DTAD

Vergebener Auftrag - Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden in Stuttgart (ID:6640167)

Auftragsdaten
Titel:
Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
DTAD-ID:
6640167
Region:
70188 Stuttgart
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Vergebener Auftrag
Vergebener Auftrag
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
02.11.2011
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Auftragnehmer:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Generalplanerleistungen zu Umbau, Modernisierung, Instandsetzung und Neubau von Gebäuden und Freianlagen der Freilichtbühne Loreley unter der Federführung eines Architekten: 1.) Objektplanung für Gebäude gemäß Leistungsbild § 33 HOAI, Leistungsphasen (LP) 1-9 für Umbau, Modernisierung, Instandsetzung und Neubau, 2.) Objektplanung für Freianlagen gemäß Leistungsbild § 38 HOAI, LP 1-9 für Umbau, Modernisierung, Instandsetzung und Neubau, 3.) Tragwerksplanung für Gebäude gemäß Leistungsbild § 49 HOAI, LP 2-6, 4.) Objektüberwachung (Bauüberwachung) Tragwerksplanung als Besondere Leistungen gemäß Anlage 2 Ziffer 2.10.7 zur HOAI – Honorar frei zu vereinbaren, 5.) Technische Ausrüstung gemäß Leistungsbild § 53 für die Anlagengruppen 1, 2, 3, 4, 5 für Gebäude und in einer Freianlage. Die Stadt St. Goarshausen liegt am Fuße der Loreley, am rechten Ufer des Rheins, etwa 30 km von Koblenz entfernt. St. Goarshausen ist Sitz der Verbandsgemeinde Loreley. Seit 2002 gehört die Stadt zum UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal. Die Loreley ist ein Schieferfelsen der am östlichen rechten Rheinufer als ca. 125 Meter hoher steil aufragender Berg in den Strom ragt. Dort oben befindet sich auf einem riesigen Plateau, wenige 100 Meter vom Loreleyfelsen entfernt, die 1939 erbaute Freilichtbühne Loreley, auf der regelmäßig Großveranstaltungen (z. B. Konzerte) stattfinden. Die Freilichtbühne Loreley bietet für ca. 4 300 Zuschauer Sitzplätze sowie 8 000 bis 10 000 Stehplätze. Die gesamte Anlage steht unter Denkmalschutz. Um die Freilichtbühne auch in Zukunft zu einem Anziehungspunkt für kulturelle Ereignisse auf nationaler und internationaler Ebene zu erhalten, sind in verschiedenen Bereichen die folgenden baulichen Maßnahmen – sowohl Neubauten als auch Umbauten und Instandsetzungen - aus derzeitiger Sicht der Vergabestelle notwendig: 1. Bühne: 1.1 Neubau einer Überdachung als Ersatz für die bestehende, zu kleine Zeltdachkonstruktion; 1.2 Erneuerung des Bühnenbodens; 1.3 Neubau eines Traggerüstes für die Ton- und Lichttechnik; 1.4 Schaffung einer unterirdischen Kabelführung zum FOH („Front of House“); 1.5 Modernisierung der Bühnenbeleuchtung (Grundbeleuchtung) für die Auf- und Abbauarbeiten; 1.6 Instandsetzung von Natursteinflächen (Mauern, Bodenbeläge, Treppenanlagen); 1.7 Abbruch und Neubau von Treppenanlagen im hinteren Bühnenbereich; 1.8 Neukonzeption und Einbau einer demontierbaren Bühnenabsperrung. 2. Eingangsbereich: 2.1 Neubau Überdachung im Ticketkontrollbereich; 2.2 Erneuerung der Bodenflächen im Ticketkontrollbereich; 2.3 Schaffung eines Plateaus (Bodenverbesserung, Stützwände, Zaunanlage) im Bereich des Publikumsaufstellbereichs; 2.4 Neubau eines Eingangsgebäudes - unter anderem als Einsatzzentrale; 2.5 Neubau einer provisorischen Zuwegung (Schotterrasen) zum Eingangsbereich; 2.6 Instandsetzung der Notzufahrt und Errichtung einer Zaunanlage; 2.7 Neubau einer Aufstellfläche für Rettungsfahrzeuge; 2.8 Untergrundverbesserung der Wiese unmittelbar hinter dem Zugangsbereich. 3. LKW-Aufstellbereich: 3.1 Abbau des vorhandenen Containergebäudes; 3.2 Neubau einer ebenen Aufstellfläche durch topografische Maßnahmen; 3.3 Neubau der Beleuchtung für Auf- und Abbau; 3.4 Aufnahme und frostfreie Neuverlegung der Kanaldruckleitung. 4. Neubau eines Gebäudes im „Backstagebereich oben“ (Garderoben). 5. Neubau eines Gebäudes im „Backstagebereich unten“ (Umkleideräume, Star-Garderoben). 6. Bereich Tribüne: 6.1 Neubau einer Überdachung über das FOH (in gestalterischer Angleichung an 1.); 6.2 Instandsetzung bzw. Teilerneuerung der Bruchsteinsitzreihen und Planung der Sitzplatznummerierung; 6.3 Instandsetzung der Laufreihen (zwischen den Sitzreihen) und der Wegeflächen; 6.4 Instandsetzung der Stellflächen für Rollstuhlfahrer; 6.5 Verbreiterung der bestehenden Treppenanlage am Bastionsgebäude; 6.6 Modernisierung und gegebenenfalls Erweiterung der Elektroinstallationen. 7. Flächen für Gastronomie: 7.1 Untergrundverbesserung (z.B. Schotterrasen, Pflasterbelag) im Bereich hinter dem FOH; 7.2 Abbruch bestehender Holzpodeste und bestehender Treppen, Neubau Treppenanlage und Neubau von Holzpodesten; 7.3 Neubau einer Aufstellfläche für temporäre VIP-Gebäude oberhalb des Bastionsgebäudes; Sonstige Maßnahmen, die im Zusammenhang mit den vorgenannten Leistungen grundsätzlich erforderlich werden: — Instandsetzung von Bruchsteinmauerwerk im Außenbereich (außerhalb Bühne und Tribüne), — Neubau von Fundamenten für Zusatztribüne, — Neubau von Sanitäranlagen in einem eigenen Gebäude oberhalb des Bastionsgebäudes, — Instandsetzung der vorhandenen Wege, — Neubau von Elektro- und Sanitärinstallationen im gesamten Außenbereich der Freilichtbühne, — Neuinstallation einer Schließanlage für die Gesamtanlage, — Erneuerung Zaunanlage. Die genannten baulichen Maßnahmen sind abschnittsweise umzusetzen, wobei die Auflistung von 1. – 7. grundsätzlich als Prioritätenliste gilt. Änderungen der Prioritätenliste sind im Laufe des Planungsprozesses zu überprüfen – insbesondere auch im Hinblick auf die Gesamtkosten. Insgesamt hat der Auslober rund 2 600 000 EUR netto Gesamtkosten (Kostengruppen 200-700) budgetiert. Der zeitliche Ablauf der Baumaßnahmen ist überwiegend außerhalb der Freiluftsaison geplant, um den Veranstaltungskalender nicht unnötig einschränken zu müssen. Daher ist damit zu rechnen, dass sich eine reine Bearbeitungszeit des Auftrags zusammengefasst von ca. 12 Monaten, mit Unterbrechungen für Aufführungen und Bauausführungszeiten ausschließlich in den Herbst- und Wintermonaten, auf eine Gesamtbearbeitungszeit von ca. 24 bis 36 Monate erstrecken wird.
Kategorien:
Sonstige Dienstleistungen im Bauwesen, Architekturdienstleistungen, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Dienstleistungen in der Tragwerksplanung , Dienstleistungen von Architekturbüros bei Freianlagen , Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden , Dienstleistungen von Ingenieurbüros
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  341855-2011

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Dienstleistungen
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Stadt St. Goarshausen, vertreten durch Herrn Stadtbürgermeister Bernhard
Roth
Bahnhofstraße 8
Kontaktstelle(n): Verbandsgemeindeverwaltung Loreley
Zu Händen von: Technischer Werkleiter: Herrn Michael Krämer
56346 Sankt Goarshausen
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 6771919-120
E-Mail: vergabestelle@vg-loreley.de
Fax: +49 6771919-119
Internet-Adresse(n)
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers www.loreley.info
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
I.3) Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags
Generalplanerleistungen zu Umbau, Modernisierung, Instandsetzung und Neubau von Gebäuden und Freianlagen der Freilichtbühne Loreley unter der Federführung eines Architekten: 1.) Objektplanung für Gebäude gemäß Leistungsbild § 33 HOAI, Leistungsphasen (LP) 1-9 für Umbau, Modernisierung, Instandsetzung und Neubau, 2.) Objektplanung für Freianlagen gemäß Leistungsbild § 38 HOAI, LP 1-9 für Umbau, Modernisierung, Instandsetzung und Neubau, 3.) Tragwerksplanung für Gebäude gemäß Leistungsbild § 49 HOAI, LP 2-6, 4.) Objektüberwachung (Bauüberwachung) Tragwerksplanung als Besondere Leistungen gemäß Anlage 2 Ziffer 2.10.7 zur HOAI – Honorar frei zu vereinbaren, 5.) Technische Ausrüstung gemäß Leistungsbild § 53 für die Anlagengruppen 1, 2, 3, 4, 5 für Gebäude und in einer Freianlage.
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungen Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen Hauptort der Dienstleistung: St. Goarshausen. NUTS-Code DEB1A
II.1.4) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Die Stadt St. Goarshausen liegt am Fuße der Loreley, am rechten Ufer des Rheins, etwa 30 km von Koblenz entfernt. St. Goarshausen ist Sitz der Verbandsgemeinde Loreley. Seit 2002 gehört die Stadt zum UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal. Die Loreley ist ein Schieferfelsen der am östlichen rechten Rheinufer als ca. 125 Meter hoher steil aufragender Berg in den Strom ragt. Dort oben befindet sich auf einem riesigen Plateau, wenige 100 Meter vom Loreleyfelsen entfernt, die 1939 erbaute Freilichtbühne Loreley, auf der regelmäßig Großveranstaltungen (z. B. Konzerte) stattfinden. Die Freilichtbühne Loreley bietet für ca. 4 300 Zuschauer Sitzplätze sowie 8 000 bis 10 000 Stehplätze. Die gesamte Anlage steht unter Denkmalschutz. Um die Freilichtbühne auch in Zukunft zu einem Anziehungspunkt für kulturelle Ereignisse auf nationaler und internationaler Ebene zu erhalten, sind in verschiedenen Bereichen die folgenden baulichen Maßnahmen – sowohl Neubauten als auch Umbauten und Instandsetzungen - aus derzeitiger Sicht der Vergabestelle notwendig: 1. Bühne: 1.1 Neubau einer Überdachung als Ersatz für die bestehende, zu kleine Zeltdachkonstruktion; 1.2 Erneuerung des Bühnenbodens; 1.3 Neubau eines Traggerüstes für die Ton- und Lichttechnik; 1.4 Schaffung einer unterirdischen Kabelführung zum FOH („Front of House“); 1.5 Modernisierung der Bühnenbeleuchtung (Grundbeleuchtung) für die Auf- und Abbauarbeiten; 1.6 Instandsetzung von Natursteinflächen (Mauern, Bodenbeläge, Treppenanlagen); 1.7 Abbruch und Neubau von Treppenanlagen im hinteren Bühnenbereich; 1.8 Neukonzeption und Einbau einer demontierbaren Bühnenabsperrung. 2. Eingangsbereich: 2.1 Neubau Überdachung im Ticketkontrollbereich; 2.2 Erneuerung der Bodenflächen im Ticketkontrollbereich; 2.3 Schaffung eines Plateaus (Bodenverbesserung, Stützwände, Zaunanlage) im Bereich des Publikumsaufstellbereichs; 2.4 Neubau eines Eingangsgebäudes - unter anderem als Einsatzzentrale; 2.5 Neubau einer provisorischen Zuwegung (Schotterrasen) zum Eingangsbereich; 2.6 Instandsetzung der Notzufahrt und Errichtung einer Zaunanlage; 2.7 Neubau einer Aufstellfläche für Rettungsfahrzeuge; 2.8 Untergrundverbesserung der Wiese unmittelbar hinter dem Zugangsbereich. 3. LKW-Aufstellbereich: 3.1 Abbau des vorhandenen Containergebäudes; 3.2 Neubau einer ebenen Aufstellfläche durch topografische Maßnahmen; 3.3 Neubau der Beleuchtung für Auf- und Abbau; 3.4 Aufnahme und frostfreie Neuverlegung der Kanaldruckleitung. 4. Neubau eines Gebäudes im „Backstagebereich oben“ (Garderoben). 5. Neubau eines Gebäudes im „Backstagebereich unten“ (Umkleideräume, Star-Garderoben). 6. Bereich Tribüne: 6.1 Neubau einer Überdachung über das FOH (in gestalterischer Angleichung an 1.); 6.2 Instandsetzung bzw. Teilerneuerung der Bruchsteinsitzreihen und Planung der Sitzplatznummerierung; 6.3 Instandsetzung der Laufreihen (zwischen den Sitzreihen) und der Wegeflächen; 6.4 Instandsetzung der Stellflächen für Rollstuhlfahrer; 6.5 Verbreiterung der bestehenden Treppenanlage am Bastionsgebäude; 6.6 Modernisierung und gegebenenfalls Erweiterung der Elektroinstallationen. 7. Flächen für Gastronomie: 7.1 Untergrundverbesserung (z.B. Schotterrasen, Pflasterbelag) im Bereich hinter dem FOH; 7.2 Abbruch bestehender Holzpodeste und bestehender Treppen, Neubau Treppenanlage und Neubau von Holzpodesten; 7.3 Neubau einer Aufstellfläche für temporäre VIP-Gebäude oberhalb des Bastionsgebäudes; Sonstige Maßnahmen, die im Zusammenhang mit den vorgenannten Leistungen grundsätzlich erforderlich werden: — Instandsetzung von Bruchsteinmauerwerk im Außenbereich (außerhalb Bühne und Tribüne), — Neubau von Fundamenten für Zusatztribüne, — Neubau von Sanitäranlagen in einem eigenen Gebäude oberhalb des Bastionsgebäudes, — Instandsetzung der vorhandenen Wege, — Neubau von Elektro- und Sanitärinstallationen im gesamten Außenbereich der Freilichtbühne, — Neuinstallation einer Schließanlage für die Gesamtanlage, — Erneuerung Zaunanlage. Die genannten baulichen Maßnahmen sind abschnittsweise umzusetzen, wobei die Auflistung von 1. – 7. grundsätzlich als Prioritätenliste gilt. Änderungen der Prioritätenliste sind im Laufe des Planungsprozesses zu überprüfen – insbesondere auch im Hinblick auf die Gesamtkosten. Insgesamt hat der Auslober rund 2 600 000 EUR netto Gesamtkosten (Kostengruppen 200-700) budgetiert. Der zeitliche Ablauf der Baumaßnahmen ist überwiegend außerhalb der Freiluftsaison geplant, um den Veranstaltungskalender nicht unnötig einschränken zu müssen. Daher ist damit zu rechnen, dass sich eine reine Bearbeitungszeit des Auftrags zusammengefasst von ca. 12 Monaten, mit Unterbrechungen für Aufführungen und Bauausführungszeiten ausschließlich in den Herbst- und Wintermonaten, auf eine Gesamtbearbeitungszeit von ca. 24 bis 36 Monate erstrecken wird.
II.1.5) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71221000, 71222000, 71300000, 71327000
II.1.6) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.2) Endgültiger Gesamtauftragswert
II.2.1) Endgültiger Gesamtauftragswert
Wert: größer 193 000 EUR ohne MwSt
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Verfahrensart
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit einem Aufruf zum Wettbewerb
IV.2) Zuschlagskriterien
IV.2.1) Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf 1. Qualität der zu erwartenden organisatorischen Projektumsetzung in Bezug auf das konkrete Projekt anhand der Darstellung der büroorganisatorischen Abläufe in der Planungs- und Ausführungsphase. Es können maximal 4 Punkte erreicht werden. Zur Erreichung der maximalen Punktzahl werden vollständige Angaben zur Bearbeitung der einzelnen Leistungsphasen unter Einbeziehung der an der Planung und Ausführungsüberwachung fachlich Beteiligten, Maßnahmen zur Optimierung der Planungs- und Bauabläufe, Darstellung von besonderen Bauabläufen bei Umbauprojekten erwartet. Bei fehlenden oder unvollständigen Angaben wird die maximale Punktzahl in 0,5 Punkte-Schritten abgestuft.. Gewichtung 35 % 2. Qualität der zu erwartenden wirtschaftlichen Projektumsetzung in Bezug auf das konkrete Projekt anhand der Darstellung der Terminkontrolle eines abgewickelten Projektes in der Planungs- und Ausführungsphase. Es können maximal 4 Punkte erreicht werden. Zur Erreichung der maximalen Punktzahl sind Steuerungsinstrumente und Methoden zur Sicherstellung von Terminen darzustellen. Bei fehlenden oder unvollständigen Angaben wird die maximale Punktzahl in 0,5 Punkte-Schritten abgestuft.. Gewichtung 25 % 3. Qualität der zu erwartenden wirtschaftlichen Projektumsetzung in Bezug auf das konkrete Projekt anhand der Darstellung der Kostenkontrolle eines abgewickelten Projektes in der Planungs- und Ausführungsphase. Es können maximal 4 Punkte erreicht werden. Zur Erreichung der maximalen Punktzahl sind Steuerungsinstrumente und Methoden zur Sicherstellung von Kosten darzustellen. Bei fehlenden oder unvollständigen Angaben wird die maximale Punktzahl in 0,5 Punkte-Schritten abgestuft.. Gewichtung 25 % 4. Honorar. Bezifferte Honorarangebote sind nicht vorzulegen, sondern es werden die Honorarkomponenten erwartet für: 4.1 Leistungen Objektplanung für Gebäude gemäß Leistungsbild § 33 HOAI, Leistungsphasen (LP) 1-9. Nach Einschätzung des Auftraggebers ist gemäß Anlage 3 Ziffer 3.1 zur HOAI derzeit von Honorarzone III und anrechenbaren Kosten in Höhe von ca. 1 200 000 EUR netto auszugehen. 4.2 Leistungen Objektplanung für Freianlagen gemäß Leistungsbild § 38 HOAI, Leistungsphasen (LP) 1-9. Nach Einschätzung des Auftraggebers ist gemäß Anlage 3 Ziffer 3.2 zur HOAI derzeit von Honorarzone V und anrechenbaren Kosten in Höhe von ca. 800 000 EUR netto auszugehen. 4.3 Leistungen bei der Tragwerksplanung gemäß Leistungsbild § 49 HOAI, LP 2-6. Nach Einschätzung des Auftraggebers ist gemäß § 50 (2) HOAI derzeit von Honorarzone III und anrechenbaren Kosten in Höhe von ca. 1 000 000 EUR netto auszugehen. 4.4 Leistungen bei der Fachplanung Technische Ausrüstung gemäß Leistungsbild § 53 HOAI, LP 1-9. Nach Einschätzung des Auftraggebers ist derzeit von den Anlagegruppen 1, 2, 3, 4, 5 und gemäß Anlage 3 Ziffer 3.6 zur HOAI derzeit von Honorarzone II und anrechenbaren Kosten in Höhe von ca. 200 000 EUR netto auszugehen. Es können insgesamt maximal 4 Punkte erreicht werden. Zur Erreichung der vollen Punktzahl ist ein wirtschaftliches Angebot auf Basis des Mindestsatzes notwendig. Bei fehlender Wirtschaftlichkeit wird die maximale Punktzahl in 0,5 Punkte-Schritten abgestuft.. Gewichtung 5 % 5. Honorar, frei zu vereinbaren: 5.1 Leistungen Objektüberwachung (Bauüberwachung) Tragwerksplanung gemäß Leistungsbild Anlage 2 Ziffer 2.10.7 zur HOAI. Es ist von dem vollen Leistungsbild auszugehen. 5.2 Zuschlag für Leistungen bei Umbauten und Modernisierungen gemäß § 35 HOAI. Der fiktive Umbauzuschlag gemäß § 35 HOAI ist kein Mindestsatz. 5.3 Zuschlag bei Instandsetzungen für die Bauüberwachung gemäß § 36 HOAI. Eine Kombination von Ziffer 5.2 und 5.3 ist unzulässig. 5.4 Nebenkosten gemäß § 14 HOAI. Der Auftraggeber beabsichtigt eine Pauschalierung. Es können insgesamt maximal 4 Punkte erreicht werden. Zur Erreichung der vollen Punktzahl ist ein wirtschaftliches Angebot notwendig. Für den Umbauzuschlag wird ein Zuschlag von 40 % als wirtschaftlich angesehen. Bei fehlender Wirtschaftlichkeit wird die maximale Punktzahl in 0,5 Punkte-Schritten abgestuft.. Gewichtung 10 %
IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wurde durchgeführt: nein
IV.3) Verwaltungsangaben
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
VOF Freilichtbühne Loreley
IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
Bekanntmachung eines Beschafferprofils
Bekanntmachungsnummer im ABl: 2011/S 125-207903 vom 2.7.2011
Abschnitt V: Auftragsvergabe
V.1) Tag der Zuschlagsentscheidung:
17.10.2011
V.2) Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 5 Anzahl der elektronisch eingegangenen Angebote:
V.3) Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der
Zuschlag erteilt wurde asp Architekten GmbH Talstraße 41 70188 Stuttgart DEUTSCHLAND
V.4) Angaben zum Auftragswert
Ursprünglich veranschlagter Gesamtauftragswert Wert: größer 193 000 EUR ohne MwSt Endgültiger Gesamtauftragswert Wert: größer 193 000 EUR
V.5) Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
Es können Unteraufträge vergeben werden: nein
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland-Pfalz Stiftstraße 9 55116 Mainz DEUTSCHLAND E-Mail: vergabekammer.rlp@mwkel.rlp.de Telefon: +49 613116-2234 Internet-Adresse: http://www.mwkel.rlp.de/Vergabekammer/ Fax: +49 613116-2113
VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt Vergabekammer Rheinland-Pfalz Stiftstraße 9 55116 Mainz DEUTSCHLAND E-Mail: vergabekammer.rlp@mwkel.rlp.de Telefon: +49 613116-2234 Internet-Adresse: http://www.mwkel.rlp.de/Vergabekammer/ Fax: +49 613116-2113
VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
20.10.2011
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen