DTAD

Ausschreibung - EZB - T142 – Gehölzlieferung für den Neubau der EZB in Frankfurt am Main (ID:5936008)

Auftragsdaten
Titel:
EZB - T142 – Gehölzlieferung für den Neubau der EZB
DTAD-ID:
5936008
Region:
60311 Frankfurt am Main
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
02.03.2011
Frist Vergabeunterlagen:
13.04.2011
Frist Angebotsabgabe:
20.04.2011
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kategorien:
Erzeugnisse der Forst-, Holzwirtschaft
CPV-Codes:
Pflanzen
Vergabe in Losen:
Nein.
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  67286-2011

Bekanntmachung T142, Final (16.2.2010)

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n):
Europäische Zentralbank, z. Hd. Herrn Horst Roman-Müller, Kaiserstraße 29,
60311Frankfurt am Main, DEUTSCHLAND. Tel. +49 691344-0 (Zentrale). Fax +49
691344-6000 (Zentrale). E-Mail: neubau-ausschreibung@ecb.europa.eu
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des Auftraggebers: http://www.ecb.europa.eu
Adresse der Ausschreibungswebsite für die Vergabe im Rahmen des
Neubauprojekts der EZB: http://www.ausschreibung.ezb-neubau.de
Interessierte Firmen müssen sich auf der Website registrieren und die
Ausschreibungsunterlagen herunterladen.
Weitere Auskünfte erteilen:
die oben genannten Kontaktstellen.
Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen. Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen.
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers und Haupttätigkeit(en):
Europäische Institution/Agentur oder internationale Organisation. Wirtschaft und Finanzen. Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: Nein.
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:
T142 — Gehölzlieferung für den Neubau der EZB.
II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung: Lieferung. Kauf. Hauptausführungsort: Frankfurt/Main, Deutschland. NUTS-Code: DE 712.
II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung:
Öffentlicher Auftrag.
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Die Europäische Zentralbank (EZB) errichtet ihren neuen Sitz am Standort der ehemaligen Großmarkthalle in Frankfurt am Main, Deutschland. Die zu vergebenden Leistungen umfassen die Lieferung von Gehölzen. Weitere allgemeine Informationen über das Projekt sind auf der Ausschreibungswebsite (unter der in
Abschnitt I.1 genannten
Internetadresse) erhältlich.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
03451000.
II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
Nein. Bieter aus Staaten, die Partei des GPA sind, können unter denselben Bedingungen wie Bieter aus Mitgliedstaaten der EU teilnehmen.
II.1.8) Aufteilung in Lose:
Nein.
II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
Ja.
II.2) Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Der Auftragsumfang umfasst Leistungen im Bereich von Pflanzenlieferung, im Wesentlichen bestehend aus: — Lieferung von Gehölzen, vor allem Solitärbäumen, in verschiedenen Arten, Wuchsformen und Qualitäten. Mengen: Solitärhochstämme und Alleebäume Stammumfang bis 30 cm: ca. 240 Stück; Solitärhochstämme und Alleebäume Stammumfang über 30 cm: ca. 340 Stück; Solitärstammbüsche und Sonderformen: ca. 150 Stück.
II.2.2) Optionen:
Nein.
II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung:
Dauer in Monaten voraussichtlich: 16 (inklusive 12 Monate Vorbereitung).
Beginn voraussichtlich: 7.2012.
Ende voraussichtlich: 11.2013.
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Informationen
III.1) Bedingungen für den Auftrag
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Details sind in den Ausschreibungsunterlagen enthalten.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis
auf die maßgeblichen Vorschriften: Details sind in den Ausschreibungsunterlagen enthalten.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird: Die Bieter können Bietergemeinschaften errichten, um gemeinsam einen Auftrag zu erhalten. Eine bestimmte Rechtsform wird nicht vorausgesetzt. Die Mitglieder der Bietergemeinschaft haften als Gesamtschuldner für die Erfüllung des Auftrags. Die Bietergemeinschaft muss grundsätzlich vom Beginn des Ausschreibungsverfahrens bis zum Abschluss der Bauleistungen unverändert bleiben. Wenn unvorhergesehene Umstände eine Änderung der Zusammensetzung einer Bietergemeinschaft erforderlich machen, kann die EZB diese Änderung nach ihrem Ermessen genehmigen, wenn sie den Wettbewerb zwischen den Bietern nicht verzerrt. Die EZB kann Unternehmen, die mehrere Angebote abgeben (beispielsweise als alleiniger Bieter und als Mitglied einer Bietergemeinschaft oder als Mitglied mehrerer Bietergemeinschaften) gemäß Artikel 24 (3) der EZB-Vergaberegeln (siehe VI.3) von der Teilnahme ausschließen.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung:
Nein.
III.2) Teilnahmebedingungen
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister: Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Gemäß Artikel 24 der EZB-Vergaberegeln (siehe VI.3) gilt Folgendes: Die EZB schließt Bieter von der Teilnahme an dem Ausschreibungsverfahren aus, wenn sie rechtskräftig wegen Betrug, Korruption, Geldwäsche, Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung oder einer anderen gegen die finanziellen Interessen der Gemeinschaften, der EZB oder der nationalen Zentralbanken gerichteten Handlung verurteilt worden sind. Die EZB kann jederzeit Bewerber von der Teilnahme ausschließen, a) wenn sie sich im Konkursverfahren, in Liquidation oder im gerichtlichen Vergleichsverfahren befinden oder ihre gewerbliche Tätigkeit eingestellt haben oder sich aufgrund eines in den einzelstaatlichen Rechts- und Verwaltungsvorschriften vorgesehenen gleichartigen Verfahrens in einer vergleichbaren Lage befinden; b) wenn sie aufgrund eines rechtskräftigen Urteils wegen eines Deliktes bestraft worden sind, welches ihre berufliche Zuverlässigkeit infrage stellt; c) wenn sie im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit eine schwere Verfehlung begangen haben; d) wenn sie ihrer Pflicht zur Entrichtung von Sozialversicherungsbeiträgen, Steuern oder sonstigen Abgaben nach den Rechtsvorschriften des Landes ihrer Niederlassung, des Landes des öffentlichen Auftraggebers oder des Landes der Auftragserfüllung nicht nachgekommen sind; e) bei denen ein Gericht oder Schiedsgericht im Zusammenhang mit einem anderen Ausschreibungsverfahren eine schwere Vertragsverletzung wegen Nichterfüllung ihrer vertraglichen Verpflichtungen festgestellt hat; f) deren Geschäftsführung, Mitarbeiter oder Vertreter sich in einem Interessenkonflikt befinden; g) wenn sie im Zuge der Mitteilung der von der EZB verlangten Auskünfte falsche Erklärungen abgegeben haben; h) wenn sie sich mit anderen Bietern zur Beschränkung des Wettbewerbs in Verbindung setzen. Die Bieter müssen durch Unterzeichnung des Angebots bestätigen, dass die oben genannten Ausschlussgründe nicht auf sie zutreffen, und die darin geforderten Nachweise erbringen. Bei Bietergemeinschaften müssen alle Mitglieder diese Voraussetzungen erfüllen. Treten im Laufe des Verfahrens entsprechende Umstände ein, muss der betreffende Bieter die EZB unverzüglich davon informieren.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: das unterschriebene Angebot, in dem der Gesamt-Nettoumsatz der letzten 3 Geschäftsjahre angegeben ist. Möglicherweise geforderte Mindeststandards: Finanzielle Leistungsfähigkeit: kumulierter Gesamt-Nettoumsatz der letzten 3 Geschäftsjahre (2007–2009) mit vergleichbaren Lieferungen von mindestens 4 000 000 EUR. Bestand der Firma seit 3 Jahren. Bietergemeinschaften können den Umsatz ihrer Mitglieder addieren.
III.2.4) Vorbehaltene Aufträge:
Nein.
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Verfahrensart
IV.1.1) Verfahrensart:
Offenes Verfahren.
IV.2) Zuschlagskriterien
IV.2.1) Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlich günstigstes Angebot in Bezug auf die nachstehenden Kriterien. Die vollständige Bewertungsmatrix wird in der Aufforderung zur Angebotsabgabe bekanntgegeben. 1. Preis; Gewichtung: 95 %. 2. Vertragsbedingungen; Gewichtung: 5 %.
IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt:
Nein.
IV.3) Verwaltungsinformationen
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
T142 — Gehölzlieferung.
IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags:
Nein.
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung:
Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen: 13.4.2011 (12:00) MESZ. Die Unterlagen sind kostenpflichtig: Nein.
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge:
20.4.2011 (12:00) MESZ.
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch, Englisch. Sonstige: Angebotsunterlagen sind in englischer oder deutscher Sprache zu übermitteln. Externe Dokumente wie Registerauszüge und Zertifizierungen können in ihrer Originalsprache übermittelt werden. Die EZB kann den Bieter auffordern, eine beglaubigte Übersetzung vorzulegen.
IV.3.7) Bindefrist des Angebots:
Bis: 20.12.2011. Frist in Monaten: 8 (ab Schlusstermin für den Eingang der Angebote).
IV.3.8) Bedingungen für die Öffnung der Angebote:
Tag: 20.4.2011. Ort: an der unter I.1 angegebenen Adresse. Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen: Nein.
Abschnitt VI: Zusätzliche Informationen
VI.1) Dauerauftrag:
Nein.
VI.2) Auftrag in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus
Gemeinschaftsmitteln finanziert wird: Nein.
VI.3) Sonstige Informationen:
Anwendbare Vergaberegeln: Das Ausschreibungsverfahren wird im Einklang mit dem Beschluss der Europäischen Zentralbank vom 3.7.2007 über die Festlegung der Vergaberegeln (EZB/2007/5), geändert durch den Beschluss der Europäischen Zentralbank vom 27.1.2009 (EZB/2009/2) und den Beschluss vom 27.7.2010 (EZB/2010/8) durchgeführt. Die Beschlüsse sind im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht (entsprechend ABl. L 184 vom 14.7.2007, S. 34; ABl. L 51 vom 24.2.2009, S. 10; ABl. L 238 vom 9.9.2010, S. 14) und von der Website der EZB unter http://www.ecb.europa.eu (Link „for suppliers“) abrufbar. Erforderliches Angebotsformat: a) Angebote müssen in Papierform und auf CD unter Verwendung der auf der Ausschreibungswebsite veröffentlichten Ausschreibungsunterlagen (mit Anlagen) eingereicht werden. b) Per E-Mail eingereichte Angebote sind unzulässig und werden nicht berücksichtigt. Fragen: Fragen an die EZB sind ausschließlich über die Ausschreibungswebsite zu übermitteln. Sie können auf Deutsch oder Englisch gestellt werden und werden in derselben Sprache beantwortet. Hinweis- und Rügepflicht: Sind Bieter der Auffassung, dass die in den zusätzlichen Unterlagen festgelegten Anforderungen der EZB unvollständig, inkonsistent oder rechtswidrig sind oder dass die EZB oder ein anderer Bieter gegen die geltenden Vergaberegeln verstoßen hat, so teilen sie der EZB ihre Bedenken schriftlich innerhalb von 15 Tagen (siehe Art. 21 (2) der EZB-Vergaberegeln). Einwendungen, die der EZB nicht innerhalb dieser Frist mitgeteilt werden, können später nicht mehr erhoben werden. Einsatz von Subunternehmen: Die Bieter können, insbesondere im Hinblick auf ihre technische Leistungsfähigkeit (siehe
Abschnitt III.2.3), auf die Kapazitäten anderer
Unternehmen als Subunternehmen zurückgreifen. Eine bestimmte rechtliche Verbindung wird nicht vorausgesetzt. Der Bieter muss aber nachweisen, dass ihm die erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen, beispielsweise durch Vorlage einer verbindlichen Zusicherung des Subunternehmers. Der Einsatz von Subunternehmen beschränkt nicht die Verantwortung und Haftung des Bieters für die angemessene Erfüllung aller vertraglichen Pflichten. Die EZB behält sich das Recht vor, Subunternehmen unter Berücksichtigung der Grundsätze der Transparenz, des gleichberechtigten Zugangs, der Öffentlichkeit und der Gleichbehandlung abzulehnen. Der Austausch eines Subunternehmers und der Einsatz zusätzlicher Subunternehmer für wesentliche Bauleistungen erfordert während der gesamten Vertragslaufzeit die vorherige Zustimmung der EZB. Unternehmen, die Einzelangebote übermitteln und gleichzeitig als Subunternehmen für einen anderen Bieter erscheinen, oder Unternehmen, die als Subunternehmen für mehrere Bieter erscheinen, können gemäß Artikel 24 (3) der EZB-Vergaberegeln (siehe VI.3) von der Teilnahme ausgeschlossen werden. Ausschluss vom Ausschreibungsverfahren: Die EZB kann nach ihrem Ermessen Bieter von dem Ausschreibungsverfahren ausschließen, die die Voraussetzungen und Bedingungen gemäß den Ausschreibungsunterlagen nicht erfüllen oder die verlangten Informationen nicht vorlegen. Aufhebung des Ausschreibungsverfahrens: Die EZB behält sich das Recht vor, das Ausschreibungsverfahren insgesamt oder teilweise aufzuheben. Diese Entscheidung erfolgt unter Berücksichtigung der Grundsätze der Transparenz, des gleichberechtigten Zugangs, der Öffentlichkeit und der Gleichbehandlung. Haftung und Erstattung: Die EZB haftet nicht für Kosten und erstattet keine Auslagen oder Verluste, die die Bieter im Zusammenhang mit dem Ausschreibungsverfahren eingehen oder erleiden, einschließlich im Falle der Aufhebung.
VI.4) Nachprüfungsverfahren/Rechtsbehelfsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
Nachprüfungsstelle der Europäischen Zentralbank, Rechtsberatung, Kaiserstraße 29, 60311 Frankfurt am Main, DEUTSCHLAND. Tel. +49 691344-0 (Zentrale). Fax +49 691344-6886 (Zentrale). E-Mail: legaladviceteam@ecb.europa.eu Internet: http://www.ecb.europa.eu Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren: Der Europäische Bürgerbeauftragte, 1 avenue du Président Robert Schuman, CS 30403, 67001 Straßburg Cedex, FRANKREICH.
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen:
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: 15 Tage nach Erhalt der in Artikel 28 (3) der Vergaberegeln (s. Abschnitt
VI.3) genannten Information oder, wenn keine Information verlangt ist, 15
Tage nach Erhalt der Benachrichtigung an die unterlegenen Bieter. Weitere Voraussetzungen sind in Artikel 33 der Vergaberegeln der EZB enthalten (siehe
Abschnitt VI.3).
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
17.2.2011.
DTAD
Zugehörige Dokumente
Alle Informationen anzeigen
Anzeigen
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen