DTAD
 
  •  
  •  
  •  
DTAD Deutscher Auftragsdienst

Ausschreibung - Dienstleistungen von Ingenieurbüros in Friedberg (ID:14119877)


DTAD-ID:
14119877
Region:
61169 Friedberg
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Kategorien:
Architekturdienstleistungen, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen , Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie Vermessungsdienste , Dienstleistungen von Architekturbüros bei Freianlagen , Dienstleistungen von Ingenieurbüros , Technische Beratung und Konstruktionsberatung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Der Auftrag umfasst Ingenieurleistungen nach HOAI 2013 die in Formblatt 738 „Ergänzende Angaben zur Bekanntmachung“ erläuternd aufgeführt sind. Die vg. Ingenieurleistungen werden in...
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
05.06.2018
Frist Angebotsabgabe:
02.07.2018
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen, Niederlassung Mitte Zentrale Vergabe
Schützenrain 5-7
Friedberg
61169
Deutschland
E-Mail: info.fbt@lbih.hessen.de
Fax: +49 6031-167-126
NUTS-Code: DE7
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: https://vergabe.hessen.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Ingenieurleistungen f. Deichsanierungsmaßnahmen VgV 2018 GVB
Der Auftrag umfasst Ingenieurleistungen nach HOAI 2013 die in Formblatt 738 „Ergänzende Angaben zur Bekanntmachung“ erläuternd aufgeführt sind.
Die vg. Ingenieurleistungen werden in Leistungsbereiche A bis G aufgeteilt und in Formblatt 735 „Projektdatenblatt/Referenzen“ detailliert aufgeführt.
Eine kurze Beschreibung des Objekts ist in Formblatt 738 „Ergänzende Angaben zur Bekanntmachung“ erläuternd aufgeführt.

CPV-Codes:
71300000

Kommunale Rheinflügeldeichsanierung – Gewässerverband Bergstraße.
Deich links der Weschnitz (KWDL) – RDS 1- Deich-km 26+050 bis km 31+450,
Deich rechts der Weschnitz (KWDR) – RDS 2- Deich-km -4+100 bis km 0+000, einschließlich beidseitigen „Lückenschluss der Deiche bis unterhalb Einhausen“ sowie ausgewählte Maßnahmen zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie im vg. Projektraum Weschnitz zwischen den Ortslagen Einhausen und Biblis (Gemarkungen Biblis, Klein-Hausen und Groß-Hausen).
Baukosten ca. 11,5 Mio. € (netto – nach Kostenannahme).

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DE7
Hauptort der Ausführung
Biblis, Einhausen

NUTS-Code: DE715
Hauptort der Ausführung
Biblis, Einhausen

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)

Org. Dok.-Nr:
239726-2018

EU-Ted-Nr.:
2018/S 105-239726

Aktenzeichen:
VG-7000-2018-0995

Auftragswert:
Wert ohne MwSt. 1.200.000,00 EUR

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
02.07.2018

Ausführungsfrist:
31.12.2029

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE

Zuschlagskriterien:
Qualitätskriterium - Name: Qualität, Kompetenzen und Erfahrung des Projektteams / Gewichtung: 20,00
Qualitätskriterium - Name: Projektorganisation allgemein / Gewichtung: 20,00
Qualitätskriterium - Name: Qualitätssicherung beim konkreten Projekt / Gewichtung: 45,00
Kostenkriterium - Name: Honorarangebot / Gewichtung: 15,00

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
Folgende Bewerbungsunterlagen sind in der unter VI.3 genannten Form einzureichen:
1) Verbindliche Erklärung im Formular Bewerbungsbogen (HE 734), dass keine Ausschlussgründe gemäß § 123 Abs. 1 GWB und § 124 Abs. 1 und Abs. 2 GWB vorliegen und dass der Bewerber seiner Verpflichtung zur Zahlung von Steuern, Abgaben oder Beiträgen zur Sozialversicherung nachgekommen ist (Ausschlusskriterium);
2) Verpflichtungserklärung zu Tariftreue und Mindestentgelt bei öffentlichen Aufträgen nach dem Hessischen Vergabe- und Tariftreuegesetz (HVTG) vom 19.12.2014, GVBl. S. 354 (HE 736);
3) Angabe der Befähigung zur Berufsausübung gemäß § 44 VgV und Eintragung in ein Berufs- und Handelsregister.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Folgende Bewerbungsunterlagen sind in der unter VI.3 genannten Form einzureichen:
1) Verbindliche Erklärung zur Berufshaftpflichtversicherung gem. § 45 Abs. 1 (3) VgV;
2) Verbindliche Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers in den letzten 3 Jahren in Euro gem. § 45 Abs. 1 Nr. 1 und Abs. 4 Nr. 4 VgV;
3) Verbindliche Erklärung über den Umsatz für entsprechende Leistungen für die genannten Leistungsbereiche A bis G in den letzten 3 Jahren in Euro gem. § 45 Abs. 1 Nr. 1 und Abs. 4 Nr. 4 VgV;
Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 122 ff. GWB, §§ 42 ff. VgV), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u. a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Zu 1) Mindestdeckung der Berufshaftpflichtversicherung bei einem in der EU zugelassenen Haftpflichtversicherer oder Kreditinstitut für:
Personenschäden 3,0 Mio. EUR und für sonstige Schäden 3,0 Mio. EUR.
Die Deckung für das Objekt muss über die gesamte Vertragslaufzeit uneingeschränkt erhalten bleiben, die Maximierung der Ersatzleistung pro Versicherungsjahr muss mindestens das Zweifache der Deckungssumme betragen.
Bei Bewerbergemeinschaften ist der Nachweis von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft einzeln zu erbringen.
Zu 2) Mindestanforderung an den gemittelten Gesamtumsatz in den letzten 3 Jahren 1 000 000 EUR (netto).
Bei Bewerbergemeinschaften ist der von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft erzielte Gesamtumsatz aufzuaddieren.
(Formblatt 743 Nr. 4.3 – Bewertungsmatrix Formblatt 743 Nr. 4.7).
Zu 3) Mindestanforderung an den gemittelten Umsatz für entsprechende Leistungen für die genannten Leistungsbereiche A bis G in den letzten 3 Jahren 500 000 EUR (netto).
Bei Bewerbergemeinschaften ist der von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft erzielte gemittelte Umsatz für entsprechende Leistungen für die genannten Leistungsbereiche A bis G aufzuaddieren.
(Formblatt 743 Nr. 4.4 – Bewertungsmatrix Formblatt 743 Nr. 4.8).

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
1) Erklärung aus der das jährliche Mittel der vom Bewerber beschäftigten Mitarbeiter, die Anzahl der Führungskräfte sowie die Anzahl an für entsprechende Leistungen der genannten Leistungsbereiche A. bis G. betrauten, festangestellten Dipl.-Ingenieuren, Landschaftsarchitekten, Master- und Bachelorabsolventen in den letzten 3 Geschäftsjahren ersichtlich ist gem. § 46 Abs. 3 VgV;
2) Angabe und Nachweis der beruflichen Befähigung und Qualifikation der Führungskräfte durch die Berechtigung, die Berufsbezeichnung Dipl.-Ing. / Landschaftsarchitekt / Master / Bachelor führen zu dürfen gem. § 46 Abs. 3 (8) VgV;
3) Darstellung von mindestens einer Referenz eines jeden Leistungsbereichs A. bis G. nach § 46 Abs. 3 Nr. 1 VgV für in den letzten 10 Jahren erbrachte vergleichbare Leistungen. Die Referenz für jeden einzelnen Leistungsbereich kann aus unterschiedlichen Baumaßnahmen/Projekten stammen. Die Vorlage vollständiger Nachweise für alle Leistungsbereiche A. bis G. mit Formblatt 735 ist somit zwingend.
Für die eingereichten Referenzen gelten die im Formblatt 735 dargelegten Bedingungen. Es gehen maximal drei vorgelegte Referenzen in die Wertung ein.
Es werden nur Referenzen gewertet, welche auf den entsprechenden Projektdatenblättern des Formblattes 735 des Teilnahmeantrages benannt und beschrieben sind.
Das Projektdatenblatt (Formblatt 735) ist jeweils vollständig auszufüllen. Geforderte Anlagen sind beizulegen. Jede Referenz muss in Form von aussagekräftigen Bildern und Beschreibungen belegt und den jeweiligen Referenzleistungsbereichen übersichtlich zugeordnet werden. Unterlagen, die unaufgefordert eingereicht werden, gehen nicht in die Wertung ein (z. B. Projektbroschüren).
Für alle Referenzen der öffentlichen Hand / nach öffentlichen Vergabevorschriften sollten Bescheinigungen des Auftraggebers vorliegen, aus denen der Leistungsumfang ersichtlich ist. Bei privaten Auftraggebern oder öffentlichen Auftraggebern, von denen für Referenzprojekte keine Bescheinigung erhältlich sein sollte, kann eine Eigenerklärung (Original mit rechtsverbindlicher Unterschrift) abgegeben werden.
Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 122 ff. GWB, §§ 42 ff. VgV), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u. a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.
Bei Bewerbergemeinschaften ist die von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft eingebrachte Referenz dem jeweiligen Leistungsbereich A. bis G. zuzuordnen und die entsprechenden Nachweise beizufügen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Zu 1) Mindestanforderung an die Anzahl der festangestellten, mit entsprechenden Leistungen der Leistungsbereiche A. bis D. durchschnittlich in den letzten drei Jahren (kaufmännisches Auf- und Abrunden von Dezimalzahlen) befassten Beschäftigte;
Mindestens 5 Beschäftigte (sich zusammensetzend aus 4 Beschäftigte mit der Berufsbezeichnung Ingenieur und 1 Beschäftigte mit der Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt).
(Teilnahmeantrag Formblatt 734 Nr. 3.5).
Bei Bewerbergemeinschaften wird die Summe aus dem jährlichen Mittel der festangestellten mit vergleichbaren Leistungen betrauten Dipl. Ingenieuren, Landschaftsarchitekten, Master- und Bachelorabsolventen gebildet.
Zu 3) Als Mindestanforderung gilt für eine Referenz die Vorlage vollständiger Nachweise für alle Leistungsbereiche A. bis G. Die Vorlage verschiedener Referenznachweise bzw. Projektnachweise zur Erfüllung der Mindestanforderung ist dabei zulässig. Die Nichterfüllung dieser Mindestanforderung führt zum Ausschluss am weiteren Teilnahmeverfahren.
(Formblatt 743 Nr. 5.1 – Bewertungsmatrix Formblatt 743 Nr. 5.5).

Sonstiges
Gemeinsame Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben

Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabe.hessen.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-163734aeb86-389efe7fab5900e6
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://vergabe.hessen.de

Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde

Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Weitere(r) CPV-Code(s)
71222000
71240000
71250000
71310000

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Beginn: 01.01.2019
Ende: 31.12.2029
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 4
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
Die Auswahl der Bewerber erfolgt anhand der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit und der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit: siehe III.1.1), III.1.2) und III.1.3) sowie ergänzend in den anzufordernden Bewerbungsunterlagen.
Sollten mehr als die gewünschte Anzahl Bewerber die Anforderungen gleich gut erfüllen (gleiche Punktzahl), erfolgt die Auswahl durch Losverfahren aus dem Kreis der gleich gut geeigneten Bewerber.

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:
Umweltverträglichkeitsstudie, Tragwerksplanung.
Ergibt die Einzelfallprüfung zur Umweltverträglichkeit das Erfordernis eine Umweltverträglichkeitsstudie erstellen zu müssen, greift die Option.
Ergibt sich aus erdstatischen Gründen das Erfordernis zur Erstellung einer Tragwerksplanung für z. B. Spundwände, greift die Option.

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Zusätzliche Angaben

Zusätzliche Angaben unter VI.3) Zusätzliche Angaben


Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:
Siehe unter VI.3) Zusätzliche Angaben, 8) Angaben zu einem besonderen Berufsstand.

Bedingungen für die Ausführung des Auftrags

Bewerbergemeinschaften (z. B. Arbeitsgemeinschaften) natürlicher und juristischer Personen sind ebenfalls teilnahmeberechtigt, wenn jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft teilnahmeberechtigt ist.
Mit der Bewerbung ist eine Erklärung über die Rechtsform, den bevollmächtigten Vertreter sowie über die gesamtschuldnerische Haftung aller Mitglieder vorzulegen. Bietergemeinschaften müssen sämtliche geforderte Nachweise für alle Mitglieder der Bietergemeinschaft vorlegen.
Die Leistungsabgrenzung innerhalb der Bietergemeinschaft ist darzustellen.

Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 02.07.2018
Ortszeit: 11:00

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31.12.2018

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Zusätzliche Angaben

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
Siehe Formblatt 738 „Ergänzende Angaben zur Bekanntmachung“.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen bei dem Regierungspräsidium Darmstadt
Fristenbriefkasten, Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Telefon: +49 6151-12-0
Fax: +49 6151-12-6347

Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen bei dem Regierungspräsidium Darmstadt
Fristenbriefkasten, Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Telefon: +49 6151-12-0
Fax: +49 6151-12-6347

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Auf die Rügepflichten gemäß § 160 Abs. 3 Satz 1 Nrn. 1 bis 4 GWB wird ausdrücklich hingewiesen, insbesondere auf die Frist des § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB: Danach ist ein Antrag auf Nachprüfung unzulässig, soweit nach Eingang der Mitteilung der Vergabestelle, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, mehr als 15 Kalendertage vergangen sind.

Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer des Landes Hessen bei dem Regierungspräsidium Darmstadt
Fristenbriefkasten, Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Telefon: +49 6151-12-0
Fax: +49 6151-12-6347

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 01.06.2018

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
07.12.2018
Vergebener Auftrag
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD