DTAD

Ausschreibung - Elektroarbeiten in Bremen (ID:7459433)

Auftragsdaten
Titel:
Elektroarbeiten
DTAD-ID:
7459433
Region:
28779 Bremen
Auftragsart:
Nationale Ausschreibung
Nationale Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
14.08.2012
Frist Angebotsabgabe:
03.09.2012
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
250 m Erdungs- und Blitzschutzleitungen; 6000 m Installationsleitungen; 180 St. Installationsgeräte; 80 St. Leuchten; 70 St. Brandmelder; 1 St. Brandmeldezentrale; 1 St. ELA-Aufrufanlage; 800 m Duplex-Cat. 7 Kabel; 80 m LWL 8G50/125 mit Spleiß; 700 m Telefonleitungen; 1 St. Lichtrufanlage Beh.-WC; 1 St. Medientechnik für Beamer; 1 St. Gegensprechanlage; Arbeiten bei laufendem Gebäudebetrieb.
Kategorien:
Installation von Beleuchtungs-, Signalanlagen, Bürotechnik, Computer, -anlagen, Zubehör, Leuchten, Beleuchtungszubehör, Leuchtschilder, Kabelinfrastruktur, Installation von Brandmeldeanlagen, Brandschutz, Elektroinstallationsarbeiten, Kabel, Draht, zugehörige Erzeugnisse
Vergabeordnung:
Bauauftrag (VOB)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen

a) Öffentlicher Auftraggeber (Vergabestelle):

Immobilien Bremen, Anstalt des öffentlichen

Rechts, Theodor-Heuss-Allee 14,

28215 Bremen, Telefon +49 421-361-

59275, Fax: +49 421-49659275. E-Mail

markus.stickel@immobilien.bremen.de.

b) Vergabeverfahren: Öffentliche Ausschreibung,

VOB/A - Vergabenummer V0603 / 2012.

d) Art des Auftrags: Ausführung von

Bauleistungen.

e) Ort der Ausführung:

Amtsgericht Bremen Blumenthal, Landrat-

Christians-Straße, 28779 Bremen.

f) Art

und Umfang der Leistung: Elektroarbeiten

- 250 m Erdungs- und Blitzschutzleitungen;

6000 m Installationsleitungen; 180 St. Installationsgeräte;

80 St. Leuchten; 70 St.

Brandmelder; 1 St. Brandmeldezentrale;

1 St. ELA-Aufrufanlage; 800 m Duplex-Cat.

7 Kabel; 80 m LWL 8G50/125 mit Spleiß;

700 m Telefonleitungen; 1 St. Lichtrufanlage

Beh.-WC; 1 St. Medientechnik für Beamer;

1 St. Gegensprechanlage; Arbeiten bei

laufendem Gebäudebetrieb.

g) Erbringen

von Planungsleistungen: nein.

h) Aufteilung

in Lose: nein.

i) Ausführungsfristen - Fertigstellung

der Leistungen bis: 24.05.2013;

ggf. Beginn der Ausführung: 01.10.2012.

j) Nebenangebote: nicht zugelassen.

k) Anforderung

der Vergabeunterlagen: Anforderung

bis (bei VOB jedoch bis Submissionstermin

möglich): 03.09.2012. Immobilien Bremen,

Verdingung, Stichwort: Anforderungen

Theodor-Heuss-Allee 14, 28215 Bremen,

Telefon (0421) 361-4138, -4076 und

-76752, Fax: (0421) 361-14515. E-Mail

info.verdingung@immobilien.bremen.de.

l) Kosten für die Übersendung der Vergabeunterlagen

in Papierform - Höhe der Kosten:

23,40 . Zahlungsweise: Banküberweisung,

Empfänger: Immobilien Bremen, Kontonummer

10 70 80 00 02, BLZ, Geldinstitut

290 500 00, Bremer Landesbank. Verwendungszweck:

Finanzposition bei der Landeshauptkasse

5551.85000-7 für Vergabe Nr.

V0603/201. Fehlt der Verwendungszweck

auf Ihrer Überweisung, so ist die Zahlung

nicht zuordenbar und Sie erhalten keine Unterlagen.

IBAN DE60 2905 0000 1070

8000 02; BIC-Code BRLADE22XXX. Die

Vergabeunterlagen können nur versendet

werden, wenn auf der Überweisung der Verwendungszweck

angegeben wurde, gleichzeitig

mit der Überweisung die Vergabeunterlagen

per Brief oder E-Mail (unter Angabe Ihrer

vollständigen Firmenadresse) bei der in

Abschnitt

k) genannten Stelle angefordert

wurden, das Entgelt auf dem Konto des

Empfängers eingegangen ist. Das eingezahlte

Entgelt wird nicht erstattet. Sofern die

Vergabeunterlagen auf der Vergabeplattform

www.vergabe.bremen.de zur Verfügung

stehen und dort heruntergeladen werden,

wird kein Entgelt erhoben.

o) Anschrift, an

die die Angebote zu richten sind: Siehe

Punkt q).

q) Angebotseröffnung am 3. September

2012, 10:00 Uhr, Immobilien Bremen,

Verdingung, Theodor-Heuss-Allee 14

28215 Bremen, Zimmer: 0.04. Personen, die

bei der Eröffnung anwesend sein dürfen:

Bieter und deren bevollmächtigte Vertreter.

t) Rechtsform der Bietergemeinschaften:

Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem

Vertreter.

u) Nachweise zur Eignung:

Der Bieter hat mit seinem Angebot

zum Nachweis seiner Fachkunde, Leistungsfähigkeit

und Zuverlässigkeit eine direkt abrufbare

Eintragung in die allgemein zugängliche

Liste des Vereins für Präqualifikation

von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis)

nachzuweisen. Der Nachweis

der Eignung kann auch durch Eigenerklärungen

gem. Formblatt 124 (Eigenerklärungen

zur Eignung) erbracht werden. Hinweis:

Soweit zuständige Stellen Eigenerklärungen

bestätigen, sind von Bietern, deren

Angebote in die engere Wahl kommen, die

entsprechenden Bescheinigungen vorzulegen.

Das Formblatt 124 (Eigenerklärungen

zur Eignung) ist erhältlich - siehe Verdingungsunterlagen.

Auf Verlangen der Vergabestelle

hat der Bieter eine Unbedenklichkeitsbescheinigung

der Sozialkasse der er

kraft Tarifbindung angehört, vorzulegen. Die

Bescheinigung enthält mindestens die Zahl

der zurzeit gemeldeten Arbeitnehmerinnen

und Arbeitnehmer und gibt Auskunft darüber,

ob den Zahlungsverpflichtungen nachgekommen

wurde. Ausländische Unternehmen

haben einen vergleichbaren Nachweis zu erbringen.

Bei fremdsprachigen Bescheinigungen

ist eine Übersetzungen in deutscher

Sprache beizubringen. Bei Aufträgen, deren

Auftragswert 10.000 nicht erreichen, tritt

an Stelle des Nachweises nach Satz 1 eine

formlose Erklärung des Bieters seinen Zahlungsverpflichtungen

nachgekommen zu

sein. Fällt der Nachunternehmer nicht in den

Anwendungsbereich eines Sozialkassentarifvertrages,

ist dies durch formlose Eigenerklärung

mitzuteilen. Darüber hinaus hat der

Bieter zum Nachweis seiner Fachkunde folgende

Angaben gemäß § 6 Abs. 3 Nr. 3

VOB/A zu machen: Der Bewerber hat eine

Erklärung vorzulegen, dass er in den letzten

2 Jahren nicht - gem. § 21 Abs. 1 Satz 1

oder 2 Schwarzarbeiterbekämpfungsgesetz

oder; gem. § 6 Satz 1 oder 2 Arbeitnehmerentsendegesetz

mit einer Freiheitsstrafe

von mehr als 3 Monaten oder einer Geldstrafe

von mehr als 90 Tagessätzen oder einer

Geldbuße von mehr als 2.500 belegt worden ist.

v) Ablauf der Zuschlags- und Bindefrist 08.10.2012.

w) Nachprüfung behaupteter

Verstöße - Nachprüfungsstelle (§ 21

VOB/A): Senator für Umwelt, Bau und Verkehr,

Fachaufsicht, Ref. 18, Ansgaritorstr. 2, D-28195 Bremen, Fax: 0421 /496-2.

DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen