DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen von Ingenieurbüros in Ingolstadt (ID:11132281)

Übersicht
DTAD-ID:
11132281
Region:
85049 Ingolstadt
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Kategorien:
Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Ingenieurbüros
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vergabe in Losen:
nein
Kurzbeschreibung:
Die Stadt Ingolstadt plant auf einem abschließend noch zu definierenden Grundstück den Neubau der Emmi-Böck-Schule (Sonderpädagogisches Förderzentrum II) mit entsprechenden Nebenräumen und...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
01.09.2015
Frist Angebotsabgabe:
29.09.2015
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Stadt Ingolstadt
Spitalstr. 3
85049 Ingolstadt
Kontaktstelle: Referat VI Hoch- und Tiefbau
Frau Rost-Dienstbier
http://www.ingolstadt.de

 
Weitere Auskünfte erteilen:
Meixner + Partner GmbH
Gögginger Str. 93
86199 Augsburg
Telefon: +49 82150105192
Fax: +49 8215010510
E-Mail: vof@meixner-partner.de

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen verschicken:
Meixner + Partner GmbH
Gögginger Str. 93
86199 Augsburg
Telefon: +49 82150105192
Fax: +49 8215010510
E-Mail: vof@meixner-partner.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Neubau Emmi-Böck-Schule – Technische Ausrüstung ALG 1, 2, 3, 7, 8 (HLS) LPH 1-9.
Die Stadt Ingolstadt plant auf einem abschließend noch zu definierenden Grundstück den Neubau der Emmi-Böck-Schule (Sonderpädagogisches Förderzentrum II) mit entsprechenden Nebenräumen und Außenanlagen. Der Baukörper soll in energieeffizienter, wirtschaftlicher und nachhaltiger Bauweise ausgeführt werden. Mehrgeschossige Bauweise ist möglich (voraussichtlich E+II).
Geplant ist ein Sonderpädagogisches Förderzentrum für Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf in den Bereichen Lernen, Sprache oder emotional-soziale Entwicklung in den Jahrgangsstufen 1 bis 9 für insgesamt ca. 220 Schüler mit 10 Grundschulklassen, 5 Mittelschulklassen und 3 Gruppen in der Schulvorbereitenden Einrichtung (SVE, Kinder zwischen 3 und 6 Jahren).
Anforderungsprofil der Emmi-Böck-Schule:
— Sicherung und Fortführung der Angebote im Förderschwerpunkt Sprache;
— Integration von therapeutischen Angeboten im Haus (Logopädie, Ergotherapie, Physiotherapie);
— Integration des Förderschwerpunkts Lernen;
— Integration des Förderschwerpunkts emotional-soziale Entwicklung (sozialer Trainingsraum);
— Ausweitung des Gebundenen Ganztagsangebots auf mindestens 6 Klassen;
— Fortführung des Angebots der verlängerten Mittagsbetreuung;
— MSD-Beratungsstelle;
— MSH-Beratungsstelle;
— Einplanung zweier Therapieräume für externe Therapeuten;
— Schaffung von Freiflächen für die Ganztagsschule, SVE-Pausenhof, Pausenhof für die Grundschule, Pausenhof für die Mittelschule;
— Berücksichtigung von Barrierefreiheit im üblichen Sinne;
— Berücksichtigung von akustischen Einbauten;
— Einbau von Beleuchtung mit ausreichend Lumen;
— Anfahrtsmöglichkeit von Kleinbussen für die Schülerbeförderung.
Gegenstand des Auftrages sind Fachplanungsleistungen für die Technische Ausrüstung des Neubaus der Emmi-Böck-Schule in Ingolstadt nach dem Leistungsbild des § 53ff HOAI 2013 für folgende Anlagengruppen nach § 53 (2) HOAI:
— Anlagengruppe 1 (Sanitär);
— Anlagengruppe 2 (Heizung);
— Anlagengruppe 3 (Lüftung);
— Anlagengruppe 7 (Nutzungsspezifische Anlagen: Küchenplanung);
— Anlagengruppe 8 (Gebäudeautomation);
und u. a. folgende besondere Leistungen:
— Erstellen des technischen Teils des Raumbuches.
Die vorgesehene Projektlaufzeit beträgt voraussichtlich insgesamt drei Jahre (2016-2018). Auftragsvergabe ist aller Voraussicht nach im Dezember 2015.
Das Planungsteam wird parallel, ebenfalls im Rahmen eines VOF-Verfahrens ermittelt.
Der Kostenrahmen liegt voraussichtlich bei ca. 15 000 000 EUR.
Nach Durchführung des Teilnahmewettbewerbs wird die Honorarzone im Verhandlungsverfahren zur Erstellung des Angebots mitgeteilt.
Siehe II.1.5).

CPV-Codes: 71300000

Erfüllungsort:
Ingolstadt.
Nuts-Code: DE211

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag

Org. Dok.-Nr:
306912-2015

Vergabeunterlagen:
a) Der Teilnahmeantrag, in dem die gewünschten Informationen und Nachweise dieser Bekanntmachung zusammengefasst sind, kann bei der Kontaktstelle (siehe I.1) „Adressen und Kontaktstellen, bei denen Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen erhältlich sind“) unter vof@meixner-partner.de angefordert werden.
b) Während der Bewerbungsphase sind Rückfragen ausschließlich in schriftlicher Form an die Kontaktstelle unter vof@meixner-partner.de zu richten.
c) Die ausgefüllten Teilnahmeanträge mit Anlagen sind rechtsgültig zu unterschreiben und in einem verschlossenen Umschlag mit entsprechender Kennzeichnung (Rücksendeaufkleber) im Original beim Auftraggeber in Papierform auf dem Postweg oder direkt einzureichen. Der Poststempel gilt nicht. Bei Abgabe durch einen Zustelldienst tragen die Bewerber Sorge dafür, dass sie den Nachweis über die rechtzeitige Einlieferung führen können. Nicht unterschriebene sowie nicht fristgerecht eingereichte Teilnahmeanträge bzw. formlose Bewerbungen werden im weiteren Verfahren nicht berücksichtigt. Bewerbungen per Fax oder E-Mail sind nicht zugelassen.
d) Eingereichte Bewerbungsunterlagen verbleiben beim Auftraggeber und werden nicht zurückgesandt.
e) Bei Bewerbergemeinschaften ist von jedem Mitglied jeweils Teil 2a des Teilnahmeantrag auszufüllen (siehe Hinweis im Teilnahmeantrag). Mit dem Teilnahmeantrag ist eine von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung abzugeben, in der alle Mitglieder aufgeführt sind und der bevollmächtigte Vertreter benannt ist, der die Mitglieder gegenüber der Vergabestelle rechtsverbindlich vertritt. Mehrfachbewerbungen einzelner Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft sind unzulässig und führen zur Nichtberücksichtigung sämtlicher betroffener Bewerbergemeinschaften im weiteren Verfahren. Mehrfachbewerbungen sind auch Bewerbungen unterschiedlicher Niederlassungen eines Bewerberbüros sowie mehrerer Mitglieder ständiger Büro- und Arbeitsgemeinschaften.
f) Geforderte Nachweise sind in Kopie, nicht deutschsprachige Nachweise in einer beglaubigten Übersetzung der Bewerbung beizulegen.
g) Weitere Unterlagen über die geforderten Erklärungen und Nachweise hinaus werden bei der Wertung nicht berücksichtigt.
h) Die Nachforderung folgender Unterlagen wird vorbehalten: fehlende Erklärungen und Nachweise im Teilnahmeantrag. Ein Rechtsanspruch auf diese Nachforderungsmöglichkeit besteht nicht. Falls die Vergabestelle von dieser Nachforderungsmöglichkeit keinen Gebrauch macht, führen unvollständig eingereichte Teilnahmeunterlagen zum Ausschluss aus dem Vergabeverfahren.

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
29.09.2015 - 12:00 Uhr

Ausführungsfrist:
Laufzeit in Monaten: 36 (ab Auftragsvergabe)

Bedingungen & Nachweise
Sicherheiten:
Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung über 3 000 000 EUR für Personenschäden und über 3 000 000 EUR für Sachschäden bei einem Versicherungsunternehmen, das in einem Mitgliedstaat der EU oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zugelassen ist. Die Ersatzleistung des Versicherers muss mindestens das Zweifache der Deckungssumme pro Jahr betragen. Die Deckung muss über die Vertragslaufzeit uneingeschränkt erhalten bleiben. Auf die Möglichkeit des Abschlusses einer objektbezogenen Versicherung oder einer exzedenten Versicherung wird hingewiesen.
Bei Versicherungsverträgen mit Pauschaldeckungen (d. h. ohne Unterscheidung nach Personen- und Sachschäden) ist eine Erklärung des Versicherungsunternehmens erforderlich, dass beide Schadenskategorien im Auftragsfall parallel zueinander mit den geforderten Deckungssummen abgesichert sind.
Die geforderte Sicherheit kann auch durch eine Erklärung des Versicherungsunternehmens nachgewiesen werden, in der sie den Abschluss der geforderten Haftpflichtleistungen und Deckungsnachweise im Auftragsfall zusichert.
Der Versicherungsnachweis darf nicht älter als 6 Monate sein (muss aus Nachweis ersichtlich sein) gerechnet vom Tag der Bekanntmachung an und muss der Bewerbung beiliegen.
Bei Bewerbergemeinschaften muss für jedes Mitglied ein entsprechender Versicherungsnachweis vorgelegt werden.

Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
a) Erklärung des Bewerbers über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach § 4 Abs. 6 und § 4 Abs. 9 VOF.
b) Erklärung des Bewerbers, ob und auf welche Art wirtschaftliche Verknüpfungen mit anderen Unternehmen bestehen, und ob und auf welche Art auf den Auftrag bezogen in relevanter Weise mit anderen Unternehmen zusammengearbeitet werden soll.
c) Ist der Bewerber eine juristische Person, zu deren satzungsgemäßem Geschäftszweck die dem Projekt entsprechenden Planungsleistungen gehören, ist diese nur dann teilnahmeberechtigt, wenn durch Erklärung des Bewerbers zu III.3.2) nachgewiesen wird, dass der tatsächliche Leistungserbringer (Projektleiter) und dessen Stellvertreter die an die natürliche Person gestellten Anforderungen erfüllt. Siehe III.3.1) und III.3.2).
d) Will sich der Bewerber bei der Erfüllung des Auftrages der Leistungen anderer Unternehmen bedienen, hat er diese im Teilnahmeantrag zu benennen. Der Bewerber muss außerdem angeben, welche Teile des Auftrages er beabsichtigt als Unterauftrag zu vergeben. Eine entsprechene Verpflichtungserklärung dieser Unternehmen ist abzugeben (siehe Formblatt Teilnahmeantrag).
e) Der Bewerber muss bereit sein, im Auftragsfall eine Erklärung gem. § 1 des Verpflichtungsgesetzes abzugeben.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Erklärung des Bewerbers bzw. der Bewerbergemeinschaft über den Gesamtumsatz des Bewerbers bzw. der Bewerbergemeinschaft in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren (2012, 2013, 2014) im Sinne von § 5 Abs. 4 c) VOF. Mindestanforderung ist ein Gesamtumsatz (Jahresmittel) von 200 000 EUR brutto.

Technische Leistungsfähigkeit
a) Erklärung des Bewerbers bzw. der Bewerbergemeinschaft über die Anzahl der festangestellten Mitarbeiter in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren (2012, 2013, 2014). Mindestanforderung ist ein jährliches Mittel von 2 Mitarbeitern inklusive Geschäftsführung.
b) Die Person des Projektleiters und die Person des stellvertretenden Projektleiters erfüllen die fachlichen Anforderungen, wenn sie berechtigt sind, die Berufsbezeichnung „Ingenieur“ (im Sinne des § 19 Abs. 2 VOF) oder „Techniker“ im jeweiligen Herkunftsstaat des Bewerbers (Sitz des Bewerbers) zu führen. Falls im jeweiligen Herkunftsstaat die Berufsbezeichnung „Ingenieur“ oder „Techniker“ nicht gesetzlich geregelt sein sollte, sind vergleichbare fachliche Qualifikationen nachzuweisen, also Befähigungsnachweise vorzulegen, deren Anerkennung nach der Richtlinie 2005/36/EG – Berufsanerkennungsrichtlinie – gewährleistet ist.
c) Die Berufserfahrung des Projektleiters und des stellvertretenden Projektleiters im Leistungsbild HLS-Planungen ist jeweils durch Vorlage eines aussagekräftigen Lebenslaufes nachzuweisen. Mindestanforderung sind 8 Jahre Berufserfahrung für den Projektleiter und 5 Jahre für den stellvertretenden Projektleiter im Leistungsbild HLS-Planungen.
d) Referenzen:
Ein Referenzprojekt wird im Rahmen der Teilnehmerauswahl nach IV.1.2) nur gewertet, wenn Eigenerklärungen zu den nachfolgenden Punkten gemacht werden.
Für die Referenzprojekte gelten folgende Mindestanforderungen:
— die Projektlaufzeit muss zwischen 2009-2015 liegen;
— bei dem Referenzprojekt müssen mindestens die Leistungsphasen 2-8 beauftragt worden sein.
Folgende Eckdaten sind anzugeben:
— Projektbezeichnung;
— Projektlaufzeit;
— Name des Projektleiters und des stellvertretenden Projektleiters;
— Beauftragte Leistungen;
— Beauftragte Anlagengruppen;
— Baukosten (KG 400 gem. DIN 276);
— Einhaltung von Kosten- und Terminzielen;
— Auftraggeber;
— Umfang, Art und Anforderungsgrad (kurze Beschreibung);
— Anmerkung zur Projektdarstellung der Referenzprojekte: Alle Referenzprojekte sind aussagekräftig auf jeweils höchstens 2 DIN A4-Seiten oder einer DIN A3-Seiten graphisch z. B. mit Plänen, Fotos etc. darzustellen und in Textform zu beschreiben.
Anmerkung zu den Referenzen:
Im Falle einer ARGE ist von jedem ARGE-Partner eine Referenz anzugeben.
e) Der Auftraggeber behält sich vor, Bescheinigungen von öffentlichen und privaten Auftraggebern über die Ausführung der angegebenen Referenzprojekte anzufordern. Bewerber, bei denen im Zuge der Referenzüberprüfung festgestellt wird, dass die unter III.2.3) a)-d) gemachten Angaben nicht korrekt sind, werden von der weiteren Wertung ausgeschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
13.01.2016
Vergebener Auftrag
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen