DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden in Passau (ID:10105794)

Übersicht
DTAD-ID:
10105794
Region:
94032 Passau
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Kategorien:
Architekturdienstleistungen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vergabe in Losen:
nein
Kurzbeschreibung:
Umbau und Instandsetzung St. Josef-Spital Maierhof; Objektplanung nach § 34 HOAI 2013, Leistungsphasen 2-9. Das Klinikum Passau wird als Eigenbetrieb der Stadt Passau betrieben. Es ist ein...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
30.10.2014
Frist Angebotsabgabe:
01.12.2014
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Klinikum Passau
Innstraße 76
94032 Passau
Kontaktstelle: Klinikum Passau, Innstraße 76, 94032 Passau
Herrn Martin Zinsberger
Telefon: +49 85153002477
Fax: +49 85153002480
E-Mail: martin.zinsberger@klinikum-passau.de
http://www.Klinkum-passau.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Umbau und Instandsetzung St. Josef-Spital Maierhof; Objektplanung nach § 34 HOAI 2013, Leistungsphasen 2-9.
Das Klinikum Passau wird als Eigenbetrieb der Stadt Passau betrieben. Es ist ein Akutkrankenhaus der Versorgungsstufe II mit ca. 660 Planbetten.
Gegenstand des VOF-Verfahrens ist die Gebäude- und Innenraumplanung nach § 34 HOAI 2013, Leistungsphasen 2-9 i. V. m. Anlage 10, Honorarzone IV, für ein in unmittelbare Nähe des Klinikums befindliches denkmalgeschütztes Gebäude. Das denkmalgeschützte Gebäude ist leerstehend. Es wurde zuletzt als Altenheim genutzt.
Das denkmalgeschützte 2- bzw. teilweise 3-geschossige Gebäude schließt unmittelbar an die St. Josef-Spitalkirche und den denkmalgeschützten Teil des Maierhofs der Kinderklinik an.
Der Umbau besteht aus dem westlichen Teil des zur Innstraße liegenden Haupttraktes einschließlich Eingangsportal und dem gesamten westlichen Seitenflügel.
Die Planungsleistungen beziehen sich auf Umbau und Instandsetzung dieses Denkmals zur Nutzung für medizinische Einrichtungen der Pflege – vorrangig Palliativmedizin – und der Untersuchung und Behandlung entsprechend –Gliederung des Krankenhauses in Funktionsbereiche und Funktionsstellen, DIN 13080-
— 1.00 Untersuchung und Behandlung,
— 2.00 Pflege,
— mit/ohne anteilige Funktionsbereiche und Funktionsstellen 3.00-5.00.
Erweiterungsbauten sind nicht vorgesehen.
Die Bruttogeschossfläche beträgt ca. 3 000 m².
Der vorgesehene Kostenrahmen für Planung und Durchführung beträgt max. 7 000 000 EUR.

CPV-Codes: 71221000

Erfüllungsort:
Passau, Kreisfreie Stadt.
Nuts-Code: DE222

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag

Org. Dok.-Nr:
370269-2014

Vergabeunterlagen:
(1) Der Teilnahmeantrag und alle weiteren Unterlagen für die Bewerbung können bei der Kontaktstelle nach Ziffer I.1 angefordert oder im Internet unter www.Klinikum-Passau.de/ausschreibungen abgerufen werden.
(2) Teilnahmeantrag und Bewerbungsformular sind unterschrieben mit den darin geforderten Erklärungen und Nachweisen im verschlossenen Umschlag mit der im Bewerbungsformular vorgegebenen Kennzeichnung bei der in Ziffer I.1) genannten Stelle fristgerecht (Ziffer IV. 3.4)) abzugeben (der Eingang der vollständigen Bewerbung ist entscheidend, nicht das Datum des Poststempels). Nicht unterschriebene sowie nicht fristgerecht eingereichte Teilnahmeanträge und Bewerbungsformulare bzw. formlose Anträge werden im weiteren Verfahren nicht berücksichtigt.
(3) Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt.

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
01.12.2014 - 12:00 Uhr

Bedingungen & Nachweise
Sicherheiten:
Mindestanforderung ist eine Berufshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von mindestens 3 000 000 EUR für Personenschäden und von mindestens 1 000 000 EUR für sonstige Schäden bei einem in einem Mitgliedsstaat der EU oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zugelassenen Versicherungsunternehmen. Die Maximierung der Ersatzleistung muss mindestens das Zweifache der Deckungssumme betragen.
Bei Versicherungsverträgen mit Pauschaldeckungen ist eine Erklärung des Versicherungsunternehmens erforderlich, dass beide Schadenskategorien im Auftragsfalle parallel zueinander mit den geforderten Deckungssummen abgesichert sind.
Der mit dem Teilnahmeantrag einzureichende Nachweis über eine entsprechende Berufshaftpflichtversicherung gemäß § 5 Abs. 4a) VOF erfolgt durch Vorlage einer Versicherungspolice (nicht älter als 6 Monate) oder durch eine Bestätigung des Versicherungsunternehmens, dass im Auftragsfalle die geforderten Deckungssummen für dieses Projekt versichert werden.

Zahlung:
Es gilt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) und § 15 HOAI 2013.

Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
Eine Bewerbung um Teilnahme am Wettbewerb (Teilnahmeantrag) ist nur mittels der vom Auftraggeber vorgegebenen Unterlagen möglich (vgl. VI.3)). Mit dem Teilnahmeantrag sind alle nachfolgend genannten Erklärungen und Nachweise einzureichen:
(1) Erklärung, dass die verfahrensgegenständlichen Dienstleistungen gemäß § 2 Abs. 3 VOF unabhängig von Ausführungs- und Lieferinteressen erbracht werden;
(2) Erklärung, ob und auf welche Art gemäß § 4 Abs. 2 VOF wirtschaftliche Verknüpfungen des Bewerbers mit anderen Unternehmen bestehen;
(3) Erklärung, ob und auf welche Art gemäß § 4 Abs. 2 VOF der Bewerber auf den Auftrag bezogen in relevanter Weise mit Anderen zusammenarbeitet;
(4) Erklärung, dass keine Ausschlussgründe gemäß § 4 Abs. 6 a) bis g) sowie Abs. 9 a) bis e) vorliegen.
Der Auftraggeber behält sich vor, im Teilnahmeantrag fehlende Erklärungen oder Nachweise, die bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist (IV.3.4)) nicht vorgelegt wurden, bis zum Ablauf einer zu bestimmenden Nachfrist nachzufordern (§ 5 Abs. 3 VOF). Die Bewerber haben keinen Anspruch darauf, dass der Auftraggeber von dieser Nachforderungsmöglichkeit Gebrauch macht.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Eine Bewerbung um Teilnahme am Wettbewerb (Teilnahmeantrag) ist nur mittels der vom Auftraggeber vorgegebenen Unterlagen möglich (vgl. VI.3)). Mit dem Teilnahmeantrag sind alle nachfolgend genannten Erklärungen und Nachweise einzureichen:
Erklärung gemäß § 5 Abs. 4 c) VOF über den Gesamtumsatz und den Umsatz für entsprechende Dienstleistungen der letzten 3 Geschäftsjahre (2011-2013), jeweils in EUR brutto. Unter entsprechenden (= mit dem zu vergebenden Auftrag vergleichbare) Dienstleistungen sind solche der Objektplanung zu verstehen, die die Mindestanforderungen gemäß III.2.3) (zu (4)) erfüllen. Bei Bewerbergemeinschaften sind die jeweiligen Gesamtumsätze der Mitglieder pro Geschäftsjahr zu addieren und die Summe ist je Geschäftsjahr unter Gesamtumsatz anzugeben. Entsprechendes gilt für die jeweiligen Umsätze für entsprechende Dienstleistungen.
Der Auftraggeber behält sich vor, im Teilnahmeantrag fehlende Erklärungen oder Nachweise, die bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist (IV.3.4)) nicht vorgelegt wurden, bis zum Ablauf einer zu bestimmenden Nachfrist nachzufordern (§ 5 Abs. 3 VOF). Die Bewerber haben keinen Anspruch darauf, dass der Auftraggeber von dieser Nachforderungsmöglichkeit Gebrauch macht.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Mindestanforderung ist ein Umsatz des Bewerbers für entsprechende Dienstleistungen in den letzten 3 Geschäftsjahren (2011-2013) von insgesamt mindestens brutto 1 500 000 EUR. Wird die Mindestanforderung nicht erfüllt, erfolgt der Ausschluss des Bewerbers.

Technische Leistungsfähigkeit
Eine Bewerbung um Teilnahme am Wettbewerb (Teilnahmeantrag) ist nur mittels der vom Auftraggeber vorgegebenen Unterlagen möglich (vgl. VI.3)). Mit dem Teilnahmeantrag sind alle nachfolgend genannten Erklärungen und Nachweise einzureichen:
(1) Erklärung, gemäß § 5 Abs. 5 d) VOF, aus der das jährliche Mittel der vom Bewerber in den letzten 3 Geschäftsjahren 2011-2013 Beschäftigten und die Anzahl der Führungskräfte in den letzten 3 Geschäftsjahren 2011-2013 ersichtlich ist.
(2) Aktuelles Büroorganigramm der Führungskräfte und der Mitarbeiter und deren Funktion, die für die ausgelobte Leistung in Frage kommen.
(3) Erklärung gemäß § 5 Abs.5 e) VOF aus welcher hervorgeht, welche Ausstattung, welche Geräte und welche technische Ausrüstung für die ausgelobte Leistung zur Verfügung stehen.
(4) Nachweis von zumindest einem Referenzobjekt des Bewerbers im Zeitraum seit dem 1.1.2009.
(5) Erklärung zu Name, beruflicher Qualifikation und Berufserfahrung des für die ausgelobten Leistungen zum Einsatz kommenden Projektleiters und des stellvertretenden Projektleiters mit jeweils zumindest einem Referenzobjekt.
(6) Organigramm der für die ausgelobten Leistungen zum Einsatz kommenden Projektbearbeiter einschl. Projektleiter/stellv. Projektleiter
Der Auftraggeber behält sich vor, im Teilnahmeantrag fehlende Erklärungen oder Nachweise, die bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist (IV.3.4)) nicht vorgelegt wurden, bis zum Ablauf einer zu bestimmenden Nachfrist nachzufordern (§ 5 Abs. 3 VOF). Die Bewerber haben keinen Anspruch darauf, dass der Auftraggeber von dieser Nachforderungsmöglichkeit Gebrauch macht.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Zu (1) Mindestanforderung ist eine Summe von mindestens 5 Beschäftigten/Führungskräften mit Abschluss gemäß Ziffer III.3.1) (angestellt oder freier Mitarbeiter) im Durchschnitt der letzten 3 Geschäftsjahre je Geschäftsjahr.
Bei Bewerbergemeinschaften sind die jeweiligen Mittel der Beschäftigten der Mitglieder pro Geschäftsjahr zu addieren und die Summe ist je Geschäftsjahr unter Mittel der Beschäftigten (Zahl) anzugeben. Entsprechendes gilt für die jeweilige Zahl der Führungskräfte sowie für die Gesamtzahl.
Wird die Mindestanforderung nicht erfüllt, erfolgt der Ausschluss des Bewerbers.
Zu (4) Referenzobjekt werden nur gewertet, wenn die folgenden Mindestanforderungen erfüllt sind:
— Es muss sich um den Umbau eines denkmalgeschützten Altbaus und/oder um den Umbau eines Altbaus errichtet in traditioneller Ziegelbauweise handeln,
— Umbau für medizinische Einrichtungen entsprechend Gliederung des Krankenhauses in Funktionsbereiche und Funktionsstellen (DIN 13080),
— für – 2.00 Pflege, Mindestbettenzahl 7,
— mit/ohne – 1.00 Untersuchung und Behandlung,
— mit/ohne – anteilige Funktionsbereiche und Funktionsstellen 3.00-5.00,
— Mindestens beauftragte Leistungsphasen gemäß § 33 HOAI 2009 (§ 34 HOAI 2013) der benannten Referenzobjekte: Leistungsphasen 2 bis 8,
— Bei Abgabe des Teilnahmeantrags mindestens erbrachte Leistungsphasen gemäß § 33 HOAI 2009 (§ 34 HOAI 2013): Leistungsphase 2 bis 5,
— Mindestens 4 000 000 EUR brutto Baukosten der Kgr. 300-400; ohne Kgr.470 nach DIN 276, Dez. 2008.
Zu (5) Die Referenzobjekte müssen die Mindestanforderungen gemäß (4) erfüllen.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen