DTAD

Ausschreibung - Elektrobusse in Braunschweig (ID:12004882)

Übersicht
DTAD-ID:
12004882
Region:
38126 Braunschweig
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren
Kategorien:
Busse
CPV-Codes:
Elektrobusse
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Vergabe in Losen:
nein
Kurzbeschreibung:
Herstellung und Lieferung von 2 voll betriebsbereiten Niederflur-Elektro-Gelenkbussen mit integriertem und uneingeschränkt im Buslinienbetrieb nutzbarem induktiven Ladesystem (Primove...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
14.06.2016
Frist Angebotsabgabe:
12.07.2016
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Vergabestelle:
Braunschweiger Verkehrs-GmbH
Am Hauptgüterbahnhof 28
38126 Braunschweig
Dirk Neubauer
Telefon: +49 5313832370
Fax: +49 531383662370
E-Mail: dirk.neubauer@verkehr-bs.de

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Lieferung von Elektro-Niederflur-Gelenkbussen.
Herstellung und Lieferung von 2 voll betriebsbereiten Niederflur-Elektro-Gelenkbussen mit integriertem und uneingeschränkt im Buslinienbetrieb nutzbarem induktiven Ladesystem (Primove 200/Bombardier oder passender Schnittstelle zur verbauten Infrastruktur siehe auch http://primove.bombardier.com/de/projekte/europa/deutschland-braunschweig-primove-e-bus.html) für den Einsatz im innerstädtischen Busnetz der Braunschweiger Verkehrs-GmbH. Der Auftrag beinhaltet neben der Buslieferung auch die Konzeption und vollständige Integration sowie das Zulassungsverfahren des ladeseitig erforderlichen Zubehörs samt aller Einweisungen und Dokumentation.
— Lieferung von 2 Niederflur-Elektrogelenkbussen;
— mindestens 70 % Niederflur für den Fahrgastbereich, nur minimale Rampen in Fahrzeuglängsrichtung;
— Integration in das bestehende Induktive Ladesystem Primove/Bombardier – 200 KW Ladeleistung;
— Elektromotor (Zentralmotor oder radnaher E-Motor) mit mind. 200-260 KW je nach gewählter Gesamtsystemlösung;
— Einsatz des E-Busses auf der Buslinie 19 in Braunschweig gem. Fahrplan (10 Minuten Takt);
— Batteriesystem für dauerhafte 200-KW Schnellladung; angepasstes Batteriemanagementsystem samt zugesicherter Lebensdauer von mind. 6 Jahren;
— Batterie in Dachlage;
— Konditionierung der HV-Batterie im Wintereinsatz (insbes. Nachtabstellung);
— Fahrbetrieb im „opportunity charge“, kein regelmäßiges kabelgebundenes Laden des HV-Systems, Stecker ist nur für Notfall vorzusehen;
— min. 18 m Fahrzeuglänge;
— Gesamtplatzanzahl mindestens 150 davon mind. 45 Sitzplätze;
— Vollklimatisierung Fahrer- und Fahrgastraum bei vom Innenraumsystem separierter Batterieklimaanlage (alle Systeme elektrisch);
— möglichst Außenschwenkschiebetüren (elektrisch);
— Vorgabe: Stabilisatorsysteme zur Reduzierung von starkem Neigungsverhalten im Betrieb;
— Klapprampe;
— Fahrzeugverfügbarkeit (pönalisiert) ab Indienststellung >/= 80 %
ab Tag 1 im 2.Betriebsjahr >/= 90 %;
— Jährliche Laufleistung im ÖPNV – Buslinienbetrieb: ca. 65 Tkm;
— Vorgesehene Nutzungsdauer der Fahrzeuge mind. 14 Jahre;
— VDV-Norm zu Platz Rollstuhlfahrer mind. erfüllt;
— Moderner Faherarbeitsplatz – optional mit Touchdisplay;
— Lieferant erbringt Deutsche Gesamtsystemzulassung/ eigenverantwortlich samt komplettem TÜV-Verfahren, EMF2 Belege für Fahrzeug sowie die Integration des Ladesystems;
— Kein Einsatz fossiler Brennstoffe im Fahrzeug, lokal CO2 -emissionsfreie Umsetzung;
— Optional Integration eines separaten Batteriesystems bei einem der 2 Busse.
Zulassungsverfahren nach deutschem Recht, Schriften/Mitteilungen Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Richtlinien Verein Deutscher Ingenieure (VDI), Richtlinien Verband Deutscher Elektroingenieure (VDE), Deutsche Industrienorm (DIN), Europäische Norm (EN) usw. für den Einsatz im Netz der Braunschweiger Verkehrs-GmbH.
Pflichtenheft, Dokumentation, Schulungen einschl. Unterlagen, Ersatzteil- und Werkzeugzeichnungen, Sonderwerkzeuge / Prüfgeräte.
Weitere Anforderungen, System- und Betriebsbedingungen, Details sind dem Lastenheft zu entnehmen, welches mit der Aufforderung zur Angebotsabgabe zur Verfügung gestellt wird.
Inbetriebnahme / Indienststellung der beiden Fahrzeuge bis spätestens Oktober 2017.

CPV-Codes: 34144910

Erfüllungsort:
Nuts-Code: DE911

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Verhandlungsverfahren

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Lieferauftrag

Org. Dok.-Nr:
201980-2016

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
12.07.2016 - 11:00 Uhr

Bedingungen & Nachweise
Sicherheiten:
Vertragserfüllungs-, Vorauszahlungs- und Mängelansprüchebürgschaften gemäß den Verdingungsunterlagen, welche mit der Angebotsaufforderung versandt werden.

Zahlung:
Gemäß den Verdingungsunterlagen, welche mit der Angebotsaufforderung versandt werden.

Zuschlagskriterien:
Wirtschaftlichstes Angebot

Geforderte Nachweise:
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers
Hinweis: Alle geforderten Nachweise / Informationen / Angaben etc. sind in der verlangten Form vollständig mit dem Teilnahmeantrag einzureichen, es sei denn, nachstehend wäre im Einzelfall ausdrücklich klargestellt, dass sie erst nachträglich auf Verlangen vorzulegen sind.
Der Zusammenschluss von mehreren Bewerbern zu einer Bewerbergemeinschaft ist möglich.
In diesem Fall sind durch die Bewerbergemeinschaft mit der Einreichung des Teilnahmeantrages unter Verwendung des Formblattes Nr. 1.1 darzustellen:
— sämtliche Mitglieder der an der Bewerbergemeinschaft beteiligten Unternehmen namentlich (Volle Firmierung) mit vollständiger Anschrift, Telefon- und Telefaxnummer, Ansprechpartner,
— vollständige Angaben über Inhaber und Gesellschafter / Gesellschafterstruktur sowie verbundene Unternehmen und Beteiligungsgesellschaften sämtlicher Mitglieder der Bewerbergemeinschaft (Eigenerklärung ausreichend),
— Benennung eines bevollmächtigten Vertreters für das gesamte Vergabeverfahren sowie den Abschluss und die Durchführung des Vertrages einschl. einer diesbezüglich von allen Mitgliedern unterschriebene Vollmacht ist vorlegen,
— Darstellung der wesentlichen Leistungsteile in der Bewerbergemeinschaft.
Sofern Bewerber oder Bewerbergemeinschaften sich auf die Qualifikationen von Subunternehmern berufen möchten, sind diese als Subunternehmer unter Verwendung des Formblattes Nr. 6 zu benennen. Mit dem Teilnahmeantrag ist in diesem Fall der Nachweis zu führen, dass die Kapazitäten dieser Subunternehmer tatsächlich zur Verfügung stehen (Verfügbarkeits- und Verpflichtungserklärung § 47 Abs.1 SektVO). Auf gesondertes Verlangen sind für diese Subunternehmer in Anlehnung an die in der Vergabebekanntmachung geforderten Unterlagen, Nachweise und Erklärungen einzureichen. Diese Aufforderung kann sich im Ermessen der Vergabestelle auf bestimmte Unterlagen, Nachweise, Erklärungen und Angaben sowie auf einzelne Subunternehmer beschränken.
Die nachstehend genannten Nachweise und Erklärungen (gilt auch für die Abschnitte III.2.2) und III.2.3)) sind sowohl von den Einzelbewerbern als auch von allen Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft zu führen.
Der Bewerber hat seine Eignung durch Vorlage der nachfolgend aufgeführten Unterlagen, Nachweise und Erklärungen (Mindestbedingungen) nachzuweisen:
1. genaue Angaben über die Rechtsform, Geschäftsstruktur und den Sitz des Unternehmens unter Verwendung des Formblattes Nr. 1,
2. Aktueller Auszug aus dem Gewerbezentralregister (Auszug darf zum Zeitpunkt des Fristendes für den Teilnahmeantrag nicht älter als 6 Monate sein) oder eine gleichwertige Bescheinigung einer Gerichts- oder Verwaltungsbehörde, aus der hervorgeht:
— dass keine schweren oder wiederholten Verstöße gegen kartellrechtliche, arbeits- oder sozialrechtliche oder umweltschützende Vorschriften vorliegen,
— dass keine schweren Verstöße gegen abgabenrechtliche Pflichten, die sich aus der unternehmerischen Tätigkeit ergeben, vorliegen und der Bewerber der Zahlung von Steuern und Abgaben nach den Rechtsvorschriften des EU-Mitgliedstaates, in dem er ansässig ist, oder nach den Rechtsvorschriften des EU-Mitgliedstaates des AG nachgekommen ist,
— dass der Bewerber seiner Verpflichtung zur Zahlung der Sozialbeiträge nach den Rechtsvorschriften des EU-Mitgliedstaates, in dem er ansässig ist, oder nach den Rechtsvorschriften des EU-Mitgliedstaates des AG nachgekommen ist,
Sofern der Bewerber glaubhaft macht und schriftlich versichert, dass in dem Staat seines Sitzes kein Gewerbezentralregister oder eine vergleichbare Institution geführt wird, hat er eine entsprechende Eigenerklärung abzugeben und deren Richtigkeit und Vollständigkeit schriftlich zu versichern.
3. Eigenerklärung zum Nichtvorliegen der Ausschlussgründe gemäß § 123 / 124 GWB unter Verwendung der Formblätter Nr. 2,
4. Nachweis über die Eintragung des Unternehmens in das Berufsregister, Handelsregister bzw. in die Handwerksrolle oder in einem assoziierten ausländischen Verband oder einer berufsständischen Vereinigung (darf zum Zeitpunkt des Fristendes für den Teilnahmeantrag nicht älter als 6 Monate sein),
5. Bescheinigung über die Anmeldung des Unternehmens bei der Berufsgenossenschaft (Unbedenklichkeitsbescheinigung) (Bieter, die ihren Sitz nicht in der Bundesrepublik Deutschland haben, haben eine Bescheinigung des für sie zuständigen Versicherungsträgers vorzulegen),
6. Unbedenklichkeitsbescheinigung der Krankenkasse(n) / sozialrechtlichen Versicherungsträgers,
7. Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes,
8. Nachweis entsprechender Haftpflichtversicherungen und Haftpflichtzusagen für Personen- und Sachschäden sowie Produkthaftung mit folgendem Mindestumfang:
— Nachweis über eine Berufshaftpflichtversicherung, eine Versicherung über die Haftung bei Personenschäden mit einer Mindestdeckungssumme in Höhe von 5 000 000 EUR je Schadenfall,
— Nachweis über eine Berufshaftpflichtversicherung, eine Versicherung über die Haftung bei Vermögens-, Sach- und sonstigen Schäden (z. B. auch Umweltschäden) mit einer Mindestdeckungssumme in Höhe von mind. 5 000 000 EUR je Schadenfall,
— Nachweis über eine Versicherung zur Produkthaftung mit einer Mindestdeckungssumme in Höhe von mind. 1 000 000 EUR,
— Inbetriebnahme- / Montageversicherung (mindestens nach AmoB/GDV).
Alternativ ist eine rechtsverbindliche, vorbehalts- und bedingungsfreie Zusage / Erklärung eines Versicherungsunternehmens im Auftragsfalle entsprechende Deckung zu gewähren.
Weiter behält sich der Auftraggeber vor, von den Bewerbern bzw. den Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft und/oder den Subunternehmern zu einem späteren Zeitpunkt anzufordern:
— Vorlage einer Creditreform-Auskunft oder einer vergleichbaren Auskunftei.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Der Bewerber hat seine Eignung durch Vorlage der nachfolgend aufgeführten Unterlagen, Nachweise und Erklärungen (Mindestbedingungen) nachzuweisen:
1. Eigenerklärung über den jährlichen Gesamtumsatz (netto, ohne gesetzliche Umsatzsteuer) des Bewerbers bzw. der Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren mit Darstellung des Leistungsanteils im Bereich Elektrobusbau unter Verwendung des Formblattes Nr. 3,
2. Bestätigung eines Kreditinstitutes (im Original) mit dem der Bewerber regelmäßige Geschäftsbeziehungen unterhält, dass die notwendigen Finanzmittel zur Durchführung dieses Auftrags zur Verfügung stehen.

Technische Leistungsfähigkeit
Der Bewerber hat seine Eignung / Leistungsfähigkeit durch Vorlage der nachfolgend aufgeführten Unterlagen, Nachweise und Erklärungen (Mindestbedingungen) nachzuweisen:
1. Darstellung der Anzahl der festangestellten Mitarbeiter im angefragten Leistungsbereich Elektrobusbau in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren unter Verwendung des Formblattes Nr. 4,
2. Mind. 1 Referenz über vergleichbare Leistungen / vergleichbare Projekte zu Lieferungen von Elektrogelenkbussen in den vergangenen 2 Jahren mit Nennung des Auftraggebers mit Adresse, Telefonnummer und Ansprechpartner sowie unter Angabe folgender Punkte:
— Stückzahl,
— Fahrzeugkonzept / -hauptmerkmale,
— Beschreibung Ladesystem,
— Einsatzgebiet,
— Leistungsteil,
— Leistungszeitraum und Lieferjahr,
— Zeitpunkt Indienststellung,
— Gesamtauftragsvolumen / -abrechnungssumme (netto, ohne gesetzliche Umsatzsteuer)
unter Verwendung des Formblattes Nr. 5.
Als Referenz gelten lediglich Leistungen / Projekte, bei denen zum Zeitpunkt der Teilnahmeantragseinreichung bereits mind. 1 E-Gelenkbus in Deutschland zugelassen und erfolgreich in Betrieb genommen wurde.
Der alleinige Erwerb / Verweis auf Lizenzen ohne Nachweis einer darauf aufbauenden, eigenen baulichen Umsetzung / Inbetriebnahme / Zulassung von mindestens 1 Fahrzeug wird nicht als Referenz akzeptiert.
Der Bewerber muss maßgeblich bzw. federführend an der Herstellung der Referenzfahrzeuge beteiligt gewesen sein. Das Merkmal „federführend/maßgeblich“ ist erfüllt, wenn der Bewerber die Fahrzeuge als alleiniger Vertragspartner des jeweiligen Auftraggebers geliefert hat. War ein Bewerber Teil eines Konsortiums bzw. einer ARGE an dem Referenzprojekt beteiligt, die sich nicht in gleicher Zusammensetzung an diesem Verfahren beteiligt, so hat er seinen Anteil an dem Projekt zu benennen / zu beschreiben. Der Auftraggeber wird nach pflichtgemäßem Ermessen entscheiden, ob das Merkmal „federführend/maßgeblich“ erfüllt ist.
3. Eigenerklärung zum Leistungsumfang unter Verwendung des Formblattes Nr. 7 sowie Beschreibung und / oder Fotografien der zur Lieferung vorgesehenen Erzeugnisse sowie der technischen Ausrüstung,
4. Nachweis (Eigenerklärung) der Verwendung umweltfreundlicher und gesundheitsunschädlicher Materialien (Minderungsgebot nach GefStoff-VO). Mitteilung über eingesetzte Produkte, die nach der Gefahrstoffverordnung kennzeichnungspflichtig sind bzw. nach dem Chemikaliengesetz gesundheitsgefährdende, umweltschädliche und nicht wiederverwertbare Materialien oder Substanzen enthalten,
5. Eigenerklärung zur Verfügbarkeit von Service- und Wartungspersonal innerhalb von 24 Stunden vor Ort,
6. Angaben über Produktionsstätten, Vertriebsorganisation, Niederlassungsnetz, Kundendienste und Servicestellen in Deutschland für diesen Auftrag,
7. Zertifizierungsurkunde zur Qualitätssicherung nach ISO 9000 ff oder gleichwertig – mit jeweiliger Angabe zur Gültigkeitsdauer, die eingereichten Zertifikate müssen mindestens bis zum Zeitpunkt des Fristendes der Teilnahmeantrages gültig sein
Die Gliederung der Anlagen zum Teilnahmeantrag gemäß Formblatt Nr. 9.
Bereitschaft dem AG für 2-3 Tage in der Zeit des Präqualifikationsverfahrens einen Elektrogelenkbus zur Ansicht und zum Test zur Verfügung zu stellen. Alternativ Testmöglichkeit und allseitigen Inaugenscheinnahme für mind. 2 Tage am Sitz des Herstellers / Einsatzortes des Referenzfahrzeuges. Die Termine sind frühzeitig mit dem AG zu vereinbaren.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen