DTAD
 
  •  
  •  
  •  
DTAD Deutscher Auftragsdienst

Vergebener Auftrag - Dienstleistungen von Architekturbüros in Konz (ID:13129397)


DTAD-ID:
13129397
Region:
54329 Konz
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Vergebener Auftrag
Vergebener Auftrag
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Kategorien:
Architekturdienstleistungen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architekturbüros
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Der Auftraggeber beabsichtigte Grundleistungen (Leistungsphasen 1-9) der Objektplanung für Gebäude nach § 34 HOAI für das Bauvorhaben „Erweiterung der Werkstatt für behinderte Menschen in Konz“...
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
24.06.2017
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Deutschland-Konz: Dienstleistungen von Architekturbüros
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Lebenshilfe Facility- und Baumanagement GmbH
Granastraße 113
Konz
54329
Deutschland
Kontaktstelle(n): Lebenshilfe Facility- und Baumanagement GmbH, Frau Antje Raschke und Frau Sandra Krein, Granastraße 113, 54329 Konz
Telefon: +49 6501-6040760
E-Mail: info@lebenshilfe-fmgmbh.de
Fax: +49 6501-9461885
NUTS-Code: DEB25
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://lebenshilfe-fmgmbh.de

Auftragnehmer:
Pasucha – Klepzig Architekten GmbH
Trier
Deutschland
NUTS-Code: DEB2
Der Auftragnehmer ist ein KMU: nein

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Erweiterung der Werkstatt für behinderte Menschen in Konz.
Der Auftraggeber beabsichtigte Grundleistungen (Leistungsphasen 1-9) der Objektplanung für Gebäude nach § 34 HOAI für das Bauvorhaben „Erweiterung der Werkstatt für behinderte Menschen in Konz“ stufenweise zu beauftragen.

CPV-Codes:
71200000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DEB25

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren

Dokumententyp:
Vergebener Auftrag

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)

Org. Dok.-Nr:
240515-2017

EU-Ted-Nr.:
2017/S 119-240515

Auftragswert:
ohne MwSt.: 312.469,47 EUR

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE

Zuschlagskriterien:
Qualitätskriterium - Name: Qualität / Gewichtung: 50 %
Qualitätskriterium - Name: Teamwertung / Gewichtung: 20 %
Preis - Gewichtung: 30 %

Sonstiges
Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Juristische Person des privaten Rechts unter Kontrolle durch die öffentliche Hand

Haupttätigkeit(en)
Sozialwesen

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Beschreibung der Beschaffung:
Der Auftraggeber beabsichtigte Grundleistungen (Leistungsphasen 1-9) der Objektplanung für Gebäude nach § 34 HOAI für das Bauvorhaben „Erweiterung der Werkstatt für behinderte Menschen in Konz“ stufenweise zu beauftragen.
Die Lebenshilfe Trier-Saarburg e. V. bietet in ihrer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) Arbeitsplätze für Menschen mit geistiger und schwerst-mehrfacher Behinderung. Der Auftraggeber (Lebenshilfe Facility- und Baumanagement GmbH) ist eine 100 %ige Tochtergesellschaft der Lebenshilfe Trier-Saarburg e. V.
Eine Erweiterung der bestehenden WfbM um 30 Plätze auf insgesamt 90 Plätze ist zwingend erforderlich. Die Bezugsfertigkeit wird in 2019 angestrebt.
Die Entwurfsplanung muss die Anforderungen des zuständigen Landesministeriums und der weiteren zuständigen Behörden erfüllen. Der darüber hinausgehende interne Raumbedarf für Therapie, kleingruppenorientierte Arbeit und Verwaltung sollte integriert werden. Kernelement des Entwurfs soll die großzügige Mensa mit Essensausgabe bilden, welche durch die bereits vorhandene Küche beschickt wird. Wir erwarten einen Entwurf, der die Verhältnismäßigkeit einer öffentlich finanzierten Sozialeinrichtung berücksichtigt. Der Entwurf soll funktional, wirtschaftlich, nachhaltig und sozialraumorientiert sein.

Angaben zu Optionen:
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:
Es ist eine stufenweise Beauftragung vorgesehen:
Stufe 1: Leistungsphase 1 (Grundlagenermittlung) und Leistungsphase 2 (Vorplanung),
Stufe 2: Leistungsphase 3 (Entwurfsplanung) und Leistungsphase 4 (Genehmigungsplanung),
Stufe 3: Leistungsphase 5 (Ausführungsplanung), Leistungsphase 6 (Vorbereitung der Vergabe) und Leistungsphase 7 (Mitwirkung bei der Vergabe),
Stufe 4: Leistungsphase 8 (Objektüberwachung – Bauüberwachung),
Stufe 5: Leistungsphase 9 (Objektbetreuung).

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2017/S 007-010227

Tag des Vertragsabschlusses:
08.06.2017

Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 3
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland-Pfalz Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Stiftsstraße 9
Mainz
55116
Deutschland
Telefon: +49 6131-162234
E-Mail: vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de
Fax: +49 6131-162113

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.
(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse am öffentlichen Auftrag hat oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 GWB durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.
(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:
1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichung des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,
2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrages nach § 135 Absatz 1 Nr. 2 GWB. § 134 Absatz 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.

Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer Rheinland-Pfalz Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Stiftsstraße 9
Mainz
55116
Deutschland
Telefon: +49 6131-162234
E-Mail: vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de
Fax: +49 6131-162113

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 21.06.2017

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen