DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen von Ingenieurbüros in Darmstadt (ID:5916470)

Auftragsdaten
Titel:
Dienstleistungen von Ingenieurbüros
DTAD-ID:
5916470
Region:
64283 Darmstadt
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
23.02.2011
Frist Vergabeunterlagen:
16.03.2011
Frist Angebotsabgabe:
22.03.2011
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Leistungen der Fachplanung Technischen Gebäudeausrüstung für die LP 1-9 nach § 53 HOAI, AG 6 (Förderanlagen) nach § 51 HOAI. Die Dr. Horst Schmidt Kliniken GmbH ist das Klinikum der Landeshauptstadt Wiesbaden. Mit 1 052 Planbetten im Landeskrankenhausplan ist es ein Krankenhaus der Zentralversorgung, welches in seinen 21 klinischen Hauptabteilungen, 4 Instituten und einem angegliederten MVZ ein vollständiges Spektrum modernster Medizin anbietet. Im Zuge von weitreichenden Modernisierungsmaßnahmen soll eine neue FTS-Anlage die bereits bestehende veraltete Warentransportanlage in den Bestandsgebäuden ersetzen. Im Zuge der Modernisierung ist auch ein Ersatzneubau im Gespräch. Die FTS-Anlage wäre dann für den Neubau auszurichten. Termine: Planungsphase und Realisierung 2011-2014.
Kategorien:
Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Ingenieurbüros
Vergabe in Losen:
Nein
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  60810-2011

BEKANNTMACHUNG

Dienstleistungsauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
HSK, Dr. Horst Schmidt Kliniken GmbH Ludwig-Erhard-Str. 100 Kontakt: HSK, Dr. Horst Schmidt Kliniken GmbH z. H. Herrn Noll, Gebäudemanagement 65199 Wiesbaden DEUTSCHLAND Tel. +49 611430 E-Mail: erich.noll@hsk-service.com Fax +49 611432952 Internet-Adresse(n) Hauptadresse des Auftraggebers http://www.hsk-wiesbaden.de Weitere Auskünfte erteilen: HSK, Dr. Horst Schmidt Kliniken GmbH Ludwig-Erhard-Str. 100 Kontakt: HSK, Dr. Horst Schmidt Kliniken GmbH z. H. Herrn Noll, Gebäudemanagement 65199 Wiesbaden DEUTSCHLAND Tel. +49 611430 E-Mail: erich.noll@hsk-service.com Fax +49 611432952 Internet: http://www.hsk-wiesbaden.de Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: WSP CBP Projektmanagement GmbH Wiesenau 53 Kontakt: WSP CBP Projektmanagement GmbH z. H. Frau Artus-Kraft 60323 Frankfurt am Main DEUTSCHLAND Tel. +49 6971377347 E-Mail: michaela.artus-kraft@wspcbp.de Fax +49 6971377360 Internet: http://www.wspcbp.de Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: WSP CBP Projektmanagement GmbH Wiesenau 53 Kontakt: WSP CBP Projektmanagement GmbH z. H. Frau Artus-Kraft 60323 Frankfurt am Main DEUTSCHLAND Tel. +49 6971377347 E-Mail: michaela.artus-kraft@wspcbp.de Fax +49 6971377360 Internet: http://www.wspcbp.de
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Einrichtung des öffentlichen Rechts Gesundheit Bildung Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber Nein ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
Leistungen der Fachplanung Technischen Gebäudeausrüstung für die LP 1-9 nach § 53 HOAI, AG 6 (Förderanlagen) nach § 51 HOAI.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungsauftrag Dienstleistungskategorie: Nr. 12 Hauptort der Dienstleistung Wiesbaden. NUTS-Code DE714
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Öffentlicher Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Die Dr. Horst Schmidt Kliniken GmbH ist das Klinikum der Landeshauptstadt Wiesbaden. Mit 1 052 Planbetten im Landeskrankenhausplan ist es ein Krankenhaus der Zentralversorgung, welches in seinen 21 klinischen Hauptabteilungen, 4 Instituten und einem angegliederten MVZ ein vollständiges Spektrum modernster Medizin anbietet. Im Zuge von weitreichenden Modernisierungsmaßnahmen soll eine neue FTS-Anlage die bereits bestehende veraltete Warentransportanlage in den Bestandsgebäuden ersetzen. Im Zuge der Modernisierung ist auch ein Ersatzneubau im Gespräch. Die FTS-Anlage wäre dann für den Neubau auszurichten. Termine: Planungsphase und Realisierung 2011-2014.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71300000
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja
II.1.8) Aufteilung in Lose
Nein
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang
Siehe II.1.1) und II.1.5). Leistungsphase 1 Grundlagenermittlung, Leistungsphase 2 Vorplanung, Leistungsphase 3 Entwurfsplanung, Leistungsphase 4 Genehmigungsplanung, soweit erforderlich, Leistungsphase 5 Ausführungsplanung, Leistungsphase 6 Vorbereiten der Vergabe, Leistungsphase 7 Mitwirken bei der Vergabe, Leistungsphase 8 Objekt-/Bauüberwachung, Leistungsphase 9 Objektbetreuung/-dokumentation. AG 6 (Förderanlagen) nach § 51 HOAI. Die Beauftragung erfolgt stufenweise, zunächst nur für die Leistungsphase 1-2. Es ist beabsichtigt weitere Leistungen zu vergeben. Ein Anspruch des Auftragnehmers auf die Beauftragung weiterer Leistungen besteht nicht. Es ist geplant Teilabschnitte zu beauftragen.
II.2.2) Optionen
Nein
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG
Beginn: 24.5.2011. Ende: 1.12.2014 ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten
Berufshaftpflichtversicherung mit Deckungshöhe für Personen- Sach-, Vermögens-, und Sonstige Schäden von je min. 2 500 000,00 EUR (2-fach maximiert im Versicherungsjahr) oder anteilige Beteiligung an einer vom AG abgeschlossenen Projekthaftpflichtversicherung im üblichen Umfang.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis
auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend) Keine.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter. Mehrfachbewerbungen (einzeln und als Mitglied Bewerbergemeinschaft) sind unzulässig. Vorgesehene Nachunternehmer dürfen nur dann als Bewerber oder Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft auftreten oder für mehrere Bewerber eingebunden werden (Mehrfachbeteiligungen), wenn der Geheimwettbewerb gewahrt ist, insbesondere keine Kenntnis von oder kalkulationserhebliche Einflussmöglichkeiten auf Angebotspreise mehrerer Bieter besteht. Die Vergabestelle behält sich Kontaktaufnahme zum Mehrfachbeteiligten (auch Nachunternehmer) zum Zweck der Prüfung oder Abforderung entsprechender Versicherungen vor. Es ist rechtliche Identität zwischen Bewerber und Zuschlagsempfänger erforderlich. Im Verfahren tritt mit der Bewerbung (Teilnahmeantrag) grundsätzlich Bindung hinsichtlich der Zusammensetzung einer Bewerbergemeinschaft oder benannter Nachunternehmer ein; Änderungen setzen eine Zustimmung der Vergabestelle voraus, die von einer weiteren Eignungsprüfung abhängig gemacht werden kann, ein Anspruch darauf besteht nicht.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
Nein
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Wichtiger Hinweis: allgemeine Formalitäten, die auch für den Teilnahmewettbewerb gelten, finden sich unter VI.3) ("Sonstige Informationen"). Die nach III.2.1) bis III.2.3) vorzulegenden Erklärungen sind mit dem Teilnahmeantrag (Bewerbung) bis zum Ende der Teilnahmeantragsfrist in schriftlicher Form (per Post oder direkt) unmittelbar dem Berater des Auftraggebers (Kontaktstelle gemäß I.1)) vorzulegen (Telefax genügt insoweit nicht), sofern sie nicht als erst auf Anforderung vorzulegen benannt sind. Soweit unter III.2.1) bis III.2.3) lediglich Angabe/Eigenerklärungen gefordert werden, behält sich die Auftraggeberin das Recht vor, zur Behebung von Zweifeln (auch nach dem Teilnahmewettbewerb) entsprechende Bescheinigungen oder Nachweise nachzufordern. Kopien von Nachweisen werden anerkannt, sofern sie keinen Anlass zu Zweifeln an der Übereinstimmung mit dem Original geben. Eingereichte Nachweise müssen noch gültig und aktuell sein (bei Ablauf der Teilnahmeantragsfrist nicht älter als ein Jahr, soweit aus Inhalt und Zweck des Nachweises nichts anderes folgt, wie z.B. bei Prüfungszeugnissen). — Bei Bewerbergemeinschaften sind die geforderten Unterlagen für alle Mitglieder vorzulegen, deren vorgesehener Leistungsbereich von der jeweiligen Anforderung betroffen ist, die Aufteilung der Leistungsbereiche ist anzugeben. Will ein Bewerber (auch als Mitglied einer Bewerbergemeinschaft) sich auf die Leistungsfähigkeit Dritter berufen (z.B. Nachunternehmer, Gesellschafter), so ist der Nachweis zu führen, dass dem Bewerber die Leistungsfähigkeit des Dritten zur Verfügung steht, z.B. durch eine entsprechende Verpflichtungserklärung des Dritten; in diesem Fall sind auch für den Dritten die für Bewerber erforderlichen Erklärungen bzw. Nachweise vorzulegen. Die Erklärungen bzw. Nachweise müssen in jedem Fall (egal ob durch Bewerber, Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft oder Dritte) die oben genannten wesentlichen Leistungsbereiche abdecken, — Sollten die geforderten Erklärungen oder Nachweise unvollständig oder unzureichend sein, droht der Ausschluss aus dem Verfahren; der Bewerber kann nicht darauf vertrauen, dass die Auftraggeberin Gelegenheit zur Ergänzung oder Vervollständigung gibt, das Recht hierzu behält sie sich jedoch vor. Siehe Information Teilnahmeantrag unter VI.3). Bewerbergemeinschaft: 1 Name des Bewerbers, 1.1 Allgemeine Angaben des Bewerbers, 1.1.1 Erklärung, dass keine Ausschlussgründe nach § 4 (6) a-g vorliegen 1.1.2 Erklärung, dass keine Ausschlussgründe nach § 4 (9) a-e VOF vorliegen, 1.1.3 Erklärung zum Verpflichtungsgesetz, 1.1.4 Nachweis der Versicherung gemäß § 5 (4a) VOF Nachweis über das Vorliegen der Berufshaftpflichtversicherung mit der unter III.1.1) benannten Deckungshöhe (nötigenfalls Erklärung, diese im Auftragsfall gem.
III.1.1) zu erhöhen),
1.1.5 Nachweis Berufsbezeichnung des/der Bewerbers/-in, 1.1.6 Handelsregisterauszug, 1.1.7 Erklärung zur wirtschaftlichen Verknüpfung/Zusammenarbeit gemäß § 4 (2) VOF (ob und auf welche Art der Bewerber wirtschaftlich mit Unternehmen verknüpft ist, ob und auf welche Art der Bewerber auf den Auftrag bezogen in relevanter Weise mit anderen zusammenarbeitet, ob sich der Bewerber der Kapazitäten anderer Unternehmen bedient und.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Siehe Information Teilnahmeantrag unter VI.3). 1.1.11 Erklärung zum Gesamtumsatz und zum Umsatz für vergleichbare Leistungen Umsatz gemäß § 5 (4c) VOF, jeweils in den letzten 3 Geschäftsjahren, 1.1.12 Angabe der Beschäftigten gemäß § 5 (5d) VOF, der letzten 3 Geschäftsjahre; insbesondere das jährliche Mittel der vom Bewerber in den letzten 3 Jahren Beschäftigten und die Aufteilung in Berufsgruppen, 1.1.13 Angabe Unteraufträge gemäß § 5 (5h) VOF, Angabe des Auftragsteils, für den der Bewerber möglicherweise einen Unterauftrag zu erteilen beabsichtigt.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Siehe Information Teilnahmeantrag unter VI.3). 1.1.8 Name/Qualifikation der Personen, welche die Leistung tatsächlich gemäß § 4 (3) VOF und § 5 (5a) VOF erbringen, Tabellarische Liste entsprechend § 4 (3) VOF und § 5 (5) a VOF in der für die Erbringung der Leistungen definitiv vorgesehenen Personen (Projektteam) benannt werden und deren Befähigung nachgewiesen wird durch Unterlagen (wie Referenzprojekte, besondere Befähigungen, Stellung in der Bürostruktur, Dauer der Bürozugehörigkeit, vorgesehener Aufgabenbereich für dieses Projekt, Mitarbeit in Prozent in diesem Projektteam) und Erklärung über den Umfang der aktuell zu bearbeitenden Projekte der Beteiligten des Projektteams, mit Angabe der Leistungsphasen und Ausführungszeiträume, Gesamtkosten und Anrechenbare Kosten, 1.1.9 Erklärung zu der Verfügbarkeit vor Ort, 1.1.10 Nachweise zur technischen Ausstattung gemäß § 5 (5e) VOF, Angaben über die technische Ausstattung des Büros für diese Dienstleistung, insbesondere Hardware/Rechnerart/Software/Fachspezifische Software/Sonstige Geräte, etc., 1.1.14 Referenzen gemäß § 5 (5b) VOF, aus der die Erfahrung von Projekten vergleichbarer Größe und Art entsprechend zu II.1.1) sowie II.1.5) hervorgeht, folgende Kriterien sind zu erfüllen: min. 2 und max. 4 Referenzen je Bewerbergemeinschaft Krankenhausprojekt mit min. 400 Planbetten, vergleichbare Leistung gemäß Menge und Umfang des Auftrages, Leistungen der Fachplanung Technischen Gebäudeausrüstung für die LP 1-9 nach § 53 HOAI, AG 6 (Förderanlagen) nach § 51 HOAI, Inbetriebnahme nach 1/2004 bzw. Baubeginn bis 12/2009, unter der Voraussetzung, dass die Ausführung bis 2011 vorgesehen ist. Für vergleichbare Referenzen in der Umsetzung in Bestandstandsgebäuden behalten wir die Verdopplung der Punktzahl vor. Angabe min. folgender Punkte (§ 5 (5b) VOF): - Angabe der durchgeführten Leistungsphasen nach HOAI - Anrechenbare Baukosten, - Ausführungszeitraum der erbrachten Leistungen - Öffentlicher oder privater Auftraggeber - Vertragsverhältnis zum genannten Auftraggeber (z. B. direkter Vertragspartner, Nachunternehmer usw.) - Einsatz und Umfang von Subunternehmern - Nennung eines Ansprechpartners des Auftraggebers mit aktueller Telefonnummer, 1.1.15 Nachweis fachspezifischer Kenntnisse, Erklärung über die Erfahrung in der Zusammenarbeit mit öffentlichen Auftraggebern und der Einhaltung der hierfür speziellen Verwaltungsvorschriften und Regelwerke (insbesondere Förderverfahren). 1.1.16 Erläuterung Büroaufbau durch eine nachvollziehbare, plausible Darstellung des Büroaufbaus (z.B. kaufmännische Struktur des Unternehmens), der Maßnahmen zur Gewährleistung der Qualität (Aufbau und Ablauf, ISO-Zertifizierung, etc.) sowie der Bürostruktur (Organisation/Fachabteilungen, soweit nicht identisch mit Büroaufbau). Bewerbungen sind nur mit diesem Bewerbungsbogen möglich. Formlose Bewerbungen werden nicht berücksichtigt!
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
Nein
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen
Berufsstand vorbehalten Ja Natürlichen Personen, die gemäß den Rechtsvorschriften Ihres Heimatlandes am Tag der Bekanntmachung zur Führung der Berufsbezeichnung Ingenieur berechtigt sind. Ist in dem jeweiligen Heimatland die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Ingenieur, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 89/48/EWG gewährleistet ist. Juristischen Personen, wenn deren satzungsgemäßer Geschäftszweck auf Planungsleistungen der hier gegebenen Art ausgerichtet ist. Bei Bietergemeinschaften muss jedes Mitglied benannt und teilnahmeberechtigt sein.
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche
Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen Ja ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren Bewerber sind bereits ausgewählt worden Nein
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden geplante Mindestzahl 3 Höchstzahl 5 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Bewertung gemäß der eingereichen Unterlagen nach III.2.1), III.2.2) und
III.2.3). Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von
Bewerbern: Leistungsfähigkeit und Fachkunde nach Maßgabe folgender Kriterien (auf der Grundlage der gem. III.2) eingereichten Unterlagen und ihrer Plausibilität): Qualifikation und Verfügbarkeit der ausführenden Personen, Technische Ausstattung, Wirtschaftliche Leistungsfähigkeit nach Umsatz und Beschäftigte im Mittel der letzten 3 Jahre, Technische Leistungsfähigkeit nach Referenzen sowie fachspezifischer Kenntnisse, Gewichtung siehe Teilnahmeantrag unter VI.3).
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
Verhandlung bzw. des Dialogs Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Ja
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebot die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen
16.3.2011 - 12:00 Die Unterlagen sind kostenpflichtig Nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
22.3.2011 - 12:00
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG
Nein
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
Die geforderten Nachweise und Unterlagen sind in Form eines Teilnahmeantrages zusammengefasst, der bei dem o.g. Berater des Auftraggebers auf folgender Website heruntergeladen werden kann http://www.wspcbp.de/download/aktuelle-vof-verfahren/index.html. Bewerbungen sind nur mit diesem Bewerbungsbogen möglich. Formlose Bewerbungen werden nicht berücksichtigt! Fehlen geforderte Erklärungen bzw. Sind diese unvollständig, führt dies zur Nichtberücksichtigung der Bewerbung. Die Bewerbung ist einfach in Papierform in einem verschlossenen Umschlag bei dem unter I.1) genannten Berater des Auftraggeber einzureichen und zusätzlich einfach in digitaler Form als PDF auf CD oder DVD zur Verfügung zu stellen.
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n):
offizielle Bezeichnung: Planungsleistung für ein FTS-System für die Dr. Horst Schmidt Kliniken
GmbH in Wiesbaden.
Weitere Auskünfte erteilen: offizielle Bezeichnung: Planungsleistung für
ein FTS-System für die Dr. Horst Schmidt Kliniken GmbH in Wiesbaden.
Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: offizielle Bezeichnung: Planungsleistung für ein FTS-System für die Dr. Horst Schmidt Kliniken GmbH in Wiesbaden. Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: offizielle Bezeichnung: Planungsleistung für ein FTS-System für die Dr. Horst Schmidt Kliniken GmbH in Wiesbaden.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Regierungspräsidium Darmstadt 64283 Darmstadt DEUTSCHLAND
VI.4.3) Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erhältlich sind Regierungspräsidium Darmstadt Luisenplatz 2 64283 Darmstadt DEUTSCHLAND
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
18.2.2011
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen