DTAD

Ausschreibung - Diverse Dienstleistungen in Bremen (ID:6517364)

Auftragsdaten
Titel:
Diverse Dienstleistungen
DTAD-ID:
6517364
Region:
28199 Bremen
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
22.09.2011
Frist Vergabeunterlagen:
17.10.2011
Frist Angebotsabgabe:
31.10.2011
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Zulassung (Konzession) für die Erbringung von Betankungsdiensten am Flughafen Bremen. a) Mit vorliegender Bekanntmachung wird weder ein öffentlicher Auftrag noch eine Beschaffung i.S.v. GWB und Sektorenverordnung ausgeschrieben. Die vorliegende Bekanntmachung unterliegt deshalb nicht dem öffentlichen Vergaberecht, sondern den Rechtsvorschriften zur Erbringung von Bodenabfertigungsdiensten an Flughäfen. Gegenstand der vorliegenden Bekanntmachung ist die Zulassung zur Abfertigung von Luftfahrzeugen auf dem Flughafen Bremen einheitlich durch Dienstleister für folgende Bodenabfertigungsdienste gemäß Anlage 1 (zu § 2 Nr. 4 zur Verordnung über Bodenabfertigungsdienste auf Flughäfen vom 10.12.1997, BGBl, Seite 2885 ff. (Bodenabfertigungsdienst-Verordnung, BADV)). Die BADV kann vom Flughafenunternehmer (= Kontaktstelle gemäß Ziffer I.1) unentgeltlich bezogen werden: aa) Organisation und Durchführung des Be- bzw. Enttankens der am Flughafen Bremen verkehrenden Luftfahrzeuge einschließlich Kontrolle der Qualität und der Menge der jeweiligen Flugbetriebsstofflieferungen (Kategorie 7.1 gemäß Anlage 1 zur BADV, mit Ausnahme der Lagerung); bb) Das Nachfüllen von Öl und anderen Flüssigkeiten (Kategorie 7.2 gemäß Anlage 1 zur BADV); cc) Zum Leistungsumfang gehört auch die Betankung mit AV-Gas 100LL; dd) Die Betankungsdienstleistungen sind sowohl im nichtöffentlichen Bereich als auch im Sicherheitsbereich durchzuführen; ee) Der Dienstleister hat alle oben aa) bis dd) aufgeführten Dienstleistungen in ihrer Gesamtheit zu erbringen; Bewerbungen für einen Teil davon sind nicht zugelassen. b) Die Erbringung der vorgenannten Bodenabfertigungsdienstleistungen ist gemäß § 3 Abs. 2 i.V.m. Anlage 5 zur BADV am Flughafen Bremen auf insgesamt drei Dienstleister beschränkt. Für die Betankungsdienste findet derzeit keine Selbstabfertigung statt. Die Flughaben Bremen GmbH führt ebenfalls keine Betankung durch; c) Am Flughafen Bremen sind stationäre Anlagen zur Flugbetriebsstoffversorgung vorhanden. Diese sind nach § 6 BADV in der Flughafenbenutzungsordnung für den Flughafen Bremen als Zentrale Infrastruktureinrichtungen bestimmt, insbesondere das Zentrale Tanklager. Diese Zentralen Infrastruktureinrichtungen werden von der Flughafen Bremen GmbH verwaltet sowie betrieben und sind von den Dienstleistern zu nutzen. Das Zentrale Tanklager wird von einem Beauftragten im Sinne des §6 Abs.1 Satz 3 BADV verwaltet und betrieben. Daher umfassen die zuzulassenden Betankungsdienste nicht die Lagerung von Flugbetriebsstoff. Die Flughafen Bremen GmbH erhebt Entgelte für die Nutzung der Zentralen Infrastruktureinrichtungen nach § 6 Abs. 3 BADV i.V.m. der jeweils geltenden Entgeltordnung; d) Jeder zugelassene Dienstleister hat die Betankungsdienste jedem nachfragenden Nutzer zu wettbewerbsgerechten, nicht diskriminierenden Bedingungen und Entgelten anzubieten; e) Die Flughafen Bremen GmbH unterhält im nicht öffentlichen Flugbetriebsflächenbereich Gebäude und Flächen für Verwaltung und Betrieb von Betankungsdiensten und für die Wartung, Unterbringung und Abstellung von Betankungsfahrzeugen und –gerät. Sie gewährt den zuzulassenden Dienstleistern im jeweils erforderlichen Umfang Zugang zu diesen Einrichtungen und den Mitgebrauch weiterer Betriebsflächen gegen angemessene Nutzungsentgelte (§ 9 Abs. 1 und Abs. 3 BADV); f) Eine Verpflichtung des Dienstleisters zur Übernahme von Personal des Flughafenunternehmers oder eines sonstigen Dienstleisters besteht nicht; g) Bei mehr als drei geeigneten Bewerbern wird ein Auswahlverfahren durch den „Auftraggeber“/die Flughafen Bremen GmbH gemäß § 19 c) LuftVG i.V.m. insbesondere §§ 3, 7 BADV durchgeführt; h) Weitere Einzelheiten zu voranstehend mitgeteilten Informationen sind den Bewerbungsunterlagen zu entnehmen, s. nachfolgend Ziffer VI.3 a), cc).
Kategorien:
Sonstige Dienstleistungen
CPV-Codes:
Diverse Dienstleistungen
Vergabe in Losen:
nein
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  298160-2011

Auftragsbekanntmachung – Versorgungssektoren

Dienstleistungen
Abschnitt I: Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Flughafen Bremen GmbH
Flughafenallee 20
Zu Händen von: Herrn Norbert Klinghardt
28199 Bremen
DEUTSCHLAND
E-Mail: norbert.klinghardt@airport-bremen.de
Fax: +49 4215595407
Internet-Adresse(n)
Hauptadresse des Auftraggebers http://www.airport-bremen.de
Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) Haupttätigkeit(en)
Flughafenanlagen
I.3) Auftragsvergabe im Auftrag anderer Auftraggeber
Der Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
Zulassung (Konzession) für die Erbringung von Betankungsdiensten am Flughafen Bremen.
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Dienstleistungen Dienstleistungskategorie Nr 26: Erholung, Kultur und Sport Hauptort der Dienstleistung: Flughafen Bremen. NUTS-Code DE50
II.1.3) Angaben zum Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem (DBS) Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
a) Mit vorliegender Bekanntmachung wird weder ein öffentlicher Auftrag noch eine Beschaffung i.S.v. GWB und Sektorenverordnung ausgeschrieben. Die vorliegende Bekanntmachung unterliegt deshalb nicht dem öffentlichen Vergaberecht, sondern den Rechtsvorschriften zur Erbringung von Bodenabfertigungsdiensten an Flughäfen. Gegenstand der vorliegenden Bekanntmachung ist die Zulassung zur Abfertigung von Luftfahrzeugen auf dem Flughafen Bremen einheitlich durch Dienstleister für folgende Bodenabfertigungsdienste gemäß Anlage 1 (zu § 2 Nr. 4 zur Verordnung über Bodenabfertigungsdienste auf Flughäfen vom 10.12.1997, BGBl, Seite 2885 ff. (Bodenabfertigungsdienst-Verordnung, BADV)). Die BADV kann vom Flughafenunternehmer (= Kontaktstelle gemäß Ziffer I.1) unentgeltlich bezogen werden: aa) Organisation und Durchführung des Be- bzw. Enttankens der am Flughafen Bremen verkehrenden Luftfahrzeuge einschließlich Kontrolle der Qualität und der Menge der jeweiligen Flugbetriebsstofflieferungen (Kategorie 7.1 gemäß Anlage 1 zur BADV, mit Ausnahme der Lagerung); bb) Das Nachfüllen von Öl und anderen Flüssigkeiten (Kategorie 7.2 gemäß Anlage 1 zur BADV); cc) Zum Leistungsumfang gehört auch die Betankung mit AV-Gas 100LL; dd) Die Betankungsdienstleistungen sind sowohl im nichtöffentlichen Bereich als auch im Sicherheitsbereich durchzuführen; ee) Der Dienstleister hat alle oben aa) bis dd) aufgeführten Dienstleistungen in ihrer Gesamtheit zu erbringen; Bewerbungen für einen Teil davon sind nicht zugelassen. b) Die Erbringung der vorgenannten Bodenabfertigungsdienstleistungen ist gemäß § 3 Abs. 2 i.V.m. Anlage 5 zur BADV am Flughafen Bremen auf insgesamt drei Dienstleister beschränkt. Für die Betankungsdienste findet derzeit keine Selbstabfertigung statt. Die Flughaben Bremen GmbH führt ebenfalls keine Betankung durch; c) Am Flughafen Bremen sind stationäre Anlagen zur Flugbetriebsstoffversorgung vorhanden. Diese sind nach § 6 BADV in der Flughafenbenutzungsordnung für den Flughafen Bremen als Zentrale Infrastruktureinrichtungen bestimmt, insbesondere das Zentrale Tanklager. Diese Zentralen Infrastruktureinrichtungen werden von der Flughafen Bremen GmbH verwaltet sowie betrieben und sind von den Dienstleistern zu nutzen. Das Zentrale Tanklager wird von einem Beauftragten im Sinne des §6 Abs.1 Satz 3 BADV verwaltet und betrieben. Daher umfassen die zuzulassenden Betankungsdienste nicht die Lagerung von Flugbetriebsstoff. Die Flughafen Bremen GmbH erhebt Entgelte für die Nutzung der Zentralen Infrastruktureinrichtungen nach § 6 Abs. 3 BADV i.V.m. der jeweils geltenden Entgeltordnung; d) Jeder zugelassene Dienstleister hat die Betankungsdienste jedem nachfragenden Nutzer zu wettbewerbsgerechten, nicht diskriminierenden Bedingungen und Entgelten anzubieten; e) Die Flughafen Bremen GmbH unterhält im nicht öffentlichen Flugbetriebsflächenbereich Gebäude und Flächen für Verwaltung und Betrieb von Betankungsdiensten und für die Wartung, Unterbringung und Abstellung von Betankungsfahrzeugen und –gerät. Sie gewährt den zuzulassenden Dienstleistern im jeweils erforderlichen Umfang Zugang zu diesen Einrichtungen und den Mitgebrauch weiterer Betriebsflächen gegen angemessene Nutzungsentgelte (§ 9 Abs. 1 und Abs. 3 BADV); f) Eine Verpflichtung des Dienstleisters zur Übernahme von Personal des Flughafenunternehmers oder eines sonstigen Dienstleisters besteht nicht; g) Bei mehr als drei geeigneten Bewerbern wird ein Auswahlverfahren durch den „Auftraggeber“/die Flughafen Bremen GmbH gemäß § 19 c) LuftVG i.V.m. insbesondere §§ 3, 7 BADV durchgeführt; h) Weitere Einzelheiten zu voranstehend mitgeteilten Informationen sind den Bewerbungsunterlagen zu entnehmen, s. nachfolgend Ziffer VI.3 a), cc).
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
98300000
II.7) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): nein
II.1.8) Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2) Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang
Da hier eine BADV-Konzession für Betankungsdienste ausgeschrieben wird, entfällt ein Eigenbedarf der Flughafen Bremen GmbH für eine durchzusetzende Gesamtmenge an Treibstoff. Die bei Ausübung der Konzession für die Dienstleister anfallende Betankungsmenge hängt von der Nachfrage ab. Für die Zwecke der vorliegenden BADV-Ausschreibung können deshalb nur folgende allgemeinen Mengenangaben für den Flughafen Bremen genannt werden: a) Die Betankungsmenge lag in 2010 bei ca. 50 225 000 Liter Jet A1, die Prognose für 2011 liegt um ca. 0,3 % höher. Der Absatz von AV-Gas LL100 lag in 2010 bei ca. 98 300 Liter mit sinkender Tendenz; b) Die Dienstleistung erstreckt sich auf Be- und Enttanken von Flugzeugen mit oben genannten Treibstoffen während der regelmäßigen Betriebszeiten des Dienstleisters von ca. 4:30 Uhr bis ca. 23:00 Uhr sowie in eilbedürftigen Fällen außerhalb dieser Zeit. Auf Anforderungen sind auch Werft-, Be- und Enttankungen durchzuführen. Es werden am Flughafen Bremen derzeit 26 Abstellpositionen bedient; c) Die zentrale Infrastruktur des Tanklagers samt dessen Betrieb ist nicht Gegenstand dieser BADV-Ausschreibung. Jeder zuzulassende Dienstleister muss den mengen- und zeitmäßigen Kapazitätsbedarf mindestens bis zu 100 % während der Vertragslaufzeit auch alleine abdecken/versorgen können. Der Dienstleister hat im Rahmen der Konzessionsgewährung jedoch keinen Anspruch auf bestimmte Abnahmemengen oder Mindestkontingente von Abnahmen; d) Weitere Einzelheiten sind den Bewerbungsunterlagen zu entnehmen, s. nachfolgend Ziffer VI.3 a) cc).
II.2.2) Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3) Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Laufzeit in Monaten: 84 (ab Auftragsvergabe)
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1) Bedingungen für den Auftrag
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Sind den Bewerbungsunterlagen zu entnehmen.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften: Sind den Bewerbungsunterlagen zu entnehmen.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird: Die Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft müssen gegenüber der Flughafen Bremen GmbH bereits im Teilnahmeantrag rechtsverbindlich erklären, dass sie gegenüber dieser gesamtschuldnerisch haften und ein von ihnen zu benennendes Mitglied die Bewerbergemeinschaft rechtsverbindlich vertritt. Die inhaltsgleiche Erklärung ist auf den Fall der Konzessionserteilung abgestellt zusätzlich abzugeben.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen:
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere BedingungenTODO No translation found for code ':'ja Nach § 3 Abs. 3 BADV hat die Flughafen Bremen GmbH die Erbringung der Bodenabfertigungsdienste einem Dienstleister zu ermöglichen, der weder durch sie (den Flughafenunternehmer), noch durch einen Nutzer, der mehr als 25 vom 100 der am Flughafen Bremen registrierten Fluggäste oder Fracht befördert, noch durch eine Stelle beherrscht wird, die sie (den Flughafenunternehmer) oder einen solchen Nutzer beherrscht oder ihrerseits von einem der beiden beherrscht wird („unabhängiger Dienstleister“). Der Bewerber hat daher eine rechtsverbindliche Eigenerklärung abzugeben, ob er „unabhängiger Dienstleister“ i.S.v. § 3 Abs. 3 BADV ist oder nicht.
III.2) Teilnahmebedingungen
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: a) Rechtsverbindliche Eigenerklärungen des Bewerbers, aa) dass keine rechtskräftige Verurteilung wegen schwerer Verstöße gegen strafrechtliche Vorschriften einschließlich des Wirtschaftsstrafrechts stattgefunden hat; bb) dass keine schweren und wiederholten Verstöße gegen arbeits-, arbeitsschutz- oder sozialrechtliche Pflichten, gegen im Interesse der Verkehrs- und Betriebssicherheit erlassene Vorschriften oder gegen umweltschützende Vorschriften vorliegen; cc) dass kein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzliches geregeltes Verfahren über das Vermögen des Unternehmers eröffnet, die Eröffnung nicht beantragt bzw. der Antrag auf Eröffnung nicht mangels Masse abgelehnt wurde, sowie keine Liquidation des Unternehmens eingeleitet wurde; dd) dass keine erheblichen Rückstände an Steuern oder an Beiträgen zur Sozialversicherung bestehen, die aus unternehmerischer Tätigkeit geschuldet werden; ee) dass gegenüber dem Flughafenunternehmer keine erheblichen Rückstände an Gebühren oder Entgelten, Mieten, Pachten oder aus anderen Zahlungspflichten bestehen, die aus der Nutzung des Flugplatzes und seiner Einrichtungen, einschließlich des Start-/Landebahnsystems oder aus der vertraglichen Gestattung der Erbringung von Bodenabfertigungsdienstleistungen geschuldet werden. b) Bereits mit dem Teilnahmeantrag vorzulegende Nachweise des Bewerbers: aa) Vorlage einer Auskunft aus dem Gewerbezentralregister, die nicht älter als 3 Monate sein darf (gerechnet ab Einreichtermin); bb) Vorlage polizeilicher Führungszeugnisse des Unternehmers oder der zur Führung der Geschäfte bestellten Personen, die nicht älter als 3 Monate sein dürfen (gerechnet ab Einreichtermin); cc) Handelsregisterauszug über das Unternehmen (Bewerber, die ihren Sitz außerhalb der Bundesrepublik Deutschland haben, legen einen entsprechenden Registerauszug vor); dd) Eintragung in das Berufsregister oder das Register der Industrie- und Handelskammer des Sitzes des Unternehmens.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
a) Nachweis des Versicherungsschutzes gemäß BADV (Versicherungsschutz gemäß Anlage 3 Nr. 2 der BADV in der Fassung der Änderungsverordnung vom 10.5.2011) mit den dort genannten Mindestdeckungssummen, ersatzweise Nachweis der rechtsverbindlichen Zusage des Versicherers zum Bestehen des vorgenannten Versicherungsschutzes im Fall der Zulassungserteilung; b) Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren sowie Erklärung über den Umsatz des Bewerbers in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, der auf die hier ausgeschriebenen Betankungsdienstleistungen entfällt, unter Angabe des Eigenleistungsanteils. Als Nachweis dient die Angabe der Umsatzzahlen mit Bestätigung eines Steuerberaters oder Wirtschaftsprüfers; c) Bankauskunft über die Verfügbarkeit erforderlicher Geldmittel, die zur Aufnahme und ordnungsgemäßen Führung des Betriebes der Betankungsdienste am Flughafen Bremen erforderlich sind.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen a) Für das Leitungspersonal Arbeitszeugnis über mindestens zweijährige leitende Tätigkeit in einem Unternehmen, das Bodenabfertigungsdienstleistungen erbringt oder Nachweis einer den Prüfungsinhalten der IHK vergleichbaren Qualifikation und Arbeitszeugnis über mindestens zweijährige leitende Tätigkeit in einem Unternehmen, das Bodenabfertigungsdienstleistungen erbringt oder Arbeitszeugnis über mindestens fünfjährige leitende Tätigkeit in einem Unternehmen, das Bodenabfertigungsdienstleistungen erbringt; b) Rechtsverbindliche Eigenerklärung des Bewerbers, dass er die Anforderungen an Betrieb und Einsatz seiner Mitarbeiter gemäß Anlage 3 zur BADV Ziffer 2, B, Absatz 1 bis Absatz 5, einzuhalten in der Lage und auch einzuhalten bereit ist; c) Angaben über das für die Leitung und Aufsicht vorgesehene technische Personal durch namentliche Auflistung und Angabe der individuellen Qualifikation und Berufserfahrung; d) Nachweis des im Unternehmen des Bewerbers eingerichteten anerkannten Qualitätsmanagementsystems (z.B. durch Vorlage eines Zertifikats über ein Qualitätsmanagementsystem DIN EN ISO 9001 oder gleichwertig); e) Auflistung der dem Bewerber für die Ausführung von Betankungsdienstleistungen zur Verfügung stehenden technischen Ausrüstung mit Angabe über Anzahl, Standort, Eigentumsverhältnisse, Baujahr, technische Kapazität, insbesondere hinsichtlich Flugfeldtankwagen und Dispenser; f) Nachweis über Kenntnis über die bestehenden nationalen Normen, Anforderungen und die Einhaltung und Befolgung der European Standard Nr. EN 12312-5, Part 5 und JiG, Part 1-Dokumente in der jeweils gültigen Fassung; g) Nachweis über eigene Fachkunde nach § 19 Wasserhaushaltsgesetz (WHG); h) Nachweis der besonderen Fachkunde, insbesondere in Bezug auf Anlagen zum Transport von Kraftstoffmengen und den dazugehörigen Umschlagplätzen; i) Angabe, ob die Leistungen als vollständige Eigenleistung, mit Subunternehmern oder in Kooperation mit anderen Firmen erbracht werden, insoweit jeweils mit Angabe des Anteils der Eigenleitungen; j) Angabe zu durchgeführten und/oder zu bestehenden vergleichbaren Aufträgen als Referenz aus den seit der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung vergangenen 36 Monaten, bei denen in Art und Umfang vergleichbare Leistungen durchgeführt wurden, mit folgenden Angaben für jeden Referenz-Auftrag bzw. für jede Referenz-Konzession: aa) Name und Adresse des Auftraggebers/Konzessionsgebers samt Benennung eines Ansprechpartners beim Auftraggeber/Konzessionsgeber mit Telefon-Nummer und E-Mail-Adresse; bb) Bezeichnung und Standort des Referenzauftrages/der Referenzkonzession mit Kurzbeschreibung und Angaben zur Projektgröße (Jahresbetankungsmenge) und Vertragsdauer; referenzfähig sind nur bisher erbrachte Betankungsdienstleitungen, bei denen der Bewerber jahresdurchschnittlich mindestens 70 % der hier gemäß Ziffer II.2.1 für 2011 benannten Mengen abgefertigt hat; cc) Angabe, ob die Referenz-Leistungen als vollständige Eigenleistung des Bewerbers, mit Nachunternehmern oder in Kooperation mit anderen Firmen erbracht werden, sowie ggf. insoweit mit Angabe des Eigenleistungsanteils.
III.3) Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: nein
III.3.2) Legal persons should indicate the names and professional
qualifications of the Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: ja
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Verfahrensart
IV.1.1) Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.2) Zuschlagskriterien
IV.2.1) Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug aufdie Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung aufgeführt sind
IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3) Verwaltungsangaben
IV.3.1) Aktenzeichen beim Auftraggeber:
05/2011
IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
31.10.2011 - 12:00
IV.3.5) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
verfasst werden können Deutsch.
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3) Zusätzliche Angaben:
a) Auswahlverfahren nach BADV. aa) Es ist zu wiederholen, dass die Flughafen Bremen GmbH keine Beschaffung i.S.v. GWB und Sektorenverordnung durchführt und das öffentliche Vergaberecht nach GWB und Sektorenverordnung nicht anwendbar ist. Es handelt sich hier um ein Auswahlverfahren gemäß BADV für die Erteilung einer Konzession zur Erbringung von Bodenbetankungsdiensten gemäß § 3 BADV (s. oben Ziffer II.1.5 a)); bb) Die vorliegende BADV-Ausschreibung wird unter Verwendung des EG-Standard-Formulars Nr. 5 im EG-Amtsblatt veröffentlicht, da das Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union auch weiterhin für BADV-Ausschreibungen weder eine eigenständige Rubrik, noch ein eigenständiges Formular zur Verfügung stellt, noch eine Veröffentlichung nach BADV-Struktur zulässt, sondern statt dessen auf einer Veröffentlichung für Dienstleitungen in der Rubrik Sektorenauftraggeber nach EG-Standard-Formular Nr. 5 besteht; cc) Das Auswahlverfahren wird hier auf der Grundlage der BADV zweistufig mit einem vorausgehenden Teilnahmewettbewerb sowie anschließendem Auswahlverfahren durchgeführt. In der 1. Stufe (Teilnahmewettbewerb) wird die grundsätzliche Eignung der Bewerber unter Berücksichtigung der in dieser Bekanntmachung mitgeteilten Teilnahmebedingungen geprüft. Die nach Maßgabe nachfolgender Ziffer VI.3 d) präqualifizierten Bewerber erhalten gemäß nachfolgend Ziffer VI.3 e) die Bewerbungsunterlagen. Die Flughafen Bremen GmbH behält sich vor, auf der Grundlage der eingereichten Bewerbungen der präqualifizierten Bewerber mündliche oder schriftliche Aufklärungen durchzuführen, um die Vergleichbarkeit der Bewerbungen zu verbessern, ferner über den Bewerbungsinhalt Bewerbergespräche zu führen. Der Auswahlentscheid wird von der Flughafen Bremen GmbH auf der Grundlage der Bewertung der Bewerbungen gemäß den mitgeteilten Wertungskriterien samt deren Gewichtung getroffen. Die erfolglosen Bewerber erhalten eine Benachrichtigung. Die Wertungskriterien samt deren Gewichtung werden im Schreiben der Flughafen Bremen GmbH „Einladung zur Bewerbung“ mitgeteilt. b) Die unter Ziffer III.2.1 bis Ziffer III.2.3 a), b) und c) der vorliegenden Bekanntmachung benannten Nachweise und Erklärungen zur Beurteilung der Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit (Eignungsvoraussetzungen) sind bei Vorliegen einer Bewerbergemeinschaft für jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft vorzulegen. Bei Bewerbergemeinschaften müssen die Eigenerklärungen gemäß Ziffer III.2.1 a), b) und c) von jedem Mitglied selbst abgegeben werden, insoweit ist eine Vertretung durch den benannten Vertreter der Bewerbergemeinschaft (Ziffer III.1.3) nicht zulässig. Die Nachweise und Erklärungen gemäß Ziffer III.2.3 d) müssen für mindestens ein Mitglied der Bewerbergemeinschaft vorgelegt werden. Soweit der Bewerber Nachunternehmer oder Kooperationspartner (s. oben Ziffer III.2.2 i)) einzusetzen beabsichtigt, sind diese namentlich zu benennen und von diesen die vorgenannten Erklärungen und Nachweise zur Eignung ebenfalls abzugeben/vorzulegen. Die hier angeforderten Teilnahmeanträge sind in allen Bestandteilen in deutscher Sprache einzureichen; bei fremdsprachigen Dokumenten in deutscher Übersetzung; c) Die Teilnahmeanträge müssen in Schriftform bis zum Schlusstermin für deren Eingang gemäß Ziffer IV.3.4 im verschlossenen Umschlag unter Angabe der Kontaktstelle gemäß Ziffer I.1 eingehen. Der Umschlag ist mit dem Hinweis „BADV-Auswahlverfahren Into-Plane-Dienste – Nicht öffnen“ zu versehen; d) Die Flughafen Bremen GmbH wird die fristgerecht eingegangenen Teilnahmeanträge anhand der gemäß vorliegender EG-Bekanntmachung geforderten Nachweise und Erklärungen prüfen und bewerten. Die Flughafen Bremen GmbH wird bei einer größeren Anzahl gleichwertiger Teilnehmer am Teilnahmewettbewerb den Kreis der zur Bewerbung zuzulassenden Dienstleister auf höchstens sechs beschränken. Sollte die Durchführung der Teilnehmerauswahl ergeben, dass mehr als sechs Dienstleister grundsätzlich die vorliegend geforderten Eignungsvoraussetzungen erfüllen, so wird die Flughafen Bremen GmbH die zur Abgabe einer Bewerbung einzuladenden Dienstleister auswählen, welche die gemäß EG-Bekanntmachung hier geforderten Eignungsvoraussetzungen am besten erfüllen. Hierbei wird wie folgt vorgegangen: Um die Dienstleister zu ermitteln, welche die geforderten Eignungsvoraussetzungen am besten erfüllen, wird die Flughafen Bremen GmbH die in dieser EG-Bekanntmachung benannten Eignungsvoraussetzungen bewerten und gewichten. Hierzu wird die Flughafen Bremen GmbH eine Bewertungsmatrix verwenden, bei der ein Dienstleister maximal 1 000 Punkte erreichen kann. Von diesen 1 000 Punkten entfallen maximal 500 Punkte auf die Referenzen (s. oben Ziffer III.2.3 j), maximal 400 Punkte auf die Leistungsfähigkeit, Fachkunde und Erfahrung des Dienstleisters (s. oben Ziffer III.2.2 und Ziffer III.2.3 a) bis i) und maximal 100 Punkte auf die Erklärungen und Nachweise gemäß oben Ziffer
III.2.1;
e) Die auf der Grundlage der Prüfung und Wertung der eingereichten Teilnahmeanträge präqualifizierten Dienstleister erhalten zeit- und inhaltsgleich die Bewerbungsunterlagen für das Auswahlverfahren. Insoweit wird das Auswahlverfahren zweistufig durchgeführt: 1. Stufe: Eignungsprüfung der Dienstleister; 2. Stufe: Auswahlverfahren und Auswahlentscheidung zu den zugelassenen Bewerbern; f) Anfragen der Dienstleister für den vorliegenden Teilnahmewettbewerb müssen schriftlich und bis spätestens 17.10.2011,12:00 Uhr bei der Kontaktstelle gemäß Ziffer I.1 vorliegen; g) Zu Ziffer IV.2.1 „Zuschlagskriterien“: Das hier zu verwendende EG-Standard-Formular Nr. 5 ist in Ziffer IV.2.1 nicht geeignet, gemäß den Vorgaben der BADV die Benennung der Auswahlkriterien ordnungsgemäß mitteilen zu können. Diese BADV-konforme Benennung wird deshalb hier in Ziffer VI.3 g) wie folgt vorgenommen: Kommerzielle Angebotsinhalte als Hauptkriterien mit 60% Gewichtung, aufgeteilt in die Unterkriterien Preisabfrage mit 30 % sowie Mustermengen-Kalkulation mit ebenfalls 30 %; konzessionsbezogene Qualitätsmerkmale der Bewerbung als Hauptkriterium mit 40 % Gewichtung, darin enthalten die Unterkriterien konzessionsbezogenes Ablaufkonzept für die Erbringung der Betankungsdienste samt Inbetriebnahmekonzept (15 %), konzessionsbezogenes Störfall-Beseitigungskonzept (15%) sowie konzessionsbezogenes Organisationskonzept zur Betriebsstätte auf dem Flughafengelände (10 %); h) Wird der Bewerber zur Angebotsabgabe zugelassen, so muss er eine Verpflichtungserklärung darüber abgeben, die Vorgaben des „Bremischen Gesetzes zur Sicherung von Tariftreue, Sozialstandards und Wettbewerb bei öffentlicher Auftragsvergabe (Tariftreue- und Vergabegesetz)“ vom 24.11.2009 einzuhalten; i) Unbeschadet der Einordnung nach Ziffer II.1.2 der vorliegenden Bekanntmachung sind die vorliegend ausgeschriebenen Leistungen als "Sonstige Dienstleistung" der Dienstleistungskategorie 27 der vorliegend nicht anwendbaren Sektorenverordnung zuzuordnen. Die Benennung der Dienstleistungskategorie 27 war im vorgegebenen Formular nicht möglich.
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Entfällt gemäß BADV Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren Entfällt gemäß BADV
VI.4.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt Entfällt gemäß BADV
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
19.9.2011
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen