DTAD
 
  •  
  •  
  •  
DTAD Deutscher Auftragsdienst

Ausschreibung - Dienstleistungen von Ingenieurbüros in Kaiserslautern (ID:13220983)


DTAD-ID:
13220983
Region:
67655 Kaiserslautern
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Vertragsart:
Zeitvertrag
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Kategorien:
Sonstige Dienstleistungen im Bauwesen, Heizungsplanung, Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Beratung im Bereich Belüftung , Beratung im Bereich Sanitärinstallation , Dienstleistungen von Ingenieurbüros , Haustechnik , Heizungsplanung , Planung von Rohrleitungen , Planungsleistungen im Bauwesen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Auf der Grundlage der bisher erstellten Planungsunterlagen beabsichtigt der Auftraggeber zunächst die Vergabe der noch erforderlichen Grundleistungen der Leistungsphasen 5 bis 8 nach Teil 4,...
Informationsstand
DTAD-Veröffentlichung:
19.07.2017
Frist Angebotsabgabe:
15.08.2017
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Deutschland-Kaiserslautern: Dienstleistungen von Ingenieurbüros
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Bezirksverband Pfalz
Bismarckstraße 17
Kaiserslautern
67655
Deutschland
Kontaktstelle(n): Referat 21: Bauwesen und Gebäudemanagement
Telefon: +49 6313647150
E-Mail: w.mayer@bv-pfalz.de
Fax: +49 63136475150
NUTS-Code: DEB32
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.bv-pfalz.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Vergabe von Leistungen nach Teil 4, Fachplanung, Abschnitt 2, § 55 HOAI (Leistungsbild Technische Ausrüstung) zur Umsetzung der Neubaumaßnahme Karolinengymnasium / PIH in Frankenthal.
Auf der Grundlage der bisher erstellten Planungsunterlagen beabsichtigt der Auftraggeber zunächst die Vergabe der noch erforderlichen Grundleistungen der Leistungsphasen 5 bis 8 nach Teil 4, Fachplanung, Abschnitt 2, § 55 HOAI (Leistungsbild Technische Ausrüstung) für die Planung und die bauliche Umsetzung der Anlagengruppen 1 bis 3 sowie 7 und 8 gemäß § 53 (2) HOAI für die Realisierung eines gemeinsamen Erweiterungsneubaus des Karolinengymnasiums und des Pfalzinstituts für Hören und Kommunikation (PIH), 67227 Frankenthal (Pfalz), Röntgenplatz 5, während des laufenden Schulbetriebes. Nach der Kostenberechnung belaufen sich die Herstellkosten ohne Umsatzsteuer auf 1 221 000 EUR, davon entfallen auf die Kostengruppe (KG) 410 (nach DIN 276) ca. 229 000 EUR, auf die KG 420 ca. 193 000 EUR, auf die KG 430 ca. 546 000 EUR, auf die KG 473 ca. 31 000 EUR, auf die KG 480 ca. 97 000 EUR und auf die KG 540 ca. 125 000 EUR.

CPV-Codes:
71300000

Erfüllungsort:
NUTS-Code: DEB31
Hauptort der Ausführung
Röntgenplatz 5; 67227 Frankenthal (Pfalz).

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)

Org. Dok.-Nr:
279120-2017

EU-Ted-Nr.:
2017/S 136-279120

Aktenzeichen:
FT-Koop.-TGA

Auftragswert:
Wert ohne MwSt. 194.000,00 EUR

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
15.08.2017

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
DE

Zuschlagskriterien:
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt

Geforderte Nachweise:
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
1. Nachweis (in Kopie) über die Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung Ingenieur gemäß § 75 (2) VgV oder nach der EU-Richtlinie 5/36/EG vom 7.9.2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen (Abl. EU Nr. L 255 S. 22, 2007 Nr. L271 S. 18), zuletzt geändert durch die EU-Richtlinie 2013/55/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 28.12.2013, z. B. in Form eines Studien- oder Ausbildungsnachweises oder gleichwertig (einmal je Teilnahmeantrag ausreichend) – juristische Personen haben den für die Durchführung der Aufgabe verantwortlichen Berufsangehörigen mit der entsprechenden Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung zu benennen.
2. Handelsregister- oder Firmenregisterauszug in Kopie, für Bieter außerhalb Deutschlands ersatzweise die entsprechenden Nachweise gem. § 44 Abs. 1 VgV, nicht älter als 12 Monate.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
1. Angabe des „allgemeinen“ Jahresumsatz des Bewerbers / Bewerbergemeinschaftsmitglieds / anderen Unternehmens (Unteraufträge / Eignungsleihe) in den letzten 3 Geschäftsjahren im Durchschnitt dieses Zeitraums in EURO / Jahr exkl. Umsatzsteuer. Falls Informationen zum Umsatz nicht für den gesamten vorgegebenen Zeitraum erhältlich sind, ergänzende Angabe, an welchem Datum das Unternehmen gegründet wurde oder seine Tätigkeit aufgenommen hat.
2. Nachweis des Bewerbers / Bewerbergemeinschaftsmitglieds / anderen Unternehmens (Unteraufträge /Eignungsleihe) (in Kopie, nicht älter als 1 Jahr) einer abgeschlossenen Berufshaftpflichtversicherung über die geforderten Deckungsbeträge / Schadensfall bzw. Bestätigung (in Kopie, nicht älter als 1 Jahr) eines Versicherers, dass im Auftragsfall eine Berufshaftpflichtversicherung entsprechend diesen Forderungen zugesagt wird.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
1. Der („allgemeine“) Jahresumsatz des Bewerbers / der Bewerbergemeinschaft / anderen Unternehmens (Unteraufträge / Eignungsleihe) zusammen in den letzten 3 Geschäftsjahren betrug im Durchschnitt dieses Zeitraums mindestens 140 000 EUR / Jahr exkl. Umsatzsteuer,
2. Nachweis des Bewerbers / Bewerbergemeinschaftsmitglieds / anderen Unternehmens (Unteraufträge /Eignungsleihe) (in Kopie, nicht älter als 1 Jahr) einer abgeschlossenen Berufshaftpflichtversicherung mit den Deckungsbeträgen für Personenschäden mind. 3 000 000 EUR/Schadensfall und für Sach- und Vermögensschäden mind. 1 500 000 EUR/Schadensfall bzw. Bestätigung (in Kopie, nicht älter als 1 Jahr) eines Versicherers, dass im Auftragsfall eine Berufshaftpflichtversicherung entsprechend diesen Forderungen zugesagt wird.

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
1. Angabe des Bewerbers, dass er in den Jahren 2013 (freiwillige Angabe), 2014, 2015 und 2016 wesentliche Leistungen der Fachplanung nach Teil 4, Abschnitt 2, § 55 HOAI (Leistungsbild Technische Ausrüstung), Anlagengruppen 1 bis 3, 7 und 8 des § 53 (2) HOAI ausgeführt hat, die in dem jeweiligen Formblatt „Datei A-05.4 bis A-05.8 der Vergabeunterlagen“ unter Angabe der Auftraggeber (Ansprechpartner, Adresse, Telefon-Nr.) in dem Formblatt „Datei A-05.4.1 bis A-05.8.1 der Vergabeunterlagen“ angegeben sind.
2. Angabe der durchschnittlichen jährliche Beschäftigtenzahl (in Vollzeitstellen) des Bewerbers /Bewerbergemeinschaftsmitglieds / anderen Unternehmens (Unteraufträge / Eignungsleihe) und die Zahl seiner Führungskräfte (in Vollzeitstellen) in den letzten drei Jahren und der jeweiligen Anzahl von Ingenieuren/Master (in Vollzeitstellen).
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
1. mindestens zwei Dipl.-Ingenieure oder Master als Vollzeitstellen im Durchschnitt der letzten drei Kalenderjahre mit dem Teilnahmeantrag des Bewerbers / der Bewerbergemeinschaft angegeben.

Sonstiges
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Center/company/announcements/categoryOverview.do?method=search&searchString=%22CXP6YY0YRDL%22
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen

Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts

Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

Weitere(r) CPV-Code(s)
71315000
71320000
71321200
71321300
71321400
71322200

Beschreibung der Beschaffung:
Das Karolinengymnasium und das PIH sollen auf der Grundlage eines vorgegebenen Raumprogramms und der bisher von einem Architekturbüro erstellten Planungsergebnisse der Leistungsphasen 1 bis 4 nach Teil 3, Objektplanung, Abschnitt 1, § 34 HOAI (Leistungsbild Gebäude und Innenräume), sowie von Fachingenieurbüros erstellten Planungsergebnisse der Leistungsphasen 1 bis 4 nach Teil 4, Fachplanung, Abschnitt 1, § 51 HOAI (Leistungsbild Tragwerksplanung) sowie der Leistungsphasen 1 bis 3 nach Teil 4, Fachplanung, Abschnitt 2, § 55 HOAI (Leistungsbild Technische Ausrüstung) um einen gemeinsamen Neubau (BGF = ca. 3 732 m2) im Grenzbereich der beiden Schulgrundstücke erweitert werden. Der Gebäudebestand ist an eine Nahwärmeversorgung angebunden. An diese soll auch das neue Gebäude angebunden werden. Nach den Ergebnissen der durchgeführten Wirtschaftlichkeitsbetrachtung soll der Neubau als dreigeschossiges Gebäude (alle Geschosse oberirdisch) mit einem Innenhof in dem Geländebereich des derzeitigen Standorts des älteren Pavillonbereichs des PIH neben dem Neubau (Baujahr 2007) realisiert werden. In dem neuen Gebäude sind allgemeine Unterrichtsräume, Räume für Lehrküchen, Mehrzweckräume, Verwaltungsräume, Räume für Physik, Chemie und Biologie, Aufenthaltsräume für Schüler und Lehrer, Eltern- und Arztzimmer, Lager- und Technikräume sowie zugehörige Sanitäranlagen zu realisieren.
Die Aufgabenstellung besteht nun darin, auf der Grundlage der bisher erstellten Planungsunterlagen, die noch erforderlichen Leistungen der Leistungsphasen 5 bis 8 nach Teil 4, Fachplanung, Abschnitt 2, § 55 HOAI (Leistungsbild Technische Ausrüstung) für die Planung und die bauliche Umsetzung der Anlagengruppen 1 bis 3 sowie 7 und 8 gemäß § 53 (2) HOAI des neuen Schulgebäudes durchzuführen. Der Umfang der zu planenden Gesamtmaßnahme umfasst die technische Ausrüstung des neuen Schulgebäudes sowie den Einbau der Technischen Anlagen in Außenanlagen zur Herstellung des Anschlusses der Ver- und Entsorgungsanlagen (Schächte, Schmutz-/Regenwasser-, Trinkwasser-, Nahwärmeleitungen) des Neubaus an den Bestand. Insofern bilden die Grenzen der Aufgabenstellung die zukünftigen Gebäudeaußenkanten des Neubaus sowie der Verlauf der Ver- und Entsorgungsleitungen zum Anschluss der Medien der Anlagengruppen 1 und 2 an den jeweiligen Bestand. Das Ergebnis der Entwurfsplanung ist aus der Datei „B-05-01 Anlagenbeschreibung“ und das Ergebnis der Kostenberechnung ist aus der Datei „B-05-09 DIN 276 – Zusammenstellung“ sowie der Datei „B-05-10 DIN276“ ersichtlich, die in der Datei B-05 der Vergabeunterunterlagen enthalten sind, die folgende Anlagengruppen beinhaltet:
Anlagengruppe 1: Abwasser-, Wasser- und Gasanlagen,
bestehend aus:
— Abwasseranlagen,
— Wasseranlagen.
Anlagengruppe 2: Wärmeversorgungsanlagen,
bestehend aus:
— Wärmeverteilnetze,
— Raumheizflächen.
Anlagengruppe 3: Lufttechnische Anlagen,
bestehend aus:
— Lüftungsanlagen.
Anlagengruppe 7: Nutzungsspezifische Anlagen,
bestehend aus:
— Medienversorgungsanlagen für die Versorgung der Labormöbel der naturwissenschaftlichen
Räume mit technischem Gas.
Anlagengruppe 8: Gebäudeautomation,
bestehend aus:
— Automationssysteme.
Die detailliertere Beschreibung der Aufgabenstellung, des Leistungsumfangs und der Vertragsbedingungen ergeben sich aus der Datei B-00, B-02, B-03 und B-04 der Vergabeunterlagen, die unter der in der Ziffer I.3) genannten URL des Auftraggebers zum Download zur Verfügung gestellt werden.

Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems:
Laufzeit in Monaten: 32
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:
Der Auftrag kann bis zum Abschluss der Gesamtbaumaßnahmen verlängert werden.

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
Der Auftraggeber hat die Zahl geeigneter Bewerber, die zur Angebotsabgabe aufgefordert werden, gemäß § 51 VgV auf mindestens sowie höchstens 3 Bewerber begrenzt.
Die Bewerber haben für ihren Teilnahmeantrag die Bewerbungsbedingungen zu beachten und die Formblätter zu verwenden, die unter der in Ziffer I.3) genannten URL des Auftraggebers als Vergabeunterlagen zum Download bereitgestellt sind.
Bewerber, die nicht wegen des Vorliegens von Ausschlussgründen nach §§ 123 und 124 GWB zwingend auszuschließen sind bzw. deren Teilnahmeantrag nach den Bewerbungsbedingungen auszuschließen ist (s. Vergabeunterlagen), haben ihre Eignung nachgewiesen, wenn zu allen Eignungskriterien die jeweilige Eignung/ Mindestanforderung durch den Bewerber mit dem Teilnahmeantrag belegt wurde. Sie werden als geeignete Bewerber bezeichnet.
Erfüllen mehrere geeignete Bewerber als die festgelegte Höchstzahl gleichermaßen die Anforderungen an die nachzuweisende Eignung, erfolgt eine Auswahl unter diesen geeigneten Bewerbern im Sinne eines „Mehr an Eignung“. Hierzu werden folgende Auswahlkriterien verwendet:
— Liste geeigneter Referenzen des Bewerbers (gemäß zur Verfügung gestellter und einzureichender Formblätter).
Die Methodik zur Bewertung der Auswahlkriterien ist in den Vergabeunterlagen dargestellt.

Angaben über Varianten/Alternativangebote:
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

Angaben zu Optionen:
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:
Die Leistungsphase 9 wird optional zu den vereinbarten Vertragsbedingungen durch schriftlichen Einzelauftrag beauftragt. Ein Rechtsanspruch des Auftragnehmers auf diese Beauftragung besteht nicht. Der Auftragnehmer ist hingegen verpflichtet, im Falle der Beauftragung durch den Auftraggeber, die Leistungen der Leistungsphase 9 auszuführen.

Angaben zu Mitteln der Europäischen Union:
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein


Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:
Vorbehalt für den Berufsstand Ingenieur /-in. Wird als Berufsqualifikation der Beruf des Ingenieurs gefordert, so ist zuzulassen, wer nach dem für die öffentliche Auftragsvergabe geltenden Landesrecht berechtigt ist, die entsprechende Berufsbezeichnung zu tragen oder in der Bundesrepublik Deutschland entsprechend tätig zu werden (§ 75 (2) VgV).

Bedingungen für die Ausführung des Auftrags

S. Auftrags-/Vergabeunterlagen.

Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen

Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 15.08.2017
Ortszeit: 10:00

Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 29.08.2017

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch

Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31.12.2017

Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

Zusätzliche Angaben

Der Bewerber hat hinsichtlich der Überprüfung seine Zuverlässigkeit bzw. des Vorliegens von Ausschlussgründen mittels Eigenerklärung anzugeben:
— dass ein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzlich geregeltes Verfahren weder beantragt noch eröffnet wurde, ein Antrag auf Eröffnung nicht mangels Masse abgelehnt wurde und sich das Unternehmen nicht in Liquidation befindet,
— ob ein Insolvenzplan rechtskräftig bestätigt wurde, der auf Verlangen vorgelegt werden kann,
dass die Voraussetzungen für einen Ausschluss nach § 21 des Arbeitnehmer-Entsendegesetztes, § 98 c des Aufenthaltsgesetzes, § 19 des Gesetzes zur Regelung eines allgemeinen Mindestlohns (MiLoG) und § 21 des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes nicht vorliegen,
— dass keine Ausschlussgründe im Sinne von § 123 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) vorliegen, die die Zuverlässigkeit des Unternehmens in Frage stellen,
— dass keine Ausschlussgründe im Sinne von § 124 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) vorliegen, die die Zuverlässigkeit des Unternehmens in Frage stellen.
Die Auflistung der Nachweise zur Bestätigung der Eigenerklärungen von dem Bieter, der nach der finalen Angebotsprüfung Rang 1 belegt, ist in der Datei „A-01 Aufforderung Abgabe Teilnahmeanträge“ der Vergabeunterlagen zu entnehmen.
Bekanntmachungs-ID: CXP6YY0YRDL.

Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland-Pfalz beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Stiftsstraße 9
Mainz
55116
Deutschland
Telefon: +49 6131162234
E-Mail: Vergabekammer.rlp@mwkel.rlp.de
Fax: +49 6131162113
Internet-Adresse: http://www.mwkel.rlp.de

Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Ein Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens ist gemäß § 160 Abs. 3 GWB unzulässig, soweit:
1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,
2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer Rheinland-Pfalz beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Stiftsstraße 9
Mainz
55116
Deutschland
Telefon: +49 6131162234
E-Mail: Vergabekammer.rlp@mwkel.rlp.de
Fax: +49 6131162113
Internet-Adresse: http://www.mwkel.rlp.de

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
Tag: 14.07.2017

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
18.11.2017
Vergebener Auftrag
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen