DTAD

Ausschreibung - Errichtung einer Gemarkungsgrenzen übergreifenden Photovoltaik-Freiflächenanlage in Usingen (ID:6115405)

Auftragsdaten
Titel:
Errichtung einer Gemarkungsgrenzen übergreifenden Photovoltaik-Freiflächenanlage
DTAD-ID:
6115405
Region:
61250 Usingen
Auftragsart:
Europäische Ausschreibung
Europäische Ausschreibung
Dokumententyp:
Ausschreibung
Ausschreibung
Termine und Fristen
DTAD-Veröffentlichung:
30.04.2011
Frist Angebotsabgabe:
23.05.2011
Zusätzliche Informationen
Kategorien:
Elektrizität, Gas, Kernenergie, Dampf, Warmwasser, andere Energiequellen
CPV-Codes:
Solarenergie
Vergabeordnung:
Dienstleistungsauftrag (VOL/VOF)
Vollständige Bekanntmachung
Informationen ausblenden
Anzeigen
Org. Dok.-Nr:  138274-2011

Interessenbekundungsverfahren "formloser Teilnahmewettbewerb außerhalb

förmlichen EG-Vergaberechts" HAD-Referenz-Nr.: 2323/69 Aktenzeichen: 80010-11 1. Auftraggeber (Vergabestelle): Offizielle Bezeichnung: Stadt Usingen, Straße: Pfarrgasse 1, Stadt/Ort: 61250Usingen, Land: Deutschland. Zu Hdn. von: Frau Suat Bischoff. Telefon: 06081/1024-6000. Fax: 06081/1024-9060. Mail: bischoff@usingen.de 2. Art der Leistung: Sonstige (z. B. Konzessionen, gemischte Aufträge) 3. Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber: Errichtung einer Gemarkungsgrenzen übergreifenden Photovoltaik-Freiflächenanlage 4. Frist, bis zu der die Interessenbekundung eingegangen sein muss: 23.05.2011 12:00 Uhr 5. Leistungsbeschreibung: Art und Umfang des Auftragsgegenstandes: Auf dem Gelände der Städte Usingen und Neu-Anspach soll auf der Erdfunkstelle Usingen die Errichtung einer Gemarkungsgrenzen übergreifenden Photovoltaik-Freiflächenanlage mit derzeit geplant max. 4 Megawatt peak, unterteilt in zwei Teilanlagen mit je 2 Megawatt durch einen Dritten zugelassen werden. Mit dem Investor/Betreiber werden die Städte jeweils für ihre Flächen entsprechende Verträge - städtebaulicher Vertrag - Pachtvertrag (als Grundlagenvertrag) - Gestattungsvertrag (soweit erforderlich) abschließen. Anschließend wird das Bebauungsplanverfahren und Änderungsverfahren des Flächennutzungsplans UVF bzw. Regionalen Flächennutzungsplans Regionalverband Rhein-Main eingeleitet. Nach derzeitiger Kenntnis besteht das Gelände der Pachtfläche aus aufgeschüttetem, nicht gewachsenem Boden - für eine genaue Beschreibung und Umweltanalyse muss der Pächter ein Bodengutachten auf seine Rechnung beschaffen. Das Gelände der Erdfunkstelle ist vollständig mit einem ca. 2,00 m hohen Maschendrahtzaun umgeben. Das Gelände kann in der Regel nur über eine regulierte Zugangs- und Zufahrtsstelle (Pforte) erreicht werden. Besucher müssen sich anmelden; es besteht die Möglichkeit, eine Dauerzugangsberechtigung zu erhalten. Die Städte erwarten von dem Investor/Betreiber die Zahlung eines jährlichen Pachtzinses, der aus einem Festbetrag und einem variablen zusätzlichen Betrag besteht. Der Betrag für die Festpacht darf 20.000 EUR jährlich nicht unterschreiten. Darüber hinaus bewerten die Städte einen über den Mindestpachtzins hinaus gehenden Festpachtzins, ebenso wie variable - erlösabhängige - weitere Pachtzinszahlungen. Daneben hat der Investor/Betreiber folgende Leistungen auf seine Rechnung zu erbringen: - Beauftragung und Kostentragung für die erforderliche Untersuchung auf Kampfmittel im "Baufeld" - Planung, Errichtung und Betrieb der von ihm vorgesehenen Photovoltaik-Anlage - Errichtung der erforderlichen straßenmäßigen Erschließung - Beweissicherung hinsichtlich der im Gelände der Erdfunkstelle vorhandenen Straßen und Wege, evtl. erforderliche Wiederherstellung - Anschluss an die vorhandene Leitung (Netzeinspeise-Übergabestelle) - erforderliche Ausgleichsmaßnahmen (Vornahme oder Kostenübernahme) - Übernahme der Planungskosten für Bauleitplanungsverfahren - Unterhaltung der Straßenreinigung bzw. Schneeräumung, gegebenenfalls in Abstimmung mit der Betreibergesellschaft Media Broadcast - Erstellung Bodengutachten im Hinblick auf Standsicherheit; Übernahme der Kosten - Auffinden der Leitungsverläufe in der Pachtsache - soweit erforderlich: Entfernen von vorhandenen ca. 90 Bäumen, Entsorgung und Tragung der Kosten bzw. Einbehalt des Erlöses aus dem Holzverkauf - eigenverantwortliche Klärung der Erforderlichkeit einer Rodungsgenehmigung und deren gegebenenfalls erforderliche Einholung - Abschluss einer Nutzungsvereinbarung mit Media Broadcast wegen Zutritt - Klärung hinsichtlich des Schafpachtvertrags der Media Broadcast mit dem Schäfer bzw. den Schäfern wegen Beweidung und evtl. erforderlichem Nachmähen - Abbau und Rückbau nach Ablauf der Pachtdauer - Stellung von Sicherheiten für die Verpflichtungen aus dem Rückbau Die Städte wollen in keinem Fall selbst Investitionen tätigen oder die Photovoltaik-Anlage betreiben. Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV) Hauptgegenstand: 09330000 Solarenergie Ergänzende Gegenstände: Ort der Ausführung / Erbringung der Leistung: 61250 Usingen NUTS-Code: DE718 Hochtaunuskreis Zeitraum der Ausführung: 20-jähriger Pachtvertrag mit Verlängerungsoption, beginnend voraussichtlich ab 01.01.2012 6. Wertungsmerkmale: Es werden nur solche Bieter als geeignet angesehen, die bereits eine von Größe und Leistungsfähigkeit vergleichbare Freiflächenanlage erstellt und betrieben haben und dies durch die Vorlage von Referenzen belegen können. Ausgewählt wird der Bieter, dessen Angebot die höchste Punktzahl hinsichtlich der folgenden Kriterien erhält: Kriterium 1: Höhe des festen Anteils des jährlichen Pachtzinses 70 % Kriterium 2: Höhe der erlösabhängigen Anteile des Pachtzinses 30 % Näheres ergibt sich aus der Aufforderung zur Angebotsabgabe nebst Anlagen, die jeder Bewerber, der fristgerecht sein Interesse bekundet, erhält. 7. Beschränkung der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Teilnahme aufgefordert werden sollen 8. Auskünfte erteilt: Siehe unter 1. 9. Sonstige Angaben: Technische Rahmenbedingungen: - D 1-Mobilsender im Umkreis von 800 m - 20 kVA-Anschluss-Leitung vorhanden Danach kann für eine Freiflächen-Photovoltaikanlage die notwendige Netzeinspeisekapazität für die Einspeiseleistung von 4 Megavoltampere von dem örtlichen Mittelspannungsnetz des Netzbetreibers zur Verfügung gestellt werden. Kampfmittelräumung Das zuständige Dezernat Kampfmittelräumdienst beim Regierungspräsidium Darmstadt bestätigt, dass sich das Gelände der Erdfunkstelle in einem Bombenabwurfgebiet und im Bereich von ehemaligen Flakstellungen befindet. Vom Vorhandensein von Kampfmitteln auf solchen Flächen muss grundsätzlich ausgegangen werden. Eine systematische Überprüfung (Sondieren auf Kampfmittel) ist daher vor Beginn der geplanten Bauarbeiten auf den Grundstücksflächen erforderlich, auf denen bodeneingreifende Maßnahmen stattfinden. Die Städte behalten sich die Beendigung des Verfahrens ohne Vertragsabschluss vor, wenn der angebotene Festpachtzins einen Mindestbetrag von jährlich 20.000 EUR nicht übersteigt. Ein vollständiges Angebot muss bis zum 31.05.2011 bei der Stadt Usingen eingegangen sein! Tag der Veröffentlichung in der HAD: 18.04.2011
DTAD
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Sie sind noch kein registrierter Kunde?
Testen Sie den DTAD kostenlos und unverbindlich
Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Testzugang des DTAD erhalten Sie vollen Zugriff auf diese Ausschreibung sowie jährlich weitere 600.000 aktuelle Aufträge und Ausschreibungen.
 
Login für registrierte Kunden
Benutzername:
Passwort:

DTAD
Jetzt kostenlos testen