DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen von Architekturbüros in Schleuse Ems (ID:6172446)

Auftragsdaten
Titel:
Dienstleistungen von Architekturbüros
DTAD-ID:
6172446
Region:
56130 Schleuse Ems
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
20.05.2011
Frist Vergabeunterlagen:
27.05.2011
Frist Angebotsabgabe:
01.06.2011
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Planer:
Nachprüfungsstelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Umbau OP-Abteilung Paracelsus-Klinik Bad Ems. Die Baumaßnahme für die Paracelsus-Klinik in Bad Ems umfasst den Umbau und die Erweiterung der OP-Abteilung, des Aufwachraumes sowie der Zentralsterilisation im 1. Obergeschoss der Klinik. Als Hauptmaßnahme ist die Erstellung einer modernen OP-Abteilung mit 3 OP-Sälen geplant. Die nach Errichtung der OP-Abteilung freiwerdenden Flächen der alten OP-Abteilung werden benötigt, um einen Aufwachraum für 6 Betten vorzuhalten sowie zur Positionierung der Zentralen Sterilgutversorgung. Der neu errichtete Bauteil 4 wird im Erdgeschoss unter den OP's als Luftgeschoss ausgeführt, um den Zugang in den Innenhof weiterhin zu gewährleisten. Oberhalb der neuen OP-Abteilung befinden sich die Technikflächen. Der Neubau, welcher im 1.OG die Nebenräume "Ambulante OP" aufnimmt, wird in den Geschossen UG/EG als "geschlossener Rohbau" ausgeführt. Neben der direkten horizontalen Anbindung an die Zentralsterilisation wird der Neubau auch vertikale Ver- und Entsorgungspunkte aufnehmen. Zum einen ist die Errichtung eines Lastenaufzuges für die Küche des Krankenhauses geplant, welche sich zurzeit im 5. Obergeschoss des Bauteils 1 befindet. Zum anderen ist der notwendige Entsorgungsaufzug für die Zentrale OP-Abteilung hier angeordnet. Der Übergabepunkt im Untergeschoss bedingt im Bauteil 1 Umbauten im Bereich der Prosektur und der Archivflächen. Die Außengestaltung der neuen Baukörper wird am Bestand orientiert. Das Bauteil 3 ist mit einer vorgehängten Klinkerfassade verkleidet, die Fenster werden entsprechend ausgeführt. Das Bauteil 1 erhält im Bestand entsprechend der Energie-Einsparungsverordnung neue Aluminiumfensteranlagen. Ebenso sind die Brüstungen im Sturzbereich zu erneuern. Die Sonnenschutzanlagen sind entsprechend anzupassen. Die Fassaden des OP-Neubaus werden mit Wärmedämmverbundsystem ausgeführt. Die Fensterflächen erhalten auch hier außenliegenden Sonnenschutz. Im Bereich der Westseite wird ein feststehender Sonnenschutz als vorgehängte Konstruktion geplant. Die Unterkonstruktion ist so angelegt, dass für Wartungsarbeiten der Gitterroststeg im 1. Obergeschoss genutzt werden kann. Für die Maßnahme sind zwei Bauabschnitte vorgesehen. Im ersten Abschnitt ist die Errichtung des Neubaus inkl. Technikzentrale vorgesehen. Nach Fertigstellung wird die neue OP-Abteilung über den Bereich Ambulanter OP und über das Bauteil 3 an das Krankenhaus angebunden, so dass im Bauteil 1 die ehemalige OP-Abteilung im zweiten Bauabschnitt komplett umstrukturiert werden kann. Notwendige Interimsmaßnahmen für die Ver- und Entsorgung sowie die Patienten- und Personalführung müssen im Neubau Ambulante OP-Abteilung somit vorgesehen werden. Ebenso sind Interimsmaßnahmen im Bereich der Anbindepunkte an Bauteil 1 am Ende der zweiten Bauphase vorzusehen. Der Außenbereich wird nach Fertigstellung im Baufeld dem heutigen Zustand angepasst und erhält notwendige Zuwegungen für die Feuerwehr. Im Innenhof wird gestalterisch das "Grünkonzept" des Krankenhauses weiter verfolgt. Folgende Grobkostenschätzung liegt vor, Kostenaufstellung nach Kostengruppen: — KG 300: ca. 3 460 454 EUR brutto, — KG 400: ca. 4 258 904 EUR brutto, — KG 500: ca. 166 379 EUR brutto, — KG 600: ca. 331 866 EUR brutto. Termine: — Genehmigungsplanung, Ausführungsplanung, Ausschreibung und Vergabe von Bauleistungen ab voraussichtlich 3. Quartal 2011, — Bauausführung voraussichtlich ab 3./4.Quartal 2012, — Fertigstellung voraussichtlich 4. Quartal 2013.
Kategorien:
Architekturdienstleistungen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architekturbüros
Vergabe in Losen:
Nein
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  159429-2011

BEKANNTMACHUNG

Dienstleistungsauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
Paracelsus-Kliniken GmbH & Co. KGaA Sedanstraße 109 Kontakt: Bauabteilung z. H. Herrn Klaus gr. Beilage 49076 Osnabrück DEUTSCHLAND Tel. +49 5416692-0 E-Mail: klaus.gr.beilage@pk-mx.de Fax +49 5416692-369 Internet-Adresse(n) Hauptadresse des Auftraggebers http://www.paracelsus-kliniken.de Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: SPM Stein Projektmanagement GmbH & Co. KG Hanauer Landstraße 190 Kontakt: SPM Stein Projektmanagement GmbH & Co. KG z. H. Herrn Fahr 60314 Frankfurt am Main DEUTSCHLAND Tel. +49 699043675-0 E-Mail: pbe.arc@stein-pm.de Fax +49 699043675-69 Internet: http://www.stein-pm.de Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: SPM Stein Projektmanagement GmbH & Co. KG Hanauer Landstraße 190 Kontakt: SPM Stein Projektmanagement GmbH & Co. KG z. H. Herrn Fahr 60314 Frankfurt am Main DEUTSCHLAND Tel. +49 699043675-0 E-Mail: pbe.arc@stein-pm.de Fax +49 699043675-69 Internet: http://www.stein-pm.de
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Sonstiges Krankenhausbetreiber Gesundheit Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber Nein ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
Umbau OP-Abteilung Paracelsus-Klinik Bad Ems.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungsauftrag Dienstleistungskategorie: Nr. 12 Hauptort der Dienstleistung Taunusalle 7-11, 56130 Bad Ems, DEUTSCHLAND. NUTS-Code DEB1A
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Öffentlicher Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Die Baumaßnahme für die Paracelsus-Klinik in Bad Ems umfasst den Umbau und die Erweiterung der OP-Abteilung, des Aufwachraumes sowie der Zentralsterilisation im 1. Obergeschoss der Klinik. Als Hauptmaßnahme ist die Erstellung einer modernen OP-Abteilung mit 3 OP-Sälen geplant. Die nach Errichtung der OP-Abteilung freiwerdenden Flächen der alten OP-Abteilung werden benötigt, um einen Aufwachraum für 6 Betten vorzuhalten sowie zur Positionierung der Zentralen Sterilgutversorgung. Der neu errichtete Bauteil 4 wird im Erdgeschoss unter den OP's als Luftgeschoss ausgeführt, um den Zugang in den Innenhof weiterhin zu gewährleisten. Oberhalb der neuen OP-Abteilung befinden sich die Technikflächen. Der Neubau, welcher im 1.OG die Nebenräume "Ambulante OP" aufnimmt, wird in den Geschossen UG/EG als "geschlossener Rohbau" ausgeführt. Neben der direkten horizontalen Anbindung an die Zentralsterilisation wird der Neubau auch vertikale Ver- und Entsorgungspunkte aufnehmen. Zum einen ist die Errichtung eines Lastenaufzuges für die Küche des Krankenhauses geplant, welche sich zurzeit im 5. Obergeschoss des Bauteils 1 befindet. Zum anderen ist der notwendige Entsorgungsaufzug für die Zentrale OP-Abteilung hier angeordnet. Der Übergabepunkt im Untergeschoss bedingt im Bauteil 1 Umbauten im Bereich der Prosektur und der Archivflächen. Die Außengestaltung der neuen Baukörper wird am Bestand orientiert. Das Bauteil 3 ist mit einer vorgehängten Klinkerfassade verkleidet, die Fenster werden entsprechend ausgeführt. Das Bauteil 1 erhält im Bestand entsprechend der Energie-Einsparungsverordnung neue Aluminiumfensteranlagen. Ebenso sind die Brüstungen im Sturzbereich zu erneuern. Die Sonnenschutzanlagen sind entsprechend anzupassen. Die Fassaden des OP-Neubaus werden mit Wärmedämmverbundsystem ausgeführt. Die Fensterflächen erhalten auch hier außenliegenden Sonnenschutz. Im Bereich der Westseite wird ein feststehender Sonnenschutz als vorgehängte Konstruktion geplant. Die Unterkonstruktion ist so angelegt, dass für Wartungsarbeiten der Gitterroststeg im 1. Obergeschoss genutzt werden kann. Für die Maßnahme sind zwei Bauabschnitte vorgesehen. Im ersten Abschnitt ist die Errichtung des Neubaus inkl. Technikzentrale vorgesehen. Nach Fertigstellung wird die neue OP-Abteilung über den Bereich Ambulanter OP und über das Bauteil 3 an das Krankenhaus angebunden, so dass im Bauteil 1 die ehemalige OP-Abteilung im zweiten Bauabschnitt komplett umstrukturiert werden kann. Notwendige Interimsmaßnahmen für die Ver- und Entsorgung sowie die Patienten- und Personalführung müssen im Neubau Ambulante OP-Abteilung somit vorgesehen werden. Ebenso sind Interimsmaßnahmen im Bereich der Anbindepunkte an Bauteil 1 am Ende der zweiten Bauphase vorzusehen. Der Außenbereich wird nach Fertigstellung im Baufeld dem heutigen Zustand angepasst und erhält notwendige Zuwegungen für die Feuerwehr. Im Innenhof wird gestalterisch das "Grünkonzept" des Krankenhauses weiter verfolgt. Folgende Grobkostenschätzung liegt vor, Kostenaufstellung nach Kostengruppen: — KG 300: ca. 3 460 454 EUR brutto, — KG 400: ca. 4 258 904 EUR brutto, — KG 500: ca. 166 379 EUR brutto, — KG 600: ca. 331 866 EUR brutto. Termine: — Genehmigungsplanung, Ausführungsplanung, Ausschreibung und Vergabe von Bauleistungen ab voraussichtlich 3. Quartal 2011, — Bauausführung voraussichtlich ab 3./4.Quartal 2012, — Fertigstellung voraussichtlich 4. Quartal 2013.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71200000
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja
II.1.8) Aufteilung in Lose
Nein
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang
Objektplanung/-überwachung gem. § 33 HOAI; Leistungsphasen 4-9.
II.2.2) Optionen
Ja Beschreibung der Optionen: Nach Vorlage, Prüfung und Entscheidung über die Ergebnisse der Leistungsphase 4 HOAI (Ausführungsplanung) werden die weiteren erforderlichen Leistungsphasen beauftragt. Der Auftraggeber behält sich die weitere stufenweise Beauftragung in Abhängigkeit der Finanzierung bzw. Förderung des Vorhabens und der weiteren positiven Entscheidungen seiner Entscheidungsgremien bezüglich der Weiterführung des Vorhabens vor. Der Auftraggeber hat somit jederzeit die Möglichkeit das Planungsverfahren zu beenden, ohne dass daraus ein Anspruch auf weitere Beauftragung besteht, noch können daraus sonstige vertragliche Verpflichtungen für den Auftraggeber entstehen. Mit der Bearbeitung der Leistungen ist direkt bzw. innerhalb einer angemessenen Frist (12 Werktage) nach Auftragsvergabe zu beginnen. ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten
Nachweis über den Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung für Personenschäden und für Sach- und Vermögensschäden je Schadensfall bei einem in der EU zugelassenen Versicherer. Die Deckungssumme je Schadensfall muss mind. 5 000 000 EUR für Personenschäden und 5 000 000 EUR für Sach- und Vermögensschäden betragen.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis
auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend) Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) in der zur Beauftragung gültigen Fassung.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird Bietergemeinschaften sind zugelassen. Eine Bietergemeinschaft ist dafür zwingend im Original vorzulegen. Jedes Mitglied der Bietergemeinschaft muss gesamtschuldnerisch haften. Ein Mitglied der Bietergemeinschaft muss dem Auftraggeber gegenüber als bevollmächtigter Vertreter benannt werden. Mehrfachbeteiligungen einzelner Mitglieder einer Bietergemeinschaft sind nicht zulässig und führen zum Verfahrensausschluss sämtlicher betroffener Bietergemeinschaften.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
Nein
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Die geforderten Nachweise und Erklärungen sind in einem Teilnahmeantrag zusammengefasst, der bei SPM Stein Projektmanagement GmbH & Co. KG, Frankfurt, (siehe I.1)) per E-Mail angefordert werden kann. Die Punkteverteilung und Wichtung der Auswahlkriterien werden mit dem Teilnahmeantrag versandt. Bitte geben Sie immer eine E-Mail Adresse an. An diese wird der Teilnahmeantrag (Word-Dokument) und die Wertungsmatrix für das Auswahlverfahren (Excel-Dokument) versandt. Bewerbungen sind nur mit diesem Teilnahmeantrag möglich. Formlose Bewerbungen werden nicht berücksichtigt. Beabsichtigt der Bewerber die Dienstleistung in Zusammenarbeit mit Dritten (Bietergemeinschaften oder mit Nachunternehmen) zu erbringen, müssen die Angaben/Nachweise auch für Dritte erbracht werden. a) Verbindliche unterschriebene Erklärungen zu § 2 (3) VOF, dass keine Abhängigkeit von Ausführungs- und Lieferinteresse bestehen; b) Verbindliche unterschriebene Erklärung zu § 4 (2) VOF (Auskunftspflicht); c) Verbindliche unterschriebene Erklärung, dass die in §4 VOF aufgeführten Ausschlusskriterien nicht zutreffen; d) Von Kapitalgesellschaften ist ein Handelsregisterauszug vorzulegen; e) Verbindlich unterschriebene Erklärung zum Verpflichtungsgesetz
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: a) Nachweis einer bestehenden Haftpflichtversicherung mit Deckungssummen von mind. 5 000 000 EUR für Personenschäden und 5 000 000 EUR für Sach- und Vermögensschäden; b) Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers und sein Umsatz für mit den zu vergebenen leistungenvergleichbaren Dienstleistungen in den letzten 3 Jahren (Kriterien für die Wertung zurAuswahl der Bewerber); c) Erklärung über die Anzahl der Mitarbeiter im jährlichen Mittel des Bewerbers in den letzten 3 Jahren (Kriterien für die Wertung zur Auswahl der Bewerber).
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: a) Nennung der tatsächlichen Leistungserbringer mit Angabe ihrer Funktion im Auftragsfall (Darstellung in einem Organigramm) einschließlich Nachweis ihrer fachlichen Qualifikation durch Vorlage der Berufszulassung und der Angaben zur Berufserfahrung in Jahren (Klarstellung: zur Berufserfahrung zählen nur Erfahrungen in branchenüblichen Unternehmen). Insbesondere wird die Benennung des Projektleiters Planung (Anlage1) sowie des Projektleiters Ausschreibung + Bauleitung (Anlage 2) gefordert. Die Eignung der Leistungserbringer ist durch entsprechende Referenzprojekte nachzuweisen (Kriterien für die Wertung zur Auswahl der Bewerber); b) Nachweis einer möglichen Projektaufbauorganisation (Organigramm) zur Darstellung, wie sich das Büros im Auftragsfall im Kontext zu Bauherrn, Fachplanern, etc. positioniert sieht (Kriterien für die Wertung zur Auswahl der Bewerber); c) Liste der in den letzten 3 Jahren (ab 2008) bis zum Zeitpunkt dieser Bekanntmachung erbrachten Dienstleistungen bzw. abgeschlossener Maßnahmen (LPH 8 abgeschlossen), die mit den zu vergebenen Dienstleistungen vergleichbar sind; Referenzen über ausgeführte Um- und Anbaumaßnahmen unter laufenden Betrieb sind beizufügen (Kriterien für die Wertung zur Auswahl der Bewerber). Anzugeben sind dabei (siehe Anlage 3): — Projektbezeichnung, — kurze Beschreibung, — Bauzeit, — erbrachte Leistungsphasen, — BGF/BRI, — Kosten Bauwerk (KGR 300+400) brutto, — Gesamtkosten ohne Grundstück (KGR 200-700) brutto, — Ansprechpartner und Kontaktdaten des Auftraggebers, — Art des Auftraggebers (privat/öffentlich), — Referenzschreiben des Bauherrn (Nachweis Kosten-/Termineinhaltung). d) Erklärung aus der hervorgeht, über welche Ausstattung, welche Geräte und welche technische Ausrüstung der Bewerber für die Dienstleistungen verfügt (Kriterien für die Auswahl der Bewerber).
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
Nein
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen
Berufsstand vorbehalten Ja Zugelassen sind alle Bewerberinnen und Bewerber, die nach § 19 VOF berechtigt sind, die Berufsbezeichnung "Architekt" oder "Ingenieur" zu tragen und über die erforderichen Nachweise verfügen. Für juristische Personen gilt § 19 (3) VOF. Der Nachweis ist in den Bewerbungsunterlagen beizulegen.
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche
Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen Ja ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Beschleunigtes Verhandlungsverfahren Die Vergabe der Architekten- und Ingenieurleistungen erfolgt gemäß § 3 VOF im Verhandlungsverfahren mit vorheriger Vergabebekanntmachung. Unter Anwendung des § 7 (2) VOF erfolgt die Vergabe im Wege des beschleunigten Verfahrens. Die Frist für den Antrag auf Teilnahme mit elektronischer Übermittlung beträgt 10 Tage. Die Anwendung des beschleunigten Verfahrens ist gemäß Erlass des BMWi vom 27.1.2009 (IB3-260500/37) sowie Erlass des BMVBS vom 27.1.2009 (B 15 8163.6/1) unter Berücksichtigung der Mitteilung der EU-Kommission vom 19.12.2008 (IP/08/2040) gerechtfertigt.
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden geplante Mindestzahl 3 Höchstzahl 5 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Erklärungen im Teilnahmeantrag sowie den geforderten Anlagen dienen zur Auswahl der Teilnehmer am Verhandlungsverfahren. Die Wertungsmatrix für das Auswahlverfahren erhalten Sie mit dem Teilnahmeantrag.
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebot die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
02.15
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen
27.5.2011 - 16:00 Die Unterlagen sind kostenpflichtig Nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
1.6.2011 - 16:00
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG
Nein
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
Die geforderten Nachweise und Angaben sind in Form eines Teilnahmeantrags zusammengefasst, der bei SPM Stein Projektmanagement GmbH & Co. KG, Frankfurt, (siehe I.1)) per E-Mail angefordert werden kann. Die Punkteverteilung und Wichtung für das Auswahlverfahren werden mit dem Teilnahmeantrag versandt. Bewerbungen sind nur mit diesem Teilnahmeantrag möglich. Formlose Bewerbungen werden nicht berücksichtigt.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammern Rheinland-Pfalz Stiftsstraße 9 55116 Mainz DEUTSCHLAND E-Mail: vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de Tel. +49 613116-2234 Internet: http://www.mwvlw.rlp.de/ Fax +49 613116-2113
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Auf Antrag kann bei der unter Punkt VI.4.1) genannten Stelle ein Nachprüfungsverfahren eingeleitet werden. Der Antrag ist unzulässig, soweit der Antragsteller. (a) den Verstoß gegen Vergabevorschriften bereits im Vergabeverfahren erkannt und nicht gegenüber der unter Punkt I.1) genannten Vergabestelle gem. § 107 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 GWB unverzüglich gerügt hat, oder; (b) Vergaberechtsverstöße, die aufgrund der Bekanntmachung bzw. in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht innerhalb der Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung bei der unter Punkt I.1) genannten Vergabestelle gem. § 107 Abs. 3 Satz 1 Nrn. 2 und 3 GWB gerügt hat. Der Nachprüfungsantrag ist außerdem gem. § 107 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung der unter Punkt I.1) genannten Vergabestelle, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
18.5.2011
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen