DTAD

Ausschreibung - Entscheidungsregeln bei kerntechnischen Unfällen: Anwendung von Entscheidungskonzepten für dringende Schutzmaßnahmen in Salzgitter (ID:11421177)

Übersicht
DTAD-ID:
11421177
Region:
38226 Salzgitter
Auftragsart:
Archiviertes Dokument
Nationale Ausschreibung
Nationale Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung
Kategorien:
Forschungs-, Entwicklungsdienste, Projektmanagement, Sonstige Dienstleistungen, Sonstige Dienstleistungen für Unternehmen, Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung, Verteidigung, Sozialversicherung
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Kurzbeschreibung:
Nach dem schweren Reaktorunfall in dem Kernkraftwerk Fukushima Dai-ichi hat das Bundesumweltministerium die Strahlenschutzkommission (SSK) um Prüfung gebeten, ob die Lehren des Reaktorunfalls...
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
10.12.2015
Frist Angebotsabgabe:
25.01.2016
Schließen
Diese Ausschreibung ist bereits abgelaufen. Wir haben für Sie nach Alternativen gesucht:
25.000 tagesaktuelle Ausschreibungen gefunden.
Beteiligte Firmen & Vergabestellen
Auftraggeber:
Bundesamt für Strahlenschutz - Arbeitsgruppe AG-F 3
Postanschrift: Postfach 10 01 49
38201 Salzgitter
Hausanschrift: Willy-Brandt-Straße 5
38226 Salzgitter
Telefon: 030 / 18 333 1523
Telefax: 030 / 18 333 1525

Öffentliche Ausschreibungen
please wait
Gewerbliche Bauvorhaben
please wait
Gewonnene / Vergebene Aufträge
please wait
Geschäftsbeziehungen
please wait

Leistungsbeschreibung
Beschreibung:
Thema Entscheidungsregeln bei kerntechnischen Unfällen: Anwendung von Entscheidungskonzepten für dringende Schutzmaßnahmen
Bei kerntechnischen und radiologischen Unfällen mit erheblichen radiologischen Auswirkungen ist es eine wichtige Aufgabe der Be hörden, kurzfristig Entscheidungen für dringende Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung zu treffen, möglicherweise ohne über ge naue Informationen über den Anlagenzustand oder aktuelle und si chere Informationen zu verfügen, die für Ausbreitungsberechnun gen und Dosisabschätzungen relevant sind.

Nach dem schweren Reaktorunfall in dem Kernkraftwerk Fukushima Dai-ichi hat das Bundesumweltministerium die Strahlenschutzkommission (SSK) um Prüfung gebeten, ob die Lehren des Reaktorunfalls Änderungen des deutschen Regelwerkes für Notfallplanungen und Notfallreaktionen erfordern. Diese Überprü fung wurde von einer Arbeitsgruppe der SSK ("Erfahrungsrückflus ses zu Fukushima") mit Unterstützung durch die Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) und das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) vorgenommen. Im Rahmen dieser SSK-Ar beitsgruppe wurden durch das BfS umfangreiche Ausbreitungs und Dosisberechnungen mit dem Programmsystem RODOS kon zipiert und durchgeführt. Mit diesen Rechnungen wurden - unter anderem - potenzielle Folgen von unterstellten Reaktorunfällen in Deutschland ermittelt.
Das Ziel des Vorhabens besteht darin, die vorliegenden Ergeb nisse der Ausbreitungs- und Dosisberechnungen zu nutzen, um in Form von "Faustformeln" (d.h. einfache sogenannte "WENN DANN-Entscheidungsregeln") dem Entscheidungsträger Handrei chungen für Entscheidungen zu den dringenden Schutzmaßnah men zu geben. Ziel der dringenden Schutzmaßnahmen ist dabei immer die Verhinderung von deterministische Schäden und die Mi nimierung von stochastische Schäden.

Die Methodik des Vorhabens besteht
- in der systematischen Anwendung statistischer Methoden einschließlich verteilungsfreier Verfahren und ggf. neuere Metho den der Extremwertstatistik, um aus dem vorhandenen Datenbe stand der o. g. RODOS-Rechnungen geeignete Muster zu erken nen (die Auswertung soll mit der Statistik-Programmiersprache R https://www.r-project.org; ggf. auch mit einem vergleichbaren o pen-source Programm) erfolgen.,
- die Abhängigkeit dieser Muster und Zusammenhänge (z.B. Korrelationen) von einfachen Parametern zu analysieren (wie z.B. Niederschlag, Windgeschwindigkeit und –richtung, Diffusionskate gorie),
- in der Identifizierung und dem Einsatz von Methoden, die geeignet sind, um in einer vorliegenden Notfallsituation bei einem kerntechnischen Unfall rationale Entscheidungen bei unvollständi gen oder unsicheren Informationen zu fällen (einfache Entschei dungsregeln in Abhängigkeit von dem aktuellen Zustand der o.g. einfachen Parameter).

Erfüllungsort:
Oberschleißheim (Neuherberg)

Lose:
nein

Planungsleistungen:
nein

Nebenangebote:
nicht zugelassen

Verfahren & Unterlagen
Verfahrensart:
Öffentliche Ausschreibung

Dokumententyp:
Ausschreibung

Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)

Vergabenummer:
BfS AG-F 3 – 08313 / 3615S62536

Vergabeunterlagen:
Anforderung der Vergabe unterlagen
Die vollständigen Vergabeunterlagen können unter Angabe des Aktenzeichen / FKZ und des Thema des Vorhabens per E-Mail beim Bundesamt für Strahlenschutz (ausschreibungen@bfs.de) angefordert werden.
Angebote, die den dort geforderten formalen Anforderungen nicht entsprechen, werden vom weiteren Vergabeverfahren ausge schlossen.
Im Zeitraum vom 22.12.2015 - 12:00 Uhr - bis zum 06.01.2016 er folgt keine Zusendung der Vergabeunterlagen.

Termine & Fristen
Angebotsfrist:
Ablauf der Angebotsfrist 25.01.2016

Ausführungsfrist:
zeitraum ab 01.03.2016 bis spätestens zum 31.10.2016

Bedingungen & Nachweise
Sprache:
Grundsätzlich ist der Schriftverkehr und die Leistung in deutscher Sprache zu erbringen. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse des Vorhabens ist zudem in englischer Sprache zu verfassen.
Die konkrete Leistungsbeschreibung kann im Ausnahmefall Abwei chungen von dieser Regelung enthalten.

Zahlung:
Für den Vertrag findet die ABFE-BMUB (Stand: Februar 2015), und damit auch die VOL/B, Anwendung. Sie beinhaltet u. a. die Regelungen:
- Die Rechnungsstellung kann nach Übergabe und Abnahme der vereinbarten Leistung (Arbeitspakete oder Gesamtleistung) erfol gen.
- Der Rechnungsbetrag wird binnen 30 Tagen nach Eingang einer prüfbaren Rechnung ausgezahlt.
- Die Zahlung erfolgt bargeldlos.
Die ABFE-BMUB finden Sie auf der Internetseite des BfS unter Ausschreibung / Forschungsvorhaben (www.bfs.de).
Es wird darauf hingewiesen, dass Allgemeine Geschäftsbedingun gen des Bieters grundsätzlich ausgeschlossen sind.

Geforderte Nachweise:
Der Forschungsnehmer muss fundiertes theoretisches und praktisches Wissen auf dem Gebiet angewandter Statistik besitzen und weitgehende Erfahrung in der statistischen Auswertung großer Da tenmengen – möglichst mit Hilfe der Statistikrogrammiersprache R - vorweisen können. Kenntnisse und Erfahrung sind durch eine Liste von wissenschaftlichen Publikationen in dem für die Auftrags erledigung relevanten Gebieten sowie durch Benennung und Be schreibung von geeigneten Referenzprojekten nachzuweisen.

Besondere Bedingungen:
Bietergemeinschaften
In den Vergabeunterlagen werden die besonderen Bedingungen für Bietergemeinschaften beschrieben. Diese enthalten u. a. eine gesamtschuldnerische Haftung sowie die Bestimmung der Benen nung eines bevollmächtigten Vertreters der Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber, der die Bietergemeinschaft rechtsverbindlich vertritt.

Sonstiges
Zeitpunkt bis zu dem Bieter fragen gestellt werden können 13.01.2016
Bieterfragen werden nach diesem Termin anonymisiert unter www.bund.de veröffentlicht und beantwortet.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung des Dokumentes auf dieser Seite wurde angepasst. Die ursprüngliche Version finden Sie hier.
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen