leistungen wurden eigenverantwortlich erbracht und sind keine Subunternehmerleistungen?
c) Die Leistungen wurden eigenverantwortlich erbracht und sind keine Subunternehmerleistungen.
d) Objekt hat mindestens eine Fläche von 1.500 m2.
e) Objekt hat mindestens eine Fläche von 2.000 m2.
f) Das Referenzprojekt hat eine Mischnutzung alternativ bestehend aus Wohnen, Praxen, Dienstleistungen und Gewerbe (= Einzelhandel ohne Lebensmittelhandel) und mindestens zwei der vorgenannten Nutzungsarten sind abgebildet (z.B. Wohnen und Praxen oder Gewerbe und Praxen oder Dienstleistungen und Wohnen, etc.)
g) Leistungsphasen 8 der Objektplanung nach §§ 33 ff. HOAI bearbeitet.
h) Leistungsphasen 2 - 8 der Objektplanung nach §§ 33 ff. HOAI bearbeitet.
i) Übergabe des Objektes (LP 8) an den Bauherren (Tag / Monat / Jahr).
j) Das Referenzprojekt ist ein Umbau im Bestand.
k) Bauwerkskosten nach DIN 276 Dez. 2008; KG 300 + 400 (brutto).
l) Gesamtbaukosten nach DIN 276 Dez 2008; KG 300-700 (brutto).

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
1. Ein Bewerber wird bei der weiteren Wertung außer Betracht gelassen, wenn die Anzahl der festangestellten Architekten und Ingenieure im Mittel der letzten 3 Geschäftsjahre (2012 / 2013 / 2014) weniger als 3 Mitarbeiter betragen hat (Summe aus Büroleitung und festangestellten Mitarbeitern mit entsprechender beruflicher Qualifikation).
2. Referenzprojekt mit einer Fläche von mindestens 1.500 m2 und eine Mischnutzung, die alternativ aus Wohnen, Praxen, Dienstleistungen und Gewerbe (= Einzelhandel ohne Lebensmittelhandel) besteht und mindestens zwei der vorgenannten Nutzungsarten abbildet (z.B. Wohnen und Praxen oder Gewerbe und Praxen oder Dienstleistungen und Wohnen, etc.). Der Bewerber muss mindestens die Leistungsphase 8 der Objektplanung nach §§ 33 HOAI ff. bearbeitet haben.
3. Die Referenzen müssen nachfolgende Bedingungen lit. a) bis lit. d) erfüllen:
- Das Referenzprojekt wurde von dem auf Seite 1 des Bewerberbogens angegebenen "Name (Büro / Unternehmen)" oder dessen Rechtsvorgänger bearbeitet. Referenzen von Projektmitarbeitern, die diese für andere Büros bearbeitet haben, dürfen nicht angegeben werden.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen