DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen von Ingenieurbüros in Regensburg (ID:10876039)

Übersicht
DTAD-ID:
10876039
Region:
93047 Regensburg
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Kategorien:
Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Ingenieurbüros , Planungsleistungen im Bauwesen
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vergabe in Losen:
nein
Kurzbeschreibung:
VOF-Verfahren 15 E 028 Architektenplanung nach § 33 und § 34 i.V.m. Anlage 10 HOAI 2013 * Baubeschreibung: * Projektziel * Die Porta Praetoria ist das weltweit einzig erhaltene römische...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
20.06.2015
Frist Angebotsabgabe:
20.07.2015
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Stadt Regensburg, Vergabeamt
D.-Martin-Luther-Str. 3, 4. Stock
93047 Regensburg
Kontaktstelle: Vergabeamt

Telefon: +49 9415075629
Fax: +49 9415074629
E-Mail: vergabestelle@regensburg.de
www.regensburg.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
15 E 028 – Planungsleistungen für die Denkmalgerechte Sanierung der Porta Praetoria.
VOF-Verfahren 15 E 028
Architektenplanung nach § 33 und § 34 i.V.m. Anlage 10 HOAI 2013
*
Baubeschreibung:
*
Projektziel
*
Die Porta Praetoria ist das weltweit einzig erhaltene römische Legionslagertor und somit von
globaler Bedeutung. Sie ist zudem ein identifikationsstiftendes Symbol der Welterbestätte
„Altstadt Regensburg mit Stadt am Hof“. Dieses einzigartige Bauwerk gilt es zu erhalten. Seine Bedeutung gilt es zu vermitteln. Dabei wird auf ein eigens für die Regensburger Denkmäler entwickeltes Kommunikationsmodell zurückgegriffen, das einen handlungs- und
identitätsorientierten Ansatz verfolgt. Als Welterbestadt wird Regensburg national und
international als kulturelles Erbe nicht nur wahrgenommen, sondern außerordentlich
wertgeschätzt. Die Ergebnisse des Projekts stoßen somit lokal, national und international auf
großes Interesse.
*
Beschreibung der Aufgabe
*
Die teils akut restaurierungsbedürftige antike Bausubstanz des weltweit singulär erhaltenen
Legionslagers Porta Praetoria ist denkmalgerecht zu sanieren. Als Teil des sogenannten
„Römischen Welterbes“ ist die Porta Praetoria zu einem „document“ aufzuwerten, so dass es in Regensburg als Museum gelistet und genutzt werden kann. Die Porta Praetoria soll zu einem Informations- und Vermittlungsort werden, der auf das Baudenkmal zugeschnitten ist, so dass sie optimal in das bestehende Kommunikationskonzept der Stadt Regensburg eingeliedert werden kann.
*
Beschreibung des Auftrages
*
1. Abschnitt: Sanierung der Außenschale
Zunächst sind restauratorische Voruntersuchungen durchzuführen, indem durch einen Bauforscher eine Ergänzung des bestehenden Aufmaßes vorgenommen wird, indem v.a. die Schadenskartierung aktualisiert und mit den Vorergebnissen von 2003 abgeglichen wird. Auf dieser Basis wird in enger Abstimmung mit dem BLfD das denkmalpflegerische Sanierungskonzept erstellt.
Es ist ein statisches Gutachten zu erstellen und die eventuell erforderliche statische Ertüchtigung der Toranlage in die Wege zu leiten.
Vor der Gerüststellung wird ein 3D-Scan der gesamten Toranlage erstellt, der v.a. als digitaler Baustein für eine spätere Präsentation (Animation, Film) im Informationspunkt im Innenraum dient.
Die Sanierung der Steinquader erfolgt in zwei Arbeitsschritten, nämlich der fachgemäßen Reinigung und der sachgerechten Konservierung der Kalksteine.
Für den ersten Schritt kommen mehrere Möglichkeiten (z.B. Feinpartikel-Bestrahlung, Laserbehandlung oder Ionenaustauscherbehandlung) infrage, die nach dem neuesten Forschungsstand und nach den Vorgaben des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege (BLfD) durchzuführen sind.
Die Konservierung (z.B. Schließen von Rissbildungen, Ergänzen beschädigter Oberflächen, Hydrophobierung der Außenschale) hat ebenso nach den fachlichen Vorgaben des BLfD zu erfolgen. Diese Arbeiten werden durch einen restauratorischen Fachbauleiter (wird demnächst ausgeschrieben) koordiniert.
*
Sanierung der Außenhaut ca. 270 m2 freiliegende Steinquader
*
2. Abschnitt: Innensanierung und Ausbau zu einem Informationspunkt (document porta praetoria)
Es ist ein Konzept für möglichst frei zugängliche Räumlichkeiten (bestehend aus Ober- und Untergeschoss Turm) zu erarbeiten, in welchem Besuchergruppen v.a. über Bildschirmpräsentation und Schautafeln die Möglichkeit zur Information über das Bauwerk erhalten. Damit soll eine Verbindung mit dem bestehenden Kommunikationskonzept „Römisches Welterbe“ (vgl. didaktische Präsentation im Parkhaus Dachauplatz an der Legionslagermauer) geschaffen werden. Im Vordergrund soll die Idee für Räumlichkeiten stehen, die gleichermaßen die einzigartige Atomsphäre eines antiken Bauwerks spüren lässt, aber auch die didaktischen Möglichkeiten ausnutzt.
Der Umbau des Innenraums aus technischer Sicht hat größtmögliche Rücksicht auf die historische Substanz zu nehmen. Einbauten von der Mitte des 20. Jahrhunderts (z.B. Deckenkonstruktion) sind jedoch disponibel.
*
Bundesprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“ (2014)
Sanierung der Porta Praetoria
*
Als Zugangslösung ist die bestehende Türöffnung an der Südseite des Turmes vorzuziehen. Eine alternative Möglichkeit mit der Öffnung des alt zugesetzten Torbogens an der östlichen Außenseite des Turms ist als (denkmalpflegerisch kaum vertretbar) zweite Wahl zu sehen.
*
Ertüchtigung Innenraum für Dokumentationen
Geschäftsfläche ca. 120 m2 zweigeschossig, umbauter Raum ca. 420 m3
*
3. Abschnitt: Inwertsetzung und Gestaltung des Außenbereiches
Es ist ein Konzept für die Neugestaltung des Außenbereiches östlich der Porta Praetoria zu erarbeiten. Ziel der Neugestaltung ist eine verbesserte Vermittlung des Baudenkmales, indem störende Faktoren, wie die bestehende Schranke der Tiefgaragenauffahrt beseitigt bzw. durch weniger auffällige Konstruktionen ersetzt werden. Der Bereich inklusive Zufahrtsrampe soll ansprechender gestaltete werden. Die Zone zwischen Turm und Rampe soll bis auf die Tiefe des momentan schon bestehenden Geländestreifens neben dem Turm abgesenkt werden.
*
Inwertsetzung Außenbereich ca. 230 m2
davon Zufahrtsfläche ca. 90 m2
Restfläche ca. 90 m2
*
Zu dieser Baumaßnahme werden derzeit Bestandsuntersuchungen durchgeführt.
Folgende Fachplaner bzw. Leistungen werden derzeit vom Auftraggeber für entsprechende Zuarbeiten ausgeschrieben:
— Steinhistorischer Fachplaner,
— Statiker,
— 3-D-Scan,
— Bauforscher und
— Archäologe.
Grundleistungen der Leistungsphase 2 teilweise und vollständig die Grundleistungen der Leistungsphasen 3 – 8 und besondere Leistungen gemäß § 33 und § 34 i. V. mit Anlage 10 der HOAI 2013
*
Die Leistungen werden im Stufenvertrag mit verbindlicher Festlegung der Leistungserweiterung vergeben.
*
Leistungsbeschreibung
Raum- und Konzeptionsplanung unter Beachtung der bauforscherischen und der restauratorischen Voruntersuchungen, bauliche Umsetzung im wesentlichen:
— Sanierung des Quadermauerwerks
— Umbau- und Instandsetzung Innenbereich Turm
— Inwertsetzung und Gestaltung des Außenbereichs
— Erstellen der Infrastruktur des Informationspunkts
*
Zeitliche Vorgaben für die Bearbeitung:
*
1. Bearbeitung, Planung, Ausschreibung
Ende November/Anfang Dezember 2015
einschließlich weiterer Voruntersuchungen/Abgleich der Vorergebnisse, Aktualisierung der Schadenskartierung
*
2. Sanierung: I/2016 – IV/2017
2016 Sanierung des Quadermauerwerks der Porta Praetoria: Torbogen, Turm außen und innen
2016 Umbau und Instandsetzung Innenbereich Turm
2016/2017 Einbau Infrastruktur für Informationspunkt
2016/2017 Inwertsetzung und Gestaltung des Außenbereichs.

CPV-Codes: 71300000, 71320000

Erfüllungsort:
Regensburg, Unter den Schwibbögen.
Nuts-Code: DE232

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag

Org. Dok.-Nr:
215256-2015

Aktenzeichen:
15 E 028 - gemäß HOAI 2013

Vergabeunterlagen:
Für die 2. Stufe des Verfahrens gilt:
*
1. Honorarangebot:
Das Honorarangebot muss den Vorschriften der HOAI entsprechen. Das Angebot darf die Bestimmungen der
HOAI nicht unterschreiten.
Unterliegt der Bewerber nicht den Vorgaben der HOAI und unterschreitet sein Angebot den Mindestsatz, so wird
es bewertet wie ein Angebot, das den Mindestsatz einhält.
*
2. Das Vergabeamt wird zur Vorbereitung der Präsentation ergänzende Unterlagen, wie die Arbeitsergebnisse
der Voruntersuchung und Grundlagenermittlung, mit der Einladung an die für die zweite Stufe ausgewählten
Bewerber, rechtzeitig versenden.
*
3. Das Vergabeamt behält sich vor, zur Vorbereitung des Präsentationstermins bei den ausgewählten
Bewerbern ergänzende Unterlagen, wie z. B. Terminpläne oder Leistungsverzeichnisse, zu den
Referenzobjekten anzufordern.
*
4. Die Präsentation und Verhandlungsrunde mit den Teilnehmern ist für den Zeitraum 03.08. – 12.08.2015 geplant. Hierzu wird mit einem Vorlauf von ca. 10 Tagen eingeladen.

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
20.07.2015 - 23:59 Uhr

Ausführungsfrist:
17.08.2015 - 29.12.2017

Bedingungen & Nachweise
Sicherheiten:
Der Bewerber muss eine Berufshaftpflichtversicherung nachweisen, deren Deckungssumme für
Personenschäden mindestens 2,5 Mio. Euro und für sonstige Schäden ebenfalls mindestens 2,5 Mio. Euro
beträgt.
*
Der Nachweis ist zu führen:
1. In der Bewerbungsphase durch Eigenerklärung oder Bescheinigung des Versicherers.
2. In der Verhandlungsphase bis zur Vergabe der Leistung durch Vorlage einer gültigen
Versicherungsbestätigung.

Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
1. Inhaltliche Anforderungen:
*
1.1 Erklärung, dass der Dienstleistungserbringer freiberuflich tätig und von Gewerbebetrieben unabhängig ist (§
4 Abs. 2 und 3 VOF).
*
1.2 Erklärung, dass keine Ausschlussgründe nach § 4 Abs. 6 Buchstaben a) bis g) sowie Absatz 9 Buchstaben
a) bis e) VOF vorliegen.
*
1.3 Angaben über Umfang von beabsichtigen Unteraufträgen.
*
2. Formale Anforderungen:
*
2.1 Die Bewerbungen sind im Original in einem verschlossenen und gekennzeichneten Umschlag beim
Vergabeamt der Stadt Regensburg einzureichen.
Verspätet eingehende Unterlagen werden nicht berücksichtigt (Posteingang).
Der fristwahrende Briefkasten befindet sich beim Haupteingang D.-Martin-Luther-Str. 1.
*
2.2 Es werden nur Bewerbungen in die Wertung einbezogen, bei denen die geforderten Nachweise vollständig sind.
*
2.3 Zusätzliche Unterlagen (Prospekte, Mappen, sonstiges Bewerbungsmaterial), die nicht gefordert sind,
werden nicht berücksichtigt.
*
2.4 Die Stadt Regensburg behält sich vor, fehlende Erklärungen und Nachweise nachzufordern. Ein Anspruch
des Bewerbers auf Nachforderung der Erklärungen und Nachweise besteht nicht.
*
2.5 Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgegeben.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
1. Erklärung zur Berufshaftpflichtversicherung
*
2. Konkrete Angabe der Leistungsteile, die
gegebenenfalls an einen Nachunternehmer vergeben
werden sollen. Die Nennung des beabsichtigten
Nachunternehmers für Bewerber der engeren Wahl ist
erst nach gesonderter Aufforderung erforderlich.
*
Wenn Referenzen oder Zusatzqualifikationen
des Nachunternehmers bei der Bewerbung zu
berücksichtigen sind, ist dieser bereits mit der
Bewerbung verbindlich zu benennen.
*
3. Bei Bietergemeinschaften sind diese Angaben für
jedes Mitglied gesondert zu machen.
*
4. Die Wirtschaftliche Bewertung des Auftrags nach der deutschen Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOA I) durch Einordnung des Auftrags in Honorarzonen und Bewertung der einzelnen Leistungsbilder der zu beauftragenden Leistungsphasen sowie Festlegung eventueller Zuschläge erfolgt in der 2. Stufe.

Technische Leistungsfähigkeit
Fachliche Leistungsfähigkeit:
*
Mindestanforderung an die Bewerber:
Die Mindestanforderungen sollen für den Projektleiter und die projektbeteiligten Mitarbeiter gesondert dargestellt werden.
*
— Ausreichende Deutschkenntnisse.
— Präsenz vor Ort während der Bauphase an den Werktagen Montag bis Freitag zu den Kernarbeitszeiten.
— Referenznachweise:
R1 Erfahrungen mit antiken/historischen Kalk- und Sandsteinbearbeitungen.
R2 Erfahrungen bei vergleichbaren Projekten/Objekten
R3 Erfahrungen mit verschiedenen Sanierungsverfahren.
R4 Nachweis von mindestens 2 Referenzobjekten mit Angaben zum Leistungsbild und Beschreibung der
dabei angewandten Sanierungsverfahren.
*
Hinweis zur Bewertung:
R1 35 %
R2 30 %
R3 20 %
R4 15 %
*
weitere Hinweise:
*
Der Nachweis zu den verlangten Leistungen kann auch
über gesplittete Referenzen erfolgen.
*
Der Stichtag für die Anerkennung der Referenzen ist der 01.06.2010, d. h. die Übergabe des Bauvorhabens an den Bauherrn/die Inbetriebnahme durch den Bauherrn ist bei den eingereichten Referenzen nach diesem Termin erfolgt
(die Bearbeitung durch den Planer kann somit vor diesem Zeitpunkt liegen).
*
Die erbrachten Referenzen sind vom öffentlichen Auftraggeber mit der Bewerbung zu bestätigen.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
16.09.2015
Vergebener Auftrag
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen