DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen von Ingenieurbüros in Wiesbaden (ID:5269070)

Auftragsdaten
Titel:
Dienstleistungen von Ingenieurbüros
DTAD-ID:
5269070
Region:
65185 Wiesbaden
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
10.07.2010
Frist Angebotsabgabe:
06.08.2010
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Ja
Kategorien:
Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Ingenieurbüros
Vergabe in Losen:
Ja
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  203226-2010

BEKANNTMACHUNG

Dienstleistungsauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
Hessches Landesamt für Straßen- und Verkehrswesen Wilhelmstraße 10 65185 Wiesbaden DEUTSCHLAND Tel. +49 611366-0 E-Mail: post.hlsv@hsvv.hessen.de Fax +49 3435 Weitere Auskünfte erteilen: Hessisches Landesamt für Straßen- und Verkehrswesen Wilhelmstraße 10 z. H. Herrn Grewe 65185 Wiesbaden DEUTSCHLAND Tel. +49 611366-3327 E-Mail: Thomas.Grewe@hsvv.hessen.de Fax +49 611366-3303 Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: Im Rahmen des Teilnahmewettbewerbs werden keine Unterlagen durch die Vergabestelle versendet DEUTSCHLAND Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: Hessisches Landesamt für Straßen- und Verkehrswesen -Dezernat 13- Wilhelmstraße 10 z. H. Fr. Eckel (Dez. 13) 65185 Wiesbaden DEUTSCHLAND Tel. +49 611366-3414 E-Mail: anne.eckel@hsvv.hessen.de Fax +49 611366-3435
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Regional- oder Lokalbehörde Sonstiges Ingenieurbauwerke Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber Nein ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
A 45; Planung von Ersatzneubauten für die Talbr?cken Marbach und L?tzelbach zwischen dem Gambacher Kreuz und der Landesgrenze Hessen/NRW.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungsauftrag Dienstleistungskategorie: Nr. 12 NUTS-Code DE722
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Öffentlicher Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
? Objektplanung für Ingenieurbauwerke gemäß HOAI Teil 3,
Abschnitt 3, ?
42, Leistungsphase 3 (Entwurfsplanung), ? Tragwerksplanung für Ingenieurbauwerke gemäß HOAI Teil 4,
Abschnitt 1, ?
49, Leistungsphase 3 (Entwurfsplanung).
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71300000
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja
II.1.8) Aufteilung in Lose
Ja sollten die Angebote wie folgt eingereicht werden für ein oder mehrere Lose
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang
Los 1: Talbrücke Marbach; Bauwerksl?nge ca. 390 m, max. LH = 32,50 m. Geschützte Baukosten Los 1: 29 410 000,00 EUR. Los 2: Talbrücke L?tzelbach; Bauwerksl?nge ca. 260 m; max. LH = 42,00 m. Geschützte Baukosten Los 2: 20 420 000,00 EUR. Da die Bauwerke Tragf?higkeitsdefizite haben werden diese zur Zeit verstärkt. Ansprechpartner für die Lose ist das KCBwE Marburg Frau R?s +49 6421403234.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG
Dauer in Monaten 4 (ab Auftragsvergabe) ANGABEN ZU DEN LOSEN LOS-Nr.: 1 BEZEICHNUNG: Planung von einem Ersatzneubau
1) KURZE BESCHREIBUNG
Talbrücke Marbach; Bauwerksl?nge ca. 390 m; max LH = 32,50 m.
2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ?FFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
71300000
3) MENGE ODER UMFANG
Erstellung der Planung (Objekt- und Tragwerksplanung) für das bestehende Bauwerk: ? Objektplanung für Ingenieurbauwerke gemäß HOAI Teil 3,
Abschnitt 3, ?
42, Leistungsphase 3 (Entwurfsplanung), ? Tragwerksplanung für Ingenieurbauwerke gemäß HOAI Teil 4,
Abschnitt 1, ?
49, Leistungsphase 3 (Entwurfsplanung). ohne MwSt. 29 410 000 EUR
4) ABWEICHUNG VON DER VERTRAGSLAUFZEIT ODER DEM BEGINN BZW. ENDE DES
AUFTRAGS Laufzeit in Monaten 4 (ab Auftragsvergabe) LOS-Nr.: 2 BEZEICHNUNG: Planung von einem Ersatzneubau
1) KURZE BESCHREIBUNG
Talbrücke L?tzelbach; Bauwerksl?nge ca. 260 m; max. LH = 47,00 m.
2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ?FFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
71300000
3) MENGE ODER UMFANG
Erstellung der Planung (Objekt- und Tragwerksplanung) für das bestehende Bauwerk: ? Objektplanung für Ingenieurbauwerke gemäß HOAI Teil 3,
Abschnitt 3, ?
42, Leistungsphase 3 (Entwurfsplanung), ? Tragwerksplanung für Ingenieurbauwerke gemäß HOAI Teil 4,
Abschnitt 1, ?
49, Leistungsphase 3 (Entwurfsplanung). ohne MwSt. 20 420 000 EUR
4) ABWEICHUNG VON DER VERTRAGSLAUFZEIT ODER DEM BEGINN BZW. ENDE DES
AUFTRAGS Laufzeit in Monaten 4 (ab Auftragsvergabe) ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten
Haftpflichtverfsicherung für Personen- und sonstige Schäden in Höhe von je 2 500 000 EUR. Es ist der Nachweis zu erbringen, dass die Maximierung der Ersatzuleistung mind. das 2-fache der genannten Deckungssumme pro Jahr betr?gt. Bei Bewerbergemeinschaften für jedes Mitglied getrennt.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis
auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend) Allgemeine Vertragsbedingungen für Leistungen der Ingenieure und Landschaftsarchitekten im Straßen- und Brückenbau (AVB-ING), Abschlagszahlungen entsprechend Projektfortschritt.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird Gesamtschuldnerisch haftende Arbeitsgemeinschaft mit bevollmächtigtem Vertreter. Mehrfachbeteiligungen einzelner Mitglieder einer Bietergemeinschaft sind unzulässig und f?hren zum Verfahrensausschluss sämtlicher betroffener Bietergemeinschaften.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
Nein
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Die Unterlagen sind, zusammen mit dem Teilnahmeantrag und dem Bewerberbogen, in der aufgeführten Reihenfolge geheftet und mit Trennbl?ttern versehen, schriftlich vorzulegen. Bei Bewerbergemeinschaften für jedes Mitglied. Es werden nur Bewerber zugelassen, die Ihre Fachkunde, Zuverlässigkeit und finanzielle sowie wirtschaftliche Leistungsfähigkeit nachweisen können. Nachweise/Erklärungen gemäß ? 4(2) VOF, Selbsterkl?rungen gemäß ? 4 (6) a)-g) und ? 4 (9) a)-d) VOF, dass keine Ausschlusskriterien vorliegen. Darüber hinausgehende Informationsunterlagen sind nicht erwünscht. Geforderte Eignungsnachweise (? 5 Abs. 1 und 7 VOF), die in Form anerkannter Pr?qualifikationsnachweise (u.a. HPQR) vorliegen, sind im Rahmen ihres Erkl?rungsumfangs zulässig. Bei Eintrag für diese Leistungen in das Hessische Pr?qualifikationsregister (HPQR) entfällt die Vorlage der Nachweise. In diesem Fall ist die Pr?qualifikationsnummer anzugeben. Geforderte Eignungsnachweise (? 10 Abs. 3 und 4 VOF), die in Form anerkannter Pr?qualifikationsnachweise (u.a. HPQR) vorliegen, sind im Rahmen ihres Erkl?rungsumfangs zulässig.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Die Unterlagen sind, zusammen mit dem Teilnahmeantrag und dem Bewerberbogen, in der aufgeführten Reihenfolge geheftet und mit Trennbl?ttern versehen, schriftlich vorzulegen. Bei Bewerbergemeinschaften für jedes Mitglied. Nachweise/Erklärungen zu VOF ? 5 (4) a) und c). ? Vorlage eines entsprechenden Berufshaftpflichtversicherungsnachweises, ? Erklärung über dem Gesamtumsatz des Bewerbers und seinen Umsatz für entsprechende Dienstleistungen in den letzten drei Gesch?ftsjahren. Aus wichtigem Grund ist die Vorlage anderer, geeigneter Belege möglich, ? 5 Abs. 4 VOF. Darüber hinausgehende Informationsunterlagen sind nicht erwünscht. Geforderte Eignungsnachweise (? 5 Abs. 1 und 7 VOF), die in Form anerkannter Pr?qualifikationsnachweise (u.a. HPQR) vorliegen, sind im Rahmen ihres Erkl?rungsumfangs zulässig. Bei Bewerbergemeinschaften sind die Nachweise/Erklärungen für jedes Mitglied gesondert vorzulegen. Bei Eintrag für diese Leistungen in das Hessische Pr?qualifikationsregister (HPQR) entfällt die Vorlage der Nachweise. In diesem Fall ist die Pr?qualifikationsnummer anzugeben. Geforderte Eignungsnachweise (? 10 Abs. 3 und 4 VOF), die in Form anerkannter Pr?qualifikationsnachweise (u.a. HPQR) vorliegen, sind im Rahmen ihres Erkl?rungsumfangs zulässig.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Die Unterlagen sind, zusammen mit dem Teilnahmeantrag und dem Bewerberbogen, in der aufgeführten Reihenfolge geheftet und mit Trennbl?ttern versehen, schriftlich vorzulegen. Bei Bewerbergemeinschaften für jedes Mitglied. Angaben und Erklärungen gemäß ? 5 (5) a)-f) und h) VOF. ? durch persönliche Referenzen des Personals, ? durch eine Liste der wesentlichen in den letzten 3 Jahren erbrachten Leistungen mit Angabe des Rechnungswertes, der Leistungszeit sowie der öffentlichen oder privaten Auftraggeber der Dienstleistungen, ? bei Leistungen für öffentliche Auftraggeber durch eine von der zuständigen Behörde ausgestellte oder beglaubigte Bescheinigung, ? bei Leistungen für private Auftraggeber durch eine vom Auftraggeber ausgestellte Bescheinigung; ist eine derartige Bescheinigung nicht erhältlich, so ist eine einfache Erklärung des Bewerbers zulässig, ? durch Angabe über die technische Leitung, ? durch eine Erklärung, aus der das jährliche Mittel der vom Bewerber in den letzten drei Jahren Beschäftigten und die Anzahl seiner Führungskräfte in den letzten 3 Jahren ersichtlich ist, ? durch eine Erklärung, aus der hervorgeht, über welche Ausstattung, welche Geräte und welche technische Ausrüstung der Bewerber für die Dienstleistung verfügen wird, ? durch eine Beschreibung der Maßnahmen des Bewerbers zur Qualit?tsicherung, ? durch die Angabe welche Teile des Auftrages als Unterauftrag vergeben werden, ? über die derzeitige personelle Ausstattung (Anzahl fest angestellter Mitarbeiter mit objektbezogener Eignung nach Berufsgruppen gegliedert). Bei beabsichtigten Unterauftr?gen, für einzelne der unter II.2.1) genannten Leistungen, sind für die vorgesehenen Nachunternehmer die Nachweise der technischen Leistungsfähigkeit ebenfalls mit vorzulegen. Geforderte Eignungsnachweise (? 5 Abs. 1 und 7 VOF), die in Form anerkannter Pr?qualifikationsnachweise (u.a. HPQR) vorliegen, sind im Rahmen ihres Erkl?rungsumfangs zulässig. Bei Eintrag für diese Leistungen in das Hessische Pr?qualifikationsregister (HPQR) entfällt die Vorlage der Nachweise. In diesem Fall ist die Pr?qualifikationsnummer anzugeben. Geforderte Eignungsnachweise (? 10 Abs. 3 und 4 VOF), die in Form anerkannter Pr?qualifikationsnachweise (u.a. HPQR) vorliegen, sind im Rahmen ihres Erkl?rungsumfangs zulässig. Möglicherweise geforderte Mindeststandards Es sind Referenzen der letzten 3 Jahre für die Entwurfsplanung vorzulegen: ? Erfahrungen des Büros und des vogesehenen Personals im Gro?br?ckenbau (Spannbeton- und Stahlverbundbauweise): Gesamtlänge größer gleich 100 m und einer Feldspannweite von größer gleich 40 m.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
Nein
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen
Berufsstand vorbehalten Ja Beratender Ingenieur oder Ingenieur, VOF ? 4(3), ? 5, ? 19 (2) und HVA F-StB Abschn. 1.3.1.
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche
Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen Nein ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren Bewerber sind bereits ausgewählt worden Nein
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden Geplante Zahl der Wirtschaftsteilnehmer 4 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: ? Die technische Leistungsfähigkeit (Erfahrungen, Referenzen,...) wird mit 80 % gewichtet, ? Die finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit wird mit 10 % gewertet, ? Ausstattung Büro mit Software, CAD, .... wird mit 10 % gewichtet.
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
Verhandlung bzw. des Dialogs Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Nein
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebot die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
9 b 5-A45-TBMarbTBL?tzel- KCBW
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
6.8.2010 - 10:30
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
Falls Sie bereit sind, an dem Teilnahmewettbewerb teilzunehmen, werden Sie gebeten, Ihre Unterlagen in einem verschlossen Umschlag bis zum dem unter Punkt IV.3.4) genannten Termin einzureichen. Der Umschlag ist aussen mit Ihrem Namen (Firma), Ihrer Anschrift und der Angabe: "Teilnahmewettbewerb für 2 Bauwerke der A 45 zwischen Gambacher Kreuz und LG Hessen/NRW" zu versehen. Den von Ihnen ausgefüllten und unterschriebenen Bewerberbogen heften Sie bitte vor Ihren Teilnahmeantrag. Kostenfreier Download der Unterlagen auf: http://www.had.de/start.php?showpub=95XDZDGK3D73PI1M. Nachr. HAD-Ref.: 269/9529. Nachr. V-Nr/AKZ: 9 b 5-A45-TBMarbTBL?tzel- KCBW.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2 64283 Darmstadt DEUTSCHLAND Fax +49 6151125816 (normale Dienstzeiten); +49 6151126834 (00:00 bis 24:00 Uhr)
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
7.7.2010
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen