DTAD

Ausschreibung - Dienstleistungen von Ingenieurbüros in Wertheim (ID:10762180)

Übersicht
DTAD-ID:
10762180
Region:
97877 Wertheim
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Kategorien:
Ingenieur-, Planungsleistungen im Bauwesen
CPV-Codes:
Dienstleistungen von Ingenieurbüros
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vergabe in Losen:
nein
Kurzbeschreibung:
Planungs- und Bauüberwachungsleistungen nach Teil 3, Objektplanung, Abschnitt 3, § 43 HOAI (Leistungsbild Ingenieurbauwerke), Leistungsphasen 1 bis 9 sowie Leistungen der örtlichen Bauüberwachung...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
20.05.2015
Frist Vergabeunterlagen:
12.06.2015
Frist Angebotsabgabe:
15.06.2015
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Stadtverwaltung Wertheim
Mühlenstraße 26
97877 Wertheim
Kontaktstelle: Referat Tiefbau
Herrn Achim Hörner
Telefon: +49 9342301444
Fax: +49 9342301504
E-Mail: achim.hoerner@wertheim.de
http://wertheim.de

 
Weitere Auskünfte erteilen:
IDB Dr. Geis
Am Langenstein 14
67251 Freinsheim
Herrn Dr. Geis
Telefon: +49 6353989659
Fax: +49 6353989674
E-Mail: geis@idb-drgeis.de

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an:
IDB Dr. Geis
Am Langenstein 14
67251 Freinsheim
Herrn Dr. Geis
Telefon: +49 6353989659
Fax: +49 6353989674
E-Mail: geis@idb-drgeis.de

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen verschicken:
IDB Dr. Geis
Am Langenstein 14
67251 Freinsheim
Herrn Dr. Geis
Telefon: +49 6353989659
Fax: +49 6353989674
E-Mail: geis@idb-drgeis.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Planungs- und Bauüberwachungsleistungen zur Realisierung der Hochwasserschutzmaßnahme an der Schleutleins- und Höhklinge in Wertheim.
Planungs- und Bauüberwachungsleistungen nach Teil 3, Objektplanung, Abschnitt 3, § 43 HOAI (Leistungsbild Ingenieurbauwerke), Leistungsphasen 1 bis 9 sowie Leistungen der örtlichen Bauüberwachung der Ingenieurbauwerke gemäß Anlage 12.1 zu § 43 Absatz 4 HOAI zur Realisierung der Hochwasserschutzmaßnahme an der Schleutleins- und Höhklinge in Wertheim.
Gegenstand des Auftrags ist die Vergabe der zur Projektrealisierung notwendigen Leistungen gemäß des vorstehend genannten Leistungsbildes. Der Auftraggeber behält sich die stufenweise Beauftragung der einzelnen Leistungsphasen dieses Leistungsbildes vor.
In der Bestenheider Höhe in Wertheim leitet die Schleutleinsklinge die Niederschlagsabläufe aus einem Einzugsgebiet von ca. 49,2 ha Wald sowie dem Einzugsgebiet des RRB Schleutleinsklinge (ca. 97,7 ha Bauflächen und Wiesen, Beckenvolumen ca. 24 400 m³) und aus dem Einzugsgebiet des RRB Bestenheider Höhe (ca. 21,6 ha Bauflächen und Wiesen, Beckenvolumen ca. 3 000 m³) ab, die Höhklinge die Niederschlagsabläufe aus einem Einzugsgebiet von ca. 86 ha Wald und Wiesen. Im Falle eines 100-jährlichen Niederschlagsereignisses ergibt sich unterhalb des Bestenheider Höhenweges ein Zusammenfluss von 15,7 m³/s, davon 12,1 m³/s aus der Schleutleinsklinge und 3,6 m³/s aus der Höhklinge. Die Abflussmengen werden von dort durch eine Verdolung DN 1 000 unter dem Gelände/den Bauwerken der Comenius Realschule im Stadtteil Bestenheid, die Bestenheider Landstraße (L 2310) und einem DB-Gleis bis zu einem Ableitungsgraben an einem Campingplatz geführt. Der Ableitungsgraben entwässert in den Main.
Im Jahr 2013 kam es infolge eines Unwetterereignisses, das zu extremen Hochwasserabflüssen über die Schleutleins- und Höhklinge in das Stadtgebiet Bestenheid führte, zu einer Sturzflut mit entsprechenden Überschwemmungsschäden. Zur Reduzierung der Eintrittwahrscheinlichkeit derartiger Sturzflutereignisse beabsichtigt die Stadt Wertheim die Umsetzung des Projektes „Ausbau und Sanierung des Hochwasserschutzes an der Schleutleins- und Höhklinge in Wertheim“ durchzuführen. Sicherungs- und Dringlichkeitsmaßnahmen zur Vermeidung von Folgeschäden infolge des Sturzflutereignisses wurden auf der Grundlage einer Gesamtkonzeption als Sofortmaßnahmen bereits realisiert bzw. sind in der Umsetzung begriffen.
Die Maßnahme lässt sich wie folgt charakterisieren:
1. Umbau des RRB Schleutleinsklinge, bestehend aus:
— Vergrößerung des Beckenvolumens z. B. durch Erhöhung des Dammes/Notüberlaufes,
— Einbau eines „Registerablaufs“ zur Erhöhung von Qab,
2. Umbau des RRB Bestenheider Höhe, bestehend aus:
— Einbau eines „Registerablaufs“/Änderung Wirbelventil zur Erhöhung von Qab,
3. Sanierung der Klingenbereiche der Schleutleinsklinge oberhalb Bestenheider Höhenweg,
4. Schleutleinsklinge zwischen Bestenheider Höhenweg und Reichenberger Straße, bestehend aus:
— Maßnahmen zur Wintersicherung (als Sofortmaßnahme bereits realisiert),
— Ausbau Geröllfang, Verrohrung DN 2 000, Tosbecken (jeweils als dringliche Maßnahme in der Umsetzung begriffen),
5. Schleutleinsklinge von Tosbecken bis Zusammenfluss mit Höhklinge, bestehend aus:
— Sanierung der Klingenbereiche (als dringliche Maßnahme in der Umsetzung begriffen),
6. Höhklinge zwischen Bestenheider Höhenweg und Reichenberger Straße, bestehend aus:
— Maßnahmen zur Sicherung/Rutschungssanierung (als Sofortmaßnahme bereits realisiert),
— Ausbau Geröllfang, Sanierungsarbeiten, Tosbecken (jeweils als dringliche Maßnahme in der Umsetzung begriffen),
7. Höhklinge von Tosbecken bis Zusammenfluss mit Schleutleinsklinge, bestehend aus:
— Sanierung/Räumung der Klingenbereiche (als dringliche Maßnahme in der Umsetzung begriffen),
8. Höhklinge zwischen Zusammenfluss mit Schleutleinsklinge und Einlauf bei Realschule, bestehend aus:
— Geröllfang/Verdolung Feuerwehrzufahrt (jeweils als dringliche Maßnahme in der Umsetzung begriffen),
— bereichsweise Sicherung Klingensohle/-böschungen (als dringliche Maßnahme in der Umsetzung begriffen),
9. Bereich von Einlauf bei Realschule bis L 2310, bestehend aus:
9.1 Ausbau Einlaufbauwerk an der Realschule mit Notüberlauf und Erhöhung Zulauf,
9.2.1 Verdolung (ca. 300 m) ca. DN 2 000 vom Einlaufbauwerk an der Realschule bis L 2310,
9.2.2 Herstellung Flutrinne (ca. 80 m) in der Grünfläche, Herstellung flache befahrbare Flutmulde (ca. 40 m) im Bereich des Schulhofes, Herstellung Flutrinne/Weg (ca. 100 m) entlang der Sporthallen, Einlaufbauwerk am Ende der Flutrinne entlang der Sporthallen, anschließender Unterquerung (ca. 30 m) der Laufbahnen auf dem Sportplatz bis zum Auslauf-/Verteilerbauwerk entlang der L 2310, Auslauf-/Verteilerbauwerk entlang der L 2310 zur Wasserableitung über L 2310,
10. Verdolung von L 2310 bis Auslauf Campingplatz, bestehend aus:
— Unterquerung des Bahngleises mit Rechteckprofil (Profil gefällebedingt erforderlich) in offener Bauweise,
— Verdolung (ca. 180 m) ca. DN 2 000 bis Graben Campingplatz,
11. Ableitungsgraben beim Campingplatz, bestehend aus:
— Grabenaufweitung und Angleichung an den Bestand.
Gegenstand des Auftrags ist die Vergabe der zur Projektrealisierung notwendigen Leistungen nach Teil 3, Objektplanung, Abschnitt 3, § 43 HOAI (Leistungsbild Ingenieurbauwerke), Leistungsphasen 1 bis 9 sowie die Vergabe der örtlichen Bauüberwachung gemäß Anlage 12.1 zu § 43 Absatz 4 HOAI für die Ingenieurbauwerke.
Der Auftraggeber beabsichtigt zunächst die Leistungen nach Teil 3, Objektplanung, Abschnitt 3, § 43 HOAI (Leistungsbild Ingenieurbauwerke) bis zur Leistungsphase 3 nach Teil 3, Abschnitt 3, § 43 HOAI zu vergeben. Die Leistungsphasen 4 ff des zuvor genannten Leistungsbildes sowie die örtliche Bauüberwachung gemäß Anlage 12.1 zu § 43 Absatz 4 HOAI für die Ingenieurbauwerke werden optional zu den vereinbarten Vertragsbedingungen in Auftrag gegeben. Dabei behält sich der Auftraggeber die stufenweise Beauftragung nach Leistungsphasen und Bauabschnitten vor.
Die Herstellkosten der o. a. Maßnahmennummern 1, 2, 3, 9, 10 und 11 – ohne die Kostengruppe (KG) 700 nach DIN 276 / 2008 Teil 4 – belaufen sich auf der Grundlage einer Kostenannahme ohne Mehrwertsteuer auf ca. 3 130 000 EUR.

CPV-Codes: 71300000

Erfüllungsort:
Wertheim.
Nuts-Code: DE11B

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag

Org. Dok.-Nr:
174134-2015

Aktenzeichen:
2.6900950000-312

Vergabeunterlagen:
Mit dem Hinweisbogen werden Formblätter für die Eintragung der jeweils geforderten Referenzangaben des Projektleiters, der übrigen Mitarbeiter des Projektteams und des Unternehmens zur Verfügung gestellt, die für den Teilnahmeantrag zu verwenden sind.

Termine & Fristen
Unterlagen:
12.06.2015 - 16:00 Uhr

Angebotsfrist:
15.06.2015 - 14:00 Uhr

Ausführungsfrist:
Laufzeit in Monaten: 29 (ab Auftragsvergabe)

Bedingungen & Nachweise
Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
Beabsichtigt ein Bewerber, die Dienstleistungen in Zusammenarbeit mit Dritten zu erbringen, müssen die nachfolgend genannten Nachweise auch für diese erbracht werden:
a) Name, Rechtsform, Anschrift, Telefon, Telefax, verantwortliche Person(en),
b) Ob und auf welche Weise der Bewerber wirtschaftlich mit Unternehmen verknüpft ist, die Ausführungs- oder Lieferinteressen verfolgen (§ 2 (3) VOF); als aktuelle Eigenerklärung,
c) Ob und auf welche Weise der Bewerber wirtschaftlich mit Unternehmen verknüpft ist (§ 4 (2) VOF); als aktuelle Eigenerklärung,
d) Ob und auf welche Weise der Bewerber auf den Auftrag bezogen in relevanter Weise mit Dritten zusammenarbeitet (§ 4 (2) VOF); als aktuelle Eigenerklärung,
e) Nachweis entsprechend § 4 (7) VOF als aktuelle Eigenerklärung,
f) Nachweis als aktuelle Eigenerklärung, dass folgende Ausschlusskriterien nicht zutreffen:
f1) Bewerber befindet sich im Insolvenzverfahren oder in Liquidation oder hat seine Tätigkeit eingestellt oder befindet sich aufgrund eines in den einzelstaatlichen Rechtsvorschriften vorgesehenen gleichartigen Verfahrens in entsprechender Lage (§ 4 (9 a) VOF),
f2) Bewerber ist aufgrund eines rechtskräftigen Urteils aus Gründen bestraft worden, die seine berufliche Zuverlässigkeit in Frage stellen (§ 4 (9 b) VOF),
f3) Bewerber hat im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit eine schwere Verfehlung begangen, die vom Auftraggeber nachweislich festgestellt wurde (§ 4 (9 c) VOF),
f4) Bewerber hat seine Verpflichtung zur Zahlung der Steuern und Abgaben nicht erfüllt (§ 4 (9 d) VOF),
f5) Bewerber hat sich bei der Erteilung von Auskünften, die gemäß §§ 4, 5 und 10 VOF eingeholt werden können, in erheblichem Maß falscher Erklärungen schuldig gemacht oder diese Auskünfte unberechtigterweise nicht erteilt (§ 4 (9 e) VOF).

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beabsichtigt ein Bewerber, die Dienstleistungen in Zusammenarbeit mit Dritten zu erbringen, müssen die nachfolgend genannten Nachweise auch für diese erbracht werden:
a) Haftpflichtversicherungsnachweis in Kopie, nicht älter als 1 Jahr: Deckungssumme für Personenschäden mind. 1 500 000 EUR/Schadensfall, Deckungssumme für Sach- und Vermögensschäden mind. 1 500 000 EUR/Schadensfall bzw. Erklärung, diese im Auftragsfall abzuschließen,
b) Angabe der Gesamtumsätze/Jahr des Bewerbers in den letzten 3 Geschäftsjahren, exkl. Umsatzsteuer,
c) Erklärung der Umsätze/Jahr des Bewerbers für Leistungen, die mit den zu vergebenden Dienstleistungen vergleichbar sind, in den letzten drei Geschäftsjahren, exkl. Umsatzsteuer.

Technische Leistungsfähigkeit
Beabsichtigt ein Bewerber, die Dienstleistungen in Zusammenarbeit mit Dritten zu erbringen, müssen die nachfolgend genannten Nachweise auch für diese erbracht werden:
a1) Nennung der tatsächlichen Leistungserbringer mit Angabe ihrer Funktion im Auftragsfall (tabellarisch bzw. Organigramm),
a2) Fachlich-beruflich orientierter Lebenslauf des Projektleiters, aus dem seine vergleichbaren Referenzprojekte (Verdolungen/Gewässerverrohrungen ab DN 1 400 (Leistungsbild Ingenieurbauwerke nach HOAI, Teil 3, Abschnitt 3, § 43)) für die zu vergebende Dienstleistung und seine hierfür erbrachten Leistungen (z. B. Projektleitung oder Bearbeitung von HOAI-Teil und -Leistungsphasen) hervorgehen, mit Angabe:
— was Projektinhalt war,
— ob Verdolung/Verrohrung ab mindestens DN 1 400 realisiert wurde,
— ob Verdolung/Verrohrung in innerstädtischer bebauter Lage realisiert wurde,
— der jeweils erbrachten Leistungen (Teil sowie Leistungsphasen nach HOAI),
— des jeweiligen Honorars der Projektreferenz exkl. Umsatzsteuer,
— der Bausumme der Projektreferenz exkl. Umsatzsteuer [Hinweis: mindestens 1 500 000 EUR, netto, zusammen für die KG 200 bis KG 400 nach DIN 276 für Verdolung/Verrohrung (Ingenieurbauwerke)],
— der Leistungszeit.
a3) Fachlich-beruflich orientierte Lebensläufe der Projektteammitglieder (Stellvertreter des Projektleiters, Planer und Bauoberleiter), aus denen ihre vergleichbaren Referenzprojekte für die zu vergebende Dienstleistung und ihre hierfür erbrachten Leistungen (Bearbeitung von Teil und Leistungsphasen nach HOAI) hervorgehen, getrennt nach:
a3.1) Leistungsbild Ingenieurbauwerke gemäß Teil 3, Objektplanung, Abschnitt 3, § 43 HOAI für den Bauwerkstyp
— Verdolung/Gewässerverrohrung ab DN 1.400,
mit Angabe:
— was Projektinhalt war,
— ob Verdolung/Verrohrung ab mindestens DN 1 400 realisiert wurde,
— ob Verdolung/Verrohrung in innerstädtischer bebauter Lage realisiert wurde,
— der jeweils erbrachten Leistungen (Teil sowie Leistungsphasen nach HOAI),
— des jeweiligen Honorars der Projektreferenz exkl. Umsatzsteuer,
— der Bausumme der Projektreferenz exkl. Umsatzsteuer
[Hinweis: mindestens 1,5 Mio. EUR, netto, zusammen für die KG 200 bis KG 400 nach DIN
276 für Verdolung/Verrohrung (Ingenieurbauwerke)],
— der Leistungszeit,
a3.2) Leistungsbild Ingenieurbauwerke gemäß Teil 3, Objektplanung, Abschnitt 3, § 43 HOAI für die Bauwerkstypen:
— Durchlassbauwerke, Ein-, Auslauf-, Verteilerbauwerke, Regenrückhaltebecken,
mit Angabe:
— was Projektinhalt war (welche Bauwerkstypen im Projekt beinhaltet waren),
— ob der beinhaltete Bauwerkstyp in innerstädtischer bebauter Lage realisiert wurde (Hinweis: für den Bauwerkstyp Regenrückhaltebecken nicht relevant),
— der jeweils erbrachten Leistungen (Teil sowie Leistungsphasen nach HOAI),
— des jeweiligen Honorars der Projektreferenz exkl. Umsatzsteuer,
— der Bausumme der Projektreferenz exkl. Umsatzsteuer (Hinweis: mindestens 1 500 000 EUR, netto, zusammen für die KG 200 bis KG 400 nach DIN 276 für Durchlassbauwerke, Ein-, Auslauf-, Verteilerbauwerke, Regenrückhaltebecken (Ingenieurbauwerke)),
— der Leistungszeit,
a3.3) Darlegung von Erfahrungen bei Maßnahmen, die die Belange der Bahn, der Baulastträger des klassifizierten Straßennetzes sowie der Bundeswasserstraßenverwaltung betreffen mit Angabe:
— was Projektinhalt war,
— ob das Projekt in innerstädtischer bebauter Lage realisiert wurde,
— ob Abstimmungs-/Koordinierungsmaßnahmen mit der Bahn oder den Baulastträgern des klassifizierten Straßennetzes oder der Bundeswasserstraßenverwaltung durchgeführt wurden,
— der jeweils erbrachten Leistungen (Teil sowie Leistungsphasen nach HOAI),
— des jeweiligen Honorars der Projektreferenz exkl. Umsatzsteuer,
— der Bausumme der Projektreferenz exkl. Umsatzsteuer (Hinweis: mindestens 1 500 000 EUR, netto, zusammen für die KG 200 bis KG 400 nach DIN 276 (Ingenieurbauwerke)),
— der Leistungszeit.
a4) Fachlich-beruflich orientierte Lebensläufe der Projektteammitglieder (Mitarbeiter für die örtliche Bauüberwachung nach Anlage 12.1 zu § 43 Absatz 4 HOAI), aus denen ihre vergleichbaren Referenzprojekte für die zu vergebende Dienstleistung und ihre hierfür erbrachten Leistungen hervorgehen, getrennt nach:
a4.1) Leistungsbild Ingenieurbauwerke gemäß Teil 3, Objektplanung, Abschnitt 3, § 43 HOAI für den Bauwerkstyp:
— Verdolung/Gewässerverrohrung ab DN 1 400 mit Angabe
— was Projektinhalt war,
— ob Verdolung/Verrohrung ab mindestens DN 1.400 realisiert wurde,
— ob Verdolung/Verrohrung in innerstädtischer bebauter Lage realisiert wurde,
— der jeweils erbrachten Leistungen (Angabe, ob die örtliche Bauüberwachung nach Anlage 12.1 zu § 43 Absatz 4 HOAI erbracht wurde),
— ob im Rahmen der örtlichen Bauüberwachung Abstimmungs-/Koordinierungsmaßnahmen mit der Bahn oder den Baulastträgern des klassifizierten Straßennetzes oder der Bundeswasserstraßenverwaltung durchgeführt wurden,
— des jeweiligen Honorars der Projektreferenz exkl. Umsatzsteuer,
— der Bausumme der Projektreferenz exkl. Umsatzsteuer (Hinweis: mindestens 1 500 000 EUR, netto, zusammen für die KG 200 bis KG 400 nach DIN 276 für Verdolung/Verrohrung (Ingenieurbauwerke)),
— der Leistungszeit,
a4.2) Leistungsbild Ingenieurbauwerke gemäß Teil 3, Objektplanung, Abschnitt 3, § 43 HOAI für die Bauwerkstypen:
— Durchlassbauwerke, Ein-, Auslauf-, Verteilerbauwerke, Regenrückhaltebecken,
mit Angabe:
— was Projektinhalt war (welche Bauwerkstypen im Projekt beinhaltet waren),
— ob der beinhaltete Bauwerkstyp in innerstädtischer bebauter Lage realisiert wurde (Hinweis: für den Bauwerkstyp Regenrückhaltebecken nicht relevant),
— der jeweils erbrachten Leistungen (Angabe, ob die örtliche Bauüberwachung nach Anlage 12.1 zu § 43 Absatz 4 HOAI erbracht wurde),
— ob im Rahmen der örtlichen Bauüberwachung Abstimmungs-/Koordinierungsmaßnahmen mit der Bahn oder den Baulastträgern des klassifizierten Straßennetzes oder der Bundeswasserstraßenverwaltung durchgeführt wurden,
— des jeweiligen Honorars der Projektreferenz exkl. Umsatzsteuer,
— der Bausumme der Projektreferenz exkl. Umsatzsteuer (Hinweis: mindestens 1 500 000 EUR, netto, zusammen für die KG 200 bis KG 400 nach DIN 276 für Durchlassbauwerke, Ein-, Auslauf-, Verteilerbauwerke, Regenrückhaltebecken (Ingenieurbauwerke)),
— der Leistungszeit.
b) Liste der in den letzten zehn Jahren erbrachten Dienstleistungen (Referenzprojekte, die mit den zu vergebenden Dienstleistungen vergleichbar sind),
getrennt nach:
b1) Leistungsbild Ingenieurbauwerke gemäß Teil 3, Objektplanung, Abschnitt 3, § 43 HOAI für den Bauwerkstyp:
— Verdolung/Gewässerverrohrung ab DN 1 400,
mit Angabe:
— was Projektinhalt war,
— ob Verdolung/Verrohrung ab mindestens DN 1 400 realisiert wurde,
— ob Verdolung/Verrohrung in innerstädtischer bebauter Lage realisiert wurde,
— der jeweils erbrachten Leistungen (Teil sowie Leistungsphasen nach HOAI),
— ob die örtliche Bauüberwachung nach Anlage 12.1 zu § 43 Absatz 4 HOAI erbracht wurde,
— des jeweiligen Honorars der Projektreferenz exkl. Umsatzsteuer,
— der Bausumme der Projektreferenz exkl. Umsatzsteuer (Hinweis: mindestens 1 500 000 EUR, netto, zusammen für die KG 200 bis KG 400 nach DIN 276 für Verdolung/Verrohrung (Ingenieurbauwerke)),
— der Leistungszeit,
— der Auftraggeber (Ansprechpartner, Adresse, Telefon),
b2) Leistungsbild Ingenieurbauwerke gemäß Teil 3, Objektplanung, Abschnitt 3, § 43 HOAI für die Bauwerkstypen:
— Durchlassbauwerke, Ein-, Auslauf-, Verteilerbauwerke, Regenrückhaltebecken,
mit Angabe:
— was Projektinhalt war (welche Bauwerkstypen im Projekt beinhaltet waren),
— ob der beinhaltete Bauwerkstyp in innerstädtischer bebauter Lage realisiert wurde [Hinweis: für den Bauwerkstyp Regenrückhaltebecken nicht relevant],
— der jeweils erbrachten Leistungen (Teil sowie Leistungsphasen nach HOAI),
— ob die örtliche Bauüberwachung nach Anlage 12.1 zu § 43 Absatz 4 HOAI erbracht wurde,
— des jeweiligen Honorars der Projektreferenz exkl. Umsatzsteuer,
— der Bausumme der Projektreferenz exkl. Umsatzsteuer (Hinweis: mindestens 1 500 000 EUR, netto, zusammen für die KG 200 bis KG 400 nach DIN 276 für Durchlassbauwerke, Ein-, Auslauf-, Verteilerbauwerke, Regenrückhaltebecken (Ingenieurbauwerke)),
— der Leistungszeit,
— der Auftraggeber (Ansprechpartner, Adresse, Telefon),
b3) Darlegung von Erfahrungen bei Maßnahmen, die die Belange der Bahn, der Baulastträger des klassifizierten Straßennetzes sowie der Bundeswasserstraßenverwaltung betreffen mit Angabe:
— was Projektinhalt war,
— ob das Projekt in innerstädtischer bebauter Lage realisiert wurde,
— ob Abstimmungs-/Koordinierungsmaßnahmen mit der Bahn oder den Baulastträgern des klassifizierten Straßennetzes oder der Bundeswasserstraßenverwaltung durchgeführt wurden,
— der jeweils erbrachten Leistungen (Teil sowie Leistungsphasen nach HOAI),
— ob die örtliche Bauüberwachung nach Anlage 12.1 zu § 43 Absatz 4 HOAI erbracht wurde,
— des jeweiligen Honorars der Projektreferenz exkl. Umsatzsteuer,
— der Bausumme der Projektreferenz exkl. Umsatzsteuer (Hinweis: mindestens 1 500 000 EUR, netto, zusammen für die KG 200 bis KG 400 nach DIN 276 (Ingenieurbauwerke)),
— der Leistungszeit,
— der Auftraggeber (Ansprechpartner, Adresse, Telefon).
c) Erklärung über das Mittel der von dem Bewerber in den letzten 3 Jahren Beschäftigten, mindestens gegliedert in die Berufsgruppen Führungskräfte, Ingenieure und Hilfskräfte.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Zugehörige Dokumente
19.03.2016
Vergebener Auftrag
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen