DTAD

Wettbewerbsbekanntmachung - Dienstleistungen von Architekturbüros in Bamberg (ID:10263606)

Auftragsdaten
Titel:
Dienstleistungen von Architekturbüros
DTAD-ID:
10263606
Region:
96047 Bamberg
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Wettbewerbsbekanntmachung
Wettbewerbsbekanntmachung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
13.12.2014
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Erweiterungsbau für das Staatsarchiv Bamberg, Hainstraße 39,96047 Bamberg. Verhandlungsverfahren nach VOF 2009 mit integriertem, nichtoffenem Realisierungswettbewerb nach RPW 2013. Der Freistaat Bayern plant auf dem Gelände des Staatsarchivs Bamberg, Hainstraße 39, 96047 Bamberg einen Erweiterungsbau für das Staatsarchiv zu errichten. Die ca. 3.860 m2 Nutzfläche sind fast ausschließlich für eine Magazinnutzung vorgesehen. KG 300 + 400: ca. 5,1 Mio. EUR Brutto. Das als Baudenkmal eingetragene Archivgebäude aus dem Jahre 1902 wurde 1959 um einen Magazinbau an der Sodenstraße erweitert. Der neue Erweiterungsbau soll mit diesem Magazinbau verbunden werden. Die umgebende Nachbarbebauung besteht vorwiegend aus einer gewachsenen Struktur von Villen und Mehrfamilienhäusern aus den Jahren 1900 bis 1920. In einem Verhandlungsverfahren der 1. Stufe sollen nach europaweiter Ausschreibung 12 geeignete Teilnehmer durch ein qualifiziertes Auswahlverfahren ermittelt werden, die in einem nachfolgenden, nichtoffenen Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 die am besten geeignete bauliche Lösung erarbeiten sollen. Das Bauvorhaben wird vom Auslober in Bauklasse IV eingeordnet.
Kategorien:
Architekturdienstleistungen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architekturbüros
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  424857-2014

Wettbewerbsbekanntmachung

Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Staatliches Bauamt Bamberg
1
Kasernstraße 4
Kontaktstelle(n): Staatliches Bauamt Bamberg
Zu Händen von: Frau Heidi Pfister
96049 Bamberg
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 95195300
E-Mail: vof-verfahren@stbaba.bayern.de
Fax: +49 95195302999
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers:
www.stbaba.bayern.de
Weitere Auskünfte erteilen: Peter Kleindienst, Architekt, Stadtplaner,
Verfahrensbetreuer
Feldgasse 38
Kontaktstelle(n): Das Bewerbungsformblatt für das Verfahren VOF 2009/RPW
2013 kann per E-Mail innerhalb der Fristen angefordert werden (mit
vollständigen Daten des Bewerbers)
90489 Nürnberg
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 9114720905
E-Mail: kleindienst.p@t-online.de
Fax: +49 32223717924
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde 1.3) Haupttätigkeit(en) Allgemeine öffentliche Verwaltung 1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen
Auftraggeber / den Auftraggeber: Erweiterungsbau für das Staatsarchiv Bamberg, Hainstraße 39,96047 Bamberg. Verhandlungsverfahren nach VOF 2009 mit integriertem, nichtoffenem Realisierungswettbewerb nach RPW 2013.
II.1.2) Kurze Beschreibung:
Der Freistaat Bayern plant auf dem Gelände des Staatsarchivs Bamberg, Hainstraße 39, 96047 Bamberg einen Erweiterungsbau für das Staatsarchiv zu errichten. Die ca. 3.860 m2 Nutzfläche sind fast ausschließlich für eine Magazinnutzung vorgesehen. KG 300 + 400: ca. 5,1 Mio. EUR Brutto. Das als Baudenkmal eingetragene Archivgebäude aus dem Jahre 1902 wurde 1959 um einen Magazinbau an der Sodenstraße erweitert. Der neue Erweiterungsbau soll mit diesem Magazinbau verbunden werden. Die umgebende Nachbarbebauung besteht vorwiegend aus einer gewachsenen Struktur von Villen und Mehrfamilienhäusern aus den Jahren 1900 bis 1920. In einem Verhandlungsverfahren der 1. Stufe sollen nach europaweiter Ausschreibung 12 geeignete Teilnehmer durch ein qualifiziertes Auswahlverfahren ermittelt werden, die in einem nachfolgenden, nichtoffenen Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 die am besten geeignete bauliche Lösung erarbeiten sollen. Das Bauvorhaben wird vom Auslober in Bauklasse IV eingeordnet.
II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71200000
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
Zulassungsbereich: Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) und Staaten des WTO-Beschaffungsübereinkommens (GPA). Das Verfahren wird als Verhandlungsverfahren nach VOF 2009 mit integriertem, nicht offenem Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 mit vorgeschaltetem qualifizierten Auswahlverfahren gem. VOF, 1. Stufe ausgeschrieben. 12 geeignete Bewerber werden durch ein qualifiziertes Auswahlverfahren nach VOF 2009, 1, Stufe ermittelt. Diese Bewerber sind die Teilnehmer des nachfolgenden, nichtoffenen Realisierungswettbewerbs nach RPW 2013. Das Bewerbungsformblatt gem. dieser EU-Veröffentlichung wird den Bewerbern auf mail/schriftlicher Anfrage vom Wettbewerbsbetreuer zugestellt, (bevorzugt per E-Mail). Die Teilnahme am Bewerbungsverfahren steht offen, es werden 12 Architekturbüros zur Teilnahme ausgewählt. Die Auswahl der 12 am Besten geeigneten Bewerber erfolgt durch ein bestelltes Auswahlgremium bestehend aus 3 Auslobervertretern und zwei unabhängigen, freiberuflichen Architekten mit vergleichbarer Berufsqualifikation die nicht dem Preisgericht angehören. Das Auswahlgremium hat empfehlenden Charakter für den Auslober. Das Auswahlverfahren findet unter Aufsicht eines das Verfahren begleitenden Juristen statt. Die erforderliche Anzahl von Nachrückern wird ebenfalls ermittelt. Der Auftraggeber teilt den nicht berücksichtigten Bewerbern gem. VOF 2009 nach Abschluss des Auswahlverfahrens innerhalb von 15 Tagen die Gründe für die Ablehnung oder Nichtauswahl ihrer Bewerbung mit. Der Auslober behält sich vor, die Angaben der Bewerber zu überprüfen. Bei falschen oder fehlenden Angaben bleibt ein Ausschluss von der Wettbewerbsteilnahme vorbehalten. In diesem Falle und auch bei schriftlicher Nichtteilnahmeerklärung des ausgewählten Bewerbers werden Nachrücker zur Teilnahme zugelassen. Die Bewerbungsunterlagen werden den Bewerbern nicht wieder zurückgesandt. Aus Bewerbungen ausgewählte Teilnehmer dürfen keine anderen als in der Bewerbung genannten Personen am Wettbewerb beteiligen. Mehrfachbewerbungen sind nicht zulässig und führen zum Ausschluss der Bewerbung. Die von allen Bewerbern vollständig ausgefüllten und rechtskräftig unterschriebenen Bewerbungsunterlagen mit allen notwendigen Anlagen sind in Schriftform bis zum 19.01.2015, 12.00 Uhr, Eingangsstempel Staatliches Bauamt Bamberg, z. Hd. Frau Heidi Pfister unter dem Stichwort: "Erweiterungsbau für das Staatsarchiv Bamberg", fristgemäß einzureichen. Das vorgeschriebene Bewerbungsformblatt mit allen geforderten Anlagen ist zwingend komplett auszufüllen, rechtskräftig zu unterschreiben und darf nicht verändert werden. Bei verspätetem Eingang, fehlenden Unterlagen können die Bewerbungen vom Verfahren ausgeschlossen werden. Bewerbungen per E-Mail oder Fax sind nicht zulässig. Die Voraussetzungen für die Teilnahmeberechtigung müssen am Tag der Bekanntmachung erfüllt sein. Der Umfang der einzureichenden Unterlagen soll 14 Seiten DIN A 4, einseitig bedruckt (nicht mitgezählt sind Anhänge wie z.B. Kopien der Bestätigungen) nicht überschreiten. Es sollen je 2 Blätter DIN A 4, einseitig bedruckt von realisierten / laufenden Projekten oder Wettbewerbserfolgen seit 2009 von vergleichbarem Schwierigkeitsgrad und Komplexität für die Präsentation gezeigt und im Datenblatt erläutert werden (Objektbezeichnung, Herstellungskosten, Fertigstellung, Leistungsbild, Hauptnutzfläche). Wettbewerbserfolge in regelkonformen Verfahren (Preise, Ankäufe oder Anerkennungen) sowie Auszeichnungen können angegeben werden. Nachweis durch komplett ausgefülltes Bewerbungsformblatt mit rechtskräftiger Unterschrift und schriftlicher Präsentation von 2 ausgeführten Referenzobjekten vergleichbarer Art und Größe. Weitere Unterlagen sind nicht erwünscht. Eine pauschale Bewerbung mit Broschüren etc., die nicht den im Formblatt geforderten Nachweisen entspricht wird nicht anerkannt. Es sind in der Bewerbung zum Nachweis der Fachkunde, Leistungsfähigkeit, Erfahrung und Zuverlässigkeit, wie im Bewerbungsformblatt detailliert aufgeführt, beizufügen: Ausgefülltes Bewerbungsformblatt mit Anlagen: 1. Angaben zum Büro / zur Person. 2. Angaben zur Erfüllung der Mindestvoraussetzungen. 3. Angaben zur Beurteilung der fachlichen Eignung, finanziellen und wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit sowie Gestaltqualität. Erklärung: Nettoumsatz der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre. Erklärung: Jährliches Mittel der in den letzten 3 Geschäftsjahren technischen Beschäftigten und Anzahl der Führungskräfte. Referenzprojekte Fachkunde: Beschreibung 2 realisierte / laufende Projekten oder Wettbewerbserfolge von vergleichbarem Schwierigkeitsgrad und Komplexität seit 2009. Bei Referenzen die im Rahmen einer ARGE bearbeitet wurden, muss der Anteil der Bearbeitung im eigenen Büro gekennzeichnet werden. Referenzprojekte Gestaltsqualität: Präsentation obiger realisierten / laufenden Projekten oder Wettbewerbserfolge von vergleichbarem Schwierigkeitsgrad und Komplexität seit 2009. Bei Referenzen die im Rahmen einer ARGE bearbeitet wurden, muss der Anteil der Bearbeitung im eigenen Büro gekennzeichnet werden. Anlagen als Erklärung im Anhang: Bestätigung des Eintrags in die Architektenliste des jeweiligen Landes oder gleichwertiger Nachweis, § 19 (1)VOF. Teilnahmeerklärung im Falle der Auswahl. Erklärung gem. VOF § 4 Ausschlussgründe: Interessenskollision, Verknüpfung. Erklärung zur Bildung einer Arbeitsgemeinschaft mit gesamtschuldnerischer Haftung. Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung, Deckungssummen mind. 2,0 Mio. EUR für Personenschäden und 2,0 Mio. EUR für sonstige Schäden. Die Ersatzleistung des Versicherers muss mind. Das 3- fache der Deckungssumme pro Jahr betragen oder Bestätigung des Versicherers, dass im Auftragsfalle eine Versicherung mit obiger Deckungssumme abgeschlossen werden kann. Die Bewertung durch das Auswahlgremium erfolgt anhand einer die Gleichbehandlung der Bewerber sicherstellenden Matrix mit vorgeprüften Grundvoraussetzungen gem. EU-Veröffentlichung und Bewerbungsbogen mit Anlagen. Punktebewertung Matrix VOF 2009 1. Stufe: 1.Erfüllung der Mindestvoraussetzungen (Grundvoraussetzungen). 2.Finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit 20 von 100 Punkten 3.Fachkunde 40 von 100 Punkten 4.Gestaltqualität 40 von 100 Punkten Maximal erreichbar für den Bewerber: 100 Punkte.
III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja Teilnahmeberechtigt sind in EWR-/WTO-/GPA- Staaten ansässige natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung "Architekt" befugt sind. Die Zulassungskriterien müssen für alle Entwurfsverfasser erfüllt sein. Ist die Berufsbezeichnung am jeweiligen Heimatstaat gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Architekt, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung der Richtlinie 2005/36/EG und den Vorgaben des Rates vom 7. September 2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen (ABI.EU Nr. L255, S.22) entspricht. Juristische Personen, sofern deren satzungsgemäßer Geschäftszweck auf Planungsleistungen ausgerichtet ist, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen und für die Wettbewerbsteilnahme ein verantwortlicher Berufsangehöriger benannt ist, der in seiner Person die Teilnahmevoraussetzung erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden. Arbeitsgemeinschaften, bei denen mindestens ein Mitglied die Anforderungen erfüllt, die an natürliche oder juristische Personen gestellt werden. Alle Mitglieder von Arbeitsgemeinschaften haben in der Verfassererklärung einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen. Die ausgewählten Teilnehmer dürfen am Wettbewerb keinen weiteren Mitverfasser außer den in der Bewerbung genannten beteiligen. Die Voraussetzung für die Teilnahme muss am Tag der Bekanntmachung erfüllt sein.
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Art des Wettbewerbs
Nichtoffen Geplante Teilnehmerzahl: 12
IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
Werden den ausgewählten Teilnehmern des Wettbewerbs in den Auslobungsunterlagen mit dem Vorbehalt der Differenzierung durch das Preisgericht bekannt gegeben. siehe auch III.1.
IV.4) Verwaltungsangaben
IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden
Unterlagen Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 14.1.2015 - 12:00 Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 19.1.2015 - 12:00
IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte
Bewerber Tag: 16.2.2015
IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder
Teilnahmeanträge verfasst werden können Deutsch.
IV.5) Preise und Preisgericht
IV.5.1) Angaben zu Preisen:
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Die Wettbewerbssumme beträgt insgesamt 48.000,00 EUR netto zuzüglich ges. MwSt. Es sollen im nachgeschalteten Wettbewerbsverfahren nach RPW 2013 Preise und Anerkennungen vergeben werden, deren Aufteilung in den Auslobungsunterlagen ersichtlich sein wird. Das Preisgericht kann nach einstimmigem Beschluss jedoch auch eine andere Aufteilung der Preise und Anerkennungen vornehmen.
IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
Kosten für die Bewerbung und die Bearbeitung der Wettbewerbsaufgabe werden nicht ertstattet.
IV.5.3) Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: nein
IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: nein
IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
1. Dr. Heidi Kief-Niederwöhrmeier, Architektin 2. Christoph Gatz, Architekt 3. Peter Scheller, Architekt 4. Kurt Bauer, Architekt 5. Karl-Heinz Sirtl, Architekt 6. Hubert Wagner, Architekt
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.2) Zusätzliche Angaben:
Voraussichtlicher Terminplan: Versendung der Bekanntmachung / Tag der Auslobung: 09.12.2014 Anforderung Formblatt: bis 14.01.2015 Bewerbungsfrist: 19.01.2015 Auswahlgremium: KW 7, 2015 Preisrichtervorbesprechung: KW 9, 2015 Ausgabe der Unterlagen: KW 10, 2015 Rückfragen: KW 11, 2015 Eingang Vorprüfung Kolloquium: KW 12, 2015 Abgabe Pläne / Modell: KW 18, 2015 Preisgericht: KW 24, 2015 Ausstellung: KW 24-25, 2015 Die Bewerber müssen sich selbstständig über mögliche Änderungen dieser Bekanntmachung, die im EU-Amtsblatt bekannt gegeben wird, informieren. Nicht unterschriebene sowie nicht fristgerecht eingereichte Teilnahmeanträge bzw. formlose Anträge werden im weiteren Verfahren nicht berücksichtigt. Der Auslober wird unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts einem der Preisträger die für die Umsetzung des Wettbewerbsentwurfes notwendigen weiteren Planungsleistungen der Objektplanung-Gebäude die Leistungsphasen 2-4 nach § 33 HOAI 2013 in Verbindung mit den Regelungen des VHF Bayern übertragen. Der Auftraggeber beabsichtigt bei Fortsetzung der Planung und Ausführung der Baumaßnahme weitere Leistungsphasen 5-9 gem. HOAI 2013 zu beauftragen. Vertragsgrundlage werden das Vertragsmuster sowie die Allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB). Im Falle einer weiteren Bearbeitung werden durch den Wettbewerb bereits erbrachte Leistungen des Wettbewerbsteilnehmers bis zur Höhe des zuerkannten Preises nicht erneut vergütet, wenn und soweit der Wettbewerbsentwurf in seinen wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird. Kleinere Büroorganisationen und Berufsanfänger werden besonders auf die Möglichkeit der Bildung von Bewerber-/ Arbeitsgemeinschaften hingewiesen.
VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Nordbayern Postfach 606 91511 Ansbach DEUTSCHLAND E-Mail: vergabekammer.nordbayern@reg-mfr.bayern.de Telefon: +49 981531277 Fax: +49 981531837
VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Verstöße gegen Vergabevorschriften sind spätestens 7 Tage nach Bekanntwerden des Rügegrundes gegenüber der Vergabestelle über die Kontaktstelle Anhang A I zu rügen (§107,Abs. 3 Nr. 1 GWB). Nach Zurückweisung einer Rüge beträgt die Frist für die Beantragung eines Nachprüfverfahrens vor der Vergabekammer 15 Tage (§ 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB).
VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
9.12.2014
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen