DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen von Architekturbüros in Volkach (ID:10489218)

Übersicht
DTAD-ID:
10489218
Region:
97332 Volkach
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Kategorien:
Architekturdienstleistungen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architekturbüros , Dienstleistungen von Ingenieurbüros
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vergabe in Losen:
nein
Kurzbeschreibung:
Die Stadt Volkach plant die Generalsanierung des Hallenbdes mit den Schwerpunkten Sport, Schulschwimmen und öffentliches Schwimmen mit optionalem Erweiterungsbau für einen Kinderbereich bei...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
28.02.2015
Frist Vergabeunterlagen:
30.03.2015
Frist Angebotsabgabe:
30.03.2015
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Stadt Volkach
Georg-Berz-Straße 2
97332 Volkach
Kontaktstelle: ulla.gistel-gareiss@volkach.de

Telefon: +49 938140143
Fax: +49 938140150
http://www.volkach.de

 
Weitere Auskünfte erteilen:
WSP Deutschland AG
Martin-Luther-Straße 5 b
97072 Würzburg
Telefon: +49 931322930
Fax: +49 9313229329
E-Mail: wuerzburg@wspgroup.de

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an:
WSP Deutschland AG
Martin-Luther-Straße 5
97072 Würzburg
Telefon: +49 931322930
Fax: +49 9313229329
E-Mail: wuerzburg@wspgroup.de

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen verschicken:
WSP Deutschland AG
Martin-Luther-Straße 5 b
97072 Würzburg
Telefon: +49 931322930
Fax: +49 9313229329
E-Mail: wuerzburg@wspgroup.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Generalplanungsleistungen für die Generalsanierung des Hallenbad in Volkach.
Die Stadt Volkach plant die Generalsanierung des Hallenbdes mit den Schwerpunkten Sport, Schulschwimmen und öffentliches Schwimmen mit optionalem Erweiterungsbau für einen Kinderbereich bei leufendem Betreib der angrenzenden Turnhalle.
Raumprogramm einer Doppelübungsstätte mit einer Beckengröße von 25 m x 12,5 m – Sportbecken und entsprechendes Nebenraumprogramm für Schulklassen/öffentliches Schwimmen.
Eine Grobkostenschätzung in Höhe von 4 400 000 EUR netto KG 200-700 wurde im Rahmen einer Studie im Jahr 2014 aufgestellt.
Der Baubeginn ist Sommer 2016 vorgesehen.
Die Planung wird als Generalplanerleistung vergeben.
Es ist eine stufenweise Beauftragung aller betreffenden Grundleistungen vorbehaltlich maßgeblicher Förderbescheid / Finanzierung nach HOAI 2013 beabsichtigt.
Generalplanung bestehend aus:
Objektplanung Gebäude und Innenräume Teil 3, Abschnitt 1 § 34 HOAI 2013 LPH 1-9.
Fachplanung Teil 4 Abschnitt 1 (Tragwerksplanung) §§ 51 HOAI 2013 LPH 1-6.
Fachplanung Teil 4 Abschnitt 2 (Technische Ausrüstung) §§ 53, 55 Anlagengruppen 1, 2, 3, 8 HOAI 2013 LPH 1-9.
Fachplanung Teil 4 Abschnitt 2 (Technische Ausrüstung) §§ 53, 55 Anlagengruppen. 4, 5, 6 HOAI 2013 LPH 1-9.
Fachplanung Teil 4 Abschnitt 2 (Technische Ausrüstung) §§ 53, 55 Anlagengruppe 7 (Badewassertechnik) HOAI 2013 LPH 1-9.
Beratungsleistung Bauphysik Anlage 1 zu § 3 Absatz 1, 1.2 Bauphysik (Wärmeschutz und Energiebilanzierung, Bauakustik, Raumakustik) HOAI 2013, LPH 1-5.
Erstellung Brandschutznachweis | Erstellung Statisch konstruktiver Brandschutz.
Als erste Beauftragungsstufe werden die Grundleistungen der LPH 1-3 beauftragt. Ein Rechtsanspruch auf Beauftragung mit weiteren Stufen und Leistungsphasen und eventuellen Bauabschnitten besteht nicht. Die Realisierung der geplanten Planungs- und Baumaßnahme ist in Zeit und Umfang von der finanziellen Absicherung abhängig.

CPV-Codes: 71200000, 71300000

Erfüllungsort:
Jahnstraße 3, 97332 Volkach.
Nuts-Code: DE268

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag

Org. Dok.-Nr:
72184-2015

Vergabeunterlagen:
Die geforderten Nachweise und Unterlagen sind in Form eines Teilnahmeantrages zusammenzufassen, der bei dem o.g. Berater des Auftraggebers auf folgender Internetseite heruntergeladen werden kann (Bewerbungsbogen und Bewertungsmatrix): http://de-download.wspgroup.de/254/?no_cache=1
Bewerbungen sind nur mit diesem Bewerbungsbogen möglich. Formlose Bewerbungen werden nicht berücksichtigt. Die Bewerbung nebst Anlagen ist nach der im Teilnahmeantrag vorgegebenen Reihenfolge und Nummerierung zu gliedern. Sollten die geforderten Erklärungen oder Nachweise unvollständig oder unzureichend sein, droht der Ausschluss aus dem Verfahren; der Bewerber kann nicht darauf vertrauen, dass die Auftraggeberin Gelegenheit zur Ergänzung oder Vervollständigung gibt, das Recht hierzu behält sie sich jedoch vor.
Der ausgefüllte Bewerbungsbogen mit Anlagen ist in Papierform einzureichen. Für die Zusendung oder Abgabe der Bewerbung bitte die Auftragsbezeichnung auf dem verschlossenen Bewerbungskuvert vermerken.
Bewerbungsunterlagen verbleiben beim Auftraggeber und werden nicht zurückgegeben.
Etwaige Kosten für die Erstellung der Bewerbungsunterlagen werden nicht erstattet. Bewerber haben die Angaben in der Bekanntmachung sowie die Vergabeunterlagen unverzüglich auf Vollständigkeit der Unterlagen sowie auf Unklarheiten zu überprüfen. Enthalten die Bekanntmachung und/oder die Vergabeunterlagen nach Auffassung des Bewerbers Unklarheiten, so hat der Bewerber unverzüglich und noch vor Abgabe des Teilnahmeantrags bzw. Angebotes die unter A.1) benannte Kontaktstelle schriftlich darauf hinzuweisen. Die Bewerber werden aufgefordert, im Interesse einer schnellen Beseitigung von Unklarheiten, frühzeitig und vorab Ihre Fragen per E-Mail oder per Fax zu übermitteln.
Bereits vorliegende Untersuchungen (Machbarkeitsstudie) werden an alle Bewerber, die in die 2. Runde gelangen, versandt.

Termine & Fristen
Unterlagen:
30.03.2015 - 16:00 Uhr

Angebotsfrist:
30.03.2015 - 16:00 Uhr

Ausführungsfrist:
15.07.2015 - 30.12.2017

Bedingungen & Nachweise
Sicherheiten:
Der Bewerber muss zum Zeitpunkt der Bewerbung eine Berufshaftpflichtversicherung nachweisen, deren Deckungssumme für Personenschäden mindestens 1 000 000 EUR und für sonstige Schäden mindestens 1 000 000 EUR beträgt (2-fach maximiert im Versicherungsjahr). Eine projektbezogene Aufstockung im Auftragsfall wird akzeptiert, ist jedoch mit den Bewerbungsunterlagen schriftlich anzuzeigen.

Zahlung:
Gesetzliche Grundlage bilden die Verordnung über die Honorare für Leistungen der Architekten und Ingenieure (HOAI) und die Bestimmungen über den Werkvertrag §§ 631 ff. BGB. Die Realisierung der geplanten Planungs- und Baumaßnahmen sind in Zeit und Umfang von der finanziellen Absicherung abhängig.

Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
Wichtiger Hinweis: Allgemeine Formalitäten, die auch für den Teilnahmewettbewerb gelten, finden sich unter VI.3) („Sonstige Informationen“). Die nach III.2.1) bis III.2.3) vorzulegenden Erklärungen sind mit dem Teilnahmeantrag (Bewerbung) bis zum Ende der Teilnahmeantragsfrist in schriftlicher Form (per Post oder direkt) unmittelbar dem Berater des Auftraggebers (Kontaktstelle gemäß A.1) vorzulegen (Telefax genügt insoweit nicht), sofern sie nicht als erst auf Anforderung vorzulegen benannt sind.
Soweit unter III.2.1) bis III.2.3) lediglich Angabe/Eigenerklärungen gefordert werden, behält sich die Auftraggeberin das Recht vor, zur Behebung von Zweifeln (auch nach dem Teilnahmewettbewerb) entsprechende Bescheinigungen oder Nachweise nachzufordern. Kopien von Nachweisen werden anerkannt, sofern sie keinen Anlass zu Zweifeln an der Übereinstimmung mit dem Original geben. Eingereichte Nachweise müssen noch gültig und aktuell sein [bei Ablauf der Teilnahmeantragsfrist nicht älter als ein Jahr, soweit aus Inhalt und Zweck des Nachweises nichts anderes folgt, wie z. B. bei Prüfungszeugnissen].
— Bei Bewerbergemeinschaften sind die geforderten Unterlagen für alle Mitglieder vorzulegen, deren vorgesehener Leistungsbereich von der jeweiligen Anforderung betroffen ist, die Aufteilung der Leistungsbereiche ist anzugeben.
Will ein Bewerber (auch als Mitglied einer Bewerbergemeinschaft) sich auf die Leistungsfähigkeit Dritter berufen (z. B. Nachunternehmer, Gesellschafter), so ist der Nachweis zu führen, dass dem Bewerber die Leistungsfähigkeit des Dritten zur Verfügung steht, z. B. durch eine entsprechende Verpflichtungserklärung des Dritten; in diesem Fall sind auch für den Dritten die für Bewerber erforderlichen Erklärungen bzw. Nachweise vorzulegen. Die Erklärungen bzw. Nachweise müssen in jedem Fall [egal ob durch Bewerber, Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft oder Dritte] die oben genannten wesentlichen Leistungsbereiche abdecken.
— Sollten die geforderten Erklärungen oder Nachweise unvollständig oder unzureichend sein, droht der Ausschluss aus dem Verfahren; der Bewerber kann nicht darauf vertrauen, dass die Auftraggeberin Gelegenheit zur Ergänzung oder Vervollständigung gibt, das Recht hierzu behält sie sich jedoch vor. Siehe Information Teilnahmeantrag unter VI.3).
Bewerbergemeinschaft;
1. Name des Bewerbers;
Allgemeine Angaben des Bewerbers;
2.1 Erklärung, dass keine Ausschlussgründe nach § 4 [6] a-g vorliegen;
2.2 Erklärung, dass keine Ausschlussgründe nach § 4 [9] a-e VOF vorliegen;
2.3 Nachweis der Versicherung gemäß § 5 [4] a VOF Nachweis über das Vorliegen der Berufshaftpflichtversicherung mit der unter III.1.1) benannten Deckungshöhe (nötigenfalls Erklärung, diese im Auftragsfall gem. III.1.1) zu erhöhen);
2.4 Nachweis Berufsbezeichnung des/der Bewerbers/-in;
2.5 Handelsregisterauszug;
2.6 Erklärung zur wirtschaftlichen Verknüpfung/Zusammenarbeit gemäß § 4 [2] VOF (ob und auf welche Art der Bewerber wirtschaftlich mit Unternehmen verknüpft ist, ob und auf welche Art der Bewerber auf den Auftrag bezogen in relevanter Weise mit anderen zusammenarbeitet, ob sich der Bewerber der Kapazitäten anderer Unternehmen bedient und dass ihn in diesem Fall die erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen).

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
3.1 Erklärung zum Gesamtumsatz und zum Umsatz für vergleichbare Leistungen (Hallenbäder) jeweils in den letzten 3 Geschäftsjahren;gemäß § 5 [4] c VOF;
3.2 Angabe der Beschäftigten gemäß § 5 [5] d VOF, der letzten 3 Geschäftsjahre; insbesondere das jährliche Mittel der vom Bewerber in den letzten 3 Jahren Beschäftigten und die Aufteilung in Berufsgruppen;
3.3 Angabe Unteraufträge gemäß § 5 [5] h VOF, Angabe des Auftragsteils, für den der Bewerber möglicherweise einen Unterauftrag zu erteilen beabsichtigt.

Technische Leistungsfähigkeit
4.1 Name/Qualifikation der Personen, welche die Leistung tatsächlich gemäß § 4 [3] VOF und § 5 [5] a VOF erbringen;
4.2 Angabe der Technischen Leitung gemäß § 5 [5] c VOF;
4.3 Referenzen gemäß § 5 [5] b VOF, aus der die Erfahrung von Projekten vergleichbarer Größe und Art entsprechend zu II.1.1) sowie II.1.5) hervorgeht.
Als wertbare Referenzen gelten in den letzten 3 Jahren erbrachte vergleichbare Leistungen der Leistungen:
— Objektplanung Gebäude und raumbildende Ausbauten gem. HOAI Teil 3 Objektplanung Abschnitt 1, § 33 welche möglichst mit dem beworbenen Objekt vergleichbar sind.
Mindestbedingungen:
— Erbrachte Leistungen der Leistung Objektplanung Gebäude und raumbildende Ausbauten gem. HOAI Teil 3 Objektplanung Abschnitt 1, § 33 (LPH 2-8 | LPH 9 zumindest vertraglich vereinbart) bei einem abgeschlossenem und in Betrieb genommenen Objekt.
— Hallenbad.
— Fertigstellung und Inbetriebnahme nach Dezember 2011.
— Gesamtkosten mind. 3 000 000 EUR netto (KG 200-600).
— HOAI Teil 4 Abschnitt 2 (Technische Ausrüstung) §§ 53, 55 Anlagengruppen 1, 2, 3, 8 welche möglichst mit dem beworbenen Objekt vergleichbar sind.
Mindestbedingungen:
— Erbrachte Leistungen der Leistung Fachplanung HOAI Teil 4 Abschnitt 2 (Technische Ausrüstung) §§ 53, 55 Anlagengruppen 1, 2, 3, 8 (LPH 2 – 8 | LPH 9 zumindest vertraglich vereinbart) bei einem abgeschlossenem und in Betrieb genommenen Objekt.
— Hallenbad.
— Fertigstellung und Inbetriebnahme nach Dezember 2011.
— Herstellungskosten Kostengruppe 400 HLS mind. 1 000 000 EUR netto
— HOAI Teil 4 Abschnitt 2 (Technische Ausrüstung) §§ 53, 55 Anlagengruppen 4, 5, 6 welche möglichst mit dem beworbenen Objekt vergleichbar sind.
Mindestbedingungen:
— Erbrachte Leistungen der Leistung Fachplanung HOAI Teil 4 Abschnitt 2 (Technische Ausrüstung) §§ 53,55 Anlagengruppen 4, 5, 6 (LPH 2-8 | LPH 9 zumindest vertraglich vereinbart) bei einem abgeschlossenem und in Betrieb genommenen Objekt.
— Hallenbad.
— Fertigstellung und Inbetriebnahme nach Dezember 2011.
— Herstellungskosten Kostengruppe 400 ELT mind. 300 000 EUR netto.
— HOAI Teil 4 Abschnitt 2 (Technische Ausrüstung) §§ 53, 55 Anlagengruppe 7 (Badewassertechnik) welche möglichst mit dem beworbenen Objekt vergleichbar sind.
Mindestbedingungen:
— Erbrachte Leistungen der Leistung Fachplanung HOAI Teil 4 Abschnitt 2 (Technische Ausrüstung) §§ 53,55 Anlagengruppen 7 Badewassertechnik (LPH 2-8 | LPH 9 zumindest vertraglich vereinbart) bei einem abgeschlossenem und in Betrieb genommenem Objekt.
— Hallenbad.
— Fertigstellung und Inbetriebnahme nach Dezember 2011.
— Herstellungskosten Kostengruppe 470 + 490 nutzungsspezifische Anlagen Badewassertechnik mind. 200 000 EUR netto.
— HOAI Teil 4 Abschnitt 1 Tragwerksplanung § 49 welche möglichst mit dem beworbenen Objekt vergleichbar sind.
Mindestbedingungen:
— Erbrachte Leistungen der Leistung Fachplanung HOAI Teil 4 Abschnitt 1 Tragwerksplanung § 49 (LPH 1-6) bei einem abgeschlossenem und in Betrieb genommenen Objekt.
— Hallenbad.
— Fertigstellung und Inbetriebnahme nach Dezember 2011.
— Gesamtkosten mind. 3.000.000 EUR netto (KG 200-600).
— Beratungsleistungen Bauphysik HOAI 2013 § 3 Anlage 1, 1.2 Bauphysik (Wärmeschutz und Energiebilanzierung, Bauakustik, Raumakustik), die möglichst mit dem beworbenen Objekt vergleichbar sind.
Mindestbedingungen:
— Erbrachte Leistungen der Beratungsleistung Bauphysik HOAI § 3 Anlage 1, 1.2 Bauphysik (Wärmeschutz und Energiebilanzierung, Bauakustik, Raumakustik) HOAI 2013 LPH 1-5 bei einem abgeschlossenem und in Betrieb genommenen Objekt.
— Hallenbad.
— Fertigstellung und Inbetriebnahme nach Dezember 2011.
— Gesamtkosten mind. 3 000 000 EUR netto (KG 200-600).
Angabe min. folgender Punkte (§ 5 [5] b VOF): – Name des Projekts – Angabe der durchgeführten Leistung und Leistungsphasen nach HOAI – Gesamtbaukosten, -Planungszeitraum und Bauzeit, -Flächenangaben – Öffentlicher oder privater Auftraggeber – Angaben zur Art des Bauvorhabens:
— Für Objektplanung: Hallenbad für einen öffentlichen Auftraggeber, öffentliches Hallenbad (Schulschwimmbad mit mindestens einem Sportbecken, öffenliche Nutzung), zusätzliches Angebot für Familien (Kinderbereich, Rutsche) Sanierung eines Hallenbades, laufender Betreib angrenzende Turnhalle);
— Für Technische Ausrüstung HLS: Hallenbad für einen öffentlichen Auftraggeber (öffentliches Hallenbad (Schulschwimmbad mit mindestens einem Sportbecken, öffentliche Nutzung), zusätzliches Angebot für Familien (Kinderbereich, Rutsche), Sanierung eines Hallenbades, laufender Betrieb angrenzende Turnhalle;
— Für Technische Ausrüstung ELT: Hallenbad für einen öffentlichen Auftraggeber, öffentliches Hallenbad (Schulschwimmbad mit mindestens einem Sportbecken, öffentl. Nutzung), Sanierung eines Hallenbades, laufender Betrieb angrenzender Turnhalle;
— Für Technische Ausrüstung BW: Hallenbad für einen öffentlichen Auftraggeber, öffentliches Hallenbad (Schulschwimmbad mit mindestens einem Sportbecken, öffentliche Nutzung), Sanierung eines Hallenbades, laufender Betrieb angrenzende Turnhalle;
— Für Tragwerksplanung: Hallenbad für einen öffentlichen Auftraggeber, öffentliches Hallenbad (Schulschwimmbad mit mindestens einem Sportbecken, öffentliche Nutzung), Sanierung eines Hallenbades, Sanierung bei laufendem Betrieb angrenzender Turnhalle;
— Für Bauphysik: Hallenbad für einen öffentlichen Auftraggeber, öffentliches Hallenbad (Schulschwimmbad mit mindestens einem Sportbecken, öffentliche Nutzung), Sanierung eines Hallenbades.
Diese Angaben sind in der Projektbeschreibung näher zu erläutern.
Vertragsverhältnis zum genannten Auftraggeber (z. B. direkter Vertragspartner, Nachunternehmer usw.) – Einsatz und Umfang von Subunternehmern – Nennung eines Ansprechpartners des Auftraggebers mit aktueller Telefonnummer.
Bescheinigungen des Auftraggebers über die Ausführung der angegebenen Referenzprojekte [Referenzschreiben] sind mit der Bewerbung vorzulegen, falls nicht möglich sind im Ausnahmefall auch Eigenerklärungen zulässig.
Der Umfang der Präsentation pro Referenz darf nicht mehr als 1 DIN A3 oder 2 DIN A4 Seiten je Projekt umfassen. Die Auswahl des Inhalts muss eine Beurteilung des Projektes ermöglichen.
Es werden aus der Referenzauflistung je Einzelleistungsbereich die 3 Referenzen mit der höchsten Punktzahl gewertet.
4.4 Erläuterung Büroaufbau durch eine nachvollziehbare, plausible Darstellung des Büroaufbaus (z. B. kaufmännische Struktur des Unternehmens), der Maßnahmen zur Gewährleistung der Qualität (Aufbau und Ablauf, z. B. ISO-Zertifizierung, etc.) sowie der Bürostruktur (Organisation/Fachabteilungen, soweit nicht identisch mit Büroaufbau).
Bewerbungen sind nur mit dem vorgegebenen und vollständig ausgefülltem Bewerbungsbogen möglich. Formlose und lückenhafte Bewerbungen werden nicht berücksichtigt.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
17.11.2015
Vergebener Auftrag
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen