DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen von Architekturbüros in Kassel (ID:5208322)

Auftragsdaten
Titel:
Dienstleistungen von Architekturbüros
DTAD-ID:
5208322
Region:
34125 Kassel
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
18.06.2010
Frist Angebotsabgabe:
02.07.2010
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Nein
Kategorien:
Architekturdienstleistungen
CPV-Codes:
Beaufsichtigung der Bauarbeiten , Dienstleistungen von Architekturbüros , Festlegung und Aufstellung der für den Bau benötigten Mengen , Genehmigungsvorlagen, Konstruktionszeichnungen und Spezifikationen , Projektaufsicht und Dokumentation
Vergabe in Losen:
Nein
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  176799-2010

BEKANNTMACHUNG

Dienstleistungsauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
Caritasverband für die Diözese Fulda e.V. Wilhelmstrasse 2 Kontakt: Joseph-Stiftung Bamberg z. H. Herrn Veit Bergmann 36037 Fulda DEUTSCHLAND Tel. +49 9519144614 E-Mail: Veit.Bergmann@Joseph-Stiftung.de Fax +49 9519144555 Internet-Adresse(n) Hauptadresse des Auftraggebers http://www.finanzen@caritas-fulda.de Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Sozialwesen Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber Nein ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
Architektenleistung nach ? 33 HOAI LPH 4-9 für den Ersatzneubau des Seniorenhauses St. Bonifatius in Kassel.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungsauftrag Dienstleistungskategorie: Nr. 12 Hauptort der Dienstleistung B?rgistrasse 28, 34125 Kassel, DEUTSCHLAND. NUTS-Code DE731
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Öffentlicher Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Architektenleistung nach ? 33 HOAI LPH 4-9 für den Ersatzneubau des Seniorenhauses St. Bonifatius in Kassel. Die Planung der Leistungsphasen 1-3 besteht bereits und bildet die Grundlage zur weiteren Bearbeitung.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71200000, 71245000, 71246000, 71247000, 71248000
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Nein
II.1.8) Aufteilung in Lose
Nein
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang
Wert gemäß HOAI Leistungsphasen 4-9 ca. 345 000 EUR netto. Die Planung und die Durchführung der Abrissarbeiten werden aktuell bauseits durchgeführt. Kurze Beschreibung der zu bearbeitenden Maßnahme: Es ist ein Ersatz des bestehenden Altenpflegeheims St. Bonifatius in Kassel geplant. Die Planung und die Durchführung des Abrisse wird bauseits organisiert und ist kein Bestandteil dieser Ausschreibung. Der Neubau erfolgt in 2 Bauabschnitten. Während der Errichtung des 1. BA des Neubaues muss der laufende Betrieb des Altenpflegeheimes erhalten bleiben. Die Baumaßnahme wird in 2 F?rderabschnitten, die nicht deckungsgleich mit den Bauabschnitten sind, finanziert. 1. Bauabschnitt: Errichten von 71 stationären Plätzen (Pflegeheim), Altentagesstätte, Erweiterung Begegnungsst?tte, Verwaltung und Meditationsraum. Zeitplan 1. Bauabschnitt: Beginn Rohbau: Frühjahr 2011; Fertigstellung bauliche Maßnahme: Sommer 2012; 2. Bauabschnitt: Errichten von 46 stationären Plätzen (Pflegeheim), Wohnbereich der Ordensschwestern. Zeitplan 2. Bauabschnitt: Beginn Rohbau: Sommer 2012; Fertigstellung bauliche Maßnahme: Herbst 2013. Kosten 1. F?rderabschnitt: ca. 3 200 000 EUR laut Kostenschätzung; Kosten 2. F?rderabschnitt: ca. 7 550 000 EUR laut Kostenschätzung. Die Pflegekonzeption beruht auf der Bildung von Hausgemeinschaften. Das Bauvolumen betr?gt gesamt ca. 8 000 m? BGF und 24 000 m? umbauten Raum. ohne MwSt. 345 000 EUR
II.2.2) Optionen
Nein
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG
Beginn: 28.9.2010. Ende: 19.12.2013 ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten
? 5 % Sicherheitseinbehalt und 5 % Gew?hrleistungseinbehalt.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis
auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend) ? Für Büros mit Sitz in der BRD nach HOAI, ? Abschlagszahlungen gemäß Projektfortschritt.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird ? Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter, ? Bewerbergemeinschaften sind nur zugelassen, wenn ein bevollmächtigter Vertreter, der die Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt, benannt wird, ? Die Angaben zur technischen, finanziellen Leistungsfähigkeit sowie zur Fachkunde werden kumulativ bewertet, ? Bewerbergemeinschaften haben einen bevollmächtigten Vertreter, der die Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt zu benennen. Die Nichtbenennung eines bevollmächtigten Verteters kann zum Ausschluss des Teilnehmers f?hren.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
Nein
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Der Teilnahmeantrag ist elektronisch zu richten an: veit.bergmann@joseph-stiftung.de ? ausgefülltes Formblatt (Bewerbungsbogen) anzufordern unter veit.bergmann@joseph-stiftung.de, ? Nachweis des besonderen Berufsstandes: siehe Punkt III.3.1, ? Nachweis der Berufshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von 1 000 000 EUR für Sachschäden und 3 000 000 EUR für Personensch?den. Die Deckungssumme kann im Auftragsfall erhöht werden. (Eigenerkl?rung ist zugelassen), ? Bei Bewerbergemeinschaften ist der Nachweis für alle Bewerbermitglieder, die unmittelbar für den Auftraggeber tätig werden, zu erbringen, ? unterzeichnete Erklärung, dass Ausschlusskriterien nach ? 4 VOF Abs 6+9 nicht zutreffen, ? unterzeichnete Erklärung gem. ? 4 Absatz 2 VOF, ob und auf welche Art der Bewerber wirtschaftlich mit Unternehmen verknüpft ist und ob und auf welche Art der Bewerber auf den Auftrag bezogen in relevanter Weise mit Anderen zusammen arbeitet, ? Mehrfachbeteiligungen einzelner Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft sind unzulässig und f?hren zum Ausschluss sämtlicher davon betroffener Bietergemeinschaften, ? Der Auftraggeber behält sich im weiteren Vergabeverfahren bis zur Zuschlagserteilung vor, für bestimmte Personen des Bewerbers gemäß ? 4 Abs. 7 VOF einen Bundeszentralregisterauszug bzw. ein gleichwertiges Dokument gemäß ? 4 Abs. 7 VOF einzufordern.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Eigenerkl?rung des Bewerbers zu: ? Angaben des Bewerbers zum Umsatz in den letzten 3 abgeschlossenen Gesch?ftsjahren insgesamt? ? Angaben des Bewerbers zum Umsatz in den letzten 3 abgeschlossenen Gesch?ftsjahren bezogen auf die zu vergebende Leistung? ? Angaben des Bewerbers zum jährliche Mittel der vom Bewerber in den letzten 3 Jahren beschäftigten Berufstr?gers und die Anzahl seiner F?hrungsskr?fte (Berufstr?ger)? Die Bewertung der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit wird mit einer Gewichtung von 20 % bei der Wertung der Teilnahmeanträge Berücksichtigung finden.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: 1. Angaben zu Referenzleistungen für mit dem Auftragsgegenstand vergleichbare Leistungen: Pro Referenz sind dabei folgende Angaben erforderlich. Das Nichtvorliegen der Angaben kann dazu f?hren, dass die Referenz nicht gewertet werden kann. Der Auftraggeber behält sich vor, die Angaben bei den anzugebenden Ansprechpartnern zu verifizieren. ? Auftraggeber, namentliche Benennung des jeweilig zuständigen Ansprechpartners mit Angabe der relevanten Kommunikationsdaten, ? kurze Beschreibung des Auftragsgegenstandes, ? Beschreibung ob und in welchem Umfang die Referenz ggf. im "laufenden Betrieb" abgewickelt wurde, ? kurze Beschreibung der vom Bewerber eigenverantwortlich im Rahmen des Projektes abgewickelten Aufgaben, ? Angabe der eigenverantwortlich abgewickelten Leistungsphasen der HOAI jeweils mit Zeitangabe für die Abwicklung der jeweiligen Leistungsphase, ? Angabe der besonderen Leistungen mit Zeitangabe der Bearbeitung, ? Angabe der Honorarzone des Objektes, ? Zeitlicher Ablauf der Referenz. Dabei ist der Zeitpunkt der Beauftragung der Planungsleistung, der Zeitpunkt des Baubeginns und der Endabnahme anzugeben. Zudem ist anzugeben, welcher Zeitpunkt für die Fertigstellung der Baumaßnahme zum Zeitpunkt der Beauftragung der Planungsleistung vorgesehen war. Ggf. sind nachvollziehbare Gründe für die Nichteinhaltung des ursprünglich vorgesehenen Termins anzugeben, ? Kostenentwicklung des Projektes: Anzugeben sind das Bauvolumen, soweit möglich die Kostenschätzung sowie soweit möglich die mit Endabnahme festgestellten Kosten. Kurze Begründung bei ggf. vorliegender Abweichung. Soweit dies möglich ist, sollte für jede Referenz ein Bestätigungsschreiben des Auftraggebers vorliegen. Die Bewertung der Referenzen wird mit einer Gewichtung von 35 % bei der Wertung der Teilnahmeanträge Berücksichtigung finden. 2. Angaben zur Fachkunde der vorgesehenen Projektleitung. Hierf?r sind folgende Angaben erforderlich: ? Ausbildungsweg, ? Anzahl der Berufsjahre, ? Fortbildungsnachweise, Selbst?ndig und eigenverantwortlich geleitete Referenzobjekten, ? Sonstige Angaben zur Berufserfahrung. Die Bewertung der Fachkunde der Projektleitung wird mit einer Gewichtung von 25 % bei der Wertung der Teilnahmeanträge Berücksichtigung finden. 3. Angabe des Anteils der für die ausgeschriebene Leistung vorgesehenen Mitarbeiter für die fachbereiche Planung, Ausschreibung und Bauüberwachung. Hierzu sind folgende Angaben erforderlich: ? Ausbildungsweg, ? Anzahl der Berufsjahre, ? Angabe, wie lange der Mitarbeiter beim Bewerber fest angestellt ist, ? Fortbildungsnachweise, ? Angabe zu selbständig und eigenverantwortlich geleiteten Referenzobjekten, ? Sonstige Angaben zur Berufserfahrung. Die Bewertung der Fachkunde der für die Projektabwicklung vorgesehenen Mitarbeiter wird mit einer Gewichtung von 20 % bei der Wertung der Teilnahmeanträge Berücksichtigung finden. Möglicherweise geforderte Mindeststandards ?? Als Referenznachweis werden mind. 2 Referenzprojekte (Neubauten von Altenpflegeheimen im Bestand; LP 4-9 nach HOAI ? 33), nicht älter als 2003, beide Objekte müssen realisiert worden sein. Die Referenz muss eigenverantwortlich erbracht werden / worden sein.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
Nein
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen
Berufsstand vorbehalten Ja Zur Bewerbung zugelassen sind a) natürliche Personen, die gemäß der Rechtsvorschrift Ihres Heimatlandes am Tage der Bekanntmachung zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt / Ingenieur berechtigt sind. Ist in dem jeweiligen Heimatland, die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen, wer über sein Diplom, Prüfzeugnis oder sonstige Befähigungsnachweise verfügt, deren Anerkennung nach der Richtlinie 85/384/EWg (EG-Architektenrichtlinie) bzw. 89/48/EWG (EG-Hochschuldiplomrichtlinie) gewährleistet ist; b) Juristische Personen, zu deren satzungsgem??em Geschäftszweck die dem Projekt entsprechenden Fach-/Planungsleistungen gehören, sofern einer der Gesellschafter oder der bevollmächtigter Vertreter der juristichen Person und der verantwortliche Projektbearbeiter die an natürliche Personen gestellten Anforderungen erfüllt; c) Bietergemeinschaften (ArGe), bei denen jedes Mitglied die Anforderungen erfüllt, die an natürliche und juristische Personen gestellt werden.
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche
Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen Ja ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren Bewerber sind bereits ausgewählt worden Nein
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden Geplante Zahl der Wirtschaftsteilnehmer 3
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
Verhandlung bzw. des Dialogs Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Nein
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebot die nachstehenden Kriterien 1. Angaben zur Lösung der konkreten Aufgabe. Hierzu werden folgende Unterkriterien gebildet: 1.1.Gestaltung und Bauweise des zu planenden Objekts, Gewichtung 40 %; 1.2.Wirtschaftlichkeit der gewählten Lösung, Gewichtung 60 %. Gewichtung 15 2. Gewährleistung der reibungslosen Abwicklung des Bauvorhabens "im laufenden Betrieb". Gewichtung 20 3. Gewährleistung der Einhaltung der Qualität. Hierzu werden folgende Unterkriterien gebildet 3.1.Einhaltung der zu erbringenden Leistung der Maßnahme bezogen auf die Leistungsteile Planung, Ausschreibung und Bauüberwachung (Gewichtung 50 %), 3.2.Angabe wie durch den Bewerber die Koordinierung und Einhaltung der Qualität im Auftragsfall sicher stellt, für den Fall dass die Leistungserbringung der Planungsleistungen im Zuge einer Arbeitsgemeinschaften, durch den Einsatz von Nachunternehmern oder freie Mitarbeiter erfolgen soll (Gewichtung 50 %). Gewichtung 15 4. Gewährleistung der Einhaltung der vorgegebenen Kosten. Gewichtung 15 5. Gewährleistung der Einhaltung der vorgegebenen Termine. Gewichtung 20 6. Honorar - Hierzu werden folgende Unterkriterien gebildet: 6.1 Honorarrahmen innerhalb der Vorgaben zwischen Mindest- und Höchstsatz, Gewichtung 60 %; 6.2. Honorar für besondere Leistungen, Gewichtung 30 %; 6.3.Nebenkosten, Gewichtung 10 %. Gewichtung 15
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen Die Unterlagen sind kostenpflichtig Nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
2.7.2010 - 12:00
IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur
Teilnahme an ausgewählte Bewerber 22.7.2010
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG
Nein
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Ja geben Sie an, um welche Vorhaben und/oder Programme es sich handelt Mittel vom hessischen Ministerium für Arbeit, Familie und Gesundheit: "Mittel der Zuweisungen an kommunale Tr?ger zum Bau, zur Ausstattung und Verbesserung von Einrichtungen der Altenhilfe".
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
? Das Bunderministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung hat im Rahmen der Veröffentlichung des Paktes für Beschäftigung in Deutschland zur Sicherung der Arbeitsplätze, Stärkung der Wachstumskr?fte und Modernisierung des Landes, zur Beschleunigung investiver Maßnahmen durch Vereinfachung des Vergaberechtes aufgefordert: AZ: B 15-8163.6/1, Berlin 27.1.2009. Ziffer IV.1 : Die Frist für den Antrag auf Teilnahme kann bei elektronischer Übermittlung der Bekanntmachung auf 10 Tage verkürzt werden. ? Es wird darauf hingewiesen, dass Nachpr?fungsantr?ge, die bei der Vergabekammer des Landes Hessen (siehe VI.4.1) zu stellen sind, gem. ? 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB unzulässig sind, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt Dienstgebäude: Wilhelminenstrasse 1-3 Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2 64283 Darmstadt DEUTSCHLAND Fax +49 6151125816 (normale Dienstzeit)
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
16.6.2010
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen