DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden in Wied (ID:4795904)

Auftragsdaten
Titel:
Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
DTAD-ID:
4795904
Region:
57629 Wied
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
10.03.2010
Frist Angebotsabgabe:
12.04.2010
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Generalsplanerleistungen für den Ausbau eines Gymnasiums G8; Objektplanungsleistungen Leistungsphasen 1 bis 9 i.S.d. ? 33 HOAI, TGA-Planung Leistungsphasen 1 bis 9 i.S.d. ? 53 HOAI, Brandschutzplanungen, Tragwerksplanung Leistungsphasen 1 bis 6 i.S.d. ? 49 HOAI, Garten- und Landschaftsplanung Leistungsphasen 1 bis 9 i.S.d. ? 38 HOAI, SiGeKO-Leistung für die Erweiterung und den Umbau des bestehenden Gymnasiums Marienstatt. Optimal sollen Projektsteuerungsleistungen angeboten werden. Die Baumaßnahme findet im laufenden Lehrbetrieb des Gymnasiums statt. Die Vergabe erfolgt an einen Generalplaner stufenweise. In einer ersten Stufe werden die Planungsleistungen bis zur Genehmigungsplanung beauftragt. Die weiteren Planungsleistungen bis zur Objektbetreuung werden bauabschnittsweise zeitabhängig beauftragt. Zeitplan der Leistungserbringung: Vertragsschluss Sommer 2010. Baubeginn des ersten Bauabschnitts erstes Quartal 2011, Bauzeit circa 1,5 Jahre. Die weiteren zirka acht Bauabschnitte werden stufenweise beauftragt. Der Abschluss der Gesamtbauma?nahme ist für Ende 2015 geplant.
Kategorien:
Sonstige Dienstleistungen im Bauwesen, Heizungsplanung, Architekturdienstleistungen, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Beratung im Bereich Sanitärinstallation , Dienstleistungen in der Tragwerksplanung , Dienstleistungen von Architekturbüros bei Freianlagen , Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden , Heizungsplanung
Vergabe in Losen:
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein.
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  71192-2010

BEKANNTMACHUNG Dienstleistungsauftrag

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):
Betriebsgesellschaft Abtei Marienstatt mbH, Abtei Marienstatt, Kontakt Zisterzienserabtei Marienstatt, z. Hd. von Pater Dominikus S?hngen, 57629 Marienstatt, DEUTSCHLAND. Tel. +49 26629535-0. E-Mail: dominikus@abtei-marienstatt.de. Internet-Adresse(n): Hauptadresse des Auftraggebers: http://www.abtei.marienstatt.de. Weitere Auskünfte erteilen: Krudewig Projektmanagement GmbH, Josef-Dietzgen-Str. 6, Kontakt Krudewig Projektmanagement GmbH, z. Hd. von Achim Becker, 53773 Hennef, DEUTSCHLAND. Tel. +49 22429699040. E-Mail: office@krudewig-projektmanagement.de. Fax +49 22429699059. Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: Krudewig Projektmanagement GmbH, Josef-Dietzgen-Str. 6, Kontakt Krudewig Projektmanagement GmbH, z. Hd. von Achim Becker, 53773 Hennef, DEUTSCHLAND. Tel. +49 22429699040. E-Mail: office@krudewig-projektmanagement.de. Fax +49 22429699059. Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: Krudewig Projektmanagement GmbH, Josef-Dietzgen-Str. 6, Kontakt Krudewig Projektmanagement GmbH, z. Hd. von Achim Becker, 53773 Hennef, DEUTSCHLAND. Tel. +49 22429699040. E-Mail: office@krudewig-projektmanagement.de. Fax +49 22429699059.
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):
Sonstiges: Betreiber eines privaten Gymnasiums mit Öffentlicher Förderung. Bildung. Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber: Nein. ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Generalsplanerleistungen; Objekteplanungsleistungen, TGA-Planung, Brandschutzplanung, Tragwerksplanung, Garten-und Landschaftsplanung, SiGeKO-Leistung.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung:
Dienstleistung. Dienstleistungskategorie: Nr. 12. Hauptort der Dienstleistung: Abtei Marienstatt, 57629 Marienstatt. NUTS-Code: DE.
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung:
Öffentlicher Auftrag.
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Generalsplanerleistungen für den Ausbau eines Gymnasiums G8; Objektplanungsleistungen Leistungsphasen 1 bis 9 i.S.d. ? 33 HOAI, TGA-Planung Leistungsphasen 1 bis 9 i.S.d. ? 53 HOAI, Brandschutzplanungen, Tragwerksplanung Leistungsphasen 1 bis 6 i.S.d. ? 49 HOAI, Garten- und Landschaftsplanung Leistungsphasen 1 bis 9 i.S.d. ? 38 HOAI, SiGeKO-Leistung für die Erweiterung und den Umbau des bestehenden Gymnasiums Marienstatt. Optimal sollen Projektsteuerungsleistungen angeboten werden. Die Baumaßnahme findet im laufenden Lehrbetrieb des Gymnasiums statt. Die Vergabe erfolgt an einen Generalplaner stufenweise. In einer ersten Stufe werden die Planungsleistungen bis zur Genehmigungsplanung beauftragt. Die weiteren Planungsleistungen bis zur Objektbetreuung werden bauabschnittsweise zeitabhängig beauftragt. Zeitplan der Leistungserbringung: Vertragsschluss Sommer 2010. Baubeginn des ersten Bauabschnitts erstes Quartal 2011, Bauzeit circa 1,5 Jahre. Die weiteren zirka acht Bauabschnitte werden stufenweise beauftragt. Der Abschluss der Gesamtbauma?nahme ist für Ende 2015 geplant.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
71221000, 71222000, 71327000, 71321200, 71321300.
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Nein.
II.1.8) Aufteilung in Lose:
Nein.
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein.
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Gebäude "A" Umbau 4/2010 - 1/2010 ca. 3250 BGF. Gebäude "B" Umbau 1/2010 - 7/2012 und 4/2013 - 5/2014 ca. 2400 BGF. Gebäude "C" Aufstockung 7/2012 - 7/2013 und Umbau 8/2011 -1/2012 ca. 600 NF. Gebäude "C" Sanierung 7/2012 - 7/2013 ca. 960 NF. Gebäude "D" Neubau 2/2011 - 8/2012 ca. 180 BGF. Gebäude "Gästehaus" UG.-Umbau 8/2011 - 4/2012 ca. 180 BGF. Gebäude "A" 4/2010 - 1/2014 ca. 3250 BGF. Bauteil "Pausenhalle, Schulhof, Parkplatz" 6/2011 - 4/2012 ca. 5 500 qm. Bauteil "Au?ensportanlagen" Sanierung 6/2014 - 8/2015. Bauteil "Sporthalle" Umbau und Erweiterung 5/2013 - 6/2014. Der genaue Leistungsumfang kann im laufenden Verfahren nach den Ergebnissen der Verhandlung noch angepasst werden. Die gesamten Baukosten belaufen sich auf ca. 10 900 000 EUR netto.
II.2.2) Optionen:
Ja. Beschreibung der Optionen: Siehe Beschriebung unter II 1.5.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG:
Beginn: 1.7.2010. Ende: 31.12.2015. ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Gesamtschuldnerisch haftend, unabhängig von der gewählten Rechtsform.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung:
Ja. Soweit sich der Auftragnehmer als Bietergemeinschaft bewirbt, ist bereits mit dem Teilnahmeantrag durch den Bieter zu erläutern, in welcher Rechtsform sich die Mitglieder der Bietergemeinschaft für den Auftragsfall zusammenschließen. Von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft ist bereits mit dem Teilnahmeantrag die Erklärung abzugeben, im Auftragsfalle die gesamtschuldnerische Haftung zu übernehmen. Soweit sich der Bieter als Bietergemeinschaft bewirbt, hat der Bieter in seinem Teilnahmeantrag zu erläutern, wer die Leistung im Auftragsfalle tatsächlich erbringt, unter Angaben des Mitglieds der Bietergemeinschaft, der Namen und der beruflichen Qualifikation der Personen.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: 1. Schriftliche Erklärung des Bewerbers, dass kein Person, deren Verhalten dem Unternehmen zuzuordnen ist, aufgrund der im ? 11 Abs. 1 VOF genannten Verstöße rechtskräftig verurteilt worden ist. Anstatt dieser Erklärung kann der Bewerber seinem Teilnahmeantrag einen Bundeszentralregisterauszug oder eine gleichwertige Erklärung (? 11 Abs. 2 VOF) beilegen. 2. Schriftliche Erklärung des Bewerbers, dass keine in ? 11 Abs. 4 a bis e VOF genannten Umstände in seiner Person vorliegen. 3. Schriftliche Erklärung des Bewerbers, dass keine Abhängigkeit von Ausf?hrungs- oder Lieferinteressen besteht (? 4 Abs. 4 VOF). 4. Ist der Bieter eine Handelsgesellschaft, hat er zu einem Teilnahmeantrag einen Handelsregisterauszug oder eine entsprechende Bescheinigung der zuständigen Behörde seinen Herkunftsstaates beizufügen, der nicht älter als drei Monate ist. Die vorgenannten Auskünfte zu 1. bis 4. sind schriftlich mit dem Teilnahmeantrag einzureichen. Für Bietergemeinschaften sind die Auskünfte von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft abzugeben. Beabsichtigt der Bieter eine Weitervergabe von Leistungen an Dritte muss der Bieter mit seinem Teilnahmeantrag in gleicher Weise über die persönliche Lage des jeweiligen Nachunternehmers Auskunft geben.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: 2. Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbs und seines Umsatzes für die entsprechende Dienstleistung in den letzten drei Gesch?ftsjahren (? 12 Abs. 1 c VOF). 3. Angaben des Bewerbers über die im jährlichen Mittel der vom Bewerber in den letzten drei Jahren beschäftigten und die Anzahl seiner Führungskräfte in den letzten drei Jahren. 4. Eine Liste der wesentlichen in den letzten drei Jahren erbrachten Leistungen mit Angabe des Rechnungswertes und der Leistungszeit für öffentliche Auftraggeber der erbrachten Dienstleistung. 5. Angabe des Auftragsteils, zu dessen Erbringung sich der Bewerber Kapazitäten anderer Unternehmer bedienen will unter dem Nachweis, dass ihm dann die erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen (? 12 Abs. 3 VOF). Die geforderten Auskünfte sind schriftlich einzureichen. Bewirbt sich der Bewerber als Bietergemeinschaft sind die Auskünfte jedes Mitglieds der Bietergemeinschaft zu machen. Bedient sich der Auftragnehmer bei der Erfüllung des Auftrages an anderen Unternehmen, sind die Angaben für diese Unternehmen entsprechend zu machen, mit Ausnahme des Nachweises zu 1 - Haftpflichtversicherung. Möglicherweise geforderte Mindeststandards: 1. Der Auftragnehmer muss über eine Berufshaftpflichtversicherung verfügen, deren Deckungssumme für Personensch?den, Sachschäden und Vermögensschäden mindestens 2 000 000 EUR tr?gt (? 12 Abs. 1 a VOF). Mit dem Teilnahmeantrag ist dies durch eine Bescheinigung über die Jahresversicherung oder durch eine Exendentenversicherung des jeweiligen Versicherers nachzuweisen.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Mit seinem Teilnahmeantrag hat der Bieter die für die Leistungserbringung vorgesehenen Personen / Team namentlich zu benennen und deren Befähigung und Berufsbildung unter Beifügung von Zeugnissen zu erläutern (? 7 Abs. 2 und ? 13 Abs. 2 a VOF). Bewirbt sich der Bewerber als Bietergemeinschaft sind die Auskünfte jedes Mitglieds der Bietergemeinschaft zu machen. Bedient sich der Auftragnehmer bei der Erfüllung des Auftrages an anderen Unternehmen, sind die Angaben für diese Unternehmen entsprechend zu machen.Sofern der Bieter die Leistung mit mehreren Personen im Team erbringt, ist dem Teilnahmeantrag ein Origanigramm beizufügen, aus dem die Projektstruktur erkennbar ist, dass die Person des Projektleiters und eines Stellvertreters ausweist. Der Bieter hat ferner technische B?roausstattungen mit Nennung der verwendeten Software für den Datenaustausch, die Erstellung von Planungsleistungen und der Datensicherung schriftlich zu erläutern. Bewirbt sich der Bewerber als Bietergemeinschaft sind die Auskünfte jedes Mitglieds der Bietergemeinschaft zu machen. Bedient sich der Auftragnehmer bei der Erfüllung des Auftrages an anderen Unternehmen, sind die Angaben für diese Unternehmen entsprechend zu machen. Möglicherweise geforderte Mindeststandards: Beschreibung von Referenzobjekten für erbrachte Planungsleistungen unter Angabe des Projektumfangs (BGF oder BRE), Gesamtkosten Planungszeit / Bauzeit unter Nennung eines Ansprechpartners beim Auftraggeber mit aktueller Telefonnummer und der Beschreibung der Art des Auftraggebers (Staat/Kommune/Privat) und der Beschreibung der erbrachten Eigenleistung mit Bildnachweisen, aus einem Zeitraum von fünf Jahren vor Veröffentlichung dieses Teilnahmewettbewerbs, und zwar zu folgenden Planungsleistungen: 1. Mindestens drei Referenzen für Objektplanungs- und Bau?berwachungsleistungen vergleichbaren Umfangs für den Umbau von Schulgebäuden im Betrieb vergleichbarer Gr??e. Für diese Referenzen hat der Bieter mit seinem Teilnahmeantrag zwingend Referenzschreiben seiner Auftraggeber vorzulegen. 2. Mindestens zwei Referenzen für Objektplanungs- / Bau?berwachungsleistungen vergleichbaren Umfangs für Umbauarbeiten an denkmalgesch?tzten Gebäuden verglichbarer Gr??e. 3. Mindestens drei Referenzen für Tragwerksplanerleistungen vergleichbaren Umfangs bei Umbauvorhaben bei Objekten vergleichbarer Art und Gr??e. 4. Mindestens drei Referenzen für die Erbringung von Planungsleistungen der technischen Gebäudeausrüstung vergleichbaren Umfangs in Bestandsgeb?uden vergleichbarer Gr??e, von denen mindestens ein Objekt ein Schulgebäude sein muss und ein Objekt denkmalgeschützt sein muss. 5. Mindestens zwei Referenzen für die Ausführung der brandschutztechnischen Planung an Objekten vergleichbarer Art und Gr??e, von denen mindestens ein Objekt ein Schulgebäude sein muss und ein Objekt denkmalgeschützt sein muss. 6. Mindestens eine Referenz für die Ausführung von garten- und landschaftsbaulichen Planungen vergleichbaren Umfangs an Objekten vergleichbarer Art und Gr??e. 7. Mindestens eine Referenz für die Ausführung von Sicherheitskoordinationsleistungen an einem Objekt vergleichbarer Art und Gr??e. Erf?llt eine Referenz eines Bieters mehrere der vorgenannten Anforderungen ist eine Mehrfachnennung dieser Referenz möglich.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge:
Nein.
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten:
Ja. Soweit Planungsleistungen auszuführen sind, ist die Erbringung dieser Planungsleistungen Architekten und Ingenieuren vorbehalten. Diese sind Personen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatsstaates als Architekt bzw. Ingenieur tätig und zum F?hren dieser Berufsbezeichnung berechtigt sind, ist der Nachweis nach der Richtlinie 2005/ 36/EG zu f?hren. Juristische Personen erfüllen diese Voraussetzung, sofern deren satzungsmäßiger Gesellschaftszweck auf Planungs-bzw. Ingenieurdienstleistungen gerichtet ist und sie einem der verantwortlichen Berufsangeh?rigen im vorstehenden Sinne benennen. Dieses ist in geeigneter Form, z.B. durch Vorlage eines Auszuges der Satzung nachzuweisen.
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen:
Ja. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren.
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden:
Geplante Mindestzahl: 3. Höchstzahl: 5 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Mit einer Gewichtung von jeweils ?. 1. Erfahrung des Bieters mit den Objektplanungs- und Überwachungsleistungen, Tragwerksplanungsleistungen, Planungsleistungen der technischen Gebäudeausrüstung und brandschutztechnischen Planung, der garten- und landschaftsbaulichen Planung sowie der Sicherheitskoordinationsleistung anhand der vorgelegten Referenzen. Bewertet wird die Erfahrung unter Berücksichtigung der Anzahl der genannten Referenzen und der Schwierigkeit der erbrachten Planungsleistung. 2. Qualifikation des für die Leistungserbringung vorgesehenen Personal/Teams.
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs:
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Nein.
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlich günstigstes Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind.
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags:
Nein.
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung:
Die Unterlagen sind kostenpflichtig: Nein. IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge: 12.4.2010 - 12:00. IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können: Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG:
Nein.
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:
Nein.
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN:
Die Wirtschaftsteilnehmer, die in die Teilnahme zum Verhandlungsverfahren einbezogen werden, werden mit der Angebotsabgabe aufgefordert, für das neu zu errichtende Mensagebäude (Gebäude D) eine skizzenhafte Darstellung einer möglichen Lösung der planerischen Aufgabe zu erstellen. Eine Vergütung oder Entschädigung hierfür wird nicht gewährt. Hat ein Bewerber in diesem Verfahren Verstöße gegen Vergabevorschriften erkannt, hat er diese gegenüber der vergebenen Stelle spätestens binnen einer Frist von 14 Tagen zu rügen. Dies gilt nicht für eventuelle Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund dieser Bekanntmachung erkennbar sind, die spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung genannten Fristen zur Abgabe des Teilnahmeantrages zu rügen sind.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer beim Wirtschaftsministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, Stiftstraße 9, 55116 Mainz, DEUTSCHLAND. E-Mail: vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de. Tel. +49 6131162234. Fax +49 6131162113.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
5.3.2010.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen