DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen von Architekturbüros in Mainz (ID:5566490)

Auftragsdaten
Titel:
Dienstleistungen von Architekturbüros
DTAD-ID:
5566490
Region:
55127 Mainz
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
23.10.2010
Frist Vergabeunterlagen:
03.11.2010
Frist Angebotsabgabe:
15.12.2010
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Einbau einer flächendeckenden Sprinkleranlage, ? Einbau einer flächendeckenden Brandmeldeanlage mit Alarmierungsanlage, ? Einbau und Ertüchtigen der Rauchabschnitte und Brandabschnitte, ? Ertüchtigung der Konferenzbereiche in Versammlungsst?tten, ? Einbau zusätzlicher Fluchtwege für die Versammlungsst?tten, ? Umbau und Ertüchtigen der Meistermannhalle als Versammlungs- und Ausstellungsst?tte mit dem Einbau einer Entrauchungsanlage. Die Umsetzung dieser Anforderungen erfordert erhebliche Eingriffe in die bestehende Haustechnik, in den Ausbau (insbesondere abgehängte Decken) bis hin zum Tragwerk. Die oben genannten Maßnahmen müssen im ZDF bei laufendem Betrieb durchgeführt werden. Das heißt, dass alle mit Lärm verbundenen Tätigkeiten am Wochenende und nachts ausgeführt werden müssen. Um den Betrieb aufrecht zu erhalten, müssen die Tätigkeiten oft tageweise unterbrochen werden. Viele Arbeiten können nur in schwierigen Zeitfenstern erledigt werden, um den Betrieb des ZDF aufrecht zu erhalten. Diese besonderen Rahmenbedingungen sind von der Bauleitung im Terminplan einzuplanen. Die Herstellkosten betragen insgesamt 11 790 000 EUR, die sich wie folgt aufteilen: ? Kostengruppe 300 und 600: 5 014 000 EUR, ? Kostengruppe 400: 6 776 000 EUR.
Kategorien:
Architekturdienstleistungen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architekturbüros
Vergabe in Losen:
Nein
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  316589-2010

BEKANNTMACHUNG

Dienstleistungsauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
ZDF, Zweites Deutsches Fernsehen, Anstalt des öffentlichen Rechts ZDF-Straße 1 Kontakt: HA Rechtemanagement und Zentraleinkauf/Abt. Produktions-, Verwaltungs- u. Baueinkauf z. H. Gerhard König 55127 Mainz DEUTSCHLAND Tel. +49 613170-4624 E-Mail: baueinkauf@zdf.de Fax +49 613170-9462 Internet-Adresse(n) Hauptadresse des Auftraggebers http://www.zdf.de Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Einrichtung des öffentlichen Rechts Sonstiges Medien Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber Nein ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
Brandschutzmaßnahmen im Kasinogeb?ude - Objektplanung (LPh 7 - 9) gemäß ? 33 HOAI.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungsauftrag Dienstleistungskategorie: Nr. 12 Hauptort der Dienstleistung ZDF, Sendezentrum 1, ZDF-Straße 1, 55127 Mainz, DEUTSCHLAND. NUTS-Code DEB35
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Öffentlicher Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Objektplanung Gebäude für die Leistungsphasen 7 bis 9 gemäß ? 33 HOAI. Das Kasinogeb?ude auf dem Gelände des Sendezentrums 1 des ZDF am Lerchenberg in Mainz wurde im Rahmen einer brandschutztechnischen Bestandsanalyse untersucht. Im Ergebnis dieser dokumentierten brandschutztechnischen Bewertungen wurde festgestellt, dass Ert?chtigungsma?nahmen unterschiedlichster Art erforderlich sind. Das Gebäude wurde Anfang der siebziger Jahre in Stahlbetonbauweise freistehend errichtet. Es hat maximale Abmessungen von ca. 109 m in der Länge und ca. 58 m in der Breite. Die einzelnen Nutzungen sind auf zwei Untergescho?e, ein Erdgeschoß, ein Zwischengeschoß und zwei Obergescho?e verteilt. In dem Kasinogeb?ude sind auch zahlreiche Sonderfunktionen des Sendezentrums untergebracht, insbesondere die Kantine mit Großküche, Restaurants, Läden, Reisebüro, Bankfiliale, Frisör, Vorf?hrr?ume, Konferenzbereiche und Ausstellungsfl?chen. Da das Kasino in den 35 Jahren seines Bestehens mehrfach umgebaut (die Konferenzzone (K-Zone) wurde 1993-1995 erweitert), Teilbereiche umgenutzt und zusätzliche Nutzungen integriert wurden, sind Abweichungen gegenüber den Baugenehmigungen festzustellen. Um das Gebäude brandschutztechnisch und baurechtlich der aktuellen Nutzung anzugleichen, wurden seitens des ZDF Planerleistungen zur Erarbeitung eines Brandschutzkonzeptes, eines Nutzungs?nderungsantrags und zur Planung und Ausschreibung der brandschutztechnischen Ertüchtigung bereits beauftragt. Das Brandschutzkonzept für das Haus in seiner jetzigen Nutzung umfasst das Gesamtgeb?ude mit allen Nebenbereichen und Untergeschossen. Das Brandschutzkonzept wurde in 19 Einzelmaßnahmen aufgeteilt und eine umfangreiche Ma?nahmenbezogene Kostenaufstellung erarbeitet. Die Einzelmaßnahmen der Leistungsphase 8 wurden in einen 5-Jahresplan eingebettet. Die wichtigsten Einzelmaßnahmen sind insbesondere: ? Einbau einer flächendeckenden Sprinkleranlage, ? Einbau einer flächendeckenden Brandmeldeanlage mit Alarmierungsanlage, ? Einbau und Ertüchtigen der Rauchabschnitte und Brandabschnitte, ? Ertüchtigung der Konferenzbereiche in Versammlungsst?tten, ? Einbau zusätzlicher Fluchtwege für die Versammlungsst?tten, ? Umbau und Ertüchtigen der Meistermannhalle als Versammlungs- und Ausstellungsst?tte mit dem Einbau einer Entrauchungsanlage. Die Umsetzung dieser Anforderungen erfordert erhebliche Eingriffe in die bestehende Haustechnik, in den Ausbau (insbesondere abgehängte Decken) bis hin zum Tragwerk. Die oben genannten Maßnahmen müssen im ZDF bei laufendem Betrieb durchgeführt werden. Das heißt, dass alle mit Lärm verbundenen Tätigkeiten am Wochenende und nachts ausgeführt werden müssen. Um den Betrieb aufrecht zu erhalten, müssen die Tätigkeiten oft tageweise unterbrochen werden. Viele Arbeiten können nur in schwierigen Zeitfenstern erledigt werden, um den Betrieb des ZDF aufrecht zu erhalten. Diese besonderen Rahmenbedingungen sind von der Bauleitung im Terminplan einzuplanen. Die Herstellkosten betragen insgesamt 11 790 000 EUR, die sich wie folgt aufteilen: ? Kostengruppe 300 und 600: 5 014 000 EUR, ? Kostengruppe 400: 6 776 000 EUR.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71200000
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Nein
II.1.8) Aufteilung in Lose
Nein
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang
Siehe Nr. II.1.5). ohne MwSt. Spanne von 410 000,00 bis 460 000,00 EUR
II.2.2) Optionen
Nein
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG
Dauer in Monaten 120 (ab Auftragsvergabe) ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten
Geforderte Kautionen und Sicherheiten. Berufshaftpflichtversicherung über 1 500 000 EUR für Personensch?den und über 1 500 000 EUR für sonstige Schäden bei einem, in einem Mitgliedstaat der EU oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zugelassenen Versicherungsunternehmens. Die Deckung für das Objekt muss über die Vertragslaufzeit uneingeschränkt erhalten bleiben. Die geforderte Sicherheit kann auch durch eine Erklärung des Versicherungsunternehmens nachgewiesen werden, mit der dieses den Abschluss der geforderten Haftpflichtleistungen und Deckungsnachweise in Auftragsfall zusichert. Bei Versicherungsvertr?gen mit Pauschaldeckungen (also ohne Unterscheidung nach Sach- und Personensch?den) ist eine Erklärung des Versicherungsunternehmens erforderlich, dass beide Schadenskategorien im Auftragsfall parallel zueinander mit den geforderten Deckungssummen abgesichert sind.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis
auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend) HOAI und Allgemeine Vertragsbedingungen des ZDF (AVB, Stand, 7.6.2001) mit den besonderen Regelungen zur Kündigung und zum Urheberrecht.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter. Bewerbergemeinschaften haben mit ihrem Teilnahmeantrag eine von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung abzugeben, in der alle Mitglieder aufgeführt sind und der bevollmächtigte Vertreter, der in Vertretung und auf Rechnung aller Mitglieder handeln kann, aufgezeigt ist und die Mitglieder gegenüber der Vergabestelle rechtsverbindlich vertritt. Jedes Mitglied der Bietergemeinschaft muss die Teilnahmebedingungen unter
III.2 erfüllen und die geforderten Nachweise zur Rechtslage und zur
wirtschaftlichen bzw. finanziellen Leistungsfähigkeit erbringen. Mehrfachbeteiligungen einzelner Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft sind unzulässig und f?hren zur Nichtberücksichtigung sämtlicher betroffenen Bewerbergemeinschaften im weiteren Verfahren.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
Ja Vertragssprache und Verhandlungssprache ist deutsch. Es gilt deutsches Recht. Vertragsgrundlage werden das Vertragsmuster sowie die Allgemeinen Vertragsbedingungen des ZDF (AVB, Stand 7.6.2001). Honorare und Vergütungen richten sich nach den jeweils geltenden gesetzlichen Bestimmungen.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: (Die geforderten Nachweise und Erklärungen zu
III.2.1, 2.2 und 2.3 sind mit der Bewerbung in der aufgeführten
Reihenfolge vorzulegen. Das Fehlen geforderter Nachweise f?hrt zum Ausschluss der Bewerbung): 1. Eigenerklärungen gem. ? 4 (2) VOF: ? ob und auf welche Art sie wirtschaftlich mit Unternehmen verknüpft sind oder, ? ob und auf welche Art sie auf den Auftrag bezogen in relevanter Weise mit Anderen zusammenarbeiten. 2. Angaben gem. ? 4 (3) VOF der Namen und die berufliche Qualifikation der Person, die die Leistung tatsächlich erbringen, einschließlich Beschreibung der Projektorganisation; 3. Erklärung, dass Ausschlusskriterien nach VOF ? 4 (6) a, b, c, d, e, f und g nicht vorliegen; 4. Erklärung, dass Ausschlusskriterien nach VOF ? 4 (9) a, b, c, d, e nicht zutreffen; 5. Nachweis der Berufszulassung gemäß ? 19 VOF durch Eintragung in ein Berufs- oder Handelsregister nach Maßgabe des Mitgliedstaates, in dem der Architekt tätig ist; 6. Weitere Anforderungen gemäß Hinweisbogen zur Bewerbung und Bewerbungsbogen
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: 1. Gemäß ? 5 (4a) VOF Nachweis der Berufshaftpflichtversicherungsdeckung entsprechend III.1.1) oder Erklärung eines Versicherers, dass zum Zeitpunkt der Beauftragung die entsprechende Berufshaftpflichtversicherungsdeckung vorliegen wird; 2. Erklärung gem. ? 5 (4c) VOF über den Gesamtumsatz des Bewerbers und sein Umsatz für die entsprechende Dienstleistungen in den letzten 3 Gesch?ftsjahren; 3. Bei Mitgliedschaft in Bietergemeinschaften oder Bindung von Nachunternehmern: Vorlage eines Nachweises z. B. in Form einer entsprechenden Verpflichtungserklärung dieser Unternehmen gemäß ? 5 (6) VOF; 4. Erklärung der wirtschaftlichen und personellen Entwicklung der letzten 3 Jahre; 5. Weitere Anforderungen gemäß Hinweisbogen zur Bewerbung und Bewerbungsbogen. Möglicherweise geforderte Mindeststandards Die Bewerbungsunterlagen sind übersichtlich und formgerecht, entsprechend der vorgegebenen Gliederung aufzubauen, zu heften und mit Register einzureichen. Die Unterlagen sollen das Format A4 nicht ?berschreiten. Erklärungen sind mit Unterschrift vorzulegen.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: 1. Angabe (Organigramm) über die voraussichtlich technische Projektstruktur (Namen, Anzahl, Qualifikation); 2. Eine Liste der wesentlichen in den letzten 3 Jahren erbrachten Leistungen für die Objekt?berwachung für die Realisierung von Brandschutz- und Sanierungsmaßnahmen im laufenden Betrieb nach Teil 3 HOAI. Mit Angabe: a) des Auftraggebers (Ansprechpartner, Anschrift, Telefonnummer); b) der Gesamtbaukosten (KGR 200-700) und des eigenen Honorarbetrages); c) der Bauzeit; d) der erbrachten HOAI-Leistungsphasen, sowie Vorlage des; e) Nachweises der erfolgreichen Projektabwicklung durch Referenzschreiben des Auftraggebers. 3. Persönliche Referenzliste der mit der ausgeschriebenen Planungsleistung vergleichbaren Leistungen: a) des Projektleiters mit Angabe von Pkt. 2. a) bis e); b) des Stellvertreters mit Angabe von Pkt. 2. a) bis e). 4. Erklärung, aus der das jährliche Mittel der vom Bewerber in den letzten 3 Jahren festangestellten Mitarbeitern und aus der die Anzahl seiner Führungskräfte in den letzten 3 Jahren ersichtlich ist; 5. Erklärung, aus der hervorgeht, über welche Ausstattung, welche Geräte und welche technische Ausrüstung der Bewerber für die Dienstleistungen verfügen wird; 6. Weitere Anforderungen gemäß Hinweisbogen zur Bewerbung und Bewerbungsbogen. Möglicherweise geforderte Mindeststandards Die Bewerbungsunterlagen sind übersichtlich und formgerecht, entsprechend der vorgegebenen Gliederung aufzubauen, zu heften und mit Register einzureichen. Die Unterlagen sollen das Format A4 nicht ?berschreiten. Erklärungen sind mit Unterschrift vorzulegen.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
Nein
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen
Berufsstand vorbehalten Ja Zugelassen sind gemäß ? 19 (1) bis (3) VOF in den EWR-Staaten zum Tage der Bekanntmachung ansässige natürliche Personen, die gemäß Landesgesetz von Rheinland-Pfalz zur Führung der Berufsbezeichnung "Architekt" berechtigt und nach den Bauordnungen der Länder bauvorlageberechtigt sind oder natürliche Personen eines anderen Mitgliedsstaates, welche nach den dort geltenden Bestimmungen über mindestens die gleichen Anforderungen zur Bauvorlageberechtigung verfügen.
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche
Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen Ja ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Beschleunigtes Verhandlungsverfahren ? Gemäß der Mitteilung der Kommission der Europäischen Gemeinschaften vom 19.12.2008 (IP/08/2040), ? Konjunkturpaket II, besondere Dringlichkeit.
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden geplante Mindestzahl 3 Höchstzahl 5 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: vgl. III.2).
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebot die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
B170-10-015
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen
3.11.2010 Die Unterlagen sind kostenpflichtig Nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
15.12.2010 - 10:00
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG
Nein
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
Die Bewerbungsunterlagen bestehen aus einem vollständig auszuf?llenden Bewerberbogen mit den geforderten Angaben und nummerierten Anlagen und einem Hinweisbogen - Teil 1. Die Bewerbungsunterlagen werden direkt nach der Bewerbung an Arbeitstagen (Montag ? Freitag) zu den beim Auftraggeber ?blichen Arbeitszeiten kostenlos per E-Mail versandt. Geforderte Nachweise, Erklärungen und sonstige Angaben sind auch von allen Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft mit dem Teilnahmeantrag einzureichen. Dies gilt auch für Nachunternehmer, wenn sich der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft zum Nachweis seiner/ihrer Eignung des Nachunternehmers bedient. Die Vorgaben für Nachunternehmer gelten in gleichem Maße für verbundene Unternehmen. Bei Bewerbergemeinschaften sowie Bewerbungen mit Nachunternehmern muss pro Mitglied und pro Nachunternehmer ein Bewerberbogen vollständig ausgef?llt werden. Abgesehen von den geforderten Eintragungen, die dazu f?hren werden, dass der Bewerberbogen an Länge gewinnt, sind Änderungen im Bewerberbogen nicht zulässig. Die Bewerberunterlagen (keine losen Blätter) sind in einem fest verschlossenen Umschlag und deutlich mit dem Aufkleber Angebot "Brandschutz Kasino ? VOF-Verfahren ? Gewerk: Objektplanung LPh 7 - 9" gekennzeichnet beim ZDF, Hochhaus 707, ZDF-Straße 1, 55127 Mainz, DEUTSCHLAND, einzureichen. Ein Verweis auf frühere Bewerbungen ist nicht zulässig. Auskünfte werden nur nach schriftlicher Anforderung, d. h. per E-Mail, Fax oder Brief von der unter Ziffer I.1) genannten Stelle erteilt. Die Beantwortung erfolgt ebenfalls schriftlich. Die Zuschlagskriterien werden im Rahmen der Aufforderung zur Verhandlung sowie zur Abgabe eines Angebotes benannt. Die eingereichten Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt.
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen:
Zahlungsbedingungen und -weise: Preis 0,00 EUR; Die Bewerbungsunterlagen werden direkt nach der Bewerbung an Arbeitstagen (Montag ? Freitag) zu den beim Auftraggeber ?blichen Arbeitszeiten kostenlos per E-Mail versandt.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Rheinland-Pfalz beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Stiftsstraße 9 55116 Mainz DEUTSCHLAND E-Mail: vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de Tel. +49 613116-2234 Internet: http://www.mwvlw.rlp.de/ Fax +49 613116-2113
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Gemäß ? 107 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Vorsorglich wird auch auf die Fristen gemäß ? 101a Abs. 1, ? 101b Abs. 2 sowie ? 107 Abs. 3 S. 1 Nr. 1 bis 3 GWB hingewiesen.
VI.4.3) Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erhältlich sind s. VI.4.1)
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
22.10.2010
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen