DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen von Ingenieurbüros in Aschaffenburg (ID:10689938)

Übersicht
DTAD-ID:
10689938
Region:
63739 Aschaffenburg
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Kategorien:
Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Ingenieurbüros
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vergabe in Losen:
nein
Kurzbeschreibung:
Fachplanung Technische Ausrüstung Maschinenwesen nach HOAI 2013 Teil 4, Abschnitt 2, nach §§ 53-56 HOAI 2013, Anlagengruppen 1, 2, 3 und 8: Leistungsphasen 2-3 §§ 53-56 HOAI 2013, mit Option auf...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
29.04.2015
Frist Vergabeunterlagen:
20.05.2015
Frist Angebotsabgabe:
26.05.2015
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Staatliches Bauamt Aschaffenburg
Cornelienstraße 1
63739 Aschaffenburg
Kontaktstelle: Vergabestelle

Telefon: +49 602139311
Fax: +49 6021393283
E-Mail: vergabestelle@stbaab.bayern.de
http://www.stbaab.bayern.de

Elektronischer Zugang zu Informationen:
http://www.stbaab.bayern.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Generalsanierung Justizgebäude Aschaffenburg, Erthalstraße 3, Fachplanung Technische Ausrüstung nach HOAI Teil 4 Abschnitt 2 §§ 53 ff. (Anlagengruppe 1 – Abwasser-, Wasser-, Gasanlagen, Anlagengruppe 2 – Wärmeversorgungsanlagen, Anlagengruppe 3 – lufttechnische Anlagen, Anlagengruppe 8 – Gebäudeautomation).
Fachplanung Technische Ausrüstung Maschinenwesen nach HOAI 2013 Teil 4, Abschnitt 2, nach §§ 53-56 HOAI 2013, Anlagengruppen 1, 2, 3 und 8:
Leistungsphasen 2-3 §§ 53-56 HOAI 2013, mit Option auf die Leistungsphasen 4 Anlagengruppe 1 §§ 53-56 HOAI 2013, sowie einer weiteren Option auf die Leistungsphasen 5-8 §§53-56 HOAI 2013, sowie einer weiteren Option auf die Leistungsphase 9 §§ 53-56 HOAI 2013, sowie nachführend aufgeführter Besonderer Leistungen:
— LPH 2: Erstellen des technischen Teils eines digitalen Raumbuches (Morada);
— LPH 3: Fortschreibendes technischen Teils eines digitalen Raumbuches (Morada);
— LPH 5: Fortschreiben des technischen Teils eines digitalen Raumbuches (Morada);
— LPH 8: Optional: Fortschreiben des technischen Teils eines digitalen Raumbuches (Morada);
— LPH 9: Überwachung der Mängelbeseitigung innerhalb der Verjährungsfrist.
Energiemonitoring während der Gewährleistungsphase, Mitwirken bei der den jährlichen Verbrauchsmessungen für die Anlagengruppen 2 und 3 Bewerbungen für Teilleistungen sind nicht möglich.
Historie:
In den 50er Jahren wurde das alte Justizgebäude, das im Krieg stark beschädigt wurde, gänzlich abgerissen, um einem modernen Gebäude im Stil der Zeit Platz zu machen, das dem neu geforderten, umfangreicheren Raumprogramm entsprach. Anschließend wurde mit dem Neubau begonnen. Dieser erfolgte in zwei Bauabschnitten: 1. Bauabschnitt - Verwaltungsgebäude (1957-1959), 2. Bauabschnitt – Sitzungssaalanbau mit dem Grundbuchamt (1959-1960).
Heute steht die für die fünfziger Jahre beispielhafte Architektur unter Denkmalschutz.
Das Justizgebäude besteht aus einem 7-geschossigen kubischen Hauptbaukörper mit quadratischer Grundfläche von 28 Metern Außenlänge, in dem die Büros untergebracht sind, und einem 3-geschossigen Saalbau mit trapezförmiger Grundfläche von ca. 40m Länge und 25 m mittlerer Tiefe.
Im Süden des Grundstücks stellt ein ca. 5 m breites traufständiges Gebäude die Verbindung zur geschlossenen Nachbarbebauung her. Dieses Gebäude wird auch durch die Justizverwaltung genutzt.
Im Westen des Gebäudekomplexes liegt der Innenhof, in dem sich Garagen und Stellplätze befinden.
Konstruktion:
Bürogebäude:
Der Kubus wurde in Mischbauweise mit Stahlbetonstützen und Mauerwerkswänden errichtet. Die Brüstungen sind mit Mauerwerk ausgefacht. Die Kelleraußenwände wurden aus Stahlbeton hergestellt.
Im Inneren des Kubus befindet sich ein über alle Geschosse laufender massiver Kern mit den WC- Anlagen, den Aufzügen, den wesentlichen Techniksträngen und den Registraturflächen. Um diesen Kern verläuft der Flur, der die Büroräume erschließt. Ein offenes Treppenhaus verbindet alle Geschosse.
Saalbau:
Der Saalbau ist als 3-geschossiger, flach gedeckter Mauerwerksbau mit Stahlbetonrippendecken ausgeführt. Die Lastabtragung der Decken erfolgt hauptsächlich über die in Längsrichtung vorhandenen Außen- und Innenwände.
Der Grundriss ist in allen Geschossen zweibündig angelegt. Ein sich mit der Gebäudelänge verjüngender Mittelflur erschließt die jeweiligen Sitzungssäle. Im Bereich der Innenecke zum Hauptgebäude übernimmt eine dreiläufige Treppenanlage die vertikale Erschließung innerhalb des Sitzungssaaltraktes.
Sanierung:
Die Generalsanierung erfolgt in der Planungsphase in einem gesamten Planungs- und Ausschreibungsabschnitt. Die Bauausführung wird dann in zwei Abschnitten durchgeführt. Im ersten Abschnitt wird der Sitzungssaaltrakt saniert und aufgestockt, im zweiten Abschnitt der Bürotrakt saniert.
Vorläufige Termine:
— Beginn der Planung: August 2015 bis 4. Quartal 2016 (HU-Bau, AFU-Bau);
— Vergabeverfahren: 4. Quartal 2016 bis 1. Quartal 2017 (Erstellung LV, Ausschreibung, etc.);
— Bauausführung:
o 1. Abschnitt Bauausführung (Sitzungstrakt): 2. Quartal 2017 bis 2. Quartal 2018;
o 2. Abschnitt Bauausführung (Bürotrakt): 3. Quartal 2018 bis 3. Quartal 2019;
In den vergangenen Jahren wurden einige Umbauten realisiert.
Dies sind:
— Sanierung der öffentlichen WC Anlagen;
— Erneuerung der Aufzugsanlage Bürotrakt;
— Installation einer BMA Kat. 1;
— Installation einer Videoüberwachungsanlage;
— Umbau und Sanierung Foyer Bürotrakt;
— Sanierung der WC Anlagen im Bürotrakt.
Diese Bereiche sind in der Generalsanierung nur partiell betroffen und müssen in der Planung und Ausführung lediglich berücksichtigt, angepasst und angebunden werden.
Hintergründe Technische Ausrüstung.
Das Technikkonzept des Gebäudes soll eine energetisch zukunftsfähige Lösung beinhalten, auch hinsichtlich einer Minimierung der Wartungs- und Instandhaltungs- sowie Betriebskosten.
Die Bereitstellung von Wärme- und Kälteenergie ist komplett neu zu gestalten.
Es erfolgt eine komplette Neuverlegung der Heizungsleitungen. Die Heizflächen werden entsprechend den Nutzeransprüchen konzipiert.
Da die Sanierung in 2 Abschnitten erfolgt – ein Abschnitt bleibt in Betrieb, ist die Energieversorgung lückenlos beispielsweise durch Provisorien zu gewährleisten.
Die Sitzungssäle erhalten Teilklimaanlagen.
Hier werden energieeffiziente Lösungen angestrebt. Die Planung erfolgt in Abstimmung mit einem Bauphysiker.
Ebenfalls erneuert werden teilweise die Trinkwasser- und Abwasserleitungen im Objekt.
Der anlagentechnische Brandschutz ist in enger Abstimmung mit dem baulichen Brandschutz zu betrachten.
Fachplanung Technische Ausrüstung Maschinenwesen nach HOAI 2013 Teil 4, Abschnitt 2, nach §§ 53-56 HOAI 2013, Anlagengruppen 1, 2, 3 und 8:
Leistungsphasen 2-3 §§ 53-56 HOAI 2013, mit Option auf die Leistungsphasen 4 Anlagengruppe 1 §§ 53-56 HOAI 2013, sowie einer weiteren Option auf die Leistungsphasen 5-8 §§53-56 HOAI 2013, sowie einer weiteren Option auf die Leistungsphase 9 §§ 53-56 HOAI 2013, sowie nachführend aufgeführter Besonderer Leistungen:
— LPH 2: Erstellen des technischen Teils eines digitalen Raumbuches (Morada);
— LPH 3: Fortschreibendes technischen Teils eines digitalen Raumbuches (Morada);
— LPH 5: Fortschreiben des technischen Teils eines digitalen Raumbuches (Morada);
— LPH 8: Optional: Fortschreiben des technischen Teils eines digitalen Raumbuches (Morada);
— LPH 9: Überwachung der Mängelbeseitigung innerhalb der Verjährungsfrist.
Energiemonitoring während der Gewährleistungsphase, Mitwirken bei der den jährlichen Verbrauchsmessungen für die Anlagengruppen 2 und 3
Bewerbungen für Teilleistungen sind nicht möglich.

CPV-Codes: 71300000

Erfüllungsort:
Erthalstraße 3, 63739 Aschaffenburg.Erfüllungsort für die Leistungen des Auftragnehmers ist die Baustelle, soweit die Leistungen dort zu erbringen sind, im Übrigen der Sitz des Auftraggebers.
Nuts-Code: DE261

Verfahren & Unterlagen
Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)

Org. Dok.-Nr:
147736-2015

Aktenzeichen:
15 D 0077

Vergabeunterlagen:
Bei der Bildung von Arbeitsgemeinschaften ist anzugeben, wer welches Leistungsbild bearbeitet. Es sind jeweils eigene Referenzen anzugeben. Bei Bewerbungen als ARGE wird das jeweils zuständige Büro für die betreffende Leistungsphase beurteilt, die von ihm geleistet wird. Bei Bewerbungen mit angedachter Erteilung von Unteraufträgen an Dritte wird der jeweils zuständige Dritte für die betreffenden Leistungsphasen beurteilt, die von ihm geleistet werden. Für alle beteiligten Mitglieder einer ARGE oder der weiterbeauftragten Dritten sind jeweils separate Bewerbungsbogen auszufüllen.
Mit den Bewerbungsunterlagen ist der „Teilnahmeantrag“ ausgefüllt einzureichen. Dieser Antrag, in dem die gewünschten Informationen und Nachweise dieser Bekanntmachung zusammengefasst sind, weitere Formulare und die Allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB) können bei der Kontaktstelle nach Nr. I.1) angefordert werden oder unter www.stbaab.bayern.de/hochbau/aktuelles.php ab Freitag 30.4.2015 heruntergeladen werden. Die Anträge auf Teilnahme sind unterschrieben im verschlossenen Umschlag mit entsprechender Kennzeichnung beim Auftraggeber auf dem Postweg oder direkt einzureichen. Teilnahmeanträge per E-Mail/per Telefax sind nicht erlaubt und werden nicht berücksichtigt. Nicht unterschriebene sowie nicht fristgerecht eingereichte Teilnahmeanträge bzw. formlose Anträge werden im weiteren Verfahren nicht berücksichtigt. Kleinere Büroorganisationen und Berufsanfänger werden besonders auf die Möglichkeit der Bildung von Bewerbergemeinschaften hingewiesen. Die Bewerbungsunterlagen verbleiben beim Auftraggeber. Kosten, die dem Bewerber im Rahmen des Teilnahmewettbewerbs entstehen, werden nicht erstattet. Termine können je nach Ablauf bzw. Umfang des Auswahlverfahrens variieren.

Termine & Fristen
Unterlagen:
20.05.2015

Angebotsfrist:
26.05.2015 - 12:00 Uhr

Ausführungsfrist:
Laufzeit in Monaten: 53 (ab Auftragsvergabe)

Bedingungen & Nachweise
Sicherheiten:
Berufshaftpflichtversicherung über 3.000.000 EUR für Personenschäden sowie über 3.000.000 EUR für Sachschäden bei einem, in einem Mitgliedstaat der EU oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zugelassenen Versicherungsunternehmens. Die Deckung für das Objekt muss über die gesamte Vertragslaufzeit uneingeschränkt erhalten bleiben, die Maximierung der Ersatzleistung pro Versicherungsjahr muss mindestens das Zweifache der Deckungssumme betragen.
Die geforderte Sicherheit kann auch durch eine Erklärung des Versicherungsunternehmens erfüllt werden, mit der dieses den Abschluss der geforderten Haftpflichtleistung und Deckungsnachweise im Auftragsfall zusichert.
Bei Versicherungsverträgen mit Pauschaldeckungen (also ohne Unterscheidung nach Sach- und Personenschäden) ist eine Erklärung des Versicherungsunternehmens erforderlich, dass beide Schadenskategorien im Auftragsfall parallel zueinander mit den geforderten Deckungssummen abgesichert sind.
Maximal 10 Punkte.

Zahlung:
Siehe Vergabeunterlagen gem. §§ 10-12 AVB.

Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
Erklärung des Bewerbers über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach § 4 Abs. 6 sowie Abs. 9 lit. a-d VOF.
Beabsichtigt ein Bewerber, die Dienstleistungen in Zusammenarbeit mit Dritten zu erbringen, müssen die nachfolgend genannten Nachweise auch für diese erbracht werden:
a) Name, Rechtsform, Anschrift, Telefon, Telefax, verantwortliche Person(en);
b) Ob und auf welche Weise der Bewerber wirtschaftlich mit Unternehmen verknüpft ist, die Ausführungs- oder Lieferinteressen verfolgen § 2 (3) VOF; als aktuelle Eigenerklärung;
c) Schriftliche Erklärung des Bewerbers, dass keine Person, deren Verhalten dem Unternehmen zuzuordnen ist, aufgrund der in § 4 VOF genannten Verstöße rechtskräftig verurteilt worden ist. Anstatt dieser schriftlichen Erklärung kann der Bewerber seinen Bewerbungsunterlagen einen Bundeszentralregisterauszug oder gleichwertige Erklärung § 4 (7) beilegen;
d) Schriftliche Erklärung des Bewerbers, dass kein in § 4 (6) a mit g und § 4 (9) a mit d erwähnter Umstand vorliegt;
Ist der inländische Bewerber eine juristische Person, zu deren satzungsgemäßem Geschäftszweck die dem Projekt entsprechenden Fach-/Planungsleistungen gehören, ist dieser nur dann teilnahmeberechtigt, wenn durch Erklärung des Bewerbers zu III.3.2 nachgewiesen wird, dass der verantwortliche Projektbearbeiter die an die natürliche Person gestellten Anforderungen erfüllt. Auswärtige Bewerber mit der Staatsangehörigkeit eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum erfüllen die fachliche Voraussetzung für ihre Bewerbung, wenn ihre Berechtigung zur Führung ihrer oben genannten Berufsbezeichnung nach der Richtlinie 2005/36/EG über die Anerkennung von Berufsqualifikationen gewährleistet ist und im Auftragsfalle die Vorgaben des Art. 2 BauKaG erfüllt sind.
Erklärung des Bewerbers über die technische Leitung des Unternehmens.
Maximal 15 Punkte.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
1. Erklärung des Bewerbers über den Gesamtumsatz des Unternehmers und seinen Umsatz für entsprechende Dienstleistungen in den letzten drei Geschäftsjahren.
Maximal 35 Punkte.
2. Angabe über den Firmensitz des Bewerbers und seiner Niederlassungen. Sofern die Ausführung durch eine Niederlassung erfolgen soll, sind die vorstehend abgefragten Daten sowohl für das Gesamtunternehmen (Hauptsitz), als auch die fragliche Niederlassung zu stellen.
3. Aktueller Nachweis der Berufshaftpflichtversicherung (nicht älter als ein Jahr) gemäß III.1.1 der Bekanntmachung.
4. Erklärung des Bewerbers über das jährliche Mittel der in den letzten drei Jahren Beschäftigten und die Anzahl der Führungskräfte des/r Bewerbers / Bewerbergemeinschaft und/oder der Kapazitäten anderer Unternehmen, gegliedert nach Berufsgruppen, analog zu den Angaben in III.2.1 (berufliche Befähigung), ggf. getrennt nach Hauptsitz und Niederlassung.
Maximal 30 Punkte.
5. Beschreibung der Maßnahmen des Bewerbers/der Bewerbergemeinschaft zur Gewährleistung der Qualität.
Maximal 10 Punkte.
6. Erklärung des Bewerbers, welche Teile des Auftrages unter Umständen als Unteraufträge vergeben werden sollen. Will sich der Bewerber bei der Erfüllung des Auftrages der Leistungen anderer Unternehmen bedienen, hat er diese vor Zuschlagserteilung zu benennen. Eine entsprechende Verpflichtungserklärung dieser Unternehmen ist auf Anforderung nachzureichen.
Maximal 25 Punkte.

Technische Leistungsfähigkeit
1. Auflistung des/der Projektverantwortlichen, der Mitarbeiter am Projekt, Nachweise zu deren Berufszulassung und Befähigung sowie Organigramm dieser Beschäftigten.
Maximal 75 Punkte.
2. Auflistung der wesentlichen, vom Bewerber in den letzten drei Jahren erbrachten, vergleichbaren Leistungen (aus abgeschlossenen und/oder laufenden Projekten oder Wettbewerbserfolgen), mit Angabe der Objektbezeichnung, der Herstellungskosten der Maßnahme aufgeteilt nach den entsprechenden Anlagengruppen, des Leistungszeitraumes, des Leistungsbildes, des öffentl. oder privaten Auftraggebers sowie einer Bescheinigung dieser Auftraggeber.
Maximal 125 Punkte.
3. Referenzen als Nachweis für die Zusammenarbeit mit öffentlichem Auftraggeber
Maximal 60 Punkte.
4. Erklärung des Bewerbers zu Ausstattung, Gerät und technischer Ausrüstung, über die der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft für die Erfüllung der Dienstleistung verfügen wird.
Maximal 10 Punkte.
5. Nachweis über Erfahrung bzgl. Planung von Klimaanlagen in Sitzungs- bzw. Veranstaltungsräumen
Maximal 30 Punkte.
6. Nachweis über Erfahrung bzgl. Planung von alternativen Kälteerzeugern
Maximal 10 Punkte.
7. Nachweis über Erfahrung bzgl. Planung von Heizungsanlagen mit regenerativen Beheizungsarten (BHKW; Wärmepumpe etc.)
Maximal 25 Punkte.
8.Nachweis über Erfahrung bzgl. Planung von Heizungsanlagen im denkmalgeschützten Bereich
Maximal 15 Punkte.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
14.08.2015
Vergebener Auftrag
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen