DTAD

Vergebener Auftrag - Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden in Michelbach (ID:6887014)

Auftragsdaten
Titel:
Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
DTAD-ID:
6887014
Region:
57610 Michelbach
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Vergebener Auftrag
Vergebener Auftrag
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
08.02.2012
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Auftragnehmer:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Architektenleistungen zur Erweiterung und dem Umbau sowie der Fassadenmodernisierung des Gymnasiums in Wissen. Zur Beauftragung ist vorgesehen: Objektplanung für Gebäude gemäß Leistungsbild § 33 HOAI, Leistungsphase (LP) 1 bis 9. Das Kopernikus-Gymnasium wurde von 1970 bis 1972 als Neubau errichtet und konnte zum Schuljahresbeginn im September 1972 bezogen werden. Das Schulgebäude stellt sich heute noch in dieser Bauform dar, wenngleich das Schulgelände auch später um eine Turnhalle ergänzt wurde. Das Kopernikus-Gymnasium verzeichnete in den letzten 10 Jahren stark ansteigende Schülerzahlen, so dass ein Erweiterungsbau zur Anpassung des Raumangebotes an das Rahmenraumprogramm der geltenden Verwaltungsvorschrift des einschlägigen Ministeriums in Rheinland-Pfalz für ein vierzügiges Gymnasium erforderlich ist sowie ein Umbau und eine Fassadenmodernisierung des bestehenden Schulgebäudes. Der Erweiterungsbau soll linear an das bestehende Schulgebäude angehängt werden. Zu dem Standort des Erweiterungsbaus besteht wegen der standortspezifischen Grundstücksverhältnisse und aufgrund schulorganisatorischer Anforderungen keine Alternative. Dies ist das Ergebnis eines Testentwurfes, der seitens der Bauverwaltung erarbeitet wurde. In dem Erweiterungsbau sollen die folgenden Räume untergebracht werden: 8 naturwissenschaftliche Unterrichtsräume à 60 – 80 m2 Nutzfläche, Räume für Vorbereitung und Sammlung insgesamt 340 m2 Nutzfläche, 1 Materialraum (zum Musikraum im bestehenden Schulgebäude) mit 40 m2 Nutzfläche. Der Umbau des Bestandsgebäudes bezieht sich auf den Rückbau der veralteten naturwissenschaftlichen Unterrichtsräume in allgemeine Unterrichtsräume, den Einbau von 2 Computerräumen, der Vergrößerung der Bibliothek und den Einbau der Verwaltungsräume in ehemalige Unterrichtsräume. Ziel der Umbauplanung in Kombination mit dem Erweiterungsbau ist es, das förderfähige Rahmenraumprogramm möglichst optimal und wirtschaftlich zu der Gesamtmaßnahme eines vierzügigen Gymnasiums umzusetzen. Zur Baumaßnahme am Bestandsgebäude gehört auch die Fassadenmodernisierung.
Kategorien:
Architekturdienstleistungen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  41714-2012

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Dienstleistungen Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Landkreis Altenkirchen vertreten durch Herrn Landrat Michael Lieber
Parkstraße 1
Kontaktstelle(n): Referat 61 Gebäudemanagement
Zu Händen von: Herrn Oliver Weber
57610 Altenkirchen
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 2681–812642
E-Mail: oliver.weber@kreis-ak.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: www.kreis-altenkirchen.de
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
I.3) Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags
Architektenleistungen zur Erweiterung und dem Umbau sowie der Fassadenmodernisierung des Gymnasiums in Wissen. Zur Beauftragung ist vorgesehen: Objektplanung für Gebäude gemäß Leistungsbild § 33 HOAI, Leistungsphase (LP) 1 bis 9.
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungen Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Wissen. NUTS-Code DEB13
II.1.4) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Das Kopernikus-Gymnasium wurde von 1970 bis 1972 als Neubau errichtet und konnte zum Schuljahresbeginn im September 1972 bezogen werden. Das Schulgebäude stellt sich heute noch in dieser Bauform dar, wenngleich das Schulgelände auch später um eine Turnhalle ergänzt wurde. Das Kopernikus-Gymnasium verzeichnete in den letzten 10 Jahren stark ansteigende Schülerzahlen, so dass ein Erweiterungsbau zur Anpassung des Raumangebotes an das Rahmenraumprogramm der geltenden Verwaltungsvorschrift des einschlägigen Ministeriums in Rheinland-Pfalz für ein vierzügiges Gymnasium erforderlich ist sowie ein Umbau und eine Fassadenmodernisierung des bestehenden Schulgebäudes. Der Erweiterungsbau soll linear an das bestehende Schulgebäude angehängt werden. Zu dem Standort des Erweiterungsbaus besteht wegen der standortspezifischen Grundstücksverhältnisse und aufgrund schulorganisatorischer Anforderungen keine Alternative. Dies ist das Ergebnis eines Testentwurfes, der seitens der Bauverwaltung erarbeitet wurde. In dem Erweiterungsbau sollen die folgenden Räume untergebracht werden: 8 naturwissenschaftliche Unterrichtsräume à 60 – 80 m2 Nutzfläche, Räume für Vorbereitung und Sammlung insgesamt 340 m2 Nutzfläche, 1 Materialraum (zum Musikraum im bestehenden Schulgebäude) mit 40 m2 Nutzfläche. Der Umbau des Bestandsgebäudes bezieht sich auf den Rückbau der veralteten naturwissenschaftlichen Unterrichtsräume in allgemeine Unterrichtsräume, den Einbau von 2 Computerräumen, der Vergrößerung der Bibliothek und den Einbau der Verwaltungsräume in ehemalige Unterrichtsräume. Ziel der Umbauplanung in Kombination mit dem Erweiterungsbau ist es, das förderfähige Rahmenraumprogramm möglichst optimal und wirtschaftlich zu der Gesamtmaßnahme eines vierzügigen Gymnasiums umzusetzen. Zur Baumaßnahme am Bestandsgebäude gehört auch die Fassadenmodernisierung.
II.1.5) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71221000
II.1.6) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.2) Endgültiger Gesamtauftragswert
II.2.1) Endgültiger Gesamtauftragswert
Wert: 400 000 EUR ohne MwSt
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Verfahrensart
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit einem Aufruf zum Wettbewerb
IV.2) Zuschlagskriterien
IV.2.1) Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf 1. Qualität der zu erwartenden organisatorischen Projektumsetzung in Bezug auf das konkrete Projekt anhand der Darstellung der büroorganisatorischen Abläufe eines vergleichbaren Projektes (Schulprojekt im laufenden Betrieb) in der Planungs- und Ausführungsphase .Es können maximal 6 Punkte erreicht werden. Zur Erreichung der maximalen Punktzahl werden vollständige Angaben zur Bearbeitung der einzelnen Leistungsphasen unter Einbeziehung der an der Planung und Ausführungsüberwachung fachlich Beteiligten, Maßnahmen zur Optimierung der Planungs- und Bauabläufe, Darstellung von besonderen Bauabläufen bei laufendem Schulbetrieb (z. B. Trennung von Schulhof und Baubetrieb, Sicherstellung von Rettungswegen und Rettungseinsätzen während der Bauzeit) anhand eines vergleichbaren Schulprojektes erwartet. Bei fehlenden oder unvollständigen Angaben und bei fehlendem oder unvollständigem Projektbezug bzw. Vergleichbarkeit wird die maximale Punktzahl in 0,5 Punkte- Schritten abgestuft.. Gewichtung 35 % 2. Qualität der zu erwartenden wirtschaftlichen Projektumsetzung in Bezug auf das konkrete Projekt anhand der Darstellung der Terminkontrolle eines vergleichbaren Projektes (Schulprojekt im laufenden Betrieb) in der Planungs- und Ausführungsphase.Es können maximal 6 Punkte erreicht werden. Zur Erreichung der maximalen Punktzahl sind Steuerungsinstrumente und Methoden zur Sicherstellung von Terminen anhand eines vergleichbaren Schulprojektes darzustellen. Bei fehlenden oder unvollständigen Angaben und bei fehlendem oder unvollständigem Projektbezug bzw. Vergleichbarkeit wird die maximale Punktzahl in 0,5 Punkte- Schritten abgestuft.. Gewichtung 20 % 3. Qualität der zu erwartenden wirtschaftlichen Projektumsetzung in Bezug auf das konkrete Projekt anhand der Darstellung der Kostenkontrolle eines vergleichbaren Projektes (Schulprojekt im laufenden Betrieb) in der Planungs- und Ausführungsphase.Es können maximal 6 Punkte erreicht werden. Zur Erreichung der maximalen Punktzahl sind Steuerungsinstrumente und Methoden zur Sicherstellung von Kosten anhand eines vergleichbaren Schulprojektes darzustellen. Bei fehlenden oder unvollständigen Angaben und bei fehlendem oder unvollständigem Projektbezug bzw. Vergleichbarkeit wird die maximale Punktzahl in 0,5 Punkte- Schritten abgestuft.. Gewichtung 20 % 4. Honorarangebot. Bezifferte Honorarangebote sind nicht vorzulegen, sondern es werden die Honorarkomponenten erwartet für:4.1 Leistungen Objektplanung für Gebäude gemäß Leistungsbild § 33 HOAI, Leistungsphasen (LP) 1 bis 9 für den Erweiterungsbau. Nach Einschätzung des Auftraggebers ist gemäß Anlage 3 Ziffer 3.1 zur HOAI derzeit von Honorarzone IV und anrechenbaren Kosten in Höhe von ca. 2 100 000 EUR netto auszugehen.4.2 Leistungen Objektplanung für Gebäude gemäß Leistungsbild § 33 HOAI, Leistungsphasen (LP) 1 bis 9 für den Umbau. Nach Einschätzung des Auftraggebers ist gemäß Anlage 3 Ziffer 3.1 zur HOAI derzeit von Honorarzone IV und anrechenbaren Kosten in Höhe von ca. 1 400 000 EUR netto auszugehen.4.3 Leistungen Objektplanung für Gebäude gemäß Leistungsbild § 33 HOAI, Leistungsphasen (LP) 1 bis 9 für die Fassadenmodernisierung. Nach Einschätzung des Auftraggebers ist gemäß Anlage 3 Ziffer 3.1 zur HOAI derzeit von Honorarzone III und anrechenbaren Kosten in Höhe von ca. 1 500 000 EUR netto auszugehen.Es können insgesamt maximal 6 Punkte erreicht werden. Zur Erreichung der vollen Punktzahl ist ein wirtschaftliches Angebot auf Basis des Mindestsatzes notwendig. Bei fehlender Wirtschaftlichkeit wird die maximale Punktzahl in 1,0 Punkte- Schritten abgestuft.. Gewichtung 10 % 5. Angebot zu Nebenkosten und Umbauzuschlag: 5.1 Nebenkosten gemäß § 14 HOAI. Der Auftraggeber beabsichtigt eine Pauschalierung. 5.2 Umbauzuschlag gemäß § 35 HOAI. Es können insgesamt maximal 6 Punkte erreicht werden. Zur Erreichung der vollen Punktzahl ist ein wirt-schaftliches Angebot notwendig. Zu 5.2 wird ein Angebot bis Faktor 1,4 als wirtschaftlich angesehen. Bei fehlender Wirtschaftlichkeit wird die maximale Punktzahl in 1,0 Punkte-Schritten abgestuft.. Gewichtung 15 %
IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wurde durchgeführt: nein
IV.3) Verwaltungsangaben
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
VOF Gymnasium Wissen
IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
Bekanntmachung eines Beschafferprofils
Bekanntmachungsnummer im ABl: 2011/S 174-286020 vom 10.9.2011
Abschnitt V: Auftragsvergabe
V.1) Tag der Zuschlagsentscheidung:
31.1.2012
V.2) Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 3 Anzahl der elektronisch eingegangenen Angebote:
V.3) Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der
Zuschlag erteilt wurde Fries Architekten Rheinstr. 103 56179 Vallendar DEUTSCHLAND
V.4) Angaben zum Auftragswert
Ursprünglich veranschlagter Gesamtauftragswert: Wert: 400 000 EUR ohne MwSt Endgültiger Gesamtauftragswert: Wert: 400 000 EUR ohne MwSt
V.5) Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
Es können Unteraufträge vergeben werden: nein
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland-Pfalz Stiftstraße 9 55116 Mainz DEUTSCHLAND E-Mail: vergabekammer.rlp@mwkel.rlp.de Telefon: +49 613116-2234 Internet-Adresse: http://www.mwkel.rlp.de/Vergabekammer/ Fax: +49 613116-2113
VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt Vergabekammer Rheinland-Pfalz Stiftstraße 9 55116 Mainz DEUTSCHLAND E-Mail: vergabekammer.rlp@mwkel.rlp.de Telefon: +49 613116-2234 Internet-Adresse: http://www.mwkel.rlp.de/Vergabekammer/ Fax: +49 613116-2113
VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
1.2.2012
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen