DTAD

Ausschreibung - Erdgas in Ranschbach (ID:8439558)

Auftragsdaten
Titel:
Erdgas
DTAD-ID:
8439558
Region:
76829 Ranschbach
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
06.07.2013
Frist Vergabeunterlagen:
22.08.2013
Frist Angebotsabgabe:
22.08.2013
Beteiligte Firmen und Vergabestellen
Vergabestelle:
Zusätzliche Informationen
Kurzbeschreibung:
Lieferung von Erdgas für die städtischen Gebäude der Stadt Landau in der Pfalz und für den Entsorgungs- und Wirtschaftbetrieb Landau, AöR Lieferung von Erdgas für die städtischen Gebäude der Stadt Landau in der Pfalz sowie für den Entsorgungs- und Wirtschaftbetrieb Landau AöR.
Kategorien:
Erdöl, Erdgas, Öle, verwandte Erzeugnisse
CPV-Codes:
Erdgas
Vergabe in Losen:
nein
Vergabeordnung:
Lieferauftrag (VOL)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  224138-2013

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Gebäudemanagement Landau - Eigenbetrieb
Friedrich-Ebert-Straße 3
Kontaktstelle(n): Gebäudemanagement Landau
Zu Händen von: Axel Kasprzyk
76829 Landau in der Pfalz
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 6341138234
E-Mail: axel.kasprzyk@landau.de
Fax: +49 634113888234
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: www.landau.de
Adresse des Beschafferprofils: www.landau.de
Weitere Auskünfte erteilen: Stadt Landau in der Pfalz - Zentrale
Vergabestelle
Marktstraße 50
76829 Landau in der Pfalz
DEUTSCHLAND
Internet-Adresse: http://www.landau.de
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: Stadtverwaltung Landau in der Pfalz, Zentrale Vergabestelle Marktstraße 50 Kontaktstelle(n): Zentrale Vergabestelle 76829 Landau in der Pfalz DEUTSCHLAND Telefon: +49 6341131602 E-Mail: zentrale-vergabestelle@landau.de Fax: +49 634113881609 Internet-Adresse: http://www.landau.de Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: Stadtverwaltung Landau in der Pfalz, Zentrale Vergabestelle Marktstraße 50 Kontaktstelle(n): Stadt Landau in der Pfalz - Zentrale Vergabestelle 76829 Landau in der Pfalz DEUTSCHLAND Telefon: +49 6341131602 E-Mail: zentrale-vergabestelle@landau.de Fax: +49 634113881609 Internet-Adresse: http://www.landau.de
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
I.3) Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Lieferung von Erdgas für die städtischen Gebäude der Stadt Landau in der Pfalz und für den Entsorgungs- und Wirtschaftbetrieb Landau, AöR
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung Lieferauftrag Kauf Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: D-76829 Landau in der Pfalz NUTS-Code DEB33
II.1.3) Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum
dynamischen Beschaffungssystem (DBS) Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Lieferung von Erdgas für die städtischen Gebäude der Stadt Landau in der Pfalz sowie für den Entsorgungs- und Wirtschaftbetrieb Landau AöR.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
09123000
II.1.7) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.1.8) Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2) Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Jahresverbrauch rund 6.700.000 kWh, welcher auf Basis des Jahres 2012 ermittelt wurde. Abgerechnet werden 47 Abnahmestellen.
II.2.2) Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3) Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Beginn 1.1.2014. Abschluss 31.12.2016
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1) Bedingungen für den Auftrag
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften: Für jede Abnahmestelle wird eine getrennte Rechnung erstellt, der alle für die Abrechnung relevanten Daten entnommen werden können. Um eine eindeutige Zuordnung zu ermöglichen, gibt der Lieferant auf der Rechnung folgende Daten an, die in der jeweiligen Anlage "Objektliste" aufgeführt sind: Be-zeichnung, Anschrift und Zählpunktbezeichnung. Abrechnungsjahr ist das Kalenderjahr. Der Lieferant wird die Endabrechnung für das Abrechnungsjahr jeweils bis zum 28. Februar des fol-genden Jahres erstellen. Sollten dem Lieferanten die für die Endabrechnung notwendigen Daten nicht mindestens bis zum 14. Februar des der Lieferung folgenden Jahres vorliegen, wird er den Auftraggeber unverzüglich schrift-lich informieren. Die Vertragspartner werden in diesem Falle einvernehmlich einen neuen Termin für die Vorlage der Endabrechnung festsetzen. Der Lieferant legt eine monatliche Abschlagszahlung in angemessener Höhe fest. Auf den Rechnungen werden die Entgelte gemäß
Abschnitt 4.1, die
Erdgassteuer und die Mehrwert-steuer getrennt ausgewiesen, und zwar sowohl alle einzelnen Entgeltbestandteile als auch die resul-tierenden Beträge. Die Rechnungen sind 14 Tage nach Rechnungseingang fällig. Rechnungsanschrift für alle Abnahmestellen ist: Vertrag 1: Gebäudemanagement Landau in der Pfalz Friedrich-Ebert-Straße 3 76829 Landau in der Pfalz Vertrag 2: Enstsorgungs- und Wirtschaftsbetrieb Landau AöR Friedrich-Ebert-Straße 5 76829 Landau in der Pfalz Der Auftraggeber behält sich aber vor, für einzelne Abnahmestellen eine andere Rechnungsanschrift festzulegen.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: nein
III.2) Teilnahmebedingungen
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Ich/Wir erkläre/n, dass ich/wir keine Kenntnis davon habe/n, dass eine Person, deren Verhalten dem Unternehmen zuzurechnen ist, rechtskräftig verurteilt worden ist wegen: - § 129 des Strafgesetzbuches (Bildung krimineller Vereinigungen) - § 129 a des Strafgesetzbuches (Bildung terroristischer Vereinigungen) - § 129 b des Strafgesetzbuches (kriminelle und terroristische Vereinigungen im Ausland) - § 261 des Strafgesetzbuches (Geldwäsche, Verschleierung unrechtmäßig erlangter Vermögenswerte) - § 263 des Strafgesetzbuches (Betrug), soweit sich die Straftat gegen den Haushalt der Europäischen Gemeinschaft oder gegen Haushalte richtet, die von den Europäischen Gemeinschaften oder in deren Auftrag verwaltet werden. - § 264 des Strafgesetzbuches (Subventionsbetrug), soweit sich die Straftat gegen den Haushalt der Europäischen Gemeinschaft oder gegen Haushalte richtet, die von den Europäischen Gemeinschaften oder in deren Auftrag verwaltet werden. - § 334 des Strafgesetzbuches (Bestechung), auch in Verbindung mit Art. 2 des EU-Bestechungsgesetzes, Art. 3 § 1 des Gesetzes zur Bekämpfung internationaler Bestechung, Art. 7 Abs. 2 Nr. 10 des Vierten Strafrechtsänderungsgesetzes und § 2 des Gesetzes über das Ruhen der Verfolgungsverjährung und die Gleichstellung der Richter und Bediensteten des Internationalen Strafgerichtshofes, - Art. 2 § 2 des Gesetzes zur Bekämpfung internationaler Beschaffung (Bestechung ausländischer Abgeordneter im Zusammenhang mit internationalem Geschäftsverkehr) oder - § 370 der Abgabenordung, auch in Verbindung mit § 12 des Gesetzes zur Durchführung der gemeinsamen Marktorganisationen und der Direktzahlungen (MOG), soweit sich die Straftat gegen den Haushalt der Europäischen Gemeinschaft oder gegen Haushalte richtet, die von den Europäischen Gemeinschaften oder in deren Auftrag verwaltet werden. Einem Verstoß gegen diese Vorschriften gleichgesetzt sind Verstöße gegen entsprechende Strafnormen anderer Staaten. Ein Verhalten einer rechtskräftig verurteilten Person ist einem Unternehmen zuzurechnen, wenn sie für dieses Unternehmen bei der Führung der Geschäfte selbst verantwortlich gehandelt hat oder ein Aufsichts- und Organisationsverschulden gem. § 130 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten (OwiG) einer Person im Hinblick auf das Verhalten einer anderen für das Unternehmen handelnden, rechtskräftig verurteilten Person vorliegt. Ich/Wir erkläre/n, dass ich/wir keine Kenntnis davon habe/n, dass eine Person, deren Verhalten dem Unternehmen zuzurechnen ist, rechtskräftig verurteilt worden ist wegen: - § 129 des Strafgesetzbuches (Bildung krimineller Vereinigungen) - § 129 a des Strafgesetzbuches (Bildung terroristischer Vereinigungen) - § 129 b des Strafgesetzbuches (kriminelle und terroristische Vereinigungen im Ausland) - § 261 des Strafgesetzbuches (Geldwäsche, Verschleierung unrechtmäßig erlangter Vermögenswerte) - § 263 des Strafgesetzbuches (Betrug), soweit sich die Straftat gegen den Haushalt der Europäischen Gemeinschaft oder gegen Haushalte richtet, die von den Europäischen Gemeinschaften oder in deren Auftrag verwaltet werden. - § 264 des Strafgesetzbuches (Subventionsbetrug), soweit sich die Straftat gegen den Haushalt der Europäischen Gemeinschaft oder gegen Haushalte richtet, die von den Europäischen Gemeinschaften oder in deren Auftrag verwaltet werden. - § 334 des Strafgesetzbuches (Bestechung), auch in Verbindung mit Art. 2 des EU-Bestechungsgesetzes, Art. 3 § 1 des Gesetzes zur Bekämpfung internationaler Bestechung, Art. 7 Abs. 2 Nr. 10 des Vierten Strafrechtsänderungsgesetzes und § 2 des Gesetzes über das Ruhen der Verfolgungsverjährung und die Gleichstellung der Richter und Bediensteten des Internationalen Strafgerichtshofes, - Art. 2 § 2 des Gesetzes zur Bekämpfung internationaler Beschaffung (Bestechung ausländischer Abgeordneter im Zusammenhang mit internationalem Geschäftsverkehr) oder - § 370 der Abgabenordung, auch in Verbindung mit § 12 des Gesetzes zur Durchführung der gemeinsamen Marktorganisationen und der Direktzahlungen (MOG), soweit sich die Straftat gegen den Haushalt der Europäischen Gemeinschaft oder gegen Haushalte richtet, die von den Europäischen Gemeinschaften oder in deren Auftrag verwaltet werden. Einem Verstoß gegen diese Vorschriften gleichgesetzt sind Verstöße gegen entsprechende Strafnormen anderer Staaten. Ein Verhalten einer rechtskräftig verurteilten Person ist einem Unternehmen zuzurechnen, wenn sie für dieses Unternehmen bei der Führung der Geschäfte selbst verantwortlich gehandelt hat oder ein Aufsichts- und Organisationsverschulden gem. § 130 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten (OwiG) einer Person im Hinblick auf das Verhalten einer anderen für das Unternehmen handelnden, rechtskräftig verurteilten Person vorliegt. - Angabe zur Eintragung in das Berufsregister des Sitzes oder Wonsitzes des Unternehmens. - Angabe, dass sich das Unternehmen bei der Berufsgenossenschaft angemeldet hat.
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: - Eigenerklärung, dass das Unternehmen seit über einem Jahr auf dem Gasmarkt tätig ist und Abnahmestellen mit einem jährlichen Gesamtverbrauch größer als 1.000.000,00 kWh beliefert. - Der Auftragnehmer unterwirft sich den Bestimmungen des Landesgesetzes zur Schaffung tariftreuerechtlicher Regelungen des Landes Rheinland-Pfalz (Landestariftreuegesetz-LTTG) vom 1.12.2010(GVBl. Nr. 20 vom 13.12.2010, S. 426 ff). Es ist die den Vergabeunterlagen beigefügte Mustererklärung 3 zum Landestariftreuegesetz (LTTG) zu verwenden. - Angabe, ob ein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzlich geregeltes Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt worden ist oder der Antrag mangels Masse abgelehnt wurde oder ein Insolvenzplan rechtskräftig bestätigt wurde. Falls ein Insolvenzplan rechtskräftig bestätigt wurde, ist dieser vom Unternehmen vorzulegen. - Ab einer Auftragssumme von 30.000 Euro wird der Auftraggeber für den Bieter, auf dessen Angebot der Zuschlag erteilt werden soll, einen Auszug aus dem Gewerbezentralregister gem. § 150a GewO beim Bundesamt für Justiz anfordern. - Angaben, dass die Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt ist, soweit sie der Pflicht zur Beitragszahlung unterfallen.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 3 Referenzen über die laufende Belieferung energiewirtschaftlich vergleichbarer Einrichtungen ab dem Jahr 2012 mit Angabe des jährlichen Gesamtverbrauchs.
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Verfahrensart
IV.1.1) Verfahrensart
Offen
IV.2) Zuschlagskriterien
IV.2.1) Zuschlagskriterien
Niedrigster Preis
IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3) Verwaltungsangaben
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
82017-Energie-Gas 2013
IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme:
22.8.2013 Kostenpflichtige Unterlagen: ja Preis: 0 EUR Zahlungsbedingungen und -weise: Sämtliche Vergabeunterlagen werden auf der Internetplattform der Stadt Landau unter www.landau.de unter den Links Ausschreibungen und Liste der Ausschreibungen frei zugänglich gemacht. Interessenten haben zum Zeitpunkt des evtl. Downloads eine schriftliche bzw. textliche Bewerbung bei der zentralen Vergabestelle (Adresse, Fax-Nummer, eMail siehe Angaben in dieser Bekanntmachung) einzureichen. Liegt keine schriftliche bzw. textliche Bewerbung vor, so wird das entsprechende Angebot ausgeschlossen. Bewerben dürfen sich nur Unternehmen, die seit über einem Jahr auf dem Gasmarkt tätig sind und Abnahmestellen mit einem jährlichen Gesamtverbrauch größer als 1.000.000,00 kWh beliefern! Angebote, die diese Voraussetzungen nicht erfüllen, werden ausgeschlossen.
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
22.8.2013 - 10:00
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.3.7) Bindefrist des Angebots
bis: 30.11.2013
IV.3.8) Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 22.8.2013 - 10:00 Ort: Rathaus, Zentrale Vergabestelle, Marktstraße 50, D-76829 Landau in der Pfalz, Räume 104 - 106. Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen: nein
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland Pfalz beim Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Stiftsstraße 9 55116 Mainz DEUTSCHLAND E-Mail: vergabekammer.rlp@mwkel.rlp.de Telefon: +49 6131162234 Internet-Adresse: http://www.mwkel.rlp.de Fax: +49 6131162113 Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion WillY-Brandt-Platz 3 54290 Trier DEUTSCHLAND E-Mail: vergabepruefstelle@add.rlp.de Telefon: +49 6519494511 Internet-Adresse: http://www.add.rlp.de Fax: +49 651949179
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Erkennt ein BewerberVerstöße gegen Vergabevorschriften, so hat er diese spätestens innerhalb von 14 Kalendertagen nach Kenntniserlangung gegenüber dem Auftraggeber zu rügen. §§ 101a und 107 Abs. 3 GWB bleiben unberührt.Ein Nachprüfungsantrag zur Vergabekammer ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang derMitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB).
VI.4.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt Siehe
Abschnitt VI.4.1.
DEUTSCHLAND
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
3.7.2013
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen