DTAD
 
  •  
  •  
  •  
DTAD Deutscher Auftragsdienst

Ausschreibung - Dienstleistungen von Reisebüros und ähnliche Dienste in Frankfurt am Main (ID:2659251)

Auftragsdaten
Titel:
Dienstleistungen von Reisebüros und ähnliche Dienste
DTAD-ID:
2659251
Region:
60325 Frankfurt am Main
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
08.05.2008
Frist Angebotsabgabe:
06.06.2008
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Ziel der Ausschreibung ist der Abschluss eines Rahmenvertrages über die Erbringung von Reisebüro-Dienstleistungen zur reibungslosen und wirtschaftlichen Abwicklung von Geschäftsreisen für die beschäftigten Mitarbeiter der KfW einschließlich Tochtergesellschaften mit Mehrheitsbeteiligung sowie der in- und ausländischen Besucher (die DEG ist nicht im Umfang enthalten). Die Leistungen des Reisebüros sind für alle Standorte zentral zu erbringen, wofür ein Travel Center (Implant) im KfW Verwaltungsgebäude in Frankfurt/Main einzurichten ist. In Einzelfällen ist eine persönliche Bedienung z. B. über standortnahe Reisebüros auch an den KfW-Standorten in Bonn und Berlin zu gewährleisten, bzw. zu gewährleisten, dass KfW-Mitarbeitern Auskünfte, Reiseunterlagen oder Informationen in standortnahen Reisebüros des Auftragnehmers zur Verfügung gestellt werden können. Der Rahmenvertrag soll zunächst für die Dauer von zwei Jahren ab dem 01.01.2009 abgeschlossen werden. Dieser Vertrag verlängert sich automatisch um jeweils ein weiteres Jahr, längstens jedoch um insgesamt zwei Jahre (31.12.2012), wenn der Vertrag nicht sechs Monate vor Vertragsende von einer der beiden Parteien gegenüber der jeweils anderen Partei schriftlich gekündigt wird.
Kategorien:
Reisedienste
CPV-Codes:
Dienstleistungen für Geschäftsreisen , Dienstleistungen von Reisebüros und ähnliche Dienste
Vergabe in Losen:
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein.
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  121258-2008

BEKANNTMACHUNG Dienstleistungsauftrag

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER
I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):
KfW, Palmengarten Straße 5-9, z. Hd. von Frau Seidl, D-60325 Frankfurt. Tel. (49-69) 74 31 18 66. E-Mail: vergabestelle@kfw.de. Fax (49-69) 74 31 31 06. Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen. Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen. Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen.
I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):
Einrichtung des öffentlichen Rechts. Wirtschaft und Finanzen. Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Öffentlicher Auftraggeber: Nein. ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND
II.1) BESCHREIBUNG
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Reisebüro-Dienstleistungen für Geschäftsreisen.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung:
Dienstleistung. Dienstleistungskategorie: Nr. 20. Hauptort der Dienstleistung: Frankfurt am Main. NUTS-Code: DE712.
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung:
Abschluss einer Rahmenvereinbarung.
II.1.4) Angaben zur Rahmenvereinbarung:
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer. Laufzeit der Rahmenvereinbarung: in Jahren 2.
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Ziel der Ausschreibung ist der Abschluss eines Rahmenvertrages über die Erbringung von Reisebüro-Dienstleistungen zur reibungslosen und wirtschaftlichen Abwicklung von Geschäftsreisen für die beschäftigten Mitarbeiter der KfW einschließlich Tochtergesellschaften mit Mehrheitsbeteiligung sowie der in- und ausländischen Besucher (die DEG ist nicht im Umfang enthalten). Die Leistungen des Reisebüros sind für alle Standorte zentral zu erbringen, wofür ein Travel Center (Implant) im KfW Verwaltungsgebäude in Frankfurt/Main einzurichten ist. In Einzelfällen ist eine persönliche Bedienung z. B. über standortnahe Reisebüros auch an den KfW-Standorten in Bonn und Berlin zu gewährleisten, bzw. zu gewährleisten, dass KfW-Mitarbeitern Auskünfte, Reiseunterlagen oder Informationen in standortnahen Reisebüros des Auftragnehmers zur Verfügung gestellt werden können. Der Rahmenvertrag soll zunächst für die Dauer von zwei Jahren ab dem 01.01.2009 abgeschlossen werden. Dieser Vertrag verlängert sich automatisch um jeweils ein weiteres Jahr, längstens jedoch um insgesamt zwei Jahre (31.12.2012), wenn der Vertrag nicht sechs Monate vor Vertragsende von einer der beiden Parteien gegenüber der jeweils anderen Partei schriftlich gekündigt wird.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
63510000, 74877000.
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Ja.
II.1.8) Aufteilung in Lose:
Nein.
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Nein.
II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Der Auftragnehmer erbringt alle im Zusammenhang mit Flug-, Bahn-, Hotel- und Mietwagen-Buchungen und Umbuchungen ?blichen Leistungen eines qualifizierten Reisebüros für Geschäftsreisen unter Beachtung der gültigen Reisekostenordnung sowie der von der KfW abgeschlossenen Verträge. Das nachfolgende Mengengerüst auf Jahresbasis 2007 dient zur Orientierung und beinhaltet keine Beauftragung in dem genannten Umfang, dieser richtet sich nach der tatsächlichen Inanspruchnahme. Das gesamte Flugvolumen betrug im Jahre 2007 EUR 9 570 949 mit den folgenden Streckenanteilen: Inland EUR 2 032 180 mit 5.812 Transaktionen, Europa (ohne Inland) EUR 1 848 556 mit 2 497 Transaktionen und Interkontinental EUR 5 690 213 mit 2 135 Transaktionen. Das Bahnvolumen mit Fahrscheinen inkl. Reservierungen und sonstige Leistungen betrug EUR 923 732 mit 8 095 Transaktionen (bzw. ca. 21 500 Transaktionen inklusive Reservierungen und sonstigen Leistungen). Das über das Reisebüro abgewickelte Hotelvolumen betrug EUR 810 000 mit 6 100 Transaktionen zuzüglich ca. 20 % Direktbuchungen bei Hotels. Das über das Reisebüro abgewickelte Mietwagenvolumen belief sich auf EUR 42 254 mit 365 Transaktionen, wobei etwa 2 % an direkten Buchungen bei den Vermietern hinzukommen.
II.2.2) Optionen:
Ja. Beschreibung der Optionen: ? Der Rahmenvertrag beinhaltet eine zweimalige Verl?ngerunsoption um jeweils ein weiteres Vertragsjahr, wenn er nicht 6 Monate vor Vertragsende von einer der beiden Parteien gegenüber der jeweils anderen Partei schriftlich gekündigt wird. - Der mit Zuschlagserteilung zwingend für diese Leistung bereitzustellende Key-Account-Manager kann neben der zu erbringenden Kernleistung gemäß Lastenheft für weitere Leistungen (Prozessanalysen, Reisekostenanalysen o.?.) beauftragt werden. Die Beauftragung dieser Zusatzleistungen erfolgt bei Bedarf und wird separat vergütet.
II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG:
Beginn: 1.1.2009. Ende: 31.12.2010. ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Der Auftragnehmer hat die Gefahren aus der Erbringung der Dienstleistungen gegenüber dem Auftraggeber durch eine Haftpflichtversicherung mit den nachfolgend genannten Mindestdeckungssummen für die Dauer des Vertrages abzusichern und dem Auftraggeber auf Verlangen nachzuweisen. Die Mindestdeckungssummen betragen: - für Personen uns Sachschäden 1,0 Mio EUR, - für Vermögensschäden 25,0 TEUR. Die vorgenannten Mindestdeckungssummen müssen je Versicherungsfall, mindestens zweifach je Versicherungsjahr zur Verfügung stehen. Der Deckungsschutz richtet sich dabei nach den ?Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung? (AHB) sowie den ?Besonderen Bedingungen? und ?Risikobeschreibungen? zum Haftpflichtversicherungsvertrag.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend):
Die Vergütung des Auftragnehmers erfolgt durch Service Fees. Hierbei wird in verschiedene Kategorien unterschieden. Im Bereich Flug gibt es folgende Service Fees: - Service Fee für jedes gebuchte Flugticket, die auch evtl. Umbuchungen und damit verbundene Ticketneuausstellungen beinhaltet. Eine Preisstaffelung erfolgt hierbei über die Zielgebiete ?Innerdeutsch, Europa, Interkontinental? sowie darüber, ob ein ETIX oder Papierticket ausgestellt wird. Die benannten Fees gelten auch für Tickets, die nicht über CRS gebucht werden, insbesondere werden auch Low-Cost Carrier , die über Web gebucht werden, über die jeweils dem Zielgebiet entsprechende Fee berechnet. Kommt es zu Ticketausstellungen ausserhalb des Travel Centers der KfW, sind auch hier die benannten Fees anzuwenden. - Werden im Rahmen einer Umbuchung MCO-Gebühren f?llig, werden hierfür keine separaten Service Fees belastet, dies ist bereits in der oben benannten Fee inklusive. - Storno Fee für jede Stornierung/Erstattung eines Flugtickets. Erfolgt eine Stornierung und Neuausstellung eines Tickets am selben Tag, so wird hierfür keine separate Fee belastet. Im Bereich Bahn gibt es folgende Service Fees: - Service Fee für jede gebuchte Bahnreise inkl. aller Fahrscheine, Zuschläge und Platzreservierungen, die auch evtl. Umbuchungen und damit verbundene Ticketneuausstellungen beinhaltet. Die Fee hat für Bahnreisen im In- und Ausland Gültigkeit. Kommt es zu Fahrscheinausstellungen ausserhalb des Travel Centers der KfW, ist auch hier die benannte Fee anzuwenden. - Storno Fee für jede Stornierung/Erstattung einer Bahnreise inkl. aller dazugehörigen Fahrscheine, Zuschläge und Platzreservierungen (sofern diese erstattungsfähig sind). Die Berechnung und Bezahlung der Fees wird zusammen mit dem jeweiligen Ticket/Fahrschein bzw. der Gutschrift über den AirPlus Company Account des Auftraggebers vorgenommen. Die Vergütung jeder Hotel- und Mietwagenreservierung einschließlich eventueller Umbuchungen und Stornierungen kann durch eine Service Fee erfolgen. Diese wird jeweils am Quartalsende in Form einer Sammelrechnung mit Angabe der Namen der einzelnen Reisenden, des gebuchten Hotels, des Aufenthaltszeitraums und der jeweiligen Kostenstellen eingereicht. Die Detailauflistung ist gleichzeitig als elektronische Datei (z.B. Excel) zur Verfügung zu stellen. Die Bereitstellung des Auswertungssystems und die monatliche Bereitstellung von definierten Standardauswertungen durch den Auftragnehmer und die Nutzung durch den Auftraggeber wird mit einer Auswertungs-Fee am Quartalsende pauschal berechnet. Die Vergütung der Inanspruchnahme von Leistungen des Key Account Managers (KAM) (vgl. Teil D, Ziff. 1.10) wird wie folgt vorgenommen: a) Kernleistung: Die Kernleistung ist in den o.g. Fees bereits enthalten und wird nicht separat vergütet. b) Optionale Zusatzleistungen: Diese Leistungen werden nach Tagessatz abgerechnet, wobei der Auftraggeber den Umfang und Inhalt der zu erbringenden Leistung vorher mit dem Auftragnehmer abstimmt. Eventuelle Provisionsertr?ge, die der Auftragnehmer bei Leistungstr?gern möglicherweise erzielen kann, fließen nicht als Rückerstattung an den Auftraggeber sondern verbleiben beim Auftragnehmer. Dies muss sich bei der Kalkulation der Service Fees niederschlagen.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Bietergemeinschaften haben mit dem Teilnahmeantrag eine von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung abzugeben, - in der die Bildung einer Bietergemeinschaft im Auftragsfall geklärt ist, - in der alle Mitglieder aufgeführt sind und der für die Durchführung des Vertrags bevollmächtigte Vertreter bezeichnet ist, - dass der bevollmächtigte Vertreter die Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt und - dass alle Mitglieder der Bietergemeinschaft als Gesamtschuldner haften.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung:
Nein.
III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Vom Bewerber sind die nachstehend aufgeführten Nachweise/Erklärungen - bei Bewerbergemeinschaften von jedem Mitglied gesondert - mit dem Teilnahmeantrag einzureichen. Die Nichtvorlage f?hrt zwingend zum Ausschluss des Bewerbers. 1. Auszug aus dem Gewerbezentralregister nach ? 150 Gewerbeordnung, der den aktuellen Eintragungsstand wiedergibt bzw. Nachweis der Beantragung und umgehende Nachreichung des Auszuges (für ausländische Bewerber gleichwertige Bescheinigung). 2. Nachweis, dass der Bewerber im Berufs- oder Handelsregister nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Landes der Gemeinschaft oder des Vertragsstaats des EWR-Abkommens, in dem er ansässig ist, eingetragen ist (Auszug der den aktuellen Eintragungsstand wiedergibt) 3. Kurzdarstellung des Unternehmens des Bewerbers mit Angaben z. B. über dessen gesamtes Serviceangebot, den Schwerpunkt seiner Geschäftstätigkeit, die Bedeutung des Gesch?ftsfeldes Business Travel in dessen Portfolio, die Unternehmensorganisation (Firmensitz, Geschäftsfelder, wichtigste Standorte) und Angaben zur Eigent?merstruktur (max ca. zwei DIN A 4 Seiten).
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Vom Bewerber sind die nachstehend aufgeführten Nachweise/ Erklärungen - bei Bewerbergemeinschaften von jedem Mitglied gesondert - mit dem Teilnahmeantrag im Rahmen der Bewerbererkl?rung gemäß Kapitel VI.3 dieser Bekanntmachung einzureichen. Die Nichtvorlage f?hrt zwingend zum Ausschluss des Bewerbers. - Negativerklärung zu etwaig beantragten oder laufenden Insolvenzverfahren oder vergleichbaren gesetzlich geregelten Verfahren, zu Liquidationen und T?tigkeitseinstellungen. - Eigenerkl?rung, dass der Bewerber seine Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt hat. - Eigenerkl?rung, dass dem Bewerber keine Kenntnis über einen Ausschlussgrund der Unzuverlässigkeit nach ? 7a Nr.2 Abs. 1 VOL/A vorliegt, - Angaben aus den letzten drei abgeschlossenen Gesch?ftsjahren über den Nettogesamtumsatz des Bewerbers und den Nettoumsatz im Segment Business Travel im Firmendienst. Möglicherweise geforderte Mindeststandards: ? Mindestnettoumsatz im Segment des Business Travel im Firmendienst der letzten drei abgeschlossenen Gesch?ftsjahren: 50 000 000 Euro pro Jahr.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu ?berpr?fen: Vom Bewerber sind nachstehend aufgeführte Nachweise/ Erklärungen - bei Bewerbergemeinschaften von jedem Mitglied gesondert - mit dem Teilnahmenatrag im Rahmen der Bewerbererkl?rung gemäß Kap. VI.3 dieser Bekanntmachung einzureichen. Die Nichtvorlage f?hrt zwingend zum Ausschluss des Bewerbers. - Angaben zur Anzahl der Mitarbeiter im Gesamtunternehmen mit zwingender Angabe der anteiligen deutschsprechenden, fest angestellten Mitarbeiter im Bereich Business Travel (nur qualifizierte Reiseverkehrs-Kaufleute mit mindestens 3 Jahren Berufserfahrung) - Angabe zur Anzahl der deutschsprechenden, fest angestellten Mitarbeiter im Bereich Business Travel (nur qualifizierte Reiseverkehrs-Kaufleute mit mindestens 3 Jahren Berufserfahrung) an den Standorten Rhein-Main, Köln-Bonn und Berlin, - Darstellung, dass eine ausreichende Personalreserve von deutschsprachigen festangestellten Mitarbeitern für Business Travel Services vorgehalten wird (unter Angabe der Anzahl der Ersatzpersonale und dem jeweiligen Standort), wie im Falle eines kurzfristigen Ersatzbedarfs ein Reservemitarbeiter innerhalb von maximal vier Stunden (gerechnet vom Bekanntwerden des Personalbedarfs bis zum Erscheinen im Travel Center) von seinem regulären Arbeitsplatz zum Implant in Frankfurt gelangen kann und wie in Einzelfällen eine persönliche Bedienung auch an den KfW-Standorten Berlin und Bonn sichergestellt wird. - Kurzbeschreibung des Qualit?tsmanagements des Bewerbers (max. ? DIN A 4 Seite) mit Angaben zu: - bestehenden Zertifizierungen (Kopien der Zertifikate bitte beifügen) und/oder - durchschnittliche Anzahl von berufsqualifizierenden Trainingstagen pro Jahr für einen Firmendienst-Mitarbeiter im Business Travel, - Bennennung von Referenzen des Bewerbers, die nach Art und Umfang mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, insbesondere hinsichtlich des geforderten Implant-Services bei Unternehmen, und die nicht vor dem Jahr 2005 erbracht wurden. Hierzu sind laut Formblatt (siehe VI.3 dieser Bekanntmachung) folgende Angaben zu machen: Angabe, ob es sich um ein Implantb?ro handelt, Name des Kunden unter Nennung der jeweiligen Ansprechpartner mit Kontaktinformationen, inhaltliche Beschreibung des Auftrags, Gr??e des Teams, Leistungszeitraum (MM/JJJJ-MM/JJJJ). Möglicherweise geforderte Mindeststandards: ? Mindestanforderung Anzahl Mitarbeiter im Bereich Business Travel im Firmendienst: 30 - Mindestanforderung Anzahl Mitarbeiter im Bereich Business Travel im Firmendienst am Standort Rhein-Main: 10 - Mindestanfordererung Anzahl Mitarbeiter im Bereich Business Travel im Firmendienst am Standort Köln-Bonn und Berlin: jeweils 1 - Mindestanzahl Referenzen: 3 bei Bewerbergemeinschaften mindestens eine Referenz von jedem Mitglied.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge:
Nein.
III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE
III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten:
Nein.
III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen:
Nein. ABSCHNITT IV: VERFAHREN
IV.1) VERFAHRENSART
IV.1.1) Verfahrensart:
Nichtoffenes Verfahren.
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden:
Geplante Mindestzahl: 5. Höchstzahl: 7.
IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN
IV.2.1) Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlich günstigstes Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind.
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt:
Nein.
IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
VSt. 75/07.
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags:
Nein.
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der BeschreibungDie Unterlagen sind kostenpflichtig:
Nein. IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge: 6.6.2008 - 12:00. IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können: Deutsch. ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
VI.1) DAUERAUFTRAG:
Nein.
VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:
Nein.
VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN:
Zur Teilnahme am Verfahren ist das Formblatt "Bewerbererkl?rung" verbindlich zu verwenden. Das Formblatt ist bei der Vergabestelle unter der in Absatz I.1. genannten Adresse abzufordern. Als Anlagen sind dem Teilnahmeantrag beizufügen: - das oben genannte vollständig ausgefüllte und unterschriebene Formblatt - die in III.2.1 genannten Nachweise und Unterlagen zur persönlichen Lage - die in III.2.2 genannten Unterlagen und Angaben über die wirtschaftliche Situation des Bewerbers - die in III.2.3 genannten Unterlagen und Angaben zur technischen Leistungsfähigkeit - im Falle einer Bewerbergemeinschaft: Bewerbergemeinschaftserkl?rung Es wird darauf hingewiesen, dass nur Angaben/Erklärungen/Nachweise des Bewerbers/der Bewerbergemeinschaft einzureichen sind. Beabsichtigt der Bewerber zum Nachweis seiner Eignung auf die Eignung von Nachunternehmern zu verweisen, so muss der Bewerber mit dem Angebot zwingend die Eignung der betreffenden Nachunternehmer anhand der entsprechenden geforderten Nachweise nachweisen. Zusätzlich hat er in diesem Fall zu belegen, dass er insoweit eine tatsächliche Zugriffsm?glichkeit auf den jeweils benannten Nachunternehmer hat. Als Nachunternehmer werden insbesondere keine Leistungsträger wie Fluggesellschaften, Hotels, etc. angesehen. Beziehen sich einige oder mehrere Angaben nicht auf den Bewerber selbst, sondern auf eine oder mehrere mit ihm verbundene Gesellschaft(en), ist zu beachten, dass auch in Bezug auf diese Gesellschaft(en) die Möglichkeit des tatsächlichen Zugriffs nachzuweisen ist.
VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt, Kaiser-Friedrich-Straße 16, D-53113 Bonn.
VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
5.5.2008.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen