DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen von Ingenieurbüros in Wiesbaden (ID:5531602)

Auftragsdaten
Titel:
Dienstleistungen von Ingenieurbüros
DTAD-ID:
5531602
Region:
65205 Wiesbaden
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
12.10.2010
Frist Angebotsabgabe:
10.11.2010
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Planer:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Ja
Kategorien:
Sonstige Dienstleistungen im Bauwesen, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Ingenieurbüros , Verschiedene von Ingenieuren erbrachte Dienstleistungen
Vergabe in Losen:
Nein
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  302623-2010

BEKANNTMACHUNG

Dienstleistungsauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
Entsorgungsbetriebe der LH Wiesbaden Deponiestr. 15 z. H. Herrn Just 65205 Wiesbaden DEUTSCHLAND Tel. +49 611780-3887 E-Mail: wolfgang.just@eswe.com Fax +49 611780-203887 Weitere Auskünfte erteilen: Entsorgungsbetriebe der LH Wiesbaden Deponiestr. 15 z. H. Herrn Volk 65205 Wiesbaden DEUTSCHLAND Tel. +49 61131-8906 E-Mail: dietrich.volk@elw.de Fax +49 61131-5968 Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: ESWE Versorgungs AG, Abt. Materialwirtschaft Weidenbornstr. 1 z. H. H. Just 65189 Wiesbaden DEUTSCHLAND Tel. +49 611780-3887 E-Mail: wolfgang.just@eswe.com Fax +49 61178020-3887 Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: ESWE Versorgungs AG, Abt. Materialwirtschaft Weidenbornstr. 1 z. H. H. Just 65189 Wiesbaden DEUTSCHLAND Tel. +49 611780-3887 E-Mail: wolfgang.just@eswe.com Fax +49 61178020-3887
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
Regional- oder Lokalbehörde Sonstiges Entsorgung Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber Nein ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
Ingenieurleistungen für die Planung und den Bau einer Oberfl?chenabdichtung des Deponieabschnitts II (721-50-055).
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungsauftrag Dienstleistungskategorie: Nr. 27 Hauptort der Dienstleistung Deponiestr. 15, 65205 Wiesbaden. NUTS-Code DE714
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
Öffentlicher Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Der verf?llte Deponieabschnitt II soll eine Oberfl?chenabdichtung erhalten. Die abzudeckende Fl?che betr?gt ca. 150 000 m? (anrechenbare Kosten ca. 14 000 000 EUR). Die Ausführung der Baumaßnahme soll im Jahre 2012 begonnen werden. Ingenieurleistungen für die Objektplanung Ingenieurbauwerke nach ?? 40 ff. HOAI Leistungsphasen 3 bis 9 zzgl. Besondere Leistungen (örtliche Bauüberwachung) sind ab 2011 zu erbringen. Die Vorplanung liegt vor und dient als Grundlage für die auszuführenden Ingenieurleistungen. Es ist eine stufenweise (bauabschnittsweise) Vergabe der Leistungsphasen 5 bis 9 incl. der Besonderen Leistungen vorgesehen.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71300000, 71330000
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja
II.1.8) Aufteilung in Lose
Nein
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang
s. Ziff. II.1.5.
II.2.2) Optionen
Nein
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG
Beginn: 1.3.2011. Ende: 29.5.2015 ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten
Nachweis einer ausreichenden Berufshaftpflichtversicherung: 3 000 000 EUR für Personensch?den und 1 000 000 EUR für sonstige Schäden (2-fach maximiert auf das Versicherungsjahr). Der Auftraggeber behält sich vor, eine selbstschuldnerische Bürgschaft eines in der Europäischen Union zugelassenen Kreditinstitutes oder Kreditversicherers in zulässiger Höhe zu verlangen.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis
auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend) Werden in den Vergabeunterlagen festgelegt.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird Neben Einzelunternehmen sind auch Bietergemeinschaften zugelassen. Es ist schon im Teilnahmeantrag detailliert anzugeben, welcher Bietergemeinschaftspartner welchen Teil der Gesamtleistung erbringen soll. Jeder Bietergemeinschaftspartner muss mit dem Teilnahmeantrag seine Zuverlässigkeit nachweisen. Die Nachweise für die technische und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit sowie für die Fachkunde (vgl. III.2.1 bis III.2.3) muss jeder Bietergemeinschaftspartner für den von ihm übernommenen Teil der Gesamtleistung erbringen; insgesamt muss die Bietergemeinschaft ihre technische und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit sowie ihre Fachkunde für die Gesamtleistung vollständig nachweisen. Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter, auch über die Auflösung der Bietergemeinschaft hinaus.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
Nein
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: (1) Eigenerkl?rung über das Nichtvorliegen der Ausschlusskriterien des Bewerbers über die Tatbestände nach ? 4 (9), VOF 2009; (2) Auszug aus dem Bundeszentralregister oder einer gleichwertigen Urkunde als Nachweis nach ? 4 (7), VOF 2009. (siehe VI.3) ***. * Geforderte Eignungsnachweise, die in Form anerkannter Pr?qualifikationsnachweise (u.a. HPQR) vorliegen, sind im Rahmen ihres Erkl?rungsumfangs zulässig.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: (3) III.2.2.1. Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers der letzten 3 Gesch?ftsjahre (gem. ? 5 (4) c) VOF 2009); (4) III.2.2.2. Erklärung über den Gesamtumsatz für entsprechende vergleichbare Dienstleistungen in den letzten 3 Gesch?ftsjahren (gem. ? 5 (4) c) VOF 2009); (5) III.2.2.3. Erklärung des Bewerbers, welche Teile des Auftrags unter Umständen als Unteraufträge vergeben werden sollen (gem. ? 5 (5) h) VOF 2009). (siehe VI.3) ***. * Geforderte Eignungsnachweise, die in Form anerkannter Pr?qualifikationsnachweise (u.a. HPQR) vorliegen, sind im Rahmen ihres Erkl?rungsumfangs zulässig.*.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Unter Bezug auf unten genannte Kompetenzen sowie der unter Ziff. II.1.5 genannten Aufgabenstellung mit folgenden Angaben des Bewerbers: (6) III.2.3.1. Leistungsbereiche / Tätigkeitsfelder des Bieters; (7) III.2.3.2. Referenzliste vergleichbarer Leistungen einschließlich Angaben über den Auftraggeber mit Kontaktdaten, der Gr??e der Abdichtungsfl?che, der Ausführungsart, dem Bearbeitungszeitraum, dem Leistungsbild, der Bauzeit, der Baukosten, Honorarvolumen (gem. ? 5 (5) b) VOF 2009): ? bei Leistungen für öffentliche Auftraggeber durch eine von der zuständigen Behörde ausgestellte oder beglaubigte Bescheinigung. *Ist eine derartige Bescheinigung nicht erhältlich, so ist eine einfache Erklärung des Bewerbers zulässig.*, ? bei Leistungen für private Auftraggeber durch eine vom Auftraggeber ausgestellte Bescheinigung. Ist eine derartige Bescheinigung nicht erhältlich, so ist eine einfache Erklärung des Bewerbers zulässig. (8) III.2.3.3. Anzahl der Beschäftigten und der Führungskräfte in den letzten 3 Jahren gegliedert nach Berufsgruppen analog zu den Angaben in
III.2.1 (berufliche Befähigung) sowie Organigramm des Büros (gem. ? 5 (5)
d) VOF 2009). (9) III.2.3.4. Erklärung des Bewerbers zur technischen Ausstattung, welche in Bezug auf die Erbringung der Leistung zur Verfügung stehen werden (gem. ? 5 (5) e) VOF 2009). (10) III.2.3.5. Benennung des für die Dienstleistungserbringung vorgesehenen Projektteams inkl. Projektleiterin bzw. Projektleiter einschließlich Berufserfahrung und Qualifikation (Bezug auf Unterpunkte der geforderten Kompetenzen und Referenzen vergleichbarer Projekte gem. Aufgabenstellung nach Ziff. II.1.5) (gem. ? 5 (5) a) VOF 2009). (siehe VI.3) ***.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
Nein
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen
Berufsstand vorbehalten Ja a) Ingenieurleistungen ? HOAI; b) ? 19 VOF.
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche
Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen Ja ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren Bewerber sind bereits ausgewählt worden Nein
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden geplante Mindestzahl 3 Höchstzahl 7 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Vorgelegte Nachweise gem. Ziff. III.2.
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
Verhandlung bzw. des Dialogs Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote Ja
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebot die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
ELW0447
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
10.11.2010 - 14:00
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG
Nein
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
a) Die gem. III.2.1) bis III.2.3) genannten Unterlagen [(1)?(10)] müssen zwingend mit dem Teilnahmeantrag in deutscher Sprache gem. IV.3.6) vorgelegt werden: Die geforderten Nachweise dürfen nicht älter als 12 Monate sein. Bei dem Begriff Nachweis handelt es sich um einen Oberbegriff, der Eigen- und Fremderkl?rungen und Belege umfasst. Die erforderlichen Nachweise sind exakt in der aufgeführten Reihenfolge, abgeheftet und mit beschrifteten Registerbl?ttern getrennt abzugeben. b) Der Teilnahmeantrag nebst allen Unterlagen ist in 2-facher Ausführung in einem verschlossenen Umschlag mit der Aufschrift "nicht öffnen" unter eindeutiger Erkennbarkeit des Absenders sowie der EU-Ver?ffentlichungsnummer und Aktenkennzeichen (siehe IV.3.1)) bei der unter Ziff. I.1) genannten Stelle einzureichen. Für die Fristwahrung kommt es auf den Eingang beim Auftraggeber an. Eingereichte Unterlagen werden nicht zurückgesandt. c) Wenn sich ein Bewerber im Rahmen der Eignungsprüfung zum Nachweis seiner technischen und/oder finanziellen Leistungsfähigkeit außerhalb einer Bietergemeinschaft auf andere Unternehmen stützen will, muss er darlegen, dass ihm die technische bzw. finanzielle Leistungsfähigkeit des Unternehmens für die Auftragsausführung auch tatsächlich in geeigneter Weise zur Verfügung steht. d) Der Auftraggeber behält sich vor, unvollständige oder fehlende Eignungsnachweise mit einer Fristsetzung und unter Wahrung des Gleichbehandlungsgrundsatzes nachzufordern (vgl. ? 5 (3) VOF 2009) e) Auf ? 107 Abs. 3 Nr 3 und Nr. 4 GWB wird hingewiesen. Es wird darauf verwiesen, dass Bieter gemäß ? 107 Abs. 3 Nr. 1 GWB Verstöße gegen Vergabevorschriften, die er im Vergabeverfahren erkennt, gegenüber dem AG unverzüglich zu rügen hat, spätestens jedoch innerhalb von 14 Tagen. Nachr. HAD-Ref.: 1313/195. Nachr. V-Nr/AKZ: ELW0447.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2 64283 Darmstadt DEUTSCHLAND Fax +49 6151125816 (normale Dienstzeiten); +49 6151126834 (00:00 bis 24:00 Uhr)
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
8.10.2010
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen